German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Wiebke

Donnerstag und Freitag

Immer tiefer und härter rammte er seinen Schwanz in die Kleine. Seine 13 jährige Stieftochter Maylin wimmerte leise und kleine Tränen kullerten über ihr Gesicht. Er hatte sie vorher schon recht hart mit dem Gürtel gezüchtigt und nun bekam sie einen richtig harten Arschfick. Mit Abstand härter als sonst, genauso wie die Prügel vorher.

 

Diese verdammte Wiebke. Sogar beim ficken dachte er an die Schlampe, so sehr ging sie ihm auf den Geist. Er hatte den Oberkörper von Maylin einfach auf den Esszimmertisch gedrückt und stand hinter ihr, fickte sie hart in den Arsch. Sie war völlig nackt, nur ein Hundehalsband trug sie, er komplett bekleidet, nur sein Hosenstall stand offen.

 

Die Mutter von Maylin, Priya, kniete nackt und völlig stumm in einer Ecke des Esszimmers und sah dabei zu wie ihre Tochter derart rangenommen wurde. Beide sahen aus wie typische hübsche Thailänderinnen, zierlich, lange schwarze Haare usw. Priya war selbst erst 28 und sah auch noch wirklich gut aus. Man konnte zwar ein paar Schwangerschaftsstreifen sehen aber es waren nur wenige und sie war sehr fit, fast schon muskulös. Aber nicht so das es nicht mehr weiblich war.

 

Er zwang die beiden ja auch sich enorm fit zu halten. Denn fitte Frauen und Mädchen sind belastbarer.

 

Als er merkte das es ihm gleich kommt zog er mit einem Ruck seinen Schwanz aus dem Arsch der kleinen, griff ihr mit der rechten Hand in die Haare und zog sie mit einem Ruck vom Tisch weg. Dann drehte er sie und zwang sie auf die Knie. Er zog ihren Kopf bis kurz vor seinen Schwanz. Sie wusste was sie zu tun hatte. Routiniert entfernte sie das extra starke Kondom und fing sogleich an seinen Schwanz zu lutschen. Genau so wie sie es in immer wiederkehrenden Übungen von ihrer Mutter unter seinen Anweisungen gelernt hatte. Und ihre 7 Jahre Erfahrung im lutschen von Schwänzen machte sich durchaus bezahlt. Sie war darin richtig gut geworden.

 

Sie saugte so fest sie konnte während sie mit Daumen und Zeigefinger die sie um die Wurzel seines Schwanzes gelegt hatte diese festhielt. Es war ihr streng verboten ihn mit der Hand zu wichsen. Wichsen konnte er sich selber sagte er immer, dazu brauche er keine Thaischlampen.

 

So saugte sie fest an ihm, liess abwechselnd ihre kleine Zunge um seine Eichel kreisen, glitt sanft mit der Zunge die Unterseite auf und ab oder liess ganz sanft ihre Zähne an ihm auf und abgleiten. Nur ein kleines kurzes Stöhnen deutete an das er kommen würde. Sofort setzte sie sanft ihre Zähne hinter seine Eichel, saugte und liess ihre Zungenspitze auf und ab gleiten, denn es mussste alles in ihren Mund gehn, wenn etwas daneben ging wurde sie streng bestraft.

 

Dann schoss er seine Ladung in ihren Mund. Wer jetzt denkt das sie gleich alles schlucken muss irrt sich. Sie muss alles im Mund behalten bis er ihr sie Anweisung gibt es zu schlucken. So kniet sie da, nachdem er in sie abgespritzt hat. Nackt, die Beine leicht gespreitzt den Kopf nach hinten damit nichts aus dem Mund laufen kann und diesen halb geöffnet.

 

Er wartet eine Weile. Er weiss das sie den Geschmack nicht mag. Nach eine Weile nickt er nur. Sofort schluckt sie seine Ladung und bleibt bewegungslos knien. Er deutet mit dem Finger auf eine leere Ecke, sie steht umgehend auf und kniet sich in die Ecke, so wie es ihr beigebracht wurde, Beine gespreitzt Füsse zusammen, Brust raus, Blick gesenkt, die Hände mit Handflächen nach oben auf die Oberschenkel gelegt.

 

Mit einer Bewegung in Richtung der Mutter winkt er diese herbei. Diese kommt sofort herbei, kniet sich vor ihn, lutscht sofort alle Spermareste von seinem Schwanz und nimmt diesen in den Mund, genauso wie ihre Tochter vorher bevor er abgespritzt hat. Nur sie muss nun seine Pisse aufnehmen. Langsam lässt er laufen, sein Schwanz ist ja noch etwas steiff und sie schluckt alles brav herunter. Mit Maylin will er das nicht im Esszimmer machen denn die übergibt sich manchmal noch wenn er ihr in den Mund pisst. Immer seltener aber es kommt noch vor. Als er fertig ist leckt ihm Priya den letzten Tropfen Pisse von der Eichel, steckt seinen nun schlaffen Schwanz wieder in die Hose und macht langsam und vorsichtig den Reissverschluss zu.

 

Nach einer weiteren winkenden Bewegung begibt sich die Mutter wieder in ihre Ecke und nimmt die gleiche Stellung ein wie ihre Tochter. Auch sie ist nackt bis auf ein Halsband.

 

Er geht Richtung Wohnzimmer, bevor er durch die Tür ist sagt er nur, "Anziehen und weitermachen". Lächelnd denkt er sich das es zwar viel Arbeit ist Frauen perfekt abzurichten, allerdings lohnt es sich.

 

Die beiden im Esszimmer ziehen altmodische Kittelschürzen über und Hausschuhe und machen da mit der Hausarbeit weiter wo sie aufgehört hatten als er nach Hause kam. Priya bereitete weiter das Abendessen vor während Maylin erstmal mit einem Tuch die winzigen Spuren, die seine Schuhe auf dem Parkett hinterlassen hatten, beseitig.

 

Er war an für sich gar nicht so ein Perfektionist wenn es um Hausarbeit und sowas ging, aber er war schon immer der Meinung das Frauen genug zu tun haben sollten damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen.

 

Er nahm die Zeitung und versuchte darin zu lesen. Aber gleich fiel ihm diese Wiebke wieder ein. Seit kurzem war er ihr Abteilungsleiter und sie machte ihn wahnsinnig. Die mittelständische Maschinenbaufirma gehörte einem Onkel. Der Chefbuchhalter hatte überraschend nach einem Streit gekündigt und nun stand der die Frima kurz vor dem Jahresabschluss ohne ihn da. Der Onkel kümmerte sich an sich aus Altersgründen nicht mehr um das Tagesgeschäft sondern hatte einen Geschäftsführer der dies Tat.

 

Und so rief sein Onkel ihn an und bat ihn auszuhelfen. An sich hatte er ja eine Auszeit von einigen Monaten nehmen wollen nach der letzten Übernahme. Er arbeite für einen Finanzinvestor der sich auf die Sanierung von an sich gesunden Unternehmen mit finanziellen Schwierigkeiten spezialisiert hatte. Er übernahm dann in den betreffenden Firmen den kompletten Finanzbereich und pflegte diesen kräftig auf Fordermann zu bringen. Er war auch dafür bekannt das er nicht gerade zimperlich war.

 

Nun hatte er sich beurlauben lassen und hatte mit der Genehmigung seines Arbeitgebers in der Firma seines Onkels ebenfalls den Finanzsektor übernommen. Ein alt eingesessenes Unternehmen mit ca. 500 Mitarbeitern.

 

Es war allerdings dort etwas anders als sonst. Er war es gewohnt das die Leute vor ihm Angst hatten denn bei einer Sanierung standen ja auch immer Entlassungen an. Er war es gewohnt das alle vor ihm kuschten.

 

Das war hier nicht so. Die Firma war gesund und legte Wert auf eine lange Bindung der Mitarbeiter. Mit den meisten kam er dennoch gut aus. Ausser eben mit dieser Wiebke. Ihre Arrogante schnippische Art regte ihn auf.

 

Sie war im gleich aufgefallen. Eine attraktive Frau Anfang 30 die sich in altmodischen, hochgeschlossenen aber sehr figurbetonten Kostümen zu kleiden pflegte wie sie in den späten 40ern modern waren. Sie hatte lange schwarze Haare die immer zusammengebunden oder zusammengesteckt waren und man konnte sie ohne weiteres als Vollweib bezeichnen. Ein wirklich geiler Arsch steckte in den engen knielangen Röcken die sie immer trug und auch ein schöner grosser Busen der mal mindestens ein D-Körbchen brauchte. Sie war etwas blass und schminkte sich eher dezent, mit Ausnahme des immer knallroten Lippenstifts den sie trug.

 

Ein arrogantes Drecksstück war sie, aber auch ein echter Hingucker. Ihm war aufgefallen das in seiner Abteilung die Männer eher vor ihr kuschten als vor ihm. Das mochte er nicht.

 

Er war Frauen gewöhnt die fast alles taten um ihren Arbeitsplatz zu behalten und seine 2 zu Hause waren so gut abgerichtet das er für vieles nicht einmal mehr Befehle aussprechen musste. Es genügten Gesten.

 

Es klopfte. Nach einem herein kam Maylin ins Zimmer und stand schweigend da. "Was ist?" knurrte er übellaunig denn die kleine durfte im Normalfall nur sprechen wenn sie angesprochen wurde. "Essen ist aufgetragen" sagte sie leise und demütig. Umgezogen hatte sie sich auch. Sie trug einen Micro String der wohl locker eine Nummer zu klein war. Er bedeckte nur geradeso ihre Spalte und ihr Poloch, weiter nichts. Ausserdem spannte er so sehr das sich alles klar darunter abzeichnete. Weiterhin trug sie halterlose Strümpfe, hochhackige Schuhe und eine ebenfalls viel zu enges bauch- und rückenfreies weisses Top das auch nur ihre Tittchen bedeckte, dir durch den dünnen Stoff klar zu sehen waren da sie keinen BH trug.

 

Er stand auf. Nachdem er durch die Tür in den Flur gegangen war folgte ihm Maylin mit gesenktem Haupt, wie es sich gehört, schloss die Wohnzimmertür, überholte ihn und öffene für ihn die Tür zum Esszimmer. Dort hatte ihre Mutter, die übrigens ähnlich gekleidet war wie ihre Tochter, das Abendessen aufgetragen. Die Kittelschürzen durften die Frauen nur für die Hausarbeit in seiner Abwesenheit tragen.

 

Es war nur für einen gedeckt. Während er das Abendessen einnahm kniete Maylin rechts von ihm, seine Frau links. Wenn sei Glass leer war deutete er Maylin mit dem Kopf, sie erhob sich und schenkte nach.

 

Als er fertig war nickte er seiner Frau zu. Diese stand sofort auf und holte 2 Teller. Er stellte aus dem was übrig geblieben war für die beiden je eine Portion zusammen und ging. Wieder an der Tür angekommen drehte er sich kurz um, sagte "Ihr beide Essen, Maylin danach Abwasch und aufräumen Priya nach dem Essen zu mir" er sah auf die Uhr und ging dann wieder zurück ins Wohnzimmer. Der Blick auf die Uhr hatte für Priya die Bedeutung das sie maximal 10 Minuten Zeit hatte zu essen.

 

Als er wieder im Wohnzimmersessel saß dachte er wieder kurz an Wiebke, aber dachte dann nur die ist vermutlich einfach nur chronisch untervögelt weil sie alle Männer so angiftet, oder ist einfach ne arrogante Lesbenschlampe. Da hatte er sich allderings gründlich getäuscht, aber das konnte er jetzt noch nicht ahnen.

 

Kurz darauf klopfte es, er knurrte wieder ein "Herein", seine Frau kam herein und nahm die knieende Position vor seinen Füssen ein. Er schaute auf die Uhr, Stand auf, riss Priya an ihren Haaren auf die Füsse, knallte ihr eine mit dem Handrücken auf ihre rechte Wange und setzte sich wieder hin. Seine Frau sagte leise "Danke" und kniete sich wieder hin. Die schallende Ohrfeige hatte sie nicht bekommen weil sie zu spät war. Sondern weil es zu seine Philosophie gehörte sie auch regelmässig zu schlagen und zu züchtigen, auch wenn sie alles richtig machte. Das war seines erachtens wichtig damit sie ihre Position nicht vergaß und nicht nachlässig wurde. Denn sie wusste genau wäre sie zu spät gewesen wäre es mit einer Ohrfeige nicht getan. Er liess sich kurz berichten was den Tag über passiert ist, es war nicht viel, ein ganz normaler Donnerstag eben. Er sagte dann nur noch "Ausdauertraining, beide". Das beutete für die beiden Frauen das sie ordentlich Kilometer auf den beiden Trainingsfahrrädern im Keller abreissen mussten.

 

Nach einer Weile ging er nachschauen. Beobachtete die beiden etwas. Gab Anweisungen für weitere Übungen usw. Er mochte es zuzuschauen wie sie schwitzten und sich abmühten. Sie trugen immer noch die aufreizenden Klamotten, nur die hochhackigen Schuhe durften sie fürs Training ablegen. Insbesondere die engen Strings waren sehr unbequem für die Frauen.

 

Sein Handy klingelte. Er gab ein Handzeichen und die Frauen stoppten das Training und rührten sich nicht, um ihn nicht zu stören. Es war ein Bekannter, Jochen, Mitglied einer bekannten Rockergruppe. Unter seinen normalen Bekannten ahnte niemand das er solche Bekanntschaften pflegte. Jochen informierte ihn das sie am kommenden Wochende wieder Frischfleisch zum einreiten bekommen und es sei auch was für ihn dabei. Eine kleine 12 jährige Zigeunerin aus Bulgarien. Er lächelte und sagte zu. Erhatte ein gewisses Faible für den dunklen Typ bei Frauen. Latinas, Südeuropäerinnen, Inderinnen oder eben Asiatinnen wie seine beiden Frauen waren genau sein Typ.

 

Jochen war Zuhälter, allerdings kein normaler, sondern eher für Menschen mit besonderen Neigungen und grossen Geldbörsen. Wenn man auf junge Mädchen und harte Sachen Stand war man bei Jochen genau richtig.

 

Teenys waren sein Spezialgebiet. Insbesondere das Alter 10 - 14 war bei Jochens Kunden sehr gefragt.

 

Ein Einritt dachte er sich und lächelte innerlich, sein Schwanz begann von selber halb steif zu werden. Für gewöhnlich verkaufte Jochen die Jungfräulichkeit der kleinen Schlampen meistbietend und liess sie dann anschliessend erstmal gefügig machen damit sie ihm im weiteren Verlauf keine Schwierigkeiten machten.

 

Dafür bediente sich Jochen eines bestimmten Teils seiner Klientel. Diejenigen die es mochten wenn die kleinen noch nicht gebrochen und fertig abgerichtet waren und die es sehr erregend fanden daran teil zu nehmen sie richtig gefügig zu machen.

 

Es war eine der 3 Phasen von Jochens Geschäft. Erst die Jungfräulichkeit verkaufen, dann an den Teil der Kundschaft vermieten der gerne daran mitwirkt sie zu brechen und dann, wenn sie gefügig sind, sie als kleine gehorsame und gut eingerittene Sexsklavinnen an sehr dominante Personen zu vermieten die sowas zu schätzen wissen.

 

Nach einer Weile verkaufte Jochen die Mädchen dann entweder an andere Zuhälter oder auch an Kunden wenn einer besonderen gefallen an einer von ihnen gefunden hatte, denn er musste sein Sortiment stehts frisch halten.

 

An Wiebke dachte er dann an diesem Abend nicht mehr. Er las noch etwas Zeitung, beantwortete seine eMails, auch wieder eine von Bülent, einem anderen Bekannten, dieser war ganz vernarrt in Maylin, wollte sich immer treffen und bot immer seine 15 jährige Nichte Aysun als Tauschobjekt an. Auch wenn nur deren Arsch und Mund benutzen konnte, denn die Kleine musste ja bis zur Hochzeit Jungfrau bleiben, benutzte er Aysun ganz gern. Da sie aber schon sehr fraulich war war sie kein adäquates Tauschobjekt für die noch sehr mädchenhafte Maylin.

 

Andererseits war Aysun ein ganzes Stück belastbarer als Maylin was harte Züchtigungen und Folterungen betraf. Daher schrieb er an Bülent das er momentan keine Zeit habe aber vielleicht übernächstes Wochenende.

 

Danach ging er ins Schlafzimmer, die beiden Frauen folgten. Er zog sich aus und liess alles einfach auf den Boden fallen. Seine Frau hob alles auf während Maylin ihm einen frischen Pyjama brachte. Er lächelte. Dann bedeutete er Maylin mit einer Kopfbewegung zu gehn. Das bedeutete das er heute mit seiner Frau schlafen würde, was er nur noch selten tat. Seit er Maylin mir 9 Jahren das erste mal gefickt hatte bekam es seine Frau vielleicht noch ein oder zwei mal im Monat von ihm besorgt.

 

Seine Frau schaute etwas ängstlich, denn ihn befriedigte Sex mit erwachsenen Frauen nur dann wenn er dabei ziemlich brutal war. Und er wusste das sie sich fürchtete. Als erstes gab es wieder eine feste Ohrfeige mit dem Handrücken. So fest das die zierliche Asiatin, sie war 1,59 m gross und wog nur 45 kg, gleich aufs Bett flog.

 

Er ging schnell zu ihr hin, riss sie an den Haaren nach oben und gab ihr einen Faustschlag in die Magengegend. Sie wimmerte und krümmte sich. Er hatte immer noch ihre langen Haare in der Hand, damit riss er sie nach vorne vom Bett und wieder auf die Füsse. Er rammte sein Knie zwischen ihre Beine, wieder krümmte sie sich. Er stiess sie wieder aufs Bett, am Fussende des soliden Metallbetts, das übrigens eine Menge Fesselungsmöglichkeiten bot, hing an einem Bettpfosten ein schwerer breiter Spanngurt aus mittelhartem Gummi. Die Metallösen hatte er entfernt. Damit begann er nun auf die sich schon krümmende Priya einzuschlagen. Er achtete darauf nicht Kopf oder Gesicht, nicht Wirbelsäule, Organe oder die Rippen zu treffen. Ansonsten sausste der Riemen immer wieder auf sie nieder, auf alle möglichen stellen ihres Körpers. Sie durfte ihre Arme nur vors Gesicht nehmen. Sie wusste versuchte sie ihre mittelgrossen Brüste oder ihre Scham zu schützen würde es erheblich schlimmer werden.

 

Nach etwa 3 Dutzend Schlägen mit dem Riemen warf er diesen weg und stürzte sich auf seine Frau. Die wimmernd vor ihm lag. Übersäht von den Spuren der Abreibung die sie gerade bekommen hatte. Er riss das zu enge Höschen weg und drang mit seinem Schwanz direkt voll in sie ein. Sie war noch ziemlich trocken. Zwar war seine Frau eine recht belastbare Masochistin, aber sie war nicht schmerzgeil und das wusste er sehr zu schätzen. Erst jetzt nach den Prügel und nachdem er brutal in sie eingedrungen war begann sie langsam geil zu werden.

 

Immer nachdem er sie geschlagen, gefoltert oder sonstwie misshandelt hatte wurde seine Frau geil. Es lag an der Situation des misshandelt werdens das sie geil wurde. Die Schläge und Folterungen waren für sie aber genauso schmerzhaft und genauso wenig erregend wir für jeden anderen, was ihm als echtem Sadisten sehr entgegen kam.

 

Er fickte sie richtig durch. Sie wurde dann richtig geil und machte auch richtig mit. Er ohrfeigte und würgte sie dabei, quetschte ihre Titten oder verdrehte ihr den Arm. Irgendwann, sie keuchte schon vor lauter Geilheit und sie lief fast aus, erlaubte er ihr dann zu kommen. Das hatte sie schon eine Weile zurückgehalten denn ein unerlaubter Orgasmus zog eine wirklich brutale Bestrafung nach sich. Sie kam. Und das nicht zu knapp. Ihr ganzer Körper schüttelte sich und sie stöhnte sehr laut. Als sie gekommen war, und sie schweissnass, voller striemen und sich bildender blauer Flecken mit halb geschlossenen Augen auf dem Bett lag, kniete er sich auf das Bett und zog ihren Kopf an ihren Haaren bis zu seinem Schwanz. Und sie entleerte ihn auf die gleiche Art und weise wie ihre Tochter dies am Nachmittag getan hatte. Nach seiner Anweisung schluckte sie sein Sperma und danach seine Pisse.

 

Er sagte dann noch "7:15, Spieleier und Schinken", das bedeutete für sie das er um 7:15 geweckt werden wollte und Spieleier und Schinken zum Frühstück wünschte. Dann deutete er ihr mit dem Kopf das sie verschwinden sollte. Sie ging und löschte das Licht. Dann begab sie sich in die Schlafkammer im Keller. Sie durfte nur im Schlafzimmer und ihre Tochter nur in ihrem Zimmer schlafen wenn nicht eingeweihter Besuch im Haus war.

 

Am morgen wurde er pünklichst um 7:15 von seiner Stieftochter geweckt. Selbstverständlich indem sie angsam die Decke aufschob, seinen Schwanz aus der Pyjamahose holte und begann seine Morgenlatte zu lutschen.

 

Sie war wieder völlig nackt bis auf das Halsband. Er wurde langsam wach und liess die Kleine ihre Arbeit machen. Sie gab sich alle Mühe ihn ordentlich zu befriedigen und alsbald spritze er in ihr kleines Mäulchen ab. Durch ein Kopfnicken gab er ihr zu verstehen das sie alles runterschlucken soll. Dann rief er "Priya", und seine Frau, sie hatte kniend vor der Tür gewartet kam herhei um seine Morgenpisse aufzunehmen.

 

Er frühstückte und ging zur Arbeit, nachdem er den beiden diverse Dinge aufgetragen hatte. Dann suchte er die Unterwäsche für die beiden aus. Wie immer waren es zu enge Höschen und für Priya ein PushUp BH, Maylin brauchte noch keinen. Die Alltagskleidung der beiden war immer sehr unauffällig.

 

Ansonsten wars ein recht ereignisarmer Tag im Büro, eben bis auf diese provkat schnippische Art von Wiebke. Da sie die Kreditorenbuchhaltung leitete arbeitete er aber eng mit ihr zusammen. Da hier auch keine Entlassungen anstanden hatte er aber die Angestellten nicht so sehr in der Hand wie sonst.

 

Bei seiner sonstigen Tätigkeit hatte er mehr oder weniger jeder der angestellten Frauen in den jeweiligen Firmen in sein Bett geholt wenn er sie wollte. Teilweise zwang er sie auch zum Sex. Natürlich besonders gern junge geile Azubi Mädchen. Jedenfalls machte er pünktlich Feierabend.

 

Zuhause fickte er weder seine Frau noch Maylin, er wollte das er am nächsten Tag sehr ausdauernd am Einritt der kleinen Zigeunerin teilnehmen konnte. Er liess sich nicht mal einen Blasen nach er wegen einer schlechten Note in der Schule der kleinen Maylin mit einer Reitgerte 2 Dutzend über den Arsch gegeben hatte. Nicht das er sich wirklich um die Bildung der Kleinen sorgte. Aber es sollte keinerlei Auffälligkeiten nach aussen hin geben. Nichts das es einem Lehrer oder sonstwem nötig erschien sich näher mit Maylin und ihren Familienverhältnisssen auseinander zu setzen.

 

Auch bevor er schlafen ging nahm er sich keine der beiden vor. Obwohl er schon eine gewissen Vorfreude für das Wochende empfand. Auch gab er die Anweisung das er am nächste Morgen nicht durch Schwanzlutschen geweckt werden wollte, was an sich eher selten vorkam.

 

 

 

Teil 2

 

 

Samstag Vormittag

Er war früh aufgestanden. Die Frauen mussten noch früher aufstehen damit alles bereit ist. Maylin würde er mitnehmen, sie würde sich dann wie einige andere Mädchen um die Zuschauer kümmern. Es gab bei solchen Dingen immer Männer und durchaus auch Paare die gern zuschauten. Sie mieteten dann meist eins von Jochens Mädchen mit die sie dann währenddessen zu befriedigen hatten.

 

Maylin stellte er immer gern mit zur Verfügung. Zahlen musste er im Gegensatz zu den meisten anderen Teilnehmern sowieso nichts da er Jochen und seinen Jungs auch immer mit dem waschen der Einnahmen half.

 

Priya hatte er noch schnell in einem Gangrape untergebracht der über dieses Wochenende in einem SM Studio lief dessen Besitzerin er ganz gut kannte. Dort schickte er Priya auch öfter mal hin wenn er nicht zuhause war. Maylin meistens dann zu einem Bekannten der sich angemessen um sie kümmerte, denn sie musste ja in die Schule. Das war so recht praktisch denn Priya brachte dann immer ganz gut noch Geld mit nach Hause und der Bekannte revanchierte sich mit seiner 12 jährigen Tochter.

 

Nachdem er Priya abgesetzt hatte fur er zum Treffpunkt. Einem etwas abgelegenen Parkplatz. Vor da ging es in einem Lieferwagen weiter. Zuviele PKW wären auffällig gewesen. Die Location war nach aussen ein Schrotthandel der auf dem Gelände einer alten lange stillgelegten Fabrik betrieben wurde. Einer von Jochens Gang Freunden betrieb ihn.

 

Es gab viele alter Lagerhallen. In einer davon stiegen sie aus. Links und rechts türmte sich der Schrott. Er war aber so gestapelt das er quasi eine Wand darstellte. Durch einen kleinen verdeckten durchgang kam man dann zu einem ganz anderen Ort.

 

Auf der einen Seite waren geräumige Zimmer angelegt in denen der normale Bordellbetrieb lief. Die Mädchen wurde im voraus gebucht so das man auf eine Bar wo sich Gäste und Mädchen kennenlernte verzichten konnte. Auf der anderen Seite, wo er und Maylin jetzt hingeführt wurden fanden die besonderen Events wie dieser hier statt.

 

Normalerweise wurden die Mädchen einfach in einem der Zimmer gefangen gehalten und dort dann eingeritten bis sie gefügig waren. Ab und an wurde aber der Beginn des Einreitens eines der neuen Mädchen etwas aufweniger gestaltet. Es wurde auch gefilmt dabei. Halbrund um das Set standen so eine Art Zuschauerkabinen. Halbrund und verglast so das man nicht hineinsehen kann. Innen geräumig mit einer breiten bequemen Couch ausgestattet. Er sah ein paar bekannte Gesichter.

 

Jochens Frau Kimberly, eine sehr attraktive 22 jährige schwarze Jamaikanerin nahm ihn im Empfang. Sie arbeitete als Fitnesstrainerin und war entsprechend trainiert. Eine makellose Figur ein echter Knackarsch und schöne grosse Brüste.

 

Jochen hatte sie in einem Urlaub auf Jamaika kennengerlernt als sie grade 10 war. Dort hatte er sie für den ganzen Urlaub gemietet und sie auch ziemlich rangenommen. Danach hatte er sie gekauft und nach Deutschland bringen lassen. Er hatte sie abgerichtet und nachdem sie 18 war geheiratet.

 

Paul, Jochens 16 jähriger Sohn aus erste Ehe war auch da, für gewöhnlich war er einer der erste der die kleinen Neulinge rannehmen durfte da sein Schwanz noch nicht ganz ausgewachsen war. Er führte an einer Hundeleine Kimberlys 11 jährige Cousine Joyce hinter sich her. Die hatte er zu seinem 16. von seinem Vater als persönliche Sklavin bekommen.

 

Die kleine war völlig nackt bis auf kleine Highheels und das Hundehalsband. Sie hatte bei Paul sicher einiges mitzumachen denn Teenager wollen ja bekanntlich ständig ficken.

 

Er gab Maylin in die Hände von Kimberly, diese würde sich darum kümmern das sie sich umzog und sie dann einem der Zuschauer übergeben. Maylin würde dann den Tag damit verbringen den Mann oder das Paar zu befriedigen und sie zu bedienen, Während diese dabei zuschauten wie die kleine Zigeunerin nach ihrer Entjungferung das erste mal wieder rangenommen wird.

 

Die Kameras waren aufgebaut und es sollte wohl gleich losgehen. Da gefilmt wurde waren Kameras aufgebaut und er hatte auch entsprechend eine Maske mitgebracht die er dann tragen würde. Er würde die kleine nicht nur auch ficken sondern auch das ganze etwas koordinieren damit jeder Teilnehmer zu seinem Recht kam und es aber auch keiner übertrieb.

 

Kimberly führte die kleine Zigeuernin herein. Kimberly war bis auf einen schwarzen String, kniehohe schwarze Schnürstiefel und eine schwarze Augenmaske aus Leder völlig nackt. Ihr durchtrainierter schwarzer Körper machte in der Aufmachung einiges her.

 

Die kleine Zigeunerin war in einem Schulmädchenoutfit hergerichtet. Inkl. weisser Kniestrümpfe. Ihre langen schwarzen Haare waren zusammengebunden. Er lächelte etwas unter seiner Maske. Jochen kannte seinen Geschmack gut. Die kleine war genau sein Ding. Noch sehr kindliches dunkeles Gesicht, eher zierlich, lange schwarze Haare, dunkle Augen und gerade dabei das sie anfängt sich zu entwickeln. Sehr kleine Tittchen und die Hüften beginnen sich abzuzeichnen und ein geiler kleiner Knackarsch dachte er sich.

 

Ihre Hände und ihre Ellbogen waren hinter ihrem Rücken fest zusammengebunden. Kimberly führte die kleine zu einem Stuhl der eine gewissen Ähnlichkeit mit einem Gynäkologenstuhl hatte. Im Gegensatz zu einem solchen war dieser hier komplett aus gebürstetem Edelstahl angefertigt und hatte keinerlei Polsterungen. Daher war er für die Frauen die auf ihm lagen eher unbequem was aber durchaus im Sinn der Sache lag. Die Lehne war verstellbar und so gerfertigt das der Kopf tiefer lag als die Brust und somit die Brust nach oben gedrückt war. Die Lehne konnte auch soweit heruntergelassen werden das ein Mann das dort liegende Mädchen von oben in den Mund ficken konnte.

 

Die Sitzfläche war so angelegt das der Po des jeweiligen Mädchens leicht angehoben war aber ein Teil des Hinterns in der Luft hing. So konnte sie ohne das man die Position ändern musste in ihre kleine Muschi oder in den Arsch gefickt werden. Weiterhin hatte der Stuhl unzählige Ösen und Löcher als Fesselungsmöglichkeiten.

 

Kimberly zerrte die kleine vor den Stuhl, öffene dann ihre Fesselung und stiess sie dann vornüber auf den Stuhl um sie dort mit dem vorbereiteten Spanngurten provisorisch zu fixieren damit sie nicht versuchen konnte abzuhauen. Dann stellte sie den Stuhl ein und fixierte das Mädchen dann endgültig mit Ledergurten. Einen oberhalb der Tittchen und einen über die Hüften. Dann kamen die Unterschenkel in die dafür vorgesehenen Schalen und wurde auch fixiert. Ihre Handgelenke wurde mit Ledermanschetten versehen und mit Seil an dem Stuhl befestigt.

 

Die Kleine war noch voll bekleidet, das sollte sich aber ändern. Den weissen Kleinmädchenslip konnte man unter ihrem kurzen Rock schon erkennen. Kimberly war auch nicht zimperlich mit ihr umgegangen und das sollte auch so bleiben. Sie war zwar keine richtige Sadistin aber sie war sehr dominant den Mädchen gegenüber und mochte es sie zu demütigen und sie zu benutzen.

 

Als erstes ging sie ein paar mal langsam um den Stuhl herum. Es war still. Man hörte nur ihre High Heels. Moderne Digitalkameras arbeiten ja auch mehr oder weniger geräuschlos. Unvermittelt bleibt Kimberly stehen und reisst die weiße Bluse des Mädchens auf. Die Bluse dürfte so präpariert gewesen sein das dies trotz des Ledergurts ohne weiteres möglich war. Die braunen Nippel und winzigen Tittchens der kleinen Zigeunerin kamen zum Vorschein und Kimberly begann gleich sie zu verdrehen und ihre langen rot lackieren Fingernägel in sie zu bohren. Die muskulöse Schwarze stand seitlich damit die Kamera alles gut im Blick hatte. Sie beugte sich nach vorne und biss der kleinen in die Nippel, saugte dann daran und biss dann wieder zu. Die kleine wimmerte leise.

 

Kimberly spielte noch ein paar Minuten mit ihr, ohrfeigte sie, biss und kratzte sie und beschimpfte sie. Dann riss sie der kleinen Zigeunerin das weiße Höschen weg und legte ihre kleine, enge und erst einmal benutze Muschi frei. Sie kniete sich zwischen die Beine der Kleinen und begann sie dort unten leicht zu schlagen, biss und leckte ihre Schamlippen und begann dann einen Finger in sie reinzustecken. Dann einen zweiten. Dabei arbeitete sie etwas Gleitcreme in die Kleine damit sie nicht so schnell blutet nachher.

 

Während Kimberly die kleine Muschi noch etwas bearbeitete nicke er Paul zu. Dieser verstand das es nun gleich für ihn losgeht. Er holte seinen Schwanz aus seiner Hose und liess ihn sich von der kleinen Joyce lutschen. Paul kam beim ersten Fick immer sehr schnell und damit hier die kleine Zigeunerin schön durchfickt wird vor der Kamera lässt sich der Junge erstmal von der kleinen Negerschlampe einen blasen. Während Kimberly die kleine Zigeunerin noch ein bisschen mit den Fingern fickte mühte sich Joyce an Pauls Schwanz ab. Sie war schon recht gut, sollte sie auch, mit 5 Jahren Erfahrung. Während Kimberly zwischenzetlich die Position gewechselt hatte und anfing der gefesselten Kleinen ungewollte wilde Zungenküsse aufzuzwingen und sie dabei weiter mit 2 Fingern zu ficken.

 

Währenddessen fuhr die kleine Joyce mit ihrer Zunge die Unterseite von Pauls Schwanz auf uns ab. Anschliessend nahm sie ihn in die Hand, wichste ihn langsam und begann seine Eier zu lecken. Vorn begann Kimberly damit den hochgeschobenen Rock der kleinen mit einem Rasiermesser auseinander zu schneiden und zu entfernen. Danach entferne sie den Rest der Kleidung auf die gleiche Weise, bis die kleine nur noch ihre weissen Kniestrümpfe trug. Die Schuhe hatte Kimberly auch entfernt.

 

Bei Paul war es wohl gleich so weit. Er begann leise zu stöhnen. Joyce hatte seinen Schwanz wieder in den Mund genommen und saugte ihn so tief in ihren Mund wie sie konnte. Um ihn dann ganz langsam wieder raus zu lassen. Dabei saugte sie so fest es ihr möglich war. Paul stöhnte kurz auf, legte seine Hände auf den Hinterkopf der kleinen und drückt ihren Kopf ganz nach vorn. Sein Schwanz verschwand komplett in ihr und dann begann er auch schon abzuspritzen. Die kleine Negerschlampe schluckte so gut sie konnte, musste aber ziemlich Husten als Pauls Schwanz aus ihrem Mund raus war. Während vorne die letzten Fetzen an Kleidung entfernt wurden pisste Paul einfach über den Kopf der vor ihm knienden kleinen Joyce. Als er fertig war musste die kleine seinen Schwanz wieder steif lutschen. Paul zog sich derweil eine Maske über den Kopf und als sein Schwanz wieder steif war ging er nach vorne.

 

Kimberly machte ihm Platz und ohne grosse Umschweife ging er zu der kleinen gefesselten und sehr ängstlichen Zigeunerin, setzte seinen Schwanz an und drang in sie ein. Die kleine stiess einen spitzen Schrei aus, was Kimberly sofort mit einer Ohrfeige beantwortete. Sie schrie die kleine an sie solle das Maul halten. In Wirklichkeit sollte sie aber ruhig für die Zuschauer und die Kamera schreien. Ausserdem verstand das kleine Stück eh kein Deutsch.

 

Paul, der sich vorher von Joyce noch ein Kondom hatte überziehen lassen, fickte die kleine mit kräftigen, gleichmässigen Stössen. Der schwere Stuhl vibrierte dabei leicht. Kimberly machte das Haarband welches die Haare der kleinen zusammenhielt ab, griff sich dann eine Handvoll der Haare, zog den Kopf daran etwas hoch und sagte: "Na du kleine Schlampe, gefällts dir richtig gefickt zu werden?" Dann ohrfeigte sie die kleine erneut und spuckte ihr ins Gesicht. Dann begann sie der kleinen die beiden Finger in den Mund zu zwingen mit denen sie sie eben noch gefickt hatte. Paul hatte die Hände auf die Hüften der kleinen gelegt und stiess immer wieder seinen Schwanz in ihre noch sehr enge Muschi. Trotdem das er vorher schon in die kleine Joyce abgespritzt hatte war er schon fast wieder soweit.

 

Das kleine Negermädchen war übrigens inzwischen damit beschäftigt Jochens Schwanz zu verwöhnen während dieser sich die Show ansah.

 

Paul begann zu stöhnen und fing an die kleine Zigeunerin, die leise vor sich hin wimmerte und schon etwas die Tränen in den Augen hatte, mit ruckartigen schnellen Stössen viel heftiger als vorher durchzuficken. Er rammte seinen Schwanz richtiggehend in das kleine enge Loch. Immer wieder stiess er seinen Jungenschwanz in die enge Möse des Mädchens um schliesslich unter einen kräftigen Stöhnen seine Ladung in das Kondom zu spritzen. Er verblieb kurz in ihr und zog dann vorsichtig, mit den Fingern das Kondom festhaltend, seinen Schwanz aus ihr raus. Kimberly stellte sich vor Paul hin, ging in die Hocke und holte vorsichtig das Kondom von Pauls Schwanz. Als sie es hatte stand sie auf, drehte sich zur Kamera, legte den Kopf zurück und liess das frische Sperma aus dem Kondom langsam in ihren offenen Mund laufen. Als alles drin war warf sie das Kondom weg und ging langsam zum Kopfende des Stuhls. Blickte dabei immer in die Kamera und bewege ihren Kiefer und Mund so als würde sie Pauls Sperma wie ein Bonbon lutschen. Dann drehte sie sich um und bohrte Blitzschnell ihre beiden Daumen in die Wangen der kleinen gerade wieder vergewaltigten Zigeunerin so das diese ihre Mund öffnete. Dann beugte sich Kimberly nach unten, blickte nochmal kurz grinsend in die Kamera, öffnete leicht ihren Mund und liess das Sperma ganz langsam in den Mund des kleinen Mädchens laufen. Dieses versuchte den Mund zu schliessen oder ihren Kopf wegzudrehen, doch hatte sie gegen die durchtrainierte Kimberly nicht den Hauch einer Chance.

 

Jochen kniete inzwischen hinter der kleinen Joyce und besorgte es ihr von hinten in der Hunde-stellung. Er ging nicht gerade zimperlich mit ihr um, das war aber auch nicht mehr nötig. Denn die kleine Negerin war inzwischen auch einiges gewohnt.

 

Schliesslich hatte sie erst ca. ein Jahr als Jochens und Kimberlys Sexspielzeug gedient nachdem auch ihre Jungfräulichkeit versteigert und sie eingeritten worden war, hatte dann ca. ein Jahr hier als Kinderhure gearbeitet und war nun das persönliche Spielzeug und die Dienstmagd eines triebhaften 16 jährigen. Vorher war sie streng von Kimberly erzogen und vorbereitet worden. Mit 6 hatten sie angefangen die kleine abzurichten und ihr beizubringen wie man mit dem Mund einen Mann verwöhnt.

 

Als alles im Mund der Kleinen war spuckte Kimberly ihr noch hinein und hielt ihr dann Nase und Mund zu bis das kleine Stück die Wichse mit Spucke herunterschlucken musste, Erst dann liess Kimberly sie wieder los. Die kleine hatte sich ordentlich verschluckt und hustete eine Weile. Paul ging zwischenzeitlich auf dem Aufnahmebereich der Kameras rüber zu seinem Vater und der kleinen Joyce. Während es die kleine von hinten bekam zog Paul ihren Kopf an dem Hundehalsband nach oben und liess sich von ihr den verschmierten Schwanz sauberlecken um sie danach ein weiteres mal anzupissen. Ein bisschen was schluckte die kleine Negerin auch von seiner Pisse.

 

Vorne zwang Kimberly der kleine Zigeunerin einen letzten Zungekuss auf und dann ging sie von der Bühne. Geradewegs auf ihren Mann zu der immer noch in der kleinen Joyce steckte. Mit einem Ruck riss sie die kleine nach vorne und stiess sie weg so das diese mit dem Rücken auf dem harten Fabrikboden landete. Dann zog sie den String runter, begab sich auf alle viere vor ihren Mann, drehte sich zu ihm um und meinte nur: "Gibts mir". Jochen fackelte nicht lange und begann nun seine Frau wie deren kleine Cousine vorher kräftig von hinten ran zu nehmen.

 

Er rückte seine Maske zurecht und ging langsam nach vorn. Er ging ans Kopfende des Stuhls und dann langsam um diesen herum. Dann stellte er sich zwischen die Beine des dort gut verschnürt liegenden kleinen Mädchens und streichelte ganz zart die Innenseite ihrer Schenkel. Sie zuckte bei der ersten Berührung ordentlich zusammen.

 

Dann, ganz langsam, öffnete er seine Gürtelschnalle und zog langsam den schweren schwarzen Ledergürtel von seiner Hose. Sie kleine beobachtete dies ängstlich mit gross aufgerissenen Augen, denn ihr war klar was jetzt kommen würde.

 

Er nahm die Gürtelschnalle in die rechte Hand und wickelte sich dann ca. die Hälfte der Gürtels um die Hand. Er grinste doch das konnte natürlich unter der Maske keiner sehen.

 

Hinten in einer der Zuschauerboxen bohrte sich gerade der Schwanz eines Mannes im besten Alter in den Arsch der kleinen Maylin. Diese kniete vor einer Couch auf der eine Frau Ende 30 saß. Maylins Hand steckte in der Muschi der Frau und sie fickte sie hart. Während die Frau stöhnend zuschaute was auf der Bühne passierte. Maylin leckte auch gleichzeitig den Kitzler der Frau. Während ihr Mann langsam seinen Schwanz in Maylins Arsch drückte. Er beobachtete das Geschehen mittels eines grossen Spiegels der an der Rückseite der Box angebracht war. Vorher hatte Maylin seinen Schwanz schön steif gelutscht.

 

Vorne holte er zum ersten Schlag aus. Der Gürtel klatsche auf die innenseite der Schenkel. Er hatte nur mittelhart geschlagen denn das hier sollte ja noch den ganzen Tag gehen, dennoch schrie die kleine auf und krümmte sich, zerrte an ihren Fesseln und war den Kopf hin und her. Klatsch, auf den anderen Schenkel. Klatsch, und wieder auf den anderen. Er bedachte beide Schenkelinnenseiten mit je einem halben dutzend mittlerer Schläge. Die kleine schrie dabei und wand sich hin und her. Zerrte an ihren Fesseln und beschimpfte ihn in was auch immer für einer Sprache. Er verstand kein Wort, war auch nicht wichtig zu wissen was sie schrie.

 

Dann gab er ihr den ersten Schlag von vorn auf die Muschi. Dieser war auch nur mittelmässig fest geschlagen aber dennoch stiess sie einen spitzen Schrei aus, zuckte zusammen und begann dann zu wimmern. Das wiederholte sich so bei den nächsten drei Schlägen. Es wurde dann aber Zeit es der kleinen zu besorgen. Sein Schwanz war schon hart wie Stahl und die harten Sachen sollte eh erst am Nachmittag folgen. Er holte seinen Schwanz raus, drehte sich mit dem Rücken zur den Kameras und zog sich ein Kondom drüber. Dann drang er schnell und hart in sie ein.

 

Er verweilte einen Moment, die kleine hatte wieder einen ihrer spitzen Schreie ausgestossen, dann stiess er nach, und nochmal bis er ganz drin und an ihrem Muttermund angekommen war. Er kam gerade so voll in sie rein. Er war eher normal gebaut aber sein Schwanz war doch etwas länger und dicker als Pauls eben. Dann begann er die enge kleine Muschi langsam zu ficken.

 

In der zwischenzeit hatte Jochen seinen Schwanz tief in den Arsch seiner Frau geschoben. Diese kniete noch auf allen vieren vor ihm, allerdings lag nun die kleine Joyce unter ihr, hatte ihre Finger in die Muschi ihrer Cousine geschoben und leckte ihre Muschi, während Kimberly ebenfalls 2 Finger immer wieder tief in die enge Muschi von Joyce rammte die dergleichen aber gewohnt war.

 

Hinten in der Zuschauerbox setzte sich der harte Arschfick für Maylin fort und sie fistete und leckte auch immer noch die Frau des Mannes der gerade in ihrem Arsch steckte. Sie konnte daher ihren Stiefvater auch nicht beobachte. In den anderen Boxen bot sich ein ähnliches Bild. 3 waren mit Paaren besetzt, 8 mit Männern und eine mit einer Frau Anfang 40 die sich, während sie die Show genoss von einer kleinen blonden Russin permanent die Muschi lecken liess. Alle benutzen die mit gebuchten kleinen Huren auf die eine oder andere Weise.

 

Vor der Kamera begann er schneller und härter in die kleine enge Zigeuner in zu stossen. Er beugte sich nach vorne und legte seine rechte Hand um ihren Hals während er weiter fickte. Dann begann er sie langsam zu würgen, mehr um ihr Angst zu machen als ihr wirklich etwas anzutun. Die kleine begann wie wild an ihren Fesseln zu zerren und begann langsam panisch zu werden. Er würgte sie noch eine halbe Minute weiter und als sie dann komplett panisch zu werden drohte liess er los und knallte ihr feste eine mit dem Handrücken, da war sie kurz perplex aber dann wieder bei sich.

 

Während er sie weiter fickte nahm er wieder den Gürtel den er eben an der Seite des Stuhls abgelegt hatte. Stiess seinen Schwanz ganz in sie und verweilte einen Moment, während er sich wieder einen Teil des Gürtels um die Rechte Hand wickelte. Dann fickte er sie weiter, holte aus und schlug ihr mit dem Gürtel auf einen ihrer Nippel. Sie jaulte wie ein kleiner Hund und zuckte wieder in ihren Fesseln. Er fickte sie immer schneller und schlug erneut zu. Er war nun so geil das er bald ab-spriten würde. Die enge kaum benutzte Muschi und ihre Schreie trieben ihm schnell Richtung Höhepunkt.

 

Er schlug noch ein paar mal zu. Die kleine drückte sich mit aller Kraft in die Ledergurte aber diese waren natürlich zu stabil als das sie was ausrichten konnte. Immer wieder wenn der Gürtel sie traf stiess sie spitze Schreie aus.

 

Dann hielt er es nicht mehr aus. Er stiess seinen Schwanz in sie, schlug nochmal feste zu, und ihr lauter verzweifelter Schrei gab ihm den Rest. Er spritzte seine Ladung in das Kondom. Das musste er leider tragen denn die kleine würde an diesem Wochenende und auch später von zuvielen benutzt als das man eine Benutzung ohne in betracht ziehen könnte.

 

Ungefähr zeitgleich pumpte auch Jochen sein Sperma in den Arsch seiner Frau die kurz vorher gekommen war. Auch hörte man lautes Stöhnen aus den Boxen der Zuschauer. Der Mösensaft der Frau die Maylin leckte und fistete quoll nur aus dieser heraus als sie kam, und bald darauf rammte auch der Mann seinen Schwanz komplett in ihren Arsch und spritzte ab.

 

Vorne auf der Bühne holte er vorsichtig das Kondom von seinem Schwanz und schüttete den Inhalt ins Gesicht der kleinen die versuchte dem Sperma zu entgehen in dem sie ihren Kopf hin und her bewegte. Etwas ging auch daneben aber das meiste landete doch in ihrem Gesicht. Bevor die Kameras erstmal wieder abgestellt wurden gab es noch eine Grossaufnahme auf das spermaverschmierte Gesicht der kleinen.

 

Die Kameras wurden dann abgeschaltet und während Jochen und Kimberly die kleine Joyce von oben bis unten bepissten, hatte er vorne auf der Bühne seinen Schwanz wieder in die Hose gesteckt. Er und der Freund Jochens der die Kameras bedient hatte machten die kleine los und hielten sie fest. Der Kameramann und ein andere Mann, ein Mitgleid von Jochens Bikergang der hier als Aufpasser fungierte brachten die kleine nach hinten. Dort wurde sie sauber gemacht und bekam ein neues Outfit verpasst.

 

Vorne wurde derweil der Stuhl losgeschraubt und weg gebracht. Jochen rief dann, nachdem er sich angezogen hatte nur laut: "Eine Stunde Mittagspause".

 

Dann griff er sich einen Gartenschlauch und spritzte die kleine vollgepisste Joyce und seine verschwitzte Frau der sein Sperma aus dem Arsch lief mit eiskaltem wasser sauber.

 

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII