German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Meine Mädchen

Written by BigBrother

Hallo, mein Name ist Martin, ich bin 34 Jahre alt. Meine Frau Julia ist auch 34 Jahre alt und sieht sehr gut aus. Sie hat einen schlanken, braungebrannten Körper und einen schönen handlichen Busen.

Wir haben zwei Töchter.

Victoria, die wir Vicci nennen ist 10 Jahre alt und Lena ist 8. Wir leben in einem kleinen Dorf in der Nähe von Hannover in unserem eigenen kleinen Häuschen.

Im Sommer, wenn die Temperaturen sehr hoch sind, trage ich im Haus nur meine Shorts und kein T-Shirt darüber. Meine Töchter tragen nur ihre Baumwollschlüpferchen und meine Frau entweder ein langes T-Shirt oder Hotpants und einen Bustier oben rum.

In einer Nacht vor ein paar Wochen lag ich mit meiner Frau im Bett und wir masturbierten gegenseitig vor uns, um ein kleines Vorspiel zu haben.

Sie liebt es sehr meinen harten Schwanz zu lecken und ihn tief in ihren Rachen zu schieben. Manchmal wird sie dabei so heiß, dass es für sie ein geileres Gefühl ist, als ficken.

Während dieser Nacht tauschten wir auch Fantasien aus, die wir gerne einmal ausleben würden.

Julia würde gerne einmal dabei zusehen, wie ich es mit einer anderen Frau treibe.

Ich sagte ihr daraufhin, dass das gar nicht so eine schlechte Idee sei, dass ich es aber gerne einmal einer Jungfrau so richtig besorgen wolle.

Meine Frau war nämlich keine Jungfrau mehr, als wir uns kennen gelernt hatten, und ich war schon immer ein bisschen neidisch, dass sie vor mir schon jemand anderes „geknackt" hatte.

Dieses Gespräch machte uns beide richtig heiß. Deshalb begab sie sich wieder nach unten zu meinem Schwanz und blies ihn solange bis ich ihr meine ganze Ladung in den Rachen spritzte.

Dann machten wir noch ein paar Spielereien und legten uns zum Schlafen ins Bett.

Ein paar Tage später hatte ich meine Fantasien schon wieder vergessen und ich saß mit meiner Frau im Wohnzimmer und wir sahen zusammen ein wenig fern.

Julia hatte ihre Hand an der Innenseite meines Oberschenkels und ich hatte meinen Arm um sie gelegt, um ihr mit der Hand über ihren Busen streicheln zu können.

Die beiden Mädchen saßen vor uns auf dem Fußboden und schauten mit uns fern.

Ein paar Mal streichelte Julia mir über die Shorts und mein Schwanz schwoll an, dann ließ sie ihn wieder für ein paar Minuten ruhen bis sie ihn weiter streichelte, dass er wieder hart wurde.

Sie wusste, dass es mir gefiel und ihr bereitete es ja auch innerlich Erregung.

Auf einmal drehte sich Vicci um und sah, wie Julia meinen Schwanz durch den Stoff der Shorts rieb. Daraufhin zog Julia ihre Hand schnell weg, da sie nicht wollte, dass unsere Tochter das sieht.

Vicci drehte sich wieder um Richtung Fernseher und flüsterte ihrer kleinen Schwester etwas ins Ohr. Beide grinsten und kicherten sich an.

Auf dem Fernsehbildschirm war während des Spielfilms gerade eine Bettszene zu sehen, bei der die weibliche Hauptdarstellerin ihre riesigen Brüste zeigte.

Als Vicci diese Szene sah sagte sie: „Wow, ich hoffe, meine werden auch mal so groß, wie die!", und Lena kicherte weiter.

Vicci setzte sich daraufhin links neben ihre Mutter aufs Sofa und fragte sie: „Mama, wann werde ich auch solche haben, wie die Frau dort im Fernsehen?"

„Wenn Du größer wirst", antwortete Julia mit einem Lächeln.

„Aber ich bin doch schon fast elf!", protestierte Vicci.

„Sie werden in ein paar Jahren wachsen", antwortete meine Frau lächelnd.

„Werden sie so groß, wie Deine?", fragte Victoria.

„Vielleicht werden sie so groß, vielleicht auch etwas größer!", antwortete Julia und nahm ihre Brüste in beide Hände.

Ich muss sagen, ich war doch sehr angetan von dem Gespräch zwischen den beiden.

"Kann ich Deine Brüste mal sehen?", fragte Vicci.

„Nein, bist Du verrückt?", sagte sie, als sich die kleine Lena auch noch zu uns auf das Sofa gesellte.

Lena setzte sich rechts neben mich. Victoria untersuchte sich währenddessen selbst an ihrem Oberkörper.

Sie fragte dann, während sie mit ihren nicht existierenden Brüsten spielte und mit den Händen eine füllige Oberweite darstellte: „Wie kann ich solche bekommen?"

„Spiel einfach jede Nacht ein wenig mit ihnen, dann werden sie schon wachsen!

Aber jetzt Schluss mit dem Thema!", sagte Julia daraufhin ein wenig erregt.

Erregt? Eindeutig zweideutig würde ich sagen.

„Tut das weh, wenn sie wachsen?"

Ich konnte mir das Gequengel und das Gefrage jetzt doch nicht mehr mit ansehen und sagte zu meiner Frau: „Julia, zieh deinen Bustier aus und zeige den Mädchen deine Titten!"

Sie sah mich etwas erstaunt an, machte sich aber dann doch ran, ihren Bustier auszuziehen.

Ich half ihr dabei und meinen Töchtern fielen fast die Augen aus dem Kopf, als die Brüste ihrer Mutter heraussprangen.

Gleich darauf nahm sie Victoria in die Hände, untersuchte und drückte sie und rief beiher: „Wow, ich mag sie!"

Um nicht außen vor zu sein, krabbelte Lena nun über mich, um auch die Brüste von ihrer Mutter anfassen zu können.

„Also, als ihr noch Babys wart, habt ihr beide daran genuckelt", erklärte Julia ihnen.

„Wirklich? Ich kann mich nicht daran erinnern", wunderte sich Vicci.

„Hieraus kam die Milch, die Euch beide wachsen ließ", erklärte Julia weiterhin und zwirbelte an ihrer rechten Brustwarze.

Vicci dachte über das Gesagte kurz nach.

"Wir beide?"

"Ja, Ihr beide!", sagte Julia mit einem Grinsen auf den Lippen.

Vicci dachte wieder kurz darüber nach, beugte sich über ihre Mutter und leckte mit der Zunge über ihre Brust: „So?"

„Nein, Du Dumme! Du musst meinen Nippel in den Mund nehmen und daran saugen!", erwiderte Julia, nicht darüber nachdenkend, was sie gerade gesagt hatte.

Vicci beugte sich wieder über sie und saugte an ihrer Brust.

Wieder, um nicht ausgeschlossen zu sein, beugte sich auch die kleine Lena über mich, um an der anderen Brust saugen zu können.

Julia schloss ihre Augen, um das wohl sehr erregende Gefühl an ihren Brustwarzen genießen zu können.

Da Lena ja rechts neben mir saß und sich über mich zu ihrer Mutter gebeugt hatte, legte ich meine Hand auf ihren kleinen Po.

Ich betrachtete ihren knackigen Kinderpo und begann ihn über den Schlüpfer, mit kreisenden Bewegungen zu streicheln.

Sie lag mit dem Bauch halb auf meinem steifen Schwanz. Es erregte mich doch sehr, zu sehen wie meine beiden Töchter an den Titten ihrer Mutter sogen.

Ich führte meine Hand zwischen Lenas Beine und fuhr immer wieder über ihren Schlüpfer, um ihren knackigen Kinderpo von oben nach unten streicheln zu können.

„Oh, meine Babys!", stöhnte Julia.

Ich fuhr jetzt mit meinem Finger zwischen ihre Beine, um ihr Fötzchen ertasten zu können. Durch den Stoff des Schlüpfers ertastete ich ihren Schlitz.

Lena war schon richtig nass! Und das bei einer Achtjährigen!

Daraufhin hielt mich nichts mehr.

Ich schob meinen Zeigefinger unter das Gummiband ihres Schlüpfers und ertastete ihren feuchten, kleinen Schlitz. Lena schien dies auch zu gefallen. Während sie an den Titten ihrer Mutter sog, bewegte sie ihr Becken über meinen harten Schwanz.

Ich führte meinen Finger ein wenig in Lenas Schlitz hinein und gab meiner Frau beiher einen unendlich langen Zungenkuss.

Als ich dabei meine Tochter Vicci beobachtete, konnte ich nicht glauben, was dort gerade passierte.

„Oh, Gott!", schrie Julia, „ich brauche Dich jetzt!", und sah mich dabei an.

„Jetzt sofort?"

„Ja, ja, lass uns schnell ins Schlafzimmer gehen, ich brauche Dich jetzt!"

Ich zog meinen Finger aus dem Schlitz meiner Tochter und hob sie von mir runter. Danach zog ich meine Shorts aus und mein Prügel sprang heraus.

"Nein, nicht hier! Das wird zuviel auf einmal für die Kinder!"; sagte Julia.

„Sie müssen es jetzt lernen", sagte ich während ich mit der Hand an meinem Schwanz hoch und runter fuhr.

Die Kinder hörten auf an den Titten zu saugen und starrten auf meinen Schwanz. So etwas hatten sie ja noch nie in ihrem (so jungen) Leben gesehen.

Ich nahm Julias Kopf und führte ihn zu meiner Eichel.

Sie protestierte nun doch nicht mehr, und schob ihn in ihren Rachen.

Die beiden Mädchen verfolgten das Dargebotene mit Interesse.

„Fühlst Du Dich gut, Papa?", fragte mich Vicci.

„Ja sehr gut!" antwortete ich, während Vicci aufstand und zu uns rüber kam.

„Ich will es auch tun, Mama!", sagte Vicci, setzte sich neben mich und ohne etwas zu sagen, nahm Julia meinen Schwanz aus dem Mund und bot Victoria mit einer zeigenden Handbewegung an, daran zu lecken.

Meine Frau küsste mich während Vicci ihren Spaß hatte.

Das gefiel Lena natürlich nicht und protestierte: „Ich will es auch mal tun!"

Daraufhin sagte Julia: „OK, dann müssen wir aber mal eine kurze Pause machen.

Wir müssen erst einmal sehen, ob ihr auch reif genug dafür seid.", dabei zog sie selbst ihre Hotpants aus.

„Oh, hast Du viele Haare da unten! Kriegen wir da auch so viele? Wie lange dauert das noch?", fragten beide Mädchen neugierig.

Julia antwortete daraufhin: „Wir untersuchen Euch jetzt mal da unten, und Haare bekommt ihr da unten auch, wenn Eure Brüste gewachsen sind.

Manchmal ist es aber hygienischer, wenn dort keine Haare sind. So, wie es bei Euch im Moment noch ist!

Vicci stell Dich mal vor mich und Du Lena stellst Dich vor Papa!"

Gesagt getan.

Julia fackelte keinen Augenblick sie nahm ihre flache Hand, schob sie Vicci zwischen die Schenkel und rieb sie an ihrem Schlitz durch den Stoff des Höschens hindurch.

Ich machte das gleiche bei Lena.

Ich kannte meine beiden Töchter zwar beide schon lange genug nackt, aber dieses Gefühl in diesem Moment im Wohnzimmer brachte mich fast zum Explodieren.

Es war absolut geil, Lenas Schlitz mit den Fingern zu spüren.

Um ihren unbehaarten Kinderschlitz auch sehen zu können, zog ich ihr jetzt das Höschen herunter.

Lenas Fötzchen triefte ja schon vor Erregung. Ihre Erregung merkte ich auch daran, dass sie immer schwerer zu atmen begann.

Zu diesem Zeitpunkt ließ ich auch die klitzekleinste Hemmung, dass es ja immerhin meine eigene achtjährige Tochter sei, fallen.

Ich wies sie nun an, sich umzudrehen, dass sie mit dem Rücken zu mir steht und sich nach vorne überbeugen sollte.

Ich zog mit den Händen ihre knackigen Pobacken auseinander und hatte jetzt ihren gesamten Schlitz, der sich von ihrem kleinen Poloch bis vorne zum Bauch durchzog. vor meiner Nase.

Ich konnte mich nicht mehr zusammenreißen. Ich musste einfach ihre Flüssigkeit von ihrem unbehaarten, wulstigen Schlitz ablecken.

Meine Frau hatte zwischenzeitlich auch Vicci den Slip ausgezogen und fuhrwerkte auch ihr in ihrem Fötzchen herum: „So ihr seid jetzt fit, es kann losgehen!"

Wir legten uns alle vier auf den Teppich und Julia begann, mich zu ficken, damit die Kinder sehen könnten, wie es geht. Sie setzte sich auf meinen Prügel und ritt mich.

Währenddessen gab sie Anweisungen, was die Kinder tun sollten, damit wir alle vier unseren Spaß hätten.

Sie sagte zu Vicci, sie soll sich über meinen Kopf setzen, damit ich sie jetzt auch mal lecken könnte.

Das machte Vicci dann auch gleich und ich fuhr mit meiner Zunge durch ihren Schlitz. So ein geiles Gefühl, auch die unbehaarte, unschuldige, kleine Fotze meiner älteren Tochter vor der Nase zu haben.

Der Unterschied zum Fötzchen von Lena war nur, dass bei Victoria der Kitzler schon hervorlugte und die inneren Schamlippen aus den äußeren leicht hervorquollen.

Einer wundervoller Anblick, zu sehen, wie sich meine eigene Tochter an ihrem primären Geschlechtsteil schon langsam zur Frau entwickelte.

Gut, dass noch keine Haare die Sicht bzw. den Weg meiner Zunge zu ihrem Schlitz versperrten.

Lena stellte sich nun breitbeinig über meine Beine, genau vor ihre Mutter, die mich immer noch hervorragend ritt.

Und nun folgte ein Schauspiel, das ich mir in meinen kühnsten träumen, nicht hätte ausmalen können:

Julia zog die Schamlippen unserer achtjährigen Tochter auseinander und leckte ihr durch ihr kahles, rosa Fötzchen.

Ein paar Minuten später stand Julia auf und sagte zu mir: „ So, jetzt hast Du deine Jungfrauen....!"

Beide Mädchen riefen im Chor: „Ja, bitte, ich will zuerst!"

„So, dann müssen wir wohl auslosen, wer als erste ran darf!", sagte ich.

Das los fiel auf Vicci. Ich stand auf nahm sie hoch und legte sie auf den Esszimmertisch.

Lena und ihre Mutter vergnügten sich weiterhin auf dem Fußboden und Julia brachte ihr die 69er-Stellung bei.

Ich winkelte nun Viccis Beine an und zog sie zu mir heran.

„Zieh bitte mit deinen Fingern deine Schamlippen auseinander, damit ich besser eindringen kann!"

Sie befolgte es auch gleich und ich hatte freien Blick auf das junge rosa Fleisch, was ich jetzt beglücken wollte.

Es war ein geiler Anblick, wie Vicci mit ihren weit gespreizten Beinen auf dem Rücken lag. Ihr unbehaarter Schlitz glänzte immer noch feucht von den Spielchen vorher. Sie war also bereit für ihr erstes Mal.

Ich drückte nun vorsichtig die Spitze meines Schwanzes zwischen ihre Beine. Langsam führte ich meinen harten Schwanz in ihr enges Fötzchen, immer ein Stück tiefer. Ein wahnsinniges Gefühl, in so ein enges Loch einzudringen.

Nach kurzer Zeit war ich halb in meiner Tochter drin und fing an, langsam zu pumpen. Es wurde immer leichter, tiefer in sie einzudringen. Viccis Körper fing an zu zucken, sie hielt sich an der Tischplatte fest.

Jetzt merkte ich, dass ich an ihrem Jungfernhäutchen angekommen war.

Ich sagte ihr, dass es gleich ein wenig wehtun könnte und schob meinen Schwanz mit einem Ruck durch ihr Häutchen so weit in ihr kleines Fötzchen, bis es nicht mehr weiterging.

Sie schrie kurz auf, atmete danach aber wieder genau so heftig weiter, wie vorher.

Es schien ihr Spaß zu machen. Es war ja auch nichts Neues, da sie ja schon vorher gesehen hatte, wie ich es mit Julia trieb.

Jetzt fickte ich sie mit langen, kraftvollen Stößen.

Mit beiden Händen hielt ich ihren kleinen Körper an den Hüften fest und ich stieß sie immer heftiger.

Vicci wurde immer lauter und war ihrem Orgasmus schon sehr nahe.

Ich konnte es nun auch nicht mehr aushalten und ich spritzte eine gewaltige Ladung Sperma in ihr kleines Fötzchen. Ich konnte nicht mehr aufhören, Vicci weiterzuficken, es war zu geil. Das Sperma lief inzwischen schon aus der Kinderfotze auf den Tisch, aber ich stieß meine Kleine noch weiter, bis sie ihren zweiten Orgasmus hatte.

Ich hatte meine kleine zehnjährige Tochter zur Frau gemacht. Endlich war es so weit, mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen; ich durfte endlich eine Jungfrau knacken. Dass es meine eigene Tochter war hätte ich vorher in meinen kühnsten Träumen nicht gedacht.

Der Vorteil ist auch, dass ich später nie neidisch auf den ersten Freund meiner Tochter sein kann, da ich sie ja selbst entjungfert hatte.

Lena war zwar den Abend etwas traurig, dass ich sie nicht auch beglücken konnte, aber ich konnte einfach nicht mehr. Ich hatte meine volle Erregung bei Vicci abgelassen und mein Schwanz war nicht mehr hochzukriegen.

Sie hatte aber trotzdem ihren Spaß, da sie von ihrer Mutter ja mit der Zunge bis zum Orgasmus beglückt wurde.

Von diesem Tag an zogen es Vicci und Lena vor nur noch nackt in der Wohnung umherzulaufen.

Dies führte natürlich dazu, dass ich fast den ganzen Tag einen Steifen hatte, wenn ich nur an die beiden dachte. Aber wir konnten wenigstens schneller alle möglichen Spielchen ausprobieren.

Als ich mal irgendwann später vom Einkaufen nach Hause kam, war keine von beiden zu sehen. Ich lief durchs ganze Haus und fand sie nicht.

Erst bei Lena im Kinderzimner wurde ich fündig.

Was ich dort sah, raubte mir ja fast den Atem. Ich muss sagen die beiden Kinder hatten doch schon gut dazu gelernt.

Da ich nicht da war, um sie ficken zu können, haben sie sich selbst etwas ausgedacht.

Beide räkelten sich auf dem Fußboden, sich gegenüber und rieben mit gespreizten Beinen ihre unbehaarten Schlitze aneinander. Bei näherem Hinsehen, sah ich, dass sie sich, um ihre Erregung noch zu steigern, eine große Karotte gegenseitig eingeführt hatten.

Diesen Anblick genoss ich, bis sie sich gegenseitig zum Orgasmus gebracht hatten. Dabei holte ich mir ordentlichen einen runter.

Ich bin doch stolz auf meine beiden Kleinen. In den letzten Wochen haben wir noch viele andere Spielchen zu dritt oder zu viert getrieben, aber das erzähle ich Euch mal irgendwann anders.

Ich habe nämlich gerade keine Zeit mehr, da Vicci und Lena gerade vom Reiten heimgekomnen sind .....

 

 

 

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII