German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Verbotene Spiele

 

Nach einer längeren Geschäftsreise war ich endlich froh, zu Hause zu sein. Meine Frau und die Große waren im Theater und Gaby unser siebenjähriges Nesthäkchen lag in ihrem Bettchen und schlief.

 

Ich hatte gerade geduscht und saß im Morgenmantel auf der Couch und schaute mir das Fernsehprogramm an. Da kam Gaby angetippelt, sie trug ein kurzes Nachthemndchen und hielt ihren Teddy im Arm.

 

Sie blieb vor mir stehen und rieb sich die verschlafenen Äuglein und sagte dann leise:

 

"Papi, ich kann nicht schlafen, kann ich mich nicht ein wenig zu dir setzen?"

 

"Ja, komm nur Schatzi, setzt dich zu mir!" sagte ich.

 

Gaby schlang ihre kleinen Ärmchen um mich, drückte mich ganz fest und sagte treuherzig:

 

"Papi, du bist lieb!"

 

Ich vergrub mein Gesicht in ihren langen blonden Haaren und roch ihren.

 

Körper, der Duft junger, zarter Haut und ihre Körperwärme betörten mich, ich musste sie jetzt unbedingt streicheln, streicheln an verbotenen Stellen, da wo Väter im Allgemeinen nicht ihre Töchter streicheln, aber ich musste, es war wie ein Zwang für mich und wann hatte ich die Kleinen schon mal so ganz für mich?"

 

Ich streichelte ihr über den Po, Gaby hat nämlich das süßeste Ärschen, das ich je bei so einem kleinen Mädchen gesehen habe, es ist zwar etwas zu groß, für ihre sieben Jahre, aber herrlich rund und prall und ihre strammen Schenkelchen dazu erst, einfach ein Gedicht. Da sich Gaby nicht vom Fleck rührte wurde ich frecher, ich griff ihr unter das Nachthemdchen und fuhr ihr mit der Hand hinten die Beinchen hoch bis zu Po und dann wieder über ihr rundes Bäuchlein nach vorne.

 

Gaby ließ zu dass ich ihr vorne mit der Hand über ihren kleinen, nackten Schlitz fuhr, ja sie lehnte sich sogar an mich und spreizte die Beinchen etwas und dann stöhnte sie leise:

 

"Oh, ohhhhh!"

 

Um keine Pause aufkommen zu lassen, fragte ich Gaby leise:

 

"Warum ist Gaby unter ihrem Nachthemdchen ein Nacktfrosch!"

 

"Weil...., weil... ich mein Höschen nicht gefunden habe, ich weiß nicht, wo die Mama das hingetan hat!"stotterte Gaby "So, so, du hast also dein Höschen nicht gefunden und jetzt ist das Gaby-Popochen ganz nackig, du wirst dich noch erkälten!"sagte ich und streichelte Gaby ausgiebig die Pobäckchen hinten, zwickte ihr in die Bäckchen, überprüfte die Spannung und zum Schluss war ich mit beiden Händen unter ihrem Nachthemd und zog ihr die beiden dicken Schinken weit auf und dachte noch:

 

"Wie wird jetzt wohl ihr süßes kleines Arschloch hinten aussehen und ob ihr enges Vötzchen jetzt dabei auch schön weit offensteht? " Ich griff ihr wieder vorne zwischen die Beinchen und streichelte sie dort zärtlich.

 

Gaby wollte sich etwas aufrichten und griff hinter sich, da hatte sie plötzlich meinen Penis in der Hand, der mir aus dem offenen Bademantel vorne herausgerutscht war.

 

Sie erschreckte aber gar nicht darüber, sie drehte sich, ohne meinen Penis loszulassen, zu mir um, schaute auf mein enormes Glied und sagte halb erstaunt und halb anerkennend:

 

"Oh Papi, du hast ja ein ganz steifes Schwanzi!"

 

Ich vergaß, dass Gaby seit neustem in der Schule Sexualunterricht hatte und und manchmal mit ihrem neu erworbenen Wissen überraschte und auch manchmal direkt schockierte.

 

"Ja warum soll ich denn kein großes Schwanzi bekommen, wenn man so süße Ärschen und liebe Pipis streichelt, da wir man halt geil dabei und dann müssen Papis eben ihr Schwanzi in solch liebe Pipis hier stecken!" sagte ich und steckte Gaby meine Fingerkuppe zwischen die Schamlippen.

 

"Papas dürfen das aber nicht, die dürfen ihre Schwanzi's nicht in Pipis von kleinen Mädchen stecken, das ist verboten, Papis dürfen ihr "Ding "nur im Mama-Muschi'sstecken, weil so die Kinder gemacht werden!" sagte Gaby frech.

 

"So ist das also!"sagte ich, weil ich jetzt wirklich nicht wusste, was ich Gaby antworten sollte.

 

Da fragte Gaby verlegen:

 

"Du Papi, wie ist das eigentlich, wenn man geil ist?"

 

"Weißt du, das ist so Schatzi, wenn ein Mann an Mama-Muschis oder an Pipis von kleinen Mädchen denkt, dann wird er geil und bekommt ein ganz großes, steifes Schwanzi, so wie der Papi jetzt eins hat, das du gerade so lieb in der Hand hältst!"

 

"Das ist bestimmt genau so wie bei mir, wenn ich an was Schönes denke, dann bekomme ich auch ein ganz schönes Gefühl zwischen den Beinchen vorne und muss mich dann immer ganz schnell da streicheln, bin ich dann auch geil Papi?

 

"Ja, das kann schon sein, dass es so ist, aber es kommt auch darauf an, an was Schönes du dabei denkst, Schatzi!"sagte ich und Gaby wurde ein bisschen verlegen und flüsterte:

 

"Wenn ich dir das verrate, lachst du mich doch nur aus, Papi!"

 

"Niemand lacht dich aus, das verspreche ich die, also sag, an was du immer denkst, wenn du mit deinem Pipi spielst? "fragte ich neugierig und Gaby stammelte:

 

"An... an.. Haue!"

 

"An waaaas? "fragte ich, weil ich glaubte, mich verhört zu haben.

 

"Ich, ich denke immer daran, wie schön es ist, wenn du oder die Mama mich mit dem Kochlöffel auf den nackten Popo hinten haut!"

 

"Das glaub ich einfach nicht, du heulst doch schon, wenn du den Kochlöffel holen musst und wenn ich dir befehle dein Röckchen hochzuheben und die Höschen herunterzulassen wird es noch schlimmer und wenn ich dann über meinen Schoß lege und dir das freche nackte Ärschen mit dem Kochlöffel versohle, dann wehrst du dich, strampelst mit den Beinchen und schreist das ganze Haus zusammen und nun erzählst du mir, dass dich die Haue immer geil macht?"

 

"Ja, das stimmt aber, nicht die Haue macht mich geil Papi, die tut immer ganz schön weh auf dem nackten Arschi und auf meinen empfindlichen Schenkelchen hinten und der böse Kochlöffel zirpt auch immer ganz arg, weil du auch immer so feste zuhaust, aber wenn ich von dir meine Haue bekommen habe und dann ganz laut heule, ziehst du mich wider auf deinen Schoß und sagst, dass du mir nicht gerne den nackigen Popo mit dem bösen Kochlöffel versohlst, dass ich das aber manchmal brauche und zu lernen ein ganz braves Mädchen zu werden und dann streichelst du mir dabei ganz lieb den heißen Popo hinten und vorne mein kleines, nackte Pipi, das ist immer so schön für mich, und wenn ich dann ins Bettchen geschickt werde und da liege und heule, dann wird es mir auf einmal so komisch zwischen den Beinchen vorne und das geht erst wieder weg, wenn ich mein Pipi ganz fest streichle, kannst du das verstehen Papi?"

 

Ich war sprachlos und sagte nur:

 

"Ja, das kann ich schon verstehen, Schatzi!"

 

Gaby sah mich ganz dankbar an und kam dann ganz nah zu mir her, öffnete die Beinchen und setzte sich auf meinen Schoß, ausgerechnet so, da ihr kleiner, nackter, feuchter Kinderschlitz genau auf meiner dicken Eichel lag, dann umschlang sie mich mit ihren kleinen Ärmchen, drückte ihren warmen, weichen Körper gegen mich und flüsterte mir ins Ohr:

 

"Papi hau mich!"

 

"Mit dem Kochlöffel Schatzi? "fragte ich Gaby erstaunt und Gaby flüsterte wieder:

 

"Nein, bloß mit der Hand auf den Po, aber feste!"

 

"So? "fragte ich und gab Gaby einen Klaps auf's Ärschchen.

 

Ihr kleiner Körper machte einen Satz nach vorne und ihr nackter Schlitz fuhr mir in voller Länge über die pralle Eichel, es war so, als ficke sie mich.

 

"Doch nicht so Papi, fester!"jauchzte Gaby und ich schlug sie wieder, diesmal etwas energischer.

 

"Uiii.., ja... so..., fester... Papi! rief Gaby und ritt wieder mit ihrer süßen Schnecke auf meinem dicken Schwanz.

 

Ich schlug sie immer und immer wieder auf das Ärschen, Gaby hatte immer noch ihre kleinen Ärmchen um meinen Körper geschlungen, ihr Köpfchen lag auf meiner Schulter und sie schrie mir ihre Lust und Erregung in mein Ohr.

 

Ich schlug sie in einem wahren Taumel und je mehr ich sie schlug um so toller ritt sie auf meinem Schwanz und so kam, was kommen musste, mein Eichel explodierte direkt und ich spritzte Gaby eine gewaltige Ladung Samen zwischen die Beinchen.

 

Gaby hob ganz erschreckt den Po, griff direkt an mein halbschlaffes Glied hielt es in ihrer kleinen Hand und sagte:

 

"Oh Papi, du hast mich ja ganz nass gemacht, zwischen den Beinchen, ist das der Samen, mit dem man Baby's macht? "

 

"Ja Schatzi, das ist der Samen, den der Papi immer in die Mama-Muschi spritzt, wenn er ein Baby haben will.

 

"Aber Papi, das stimmt doch gar nicht, Papa's spitzen ihren Samen doch auch in Mama-Muschis, wenn sie nur geil sind, hast du doch selber gesagt und ich habe schon oft gehört, wie du die Mama Nachts im Bett gefickt hast, weil sie dabei immer so arg schreit, aber sie hat kein Baby mehr bekommen nur Eines verstehe ich nicht, warum wollen Mama's immer Papa's Schwanzi auch in ihrem Popoloch hinten drin haben? "

 

"Wie kommst du denn da drauf Schatzi? "fragte ich erstaunt und Gaby sagte in ihrer altklugen Art:

 

"Ich habe gehört wie die Mama einmal ganz laut gerufen hat:

 

"Los, steck mir jetzt deinen großen, langen Prügel hinten rein und fick mein Arschloch damit aus!"

 

"Weist du Schatzi, manchmal stecken Papa's ihre Schwanzi's auch in Mama-Popo's, damit sie keine Baby's bekommen und Mama's finden das auch schön, Papa-Schwanzis im Popo hinten zu spüren, das macht sie richtig geil, verstehst du? "sagte ich und Gaby nickte, aber sie ließ nicht locker und fragte:

 

"Sag Papi, tut so ein Papa-Schwanzi nicht weh, im Popo hinten?"

 

"I wo, das tut überhaupt nicht weh, wenn man es nur richtig macht!" sagte ich.

 

"Bei mir ging das aber nicht, oder?" fragte Gaby, die jetzt sehr neugierig geworden war.

 

"Natürlich geht das auch bei dir, wenn du nur willst, denk doch einmal daran, wenn du auf der Toilette sitzt und es kommt eine ganz große Wurst bei dir hinten aus dem Popoloch heraus, ist die nicht viel, viel größer als ein Papa-Schwanzi?" fragte ich.

 

"Ja, das stimmt Papi!" sagte Gaby und ich fragte erneut:

 

"Und wie ist es jetzt mit dir, willst du jetzt, willst du es einmal selbst ausprobieren, wie sich so ein Papa-Schwanz hinten im Popo drin anfühlt, Schatzi?"

 

"Ja schon aber...!" sagte sie dann.

 

"Aber was? "fragte ich und Gaby sagte leise:

 

"Aber sei ganz vorsichtig mit deinem großen Schwanzi, Papi und tu mir nicht weh!"

 

"I wo, ich passe schon auf, das verspreche ich dir, aber ich habe dir ja gesagt, dass man das richtig machen muss und dazu gehören erst einige Vorbereitungen, komm leeg dich einmal auf den Rücken und mach die Beinchen auf, dann zeige ich dir, was ich meine!"sagte ich.

 

Gaby legte sich auf den Rücken, zog ihr Nachthemdchen über ihr süßes Bäuchlein hoch, spreizte die Schenkelchen und präsentierte mir ihre niedliche kleine, von meinem Samen völlig verschmierte Kindervotze.

 

Ich fuhr mit dem Finger die Konturen der beiden dicken Pfirsichhälften nach und sagte dabei:

 

"Was für ein süßes kleines Pipi mein Schatzi da zwischen den geilen Beinchen hat, direkt zum küssen.

 

Dann beugte ich mich vor, streckte die Zunge heraus und berührte damit das kleine Knöpfchen, oben in der Mitte der Kinderschnecke.

 

Als Gaby meine Zunge an ihrem Kitzlerchen spürte, schloss sie rasch die Beinchen und klemmte meinen Kopf dazwischen so fest ein, das ich mein Blut rauschen hörte, dann griff sie mir in die Haare und versuchte so mich abzuwehren, dabei rief sie laut:

 

"Oh, Papi, was macht du denn da?"

 

"Ich lecke dir jetzt dein Baby-Vötzchen Schatzi, du wirst sehen, das macht die ganz, ganz geil!"sagte ich und leckte sie weiter unten am Schlitz. Langsam entspannte sich Gaby ihr Griff ließ nach und sie öffnete auch ihre Schenkelchen wieder, da hielt ich inne, kniete mich verkehrt herum über Gaby und sagte:

 

"So Schatzi, jetzt kannst du schön mit dem Papa-Schwanz spielen, das mag der Papi!"dann beugte ich mich wieder über den kleinen Kinderkörper und leckte sie weiter.

 

Gaby griff mir mit beiden Händen zischen die Schenkel, sie nahm meine dicken Hoden in die Linke und mit der rechten umklammerte sie meinen Schwanz und dann bewegte sie die Hand immer auf und ab.

 

Sicher hatte niemand vorher Gaby gezeigt, wie man einen Männerschwanz wichst, sie tat das ganz automatisch und sehr gekonnt, ich spürte deutlich, wie mein Penis wieder ganz lang und steif dabei wurde und leckte Gaby dabei wie wild.

 

Gaby stöhnte und jauchzte und als ich ihr dann noch den Finger hinten rein steckte und ihr damit ausgiebig das kleine, enge Popoloch massierte, geriet sie regelrecht in Ekstase und plötzlich spürte ich den scharfen Geschmack von Kastanien auf meiner Zunge, hatte das kleine Ferkelchen doch tatsächlich richtig abgespritzt.

 

Ich leckte ihr gierig die kleine Spalte sauber, ich wollte jeden Tropfen ihres Saftes genießen, der nur bei ganz kleinen Mädchen, die noch nicht gefickt worden sind, so herrlich schmeckt.

 

Derweil hatte Gaby mir so fest den Schwanz gewichst, dass ich dachte, mir platzt gleich der Sack, ich musste diese kleine geile Schweinchen jetzt ficken und zwar sofort und wenn es auch nur in ihren kleinen, engen Baby-Arsch hinten rein war.

 

"Was ist Schatzi, bist du bereit, willst du jetzt den Papa-Schwanz ganz lieb in dein kleines Ärschen hinten rein haben? "fragte ich und Gaby sagte mit ganz verklärtem Blick:

 

"Ja Papi, aber nur ein ganz, ganz kleines Stückchen und sei vorsichtig mit deinem Schwanzi, er ist doch schon wieder so groß!"und dabei flehte Gaby fast an.

 

"Ich pass schon auf, dass dir der Papa-Schwanz nicht allzu weh tut in deinem süßen, kleinen Ärschchen hinten, was hältst du denn davon, wenn du dem Papa sein Schwänzchen ein bisschen abküsst, oder ihn einmal schön in den Mund nimmst und ablutscht, weißt du, so wie man einen Lolly lutscht, das gefällt dem Papa und nachher tut er gar nicht mehr weh, im Popo!" sagte ich.

 

Gaby zog eine Schnute und sagte:

 

"Ich kann das nicht, ich kann den Papa-Schwanz nicht in den Mund nehmen und küssen, das ist so ekelig!"

 

"Warum ist das denn ekelig für dich, schau mal, der Papa-Schwanz ist ganz frisch gebadet, genau wie du dein Baby-Vötzchen und das hat der Papa dir doch eben auch ganz lieb ausgeschleckt und es hat ihm sehr geschmeckt!"

 

"Meinst du wirklich Papi? "fragte Gaby und drehte den Kopf, ich hielt ihr meinen Steifen vor das vor Aufregung ganz rote Gesicht und Gaby beugte sich über meine Eichel, steckte ihre Zunge heraus und berührte ganz vorsichtig meine Eichel.

 

Ich half etwas nach, indem ich ihr Köpfchen etwas nach unten gegen meinen Penis drückte und sagte.

 

"Komm Schatzi, sei brav und steck den Papa-Schwanz ganz in dein Göschchen hinein!"

 

Gaby öffnete zögernd den Mund und ich steckte ihr schnell meine Eichel zwischen die Lippen, Gaby schloss gurgelnd das Mäulchen und ich fing sofort an, sie heftig in den Mund zu ficken.

 

"Umm, umm, umm!" machte Gaby, wenn ich ihr jedes mal meine volle Schwanzlänge, bis zu den Eiern in ihren kleinen, engen Mund rammte, dann versuchte sie meinen Penis abzuwehren, indem sie meine Hoden in die Hand nahm, sie knetete und daran heftig zog und mir dann noch in die Eier kniff.

 

Aber das machte mich noch wilder und wenn ich nicht einen einzigen Wunsch gehabt hätte, der Kleinen nach Strich und Faden jetzt das enge Arschloch durchzuvögeln, dann hätte ich ihr jetzt meine volle Samenladung in's geile Lutschmäulchen gespritzt.

 

Als ich merkte, dass es mir gleich kam, zog ich rasch meinen Schwanz aus dem Gaby-Mäulchen heraus, packte die Kleine und setzte sie so auf die breite Armlehne der alten Ottomane, dass ihre beiden molligen Schenkelchen jetzt rechts und links des Polsters waren. So wurde ihr dickes Ärschen noch runder und praller und ihre Popospalte stand jetzt hinten ganz weit auseinander.

 

Ich drückte ihren Oberkörper so weit vor, dass ihr Köpfchen jetzt auf dem Polster lag, so wurden die beiden Arschbäckchen noch strammer, was. so herrlich aussah, dass ich sie am liebsten sofort ins Arschloch gefickt hätte, aber so etwas muss gut vorbereitet sein.

 

Ich ließ Gaby so liegen wie sie lag, ging rasch ins Bad und holte den Tiegel mit dem Melkfett, ein altes Hausmittel, gegen Wunden und offene Haut.

 

Ich ging damit zu Gaby zurück, die ängstlich nach der Dose schielte.

 

Ich schraubte sie auf und nahm einen kräftigen Finger voll, dann stellte ich mich so hin, dass Gaby zusehen konnte, wie ich mir das Fett an die Nülle schmierte.

 

Gaby schaute mir mit sehr gemischten Gefühlen zu und als ich das Melkfett auf meinem Schwanz verteilt hatte, nahm ich wieder einen Finger voll und schmierte ihn Gaby an ihr Popoloch.

 

Ich massierte Gaby vorsichtig die Anus, drang dann ein Stückchen weit in ihren Darm ein, rieb ihr dort die Wände mit dem Finger und fragte dann:

 

"Tut das gut Schatzi!"

 

"Oh ja Papi!"stöhnte Gaby dann.

 

"Und das hier, tut das auch gut?" fragte ich und steckte Gaby einen zweiten Finger in den engen After.

 

"Ja... das... das... auch... Papi!" stammelte Gaby

 

"Und das hier!" fragte ich und steckte noch einen Finger dazu.

 

"Das..., das... tut... aber... ein... bisschen... weh... im... Po... Papi!" stammelte Gaby merkte aber nicht, dass sie jetzt alle vier Finger meiner rechten Hand im Darm hinten hatte.

 

Es war unglaublich, wie weit sich dieses kleine, enge Kinderarschloch ausdehnen ließ und so hatte ich keine Bedenken, der Kleinen jetzt einen furiosen Arschfick zu machen.

 

Ich nahm meine Eichel, setzte sie an den Kinderafter und stieß kräftig zu.

 

Dann schaute gebannt zu, wie mein Schwanz in voller Länge langsam, aber mühelos, bis zu den Eiern in den kleinen, engen Popoloch von Gaby verschwand.

 

"Langsam Papi, nicht so feste, au, das tut weh, langsam, ganz lieb sein, ahhhhhhhhhhhhhh, daaaaaaaaaaas, tuuuuuuuuuut, wehhhhhhhhhhhh!" heulte Gaby fast, aber da steckte mein Schwanz schon ganz tief in ihr."

 

"Wirst... du... wohl... brav... sein... und.... dich.... vom.... Papa... in... diesen.... kleinen... geilen.... Arsch... hier.. ficken.... lassen.... du..... kleine..... Sau?!" rief ich in höchster Erregung und schlug bei jedem Wort Gaby mit der flachen Hand, kräftig auf das nackte Ärschen, erstens, um einen Grund zu haben, sie auf den Popo zu schlagen, was ihr und auch mir gefiel und auch damit sie jetzt schön mit dem Ärschen wackelte, was sie auch sonst immer tat, wenn sie strenge Haue von mir bekam und so dachte sie sicher nicht an den frechen Eindringling, bei ihr hinten drin und so war es auch, nicht ich fickte sie jetzt, sondern Gaby fickte sich selbst, immer tiefer drang mein Schwanz in ihre Anus ein und Gaby fickte und fickte.

 

Lange hielt ich das aber nicht aus, das geile Stöhnen der Kleinen, eine Mischung von Schmerz und Lust und die Stöße ihres kleinen, nackten Arsches gegen meine Eier war zu viel für mich, als ich merkte, wie mir der Samen aus den Hoden die Harnröhre hochkroch, zog ich rasch meinen Schwanz auf dem engen Kinderarsch, machte einen Schritt nach vorne zum Köpfchen von Gaby.

 

Ich packte sie mit der rechten Hand bei denn Harren und zog ihr Köpfchen zu meinem Schwanz in meiner Linken und befahl ihr streng: "Los, mach das Mäulchen auf Schatz!"

 

Gaby sah mich mit großen Augen an, aus den mir die nackte Panik entgegen starrte, dann drehte sie ihr hübsches Köpfchen auf die andre Seite und schluchzte:

 

"Ich kann das nicht Papi, ich kann jetzt dein Schwanzi nicht in den Mund nehmen, dein Pipi schmeckt doch sicher nach meinen Popoloch, das ist doch ganz ekelig!"

 

Ich zerrt ihr das Köpfchen an den Haaren wieder zu mir her, schaute ihr tief in die Augen und sagte streng:

 

"Du machst jetzt das, was der Papi die befohlen hat, du ungehorsames Mädchen du, willst du wohl brav dem Papi folgen, und den Papa-Schwanz ins Mäulchen stecken, oder soll ich dich den bösen Kochlöffel holen lassen und die damit Gehorsam über das nackte Ärschen beibringen?

 

"Nein Papi nicht, nicht den schlimmen Kochlöffel holen lassen, ich.. ich...!" jammerte Gaby und brach dann ab.

 

Aber es war für Erklärungen schon zu spät.

 

Mit gewaltigen Schüben ejakulierte ich und mein Samen schoss der Kleinen in die Haare, auf die Backen, die Augen und den immer noch fest geschlossenen Mund, dann rann mein Sperma langsam über ihren kleinen Hals auf ihr linkes Brüstchen.

 

Die ganze Zeit hielt ich Gaby fest an den Haaren, damit sie ihr Köpfchen nicht wieder wegdrehen konnte und als keine Ejakulat mehr aus meine Röhre kam, ließ ich sie los und sagte streng:

 

"Was bist du doch für eine böses, ungehorsames Mädchen, das hätte ich nicht von dir gedacht, aber du weißt schon, was du dafür verdient hast und jetzt geh ins Bad und wasch dir das Gesicht und wenn du wiederkommst, dann bringst du den Kochlöffel mit, hast du mich verstanden?"

 

Gaby nickte nur unterwürfig und trollte sich dann sofort.

 

Fortsetzung folgt.

 

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII