German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Lackospermodosis
 

Copyright (c) 2002, Davy Sprocket.
Translation by Bad_Xeon




Story_codes: MMMMMggggggg - girls are 12, 11, 10, 9, 8, 5 - inc, oral, intercourse, anal, cum

Story_intro: Meine Poker-Kumpels hatten meine Tochter Vee davon überzeugt, daß sie eine Krankheit hätte, die nur mit Sperma zu heilen ist. Zunächst widerwillig begann sie langsam die Medizin zu genießen.

language: german




Copyright © 2002, Davy Sprocket.



Story_codes: MMMMMggggggg - girls are 12, 11, 10, 9, 8, 5 - inc, oral, intercourse, anal, cum

Story_intro: Wenn eine echte Krankheit wäre, so wäre es schrecklich. Sie verursacht extrem Gewichtszunahme und Pickel! Igitt! Igitt! Igitt! Die einzig bekannte Heilung sind Spermainjektionen. Meine Poker-Kumpels hatten meine Tochter Vee davon überzeugt, daß sie diese Krankheit hätte. Zunächst widerwillig begann sie langsam die Medizin zu genießen. Wir alle fickten ihren 10-jährigen Körper in alle ihre niedlichen miderjährigen Löcher. Sie war die Erste, die sich Lackospermodosis zuzog, aber nicht die Letzte! Wir haben es nun mit einer Epedemie zu tun!



Story Title - Lackospermodosis - Die Epedemie greift um sich

Author - Davy Sprocket

Translated by Bad_Xeon



Was für ein Monat ! Als mir die Idee mit der ausgedachten Krankheit Lackospermodosis kam hatte ich mehr als nur die Gelegenheit bekommen meine kleinen Mädels zu befriedigen. Als ich herausfand das meine Poker-Brüder und die Teilnehmer der geschiedene-Väter-mit-Töchter-Selbsthilfegruppe ebenfalls geil auf kleine Mädels waren, setzte ich alle Hebel in Bewegung.

Vee, meine 10-jährige Tochter, war das erste Mädel die dem Horror dieser Krankheit zum Opfer fiel. Lackospermodosis war der Albtraum von jedem jungen Ding. Die genverändernde Krankheit hatte zwei Effekte. Sie verursachte eine massive Gewichtszunahme und Pickel. Die Heilung ? -Hohe Dosen von Sperma war die einzig bekannte Antwort. Erst ich, dann Doc, dann der Rest meiner Poker-Brüder halfen die arme kleine Vee zu heilen. Das Mädel war fest entschlossen hübsch zu bleiben, egal wieviel Sperma ihr dafür in ihren jungen heranreifenden Körper gepumpt werden mußte. Es stellte sich heraus, dass sie den Geschmack an dem weißen Zeug gefunden hatte. Sie liebte das Aroma von Sperma und konnte absolut nicht genug davon bekommen. Wir füllten und erregten sie auf jede nur erdenkliche Weise und sie dankte uns für unsere Bemühungen. Natürlich ist ein bischen nie genug.

Ein paar Tage später stimmte Doc's 12-jähriger Tochter Joanne als sie die falsche Diagnose erhielt sofort den speziellen Sperma-Injektionen zu. Sie hatte ein unglaubliches paar pfirsichgroße Brüstchen die nur so danach schrien gesaugt zu werden und das tat ich mit wachsender Begeisterung. Dann kam die 9-jährige Amy, Ben's Tochter, sie war eine Laute und als wir mit ihr fertig waren hatte sie alles nur keine Stimme mehr! Schließlich war da noch Rosa. I genoß es besonders die kleine Rosa zu ficken; ihr kleiner 8-jähriger brauner Körper hatte mich schon immer fasziniert. Sie war so schmal, so schlank und so unglaublich eng! Ich hasste es sie zu teilen, auch mit ihrem Vater, aber so lief die Geschichte eben. Alle für eine und eine für alle! Und alle für diese wundervolle, enge, kleine Mädchenmöse!

Es wurde notwendig einen Terminplan aufzustellen. Heute Nacht waren wir bei Ben zu Hause. Zwischen den Pokerrunden versorgten wir Amy mit so viel Sperma wie es ging. Genau in diesem Moment war Caesar mit der medizinischen Magie beschäftig. Man konnte dem Geschrei das durch das Haus hallte nach sagen, daß er Amy eine nette harte Spermainjektion verpaßte. Und Amy, Gott möge sie beschützen, empfing ihre Medizin wie ein gutes kleines Mädchen!

"Gott, sie liebt es gefickt zu werden, oder," sagte Doc grinsend als er die Karten auf den Stapel warf. Er sah rüber zu Ben. "Hast du mit ihr mal darüber gesprochen sie in den Arsch zu ficken?"

Ben und ich lachten. Doc war ein Backdoor-Mann durch und durch! Bis jetzt hatte nur Vee, meine Tochter, dazu zugestimmt. Sie ließ sich in jedes Loch vögeln, solange du nur in ihrem Mund abspritztest. Er war gierig nach mehr.

"Was denn? Ich wollte das doch nur wissen!"

"Vee war bereit," antwortete ich. "Es wird schon alles zu seiner Zeit werden. Laßt uns nichts überstürzen. Wir wollen doch nicht, daß sie Dinge tun, zu denen sie noch nicht bereit sind."

"Ich hab mit ihr geredet," bemerkte Ben. "Sie hat gesagt, vielleicht beim nächsten mal. Wer ist der nächste?"

"Meinst du mit ficken oder geben?" antwortete ich verschmitzt. In diesem Moment kam Amy in den Raum, händchenhaltend mit 'Doktor' Ceasar. Sie war nackt, abgesehen von einem Lächeln und ihren langen roten Haaren, die völlig verstrubbelt waren. Sie sah sehr gut benutzt aus.

Caesar drehte sie wie eine kleine Ballerine einmal herum. Ich stand und als die Drehung zu Ende war nahm ich sie und nahm sie über meine Schulter. Ich gab ihr einen kleinen Klaps hinten drauf und trug sie zurück ins Wohnzimmer. Sie lachte dabei die ganze Zeit. Eine typische 9-jährige - sie liebte jeden Moment der Aufmerksamkeit, den sie kriegen konnte. Ich lies sie auf den Teppich sinken und lies mich dann auf sie fallen und küßte ihren Nacken, dann ihre Brust-Hubbel. Langsam arbeitete ich mich zu ihrem Bauchnabel vor und nahm mir die Zeit meine Zunge darin kreisen zu lassen. Als mein Mund sie kostete, tanzte meine Hand über ihre glatte Möse, was sie zum Seufzen brachte. Ohne zu Zögern öffnete sie ihre Beine und hieß damit meinen Mittelfinger willkommen, als ich ihn durch ihre dünnen Schamlippen drückte. Sie war drinen feucht, immer noch voll von Ceasars Sperma. Sie verzog das Gesicht für eine Sekunde.

"Bist ein bischen empfindlich, was?"

Sie nickte und lächelte unschuldig. "Ja, Mr.Diego hat mich wirklich hart gefickt!" Möglicherweise hatte sie Angst, daß ich nicht dasselbe mit ihr machen würde, denn sie ergänzte. "Aber das ist ok, Mr.Palmer, ich mag es hart gefickt zu werden. Es ist nur so, daß meine Möse nach einer Weile davon so gereizt wird." Ihr Vater und Caesar hatten sie schon an diesem Abend gefickt. Nun, mit mir an der Reihe, und als Nächstem Doc, hatte ich die Befürchtung, daß wir sie vielleicht überforderten. In der Tat war das etwas, worüber ich mir schon früher Sorgen gemacht hatte. Ich hatte keine Lust einem echten Arzt erklären zu müssen, warum auf einmal so viele kleine Mädchen mit entzündeten Mösen ins Krankenhaus kommen würden.

Ich massierte meine Hand sanft tiefer in ihr vollgeschleimtes Loch und hob dann meine Finger zu ihren Lippen. Sie leckte eine Zeit lang an meinen Fingern von denen Caesars Sperma tropfte und ich wiederholte die Prozedur dann noch ein paar mal. Es turnte mich an zu sehen, wie sie das Sperma eines anderen Mannes von meinen Fingern lutschte. Ich erinnerte mich an Doc's Frage und lies meinen Finger ihr Perineum heruntergleiten und folgte der Spalte ihres kleinen Hinterns hoch zu ihrem Hintertürchen. Ich fühlte, daß sie sich anspannte als ich vorsichtig das Loch antestete.

"Vielleicht wäre es besser, wenn ich ihn darein stecken würde," sagte ich testend. "Meinst du, wir wollen das heute mal probieren?"

"Ummm, ich weiß nicht, vielleicht...es ist nur...daß...daß...ich...uhhh"

"Ängstlich?"

Sie nickte verlegen. "Dein Schwanz ist so groß! Ich weiß einfach nicht, wie der in meinen Hintern passen soll!"

"Eigentlich wird dein Hintern ihn viel einfacher verkraften als deine Muschi. Erinnerst du dich wie weh es getan hat, als dein Vati dich zum ersten Mal gefickt hat? Und dann wurde es richtig schnell besser? Nun, dies wird ungefähr genauso sein und gibt deiner Möse Zeit sich auszuruhen. Du vertraust mir doch, oder ?

"Uh huh...ich glaube schon. Was soll ich tun?" Ihre Stimme zitterte mit jedem Wort.

"Du stützt dich auf deine Hände und Knie und ich mach es von hier."

Amy rollte zur Seite und nahm die benötigte Stellung ein. Ich rieb zärtlich ihren glatten Arsch und lies sie fühlen, wie meine Hand ihn erforschte und damit spielte. Ich massierte ihre Pobacken, drückte sie vorsichtig auseinander und legte ihren pinken Anus frei.

"Was für ein wunderschönes Loch", sagte ich, während ich sie mit meinem Finger neckte. Amy kicherte trotz ihrer Beklommenheit. Ich lies meine Hand zurück zu ihrer Möse gleiten, fingerte sie tief und benutzte meine mit feuchtem Sperma überzogenen Finger um ihre Rosette zu schmieren. Ich drückte fest gegen ihr kleines Loch und langsam lies ihr Schliesmuskel meine Fingerspitze hinein. Ich kam noch einmal zurück zu ihrer gut mit Sperma gefüllten Möse, feuchtete erneut meine Finger und drückte mich dann wieder tiefer in ihr Arschloch.

"Drück dich dagegen, so als müßtest du furzen," sagte ich. "So ist gut! Machs härter! Härter! Ja, geschafft, schön tief in deinem Hintern drin!" Ich war am zweiten Muskel angelangt und drehte und bewegte meinen Finger sanft um sie zu weiten.

"Uhhhmmm, das fühlt sich komisch an," gurgelte sie. "Aber es ist irgendwie schön!"

"Tja, dein Arsch ist wunderschön," sagte ich und küßte ihn. "Er verdient es gefickt zu werden, wie deine Pussy und dein Mund!"

Amy kicherte und versteifte sich etwas als ich meinen zweiten Finger hinzunahm. Sie wurde energischer. "Ich mag es gefickt zu werden, Mr. Palmer. Aber manchmal..." Ihre Stimme stockte.

"Manchmal?"

"Manchmal...ich fühle mich allein...warum passiert das nur mir."

Ich drückte meinen zweiten Finger so tief wie möglich in sie. Amy bog ihren Rücken und lies ein kraftvolles Ächzen hören. "Uhhh! Vielleicht ist mein Loch zu klein," bemerkte sie ängstlich. "Vielleicht sollte ich ihn einfach blasen!"

Ich war nicht bereit sie so davon kommen zu lassen. "Ich erzähl dir ein Geheimnis, wenn ich dein Arschloch ficken darf," sagte ich, während ich meine Finger aus ihrem Kanal zog.

"Was für ein Geheimnis," sagte sie unschlüssig, ob sie weiter machen wollte.

Ich legte meine Eichel gegen ihr Arschloch und begann vorsichtig mich hin und her zu bewegen. Vorsichtig begann ich in sie einzudringen. Obwohl Amy Zweifel hatte drückte sie sich gegen meinen eindringenden Penis.

"Was für ein...ugh...Geheimnis," wiederholte sie, während sie die Zähne zusammenbiss.

"So ist gut Amy-Kindchen, press dich gegen mich. Gib mir deinen süßen engen Arsch. Drück hart! Fick dich mit meinem Schwanz! Drück! Ummm - Ja! Das Geheimnis?" Ich ergriff ihre Hüfte und zwang einen weiteren Zentimeter in sie. "Das Geheimnis ist, daß du nicht alleine bist! Nun fick mich du engarschige Schönheit. Fick mich!"

"Ah...Andere!" Sie ächzte und nahm einen weiteren Zentimeter in ihren Arsch. "We..Wer? Ughhhh! Oh Gott, Mr. Palmer! Mein Hintern fühlt sich an, als müßte er explodieren. Ich kann nicht mehr...ich...halt das nicht mehr....aus!"

"Du kannst schönes Mädchen! Du kannst! Nur noch ein bischen. Erinner dich daran, das ist alles nur für dich. Wir wollen doch, daß du hübsch bleibst, oder?" Ich gab ihr noch einen letzen kräftigen Stoß.

"Ahhhhhh! Neiiiiiiin!"

"JA! Er ist nun komplett in dir, Amy. Nun können wir ficken. Nun kann ich dir meine Creme geben. Du willst doch meine Sahne, oder? Mein warmes feuchtes Sperma?"

"Ja! Ja! Bitte Mr. Palmer. Gib mir dein Sperma. Ughhh! Fick mich! Fick meinen Arsch. Ich brauche deine Sahne!"

"Du brauchst sie, oder?" sagte ich selbstgefällig, während ich ihre Pobacken streichelte und diese unglaubliche enge ihres Arschlochs genoß. Ich fing an in sie zu pumpen. Die 9-jährige nahm jeden Stoß widerwillig mit einem Ächzen. "Aber du bist nicht allein, Süße. Du bist nicht allein."

"We...wer...noch, Mr.Palmer?" stotterte sie neugierig.

"Fick mich hart zurück," sagte ich ihr, während ich ihr lange harte Stoße gab und meine Eier gegen sie stießen. "Wenn du mir einen schönen harten Arschfick gewährst, erzähl ichs dir! Drück dich gegen mich du schöne kleine Hure! Drück dich hart gegen mich!"

Ihre Hüfte schoß zurück in schnellen Zügen,ihr Arsch drückte sich hart gegen mich und es vereinte sich mit meinen Stößen. Wir fickten schneller und schneller! Sie begann unter der konstanten Penetration zu jammern die ihre enge Rosette durchbohrte.

"Ummm...ja...hier kommts Mädchen...uh...uh! Hier ist etwas Schönheitscreme für dich! Sag bitte! Sag bitte zu deinem Onkel Dan."

"Bi...bitte," antwortete sie schwach. "Komm in meinem Arsch! Bitte! Bitte! Bitte!"

Ich begann meine Ladung tief in ihre Gedärme zu schießen und ihr kleines Arschloch war rasch angefüllt mit heißem Saft. Ihre enger Schließmuskel wrang auch den letzten Tropfen in ihren Analtrackt.

"Es ist alles nur für dich, Amy," gurgelte ich, während ich nach Luft schnappte. "Kannst du es in deinem Arsch fühlen? Schön warm und feucht! Das wars doch was du wolltest, oder meine kleine Prinzessin?"

"Uh-huh!" winselte Amy als sie ihren Kopf müde auf den dicken Teppich gleiten lies. "Danke, Mr. Palmer." Sie nahm einen tiefen Atemzug. "Wer ist da noch außer mir? Bitte erzähls mir? Bitte?"

Ich dachte eine Weile nach. Ich mußte mich entscheiden, ob dies der rechte Zeitpunkt war. Ich hatte das mit den anderen Jungs noch nicht durchgesprochen. Ich mußte entscheiden wie die Dinge weitergehen sollten. Wir mußten unseren Horizont erweitern.

"Die Krankheit ist überall in der Nachbarschafft. Meine Tochter Vee, Rosa - Caesars Tochter, und Bens Tochter Amy, sie haben es alle. Und es sind noch mehr - ich kenne sie nicht alle." Ich lies meine Worte sich setzen und tat meinen Schritt. "Würdest du dich vielleicht gerne irgendwann mit ein paar von denen treffen?"

Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch. Sie lies ein leichtes Seufzen hören als der Druck in ihrem Arschloch plötzlich verschwand.

Amy drehte sich auf ihren Rücken. "Du meinst wie eine Schlafparty oder sowas?"

"Genau das!"

"Wir alle?" Ihre Stimme war voll von Hoffnung und Begeisterung.

"Würdest du das mögen," fragte ich als ich ihre glatte Spalte mit meinen Fingerspitze streichelte.

Amy zappelte verspielt und grinste. "Das wäre so cool!"

"Ich werd sehen, was sich machen läßt," ich lächelte zurück, während ich mich anzog. "Ich werd mit den anderen Vätern darüber sprechen. Ich schick dir jetzt Doc. Sei ein liebes Mädchen zu ihm, ok? Sag ihm, daß du seine Sahne in deinen Hintern möchtest. Er wird das wirklich mögen! Du wirst ein gutes Mädchen für ihn sein, ok?"

Ihre Begeisterung über die Enthüllung machte sie willig zu gefallen. "Das werde ich Mr. Palmer. Das werde ich!"

Ich ging zurück zum Küchentisch. Als Doc mich sah, warf er sogleich seine Karten auf den Stapel.

"Ich bin raus," sagte er fröhlich und ging an mir vorbei. Ich hielt ihn kurz am Arm.

"Ich habe dir eine kleine Überraschung hinterlassen!" sagte ich verschmitzt. Er sah mich verwirrt an und ging dann wieder auf dich Suche nach Amy. Ich kicherte vor mich hin. Es würde eine gute Neuigkeiten, schlechte Neuigkeiten Sache werden. Die gute Nachricht war, daß er seinen Wunsch erfüllt bekommen würde. Amys Arsch gehörte ihm! Die schlechte Nachricht war, daß er voll mit meiner Sahne war. Er würde sich daran sicher nicht stören, trotzdem wäre es lustig sein Gesicht zu sehen! In diesem Moment dachte ich wäre der rechte Zeitpunkt, um die Sache ins Rollen zu bringen. Wenn ich nur wüßte, was der Plan war!

Das Kartenspiel ging weiter. Im Hintergrund hörte man Amy ächzen, während Docs Schwanz in ihr spermagefülltes Arschloch stieß.

"Jungs, legt die Karten weg," sagte ich. Die Karten wurden weggelegt und ich begann zu erklären. "Wir ficken unseren Mädels die Seele aus dem Leib. Jede Nacht wird eine von ihnen mindestens Sechs mal gepoppt und nebenbei bin ich sicher, daß ihr eure eigene Tochter mindestens einmal am Tag knallt. In der Regelmäßigkeit, in der wir das machen, fällt eines der Mädels vor Erschöpfung sicher bald ins Koma!

Die Jungs hörten zu, erkannten aber nicht das Problem.

"Die Mädels lieben es. Wir lieben es! Wo ist das Problem?" Fragte Caesar und kratze sich am Kopf.

Ben ergriff das Wort. "Ich glaube ich weiß was du meinst, aber ich weiß nicht worauf du hinaus willst?"

Ich hatte drei Ansätze im Kopf. "Als erstes brauchen wir einen besseren Terminplan. Wir holen die Mädels zusammen - alle von ihnen auf einmal." Die Jungs dachten darüber nach.

"Könnte klappen," dachte Ben. Ich sah die Zahnräder förmlich in Bewegung. Ich war sicher, er erkannte das Potential.

Auf gut Glück redete ich weiter. "Zweitens brauchen wir mehr kleine Kindermösen!"

Caesars Augen begannen zu leuchten. "Jetzt wirds interessant, Amigo!"

Ich konnte Doc hereinkommen hören. Er gab mir einen kleinen Salut um sich für Amys Arsch zu bedanken. Ich informierte ihn als er sich dazugesellte.

"Mehr Mösen sind nie verkehrt," sagte er nach einem großen Schluck. "Mehr enge kleine Ärsche ist komplett richtig," lachte er. Er kannte mich gut genug um die folgende Frage zu stellen. "Du hast einen Plan?"

"Wir müssen eine Art Rekrutierung durchführen. Da wir eine Art System haben müßen wir unser Gebiet erweitern. Wir alle haben eine süße kleine Tochter. Aber es gibt mehrere Väter in unserer Gruppe, die zwei oder sogar drei Töchter haben. Es ist eine Tatsache, daß ich mit einem gesprochen habe und ich glaube er wäre der Richtige für unsere Pokerrunde. Ich konnte da ein Fünkchen Hoffnung entdecken.

"Mit wem hast du gesprochen," fragte Ben, stand auf und begann auf und ab zu gehen.

"Ich hab neulich mit Fred Lane ein paar Bier getrunken..."

"Du hast mit Freight-Train-Lane Bier getrunken," flüsterte Ben. Caesar und Doc sahen uns verwundert an. Ben hob die Schultern. "Dieser riesige schwarze Kerl...sitzt immer am Ausgang."

"Ahhhhhhh...der," antworteten die anderen zusammen.

"Er bevorzugt es Fred und nicht Freight Train genannt zu werden," sagte ich grinsend zu Ben

Ben fuhr fort. "Freight-Train-Lane spielte 3 Jahre in der NFL bevor sie ihn beim Wetten erwischten. Schlimm genug, daß er gewettet hat, aber schlimmer noch, er hat auf die Gegenseite gesetzt!"

Ich übernahm. "Er hat drei Töchter. Seine Frau verließ ihn so schnell wie er gefeuert wurde. Anscheinend hatte er 2 Töchter von zwei anderen Frauen. Seiner Frau wars egal, solange er Millionen scheffelte, aber sobald die Quelle versiegte, nahm sie sich einen Anwalt, melkte ihn ordentlich und lies ihn mit den Kindern sitzen. Er kommt zu den Sitzungen auf Anordnung des Gerichts um 'sein Leben in Ordnung zu bringen'. Aber egal, nach ein paar Bieren wurde Freds Mundwerk locker. Ich glaub er ist nicht allzuweit davon entfernt ein paar neue Sachen im Leben auszuprobieren.

"Drei Töchter?" fragte Caesar wissbegierig.

Ich versuchte mich zu erinnern. "Da ist Keesha, sie ist 12, Halle, -ich glaube die ist 9 und Wendy." Ich lies absichtlich Wendys Alter weg.

"Wie alt ist sie?" fragte Doc, der das wohl bemerkt hatte.

"Fünf," antwortete ich mit einem breiten Grinsen.

Die Jungs hoben allesamt eine Augenbraue.

"Verdammt, das ist zu jung," sagte Ben kopfschüttelnd. Und dann als keine weiteren Proteste kamen fügte er hinzu. "Ist es doch? Jungs?"

Doc antwortete. "Ich kann mich nicht erinnern eine Altersbeschränkung gesetzt zu haben und mir ist egal wie alt sie sind. Wenn sie nicht ficken kann, kann sie blasen!" Er zeigte auf mich. "Dan hatte die Geschichte für uns ins rollen gebracht. Wenn er nicht gewesen wäre, würden wir hier nur die Triangel spielen. Stattdessen haben wir ein ganzes Orchester, leben la vida loca und kommen zu den besten Ficks unseres Lebens. Was immer Dan möchte, ich bin dabei!"

Er sah Caesar an, der antwortete. "Klingt gut für mich! Mr. Lane bringt uns drei, wir geben ihm vier!"

Alle Augen waren nun auf Ben gerichtet, der keinen Moment zögerte auf den Bandwagen aufzuspringen. "Hey, versteht mich nicht falsch! Ich bin total dabei. Ich wollte nur wissen, ob wir alle an einem Strang ziehen. Also wie sieht der Plan aus?"

Ich wollte gerade antworten, als Amy in den Raum kam. Sie ging langsam, mit offensichtlichem unbehagen, so als hätte sie Stock in Arsch gehabt - oder vielleicht zwei Schwänze! Sie trug ihr Nachthemd und obwohl sie ihr Haar gekämmt hatte, sah sie aus, als wäre sie durch einen kleinen Hurrikane gekommen.

"Daddy," sagte sie schwach als sie zu Ben rüberging, "Ich gehe jetzt ins Bett, ok?"

Ben gab ihr einen Gute Nacht Kuß auf die Stirn, aber sie sah mich an und fragte mich mit den Augen. "Werd ich die anderen Mädchen treffen?"

Ich nickte ihr zu, worauf sie breit zu lächeln begann und verließ uns dann mit dem Wissen, daß sie bald mit anderen zusammen sein würde, die so waren wie sie. Andere, die auch an dieser Krankheit litten! Als sie außer Sicht war, fuhr ich fort.

"Als erstes müßen wir Fred zeigen, was wir ihm bieten können. Ich schicke ihm ein paar ausgesuchte Bilder von Vee übers Internet. Gerade genug um ihm zu zeigen, daß ich nicht Spaße. Sobald er weiß, wie ich drauf bin, werden wir es genauso machen wie bei unseren Töchtern. Fred wird ihr Essen preparieren- ihnen wird schlecht- dann kommt der Doktor- und macht eine schreckliche Entdeckung und..."

"Und wir haben drei weitere Spermageile kleine Schönheiten," beendete Ben mit einem Grinsen.

Doc hob seine Hand. "Ich melde mich freiwillig als Arzt in dieser Sache."

Caesar und Ben waren auch sofort dabei.

Ben stand auf und holte ein paar weitere Biere aus dem Kühlschrank. "Also was ist mit dem ersten Teil des Plans? Die Geschichte mit dem Zusammenbringen der Mädchen?"

Ich nahm ein Bier und einen tiefen Atemzug. "Sobald Fred und seine Töchter dabei sind setzen wir ein Gruppentreffen an. Jeder bringt seine Tochter mit. Unsere Mädels werden sich freuen sich zu begegnen. Freds Töchter werden sehen, daß wir eine große Familie sind. Und ich bin mir sicher, sobald sie sehen, wie verrückt unsere Töchter danach sind, sind sie auch bald bereit die erforderliche Medizin zu nehmen!"

Ein langer Moment des Schweigens kam auf als alle an ihren Bieren schlürften. Ich wartete auf Vorschläge oder Nachfragen, aber nichts kam. Ich nahm die Karten und mischte sie gut durch. "Der Gewinner wird der Doktor sein," sagte ich als ich die Karten verteilte.

Ben lächelte als er einen King of Clubs hinblättern konnte. "Doktor Ben, zu ihren Diensten," lachte er herzlich, während er sich die Hände rieb.

Am nächsten Tag rief ich Fred an und begann die Sache in Gang zu bringen. Kurz nachdem er die Bilder von Vee bekommen hatte, rief er mich zurück. Er war so nervös wie nur irgend möglich. Man bekommt nicht jeden Tag Fotos von einem 9-jährigen Mädchen die Schwänze lutscht! Aber wie ich es mir gedacht hatte, war das genug, um ihn zu überzeugen. Ich erklärte ihm die ganze Geschichte. Er war von der Einfachheit überrascht.

"Verstehe ich das richtig? Diese Krankheit...ummmm..."

"Lackospermodosis."

"Ja, das Lacko-Dings, also die Mädchen werden denken es macht sie groß, fett und häßlich und seine einzige Heilung ist Sperma? Bist du durchgeknallt?"

"Vertrau mir, Fred. Du erzählst den Mädchen, daß es nur eine Möglichkeit gibt schön zu bleiben und sie werden es tun. Keine kleinen Dinger wollen 300 Pfund wiegen und mit Pickeln übersäht sein. Insbesondere, wenn die Heilung so naheliegend ist - nämlich in der Hose ihres Daddys."

Fred lachte. Dann eine lange Pause. "Ich werd es ihnen das Zeug Morgen geben."

"Sobald sie sich über Magenschmerzen beklagen und Durchfall haben, ruf diese Nummer an. Sag dem Typen am anderen Ende einfach, daß du einen Doktor brauchst. Er wird dann fix rüberkommen und den Mädchen die schlechten Neuigkeiten überbringen."

"Und dann?"

"Wenn die Mädchen dann Gelegenheit hatten über die Sache nachzudenken und sich einverstanden erklären- und das werden sie Fred, das werden sie - bringst du sie zu der Gruppentherapie bei mir zu hause mit."

"Gruppentherapie?"

"Laß uns einfach nur sagen, dein Schwanz wird alles bekommen, wovon er immer geträumt hat!"

"Verdammt, ich kanns nicht abwarten! Ich wollte meine kleinen Mädels vögeln, seit sie Babies waren!"

"Nun, das ist ein Wunsch, der wahr werden wird, Fred. Du wirst mehr kleine Mädchenmösen haben, als du es dir je hättest vorstellen können. Und das beste an der Geschichte- und das Beste ist-sie werden darum betteln von dir gefickt zu werden!"

Am nächsten Abend bekam ich einen Aruf von Ben. Er war überglücklich. Er hatte gerade seine Untersuchung beendet und die schlechte Nachricht an Freds Töchter überbracht. Lackospermodosis hatte wieder zugeschlagen. Die Mädchen, insbesondere die 12-jährige, waren verzweifelt.

"Ich konnte kaum aus dem Raum gehen," kicherte Ben. "Mein Schwanz war dermaßen hart! Diese Keesha, die ist wie ein brauner Engel ! Wunderschöne kleine Brüstchen, ungefähr so groß wie die von Joanne, aber richtig große Nippel und kaum Haare auf ihrer Pussy. Halle - die ist neun, fast zehn - sie ist hoch gewachsen, langes glattes Haar und kleine Hubbel von Brustfleisch sind zu erkennen. Sie ist nicht zu dunkel wie Keesha. Und dann ist da noch Weny - die 5-jährige - die ist fast weiß - fast. Die ist eine Quasselstrippe und hat vor nichts Angst. Verdammt - sie hat die meiste Zeit gekichert, als ich ihre Möse untersucht habe."

"Hast du den Therapieabend erwähnt?"

"Uh-huh. Fred blieb cool, so wie er sein sollte - er sagte, es wäre ihre Entscheidung - er sagte, er würde sie auch lieben, wenn sie fett und voller Pickel wären."

"Und?"

Ben lächelte. "Sie werden morgen für das 'Treffen' hier sein."

Ich erwiederte sein Lächeln. "Ich denke, ich muß ein paar Kekse backen. Ruf Doc und Caesar an und erzähl ihnen die Neuigkeiten."

"Es wird verdammt wild morgen," sagte Ben und rieb sich die Hände. Er sah sich suchend in der Küche um. "Wo wir beim Ficken sind, ist Vee da? Ich dachte ich könnte ihr eine lange harte Injektion geben! Ich brauche eine kleine Belohnung!" Er sah an mir vorbei zu ihrem Raum.

"Es wird mehr als wild," versicherte ich ihm. Aber er kannte nicht den ganzen Plan - niemand tat das - außer mir. "Tut mir leid, Ben, Vee ist immoment nicht da. Ich hab sie auf ein paar Botengänge geschickt."

Ben zuckte traurig mit den Achseln. "Dann gib du ihr meine Liebe. Ich schätzte, ich muß dann wohl nach hause gehen und meine eigene Tochter ficken!"

Die ganze Nacht über backte ich Kekse. Vier Duzent von diesen dämlichen Dingern - chocolate chip und peanut butter - damit konnte ich nicht falsch liegen! Ich schickte Vee früh zu Bett, allein, trotz ihrem Protest. Es würde morgen eine lange Nacht werden und ich wollte, daß sie ihren Schlaf bekam. Ich auf der anderen Seite konnte nicht schlafen. Die Aufregung - die Angst, daß etwas schief laufen könnte- hielt mich die halbe Nacht wach. Schließlich brachte mich ein gutes Glas Vodka zur Ruhe. Dankbar schlief ich bis zum nächsten Morgen. Um 15 Uhr rief ich alle Väter an um zu checken, ob auch keine Absagen dabei waren. Jeder, inklusive Fred, waren darauf eingestellt um 18 Uhr anzukommen.

Die Zeit schien still zu stehen. Ich bestellte etwas chinesisches Essen und Vee und ich aßen es auf.

"Daddy, mach dir keine Sorgen" sagte Vee zögernd, als sie meine Nervosität merkte. "Es wird alles gut werden. Ich weiß genau, daß die Mädchen sich darauf freuen einander zu treffen. Es wird so cool sein sie zu treffen. Ich mein, weil, du und die anderen Väter helft uns so sehr. Es ist ja nicht so, daß du etwas für diese Krankheit kannst!" Dann fügte sie schüchtern hinzu. "Und nebenbei ich...ich...ich hab nichts gegen die Behandlung."

Ich nahm ihre Hand und küßte sie. "Du bist so wunderschön - und so unglaublich tapfer!"

"Und ich bleibe schön. Nur für dich Daddy!"

Ich umarmte sie kräftig und schaute dann zur Uhr. Es war fast sechs. Vee und ich räumten schnell noch etwas auf und kurz darauf klingelte es an der Tür.

Die ersten Ankömmlinge waren Doc und Joanne. Die waren kaum durch die Tür, als Ben und Amy auftauchten. Vee nahm die Mädchen mit auf ihr Zimmer. Zwei Minuten später kam Caesar mit Rosa. Ich nahm Rosa bei der Hand und führte sie zu Vees Zimmer. Gott ich liebe das Gefühl ihrer kleinen Hand in meiner! In Kürze hatten sich die Mädchen miteinander bekannten gemacht oder kannten sich schon aus der Schule. Als ich das Zimmer verließ begannen sie sofort zu tratschen. Ich konnte schwaches kichern hören als ich wieder zu den anderen Vätern stieß.

Doc schaute auf seine Armbanduhr. "Zehn nach. Fred ist spät dran - vielleicht ist was passiert - vielleicht hat er seine Meinung..."

Er konnte den Satz nicht beenden. Ich öffnete die Tür und da waren sie, Keesha, Halle und Wendy. Sie sahen aus wie eine leckere Schachtel Schokolade - und dann war da natürlich noch Fred. Fred war ein beeindruckender Mann; er war 1,90 m groß und obwohl er lange kein Football mehr gespielt hatte sehr muskulös. Er brachte seine ruhige Brut in den Raum und schüttelte meine Hand. Die Mädels hatten alle Shorts an, weil es Nachmittags recht heiß gewesen war. Keesha trug ein Tank Top, daß eng an ihren 12-jährigen Titten anlag und ihre Nippel durscheinen lies. Ihr großer Mund war mit etwas Gloss angefeuchtet. Ihre langen schwarzen Beine bewegten sich stolz, aber ihre vollen Lippen zeigten etwas Angst. Halle fühlte sich dagegen wohl und war ruhig. Ihre Augen erfassten die anderen Mädchen und sie winkte Rosa zu als sie sie erkannte. Es war gut zu wissen, daß sie eine der Mädchen kannte. Wendy, die fünfjährige, war ein kleines Engelchen; ihre hellere Haut stand in scharfem Kontrast zu den anderen Mädchen, in ihrem Haar waren mehrfarbige Bänder. Wendy lächelte süß während sie Halle an der Hand hatte.

"Hallo Mädels. Wow seit ihr schön heute abend. Nehmt euch doch ein paar Kekse. Ihr stell euch gleich alle vor."

Als die Mädchen zu den Chocolate Chip und Peanut Butter Schätzen gingen, hatte ich ein kurzes Gespräch mit Fred um ihn zu beruhigen. Er sah wie ein Fuchs im Hühnerstall aus!

"Ganz ruhig," sagte ich ihm und klopfte ihm auf den Rücken. "Mach uns einfach alles nach - bleib cool - lass es einfach passieren."

Er sah mich an, nahm einen tiefen Atemzug und nickte. "Wie in die Kirche gehen," sagte er zu sich selbst, "wie in der Kirche."

Ich wartete einen Augenblick und lud dann alle in den 'Meeting-Raum' im Keller ein. Dort waren einige Couches, Armsessel und große Bodenkissen und alle fanden ziemlich schnell Platz. Wieder wartete ich einen Moment, lies es sich alle gemütlich machen und begann dann.

Irgendwie hatte Fred recht, es war wie in der Kirche und ich war der Priester. Ich bedankte mich bei allen fürs kommen und erzählte dann eine Kurzgeschichte über diese schreckliche Krankheit, die unsere wertvollsten und schönsten Schätze befallen hatte. Ich dankte Gott dafür, daß es eine Heilung gab und lobte die Väter und Töchter, daß sie den Mut und die Stärke hatten gegen Lackospermodosis anzukämpfen. Es war, wie ich fand, eine höllisch inspirierende Rede. Ich hätte sie fast selbst geglaubt!

"Heute Nacht haben wir eine neue Familie, die den Kummer mit uns teilt bei uns." Ich bat die Lane Familie aufzustehen und sich allen vorzustellen. "Für diese wunderschönen Mädchen ist das heute ihre erste Behandlung. Ich bin mir sicher, daß die anderen Mädchen sich erinnern wie ängstlich und verwirrt sie das erste mal waren." Alle Mädchen nickten. "Ich möchte euch bitten eure Stärke mit den neuen drei Mädchen zu teilen und ihnen zu helfen, die Krankheit zu bekämpfen. Würdet ihr das tun? Seid ihr bereit Keesha, Halle und Wendy zu zeigen, wie ihr dagegen kämpft!" Es war ein religiöser Moment.

"Ich werde es tun, Mr.Palmer," rief Rosa wie im Fieber mit leuchtenden Augen.

"Ich auch," ergänzten Joanne und Amy und nickten heftig.

Vee mußte ich nicht fragen, die war schon zu Keesha rübergegangen und umarmte sie. In wenigen Augenblicken schwärmten die Mädels herum und umarmten sich und weinten und gaben sich Worte der Aufmunterung. Ich lies das eine Weile geschehen, dann ergriff ich wieder die Kontrolle.

"Laßt uns diese Sache nun bekämpfen! Laßt uns gemeinsam kämpfen!" sagte ich und klatschte in die Hände. "Töchter und Väter, legt eure Kleidung ab!"

Freds Augen waren zu meiner Überraschung weit aufgerissen. Er hatte kein so direktes vorstoßen erwartet. Gegen seine Erwartung passierte es aber. Die Mädchen zogen sich aus. Seine Töchter folgten den anderen und schnell waren wir alle in unseren Geburtstagsroben.

"Joanne,Liebes"sagte ich sanft. "Würdest du den neuen Mädchen zeigen wie du an das Sperma kommst, daß du brauchst?"

Joanna wurde etwas rot. Sie sah zu den anderen Mädchen herüber, die sie nickend bestärkten. Als ich ihr Zögern wahr nahm, es war immerhin das erste mal für alle in so großer Runde, fragte ich Amy, ob sie nicht ebenfalls helfen wolle. Die beiden standen nebeneinander und Joanne machte einen Schritt in Richtung ihres Vaters.

Ich hielt sie auf, bevor sie weitergehen konnten. "Ich dachte mir, es wäre nett, wenn ihr es unserem Gast, Mr. Lane, zeigt. Das macht dir doch nichts aus? Ich bin davon überzeugt, daß er euch gerne helfen wird. Fred, das macht dir doch nichts aus?"

Fred sah intensiv die beiden kleinen Körper an. "Das...das...wäre in Ordnung," sagte er schließlich.

Joanne wurde noch roter und sogar Amy zögerte eine Sekunde, aber langsam kamen sie Fred näher. Als sie in Position waren, erklärte ich den drei neuen Mädchen wie wichtig es war den Schwanz eines Mannes hart zu bekommen und wie ein Mann angefasst werden mußte, damit er hart blieb. Das bedeutete, daß die Mädchen ausprobieren sollten, was immer sie wollten.

Amy und Joanne nahme ihre Position links und Rechts von Fred, der in einem Großen Armsessel saß, ein.

Joanne bekämpfte ihr zögern und faßte nach Freds Schwanz, der halbhart zwischen seinen muskulösen Oberschenkeln hing. Bei der ersten mit ihren langen schlanken Fingern, stöhnte Fred. Die 12-jährige grinste schüchtern, nahm den fetten schwarzen Schwanz in die Hand und fing an ihn langsam zu wichsen. Amy fing schnell an Joanne zu helfen und die beiden arbeiteten gemeinsam in langen rythmischen Wichsbewegungen. Ihre schmalen Hände konnte kaum um den dicken 20 cm Klopper herumfassen.

Keesha und Halle standen da mit offenen Mündern und still, aber fasziniert, als der Raum von dem Stöhnen ihres Vaters elektrisiert wurde.

"Schau dir Daddys Schwanz an", quickte Wendy. "Er wird größer!"

In der Tat wurde er das und er wurde fetter und länger, Fred lies seine Instinkte die Kontrolle übernehmen. Seine Hände wanderten an den beiden minderjährigen Körpern neben ihm herunter und sanft begann er ihre Rücken zu streicheln und kam ausversehen an Joannes Tittchen. Joanne seufzte leicht als seine Finger ganz zärtlich ihre hart werdenden Nippel drückte. "Wunderschöne kleine Tittchen," mumelte er. Er beschnüffelte dann Amys Nacken und küßte sich seinen Weg zu ihren Lippen.

Nach einem langen feuchten Kuß tat er das selbe mit Joanne.

"Drückt meinen Schwanz jetzt schön eng," stöhnte Fred. "Ja, genau so. Oh man, ja! Wichst meinen Schwanz! Wichst ihn!"

Als Keeshas Hände anfingen unsicher an ihren Brüstchen zu spielen, wußte ich, daß es weiter gehen mußte.

"Ist alles für dich in Ordnung, Fred?" fragte ich, kannte die Antwort aber längst.

Fred nickte erhaben. "Richtig gut! Verdammt richtig gut!" Er konnte nicht anders als schwach zu lächeln.

"Keesha, Halle, Wendy, glaubt ihr, ihr wisst was zu tun ist?"

Wendy hüpfte auf und ab und schrie. "Ich weiß es! Ich weiß es!" Sie war willig. Die anderen beiden nickten einfach, in ihren Gesichter spiegelte sich Ablehnung und Anziehung wieder.

"Ich glaube es ist Zeit, daß wir einander viel besser kennenlernen," antwortete ich. Ich ging rüber zu Keesha und nahm sie bei der Hand und führte sie zu Doc. Ich brachte Halle mit Ben zusammen und Wendy mit Caesar. Die Väter dankten mir mit ihren Augen.

"Vee - warum hilfst du nicht Wendy? Vielleicht kannst du ihr etwas spezielles zeigen?"

"Ok, daddy," sagte sie mit einem kleinen Lächeln.

Sie ging zu Wendy und lies mich allein (natürlich) mit der süßen Rosa zurück. Ich bedeutete ihr auf meinem Schoß platz zu nehmen und sie kletterte fröhlich auf das Sofa und lies sich suf meinem Schoß nieder, Ihr Rücken zu meiner Brust und mein Schwanz zwischen ihren Beinen. Rosa brauchte keine Einladung. Ihre sanften, braunen Hände fassten um meinen Schwanz und sie drückte ihn so fest sie konnte. Sie wußte wie es liebte, wenn sie ihn auf diese Weise drückte und es war ihre Art mir zu sagen "Ich mag dich!"

"Yummy...yum...yum," flüsterte ich in ihr Ohr, während ich ihren flachen Bauch streichelte. "Ich hab die hübscheste von allen."

Sie drückte ihren Rücken gegen meine Brust und fing an meinen Schwanz zu wichsen, während ich meine Hand über ihre glatte Möse fahren lies. Ich kitzelte ihre winzigen Kitzler mit meinem Mittelfinger. Schnell konnte ich fühlen, wie ihre Babyspalte feucht wurde und ich begann meine Finger in ihre minderjährige Möse zu bohren.

Auch wenn ich es nur zu mir selbst sagte - ich schmiß eine verdammt gute Party! Überall wo man hinsah waren kleine Hände an großen Schwänzen und große Hände an kleinen Körpern!


Amy kniete zu Freds Füßen und bearbeitete seinen Schwanz mit beiden Händen. Joanne stand nun vorgebeugt und breitbeinig, während Fred mit ihrer Möse und ihrem Arsch spielte. Seine Nasenflügel flatterten und seine Atmung wurde laut. Er erhob seinen Kopf und saugt hart an Joannes Brustwarze, während sie seine Hand in ihrer hatte und ihn näher zog.

Doc war ähnlich beschäftigt mit Keesha. Seine Finger bewegten sich in ihrem dunklen Schlitz hin und her und manchmal konnte man ihr rosannen inneren Lippen sehen. Keesha zappelte und stöhnte laut während Doc mit ihrem Kitzler spielte und sie bekräftigte. "Wichs weiter, Keesha! Schneller, Süße! Ummmm! Ja! Fühlt sich deine Pfotze gut an? Ist deine kleine Möse geil?" Keesha konnte nur mit einem Winseln antworten.

Wendy, die nur fünf war, hatte schnell das Interesse an Caesars Schwanz verloren. Sie hatte schon nach wenigen Minuten aufgegeben. Caesar wollte diese Chance nicht verstreichen lassen. Mit Vees Hilfe hatte er Wendy auf den Rücken am Kopfende des Loveseats gelegt. Er öffnete ihre kleinen Beinchen und steckte seine Zunge in die Vorschulmöse! Er leckte von oben bis unten den ganzen Schlitz entlang, währen er ihre Schamlippen mit dem Daumen geöffnet hilt. Während sein Mund sich mit Nektar füllte, wichste Vee ihn weiter.

Halles Augen vielen ihr bald heraus als sie sah wie die Babyvotze ihrer Schwester geleckt wurde. Erst sah sie besorgt aus, dann verwirrt wegen der komisch gurgelnden Laute, die ihrer Schwester entwichen. Aber als Wendy ihre Augen schloß und ein selbstgefälliges Lächeln auf ihrem Mund erschien, wußte Halle, daß sie an einem besonderen Ort war.

"Das möchtest du auch, oder," sagte Ben als er sie zärtlich auf ihren Rücken schubste. Halle sah verwirrt aus - sie hatte keine Gelegenheit zu antworten. Ben küßte sich an ihrem Körper hinunter zu ihrem 9-jährigen haarlosen Schatz. Halle begann wie ihre Schester zu gurgeln als Bens Zunge in sie eindrang. Sie öffnete sofort ihre Beine weiter und ergriff Bens Kopf. Ihr kleiner Arsch begann gegen sein Gesicht zu pumpen.

Ich flüsterte etwas in Rosas Ohr und gehorsam rutschte sie von mir herunter. Ich führte sie in die Mitte des Raumes, legte sie hin und stellte mich über ihr Gesicht. Sie erhob den Kopf und zog ein Kissen darunter. Ihr Mund öffnete sich und mein Schwanz verschwand darin. Zärtlich begann ich den vorpubertären Mund zu ficken, rein und raus, während ich bei jedem Stoß mehr und mehr von meinem Schwanz in ihren Hals drückte. Ihre jungen Finger klammerten sich um meine Rute während sie mich blies.

Fred sah runter zu Amy und dann wieder zu mir. Amy verstand den Hinweis. Unsere Töchter waren willig zu befriedigen.

"Soll ich ihren Schwanz lutschen, Mr.Lane," sagte sie. Dann nach einem langen Blick darauf. "Ich weiß nicht wieviel ich davon in meinen Mund zum Lutschen bekomme. Er ist irgendwie ziemlich riesig."

"Ich glaube ich hab genug Schwanz für euch beide," antwortete Fred mit einem Lächeln als er sich auf den Boden gleiten lies. Joanne und Amy folgten ihm runter zum Boden. Dann hielt Amy die Wurzel des 20 cm Monsters und Joanne startete den ersten Versuch. Sie dehnte ihren Mund so weit es ging und begann langsam die fette knollige Eichel zu verschlingen.

"Oh Gott! Oh Gott! Oh Gott!" schrie Fred als Joannes Lippen sich um seine Eichel schlossen. Ihr Kopf begann auf und ab zu hüpfen, währen Amy ihre Hand an seiner Wurzel zum wichsen benutze. Joannes Wangen waren aufgeblasen und sie zwang sich mehr und mehr in ihren Hals. Amy sah zu und dehnte ihren Mund wie zum Test. Sie wußte nichteinmal ohne Zweifel zu sagen, ob seine Eichel in ihren kleinen Mund passen würde. Ich fragte mich das auch.

Keesha lies einen erschreckten Schrei hören! Ich drehte mich um und sah sie auf ihrem Rücken liegend auf dem Sofa. Sie hatte ihre Beine genommen und sie zu ihren Ohren hochgezogen. Sie artmete hart und fest. Ich wunderschöner Arsch und ihre Möse hingen gerade über die Kante, während Doc sein Gesicht in ihren Schritt drückte. Seine Zunge war sehr fleißig gewesen ihren Kitzler hoch und runter zu lecken, aber Doc war Doc und nun drückte er seine Zunge in ihr Arschloch.

"Gott, ich liebe den Geschmack deines engen kleinen Schließmuskels," sagte er zwischen dem Lecken während er ihre Arschbacken auseinander drückte. Ihm ging der Atem aus. "Wunderschönes braunes Arschloch," grinste er, während er sich etwas sabber aus dem Gesicht wischte. Er pausierte einen Moment um die Sicht zu genießen und dann wieder ihre Rosette zu tracktieren! Er befeuchtete seinen Daumen, brachte ihn zu ihrem Schließmuskel und drückte ihn dagegen. Sein Daumen glitt einfach in ihr Arschloch.

Erstaunlicherweise war Keeshas aufheulen nicht aus Protest, sondern vor Erregung!

"Ja!Mehr davon," stöhnte sie, während ihr Mund offen vor Geilheit stand. "Mach das mit meinem Arschloch," quickte sie. "Ohhh! Das fühlt sich so gut an!"

Es schien, daß Doc eine Seelenverwandte gefunden hatte! "Du willst mehr, Süße?" fragte Doc halb- überrascht. "Du magst Sachen in deinem Hintern, oder? Weil ich dir jetzt genau das gebe, was du brauchst." Er erhob sich von seinen Hinterbacken und legte seinen Schwanz auf ihre Rosette. "Willst du, daß Doc das hier in dein Arsch steckt?" Er sagte dies fast wie eine Drohung - ein Wagnis.

Keesha sah zu ihrem Vater hinüber um die Erlaubnis zu bekommen, aber er schenkte ihr keine Aufmerksamkeit, nur Amy und Joanne. Dann sah sie zu Halle rüber, aber die war damit beschäftigt Bens Schwanz zu blasen. Dann sah sie mich an. Ich sagte stumm. "Mach es!"

"Mach es," sagte sie zu Doc fordernd. "Ja!"

Rosas Hände drückte plötzlich gegen meinen Bauch. Ich war so fasziniert von Doc und Keesha, daß ich angefangen hatte meinen Schwanz härter und tiefer in den Hals von Amy zu ficken, dabei hatte ich vergessen, daß sie Grenzen hatte. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem sabbernden Mund und sie atmete tief ein.

"Tut mir leid, Süße," sagte ich, als ich ihr auf die Füße half. Sie hielt ihren Hals. "Bist du ok?"

Sie nickte und ich streichelte über ihre dicken schwarzen Haare. Ihre Augen waren feucht. Ich küßte ihre Wange und sie lächelte mich an. "Vielleicht sollten wir einfach ficken," sagte sie sanft,"mein Hals tut etwas weh."

Ich flüsterte in ihr Ohr. "Ich würde dich jede Minute des Tages ficken, wenn du mich lassen würdest."

Ihr Lächeln wurde breiter und sie legte ihre Arme um meine Schulter und gab mir einen Kuß auf den Mund. "Verrückter Mr. Palmer! Wir müßten damit aufhören, um essen zu können!"

Ich lachte während ich mich mit dem Rücken auf den Boden legte und sie auf mich draufkletterte. Ich hielt meinen Schwanz bereit während sie ihre Möse über meiner Eichel vor und zurückbewegte um mich hart zu bekommen. Ihre Votze war feucht in Erwartung und es brauchte nur einen Moment bis meine Eichel in ihr enges minderjähriges Fickloch flutschte. Wir seufzten beide als mein Schwanz tiefer und tiefer in ihre 8-jährige Möse eindrang. Wieder sah ich mich im Raum um.

Wendy saß auf Caesars Schoß mit ihrem Rücken zu seiner beharrten Brust. Er hielt seinen Schwanz gegen ihre Babyvotze und benutzte ihren Körper um sich an ihm zu reiben. Unter ihnen lutschte meine Tochter an seinen Eiern. Zwischendrinn nahm Caesar seinen Schwanz beiseite und Vee leckte dann Wendys Möschen. Als ich sah wie Vee die fünfjährige leckte war mir klar, daß sie alles für den Mann tun würde um seine Creme zu bekommen und hübsch zu bleiben.

Halle hatte sich auf dem Boden positioniert während Ben über ihr satnd. Er hielt ihren Kopf mit seinen Händen leicht fest während er sie in den Mund fickte. Sie zögerte mehr als die Hälfte von seinem 18 cm Angebot zu nehmen. "Komm schon süßes Baby," ermunterte er sie. "Du kannst noch mehr vertragen, lass ihn einfach deinen Hals runtergleiten. Hab keine Angst! Laß es einfach passieren! Du willst doch hübsch bleiben, oder? Du mußt ihn schön tief lutschen für deine Schönheitscreme! Ummm! Ja! Jetzt hast dus! Er geht schön und einfach deinen Hals hinunter! Uh! Deinen heißen minderjährigen Hals." Halle wehrte sich nicht mehr. Ben begann härter und härter zuzustoßen und Halle scshloß einfach die Augen und ließ ihn mit ihrem Mund alles machen, was er wollte.

Fred stand über Amy und Joanne. Seine Hand schnellte über seinen langen schwarzen Schwanz. Seine Augen waren auf die zwei kleinen Mädchen, die unter ihm knieten, gerichtet. Ihre Münder geöffnet wie zwei Babyvögel die nach Nahrung tschipten. "Wer will den ersten Schuß," knurrte er. "Ich hab eine große Ladung Liebessaft.Es ist...uhhh...Gott...er ist fertig."

Die Mädchen drängelten sich spielerisch zur Seite, kicherten mit herausgestreckter Zunge. Sie lachten als Fred zwischen ihnen beiden hin und her sah. "Nimm mich! Nimm mich!"

Fred machte einen kleinen Schritt auf Joanne zu während er seinen Schwanz zusammendrückte um sich zurückzuhalten. Ich wußte, was er fühlte. Er war kurz davor sein ersten Pre-Teen Cumshot zu landen. Er wollte das dieser Moment ewig andauerte, wollte aber auf der anderen Seite endlich abspritzen. Er legte seinen Schwanz auf Joannes Zunge und lies seinen Schwanz los.

"Arrrrrrgghhh! Jaaaaa!" er stöhnte als eine weiße Flut seines heißen Spermas in ihren Hals hinunterschoß. Joanne lutschte die weiße Soße von seinem Schwanz und schluckte es. Dann drückte er seinen Schwanz schnell wieder zusammen und zielte auf Amys Mund. Wieder ließ er einen langes befriedigtes Knurren hören und lange Fäden von Sperma spritzten in den willigen Mund der 9-jährigen. Sein Schwanz folgte seinem Sperma ihren Hals hinunter als er seinen Penis ganz in ihren Mund drückte. Fred fickte ihren Mund für gut zehn Sekunden hart bis er von ihr abließ und sich wieder Joanne zuwandte. Leer von Sperma fickte er Joannes Mund für eine lange Minute bevor er sich in den Sessel zurückfallen ließ. Die Mädchen atmeten schwer, leckten ihre spermabedekten Lippen und sahen Freds Schwanz erschlaffen.

Ich beobachtete die Szene intensiv und hatte fast vergessen, daß mein eigener Schwanz tief in Rosas winzigen pulsierenden Möse steckte. Sie begann auf und ab zu hüpfen und brachte mich damit zurück in meine eigene süße Realität.

"Gutes Mädchen," ermunterte ich sie während ich in sie stieß. "Gib mir deine ganze enge Möse! Quetsch den Saft aus mir, Rosa. Fick mich, mein zuckersüßes kleines Baby!"

Rosa biß ihre Zähne zusammen und mit erneuerter Energie begannen wir zu ficken - und das hart! Ich winziger Körper fühlte sich für mich wie eine Feder an. Ich spürte nur diese unglaubliche Enge von ihrer unreifen Möse wie sie mich hielt und mich sogar noch tiefer in sich hinein zog.

Zu meiner Rechten konnte ich sehen wie Caesar die 5-jährige hochhob und absetzte. Er benutzte sie um sich zu befriedigen. Er schaffte es seine Eichel in Wendys 5-jähriges Möschen zu stecken und sie war zu überwältigt um zu widerstehen. Sie sah aus wie eine Puppe auf dem Trampolin. Vee kniete erwartungsvoll vor ihnen, ihre Augen sahen abwechselnd ihn und sie an. Schließlich ließ Caesar ein langes heulen hören und sein Schwanz begann abzuspritzen! Seine erste Ladung ging in ihre Babyvotze, aber sein Prügel hüpfte raus und spritze ihre Brust und ihr Gesicht voll. Dies war der Moment auf den Vee gewartet hatte. Sie ergriff Caesars Schwanz und drückte ihn sich in den Mund.

Sie lutschte daran bis er sein letztes Sperma verschossen hatte. Vee leckte ihre Lippen und genoß das Gefühl des heißen weißen Saftes. Ihre Augen fielen auf Wendys Möse, die feucht und voll mit Caesars Nektar war. Es gab kein halten. Sie fiel über die 5-jährige Spalte her und lutschte und leckte das herauslaufende Sperma wo sie es nur finden konnte. Während ihre Zunge tief in Wendys Babyvotze tauchte, schabte Caesar mit dem Finger einen langen Faden Ficksaft von Wendys Bäuchlein und Brust. Er wickelte das Sperma um einen Finger und steckte ihn in den Mund des kleinen Mädchens.

"Hier hast du es mein wunderschönes Baby," sagte er heiser. "Iß es alles auf!"

Wendy lutschte an dem Fingern als wäre es ein Babyfläschchen. Sie sah benommen aus, aber das stand ihr. Ein Lächeln huschte in ihr Gesicht als Vees Zunge tiefer in ihre Möse drang.

"Hier kommts!" schrie Ben. "Mach dich bereit es alles zu schlucken, Halle! Mach dich bereit! Uh! Uhhh! Shit! UHHHHHH! JAAAAAAA!"

Halles Augen wurden groß! Der erste Spermaschuß ging gradewegs ihren Hals herunter und überraschte sie. Ben hielt ihren Kopf fest bei seinem Schwanz und füllte so viel mit seinem dicken Prügel wie er konnte . Da war eine Spur von Angst in ihren Augen als sie merkte, daß da noch mehr Sperma kommen sollte. Sie schluckte! Dann kam mehr! Sie schluckte! Dann kam mehr! Und als das Sperma ihren Mund überflutete stieß Ben seinen Schwanz noch tiefer in ihren Mund und zwang ihn ihren Hals hinunter bis sie zu würgen begann. Sperma kam aus ihrer Nase und sie sah aus als würde sie explodieren bevor Ben schließlich von ihr abließ und sie sich japsend auf den Rücken fallen ließ.

Rosa hatte ebenso wie ich die Szene wie hypnotisiert beobachtet. Sie sah zu ihrem extrem engen Fickloch herunter, daß voll mit meinem Schwanz war.

"Es fühlt sich...es fühlt sich...gut an," sagte sie verwundert. "Es fühlt sich anders an, Ummm! Ummmmmmm!"

Ich erkannte, daß ihr winziger Körper im Begriff war den Anflug eines ersten Orgasmusses zu spüren begann. Rosa wurde schon häufig gefickt, bestimmt schon ein paar Duzent mal, aber nun trat sie dazu über ein perfektes Fickloch zu werden. Sie würde einen Orgasmus haben. Zu wissen, daß zum ersten mal mit meinem Schwanz in ihr kommen würde, sorgte nur dafür, daß ich sie noch mehr wollte. Ich packte ihre schlanke Taille und zog sie hart und tief auf mich herunter. Rosa bog ihren Rücken, als mein Schwanz mehr Boden in ihr gewann.

Ich hob sie hoch und schmetterte sie wieder runter...dann wieder...und wieder. Schneller und schneller fickte ich ihren nahezu gewichtslosen Körper! Das aufeinandertreffen unserer Körper hallte durch den Raum. Das einzige andere Geräusch kam ganz aus unserer Nähe. Es war das Geräusch eines kleinen Mädchens das einen großen Schwanz in den Arsch bekam! Keesha machte wunderbare Geräusche!

"Ich werde dafür Sorgen, daß du kommst," knurrte ich Rosa an und sah ihr tief in ihre braunen Augen. "Ich will fühlen, wie deine kleine Pussy kommt! Du wirst meine kleine 'Cum-Queen', nicht war süße! Komm jetzt für mich! Uhhhh, komm für mich!

"Mr. Palmer! Mr. Palmer! Ohhhhhh! Ich fühl mich viel zu gut! Ich...ich... glaub ich muß pinkeln! Ich glaub ich...ich...Uh...UHH...UHHHH!"

Plötzlich hörte sie auf zu redeb und ein kleines Gurgeln entschwand ihr. Ihre Augenlider zitterten, ihre Augen rollte zurück und ihr Mund war weit geöffnet! Sie ließ nur eine Note von sich hören, die sich nach dem fauchen einer abgedrehten Windhose anhörte. Ihre winzige Votze pulsierte um meinen Schwanz, quetschte mich, bewirkte das ich kam. Es verlangte von mir, daß ich ihre unreife Möse mit Sperma anfüllte! Und guter Gott, ich füllte sie! Ich schoß in ihren unterentwickelte Votze wie eine Ölquelle, fickte sie hart als ich kam, ließ sie mit jedem Stoß die ganze Länge meines Schwanzes spüren.

"Das wird dich für ein paar weitere Tage hübsch bleiben," sagte ich durch zusammengebissene Zähne als Rosa schlaff würde. Ich ließ sie langsam auf mir zusammenbrechen, während ihr Körper langsam in sich zusammensackte. Wir hatten es geschafft. Wunderschön, wunderbar, geschafft! Dann richtete ich wie alle anderen meine Aufmerksamkeit auf Doc und Keesha.

Jedes mal, wenn Doc seinen Schwanz in den Arsch des kleinen Mädchens tauchte stieß sie ein bischen Luft aus. Er fickte sie langsam und genoß jeden Zentimeter ihres engen Arschlochs. Jedesmal wenn sein Schwanz in sie wanderte, konnte man eine kleine Welle ihren flachen braunen Bauch hochwandern sehen. Keesha presste sich zurück gegen Doc während er einen Finger über ihren Kitzler wandern ließ.

Keeshas Vater war näher rangegangen als die meisten anderen. Seine Augen waren das Arschloch auf seiner 12-jährige Tochter geheftet. "Das magst du, oder Babygirl," sagt er mit flaternden Nasenflügeln. "Du magst große Schwänze in deinem niedlichen kleinen Arsch? Fühlt sich gut an, oder Baby!" Fred streichelte mit seiner Hand über die Tittchen seiner Tochter, presste sie, zog an ihren Nippeln.

Keesha lächelte schwach und nickte. Alles was sie konnte war im Einverständnis zu knurren.

Doc begann schneller in sie zu pumpen. "Laß uns deinem Vater zeigen wie ein großes Mädchen es in den Arsch bekommt, " sagte er mit einer Grimasse. Sein langer dicker Schwanz wurde ohne Zweifel so hart gedrückt, daß es ihm wehtun mußte. "Wir müssen etwas Sahne in deinen Arsch bekommen! Ummm...ja! Wir müßen ihn mit Schönheitscreme auffüllen! Fick mich zurück Mädel! Gib mir deinen ganzen Arsch! Fick mich hart! Hart! Hart! Ummmmpphhh!"

Docs Schwanz wurde zu einem verschwommenen Punkt als er Keesha nagelte und Keeshas Hand verschwamm ebenfalls, da sie ihren Kitzler wie verrückt rieb.

Es dauerte nicht lange. Keeshas Körper begann zu beben und sich zu winden und plötzlich stieß sie eine Serie von langen Schreien aus. "Ohhhhh! Jaa! Ohhhhh! Ja! JAAAAAAAAAAAAAA!" Es ist eine so wundervolle Sache, wenn ein Mädchen zum ersten Mal kommt. Keeshas Gesicht glühte vor Verwunderung und Erleichterung. Dann, als sie mitten im Kommen war, sah ich Docs Gesicht. Es zeigte immense Befriedigung und Erleichterung. Wortlos schoß er einen lange Ladung von Sperma in ihren Arsch, während er weiter in sie stieß. Wie bei Keesha bebte sein Körper mehr und mehr vor Befriedigung bis er schließlich langsamer wurde und stoppte. Sein schrumpfender Schwanz welkte in ihr für eine halbe Minute dahin bevor er ihn herauszog. Mit seinem Schwanz kamen kleine Schübe an Sperma aus ihr. Keeshas gedehntes Arschloch pulsierte bei jedem Atemzug.

Aus dem Augenwinkel sah ich wie Vee sich ihr näherte, ihre Augen auf den schmalen Fluß von Sperma gerichtet, der aus Keeshas Rosette drang. Sie sah eine Zeit lang in meine Richtung, als würde sie um Erlaubis bitten. Ich nickte und plötzlich war sie da. Ihre Zunge leckte sich ihren Weg in Keeshas brownes Arschloch um alles Sperma zu erfassen, daß sie bekommen konnte.

Keesha ließ ein kleines Quicken hören als sie ihre Beine an ihre Brust hochzog um Vee die Möglichkeit zu geben, tiefer in sie einzudringen. Wir sahen alle fasziniert zu als meine kleine Tochter Keeshas Analsperma lutschte und schluckte. Dann, schließlich zufrieden das dort nichts mehr zu holen war, wischte sie mit ihrem Handrücken über ihren Mund. Sie sah sich schüchtern im Raum um, gerade so als wäre sie mit einer Hand im Marmeladenglas ertappt worden. Ihr Gesicht wurde leicht rot und sie krabbelte zu mir rüber, um neben mir Platz zu finden.

Ich legte meinen Arm um sie und gab ihr einen Kuß auf die Stirn.

Es lag eine peinliche Ruhe im Raum.

"Jungs, warum lassen wir die Mädels nicht allein, damit sie sich besser bekannt machen können. Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich könnte ein Bier gebrauchen. Fred? Weißt du wie man Poker spielt?"

Die Gentleman gingen in die Küche. Ich brachte das Bier und die Karten.

"Das nenne ich ein verdammt geiles Fickgelage", sagte Fred als er seine Karten aufhob. "Ein wirklich mächtig geiles Fickgelage!"

Alle nickten zustimmend.

Ich wollte zwei Karten. "Hat jemand was dagegen, wenn wir uns zweimal die Woche treffen," schlug ich vor.

"Drei mal. Laß es uns dreimal machen," schlug Caesar vorsichtig vor.

Keiner protestierte. "Drei mal alo," sagte ich als ich mein armseeliges Blatt ordnete. "Vielleicht ein regelmäßiges

Schlaffest," schlug ich vor. Die Idee von einem Mann inmitten sieben geilen kleinen Mädchen brachte ein Lächeln in jedes Gesicht. Es gab wieder keine Einwände. Wer hätte das gedacht!

Vom Nebenraum kam Gelächter von kleinen Mädchen die ihre Kriegsgeschichten austauschten. Sie wunderschön zu erhalten war ein Full-Time-Job!



Ende

 

 

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII