German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Versaute kleine Schlampen
 



Versaute kleine Schlampen(Claire and Emily: Loving Little Sluts)

Story_codes: Fg,inc,pedo,ws

by David Stephens
translated by Bad_Xeon

Claire Latimer streckte ihre Arme über ihren Kopf und dachte darüber nach aufzustehen. Es war acht Uhr an einem Samstag Morgen und die zwölfjährige freute sich auf einen freien Tag zu hause. Das Wetter versprach warm und sonnig zu werden, und Claire hatte vor ihren neuen Bikini zeigen, wenn sie sich im Garten ein Sonnenbad gönnte. Das begeisterte Kichern von einem in der Nähe spielenden Mädchen kam ihr bekannt vor-es klang wie Emily, die lebhafte Siebenjährige, die Claire's beste Freundin war, trotz des Altersunterschiedes. Sie fragte sich, ob Emily wohl ihr engen gelben Badeanzug anhatte, und sofort brachte der Gedanke sie dazu zwischen ihre Beine zu langen und ihre Möse langsam durch ihren Pyjama zu reiben. Während sie das Baumwollmaterial zwischen ihre Schamlippen drückte, bemerkte sie, wie wund sie dort unten war. Das war kein Wunder, dachte sie, nachdem wieviel Aufmerksamkeit die ihre Mutter ihrem Fickloch in den lezten Tagen gewidmet hatte.

An ihrem Geburtstag vor drei Tagen, erinnerte sich Claire, hatten ihre Mutter und ihr Vater ihr erzählt, daß sie gerne eine sexuelle Beziehung zu ihr hätten. Nach einer gegenseitigen Masturbationssession nachdem sie von Claire's Geburtstagessen wieder nach hause kamen, hatte Jenny Latimer ihrer Tochter versprochen, daß ihre Möse regelmäßig gedehnen werden würde, um bereit für den Schwanz von ihrem Vater zu sein. Jenny hielt ihr Versprechen und vor zwei Nächten hatte sie Claire's Vagina mit ihren Fingern, verschiedensten Dildos und Vibratoren gestopft. Bob Latimer hatte die Vorbereitung seines kleinen Mädchens mit wachsender Begeisterung beobachtet, Schwanz in der Hand, bis er es nicht länger zurückhalten konnte und Claire's Gesicht und Brüste mit Sperma bedeckte. Letzte Nacht hatte ihre Möse noch mehr von dieser Behandlung von ihrer Mutter erfahren, und Claire war sich nun sicher, daß sie bereit war von ihrem Vater gefickt zu werden.

Jenny kam in das Schlafzimmer und sah die Bewegung ihrer Tochter unter ihrem Bettzeug. "Los komm, Schlafmütze. Zeit aufzustehen ! Warum nimmst du nicht die Hand von deiner Votze und kommst aus dem Bett ? Es ist ein schöner Tag draußen - einfach perfekt für die Premiere deines Bikinis."

Claire lächelte ihre Mutter an. "Der einzige Grund warum du möchtest, daß ich meine Hand von meiner Möse nehme ist doch, damit du deine Hand stattdessen dahintun kannst ! Mein Vötzchen ist richtig wund heute morgen, Mami - meinst du, du könntest
heute stattdessen mein Arschloch dehnen ?"

" Ich wüßte nicht, warum nicht,"stimmte Jenny zu,"Ich glaube nicht, daß sich dein Vater noch lange zurückhalten kann-desto früher deine beiden Löcher in der Lage sind seinen Schwanz aufzunehmen, desto besser." Sie kniete sich neben das Bett nahm Claire's Kopf in ihre Hände, während sie sich überbeugte, um sie zu zärtlich auf ihre Nase und Lippen zu küssen.

"Ich kann's nicht abwarten dich in deinem neuen Badeanzug zu sehen, Liebes - du hast die perfekte Figur für einen Bikini. Jane von nebenan hat uns in ihren Garten eingeladen. Die kleine Emily spielt schon in ihrem Planschbecken - eure Väter werden viel Zeit haben zwei sexy Mädchen in ihren Badeanzügen zu begutachten!"

Claire nahm die Hand ihrer Mutter und begann an ihren Fingern zu lutschen und zu lecken. "Mami,"sagte sie," hast du jetzt Zeit mein Arschloch zu fingern - bevor ich dusche ?"

Jenny lachte. "Natürlich, Kleines, ich finde immer Zeit, um mt deinen Löchern zu spielen ! Mußt du vorher auf Toilette ? Wenn du scheißen mußt, ist es einfacher dein Arschloch zu dehnen."

Claire nickte, während sie fürchterlich rot wurde. Egal was alles in den letzten Tagen passiert war, sie fand den Umgang ihrer Eltern mit den einschlägigen Worten, die vorher verboten waren, immer noch schwierig. "Ja, Ich werde scheißen, Mami - kommst du mit und siehst zu ?" Sie sprang schnell aus dem Bett, zog ihren Pyjama aus und rannte kichernd zum Badezimmer.

Jenny genoß das niedliche Aussehen des verschwindenen,nackten zwölfjährigen Körpers bevor sie sich beeilte ihrer Tochter in das Badezimmer zu folgen. Claire saß schon auf der Toilette, Beine auseinander und die Schamlippen gespreizt, damit ihre Mutter alles gut sehen konnte, während sie in die Schüssel pinkelte. Sie fand es sehr peinlich als Jenny sie zum ersten Mal fragte, ob sie ihr auf dem Klo zusehen könne, aber jetzt war es irgendtwie interessant, insbesondere, wenn sie scheißen mußte.

Jenny setzte sich vor ihrer Tochter auf den Boden und starrte auf den feuchten, gelben Strahl zwischen den gespreizten Schamlippen ihrer kleinen Tochter."Piss für Mami,Liebes,"bettelte sie,"Ich will deinen leckeren Saft schmecken!" Claire entlies einen starken strohfarbenen Strom von Urin in die Toilettenschüssel und erwartete, daß ihre Mutter ihre Hände unter ihr zusamenhielt,um sich einen Schluck zu genehmigen, so wie sie es schon öfter getan hatte. Stattdessen hatte Jenny plötzlich eine Idee und nahm das junge Mädchen bei ihrer dünnen Taille und zwang sie nach oben.

"Piss auf mich, Liebes,bitte!" bettelte Jenny,"Piss über mein ganzes Gesicht - piss in meinen Mund!"

Claire hatte keine Zeit nachzudenken; sie gehorchte Jenny instinktiv, hob ihren Po von dem Toilettensitz und pinkelte halbhockend über ihre Mutter.Warme Pisse spritzte über ihr Gesicht und Nacken. Jenny öffnete ihren Mund, um etwas von dem glitzernden Urinstrahl abzubekommen und den tollen salzigen Geschmack auf ihrer Zunge zu schmecken und ihn dann langsam den Hals runterfließen zu lassen. Claire stöhnte als die letzten Spritzer gegen die Wangen ihrer Mutter platschten und setzte sich wieder richtig auf den Toilettensitz, um zu scheißen.

Jenny lachte. "Das war toll, Liebes! Ich bin für immer dein Piss-Sklave! Erinnere dich einfach daran, daß der Mund deiner Mami immer verfügbar ist, wenn du mal "klein" mußt !"

Claire grinnste bei den Worten ihrer Mutter. "Laß mich nochmal an deinen Fingern lutschen, Mami -Ich werd jetzt scheißen, und ich möchte, daß du sie in mein schleimiges Arschloch steckst!"

Als sie das Platschen von Claire's Scheiße in der Toilettenschüssel hörte, steckte Jenny drei Finger in den Mund ihrer Tochter, die geleckt und gelutscht werden sollten. Warme Pisse lief zwischen ihren Brüste herunter und befeuchtete ihren Schritt. "Fertig, Liebes ?" fragte sie,"dreh dich jetzt um, damit ich sehen kann wie tief ich meine dicken Finger in deinen Arsch bekomme!"

Claire drehte sich um, um mit dem Rücken zu ihrer Mutter zu sitzen, dann lehnte sie sich nach vorne um ihren Hintern für die Behandlung vorzubereiten. Jenny leckte und küßte die wunderschönen Pobacken ihrer Tochter;hin und wieder biß sie zärtlich in das warme, weiche Fleisch. Dann führte sie ihre feuchten Finger in den Anus des kleinen Mädchens ein und zwang sie tief in ihr Rectum.

"Wie fühlt sich das an, Liebes ?" fragte Jenny,"Es tut doch nicht zu sehr weh, oder ? Dein Arschloch ist herrrlich entspannt nach dem du geschissen hast und ich stecke in dir so tief in dir, wie es zur Zeit geht- Ich werde dich jetzt ordentlich mit meinem Finger ficken, um dich zu richtig zu dehnen!"

"Nein, es tut nicht weh", bestätigte die Zwölfjährige," Es fühlt sich schön an, Mami, aber ich fühl mich so, als müßte ich nochmal scheißen."

"Das ist Ok, Herzblatt, laß es einfach kommen, wenn du soweit bist. Vorsicht, jetzt werde ich dich richtig hart fingern."

Jenny zwängte sehr schnell drei steife Finger in das Poloch des kleinen Mädchens, Scheiße und Speichel erwiesen sich als bestes Gleitmittel. Claire's schlanker, nackter Körper zitterte, während Jenny ihren Analen Eingriff fortsetzte und schneller und schneller in das Rectum ihrer Tochter eindrang.

"Mami,Mami, ich muß jetzt scheißen!" schrie das kleine Mädchen, dem es nicht möglich war es noch länger zu halten.

"Ich kann es kommen fühlen, Claire! Ja, los, Liebes, drück es raus in meine Hand. War das alles ?"

"Ja, Mami, das war das Meiste. Fick mich bitter weiter mit deinen Fingern- es fühlt sich fantastisch an! Ich bin jetzt in beiden Löchern bereit für Vati's Schwanz, oder ?"

Jenny tat den Schiß ihrer Tochter in die Toilettenschüssel und rammte ihre Finger zurück in den gedehnten Anus des kleinen Mädchens." Das wars mit deiner grundsätzlichen Vorbereitung auf Sex! Ja, du süßes kleines Mädchen, jetzt bist echt bereit für's Ficken. Vor drei Tagen wars du ein naives Kind, aber nun kann man dein Benehmen nur noch als verrucht beschreiben- Ich bin Stolz auf dich,Liebes!"

Claire kicherte."Ich werde die perfekte Hure für dich und Vati, das verspreche ich. Ich liebe euch beide so sehr und möchte, daß ihr mit mir alles macht, was ihr euch nur vorstellen könnt!"

"Hm, Liebes, ich habe oft davon geträumt meine Finger in dein kleines enges Arschloch zu schieben, aber ich hätte nicht gedacht, daß es so gut wäre! Okay, das reicht für's erste- mein Arm tut weh!"

"Das überrascht mich nicht, Mami, du hast mich mit deinen Fingern wirklich hart gefickt, oder ? Ich werde einen wunden Popo bekommen, genauso wund wie mein Vötzchen!"

"Warte ab bis Vati seinen Schwanz darein schiebt- das wird dich zum Winseln bringen! Los, dusch dich schnell,Liebes, ich komm in einer Minute nach. Nach dem Frühstuck gehen wir nach Nebenan und entspannen uns in der Sonne."

Claire stoppelte in die Dusche, und Jenny zog ihre bepissten Klamotten aus und folgte ihr. Fünfzehn Minuten später saßen sie mit Bob am Küchentisch, Claire hatte schon ihren Bikini an, und nach einem schnellen Frühstück verließen sie alle das Haus und gingen rüber zum Garten der Shaw's. Claire war gespannt, welchen Eindruck der Bikini auf ihre machte, und ging vor ihnen, um ihre Figur zu zeigen. Sie öffnete das Tor das in den Nachbarsgarten führte, und ging dahin, wo Jon und Jane Shaw saßen.

Jon lächelte sie an und es war eindeutig, daß er ihren jungen Körper begehrte."Hallo, Claire, du siehst umwerfend aus! Es ist gut, daß deine Mutter und dein Vater auf dich aufpassen, sonst könnte ich mich nicht davon abhalten dich zu entjungfern!"

Claire wurde rot, war aber erfreut über das zwar überrraschende aber ehrliche Kompliment. Obwohl sie mit Emily sehr gut befreundet war, kannte sie die Eltern der Siebenjährigen nicht gut, und hatte kaum mit Jon Shaw gesprochen. Er sah sie jetzt mit der gleichen Art von interessiertem Verlangen an wie ihre Mama und ihr Papa. Mehr noch, Jane schien die hübsche Figur der Kleinen im Bikini auch zu gefallen.

"Warum gehst du nicht rüber und spielst mit Emily im Planschbecken, Claire ? Jon und ich mögen nichts mehr, als heiße kleine Mädchen in ihren Badeanzügen zu beobachten!"

Claire lief los um sich zu ihrer Freundin im Planschbecken zu gesellen, während Bob und Jenny sich zu den Shaw's setzten. Sie hatten die Kommentare von Jon und Jane nur sporadisch hinter ihrer Tochter mitbekommen , und fanden sie intrigant. Es sah so aus, als wären ihre Nachbarn ebenfalls sexuell an kleinen Kindern interessiert- aber es war überraschend, daß sie ihre Interessen so offen legten. Sie konnten doch gar nicht wissen, daß Claire das Objekt der Begierde ihrer Eltern war- oder ?

Die vier setzen sich für eine Weile still hin und beobachteten Claire und Emily im Pool planschen. Wie Claire gehofft hatte, trug die Siebenjährige einen primelgelben Badeanzug, der aussah, als wäre er etwas zu eng für sie. Das hob ihren prallen kleinen Hintern und den leicht runden Bauch hervor, sehr zur Freude der vier Erwachsenen!

Jane starrte ihre Tochter mit Liebe und Verlangen in den Augen an. "Sieh doch, wie das Wasser Emily's Badeanzug fast transparent gemacht hat!" lachte sie," Sie hat einen hübschen kleinen Körper, nicht wahr ? Und schau dir wie die Nippel sich abzeichnen!" Sie wandte sich an Jenny "Wäre es nicht wundervoll ihr einfach den Badeanzug herunterzuziehen und daran zu saugen?"

Jenny wurde rot und wußte nicht, was sie antworten sollte. Natürlich wollte sie an den Nippeln der Siebenjährigen lutschen, aber sie wußte nicht, ob sie dazu stehen sollte. Sie begann eine nicht komprimitierende Antwort zu stammeln, als sie das Grinsen auf den Gesichtern der Shaw's sah.

"Ist schon Ok, Jenny, du bist ertappt!",sagte Jon, lachend," Jane und ich haben dich neulich Nacht nach eurem Besuch in dem Restaurant für Claire's Geburtstag gesehen. Wir gingen vom Pub nach hause, als ihr gerade angekommen seit, und ich muß sagen, daß es mich etwas verwundert hat als du dein Höschen im Auto ausgezogen und Claire gegeben hast - und noch verwunderlicher war, daß Claire sie sich unter die Nase gepresst hat, als sie reinging!"

"Ich fürchte unsere Neugier hat uns gepackt,"fügte Jane hinzu," und wir linsten durch eine kleine Lücke in der Wohnzimmergardine. Wir konnten nicht viel sehen, aber es war eindeutig, daß ihr beide Claire sexuell genötigt habt - und, daß sie es auf jeden Fall sehr genossen hat!"

"Jane und ich würden gerne die Fotos sehen, die ihr gemacht hat, ginge das Bob? Ich habe schon ein paar Aufnahmen von Emily, wie sie von Jane und ihrer Mutter in Arsch und Möse gefingert wird, die mußt du dir nachher mal ansehen."

"Sicher,Jon, ich hab ein paar schöne Fotos von Claire's spermaverschmiertem Gesicht- es würde mich sehr freuen sie dir und Jane zu zeigen."

Zu diesem Zeitpunkt hatte Bob eine vollständige Erektion und konnte sehen, daß auch Jon eine hatte. Keiner der beiden machten den Versuch es zu verstecken, auch nicht, als Claire und Emily vorbeikamen, um einen Orangensaft zu trinken.

"Claire, Liebes, komm her und setz dich neben mich.",sagte Bob,"Ich muß dir was sagen."

"Ich weiß schon über alles bescheid,Vati,"antwortete Claire," Emily hat's mir gerade erzählt- wußtest du, daß ihr Vati sie in den Po fickt ? Fickst du mich auch bald, Vati? Emily ist erst sieben, aber sie kann einen großen, harten Schwanz in der Arsch nehmen, das kann ich sicher auch - insbesondere, nachdem Mami mein Arschloch heute morgen so gedehnt hat!"

Bob lachte und lehnte sich zu seiner Tocher rüber, um seine Tochter auf den Mund zu küssen."Nein, Claire, Ich wußte nicht, daß Emily den ganzen Prügel ihres Vaters in den Arsch bekommt, aber es wundert mich nicht- sie ist offensichtlich eine genauso große Hure wie du!"

Emily kicherte und zeigte ihm ihre Zunge."Großmutter sagt, ich bin eine dreckige kleine Hure!"sagte sie," aber als sie uns besuchte, zog sie mir als erstes das Höschen runter und steckte mir ihre Finger in mein Vötzchen!"

Jenny konnte ihre Augen nicht von den hervorstehenden Nippeln der Siebenjährigen nehmen, die sich durch das dünne, nasse Material ihres Badeanzugs abzeichnete."Ganz nebenbei,Jane,"sagte sie,"du hast mir eine Frage gestellt und meine Antwort ist ja, ich würde gerne an ihren kleinen Nippeln lutschen!"

"Tu dir keinen Zwang an,"antwortete Emily's Mutter,"sie gehört dir ! Mißbrauche das kleine Gör so viel du willst. Wenn sie aufgewärmt ist, nehmen wir sie mit rein und gucken Jon zu, wie er sie in den Arsch fickt!"

"Tolle Idee,"stimmte Bob zu," und es ist auch Zeit, daß ich Claire ficke- was sagst du, Liebes, bist du bereit in den Arsch gefickt zu werden ?"

"Oh,ja, bitte, Vati!" antwortete das erregte zwölfjahrige Ding,"Ich möchte, daß du meinen Arsch so hart wie möglich fickst- Es ist egal, wie sehr es wehtut!"

Jenney bemerkte, daß ihre Tochter auf dem Stuhl hin- und herrutschte, als ob sie auf die Toilette müßte. "Mußt du pinkeln, Liebling,"fragte sie,"wenn es der Fall ist, denk dran, was ich dir vorhin gesagt habe."

Claire stand auf."Ja, Mami, ich muß dringend- würdest du dich ins Gras legen, damit ich dich vollpissen kann ?" Sie zog schnell ihren Bikini aus, ihre Mutter legte sich auf den Boden, und schon spritzte es in einem klaren harten Strom auf Jenny's Taille. Jenny's Top und Shorts waren schnell durchnäßt, und als der Strahl schwächer wurde, nahm sie Claire's Arschbacken lenkte den Strahl auf ihre geöffneten Lippen. Sie wirbelte den salzig-schmeckenden Urin in ihrem Mund herum und schluckte ihn langsam, sie genoß den tollen Geruch. Dann führte sie Claire's Möse zu ihrem Mund und leckte an ihren feuchten Schamlippen.

Claire stand auf und ging zu ihrem Vater, um sich auf seinen Schoß zu setzten, sie sah die begehrenden Blicke die sie von Jon und Jane bekam genau. Bob streichelte mit seinen Händen über Claire's Brüste und über ihren Schritt. Als er ihre Beine öffnete gab er Jon einen guten Blick auf ihre Votze.Jenny entspannte sich einen Moment und genoß das Gefühl von Claire's warmer Pisse gesättigt und befriedigt worden zu sein. Dann stand sie auf und zog ihre nassen Klamotten aus. Sie bemerkte, wie Emily ihre Nippel heftig durch ihren Badeanzug rieb."Komm her, du heiße kleine Schlampe!" sagte sie zu der Siebenjährigen,"Komm her und laß mich dich verwöhnen!"


Ende Teil 1

 

 

 

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII