German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Klein Claudia (Teil 1 und 2)

Neulich bot ich meinem Schwager an, auf seine kleine Stieftochter aufzupassen. Ihr ging es nicht so gut, und sie sollte nicht alleine bleiben.
Claudia und ich lagen auf der Couch und sahen fern. Als der Film zu Ende war, bemerkte ich, das sie schlief. Ich hob sie auf und trug sie in ihr Zimmer. Als sie so auf dem Bett lag überlegte ich, ob ich sie angezogen lasse oder ihr den Schlafanzug anziehe. Ich entschied mich für letzteres. Ich setzte sie auf und zog das Hemd aus. Sie hatte nichts darunter. Ihre flachen Brüste, die winzigen Nippel fingen meinen Blick ein. Sofort bedeckte ich sie mit dem Oberteil des Schlafanzuges. Dann knöpfte ich die Jeans auf und zog sie an den Hosenbeinen runter, Da die Jeans ziemlich eng waren, ging ihr Slip etwas mit. Er zog sich über ihre Pobacken, auch vorne rutschten sie etwas mit. Die oberste Spitze des kleinen Schlitzes war zu sehen. Ich musste sie einfach berühren. Damit meine kalten Hände sie nicht weckten, ging ich kurz ins Bad und ließ warmes Wasser drüberlaufen. Als ich zurück kam, hatte sie sich auf den Bauch gedreht. Meine Hände glitten über ihren Rücken, hinunter bis zum Poansatz. Mit dem Zeigefinger fuhr ich die Arschkerbe entlang. Sofort fing mein kleiner Schwanz heftig an zu pochen. Vorsichtig legte ich Claudia auf den Rücken und zog ihr das kleine Höschen ganz aus. Vor mir lag eine hübsche, nackte 12jährige. Ich wurde so geil, das ich mich zurückhalten musste. Ich strich mit der Hand über die kleinen Wölbungen ihrer Brust, über ihren Bauchnabel bis hinunter zum Fötzlein. Langsam ließ ich meinen Finger über den jungen unschuldigen Schlitz wandern. Mein Mittelfinger glitt zwischen den winzigen Schamlippen hin und her. Claudia bewegte sich, es war ein reckeln und ein leichtes Stöhnen. Dabei machte sie die Beine etwas weiter auseinander. Ich hielt kurz inne bis sie wieder ruhig dalag. Dann beugte ich mich über sie und presste meinen Mund auf die kindliche Scheide. Ich sog den süßen Duft der kleinen Fotze auf und leckte vorsichtig darüber. Immer weiter spreizte die Kleine ihre Beinchen für mich. Immer tiefer stieß ich mit meiner Zunge in die junge Mädchenmöse. Ich befreite meinen Schwanz aus der Enge der Hose und fing an zu wichsen. Plötzlich spürte ich etwas fremdes an meinem Pimmel. Es war Claudias Hand. Sie hatte die Augen geschlossen und ein glückliches Lächeln im Gesicht. Sie umschloss fest meinen Schwanz und fing an zu wichsen. Jetzt war es mir klar. Das kleine geile Biest war wachgeworden. Und anstatt zu protestieren, wie ich es erwartet hätte, holte sie mir einen runter. Ich ließ von ihr ab. Dann protestierte sie „Hey Bernd, hör jetzt bitte nicht auf. Das ist so schön, da unten geleckt zu werden. Mach bitte weiter, ja.“ Dem Wunsch kam ich sofort nach. Ich vergrub meine Zunge gleich wieder in dem kleinen Fotzenloch. Claudia beugte sich vor damit sie mit ihrem Mund an meinen Penis kam. Sofort schlossen ihre jungen Lippen sich um meinen Schwanz. Ich musste mich jetzt zurückhalten um nicht gleich loszuspritzen. Ums bequemer zu machen, rollte ich mich auf den Rücken. Sie legte sich gleich auf mich, meinen Schwanz nicht aus ihrem Mund lassend. Ich zog die leckere Mädchenfotze zurecht und stieß meine Zunge gleich wieder in den engen Kanal. Dann drehte sich Claudia um und setzte sich auf meinen Bauch und fing an, mich zu küssen. Mit ihrem schmalen Unterleib rutschte sie soweit zurück, das sie ihren kleinen Arsch an meinem Schwanz reiben konnte. Ich ahnte, was sie vorhat. „Also, ich weiß nicht, Claudia. Du bist doch erst 12. Das ist doch alles noch viel zu eng bei Dir.“ „Keine Sorge Bernd. Ich habe schon ein paar mal mit Charlott gespielt, wir haben uns alles mögliche hinten rein gesteckt.“ Claudia nahm meinen Schwanz noch mal in den Mund und ließ reichlich Spucke drauf laufen. Dann kniete sie sich vor mich. Jetzt gab es kein Zurück. Ich ging hinter sie und setzte meine Schwanzspitze an dem engen Arschloch an. Zentimeter für Zentimeter drang ich von hinten in Claudia ein. Anfangs wimmerte sie etwas. Als ich dann halb in ihr war, fing sie an zu stöhnen. Sie bewegte sich zappelnd vor und zurück, so das mein kleiner Fickständer fast ganz in dem winzigen Mädchenarsch steckte. Ich fickte das enge Loch immer schneller und die kleine Claudia schrie vor Geilheit. Mit meiner Rechten streichelte ich die Kindermuschi und war nicht wenig überrascht, das Claudia klatschnass war. Immer schneller rieb ich die kleinen Schamlippen, meine Finger spielten mit dem winzigen Kitzler und immer schneller hämmerte ich mich in den engen Arsch der Kleinen. Dann war es soweit. Als Claudia ihren Orgasmus herausschrie, spritzte ich eine volle Ladung in Ihren Darm. Als ich meinen schlappwerdenden Schwanz aus ihr zog, quoll der ganze Schleim heraus. Ich griff nach einem Tuch um das gröbste abzuwischen. Als ich meinen schlappen Pimmel säubern wollte, hielt mich Claudia zurück. Sofort verschwand mein Pimmelchen in ihrem Mund. Sie leckte alles auf und mein Schwanz begann in dem Mädchenmund wieder anzuschwellen. Ich war der Meinung, es sollte reichen für heute. Da ich wusste, das ihre Eltern erst am späten Vormittag wieder heimkommen, stellte ich den Wecker auf 8 Uhr und kuschelte mich zu Claudia. Sie schmiegte sich an mich und wir schliefen sofort auf. Irgendwann wurde ich wach. Claudia lag auf meinem Bauch und rieb ihre blanke Kinderfotze an meinem Schwanz. Das unersättlich geile Biest wollte es jetzt wohl endgültig wissen. Kaum bei Bewusstsein schwoll mein Schwanz zur vollen Größe. Da Claudia mit ihrer unbehaarten kleinen Möse auf meinem Teil lag, schob sich die Spitze ein wenig in sie. Claudia umarmte mich und flüsterte:“ Steckst Du in mir auch da vorne rein? Möchtest Du mich jetzt richtig ficken, Bernd? Ich will Dich spüren, ich will jetzt endlich einen Schwanz da unten drin haben.“ Ich hatte zwar bedenken, Claudia aber setzte sich auf meine Schwanzspitze und schob ihre Mädchenfotze langsam darüber. Nach zwei drei Zentimeter kam der berühmte Widerstand. Claudia wusste, was das heißt. Sie fasste allen Mut, ließ mich fast ganz rausgleiten. Dann ließ sie sich fallen. Mit einem Ruck war das Häutchen durch. Ich steckte bis ungefähr zur Hälfte in ihr. Claudia schrie auf, fiel nach vorne, presste ihren Mund auf meinen und verharrte einen Augenblick. Nach 1-2 Minuten hatte sie sich an meinen Schwanz gewöhnt. Langsam hob sie ihr Becken und ließ sich sachte auch meinem Schwanz wieder nieder. Nach ein paar „Probestößen“ ging es dann leichter. Sie bewegte sich immer schneller, ihr stöhnen wurde immer lauter. Mein Schwanz wurde durch die verdammt enge Kinderfotze fast zerquetscht. Aber ich genoss es. Ich fickte eine 12jährige. Mein Pimmel stieß in die zuvor unberührte Mädchenmuschi. Ich war im siebten Himmel. Claudia wurde immer schneller und schneller. Durch das Tempo stieß ich immer tiefer, bis zum Anschlag fickte ich die kleine versaute Claudia. Dann stieg sie von mir runter, legte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Ich ging über sie. Die Lolitamöse klaffte auf und erwartete sehnsüchtigst meinen Fickständer. Ich stützte mich ab, um nicht mit meinem ganzen Gewicht auf dem jungen kleinen zarten Körper zu liegen. Mein Schwanz bohrte sich mühelos in die inzwischen schleimige Kinderfotze. Ihre Säfte liefen reichlich. Also entschloss ich, sie erst noch mal zu lecken. Ich kniete mich vor sie und schleckte genüsslich den Saft einer unschuldigen 12jährigen. Claudia wollte aber weiter gefickt werden. Sie bettelte fast, das ich meinen Schwanz wieder in ihre Möse hämmern sollte. Was ich dann auch machte. Ich legte mich wieder auf sie und stieß meinen Pimmel bis zum Anschlag in die Minifotze. Immer härter und schneller fickte ich sie. Ich musste sie festhalten, den bei jedem Stoß rutschte die Kleine nach oben. Dann kam sie. So ein stöhnen hätte ich dem Gör nicht zugetraut. Dann war es bei mir so weit. Ich zog mich noch einmal ganz zurück, um ein letztes mal tief in Claudia zu stoßen. Dann spritzte ich los. Meine heiße Sahne schoss in den Mädchenbauch. Ich hatte das Gefühl, das klatschen zu hören. 4-5 Spritzer, dann war es vorbei. Ich hielt sie fest und drehte mich mit ihr auf den Rücken. Mein Schwanz steckte noch immer in dem kleinen Kinderloch. Zufrieden lag Claudia auf meinem Bauch, sie war in den Kinderarsch und in die Möse gefickt worden und hatte jetzt noch meinen schlappwerdenden Pimmel in sich drin. Claudia legte ihre Arme um meinen Hals, gab mir noch einen dicken Kuss und schlief auf mir ein. Ich drehte uns zur Seite, mit einem leisen Blopp verabschiedete sich mein Schwanz aus der frischgefickten Mädchenfotze. Dann schlief ich auch ein.
Am nächsten Morgen musste Claudia mir versprechen, mit niemanden darüber zu reden. Als Gegenleistung forderte sie:“ Ok Bernd, ich verrate nix, dafür musst Du mich jetzt aber regelmäßig ficken. Wann immer ich geil nach einem Schwanz bin, musst Du für mich da sein.“ Na, damit konnte ich leben.

Am Samstag war ich wieder bei meinem Schwager. Wir unterhielten uns über alles Mögliche. Thorsten meinte irgendwann, dass er gerne mal wieder baden würde. Die Wanne war ja kaputt und sie konnten nur duschen. Ich sagte, dass er ja bei mir baden könne wenn er unbedingt will. Claudia hörte das und wollte auch mit. Die Eltern hatten nichts dagegen. Wir fuhren zu mir. Ich ließ das Wasser ein und fragte, wer zuerst will. Zu meinem erstaunen wollten sie zusammen baden. Mir sollte es recht sein. Ich sah fern während die Beiden planschten. Nach ca. 30 Minuten kam erst Claudia, dann Thorsten mit Bademantel bekleidet heraus und setzten sich zu mir auf die Couch. Claudia lehnte sich etwas an mich, sah mich verliebt an und öffnete etwas die Beine. Ich konnte einen flüchtigen Blick auf ihre blanke Fotze werfen. Wie gerne hätte ich sie jetzt gefickt, aber Thorsten war ja dabei. Dann sagte Claudia plötzlich: „Du Bernd, ich habe Thorsten alles erzählt. Der wollte mir dann gleich seinen Penis in meine Scheide stecken, aber ich habe Angst. Er hat das noch nie gemacht und ich will nicht, dass er mir weh tut“. Da hatte ich eine Idee. Thorsten könnte ja an mir erst probieren. Ich bin zwar nicht Homo veranlagt, aber ab und an schiebe ich mir ja schon was in den Arsch. „Was meinst Du Thorsten, möchtest Du ein etwas ficken üben? Ich stelle meinen Arsch zur Verfügung“. Thorsten war erst etwas geschockt, sagte dann aber: „Also gut. Hauptsache, ich kann mal richtig ficken. Und wenn ich dann Claudia auch mal ficken darf, ist das in Ordnung.“ Ich gab Thorsten ein paar Anweisungen. Wir gingen ins Schlafzimmer und zogen uns aus. Thorsten war noch in der Entwicklung, sein Penis hatte in etwa die gleiche Größe wie meiner. „Komm her Claudia, erst musst Du uns richtig geil machen.“ Die Kleine verstand sofort. Der Junge und ich saßen nebeneinander. Claudia kniete sich vor uns und fing beidhändig an, uns zu wichsen. Dann nahm sie meinen Schwanz in den Mund und wichste Thorsten mit der Hand weiter. Dann wechselte sie. Ich sah Thorsten an, dass er aufs höchste erregt war und dies nicht mehr lange mitmacht. Ich sagte Thorsten, er solle seinen Penis jetzt eincremen. Ich kniete mich aufs Bett. Thorsten schmierte sich reichlich Creme auf seinen Fickständer und bezog Stellung. Er setzte seine Schwanzspitze an meinem Arsch an. Ich entspannte mich und ließ ihn gewähren. Zentimeterweise drang er in meinen Arsch. Der Pimmel war schon etwas dicker als die anderen Sachen, die ich mir als hinten rein steckte. Aber es war ein geiles Gefühl. Immer weiter glitt er in meinen Hintern, ich presste meinen Arsch fest nach hinten. Als Thorsten das erste mal bis zum Anschlag in mir war, fing er langsam an, zu ficken. Ich biss mir auf die Unterlippe um nicht laut zu stöhnen. Thorsten wurde immer schneller und bei jedem Stoß hüpfte mein Schwanz in der Luft. Ich würde mich gerne dabei wichsen, hatte aber Angst, das Gleichgewicht zu verlieren. Claudia sah uns eine weile zu und strich sich die glatte Möse. Auch sie wurde immer geiler. Dann legte sie sich vor mich. Während Thorsten wild meinen Arsch fickte, nahm die kleine Claudia meinen Schwanz in den Mund. Die Göre blies und Thorsten hämmerte sich in mich rein. Ich war im siebten Himmel. Thorsten schrie auf: „Oh verdammt, ich komme gleich. Ich muss gleich abspritzen.“ „Oh ja Thorsten, lass es laufen, spritz in meinen Arsch, ich bin auch gleich soweit. Oh ja, Claudia, ich komme in Deinen Mund.“ Thorsten setzte zum letzten Stoß an. Er spritzte in meinen Arsch und gleichzeitig schoss meine Ladung in Claudias kleinen Fickmund.
Sie schleckte alles genüsslich auf. Thorsten fiel erschöpft aufs Bett. Nach dem mein Schwanz sauber war, nahm sich Claudia ihrem Bruder an. Sie leckte seinen Pimmel ein paar mal ab, dann sagte sie: „Ist ja schön, das es Euch so gut geht, aber was ist mit mir?“ Ok Claudia, dann leg Dich mal hin.“ Thorsten legte sich neben seine Schwester und ich gab Anweisungen. Er fing an, Claudia leidenschaftlich zu küssen. Mit seiner Hand streichelte er die kleinen Brusthügel, hinunter zum Bauchnabel, dann zur Scheide. Er wollte sofort einen Finger in sie stecken. Ich bremste ihn: „Nicht so schnell Thorsten, sie ist noch nicht nass genug. Du musst erst noch ein wenig streicheln und sie da unten küssen.“ Thorsten folgte meinem Rat. Sachte teilte er mit seinen Fingern die kleinen Schamlippen und strich mit der Zunge drüber. Er leckte den kleinen Schlitz und Claudia fing an zu stöhnen. Während Thorsten die kahle Möse bearbeitete, griff Claudia nach meinem schlappen Schwanz und zog ihn in den Mund. Ich wurde gleich wieder hart. Sie blies so gut sie konnte und Thorsten bearbeitete weiter das kleine Fotzenloch. Die kleine Claudia war jetzt richtig gut nass und Thorstens Finger glitt fast von alleine in die zarte Muschi. „Das ist das Zeichen, jetzt ist sie bereit für Dich.“ Ich schob Claudia ein Kissen unter den Arsch und Thorsten kniete sich erwartungsvoll vor seine Schwester. Ich nahm den Fickständer des Jungen zwischen die Finger und wichste ihn noch etwas, damit er wieder richtig hart wurde. Dann platzierte ich ihn vor die Fotze. Behutsam stieß Thorsten nach vorne. Erst die Schwanzspitze, dann etwas mehr. Jetzt erst sah ich wie geil das ist, wenn sich so ein Lolitafötzchen langsam weitet. Als Thorstens Pimmel ganz in der kleinen Claudia verschwunden war, fing er, so wie in meinem Arsch, langsam an zu stoßen. Die Kleine stöhnte so Laut das mir fast Bange wurde. Ich wollte, dass sie mich weiterbläst, aber sie war so erregt, dass sie meinen Schwanz nicht im Mund behalten konnte. Dann fiel mir was besseres ein. Als ich Thorstens Arsch so beim ficken sah, wollte ich mich für vorhin revangieren. „Thorsten, weißt Du, wie Du noch tiefer in die Fotze Deiner Schwester kommst? Claudia soll sich hinknien, dann kannst Du Dich von hinten weiter reinschieben.“ Gesagt getan. Claudia kniete sich hin, Thorsten hinter ihr. Sein gut geölter Schwanz drang problemlos in die Fotze ein. Jetzt hatte ich Thorsten da, wo ich ihn haben wollte. Ich ölte meinen Schwanz ein und kniete mich hinter ihn. Während er seine kleine Schwester nach Herzenslust fickte, wollte ich mir seinen Arsch vornehmen. Ich zwängte meine Penisspitze durch seine Arschbacken. Thorsten hielt erschrocken inne: „Hey Bernd, was machst Du da.“ „Ich ficke Dich, wie Du mich gefickt hast, ist doch nur gerecht“ grinste ich. Er bewegte sich kaum, bis ich mich durch die Rosette gedrückt hatte. Ich fickte den kleinen geilen Jungenarsch und war überrascht, wie gut es mir gefiel. Dann fanden wir einen Rhythmus. So wie ich meinen Schwanz in Thorstens Arsch versenkte, schob er Seinen in Claudias triefende Fotze. Ich merkte, das Thorsten kurz vorm kommen war, also schlug ich noch etwas anderes vor. Thorsten legte sich auf den Rücken. „So Claudia, setz Dich auf Deinen Bruder, dann gibt’s für Dich noch was ganz besonderes.“ Sie wusste noch nicht so recht, was ich meinte. Sie tat es aber. Als sie ihre Mädchenfotze um Thorstens Pimmel geschlossen hatte, legte sie sich richtig auf ihn und ließ sich durchficken. Während Claudia den Schwanz ihres Bruders in ihrer jungen Möse hatte, sollte doch ihr Arsch nicht zu kurz kommen. Ich kniete mich hinter sie. Und wieder versenkte ich meinen Schwanz in einem kleinen engen Kinderarsch. Claudia stockte fast der Atem „Oh ja Bernd, ist das geil, ich bin völlig ausgefüllt. Ich habe fast das Gefühl, zu zerreisen. Oh ja Ihr zwei, fickt mich richtig durch. Fickt meine Fotze und meinen Arsch. Ich bin gleich soweit, ich komme.“ Thorsten und mir ging es da nicht anders. Dann schrie Claudia: „Oh ja, jetzt, ich komme, spritzt mich voll, Thorsten spritz in meine Fotze wenn Bernd mir in den Arsch spritzt. Oh ja ist das geil.“ Da ich bei jedem Stoß auch Thorsten Schwanz spüren konnte, merkte ich wie er sich füllt. Dann war es soweit. Während der Junge in die Kleinmädchenfotze seiner Schwester spritzte pumpte ich meinen Saft in Claudias Arsch. Erschöpft fielen wir erst mal aufs Bett. Anschließend gingen wir ins Bad. Claudia stellte sich in die Wanne. Während ich die Temperatur der Brause einstellte, starrte ich wie gebannt auf die Kleine. Aus ihrer blanken Mädchenfotze und dem Kinderarsch lief reichlich Saft heraus. Sie sah das auch, griff sich an Po und Möse und rieb ihre Finger rein. Mit der Hand verteilte sie unser Sperma auf ihrem Bauch und leckte sich anschließend sie Hand sauber. Ich duschte erst sie, dann Thorsten, dann mich ab. Später setzte wir uns zusammen auf die Couch. Claudia ging zum Telefon, rief sie Mutter an, um Bescheid zu geben, dass sie bei mir schlafen. Dann flüsterte sie mir ins Ohr: „Wir kommen jetzt öfters zum Baden, OK?“

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII