German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Perverse Inzucht
Wir schreiben den 14. Juli 2003. Ich heiße Sandy, bin 12 und schwarz. Na ja, halbschwarz. Genauso wie meine Schwester Susen (10) und mein Bruder Steve (13). Meine Eltern Sarah (eine weiße 33) und Carl (ein Vollblutneger 35) kommen aus den USA, doch jetzt leben wir in Deutschland. Ich habe noch einen Schäferhund Joe (4).
Ich lag mit Joe auf meinem Bett. Dabei dachte ich mal wieder an Tobias, einen Jungen aus meiner Klasse, den ich unglaublich süß find. Ich knöpfte meine Jeans auf und schob die Hand in meine Hose. Langsam streichelte ich meine Möse. In meinen Gedanken kniete Tobi zwischen meinen Beinen und leckte mich. Ich schob meinen Top über meine noch kleine Brust und knetete sie mit der anderen Hand durch. Aber irgendwie fand ich es nicht geil genug. Ich wollte eine feuchte Zunge an meiner Muschi und nicht immer nur meine Finger!

Da hatte ich eine Idee: Joe musste zu meinem Wichshund werden! Ich zog meine Hose aus. Jetzt rief ich Joe zu mir. Ich wusste auch schon wie ich ihn dazu bringen konnte: Er steht ungemein auf kleine Hundecracker. Ich holte schnell einige davon und hielt sie Joe vor die Nase. Er wollte natürlich sofort zupacken, aber ich zog meine Hand schnell zurück. Langsam fuhr ich mit dem Cracker an meinem Bauch herab und ließ ihn in meiner Möse verschwinden.

Joe begriff das Spiel sofort. Er hatte mir ja auch schon oft genug beim Wichsen zugesehen! Er kroch zwischen meine Beine und versuchte mit der Zunge den Cracker herauszuholen. Es war unglaublich geil! Er strich immer wieder über meinen Kitzler und reizte mich ins Unermessliche. Sobald er den Cracker erwischte, presste ich meine Muschi zusammen und verschloss sie für Joes Zunge. Dann leckte er um so wilder meinen Schoß, damit ich meinen Fickkanal wieder öffnete.
"Ja! Joe! Das machst du gut! Na los! Hol dir den Keks!" stöhnte ich. Wild massierte ich meine Titten. Die dunklen Brustwarzen waren knallhart. Schweiß bildete sich auf meiner dunklen Haut. Ich stöhnte nur noch! So geil war ich noch nie! Da passte ich nicht auf und schon hatte Joe den Cracker verschlungen. Doch er hörte nicht auf, mir die Fotze zu lecken! Vielleicht dachte er ich hätte noch mehr Cracker in mir oder mein Mösensaft der inzwischen literweise floss schmeckte ihm. Vielleicht hatte er auch nur gemerkt, wie sehr seinem Frauchen das Spiel gefiel!
Auf jeden Fall leckte er mich wie besessen. Ich knetete mit einer meine Titties, mit der anderen Hand war ich an meinem Kitzler. Dazu stöhnte ich ohne Ende! Da hielt ich es nicht mehr aus! Wie wild explodierte ich. So war mir noch nie einer abgegangen. Ich hielt es nicht mehr aus. Joe sabberte begierig meinen Mösenschleim auf und reizte mich immer weiter.

"Hör auf, Joe! Ich halt das nicht mehr aus!" Er gehorchte und kroch wieder neben mich. "Danke!" stöhnte ich und knuddelte ein wenig mit ihm.
Plötzlich ging die Tür auf und mein Daddy kam herein. "Na, unser Hund hat richtig Talent, nicht?" fragte er lächelnd. "Ich habe euch beide beobachtet." Mir war es unglaublich peinlich. "Bitte, Papa..." versuchte ich mich rauszureden, doch er schnitt mir das Wort ab. "Du bist ein kleines böses Mädchen. Daddy muss dich jetzt dafür bestrafen. Das verstehst du doch?“ Ich wusste nicht wie ich mich verhalten sollte:„Ja Papa, ich weiß. Ich mach es nie wieder.“ “Das mag ja wahr sein meine Süße, trotzdem kommst du um eine Bestrafung nicht herum.“ Er führte Joe aus dem Zimmer. Er öffnete seine Hose und holte seinen steifen schwarzen Riesenpenis heraus. Es war so eine richtige Negerlatte. "Na, komm, du kleines Luder, mach die Beine breit!" `Das kann doch nicht wahr sein` dachte ich. „Daddy, was hast du vor?“ Er kam auf mich zu: „Strafe muss sein. Du bist so langsam in dem Alter wo du einen richtigen Schwanz vertragen kannst.“ Ich sah den harten Schwanz meines 1,90 m großen Vaters und konnte nicht glauben das er wirklich vor hat sein eigenes Kind zu vergewaltigen. Nein das ist alles nur ein Traum. Daddy ist immer so lieb zu uns. Er hilft uns immer beim duschen und anziehen. Na gut da streift er ab und zu schon etwas länger über gewisse Stellen an den Körpern von mir und meiner kleinen Schwester, aber ich wir haben uns nie etwas böses dabei gedacht. „Es ist ja auch ganz natürlich das ein Papa dafür sorgen sollte das Eure kleinen Muschis richtig sauber sind.“ hat unsere Mom immer gesagt wenn Daddy uns gewaschen hat. Ich muss träumen. Es kann nur ein schlechter Traum sein.

Er zog sich ganz nackt aus. Ich drückte meine Schenkel zusammen und zog die Bettdecke über meinen jungen Körper. Mit einem Blick in seinen weit aufgerissenen Augen wie ich ihn noch nie zuvor gesehen habe, bekam ich die Gewissheit das er es ernst meint. Ich dachte nur noch ´Bitte nicht Daddy....tu mir das nicht an` doch es half nichts. Mit einem Ruck riss er die Decke von mir weg. „Na komm meine kleine Sexymaus, du hast deinen Daddy doch lieb, oder?“ „Ja...natürlich.“ „Dann wird meine Kleine auch verstehen das ich es tun muss.“ „Bitte Daddy...bitte tu mir nicht weh.“ Mit seinen Pranken griff er meine Schenkel und drückte sie gemein aus einander. Lustvoll sah er auf meine enge Jungfrauenmöse. Der Geilheitssabber lief an seinen Mundwinkeln herunter. Er kniete sich über mich und rammte seinen Hammer in meine Fotze. "Ahhh!" schrie ich vor Schmerz. Ich begann mich zu wehren, doch die starken Arme drückten mich auf die Matratze. Ich begann zu heulen. Wild stieß mein Vater zu. "Hey, Sandy! Das ist doch geil! Was schreist du denn du kleines durchtriebenes Fickluder!" stöhnte er. Ich heulte vor Schmerz weiter. Mein enges Loch platzte fast. Da sauste auch schon eine Ohrfeige auf mich herab. Er schrie mich an: "Da erbarmt sich dein lieber Daddy und fickt dich durch, und dir gefällt das gar nicht!"

Er griff nach meinen Titten und knetete sie hart. Meine Schmerzen wurden immer größer. Unaufhaltsam trieb mein Vater seinen Schwanz in meinen zarten Körper. Es tat höllisch weh, trotz dessen kam ein kleines Lustgefühl in mir auf. Irgendwie taten mir seine heftigen Stöße gut. Ja klar tat es immer noch weh, aber durch das leichte reiben seines Schwanzes an meinem Kitzler kam eine mir bis dahin unbekannte Lust zum Vorschein. Dieses Lustgefühl überwog den Schmerz den mir mein eigener Vater zu fügte. Genau das muss es sein: `Mein eigener Vater liegt auf mir und fickt mich.` Eine geile Vorstellung. Wie er meine kleine Brust massiert...es gefiel mir immer besser. Ich konnte gar nicht mehr anders. Ich begann lustvoll zu stöhnen. "Oh ja Daddy...mhhhm, stoss zu! Stoss ruhig fest zu...es ist so ein geiler Schmerz! Fick dein kleines ungezogenes Mädchen richtig durch...Gib´s mir!“ `Man ist das geil, noch besser als mit Joe!` waren meine Gedanken. Da spürte ich auch schon meinen Orgasmus. Gleichzeitig kam mein Vater. Er pumpte die ganze Wichse in mich hinein. "Ja mein Mädchen! Ich wusste doch dass es dir gefällt."

Er zog seinen Schwanz aus meiner Fotze. "Leck ihn sauber, Sandy!" befahl er und kletterte über mein Gesicht. Gierig nahm ich die Rute in den Mund und lutschte die Wichse ab. Dabei schmeckte ich auch meinen Mösensaft.
Plötzlich rief mein Vater: "Ihr könnt reinkommen! Ich hab sie überzeugt!" Schon ging die Tür auf und Mama und Steve kamen herein. Sie waren beide nackt. Mutter sah sehr geil aus mit ihren großen prallen Brüsten und der rasierten Möse. Steves Schwanz sah auch schon ganz gut aus. "Gute Arbeit, Carl!" lobte Mutter ihren Mann und ging auf mich zu. "Na, mein Kind, hat's dir gefallen? Wir drei ficken nämlich schon länger miteinander und jetzt wollen wir dich auch dabei haben."

"Geil!" rief ich einfach nur und griff Mama sofort zwischen ihre Beine. Sie war schon ganz feucht. Die roten Schamlippen stachen unter der samtig weißen Haut hervor. Mein Bruder stürzte sich derweil zwischen meine Beine und leckte meine Fotze sauber. Ich wichste meine Mutter, während Papa meine kleinen Titten um seinen Schwanz drückte und sie zu ficken begann. War das geil! Sein Penis war so lang, dass die Spitze immer wieder meine Zunge berührte. Mutter massierte ihre Brüste. Sie schlug immer wieder auf die Nippel und wurde immer geiler. Ihr Fotzensaft überzog inzwischen meine ganze Hand, mit der ich sie fickte und ihren Kitzler rieb.

"Komm Steve, fick deine Schwester in den Arsch!" forderte Mama. "Ja, fick mich!" stöhnte ich. Ich verstand mich selbst nicht mehr. Gerade eben hab ich mich von dem riesigen Schwanz meines Daddys in meine Fotze ficken lassen und jetzt stimme ich zu das mein Bruder seinen Schwengel in meinen Po rein rammelt? Bereitwillig stand Papa auf, sodass wir die Stellung ändern konnten. Steve legte sich auf den Rücken und ich setzte mich mit meinem vom Mösensaft schleimigen Poloch auf den Knabenschwanz. Dann ließ ich mich nach hinten fallen und genoss die vorsichtigen Stöße meines Bruders. `Boah, das tut ja richtig gut. Ich habe mir mal ein Wienerle eingeführt um zu sehen was das für ein Gefühl ist, es war auch gut, aber einen richtigen mit Adern durchwachsenen warmen Penis zu spüren war schon etwas ganz anderes. Etwas ganz besonderes.` "Na, los, Carl, ihr anderes Loch wartet doch schon auf dich!" meinte meine Mom. Carl ließ sich das natürlich nicht zweimal sagen, und rammelte seinen Schwanz in meine Möse. Ich richtete mich etwas auf und drückte meine Titten an seine Brust. Die steifen Nippel rieben an seinem durch die Fickbewegungen wackelnden Körper und machten mich noch geiler. Meine beiden Löcher waren gestopft! Es war ein absolut geiler Schmerz.

"Komm, Mama, lass dich lecken!" stöhnte ich und gebot ihr, sich zwischen meinem und Papas Kopf zu stellen. Sofort leckte ich ihre nasse Möse, während mein Vater ihr Arschloch küsste. Steve fickte mich jetzt richtig hart in den Arsch. Ich musste schreien. "Ich halt das nicht mehr aus! Es ist so geil mit euch!" Doch die Männer waren keineswegs bereit, mich zu erlösen. Im Gegenteil: Immer heftiger rammten sie ihre Schwänze in meine engen inzwischen wunden Löcher.
Da war es soweit! Der dritte Orgasmus des Tages brachte mich in völlige Ekstase! Wild leckte ich Mom`s Fotze, biss ihr sogar in den Kitzler, weil ich mich nicht mehr kontrollieren konnte. Da kam auch Steve. Sein Sperma füllte meinen Darm aus. Es war so geil! Endlich ließen die beiden von mir ab. "Sarah, du bist ja überhaupt noch nicht gefickt worden!" rief Carl und schmiss seine Frau vor sich aufs Bett. Dann spreizte er ihre Beine und fickte ihre rasierte Möse.
"Sandy, jetzt will ich aber auch einmal deine Fotze schmecken!" keuchte Mutter unter den harten Stößen ihres Mannes und winkte mich zu sich. Ich setzt mich auf ihr Gesicht und ließ mich lecken. Mit viel Erfahrung züngelte sie die Wichse aus meinen Löchern und kostete von dem Sperma-Mösensaft-Gemisch.

Steve hatte sich auch erholt und stellte sich vor mich. "Blas mir einen, Schwester!" rief er. Ich griff nach seinem Schwengel und nahm ihn in den Mund. Er schmeckte noch deutlich nach meiner eigenen Scheiße, doch das passte ja auch zu diesem Mischlingsschwanz. Ich wurde durch den Geschmack noch geiler und wichste so schnell ich konnte. Derweil fickte Daddy immer noch unsere Mom. Sarah stöhnte nur noch, während sie ihre Titten massierte und meine Fotze leckte.
Ich blies weiter, und schon bald, spritze mein Bruder in meinen Mund. Das Sperma schmeckte herrlich. Ich konnte gar nicht genug davon kriegen. Erschöpft fiel ich zurück, und ließ die anderen noch ein wenig weiterficken.

Um zu einer richtigen Fickfamilie zu werden, mussten wir nur noch meine zehn Jahre alte Schwester Susen rumkriegen. Das sollte am nächsten Tag geschehen. Susen und ich standen nackt im Badezimmer. "Hey, Schwester, da sprießen ja schon die ersten Haare an deiner Muschi!" - "Ja", antwortete sie verlegen. "Darf ich sie mir mal näher ansehen?" Ohne auf eine Antwort zu warten kniete ich mich vor ihre Kinderfotze und fuhr langsam mit der Hand darüber. "Na, ist das ein schönes Gefühl?" fragte ich. "Natürlich ist das geil, oder denkst du, ich wichse mir nicht täglich einen?"

Das überraschte mich doch sehr. Mit zehn hatte ich das noch nicht gemacht. "Ich lasse mich immer von Joe lecken! Das habe ich ihm gelernt! Du musst dir nur einen Keks in die Möse schieben, dann leckt er dich!" Jetzt wurde mir klar, warum der Hund schon so gut im Fotzelecken war! Ich kniete immer noch vor ihrer süßen Fotze, da überkam es mich plötzlich, und ich drückte mein Gesicht in ihren Schoß. Ich begann wie wild ihre Möse zu lecken. "Ja, das ist geil, du geile Sau!" rief sie und presste meinen Kopf noch enger an sich. Susen stöhnte und ließ sich langsam auf den Boden gleiten. Ich konnte nicht aufhören sie mit der Zunge zu ficken. Ihre Muschi war so jungfräulich, so zart, so süß!
Wie verabredet kam auch schon Steve ins Bad. "Ah, ihr geilen Schwestern! Darf ich mit machen?" Nur ungern ließ ich von Susens Muschi ab, doch Steve sollte sie jetzt erst einmal zureiten. Er presste ihre Beine auseinander und jagte seinen Schwanz in seine kleine Schwester hinein.
Die schrie auf, als ihr Häutchen zerriss. Doch Steve kannte kein Erbarmen. Rigoros rammelte er in ihr blutendes Loch. "Du bist so geil eng!" stöhnte er. Susen flehte: "Bitte Steve, hör auf! Es tut so weh!" - "Halt die Fresse, du Sau! Ich weiß genau was du brauchst!" entgegnete er und stieß weiter zu. Ich ging hinter meine Schwester und kniete mich auf ihre Arme, sodass sie sich nicht mehr wehren konnte.

Plötzlich musste ich pissen. Wie geil dachte ich, und pisste Susen mitten ins Gesicht. Damit hatte sie nicht gerechnet und schrie erneut. Auch Steve war für einen Moment baff. "Mann, das sieht geil aus, wenn die Pisse da aus deiner Möse spritzt!" rief er und fickte weiter. "Trink meine Pisse, Susen!" befahl ich und richtete meinen Strahl auf ihren Mund. Völlig geschockt gehorchte sie.
Kaum war ich fertig befahl ich ihr: "Leck mich sauber!" und drückte meine Möse auf ihr Gesicht. Sofort begann sie und leckte die Pisse ab. Doch dann hörte sie nicht auf, sondern vergrub ihre Zunge in meiner Fotze. "Langsam macht es dir doch Spaß, was?" rief Steve und erhöhte noch einmal seine Geschwindigkeit. "So, Schwester, jetzt pumpe ich dich voll!" stöhnte er und schon kam es ihm. Sein Schwanz zuckte in dem engen Loch und schleuderte das Sperma hinein.

Erschöpft zog mein Bruder sein Rohr aus der wunden Fotze meiner Schwester. Ich beugt mich nach vorn und leckte sie sauber. "Na, war doch geil, oder?" fragte Steve und Susen stöhnte: "Ja! Aber mir tut meine kleine Muschi jetzt schon ziemlich weh." Da kamen unsere Eltern herein. Unsere Mom war etwas erschrocken als sie die blutige Möse ihrer kleinen sah. „Steve, ich habe gesagt das Du ganz vorsichtig sein sollst wenn du die kleine ran nimmst. Sieh dir an was du angestellt hast.“ Steve sah etwas verdutzt drein: „Ich war so geil auf die enge Jungfrauenfotze das ich mich nicht zurück halten konnte.“ „Carl“ wandte sich Mom zu Daddy „Ich will das unser Junge auch ein wenig Schmerzen hat. Du weißt was du zu tun hast.“ Carl ging auf unseren Bruder zu, ergriff ihn und drückte ihn mit dem Oberkörper brutal nach vorn. „Nein...bitte nicht Daddy!!!“ Carl ließ ihm keine Chance. Er hielt ihn mit seiner linken Pranke vorn übergebeugt und begann den Schwanz in seiner rechten in die enge Arschvotze meines Bruders ein zu dringen. Steve schrie vor Schmerz. Susen und ich bekamen es mit der Angst zu tun. Wir sahen das grinsen unserer Mom und die Entschlossenheit in den Augen unseres Daddys. Steve wird keine Chance haben. Je tiefer der Schwanz in den Kinderarsch eindrang desto wehleidiger waren die Schmerzensschreie von Steve. Mom kam zu uns Schwestern und befummelte mit ihren Fingern unsere Muschis. “Habt keine Angst ihr kleinen Schlampen, mit der Zeit wird es eurem Bruder schon gefallen, Strafe muss sein.“ Die Tränen liefen über Steves Gesicht. Er musste große Schmerzen haben. Doch gleichzeitig machte uns das Streicheln durch die zarten Fingerspiele unserer Mom auch wieder geil und wir sahen die Fickstöße in den süssen Po von Steve mit anderen Augen entgegen. Immer heftiger stieß Daddy zu. Immer tiefer. Er stöhnte: „Man bist du schön eng mein Junge, das ist so geil. Oh jaaa...“ Beim ficken klatsche er ihm ein paar mal mit der flachen Hand auf die Arschbacke das sie knallrot anlief. Steve schien es immer noch nicht zu gefallen.

Er heulte und jammerte was das Zeug hielt. Mir war es inzwischen egal, ich stand kurz vorm Orgasmus und meiner kleinen Schwester schien es ähnlich zu gehen. Ihre Augen waren geschlossen und sie leckte sich vor Geilheit ihre Lippen. Ja, Mom hat ganz geschickte Finger, sie weiß wie sie die Muschis ihrer Töchter bearbeiten muss. Steve winselte und Daddy stöhnte. „Oh mein kleiner geiler Junge. Dich werde ich so voll pumpen mit meinem Saft das es dir zu den Ohren raus spritzt...obwohl, wenn ich es mir recht überlege solltest du auch mal in den Genuss kommen den geilen Sperma deines Daddys zu kosten.“ Abrupt zog er seinen nun noch brauner aussehenden, mit Scheiße und Blut bedeckten harten Schwanz aus der Arschfotze unseres Bruders, packte ihn mit der linken an den Haaren und zog ihn brutal in Richtung Schwanz. Steve wollte das wohl nicht. Mit flehenden Augen sah er Carl an: „ Bitte nicht Daddy, bitte...“ Keine Chance. Daddy stieß mit aller Gewalt seinen wahnsinnig harten großen Schwengel in den Mund seines Sohnes. Steve musste wurgsen. Doch kotzen konnte er nicht, war kein Platz. Heftig stieß Carl seinen Stab in den kleinen Mund von Steve. Immer bis zum Anschlag. „Gleich kommt es mir mein Junge....gleich füll ich dich.“ An den fast raus quellenden Augen von Steve und dem erleichterten Aufschrei von Carl konnten wir erkennen das Daddy seinem Sohn wohl gerade die ganze Ladung frischen saftigen Sperma ins Maul pumpt. „Mhhhm, schön schlucken mein Sohn...prima, wehe wenn ein Tropfen daneben geht.“ Mir schwanden die Sinne und auch mein kleines Schwesterchen schien nun einen Orgasmus zu haben wie ich an dem leisen entzückten Aufschrei von ihr hören konnte. Unsere Mom hat ganze Arbeit geleistet, unser Daddy wohl auch. Nur Steve schien etwas unzufrieden zu sein. Er hielt mit den Händen seinen entjungferten Po und ging raus. Freude strahlend standen wir im Bad und lächelten uns an. „Kommt wir gehen und trösten Steve ein wenig mit euren nassen Mösen.“ Sprach Mom zu uns. Wir verließen das Bad...was waren das für Geräusche die aus dem Flur zu uns drangen? Ein leises jaulen und stöhnen war zu hören. Auf leisen Sohlen gingen wir in diese Richtung und du glaubst nicht was uns da geboten wurde. Steve kniete hinter Joe und fickte ihn in seinen kleinen Hundearsch. Heftig stieß er zu und stöhnte: „Du sollst auch was davon haben mein Junge, wenn ich Schmerzen hatte soll es dir nicht besser gehen.“ Das gibt es doch nicht. Ich wollte meinen Bruder von meinem unschuldigen Haustier runter ziehen, doch meine Mom hat wohl meine Gedanken gelesen und hielt mich zurück. „Lass ihm seinen Spaß. Hat er sich verdient nach dem Arschfick mit Daddy.“ flüsterte Mom in mein Ohr. Nun was blieb mir anderes übrig als tatenlos zusehen. Ich spürte etwas warmes hartes an meinem Hals. Ich erschrak drehte mich um und sah vor meinen Augen den schon wieder harten Schwanz meines Daddys. Er lächelte mich an „Komm meine kleine Drecksau, jetzt bist du noch mal an der Reihe. Dein kleines Schwesterchen ist noch ein wenig zu eng für einen geilen Arschfick.“ Ich bekam Angst. Hatte ich doch mit erleben müssen wie die große Latte meines Daddys die Arschfotze meines Bruders fast zerfetzt hat. Aber auch ich hatte keine Chance. Er packte mich mit seiner Pranke am Arm und zog mich ins elterliche Schlafzimmer. Er schmiss mich auf´s Bett, drehte mich auf den Rücken, spreizte mit Gewalt meine Beine auseinander und rammelte ohne Rücksicht auf die Trockenheit meiner Popomuschi seinen Schwanz hinein.

Es tat so weh das ich schreien musste und mir die Tränen über die Wangen liefen. Doch es hatte keinen Sinn sich Gedanken zu machen ob er vielleicht Mitleid haben würde und von mir ablässt. Die einzige Möglichkeit war das mir Mom helfen würde. Ich rief Mom. „Mom!!!...bitte hol das brutale Schwein von mir runter...bitte!!!“ Mom kam mit Susen ins Zimmer. Sie sahen wie Carl mich fickte und fingen an zu grinsen. „ “Von deinem Bruder bist ja auch schon mal in deinen kleinen geilen Arsch gerammelt worden, also stell dich nicht so an.“ „Ja genau Daddy, reiß ihre Arschfotze richtig auf“ war von meiner kleinen Schwester zu vernehmen „mich hat sie auch nicht gefragt ob ich möchte das sie mir in den Mund pisst!“ Nunmehr willenlos lies ich es über mich ergehen. Ich hatte starke Schmerzen. Mom legte sich neben uns auf´s Bett und rief meine Schwester zu sich. „Komm meine Süsse, wir wollen auch noch etwas Spaß haben. Susen legte sich verkehrt herum auf meine Mutter und sie begannen sich gegenseitig sich ihre Mösen zu lecken. Aber das bekam ich nur noch halb mit. Ich bin vor Schmerzen wohl ohnmächtig geworden. Als ich wieder zu mir kam merkte ich wie unser Hund meine Fotze schleckte. Wahrscheinlich hat mir jemand einen Cracker in die wunde Muschi gesteckt. Mein Bruder onanierte über meinem Gesicht und war gerade im Begriff mir seinen Saft in meinen Mund spritzen. „Schluck du kleines Miststück...schluck alles.“ sprach er und steckte zum abspritzen seinen Schwanz in meinen Mund. Ich ließ es einfach geschehen. Es war mir egal geworden. Ich schluckte seine Ladung, was hätte ich auch tun können. Ich war am Ende, zu schwach um mich gegen irgend etwas zu wehren. Neben uns fickte Carl Sarah. Susen lag immer noch auf ihrem Bauch und leckte abwechselnd ihre Muschi und den Schwanz von Daddy, welcher heftig zu stieß. Wahrscheinlich wird er ihn kurz vor seinem, ich weiß nicht den wie vielten Orgasmus heute, raus ziehen und seiner zehnjährigen Tochter ins Maul spritzen.

Seit diesem 15.Juli 2003 an gab es keinen Tag mehr an dem nicht einer unserer Familie einen anderen von uns gestreichelt, geleckt oder gefickt hat. Natürlich Joe inbegriffen. An den fetten Schwanz unseres Daddy´s hat sich meine Popomuschi genauso gewöhnt wie auch die zehnjährige Muschi meiner kleinen Schwester Susen. Mittlerweile machen wir auch immer mehr Experimente mit Gegenständen. Daddy hat verschiedenes Spielzeug aus dem Sexshop mitgebracht. Schließlich soll mein Schwesterherz ja auch endlich mal die Bekanntschaft mit den Schwänzen von Steve und Daddy machen. Nach und nach wird sie immer mehr bei unseren Spielchen gedehnt. Darum kümmert sich meistens Mom, mit ihren zarten Fingern und gewissen aus weichen Jelly gemachten Dildos. Was mich anbetrifft steh ich immer mehr auf Dinge in meiner Arschfotze. Mit Hilfe von Gleitmittel schaffe ich es sogar schon mir eine kleine Nektarine rein zu quetschen und auch sie drinnen zu behalten. Ab und zu mache ich das morgens vor der Schule. Mom streicht meine Pofotze etwas mit dem glitschigen Zeug ein und Daddy drückt mir die Frucht sanft aber bestimmt in mein geiles nicht genug bekommendes Arschmuschile rein. Dann Slip drüber und ab zum Unterricht. Bis jetzt hat´s noch niemand bemerkt. Manchmal hab ich so stille Orgasmen während der Unterrichtsstunden. Ist einfach geil. Doch jetzt erst mal genug, mein Daddy kommt gerade ins Zimmer und er hat gar nichts an außer seinem großen festen schwarzen geilen Schwanz...
Hhhhm...!!!

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII