German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Diese Geschichte ist reine Phantasie.

Sie könnte aber so oder so ähnlich

jederzeit irgendwo auf dieser verrückten Erde passiert sein oder gerade geschehen.

Wir wissen ja: Die wahren Abenteuer gibt es nur im Kopf !

.

Kommentare erwünscht

.

.

Torbens Mama.

Mein Name ist Astrid R., ich bin 34 Jahre alt und ich bin Juristin in einem weltweit tätigen Anwaltsbüro. Ich bin alleinerziehend, da mein Sohn Torben das "Ergebnis" eines One-night-stand mit einem Urlaubsflirt ist. An das Gesicht und den Namen des Mannes kann ich mich gar nicht mehr genau erinnern und er weiß natürlich auch nicht, dass Torben existiert. Torben ist 10 Jahre alt und wir zwei bewohnen glücklich und zufrieden eine 3 Zimmerwohnung in einer anonymen Hochhaussiedlung. Torben geht jetzt in die 4.Klasse der Grundschule. Er ist ein kräftiger, gesunder Junge und hat keinerlei Probleme im Unterricht. Ich liebe ihn sehr. Fast jede freie Minute verbringen mein Sohn und ich miteinander. Jeden Freitagabend gehen wir miteinander in die Badewanne. So ein heißes Schaumbad ist doch herrlich und ganz was anderes als die tägliche Dusche. Wir haben das immer schon so gemacht, auch als mein Torben noch ganz klein war. Torben freut sich darauf genauso wie ich. Allerdings haben wir darüber gesprochen, dass das unser Geheimnis bleiben muss und wir haben uns versprochen das Niemandem zu verraten. Ich nicht meinen Kolleginnen und er nicht seinen Mitschülern oder Sonstwem. Überhaupt reden wir beide nie über das, was nur uns was angeht. Es ist jetzt 7 Monate her (Torben war damals noch 8 Jahre alt) und es war wieder Freitagabend. Torben saß vor dem Fernseher und ich ließ schon mal die Wanne ein.

"Mama, schau doch mal : Die sieht fast so aus wie du. Wer ist das?"

Ich kam ins Wohnzimmer und schaute auf den Bildschirm. "Ja ich weiß mein Schatz, das hat schon mancher bemerkt. Vom Gesicht her und von der Körpergröße könnte sie meine Zwillingsschwester sein. Das ist die Ex-Frau von einem Schauspieler. Sie heißt Dana Schweiger.“ antwortete ich. (In Gedanken fügte ich noch hinzu , dass die sich mit ihren Minizitzen nicht mit meinen perfekten 85E's messen kann) ...“Kommst du jetzt? Die Wanne ist fertig."

Im Badezimmer angekommen zogen wir uns beide nackt aus und stiegen glücklich in die Wanne. Torben kuschelte sich im warmen Wasser mit dem Rücken zu mir an mich. Ich küsste seinen Hals und streichelte seinen Bauch und seinen kleinen Schwanz. Der richtete sich auf und wurde ganz steif.

"Tobi mein Schatz, was haben wir denn da?"

"Ach Mama, das passiert in letzter Zeit öfters. Ich weiß auch nicht. Immer wenn wir schmusen wird mein Pimmel hart und auch nachts manchmal ohne Grund. Ist das was schlimmes?"

"Nein Tobi mein Schatz, das ist nichts schlimmes. Das bedeutet nur, dass du langsam groß wirst. Das ist jetzt kein Pimmelchen mehr, sondern ein richtiger Penis. Ein Jungen Schwanz. Alle Männer haben einen Schwanz. Und wenn sie geil werden, wird ihr Schwanz steif und groß. Du bist jetzt auch geil"

„Ich bin geil, Mama ??“

„Ja du bist geil. Jungen werden geil wenn sie ficken wollen“

„Und was ist ficken?“

„Beim ficken steckt der Junge seinen steifen Schwanz der Frau in die Vagina“

Tobi tastete mit seiner Hand nach hinten an meine haarige Muschi und nach einer kurzen Pause meinte Tobi: "Du hast keinen Schwanz Mama."

"Weil ich eine Frau bin. Alle Frauen haben eine Vagina."

Wieder entstand eine Pause "Und Titten?"

"Und Titten."

"Deine Titten sind so schön groß und weich, Mama.Und wo die spitzen Zipfel sind ist die Haut noch weicher. Du, da sind so blaue Striche unter der Haut..."

"Das sind Blutadern. Die kannst du durch die dünne Haut sehen".

Torben stöhnte wohlig, schloss die Augen und genoss meine Streichelei weiter.

"Du Tobi..." flüsterte ich ihm ins Ohr.

"Ja Mama?"

"Dein Schwanz ist so groß wenn er steif ist" flüstere ich plötzlich "Ich wusste nicht, dass er schon sooo groß werden kann wenn er steif wird."

"Es fühlt sich so schön an wenn du mich da streichelst Mama" flüsterte Torben jetzt auch "viel schöner als auf dem Bauch oder so."

"Das ist noch gar nichts mein Schatz" antwortete ich "Soll Mama deinen Schwanz mal richtig wichsen?"

"Was ist wichsen, Mama?"

"Das ist wenn man diese Haut hier, siehst du, ganz schnell hin und her bewegt." Und damit fing ich an meinem Sohn langsam seinen Kinderschwanz zu onanieren.

"Ja, Mama, wichs mir den Schwanz!"

"Deine Mama wichst dir den Schwanz" Mit meiner gepflegten Frauenhand umfasste ich den kräftigen aber völlig haarlosen Kinderschwanz meines Sohnes, mit meinem linken Arm hielt ich ihn fest an mich gedrückt, sodass ich meinen Sohn gut im Griff hatte und onanierte ihn schneller. Nach kurzer Zeit fing Torben an zu stöhnen und zu zucken:

„Oh Mama ….nnnnn...“ er bäumte sich etwas aus dem Badewasser vor und dann erlebte ich seinen ersten Orgasmus mit. Dabei spuckte sein Schwanz sogar ein wenig Flüssigkeit aus. Wir waren beide sehr, sehr glücklich.

"Du Tobi, das war dein erster Orgasmus" sagte ich leise.

"Oh Mama, das war schön. Schade, das du so was nicht fühlen kannst" meinte Torben.

"Aber Tobi, Wieso kann ich das denn nicht fühlen?"

"Weil du keinen Schwanz hast Mama."

"Du, mit einer Vagina kann eine Frau auch so was fühlen" lächelte ich ihn an.

"Echt Mami? Soll ich dich mal wichsen, Mama?"

"Na ja Tobi mein Schatz, eine erwachsene Frau braucht etwas mehr dafür"

"Was brauchst du Mama? Sag es mir. Ich mache mit dir alles was du willst." Torben rief das fast vor lauter Begeisterung.

Ich hatte schon öfters daran gedacht, wie es wäre Sex mit meinem Kind zu haben aber jetzt begann mein Herz schneller zu klopfen und ich bekam einen Klos im Hals. Gleichzeitig wurde ich sehr feucht im Schritt. Das Tabu zu brechen, das verbotene heimlich zu tun machte mich rasend geil. Niemand würde es erfahren, wenn ich hier und jetzt mein unschuldiges Kind verführe. Wenn ich diese natürliche Grenze überschreite. Ich umschlang meinen Jungen mit beiden Armen und drückte seinen kindlichen Körper gegen meinen Bauch und meine Brüste. Ich küsste ihn auf den Hinterkopf und atmete seinen Geruch ein. Ich wollte es. Meine mütterlichen Gefühle gingen in pure Geilheit über. Geil auf perversen Sex mit meinem Kind. Geil auf widernatürlichen Inzest. Alle anderen Gedanken waren verschwommen, verschwunden ….

"Dann lass uns in Mamas Schlafzimmer gehen. Da zeige ich dir dann was erwachsene Frauen brauchen." flüsterte ich mit bebender Stimme.

Wir stiegen aus der Wanne und trockneten uns gegenseitig ab. Dann nahm ich ihn an der Hand und führte ihn zu meinem Bett. Draußen war es schon dunkel und die Nachttischlampe gab ein gemütliches Licht. Ich setzte mich auf das Bett und nahm meinen Tobi in den Arm. Er war im stehen so groß wie ich im sitzen und unsere Gesichter waren in einer Höhe.

"Zuerst musst du Mama küssen, mein Junge" sagte ich leise "aber so, wie ein erwachsener Mann eine erwachsene Frau küsst." Dabei drückte ich meinen leicht geöffneten Mund auf seinen Mund. Torben verstand sofort und öffnete auch seinen Mund. Meine Zunge drang in ihn ein und mein Sohn drückte sich an mich. Wir knutschten wie die Weltmeister dabei umfasste ich seinen Kinderschwanz und streichelte auch seinen strammen haarlosen Sack. Unwillkürlich fasste Tobi an meine Titten

"Ja Tobi massiere Mamas Titten" hauchte ich in einer Atempause erregt "und die Nippel besonders. Davon wird Mama richtig geil".

„Ich will dich ficken wenn du geil bist Mama“ sagte Tobi heiser während er sich in meine Titten krallte. Er wusste damals in seiner kindlichen Unschuld noch nichts von „Erlaubt“ und „Verboten“. Er war nur wie ein kleines männliches Tier in welchem die natürliche Geilheit erwacht war. Sein Trieb war erwacht und es dämmerte ihm, dass er nun in eine neue Welt eintauchen durfte. Das alleine erregte ihn schon sichtlich.

"Du musst die Sexsprache der Erwachsenen von mir lernen, mein Liebling" keuchte ich „Mami mag es, wenn ihr kleiner Tobi all die schmutzigen Wörter zu ihr sagt, weiß du ? Und wenn ein Sohn seine eigene Mama fickt, dann nennt man das Inzest. Wollen wir Inzest machen, Tobi?".

"Ich will dich ficken, Mama.Ich will Inzest mit dir machen" Torben stand vor mir und begann leicht zu zittern. Ich öffnete unwillkürlich die Schenkel noch etwas mehr und drückte Torben an mich. Ich schaute ihm tief in seine blauen Kinderaugen und sagte leise "Bitte sag das noch mal mein Schatz. Mama wird ganz geil davon wenn ihr kleiner Sohn sagt, dass er seine Mama ficken will."

"Ich will dich ficken Mama. Ganz, ganz doll" flüsterte Torben.

"Willst du deinen nackten harten Kinderschwanz in Mamas Vagina stecken und deine Inzestmama damit ganz doll ficken, mein Sohn?"

Er nickte nur und sein Kinderschwanz wippte steif im Takt. Er war jetzt total aufgegeilt.

Ich öffnete die Schenkel extrem weit „Schau mal meine Vagina. Da bist du raus gekommen als du geboren wurdest, mein Liebling. Wenn du deinen Schwanz da reinsteckst, dann wird aus meiner Vagina einer Inzestfotze für dich“. Und damit schob ich meine Fotze nach vorn. Ich war so nass. Mit Zeige- und Mittelfinger spreizte ich meine Schamlippen auseinander

„Steck deinen Schwanz in Mamis Fotze mein Kind“ jaulte ich lüstern.

Sofort stieß Tobi nach vorn und sein Kinderschwanz verschwand in einem Zug in mir. Instinktiv fing er an mich zu bocken. Es war unbeschreiblich geil. Er umklammerte meinen Nacken und fickte mich stehend währen ich auf der Bettkante saß. Ich kam innerhalb einer Minute, meine Gebärmutter zog sich rhythmisch zusammen … diese süße ziehen ...nn...gnn ..gnn...gnn …aaahhh ... ich hechelte und stöhnte laut vor Lust und ein Strom von Fotzensaft schoss hervor …

Ich hielt meinen Sohn fest in den Armen und ließ mich irgendwann rückwärts auf das Bett fallen. Torben lag jetzt auf mir, massierte meine Titten und küsste mich wie verrückt. Ich spreizte meine Beine wieder so weit wie möglich und schob meinen Sohn etwas weiter runter, damit sein Schwanz wieder an meine Fotze kommen konnte. Ich war immer noch naß und geil. Sein Schwanz bohrte sich sofort in seine Mutterfotze und Torben fickte mich weiter.

"Oh, Tobi ist das schön. Oooohhh....Tobi...fick deine Mamaaaaa....Toooobii mein kleiner Fickbock...Mama ist so geiiiiill....Mama ist jetzt deine geile Ficksau..." stöhnte ich laut und kreuzte meine Beine über seinem Kinderarsch zusammen.

"Mamaaa...." hechelte Torben und die Spucke lief ihm aus dem offenen Mund "ich bin jetzt dein Fickbock. Ich ficke dich jetzt immer."und dabei hämmerte er mir meine haarige Mutterfotze.Er war schon ganz außer Atem."Jaaaa mein Sohn, du ...gnnnn....sollst mich jetzt jede...gnnnnnaaa... Nacht ficken" keuchte ich unter den Fickstößen meines kleinen Sohnes....."Tobiiiiiii.... und ein gigantischer Orgasmus raubte mir fast den Verstand. Ich zuckte und zitterte und bäumte mich unter meinem Sohn auf. Es war eine nie gekannte Wollust. Tobi lag bewegungslos auf mir und atmete wie nach einem Dauerlauf.

"Siehst du mein Schatz, jetzt hatte Mama einen tollen Frauen Orgasmus" hauchte ich nach einer Pause „hattest du auch einen?"

"Nein ich glaube nicht Mama."

"Dann lass uns was anderes ausprobieren Tobi" und damit stellte ich mich auf alle Viere und streckte wie eine läufige Hündin meinen Frauen Arsch in die Höhe " Jetzt spielen wir Schweinchen und mein kleiner Fickbock muss seine Mama jetzt in den Arsch ficken".

Diese Position war für Tobi leichter und außerdem konnte ich mit meinem engen Arschloch seinen Kinderschwanz besser melken. Torben stellte sich also ohne viel Fragen hinter mich und drückte mir sofort seinen Fickstab in den Anus. Er beugte sich über meinen Rücken und griff mit seinen beiden Jungenshänden voll in meine baumelnden Titten und hielt sich daran fest. Ich bockte ihm meinen Arsch geil entgegen und er fickte mich wie ein brünstiger Rüde mit gekrümmtem Rücken in den Arsch.

"Mama das ist soooo geillll....jaulte Torben "Du bist jetzt meine Inzestmama, … meine Ficksau und ich....flab flab flab flab....will immer Inzest mit dir machen“.

"Ja Tobi mein Inzest Bock....flab flab flab....du mußt deine Mama jetzt richtig decken. Deck mich Tobiiii...deck Mama ...flab flab flab...fick mich....Mami ist deine brünstige Stute „...fick Mama in den Arsch.“ kreischte ich...“ Sei mein Inzestbeschäler Tobiiii... Inzest ...Inzest ...oooaaachh ..hach … hach.." und dann hatte er mich wieder zum Orgasmus gebockt. Mein ganzer Unterleib krampfte und zitterte wieder ...booaaaaahh...“

"Mamaaa.....und damit bekam Torben auch seinen zweiten Orgasmus an diesem Abend. Er zitterte in meinem Arsch ab und dann sank er völlig fertig auf mich runter. Ich drehte mich aus ihm raus und nahm ihn in die Arme. Wir waren miteinander gekommen. Wir kuschelten und küssten uns lange. Dann schliefen wir beide selig ein.

Natürlich vertieften wir unsere inzestuöse Mutter/Sohn Beziehung in der folgenden Zeit noch. Torben besteigt mich jede Nacht mindestens einmal. Alle meine Löcher stehen ihm zur Verfügung. Er ist jetzt mein kleiner Bock geworden und ich seine Fickstute. Ihm ist in der Zwischenzeit klar geworden, dass Kinder in seinem Alter normalerweise keinen regelmäßigen Sex haben und erst recht keinen perversen Inzest mit der eigenen Mutter. Jetzt fühlt er sich als etwas ganz Besonderes. Sein Selbstbewusstsein ist beneidenswert und grenzt bisweilen schon an Arroganz. Die „Sexsprache“ der Erwachsenen beherrscht er mittlerweile perfekt und geilt uns damit richtig auf. Nach außen dringt nichts. Jetzt bin ich schwanger von meinem Torben. Er liebt meinen schwangeren Mutterbauch und meine Milchtitten besonders. Ich liebe meinen Sohn.


 


 

Nachdem sich bei mir die Schwangerschaft bestätigte, musste ich natürlich etwas unternehmen um unser Geheimnis zu wahren. Für meine Kolleginnen und meinen Chef im Büro erfand ich einen Verlobten. Es fiel mir schließlich nicht schwer die glücklich verliebte zu spielen. Als meine Schwangerschaft für alle sichtbar wurde waren für unser unmittelbares Umfeld bereits alle Fragen geklärt. Auch Torben würde erzählen, falls er überhaupt darauf angesprochen werden würde, dass seine Mutter einen neuen Mann kennen gelernt hätte. Niemand schöpfte auch nur den leisesten Verdacht. Für meinen Sohn Torben war das Versteckspiel normal. Er kannte das nicht anders und letztlich spielen alle 9 jährigen Jungens gerne Verstecken. Für mich machte das Versteckspiel um die Inzestbeziehung zu meinem Sohn einen Teil des besonderen Reizes aus. Allerdings wollte ich auch einmal, und wenn es nur für kurze Zeit wäre, ganz öffentlich die Liebe zu meinem Sohn ausleben. Dafür würden sich die Sommerferien gut anbieten. Ich recherchierte also im Internet nach einem geeigneten Urlaubsort für uns beide. Das war nicht so einfach aber schließlich fand ich einen FKK-Club an der marokkanischen Atlantikküste. Dabei sollte es sich um ein weitläufiges Gelände innerhalb eines Küstenwaldes handeln. Vom Land her ringsherum uneinsehbar eingefriedet mit einem herrlichen Strand. Die Werbung für diesen Club war auffällig unauffällig mit dem Satz: "Für Alleinerziehende und Familien die mit ihren Kindern in speziellen Verhältnissen leben und Freiheit und Entspannung unter Gleichgesinnten suchen". Ich buchte für 4 Wochen. Es würden die 4 Wochen während meines 8. Schwangerschaftsmonats sein. Als ich Torben davon erzählte freute er sich genauso wie ich darauf.

Endlich war es so weit. Wir flogen nach Marokko und wurden direkt am Flughafen von einem Taxi des Clubs abgeholt. Dort angekommen öffnete unser Fahrer per Knopfdruck das große Eingangstor, wir fuhren hinein und bekamen an der Rezeption unser Quartier zugewiesen. Es war das Haus Nr.71. Jeder Gastfamilie stand ein eigener winziger Bungalow zur Verfügung, bestehend aus einem Raum, einer Küche und einem Bad. Im Raum befanden sich nur Matratzen auf dem Erdboden und ein großer Bildschirm an der Wand. Außerdem war in jeder Zimmerecke eine Kamera installiert.Zur Information lag eine Mappe dort die darüber aufklärte, dass wir ständig gefilmt werden, sobald wir unseren Raum betreten. Auch könnten wir über den Bildschirm genau mitverfolgen, was in jedem beliebigen Haus auf dem Gelände vorgeht. Die Information schloss mit dem Satz:

"Kein von uns aufgenommener Film verlässt dieses Gelände. Er dient nur zu ihrer Anregung während ihres Aufenthalts hier. An unserer Diskretion hängt unser Überleben."

Die Häuschen lagen alle verträumt hinter Büschen und unter hohen Bäumen, die bei den dortigen Sommertemperaturen herrlichen Schatten spendeten. Das Häuschen rechts neben uns war schon bewohnt, denn Wäsche war zum Trocknen aufgehängt und vor der Tür war ein großer aber freundlich blickender Dobermann angebunden. Das Häuschen links neben uns schien noch unbewohnt zu sein. Nachdem wir unser Bungalow bezogen hatten, gingen Torben und ich erst mal Hand in Hand wie es sich für Liebende gehört an den Strand. Das Wetter war wunderschön und der ungefähr nur 1 km lange Strand war voller Leute. Alle nummerierten Plätze hatten einen fest installierten Sonnenschirm bestehend aus einem Eisenmast mit einem runden Schilfdach. Wir fanden unser Plätzchen mit der Nr. 71 und machten es uns gemütlich. Wir zogen uns gegenseitig nackt aus, Torben half mir aus meinem Umstandskleidchen und ich cremte ihn voll mütterlicher Sorge sofort am ganzen Körper mit Sonnencreme ein. Als er mich eincremte tat er das so gründlich, dass er einen Steifen bekam. Ich schmunzelte, sagte aber nichts. Danach schauten wir uns um. Hier ging es nur um Triebbefriedigung … Ich war wahrhaftig nicht die einzige Schwangere hier. Viele auch ganz junge Mädchen lagen oder liefen mit einem dicken Bauch herum. Alle waren natürlich total nackt.Es gab hier sehr viele Kinder. Unmöglich zu sagen wer zu wem gehörte.

"Küss mich Tobi" sagte ich.

Torben kuschelte sich an meine Seite, legte seine Hände auf meinen dicken Bauch und meine Milchtitten und wir küssten uns mit Leidenschaft. Ich leckte wie eine Süchtige sein Gesicht ab und er kaute sanft auf meinen Lippen. Es war so herrlich. Sein Schwanz war voll erigiert . Ich wichste ihn und verschaffte so meinem Tobi eine Erleichterung. Sein Körper bildete jetzt schon viel Sperma und er spritze mir alles auf den Mutterbauch. Dass wir dabei von allen Seiten freundlich beobachtet wurden machte mich unendlich geil aber ich wollte nicht, dass Torben mir hier einen Orgasmus schenkt, sondern ich wollte meine Dauergeilheit genießen. Damit waren wir nicht die Einzigen. Fast alle männlichen Wesen hier, ob Kinder oder Erwachsene, trugen einen steifen Schwanz mit sich herum während die weiblichen Wesen, egal ob Mütter oder Töchter, alle so lange einen irgendwie „rolligen“ Eindruck machten, bis sie von irgendjemandem befriedigt worden waren.

 

Nicht alle, aber fast alle Erwachsenen waren im Schambereich rasiert. Torben hatte mir bei meiner Rasur geholfen. Ich hatte nur die äußeren Schamlippen rasiert und den Übergang zu den Schenkeln enthaart, sodass meine Fotze noch hübsch mit Haaren umrahmt und in Form getrimmt war. Am Poloch hatten wir die Haare gelassen. Ich finde, dass eine erwachsene Frau Haare an der Fotze haben sollte. In der direkten Nähe auf Platz Nr.70 beobachteten wir einen Mann mittleren Alters, der mit einem etwa 12 jährigen rothaarigen Mädchen in Zungenküssen vertieft war. Sein enormer Schwanz schien fast zu platzen. Weiter hinten wischte eine Mutter gerade ihrem etwa 4 jährigen Sohn den Sand von der Haut und dann nahm sie sein kleines Pimmelchen in den Mund und lutschte es sauber. Noch weiter hinten fickten zwei etwa 12-13 jährigen Jungens eine hübsche Gleichaltrige gemeinsam in den Arsch und in die Mädchenfotze. Auf der anderen Seite fand ein Rudelbumsen mit 2 oder 3 Familien statt. Höchstwahrscheinlich wurden dort Kinder anal entjungfert, denn eine Zeitlang hörte man von dort auch Schmerzensschreie und Weinen. Ich kann nicht sagen ob es Jungen - oder Mädchenschreie waren. Bis auf ein paar Neugierige, die herangekommen waren um sich aufzugeilen, nahm niemand eine besondere Notiz von dem Geschehen. Abgesehen vom allgegenwärtigen Sex und den damit verbundenen Geräuschen herrschte eine stille und absolut friedliche Atmosphäre. Hier waren wir richtig. Später, während Torben im Wasser war und ich mich in der Sonne bräunte kam der Mann von Nr.70 zu mir und stellte sich vor:

"Hallo, ich bin der Friedhelm" sagte er mit deutlich Wiener Akzent "wie ich sehe seid ihr bald zu dritt."

"Hallo ich bin Astrid" ich setzte mich auf und reichte ihm meine Hand "sie meinen weil ich schwanger bin ? Ja, mein Sohn Torben hat mir ein neues Kind gemacht.. Durch die Vorsorgeuntersuchungen wissen wir, dass es ein kerngesundes Mädchen werden wird und wir freuen uns sehr darauf. Mein Sohn kommt jetzt in ein Alter in dem er immer ficken kann und das soll er auch jeden Tag. …"

"Meine Tochter und ich sind hier im Urlaub um ein Kind miteinander zu zeugen" entgegnete Friedhelm "aber bisher hat es noch nicht geklappt obwohl ich sie jeden Tag richtig durchnehme. Ob sie noch zu jung ist?"

"Wie alt ist denn ihre Tochter, Friedhelm?"

"Dorothea ist jetzt 13 Jahre alt. Vielleicht haben sie gesehen, dass sie schon einen süßen roten Flaum an ihrer Mädchenmuschi hat und ihre puffy nipples geilen mich total an. Sie müssen wissen, dass ich Pastor in Östereich bin. Meine Frau hat mich verlassen und ist jetzt "Haushaltshilfe" bei einem katholischen Amtskollegen. Da wollte sie ihre Tochter nicht dabei haben und hat sie bei mir gelassen."

Sein großer steifer Schwanz tropfte bereits."Ich glaube nicht, dass ihre Tochter Doro noch zu jung für eine Schwangerschaft ist. Das wird schon" antwortete ich.

"Sie sind sehr attraktiv Astrid. Hätten sie mal Lust auf einen Männerschwanz? Ich würde viel darum geben mal so eine schöne Frau wie sie es sind so richtig zu bürsten" meinte Friedhelm während seine Tochter herankam und ihre Arme schüchtern um ihren Vater schlang und ihn schmachtend anhimmelte.

"Tut mir leid Friedhelm" entgegnete ich "ich habe meinem Sohn versprochen, dass nur er mich ficken darf. Dieses Versprechen ist mir sehr,sehr leicht gefallen, denn ich liebe meinen Sohn über alles. Er hat mich begattet und geschwängert. Ich bin ausschließlich seine Fickstute. Und in einigen Jahren wird auch mein Torben einen so großen Schwanz haben wie sie"

.Friedhelm keuchte aber die Schmuserei seiner Tochter lenkte ihn ab. Wir redeten noch dies und das und als Torben aus dem Wasser kam entfernten sich die beiden. Ich trocknete ihn liebevoll ab und dann lagen wir beide bis zum Abend am Strand.Wieder in unserem Liebesnest angekommen machte ich uns ein Abendbrot in der Küche und danach gingen wir nackt auf unsere Matratzenlager. Ich setzte mich in den Schneidersitz und wirkte bestimmt wie ein Buddha mit meinem dicken Bauch und meinen schweren Milchtitten deren Vorhof schon ganz drüsig aussahen. Torben stand mit seinem Steifen direkt vor mir. Torben küsste mich mit offenem Mund, streichelte meine Muttertitten und flüsterte mir ins Ohr:

"Ich bin so geil auf dich Mama" und damit schob er mir seinen Kinderschwanz in den Mund.

Ich grunzte vor purer Geilheit und blies meinem kleinen Sohn den Schwanz. Ich leckte seine haarlosen Eier und spielte mit der Zunge an seiner empfindlichen Pissritze. Er spreizte seine Beine. Weiter fuhr meine Zunge über seinen Damm bis zu seinem Poloch. Gierig leckte ich daran und knutsche seinen kindlichen Rosette. Torben fasste meinen Kopf mit beiden Händen und dirigierte meinen Mund vor seinen Ständer und dann bockte mich bis in den Hals.

"Ja Mama...gnn gnnn gnn ...meine Inzestmama...gnn gnn ...du geile Ficke... ich fick dich...aaaaaaa..." und damit kam mein Tobi in meinem Mund und ich schluckte alles gierig runter.

"Tobi" keuchte ich " du musste es deiner Inzestmama heute aber auch noch besorgen. Deine Fickstute ist immer so geil, mein Liebling. Komm, wir machen mal den Fernseher an".

Wir schalteten auf Kanal 70, weil ich sehen wollte, was im Haus des Pastors vor sich ging. Es verschlug mir fast den Atem.Friedhelm lag in Missionar Stellung auf seiner kleinen pummeligen Tochter und trieb ihr seinen Schwanz immer wieder mit Gewalt in ihre weit gedehnte Mädchen Fotze. Doro schrie gerade: "Papaaa ich kommeee....aaaaaaahhhh......und der Orgasmus ließ sie in fast spastische Zuckungen geraten. Ihre Beinchen zappelten hin und her und ihr Vater grunzte nur wie ein Eber der seine Sau deckt und penetrierte sie weiter.

Plötzlich aber ließ er sie los und stand auf. Doro schaute ganz verwirrt zu ihm auf."Was ist denn Papa? Du sollst mich doch schwängern. Bitte Papa, steck deinen harten Vaterschwanz wieder rein in deine kleine Doro. Fick mir einen dicken Bauch Papa, so wie die schöne Frau aus 71. Die vögelt mit ihrem Sohn und der ist jünger als ich. Ich will auch trächtig werden Papa. Bitte, bitte fick mich weiter Papa. ich will auch deine ganz artige Tochter sein" heulte Doro und dabei standen ihr Tränen in den Augen. Sie stand auf und umarmte ihren Vater und kraulte seine Eier.

"Komm Doro, lassen wir Apollo mitspielen" und damit führte er den Dobermann in das Zimmer.

Doro wusste anscheinend Bescheid und begab sich sofort in die Hündchen Stellung. Apollo wusste ebenfalls Bescheid und fing sofort an der Doro ihre nasse Mädchenfotze zu lecken. Friedhelm stellte sich vor seine Tochter und streckte ihr seinen steifen väterlichen Schwanz vor das Gesicht. Während Doro den Schwanz ihres Vater in ihren Mund saugte, sprang Apollo von hinten auf das Mädchen, immer mehr und mehr seines harten, rot glänzenden Hundepenisses schob sich aus seiner Felltasche. Ich hatte keine Ahnung wie groß ein Hundepenis werden kann. Es verschlug mir den Atem und dann trieb Apollo seinen gewaltigen Hundepenis zuckend tiefer und tiefer in Dorotheas Poloch. Der Köter fickte die pubertierende Pastoren Tochter triebig in den Arsch, während sie ihr Vater der Pastor sie in ihr Mäulchen bockte.

Während mein minderjähriger Sohn und ich diese Schauspiel auf dem Bildschirm verfolgten begab ich mich unwillkürlich auch auf alle Viere. Mein Bauch hing schwer herunter und meine harten Brustwarzen berührten den Teppich. Tobi stellte sich hinter mich und schob mir seinen Kinder Schwanz in die Fotze. Jetzt penetrierte er mich genauso wie Apollo die Doro, nur das Apollo mit seinem riesigen Gerät in Doros Arsch steckte. Ich grunzte auch wie eine Sau beim Deckakt. Meine Nippel bürsteten bei jedem von Tobis Stößen über den Teppich. Tobi hatte sich in meine Arschbacken gekrallt und fickte mich wie ein junger Gott. Mittlerweile war Apollos Penis in Doros Arsch so angeschwollen, dass beide untrennbar zusammenhingen. Apollo rutschte herunter und beide, Mädchen und Hund, standen jetzt Arsch an Arsch währen Apollo unaufhörlich seinen Samen in Doros Arsch pumpte. Ansonsten stand er jetzt ganz still da und hechelte nur mit weit heraushängender Zunge. Er hatte diese Mädchen sicher nicht zum ersten mal bestiegen. Höchstwahrscheinlich war das seine Hauptaufgabe beim Pastor. Das war wohl genug für ihren Vater. Friedhelm brüllte auf und bockte seiner Tochter sein Sperma in den Hals. Als sie alles geschluckt hatte konnte sie endlich schreien und sie schrie und heulte laut in einer Mischung aus Schmerz und Geilheit.

Da kam es mir auch. Mein Orgasmus ließ mich unter Tobi aufbäumen und ich schrie ebenfalls in schrillen Lustschreien wie eine läufige Katze.

"Mama du geile Sau du....flab flab flab...chrrrr....und Tobi spritze in mir ab und pumpte mir seinen Inzestsamen bis an den Muttermund. Danach brachen wir beide zusammen und vergaßen die Welt.


 

Den nächsten Tag verbrachten wir wieder am Strand. Ich vermutete bestimmt richtig, dass alle schwangeren Mädchen hier von ihren Vätern oder Brüdern besamt worden waren und die schwangeren Frauen wie ich von ihren Söhnen. Den ganzen Tag über konnten wir Leute beim ficken beobachten. Hier hatte niemand irgendeine Hemmung. Väter ließen sich ihre Schwänze von ihren minderjährigen Töchtern reiten und Mütter wurden von ihren kleinen Jungens in alle Löcher besprungen. Besonders unter den Teenagern war gleichgeschlechtlicher Sex angesagt. Auch Friedhelm fickte heute seine kleine pummelige rotfotzige Tochter Doro am Strand richtig durch. Sie hatte ihre blassen Mädchenarme um seine Schulter gekrallt und biss ihn zärtlich auf die Lippen. Die Anstrengung war auf seinem Gesicht zu lesen, denn er war ja nicht mehr der jüngste. Doros roten Lockenpracht wippte im Takt seiner kräftigen Stöße.Endlich saftete er aber in seiner Tochter ab. Schub um Schub pumpte er ihr sein Inzestsperma in die kindliche Gebärmutter und Doro bedankte sich mit einem geilen Mädchenorgasmus. Wieder zappelte sie unter ihm und heulte laut auf. Wieder hatte sie Tränen in den Augen aber diesmal vor lauter Glück.

Tobi fickte mich auch lang und sehr, sehr zärtlich. Er war ja noch nicht so schwer und daher ging das auch in Missionar Stellung trotz meines dicken Bauches noch ganz gut. Ich kreuzte meine Unterschenkel über seinem Po und zog ihn ganz tief in mich. Dies unter freiem Himmel in aller Öffentlichkeit zu tun war ein Traum für mich. Alle konnten zusehen wie ein 9 jährigen Sohn seine schwangere Mutter begattet. Mein Orgasmus kam gewaltig und ich zitterte, grunzte und zuckte unter meinem geliebten Sohn wie ein geiles Mutterschwein. Es war herrlich.

Am Abend stellten wir fest, dass das Nachbarhäuschen Nr. 72 Bewohner bekommen hatte. Neugierig stellten wir den Fernseher an und schalteten auf Kanal 72. Bei den Bewohnern handelte es sich um ein erwachsenes Paar mit zwei Töchtern. Die beiden Erwachsenen sahen sich derart ähnlich, dass man sie sofort als Geschwister erkennen konnte. Im Untertitel des Fernsehers wurden sie auch tatsächlich als die Geschwister Stefan (29) und Nadia (28)E. aus Belgien vorgestellt mit ihren Töchtern Cindy (7) und Stella (6). Alle waren nackt, nur Nadia trug über knielange schwarze Lackstiefel mit Bleistiftabsätzen. Außerdem hatte Nadia eine Reitgerte in der Hand. Beide Erwachsenen waren untersetzt und ein bisschen dick. Nadias dicken Titten hingen bereits formlos an ihr herunter. Beide hatten dunkle Haare und Nadia trug sie fast so kurz wie ihr Bruder. Unten herum waren beide glatt rasiert. Die beiden Mädchen waren ebenfalls dunkelhaarig, trugen ihre Haare aber ganz lang. Wahrscheinlich sind sie bis heute noch nie geschnitten worden. Die beiden Mädchen standen weinend an der Zimmerwand.

"Ihr wisst was Opa gesagt hat" schrie Nadia sie an und wippte mit der Reitpeitsche " Opa hat gesagt, dass Papa euch hier richtig einreiten soll. Und das wird der Papa heute Abend auch machen.“

"Aber das tut bestimmt weh" heulte Cindy.

"Ach was" keifte Nadia "das tut nur im ersten Augenblick weh. Danach wird es schön für euch". Sie ging auf Cindy zu, packte sie an den Haaren und zog sie zu ihrem Bruder der auf einem Stuhl saß.

"Willst du jetzt gehorchen Cindy? oder soll der Papa dir erst deinen kleinen nackten Arsch versohlen?" sagte Stefan und packte seine Tochter an den Schultern. Cindy fing laut an zu heulen.

"Ja dann nützt es nichts" und damit klemmte Stefan ihre Beine unter seinem rechten Oberschenkel ein und legte sie bäuchlings über seinen linken Oberschenkel. Damit war Cindy gefangen. Nadia schlug ihr mit der Reitpeitsche einen Hieb auf den Po, dass Cindy nur so zappelte. Stefan wehrte Nadia aber ab und schlug Cindy nun ein paar kräftige Hiebe mit der flachen Hand auf den Po. Cindy schrie und heulte laut und hysterisch und auch Stella, die immer noch an der Wand stand fing an zu heulen. Nadia rieb sich mit funkelnden Augen ihre Fotze.

"Willst du jetzt gehorchen" schrie Nadia höhnisch, immer noch mit einer Hand an ihrer Fotze "oder brauchst du noch die Reitpeitsche du dummes Ferkel".

"Ja Mama" jammerte Cindy "ich will jetzt ganz lieb sein. Nur nicht mit der Reitpeitsche hauen.“

Damit entließ Stefan seine Tochter aus ihrer Gefangenschaft und legte sie vor sich auf den Tisch. Er spreizte ihre Schenkelchen, sodass ihre Kinderfotze weit auseinanderklaffte. Er spuckte darauf und verrieb die Spucke mit seinem Finger. Dann spuckte er nochmal in seine Hand und feuchtete damit seinen steifen Schwanz an. Dann bohrte er seiner kleinen Tochter in einem Ruck seinen Schwanz rein. Sein Schwanz war nicht besonders groß, kaum größer als der von meinem Tobi, aber immerhin hatte Cindy wohl noch nie einen Schwanz in ihrer Kinderfotze gehabt. Sie heulte laut und zappelte mit den Beinchen. Nadia fingerte sich bei diesem Anblick ihren Kitzler. Dann trat sie zu Stella und zerrte sie am Nacken auch an den Tisch.

"Gleich bist du auch dran, du Kröte" und damit fasste sie in Stellas Haare und zwang sie in die Hocke unter sich "leck mir die Möse, du kleines Ferkel".

Stella leckte wimmernd die triefende Fotze ihrer Mutter aus, während Nadia ihr dabei immer leicht mit der Gerte auf den Popo zuckte. Sie stand ganz dicht bei ihrem fickenden Bruder, umschlang seinen Brustkorb mit ihren dicklichen Armen und streckte ihm mit weit geöffneten Mund ihre Zunge entgegen. Stefan unterbrach seinen Fick Rhythmus nicht und züngelte wie wild mit seiner Schwester.

"Es gibt nichts geileres als mit dir Inzucht zu treiben. Du bist die geilste Zucht Sau des Universums.Aber unsere Töchter werde ich ab jetzt auch immer bocken und du musst sie mir dafür immer vorbereiten, verstanden ?" und damit leckte er ihr über das Gesicht.

"Es macht mich rasend geil zu sehen wie du unsere kleine Tochter vögelst Stefan" röchelte Nadia" gib es ihr richtig, dem kleinen Schwein. Genauso hat Vati es mit uns auch gemacht. Erinnerst du dich?...

Offenbar erinnerte Stefan sich daran. Geradezu brutal vergewaltigte er jetzt seine sich windende und laut kreischende Tochter. Um so verzweifelter Cindy sich wehrte, desto erregter wurde ihr Vater. Er hielt sie fest an ihren Oberarmen umklammert und rammte ihr seinen Schwanz immer wieder hart hinein um ihn danach fast vollständig wieder hinaus zu ziehen. Es sah wirklich wie „Einreiten“ aus und das erregte mich sehr. Ich hatte überhaupt kein Mitleid mit diesem ungezogenen Kind, sondern hoffte, dass ihr Vater sie so lange unbarmherzig in all ihre kindlichen Löcher penetriert, bis sie gefügig ist und gehorchen gelernt hat. Cindys Kraft ließ nach.

Und auch Stellas Zunge und ihr Kindermund an der Fotze ihrer Mutter taten ihre Wirkung: ..“....aaaaahhh.... ja Stefan, fick sie richtig und dann....oooocchh...reitest du noch unsere kleine Stella ein. Cinys Geschrei ging endlich ganz in Stöhnen über. Tatsächlich wurde dieses kleine verdorbene Miststück am Schwanz ihres Vaters letztlich auch geil.

Nadia hatte dies Veränderung an Cindys Verhalten gar nicht wahrgenommen oder sie wollte es noch nicht wahrnehmen jedenfalls keuchte sie in einem sich ankündigenden Orgasmus: "Ja Stefan, nimm sie hart ran ...gnnn....gennn..... und wenn sie nicht gehorchen dann kriegen sie es von mir mit der Reitpeitsche, ja Stefan......aaaaaahhh..... dann darf ich sie richtig vertrimmen mit meiner Peitsche, ja Stefan... und dann schüttelte sich Nadia ekstatisch in einem Orgasmus ....oooocchh...oooccchh..nggg aaaaa...


 

Wir schalteten den Fernseher aus. Ich schämte mich etwas dafür, dass diese harte Familienszene mich total aufgegeilt hatte. Aber auch Tobi hatte durch das bloße zusehen eine Steifen bekommen und so waren wir beide wieder in Harmonie. Ich legte mich auf den Rücken, spreizte meine Schenkel so, dass meine Knie fast auf die Höhe meiner Titten kamen und hauchte:

"Bespring mich mein Sohn. Mama ist geil. Fick Mama richtig durch Tobi, mein Junge. Mach Inzest mit Mama … ich brauche das so sehr"

Und Tobi schob wortlos seinen pochenden Stab direkt in meinen Anus. Er saugte mir an den Titten dabei penetrierte mich in langen Zügen. Langsam steigerte er das Tempo bis er mich nur noch rammelte wie ein Karnickel. Es war himmlisch und dann entlud er sich in meinem Darm währen auch ich einen gewaltigen Analorgasmus erlebte. Es war die reine Ekstase. Später am Abend als wir noch kuschelnd Arm in Arm wach im Bett lagen sagte ich zu meinem Sohn:

"Es wird ja noch einige Zeit dauern bis unsere Tochter eingeritten werden kann, Tobi. Aber wenn wir wieder zu Hause sind, dann kaufen wir uns einen Hund".

„Ob sie beim ersten mal auch so zappeln wird wie Cindy ?“ fragte Tobi.

„Mama wird sie für dich festhalten. Vielleicht müssen wir sie auch ein wenig festbinden. Aber sicher wird es ihr bald gefallen von dir geil bestiegen zu werden.“

„Und wenn sie heult und schreit?“

„Dann bekommt sie von mir Schläge auf den Po und ich halte ihr den Mund zu. Mädchen können sehr zickig werden aber zusammen werden wir sie schon gut erziehen. Wichtig ist nur, dass dein Schwanz in unserer Tochter steckt und du die konsequent durch fickst. Wenn es sein muss, dann eben etwas strenger und härter“ antwortete ich.

„Ich freue mich jetzt schon auf den Tag“ meinte Tobi und gab mir einen Kuss.

„Ich auch“ antwortete ich und damit schliefen wir ein.


 

Als ich am nächsten morgen erwachte schlief mein Sohn noch. Er lag in der "stabilen Seitenlage" dicht an mich gekuschelt. Natürlich waren wir beide nackt. Sein Kopf lag weich in meiner Armbeuge und seine wuscheligen Haare kitzelten mich am Kinn. Sein linker Arm langte im Schlaf besitzergreifend über meinen Körper zwischen meinem dick schwangeren Bauch und meinen schweren Titten. Sein linkes Bein lag angewinkelt über meinen Beinen. Sein Schwanz war wie jeden Morgen voll erigiert. Ich streichelte und küsste sanft sein Haar und dachte über das vergangene Jahr nach. Er war noch nicht ganz 9 Jahre alt gewesen, als ich das erste mal Sex mit ihm hatte. Seitdem trieben wir es jede Nacht miteinander. Dieser Umstand muss bei ihm eine verfrühte hormonelle Explosion verursacht haben. Jedenfalls bildeten seine Hoden viel früher als erwartet fruchtbares Sperma. Er schwängerte mich als er 9 Jahre alt war und jetzt bin ich im 8. Monat. Für Fremde deutete nichts darauf hin, dass er etwas "anders" war als Kinder in seinem Alter. Wenn wir vor- oder nebeneinander standen, dann reichte er mir mit seiner Körperlänge gerade bis an die Brust. Sein Penis allerdings hatte sich innerhalb des letzten Jahres durch die dauernde Forderung sehr verändert. Im erigierten Zustand (eigentlich war der immer steif, wenn wir zusammen waren) war er wie ein großes J stark nach oben gekrümmt. Feine Adern zeichneten sich auf seinem kindlichen Schaft ab. Sein immer noch haarloser Sack war ständig dick und schwer. Sanft streichelte ich meinen Sohn, der mit offenem Mund immer noch fest schlief. Er fühlte sich in den Armen seiner Mutter so unendlich geborgen und sicher. Meine Fingernägel, die ich im kurzen French-Style manikürt hatte, weil mir die geraden weißen Spitzen am besten gefielen, kratzten ganz leicht über seinen Rücken. Die Krümmung seines Kinderschwanzes bedeutet ein Glück für mich, denn sobald er in mich eindrang massierte seine Eichel genau meinen G-Punkt. Die vielen Orgasmen die er mir machte, kamen schnell und heftig. Ja Orgasmen, denn in der Tat blieb es fast nie bei einem Orgasmus allein, sondern meistens durfte ich mit meinem Sohn eine multiple Kette von intensiven und langen Orgasmen erleben. Sicherlich trug nicht nur die Form seines Schwanzes dazu bei, sondern auch mein Bewusstsein, dass es sich bei meinem Ficker um ein Kind handelte und um meinen eigenen Sohn. Meine Orgasmen künden sich immer damit an, dass meine Oberschenkel anfangen zu zittern, all meine Muskeln ziehen sich zusammen, dann tanzt mein Becken konvulsivisch auf und ab (Tobi reitet perfekt mit) während ich die Augen verdrehe und tiefes gutturales Stöhnen von mir gebe. Ich verliere die Kontrolle über mich vollkommen. Beim Analorgasmus ist das besondere "ziehen" bevor das Zittern beginnt noch länger und während der Ekstase entweichen mir laute Fürze. Daher mag ich es besonders wenn mein Sohn mich in den Arsch fickt. Auch er liebt es, wenn ich ihm beim Sex einen Finger in sein Poloch stecke und ihm sanft die Rosette massiere. Wenn wir in der 69er Stellung liegen und er die braune runzelige Rosette seiner Mutter leckt und kaut, dann wird mein Junge zum gierigen Tier. Tobi weiß, dass ich nur ganz manchmal einen Schwanz vermisse der mich ganz ausfüllt...

Der Reiz des Inzest lässt nie nach. Ganz im Gegensatz zu dem Sex mit einem "normalen" Partner, und ich erlebte etwas, was andere Frauen nie erträumen, geschweige denn erleben dürfen. Es war wie eine Droge unter der ich voll erblühte. Ich hatte das ganze vergangene Jahr wie in einem Rausch verbracht. In meinem Büro, an meiner Arbeitsstelle steht ein Foto meines Sohnes auf meinem Schreibtisch. Meine Kolleginnen finden das süß und normal. Keine hat auch nur den Hauch einer Ahnung, dass es sich dabei für mich nicht nur um das Bild eines von seiner alleinerziehenden Mutter geliebten Kindes handelt, sondern auch um das Bild meines Hengstes, der mich jeden Abend fickt bis ich schreie. Tobi schlug die Augen auf.

"Du Mama...?" kam es von ihm noch ganz verträumt.

"Ja, Liebling?"

"Ich weiß, warum du einen Hund kaufen willst, wenn wir wieder zu Hause sind."

"Wenn du es nicht willst, dann lassen wir es eben, Tobi. Es ist nur so, dass..."

"O doch ich finde die Idee gut" unterbrach er mich schnell "bloß müsste das wohl ein großer Hund sein. So was wie ein Dogge und dann müssen wir umziehen in ein Haus mit Garten oder so ...“

Ich verstand. "Ja, mein süßes Böckchen, das müssten wir und das machen wir auch. Du und ich.“

"Ja Mama. Und dann nennen wir ihn „Marco“ und werden viel Spaß mit ihm haben. Er wird riesig sein und ich werde ihn gut erziehen und dann spielen wir beide mit dir ..." lachte mein Sohn erleichtert und küsste mich wild. Fordernd schob er mir seine Zunge in den Mund. Ich erwiderte das und drehte mich zu ihm. Er lag lang ausgestreckt auf dem Rücken und ich setzte mich mit gespreizten Schenkeln auf ihn. Sofort drang seine Morgenlatte in meine Mutterspalte ein und ich beugte mich so über ihn, dass meine Titten genau über seinem Mund hingen. Er saugte sich sofort an einer fest und bearbeitete die andere mit seinen kleinen Händen.

"Ja, melk mich mein Sohn. Melk deine Mama...aaaaahhh... dann melkt deine Mama auch deinen Tobi Schwanz mein Liebling.....chchchchrr... die Mamamilch ist jetzt nur für dich da mein Schatz.... melk die Mama und fick sie dabei, deine geile Mama.... deine ungezogene Inzestmama ...ah ah ah ah....fick mich, fick mich richtig durch, fick mich..."Meine Schenkel begannen zu zittern......

Der Tag konnte beginnen.


 

Die Zeit im Ferien Resort verging wie im Flug. Jeden Tag verbrachten wir am Strand und im Wasser. Hier gab es Menschen von jeder Nationalität, Rasse und Hautfarbe. Besonders genoss ich den Sex in aller Öffentlichkeit. Da mein fast 10 jähriger Sohn ein Wunder der Natur ist, kopulierten wir mehrmals am Tag vor den Augen all dieser Menschen und ich war stolz auf meinen Tobi. Die Reize waren allgegenwärtig. Hier fickte ein 12 jähriger Junge seinen Vater in den Arsch, währen dieser einen anderen, sehr gut bestückten Daddy oral befriedigte und dort penetrierte ein 8 jähriger Junge seine vielleicht 4 jährige Schwester. Hier masturbierte eine 14 jährige mit einem Dildo ihrer hechelnden Mutter die Fotze und dort bockte ein Vater von hinten seine 15 jährige schwangere Tochter im Stehen. Weiter hinten rechts am Strand standen ein paar Ponys, welche von einer Schar nackter Kinder umgeben war. Weiter hinten links am Strand spielten nackte Jungen und Mädchen Volleyball. Am Spielfeldrand standen mit erigierten Schwänzen die beiden Trainer. Direkt an der Wasserlinie vor uns führte ein etwa 14 jähriger Junge an einer Hundeleine seine Mutter „Gassi“. Als die Frau plötzlich in die Knie ging und tatsächlich in die auslaufenden Wellen pisste, kam sofort ein geiler alter Bock gelaufen und leckte ihr die behaarte Möse aus. Als er die Frau danach noch bespringen wollte, zerrte der Junge seine Mutter aber am Halsband hoch und spazierte weiter …. Wenn ich wieder zu Hause bin werde ich die Menschen und Familien, die mir in der Stadt begegnen, sehr anders ansehen. Denn jetzt habe ich eine Ahnung davon bekommen, was hinter verschlossenen Türen wirklich geschieht. Ich stelle mir all die kleinen Jungen und kleinen Mädchen vor, die mir mit ihren „braven“ Eltern in der Schule, im Supermarkt etc. begegnen ...


 

Wir haben einige interessante Kontakte geknüpft. So z.B. zu einer jüngeren, reichen Witwe mit ihren 3 Kindern oder auch zu einer 38 jährigen Frau, welche ihren daheimgebliebenen Mann mit dem gemeinsamen 14 jährigen Sohn Florian betrügt. Torben und Florian verstanden sich prima und es war für seine Mutter und mich sehr erregend wenn die beiden Jungens direkt vor unseren Augen Analsex hatten.Die Geschwister Nadia und Stefan aus unserem Nachbarhaus waren nur 14 Tage geblieben. Jeden Abend bekamen es ihre kleinen Töchter mit der Peitsche von ihrer Mutter und den Schwanz ihres Vaters. Schließlich waren sie fertig und wurden an einen Scheich nach Riad verkauft, der diesmal ganz junges aber gut eingerittenes Fickfleisch bestellt, und für die 2 Kinder 500.000 Dollar bezahlte hatte. Offiziell würden sie behaupten ihre Kinder zur Adoption abgegeben zu haben. Die nötigen Papiere sind kein Problem und wir erfuhren auch, dass die Mehrzahl aller Adoptivkinder aus inzestuösen Beziehungen stammen …

Mit dem Baptisten Priester Friedhelm und seiner Tochter Dorothea haben wir uns befreundet. Eines Morgens trafen sie am Strand ein. Friedhelm machte eine deprimierten Eindruck und Doro war total verheult. Torben war im Wasser und ich ging zu ihnen:

"Kein guter Tag heute?" fragte ich.

"Nein, heute ist unser letzter Tag hier" antwortete Friedhelm " es ist mir nicht gelungen Doro zu schwängern und außerdem...nun, ich bin 52 und meine Tochter 13 Jahre alt... sie fordert mich seit Wochen Tag und Nacht... ich bin am Ende meiner Kraft." In der Tat hing sein Schwanz trostlos schlapp herunter. Dorothea weinte bitterlich.

"Oh, das tut mir leid für euch beide" antwortete ich.

Er schwieg einen Augenblick. Torben kam aus dem Wasser."Wie wäre es" sagte Friedhelm schließlich "wenn ich euch beide heute Abend zu einer kleinen Abschiedsfeier einlade? Ihr könntet uns einen großen Gefallen tun."

"Friedhelm" sagte ich "wenn du weißt, dass ich dir nicht zur Verfügung stehe kommen wir gerne" und nahm demonstrativ meinen Sohn in den Arm "nicht wahr Tobi Liebling?"

Friedhelm nickte.

Torben sagte "Ja Mama lass uns hingehen" und dabei blinzelte er mir zu.

Der Tag verlief entspannt und schläfrig. Komischerweise lief zwischen Tobi und mir heute nichts außer küssen und kuscheln. Als wir am Abend beim Pastor und seiner Tochter Dorothea eintrafen befanden sich dort noch andere Gäste. Friedhelm, der als einziger nicht nackt war, sondern das weiße Chorhemd eines katholischen Ministranten trug, begrüßte uns, bat uns Platz zu nehmen, stellte sich mitten ins Zimmer und hielt eine kleine Rede.

"Wenn ich euch kurz vorstellen darf: Dies ist Karola v. D. (65) und ihre Tochter Verena v. K. (29) mit ihren Kindern/Enkeln Sophie (7) und Friedemann (5). Wir kennen uns bereits aus Österreich. Verenas Mann ist vielbeschäftigter Politiker und hat keine Zeit für Urlaub.. Und diese schöne Frau hier ist Astrid R. (33) und ihr Sohn Torben (10). Astrid hat ihren Sohn bereits verführt als er 8 Jahre alt war und das Ergebnis können wir heute bestaunen. Astrid ist "untröstlich". Sie hat für ihr Umfeld einen "Verlobten" erfunden, der sie "leider" sitzen gelassen hat". Ihr versteht was ich meine. Mich und meine Tochter Dorothea kennt ihr ja. Wir wollen heute einen schönen Familienabend verbringen, einige Spiele spielen und es langsam angehen lassen. Jeder darf sich heute Abend etwas wünschen."

Wir nickten uns freundlich zu und fingen an zu plaudern. Karola war ziemlich dick aber sehr gepflegt. Den Adel konnte man ihr ansehen. An ihren dicken Titten hatte sie sicher etwas machen lassen. Sie trug eine Brille, viel Schmuck, Lippenstift und rot lackierte Fuß-und Fingernägel und hatte ein betörendes Parfüm aufgelegt. Ihre blaugraue Dauerwelle zeugte von ihrem Alter. Untenrum war sie glatt rasiert. Ihre inneren, dunklen Schamlippen standen weit hervor. An ihrem goldenen Bauchkettchen hingen die Buchstaben J-O-S-H und daher erfuhr ich, dass sie eigentlich das Eigentum eine schwarzen Bullen war. Der hatte ihr für heute Abend aber frei gegeben, da er selbst von einer Familie zu einer Gang-bang Party eingeladen worden war.

Verena war eine schüchterne Naturschönheit und trug ihre brünetten Haare hoch gesteckt. Auch sie trug Schmuck und roten Nagellack und schwebte in einer teuren Duftwolke. Ihre Titten waren kleiner als meine es vor der Schwangerschaft gewesen waren, ihre Fotzenhaare waren gekürzt aber nicht entfernt und reichten ihr fast bis zum Bauchnabel. Die beiden Kinder waren niedlich und entzückend. Wir unterhielten uns angeregt und der Abend lief so dahin.

Schließlich erhob Friedhelm sich und zog seine Tochter in die Mitte des Raumes.

"Was wünscht du dir heute Abend mein Kind" fragte er zärtlich.

"Ich wünsche mir ein Baby."

"Und von wem wünscht du dir ein Baby?"

"Von dir Papa" antwortete die 13 jährige.

"Und wenn dein Papa dir kein Baby mehr ficken kann, von wem hättest du dann gerne eines?"

Doro senkte schüchtern den Blick und antwortete leise:"Von Tobi."

Ich hatte es geahnt und schaute meinen Sohn an. Er schaute mir mit hochrotem Kopf fragend in die Augen. Ich nickte "Ich weiß, dass du es bisher nur mit mir getrieben hast mein Junge. Aber tu ihr doch den Gefallen. Du machst es bei ihr bestimmt genauso gut wie bei mir, deiner Mutter".

Torben erhob sich und trat zu Doro, die nur ein wenig größer war als er. Friedhelm setzte sich zu Carola, während Verena zu mir kam. Doros Babyspeck sah zum Anbeißen aus und ihre Puffy niples standen waagerecht. Sie umarmte Tobi und küsste ihn. Tobi erwiderte den Kuss und so standen die beiden Kinder knutschend da. Tobis harter Schwanz rieb an Doros Bauchnabel direkt über ihrem rötlichen Fotzenflaum. Dann legte Doro sich auf den Boden und spreizte ihre Kinderschenkel so, dass ihre Knie bis zu ihren Ohren reichte. Sie stöhnte geil. Tobi ließ sich nicht lange bitten, legte sich auf sie und drang sofort in ihre nasse Kinder Fotze ein. Etwas neidisch bemerkte ich, dass er sie (weil Doro kleiner war als ich)  in der Missionar Stellung so einfach gleichzeitig auf den Mund küssen und penetrieren konnte. Ich musste ihm dafür immer meinen Nacken und Kopf nach unten entgegen strecken ...

Tobi ließ sich Zeit.

Der unbeschreiblich schöne Anblick dieser fickenden Kinder vor uns machte alle Erwachsenen total geil. Sex mit Kindern ist schon geil, Sex zwischen Kindern ist es aber auch. Es hat etwas magisches zu beobachten wenn sich Unschuld in schmutzige Verdorbenheit wandelt. Geile kleine Jungen und lüsterne kleine Mädchen. Perverse Kinder. Ich wusste, dass Tobis Eichel jetzt Doros G-Punkt massierte. Verena legte einen Arm um mich und wir küssten uns leidenschaftlich, wobei ihren zarten Hände meine Brustwarzen zupften. Karola hatte Sophie angewiesen den Schwanz des Pastors zu blasen "so wie du es bei Friedemann gelernt hast".

Des Pastors Blick wanderte immer zwischen seiner stöhnenden Tochter und dem Kind zwischen seinen Beinen hin und her. Friedemann saß mit geschlossenen Augen auf dem Schoß seiner Oma und nuckelte an ihrer linken Titte. Karola onanierte derweil mit ihrer rechten Hand seinen winzigen steifen Pipihahn und mit ihrem linken Mittelfinger sein kleines Popoloch. Plötzlich sagte der kleine Friedemann:

"Oma, ich muss mal."

"Komm her mein Süßer" antwortete Karola und damit stellte sie den kleinen Jungen mit seinen Füßen auf ihre massigen Oberschenkel. Friedemann schob seiner Großmutter sein steifes Schwänzchen in den Mund und pisste ihr in die Kehle. Karola saugte an seinem kaum fingerlangen Stäbchen wie an einem Strohalm bis Friedemann fertig war. Deutlich waren die Spuren ihres Lippenstiftes am Stengel ihres Enkel zu erkennen.

Verena fing an zu jammern:"Ich bin so eine Schlampe. Ständig treibe ich es mit anderen Männern und immer müssen meine Mutter und meine Kinder dabei sein. Mein Mann hat keine Ahnung davon" und dabei massierte sie ihren Kitzler "schau nur Astrid, wie Sophie den Pastor bläst. Das Kind hat schon so viel Erfahrung. Ob der Pastor mir Absolution erteilen kann?"

Währenddessen trieben Doro und Tobi auf den Höhepunkt zu. Doro hatte ihre Beine um den Rücken meines Sohnes gewickelt aber jetzt fing sie wieder an zu zappeln und zu quicken. Sie hatte in diesem Moment wirklich Ähnlichkeit mit einem weißen Ferckel. Beide Kinder kamen gleichzeitig, Doros spitzen Kinderschreie mischten sich mit Tobis hecheln. Unaufhörlich pumpte Tobi seinen fruchtbaren Samen in ihren vom Orgasmus geöffneten Muttermund. Dann lagen sie still.

Eine Ruhepause entstand.

Torben erhob sich und kam zu mir. Dorothea ließ seine Hand nicht los und setzte sich schmachtend neben ihn.Verena begab sich zum Pastor und schickte Sophie zu mir. Sofort fing das Mädchen an mir meine Fotze zu lecken.

"Ehrwürdiger Vater ich bin eine Sünderin" und damit nahm sie Sophies Stellung ein "sie müssen mich bestrafen."

Friedhelm ließ sich auf den Boden gleiten, legte sich lang auf seinen Rücken und schlug sein Chorhemd zurück und Verena spießte sich auf seinen Steifen.

"Wir sind alle Sünder meine Tochter" röchelte Friedhelm.

"Ich brauche Haue Hochwürden" jaulte Verena "jemand muss mir Haue geben ehrwürdiger Vater."

Sofort erhob Sophie sich und holte eine Sex Peitsche heran. Sie begann ihre schlampigen Mutter damit so kräftig wie sie eben konnte zu schlagen.

"Härter Sophie. Schlag deine verdorbene Mutter härter mit der Peitsche" flehte Verena. Aber Sophie war erst 7 Jahre alt, sie konnte nicht härter schlagen. Fragend blickte sie in die runde, während ihre Mutter wild auf dem Schwanz des Pastors ritt.

Tobi flüsterte mir ins Ohr "Ich möchte sie schlagen, Mama".

Erstaunt blickte ich meinen Sohn an und nickte nur. Tobi stand auf, nahm die Peitsche und schlug kräftig auf diese fremde Frau ein. Dabei versteifte sich sein Kinderschwanz wieder bis zum platzen und an der Spitze seine Eichel bildeten sich Tropfen. Immer und immer wieder zog er ihr mit glänzenden Augen einen über ihren brünstigen Körper. Er war aufs höchste erregt. Verena schrie und heulte. Tobis Becken bockte bei jedem Schlag unbewusst in die Luft und es sah fast so aus, als würde er über ihr abspritzen ohne seinen Schwanz zu berühren.

„ Ja geil, geil ...die verdorbene Sau peitschen ...'ne perverse Fotze bestrafen ....geil...geil...wie Mama ...“ murmelte Tobi dabei vor sich hin.

Zweifellos hat er eine sadistische Ader denn eine nackte Frau zu peitschen machte ihn rasend geil. Und nicht nur ihn. Auch ich wurde total nass bei diesem Anblick denn ich stellte mir vor, dass ich an Verenas Stelle wäre ..

Karola lag mittlerweile auch mit weit geöffneten Schenkeln auf dem Boden und wurde von ihrem 5 jährigen Enkel gefistet. Sie war ja den Hengstschwanz ihres Negers Josh gewohnt höchstwahrscheinlich hatte sich diese „feine Dame“ aber auch schon von einem echten Pony-Hengst bespringen lassen und so kam ihr der ganze Kinderarm von ihrem Enkel Friedemann gerade recht. Sein kleiner steifer Pint zitterte und er kicherte fröhlich. Karola, diese vornehme Dame hatte ihre Contenance vollständig verloren und grunzte mit weit geöffnetem Mund wie eine verrückte Sau.

Sophie ging zu ihr "Oma, ich muss auch mal" und damit hockte sie sich über sie. Aber sie pinkelte nicht, sondern sie schiss ihrer Großmutter eine harte Kackwurst direkt in den Hals. Karola schmatzte, kaute und grunzte und leckte ihrer 7 jährigen Enkelin das Popoloch sauber. Sophie ließ sich das gerne gefallen, immer wieder rutschte sie mit ihrer Spalte über den aufgerissenen Mund ihrer Oma. Dann brüllte Karola plötzlich auf und wand sich in einem intensiven Orgasmus.

Doro und ich knutschten leidenschaftlich und bearbeiteten unsere Fotzen. Tobi peitschte weiter Verena aus. Friedhelm röchelte. Mit einem Schlag auf ihren Arsch traf Torben wohl auch die empfindliche Unterseite von Friedhelms dicken Schwanz. Der schrie auf und entlud sich wild bockend in Verena, welche auch ihren Punkt ohne Wiederkehr erreicht hatte, die Augen verdrehte und laut jaulend auf den Pastor sackte. Es war unbeschreiblich.

Wieder entstand eine Pause.

Alle lagen erschöpft da. Diese postkoitale Phase hatte etwas ungeheuer stilles und friedliches. Nur die beiden kleinsten spielten jetzt Mann und Frau auf dem Fußboden und fummelten sich gegenseitig an den Geschlechtsteilen herum. Schließlich wandte sich Friedhelm an mich:

"Du hast noch keinen Wunsch geäußert Astrid" sagte er "was können wir denn für dich tun?"

Ich wurde rot im Gesicht und hatte sofort eine Klos im Hals."Wo ist eigentlich Apollo?" krächzte ich mit zitternder Stimme und warf dabei einen nervösen Seitenblick auf meinen Sohn. Aber der nickte mir nur freundlich zu.

Sofort holte Friedhelm den Hund herein. Apollo stürzte sich aus Gewohnheit sofort in Richtung Dorothea und wollte ihre Mädchen Fotze lecken. Doch sie wehrte ihn ab. Der Rüde tänzelte nervös herum, fiebte und jaulte, weil er wusste, dass er jetzt eigentlich wieder ein Menschenweibchen begatten durfte. Ich rutschte vom Sessel und krabbelte auf allen Vieren in die Mitte des Raumes. Mir war fast übel vor Geilheit. Friedhelm lenkte Apollos Aufmerksamkeit auf mich und tatsächlich umrundete der Dobermann dieses neue unbekannte Weibchen voller Interesse. Er begann meine nasse Fotze zu lecken. Ich winselte. Seine lange Hundezunge durchfuhr meine Spalte tief von unten bis oben. Meine Titten und mein schwangerer Bauch hingen schwer nach unten. Dorothea kniete neben mir. Schließlich sprang Apollo auf , Dorothea dirigierte ihn und dann trieb Apollo mir seinen Hundepenis wie einen Kolben mit tierischer Kraft zuckend tiefer und tiefer in die schmatzende Fotze.

Karola und Verena befanden sich mittlerweile in der 69er Position und leckten sich als Mutter und Tochter gierig ihre Fotzen aus. Klein Friedemann saugte an dem großen Schwanz des Pastors und Sophie am Sack meines Sohnes.

Apollo fickte mich triebig. Eine nie gekannte Brunst erfasste mich. Ich grunzte und winselte in meiner Wollust wie ein Tier als ich mir für eine Sekunde klar machte was hier gerade geschieht. Eine hochschwangere Frau vor den Augen ihres Sohnes und vor den Augen Fremder und deren Kinder verbunden in einem Deckakt mit einen großen schwarzen Hund. Apollo bockte und bockte und ich bockte dagegen. Geil. Brünstig. Mensch und Tier in Sodomie. So pervers. Jetzt war ich nur noch eine menschliche Hündin die sich läufig mit einem haariger Köter paart. Meine Milchtitten wackelten im Rhythmus seine enorm kräftigen Stöße. Meine lackierten Fingernägel krallten sich in den Teppich während Apollos Pfoten sich um meinen schwangeren Bauch klammerten. Meine Schamhaare klebten nass auf der Haut, meine Fotze war extrem gedehnt und geschwollen und anscheinend bis zum Muttermund gefüllt mit Apollos riesigem, rein und raus hämmerndem Hundepenis. Meine ungeborene Tochter fühlte sich in ihrer Fruchtblase durch die Erschütterungen anscheinend völlig unbeeindruckt. Gut so.

Apollo hechelte mir direkt ins Ohr und seine heraushängende Zunge sabberte an meiner Wange. Ich drehte den Kopf und versuchte sie gierig mit meinem Mund und meiner Zunge zu erwischen. Apollo reagierte sofort und leckte mit seiner Zunge in meinen weit geöffneten Mund. Unsere Zungen umzitterten und umsabberten sich. French-kissing zwischen Menschenfrau und Hunderüde. Alle Augen im Raum waren nun auf Apollo und mich gerichtet und es war um uns herum ganz still geworden. Ich war in animalischer Raserei.

"Tobiiiiii..." schrie ich plötzlich und sofort kam mein Sohn heran und steckte mir seinen Sohnes Schwanz in den Mund. Ich saugte daran wie eine Ertrinkende. Tobi umfasste meine Kopf und bockte mich oral. Diese Verbindung von Inzest und Sodomie benebelte meine Sinne. Die Stöße des fickenden Rüden schoben mir den steif erigierten Schwanz meines Sohnes immer tiefer in meinen Hals hinein.

Wie lange diese Doppelpenetration ging weiß ich nicht mehr aber schließlich schwoll Apollos Knoten in mir an. Meine Fotzenmuskeln verkrampften sich. Jetzt war Apollo untrennbar mit mir verbunden. Meine Oberschenkel fingen an zu zittern. Apollo begann hechelnd seinen Hundesamen in mich zu pumpen. Mein Becken tanze auf und nieder und Apollo rutschte runter und stand jetzt Schwanz an Fotze hinter mir. Weiter pumpte sein Sperma. Ich bin seine Hündin. Eine nicht enden wollende Kette von Orgasmen überwältigenden mich...oooooccchh... ooooccchhh..... och.. aaaoooccchhhh. .... ooocch...aaooooooocchhhh......och och och.....aaaaaaaaa......Tobi kam tief in meinem Hals und ich verschluckte mich fast an der Menge seines Inzestspermas .

Dann verlor ich das Bewusstsein ganz.

Astrid R.

PS.: Im nächsten Jahr machen wir hier wieder Urlaub. Mein Sohn unsere Tochter, ich und unser Rüde „Marco“.

 

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

user hektor: Wie ist die Adresse der Ferienanlage? Nehmen die auch allein lebende Männer auf? Das ist eine geile Geschichtsidee. Bitte weiter so

user_7_6 zin: Wirklich geile Geschichte, toll geschrieben und macht Lust auf mehr.

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII