German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Gangbang im Kinderhort

Story ist reine Fiktion!

Hallo, ich bin Lino. Seit Jahren schon macht es mich geil, wenn ich kleine, ganz junge Schlitze und Babymösen sehe. Ich würde allerdings nie Gewalt oder so anwenden, oder kleine Kinder richtig missbrauchen. Dazu bin ich viel zu vernarrt in die Kleinen, als das ich sie ernsthaf verletzen würde. Alleine der Anblick, die Nähe und ein paar Berührungen reichen mir und bislang kam es auch noch zu keinen ernsthaften Übergriffen, so soll es auch bleiben.
Leider ist es in der heutigen Zeit immer schwieriger, da die meisten Eltern ihre Kinder nicht mehr so ungezwungen und nackt spielen lassen. Auch das Misstrauen wurde immer größer. Aber das bloße Anschauen von Bildern war mir dann doch zu wenig. Eine Fortbildung als Kindergärtner oder so hatte ich versucht, aber einen Mann will da kaum noch einer (weswegen wohl). Also musste ich mir etwas anderes überlegen.
Aus gewissen Kreisen kannte ich einige Leute, welche die gleiche Gesinnung hatten. Nach wie vor war ich aber immer darauf bedacht, das da keine „gewalttätigen Kinderficker“ dabei waren. Da es meist Männer mit Geld waren, hatte ich die Idee, einen eigenen Kinderhort aufzumachen. Als offizielle Eigentümer war natürlich die Frau einer der Geldgeber eingetragen, auch wurden zwei richtige Erzieherinnen eingestellt. Die Auswahl war zwar recht schwierig, aber schließlich fanden wir zwei junge Frauen, die mein Vorhaben tolerierten, solange es sich im Rahmen hält (hilfreich dabei war auch die hohe Arbeitslosenzahl, wer schlägt da schon einen Job aus).
Mein Erfolgsgeheimnis war recht einfach, denn ich bot Betreuung von Morgens 6 Uhr bis abends 20 Uhr an. In besonderen Fällen wurde auch mal eine Übernachtung arrangiert. Kinder bis 6 Jahre ohne Begrenzung nach unten. Die Preise hielten sich auch im Rahmen. Die Anzahl der Kinder war auf 20 begrenzt (zu mindest in der Anfangszeit mit 2 Betreuerinnen). Die Plätze waren schnell vergeben. Es wurde gespielt, geturnt, gelernt und die älteren auf die Schule vorbereitet. Soweit war alles wie überall.
Es wurden viele Reglungen aufgestellt in Bezug auf Essen und so weiter. Eine Regel war mir besonders wichtig. Die Eltern mussten damit einverstanden sein, falls ihr Kind auch Nachmittags da sein sollte, es nicht in der Ruhezeit holen zu wollen. Wir haben einen strengen Ritus. In der Zeit von 13 bis 15.30 ist absolute Mittagsruhe. Wenn das ein oder andere Kind nicht schlafen kann erklären sich die Eltern bereit, dass diesen ein paar schlaffördernde Tropfen (natürlich mit Absprache eines Kinderarztes, der auch zu meinem Kunden zählte) gegeben werden, denn nur so kann sichergestellt werden, dass alle ihre Mittagsruhe haben. Die meisten waren ohne weiteres Nachfragen einverstanden und hielten es zum Teil sogar für eine recht gute Idee, die sie für zu Hause übernehmen wollen.
So nahm alles seinen Lauf. Die ersten vier Wochen hielt ich mich mit meinen Vorhaben zurück. Ich nutzte aber diese Zeit, um mit besagtem Kinderarzt eine Art Studie durchzuführen. Anhand von Alter und Körpergewicht stellten wir eine Kurve auf, aus der zu erkennen war, wie viel Schlafmittel die einzelnen Kinder bekommen können. Ziel war es, ihnen allen etwas beim Essen zu geben, so dass sie dann ziemlich exakt von 13 bis ca. 15 Uhr schliefen. Schneller als erwartet hatten wir den Plan zusammen. So war sichergestellt, das es keine bösen Überraschungen geben wird. Für die Betreuerinnen war es auch OK. Wir einigten uns darauf, dass sie in dieser Zeit nicht gebraucht werden, So machte die Eine nach dem Essen Feierabend, die Andere fing ab 15 Uhr an. Und in der Zwischenzeit.......
Als „Schlafzimmer“ wurde das gemeinsame Spielzimmer genutzt, Es wurden einfach Matratzen ausgelegt und alles verdunkelt. Es gab noch zwei kleinere Räume, die waren für die Kinder reserviert die gerade in ihrer Übergangszeit zum trocken sein waren. Dort waren spezielle Matratzen mit Beschichtung, damit man sie leicht reinigen konnte. Dann gab es natürlich noch einen Wickelraum.
Vier Wochen, eine verdammt lange Zeit wenn man so viele Kinder um sich hat und nur ab und zu beim Wickeln einen Blick riskieren konnte, aber ich hatte mich tapfer zurückgehalten. Und ab heute konnte es losgehen.
Nach dem die erste Betreuerin weg war, hatte sich schon alle auf ihre Matratzen begeben. Ein Junge und ein Mädchen waren dabei, die sich gerade an en Leben ohne Windeln gewöhnten. Da es ja zwei extra Räume gab, schliefen sie auch getrennt.
Um Punkt 13 Uhr herrschte eine himmlische Ruhe. Alle schliefen tief und fest. In der Musikecke stand ein Gong. Den schlug ich, um sicher zu sein, das sie auch wirklich schliefen. Ich haute zwei mal recht kräftig drauf, keine Reaktionen.
Nun begab ich mich zu dem einzelnen Mädchen. Sie hieß Lisa und war etwas über 2 Jahre alt. Ich schloss die Tür, ging zu ihr und rüttelte sie und sprach sie an. Nicht die kleinste Reaktion. Ich zog ihr die Decke weg, schaute sie mir ganz genau an und streichelte sie über den ganzen Körper. Schon jetzt hatte ich eine Latte. Praktischer weise hatte sie ein Kleidchen an. Ich hob es hoch und guckte ihr zwischen die Beinchen auf einen weisen Baumwollschlüpfer mit Blümchen. Ich schob das Kleidchen von unten hoch bis zum Bauchnabel, und von oben her genauso weit runter. Sie hatte ein Unterhemd an, welches ich nach oben schob, anschließend ging ihr Höschen runter bis zu den Kniekehlen (Ganz auszuziehen traute ich mich zu dieser Zeit noch nicht).
So lag Lisa nun vor mir. Bis auf die wenigen Stellen, nackt. Ich konnte mich kaum satt sehen an ihrem Flachen Bauch, auf dem nur zwei dunkle Flecke der Tittchen zu erkennen war. Ihr kleiner länglicher Spalt, der so fest verschlossen zwischen ihren Beinchen war. Es war einfach traumhaft. Ich küsste zuerst ihren Mund, dann ihre Tittchen und anschließend die kleine, geile noch so unschuldige Fotze des Kleinkindes. Schon längst hatte ich eine Hand an meinem Schwanz. Ich zog mir meine Hose herunter und fing an, meinen harten Prügel zu wichsen, während ich mit der anderen Hand Lisas ganzen zarten Körper erforschte. Durch meine lange Zurückhaltung dauerte es auch nicht lange, bis ich kam. Ich stellte mich vor das Kind, dessen Beine ich jetzt weit gespreizt hatte, und spritzte ihr meine ganze Ladung auf ihre kleine Möse. Dann stellte ich mich neben sie und verrieb die letzten tropfen auf ihren winzigen Brüstchen. Es war einfach zu geil, wie die kleine da lag, mit meinem Glibber auf dem Bauch und ihrer Fotze.
Mein Schwanz wurde gar nicht schlapp, aber ich wollte es nicht übertreiben und hielt es für besser, es bei einem Schuss sein zu lassen. Ich holte noch schnell meine Kamera und machte ein paar Bilder von dem vollgespritztem Mädchen. Anschließend holte ich etwas warmes Wasser, wusch sie ab und zog sie wieder an.
Ich verzog mich auf meinem Büro und wartete ab. Fast Punkt 15 Uhr wurden die ersten Kinder wach. Die Betreuerin der Spätschicht war dann auch schon da und kümmerte sich wieder um die Kleinen. Nach wenigen Minuten kam Lisa aus „ihrem“ Zimmer getrottet. Sie holte sich etwas zu trinken, ging auf Toilette und verhielt sich absolut wie immer. Also war alles klar.
Der Rest des Tages verlief normal. Ich ging Mittags noch in einen Elektroladen um noch Equipment zu besorgen. Abends, nach dem alle weg waren, installierte ich 4 Kameras und kleine Scheinwerfer. Eine im großen Raum, jeweils eine in den kleinen Schlafräumen und eine im Wickelzimmer. Die Fernbedienung für die Kameras und Lampen waren als normale Dimmerschalter in den Zimmern und kleine Monitore, verdeckt durch Bilderrahmen, gab es auch. Diese Investition hatte mich zwar ein letztes Erspartes gekostet, aber es sollte sich lohnen.
Am nächsten Tag, wieder um die Mittagszeit, verlief in etwa alles so wie am Vortag. Als ich in das Zimmer ging, in dem Lisa schlief, schaltete ich die Kamera ein und richtete sie so ein, dass das ganze Bett im Blick war. Heute entschied ich mich dazu, Lisa ganz auszuziehen. Schon wieder hatte ich alleine beim Anblick der kleinen nackten Schönheit einen Ständer. Ich zog meine Hosen aus und fing an zu wichsen, während ich das Mädchen am ganzen Körper streichelte. Dann fing ich an, sie zu küssen. Erst den verschlossenen Mund, die Minitittchen, bis hinunter zu der Kleinkindfotze. Die ganz jungen schmecken einfach herrlich erfrischend. Kein herber Beigeschmack oder so. Ich hob sie etwas an, um den ganzen Schlitz zu kosten, bis hinunter zur Arschkerbe. Ich küsste ihren Po ausgiebig, dann ließ ich sie wieder runter, um mich weiter wichsen zu können. Dann machte ich ihre Beine zusammen und kniete mich über Lisa. Ich rieb meinen Schwanz über ihren Mösenschlitz und ihren Bauch. Es dauerte nicht lange, und mein Saft spritzte aus mir heraus. Ein Teil drohte in ihrem kleinen Löchlein zu versickern, ein Teil schoss bis hoch zum Kinn. Ich verrieb den Saft auf dem kleinen Körper und auch diesmal wurde mein Schwanz nicht schlapp. Doch mit der Kleinen war es erst mal genug. Ich wusch sie wieder sauber, zog sie an und schaltete die Kamera aus.
Ein Blick auf die Uhr zeigte mir, dass es gerade mal kurz vor 2 war. Ich ging nun in das andere Zimmer. Hier schlief der kleine Tom. Er war so jung wie Lisa. Aus Knaben hatte ich mir bislang nicht viel gemacht, aber mal sehen. Auch hier richtete ich die Kamera aus. Bei dem Jungen zog ich nur die Hosen mit Unterhose nach unten und das Shirt etwas nach oben. Ich sah das kleine Pimmelchen mit dem winzigen Säckchen unten dran. Zu meiner ersten Verwunderung musste ich feststellen, dass der Anblick meinen Schwanz zum stehen brachte. Vorsichtig legte ich meine Hand auf das vielleicht 2cm kleine Pimmelchen und fing an, ihn zu reiben. Auch der Sack wurde leicht massiert. Ich nahm nun meinen eigenen Schwanz aus der Hose und wichste mich, während ich dazu überging, den Bubenpimmel in den Mund zu nehmen. Nach ein paar Minuten kniete ich mich, so wie bei Lisa, über ihn. Ich rieb mit meinem Schwanz über seinen und spritzte nach einigen Augenblicken schon wieder ab. Mein Sperma hing in seinem Bauchnabel und an seinem Schwänzchen. Ich muss zugeben dass das auch verdammt geil aussieht. Dann wurde auch Tom gesäubert und ich verlies das Zimmer.
Nach dem die Mittagsruhe zu Ende war ging ich in mein Büro um die Videos zu begutachten und zu bearbeiten. Als erstes schaute ich sie mir komplett an und musste mich dabei schon wieder wichsen. Dann fing ich an, zu schneiden und die Gesichter auszupixeln. Anschließend wurde der Hintergrund bearbeitet, damit die Räume nicht zu erkennen sind. Dann machte ich noch Snapshots von den geilsten Szenen und druckte diese aus. Damit wollte ich auf „Kundenfang“ gehen.
Zum Einen gab es den Kundenkreis, der sich mit Bild- und Filmmaterial begnügt, zum Anderen die, die selber dabei sein wollen, und natürlich auch mitmachen.
Abnehmer für die Bilder und Filme gab es reichlich. Da der „Markt“ dahingegen auch schon ziemlich überlaufen ist, sind auch keine allzu hohen Preise herauszuschlagen. Maximal 80 Euro gab es für ein Band. Doch schon schnell hatte ich ca. 40 Bestellungen zusammen. Da ich (natürlich) im voraus kassierte, investierte ich die gut 2000Euro in Kopiergeräte. Den nächsten Vormittag verbrachte ich dann mit den Vervielfältigungen.
Gegen 12.30 kam mein befreundeter Kinderarzt vorbei und erkundigte sich, wie es lief. Ich erzählte und vor allem zeigte ihm das bisher Erlebte. Es war ihm anzusehen, das er immer geiler wurde. Er versuchte, unauffällig seinen Schwanz durch die Hose zu reiben. Ich grinste ihn an, er solle noch etwas warten, schließlich bekommt er das gleich in Natura zu sehen. Er fragte mich, ob er wirklich mit gehen dürfe. Ich erklärte ihm, dass es doch der Sinn dieser Einrichtung sei, (fast) jeden zahlungswilligen Kunden an die Kinder zu lassen. Allerdings würde ich, zumindest bei „Neukunden“ immer dabei sein, um ernsthafte übergriffe zu vermeiden. Und das er nichts bezahlen müsste, war selbstverständlich.
Zu Karls (so hieß der Arzt) Geschichte muss man sagen, das er schon seit langem spitz wurde, wenn er in seiner Praxis die Kinder untersuchte, aber als Arzt musste er besonders vorsichtig sein, denn viele Mütter hinterfragen Mittlerweilen jede Berührung an ihren Kleinen.
Kurz nach 13 Uhr fragte ich Karl, ob er Jungs oder Mädels bevorzugt. Er wollte ein Mädchen, also gingen wir in „Lisas Zimmer“. Ich war überrascht, denn es war leer. Zuerst machte sich Panik breit, dann schaute ich auf die heutige Anwesenheit. Lisa kam heute nicht, da sie einen Arzttermin hat. Sofort fing ich an zu überlegen, ob ich sie vielleicht doch verletzt habe oder ich sonst irgend etwas damit zu tun habe und war schon im Begriff, alles weitere vorerst abzusagen. Ich ging in das Büro der Betreuerinnen um nach einem Hinweis oder so zu suchen, fand aber nichts. Kurzerhand rief ich die von heute Morgen an um nachzufragen. Zu meiner Erleichterung bekam ich als Antwort, dass es sich um eine der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchung für Kinder handelt.
Ich ging erleichtert zurück, hatte aber noch immer das Problem, das kein Mädchen alleine lag und Karl wollte nicht zu dem Jungen. Kurzerhand bot ich ihm an, sich eines der Kinder im Schlafsaal auszusuchen. Wir machten etwas Licht und Karls Entscheidung fiel auf die 4-jährige Sandra. Ich nahm sie hoch und brachte sie nach neben an. Sie war wirklich Bildhübsch. Langes blondes Haar und eine süße Stupsnase. Ich legte sie aufs Bett, verzog mich ein eine Raumecke und schaltete die Kamera und das Licht ein.
Karl ging zu ihr. Auch er fing erst an, sie über den Kleidern zu streicheln. Es dauerte eine Weile bis er anfing, sie auszuziehen. Sandra hatte eine Jeans an und Karl hatte sichtlich Probleme, den Knopf zu öffnen, so erregt war er. Doch es gelang ihm. Er streifte ihre Hose runter und schob ihr T-Shirt nach oben. Sanft streichelte er die kleinen Brustwarzen, den Bauch bis hinunter zum Höschen. Er strich mit seiner Hand unter den Bund und ich konnte erahnen, was er gerade ertastete. Dann zog er Sandra den Schlüpfer ganz aus und vergrub sein Gesicht zwischen ihren Beinen. Unter dessen hatte er seinen Schwanz herausgeholt und fing ungeniert an, zu wichsen. Ob er mich vergessen hatte oder es ihm einfach nur noch egal war, wusste ich nicht.
Mein Schwanz war inzwischen auch Bretthart. Ich fragte Karl ob es ihn stört, wenn ich etwas näher komme. Erst erschrak er, als er mich hörte, wurde sich der Situation aber schnell wieder bewusst. Er hatte nichts dagegen, also ging ich zu den Beiden. Während er weiter das Kleinmädchenfötzchen ausschlürfte, rieb ich meinen Schwanz an Sandras Kleinkindtittchen und auch durch ihr Gesicht. Es dauerte nicht lange, bis Karl laut stöhnte. Er richtete sich auf und spritzte seinen Saft auf die kleine Möse. Bei mir dauerte es auch nicht lange, und ich schoss meinen Saft dazu. Auf Sandras Bauch hatte sich ein kleiner Spermasee gebildet. Während ich anfing, die Kleine zu waschen, brabbelte Karl nur vor sich hin, wie geil das ist und dass er schon lange nicht mehr so einen Abgang hatte und so weiter. Nach dem Sandra sauber und wieder angezogen war, trug ich sie wieder zurück in den Schlafsaal.
Für Karl war klar, er würde jetzt öfter kommen. Finanziell wurden wir uns auch schnell einig, denn er besorgte ja weiterhin die Schlafmittel.
Nachdem die Mittagsruhe vorbei war und alle Spuren beseitigt, ging das „normale“ Leben erst mal wieder weiter.
Ich saß wieder in meinem Büro und bearbeitete die Bänder als ich gegen 16 Uhr nach vorne gerufen wurde. Ich sah Lisa in der Tür stehen mit einem finsteren Gesicht. Ihre Mutter stand daneben und schaute auch irgendwie verärgert oder genervt. Ich befürchtete nun wieder das Schlimmste. Mit einem unguten Gefühl ging ich auf Beide zu, es wurde aber gleich besser, als Lisa mit offenen Armen auf mich zugestürmt kam. Lisas Mutter meinte dann, das Lisa die nächsten zwei Tage nicht kommt, da sie ein langes Wochenende bekommen hat und zu ihren Großeltern fahren. Der Kleinen gefällt es hier aber so gut, dass sie nicht mit will und schon den ganzen Tag am quengeln ist. Mir fiel fast hörbar ein Stein vom Herzen. Ich drückte Lisa an mich und redete etwas auf sie ein, es seien doch nur vier Tage und so. Nach einigem hin und her beruhigte sich die Kleine und als ich ihr für Montag noch eine Überraschung versprach war sie wieder glücklich. Ihre Mutter bedankte sich bei mir und lobte mich sogar, wie gut ich mit den Kindern umgehen würde und sie es gar nicht verstehen konnte, warum Männer in diesem Beruf abgelehnt wurden. Innerlich musste ich grinsen, aber genau so sollte es nach außen hin ja auch sein.

.......



 Fortsetzung

Ich ging wieder in mein Büro, d.h. ich blieb an der Tür stehen. Ich hatte nicht abgeschlossen. Auch den Monitor hatte ich nicht abgeschaltet. Michaela, so hieß die Erzieherin die Mittags da war, stand gebannt davor. Es war gerade die Szene zu sehen, wie Karl und ich auf dem Mädchen abspritzten, und Michaela schien wohl erregt, denn sie hatte eine Hand am Schritt und stöhnte leise. Eigentlich war sie ja ein recht hübsches Ding. Beide Betreuer, auch Andrea die diese Woche Morgens da war, waren 24, schlank und Beide ca. 165 groß. Andrea hatte recht üppige Brüste, was mir persönlich gar nicht gefällt, Michaela gerade mal Cup B, vielleicht auch noch A. Ich sprach sie an und Michaela erschrak furchtbar. Sie drehte sich um und fing an zu stottern. Ich versuchte, sie zu beruhigen. Es sei schon OK dass sie das gesehen hat, so weis sie auch, dass wir wirklich keine brutalen Kinderschänder sind. Dann fragte ich sie gerade heraus, ob es ihr gefallen hat. Sie fing wieder an, zu stottern, gab es aber zu. Ich bot ihr an, sie könne, wenn sie wolle, dabei sein oder auch mitmachen. Sie wurde sichtlich rot, wollte es sich überlegen und verschwand aus meinem Büro. Ich bearbeitete weiter meinen Film. Der Nachmittag ging recht schnell vorbei. Gegen 19 Uhr waren alle Kinder abgeholt und ich war mit Michaela alleine. Ich sprach sie noch mal darauf an ob sie gerne ab und zu mitmachen wolle, oder sich sonst wie an der Sache beteiligen wolle. Sie wusste nicht sofort auf was ich heraus wollte, also erklärte ich es genauer. Schließlich machten wir uns es immer nur mit der Hand, den die Kinder richtig zu ficken, war aus meiner Sicht absolut tabu, da könne man(n) schon mal ne helfende Hand oder so gebrauchen. Michaela konnte nicht gleich zustimmen oder ablehnen, sie wolle es auf sich zukommen lassen.
Es klingelte. Eine der Eltern stand vor der Tür. Sie gab ihre 10 Monate alte Tochter in unsere Obhut, da sie alleinerziehend ist. Sie sagte uns, das ihre Kleine seit heute Mittag einen Ausschlag am ganzen Körper hat, sie ist anscheinend gegen etwas allergisch. Damit die kleinen Bläschen nicht aufgehen und sie überall Entzündungen bekommt, müsse sie spätestens alle 2-3 Stunden komplett eingecremt werden. Sie wollte wissen, ob es ein Problem sei. Ich verneinte. Schließlich ist die kleine Laura nur von 8 bis kurz ca. 12.30 hier, das heißt maximal 2x eincremen, das sei kein Problem. Sie war sichtlich erleichtert, denn sie hatte ja den Job erst angenommen, seit dem wir auf haben, und sie wollte nicht gleich Urlaub nehmen müssen.
Am nächsten Tag brachte sie die Kleine. Ich war ja morgens auch schon da und erklärte Andrea was mit dem Mädchen los sei. Aber sie brauche sich nicht darum zu kümmern, ich mache das. Schließlich dauert das einreiben knapp 20 Minuten, und sie könne in der Zeit die anderen Kinder nicht alleine lassen.
Um 10 Uhr schnappte ich mir die Kleine und ging mit ihr ins Wickelzimmer. Dort war es immer am wärmsten. Ich schaltete die Kamera an, man weis ja nie. Lara quengelte schon die ganze Zeit, aber als ich sie auszog, wurde sie ruhig. Ich nehme an, die Kleidung zwickte und kratzte sie. Als sie komplett nackt war, lachte sie mit mir. Sie war wirklich zuckersüß, abgesehen von ihrem Ausschlag. Ich nahm die Creme und begann damit, ihren Bauch einzureiben und die Beinchen. Dann drehte ich sie um und rieb Rücken und Po ein. Wieder auf dem Rücken liegend nahm ich wir die Stelle vor, die ich mir bis zum Schluss aufgehoben hatte. Ich nahm eine Hand voll von der Lotion und verrieb sie zwischen Laras Beinchen. Genüsslich und mit Hingabe rieb ich ausgiebig ihren Schlitz ein und hatte schon wieder einen Steifen. Ich holte ihn heraus und fing mit einer Hand an, unter dem Wickeltisch zu wichsen. Mit der Anderen rieb ich sie weiter ein. Natürlich viel länger als notwendig, aber Lara schien es zu gefallen. Ich merkte wie ich kurz vorm kommen war. Ich drehte Lara wieder auf den Bauch um den Rücken nochmals einzureiben. Da sie mich jetzt ja nicht mehr sehen konnte, wichste ich mich ungeniert weiter. Mit meiner Hand rieb ich durch die kleine Arschkerbe, dann kam ich auch schon. Ich hielt meinen Schwanz etwas nach oben und verspritzte meinen Saft auf dem kleinen Kinderarsch. Schnell verstaute ich meinen Schwanz in der Hose und verreib meinen Saft auf ihrem Hintern und dem Rücken. Kurz überlegte ich, ob ich sie schnell abwasche, aber dann wäre das Einreiben umsonst gewesen. Also entschied ich mich dazu, ihr nachher noch eine zweite Behandlung zukommen zu lassen. Ich zog sie wieder an, wobei das quengeln wieder los ging, aber es hielt sich in Grenzen, schließlich war ihr Körper noch etwas feucht von der Lotion.
Ich brachte sie zurück und keiner hat irgendetwas mitbekommen. Gegen 12 Uhr habe ich sie dann wieder ins Wickelzimmer gebracht. Als ich mir ihren Rücken und Po anschaute war das angetrocknete Sperma zu sehen und zu riechen. Ich wusch sie erst kurz ab um sie dann komplett wieder einzucremen. Diesmal musste ich mich sputen, da ihre Mutter gleich kommt.
Dann war es auch schon wieder an der Schlafenszeit. Es war gerade 13 Uhr, da stand Karl in der Tür. Auch Michaela kam. Ich fragte sie, was sie schon so früh hier macht, sie meinte, sie hätte sich das überlegt und wollte, vorerst, mal zuschauen, falls ich nicht dagegen hätte. Ich stimmte zu, auch Karl hatte keine Probleme damit.
Lisa war ja auch heute nicht da, also nahmen wir wieder Sandra mit. Wir legten sie aufs Bett und Karl begann, die Kleine auszuziehen, heute ganz. Kaum war die Kleine nackt holte er seinen Schwanz aus der Hose und fing an, zu wichsen, während er Sandra am ganzen Körper befingerte. Dann beugte er sich über das Mädchen und bedeckte sie von oben bis unten mit Küsschen, bis er dann an dem kleinen Schlitz ankam und die süße Fotze ausgiebig leckte. Ich schaute zu Michaela die gebannt auf das Geschehen starrte und anfing, sich ihre Pflaume durch die Hose zu reiben. Ich grinste sie an, holte nun meinen Schwanz aus der Hose und kniete mich neben Sandra. Wieder rieb ich meinen Pimmel über ihren Bauch, die noch nicht existierenden Tittchen und ihr Gesicht. Karl hatte in zwischen Sandras Beinchen angehoben und klemmte seinen Schwanz dazwischen. So fickte er zwischen ihren Schenkeln an dem zarten Möschen vorbei. Michaela kam etwas näher und hatte die Hand schon in ihrer Hose. Es war zu erkennen wie sehr sie erregt war, denn ihre Bewegungen wurden immer schneller. Kurz darauf kam sie auch schon stöhnend. Ich bat sie, ob sie vielleicht etwas Hand anlegen würde. Ohne zu überlegen kam sie auf mich zu und wichste meinen Schwanz. Karl vergnügte sich noch immer zwischen Sandras dünnen Beinchen und es dauerte bei uns nicht mehr lange, bis wir kamen. Karl spritzte alles auf den Bauch des Kindes, meine Ladung klatschte gegen ihren Hals und ins Gesicht. Nachdem wir unsere Schwänze eingepackt hatten wollte ich die Kamera ausschalten und Sandra abwaschen, als sich ein geiles Bild ergab. Michaela legte sich neben das kleine Mädchen und fing an, sie zu küssen. Dabei schleckte sie ihr meinen Saft aus dem Gesicht. Als dieses recht sauber war leckte sie weiter über den Bauch bis zum Fötzchen. Gierig schlürfte sie dem Kleinkind Karls Sperma aus dem kleinen Loch und hatte schon wieder eine Hand in der Hose. Sie hatte sich regelrecht festgesaugt und es dauerte nicht lange, bis Michaela wieder kam.
Sandra war zwar fast sauber, dennoch wusch ich sie gründlich ab und zog sie wieder an. Michaela stand regungslos in der Ecke. Ihr Gesicht war etwas mit unserem Sperma verschmiert und es war ihr anzusehen, das sie über das gerade erlebte nachdachte. Ich sprach sie an, ob sie ein schlechtes Gewissen oder so hätte. Sie verneinte, war nur von sich überrascht, dass es sie so geil gemacht hat. Von nun an wolle sie öfter, aktiv mitmachen. Karl und ich hatten nichts dagegen, denn trotz der Kinder, ein richtiger Fick zwischendurch würde uns schon gefallen.
Da diese Aktion zu dritt gut eine Stunde gedauert hatte, ließen wir es auch für heute sein. Ich ermahnte Michaela, das sie sich den Kindern über nichts anmerken lässt und vor allem, dass sie sich zurückhält, während die Kleinen wach sind.
Nachdem alle Kinder an diesem Tag abgeholt waren, gingen wir dann auch ins Wochenende. Ich nutzte die Zeit um Material zu verkaufen und auch weitere Kundschaft anzuwerben.
Nach den zwei enthaltsamen Tagen am Wochenende wartete ich schon gierig auf die Mittagszeit, doch ich bekam morgens einen Anruf, das ich Mittags zu einem Geschäftstermin kommen müsse. Ich unterrichtete Michaela darüber und fragte sie, ob sie über Mittag hier bleiben könne, allerdings ohne etwas zu unternehmen, denn wie gesagt, ich wollte immer in der Nähe sein. Sie willigte ein. Ich gestand ihr auch noch, das ich furchtbar Geil bin, schon alleine bei dem Anblick der angezogenen Kinder und ich dringend Erleichterung brauche. Aber da war ja noch Laura und ich hatte eine Idee. Ich fragte Michaela, ob es für sie OK wäre, wenn sie mir einen bläst, schließlich war sie am Freitag ganz geil auf unser Sperma. Sie willigte erstaunlich schnell ein. Wir sagten den Kindern, dass wir einen Versuch starten, ob sie auch mal 15 Minuten alleine zurecht kommen, ohne das es Streit oder so gibt. Zwei 6-jährige bekamen die Aufsicht, aber wir würden sie natürlich beobachten. Sie waren einverstanden und sahen es als Spiel an. Wir schauten eine Weile zu und es schien zu funktionieren. Die zwei älteren gingen schon fast wie Erwachsene auf die Kinder ein. Dann holte ich Laura und sagte, dass es an der Zeit ist, sie einzucremen. Kaum im Wickelzimmer machte ich sie nackt und legte sie hin. Ich verteilte die Lotion auf ihrem zarten kleinen Körper und rieb und streichelte sie überall. Michaela hatte sich unter den Tisch gekniet, holte meinen Schwanz heraus und fing an, zu wichsen und zu blasen. So hatte ich beide Hände frei und konnte mir das Mädchenbaby in aller Ruhe anschauen und nach Herzenslust befingern, während unter dem Tisch mein Schwanz befriedigt wurde. Es war einfach zu geil, geblasen zu werden, während man so ein kleines Kind unter seinen Händen hat. Es dauerte auch nicht lange und während ich ausgiebig die Kleinmädchenfotze abfingerte, spritzte ich Michaela eine satte Ladung ins Gesicht. Sie zuckelte genüsslich die letzten Tropfen aus meinem Schwanz, dann zogen wir die Kleine wieder an und brachten sie zurück.
Anschließend fuhr ich zu meinem Termin. Ich machte einen Termin mit zwei Männern, Brüder, aus für den nächsten Mittag. Es waren die ersten zahlenden Kunden. Immerhin waren sie bereit, je 200 Euro zu bezahlen, zu mindest beim ersten Mal. Sie fingen jetzt schon an, zu verhandeln, was ja aber auch OK war. Wir stellten eine Art Rabattsystem auf. Mit jedem Mal würden sie jeweils 10% Nachlass bekommen und für jeden (friedlichen) Neukunden 50 Euro Bonus. Sie waren einverstanden.
Am nächsten Tag kamen sie wie vereinbart gegen 13 Uhr. Natürlich durch die Hintertür für Lieferanten. Ich erklärte nochmals die Spielregeln und dass ich wir vorbehalte, sie raus zu schmeißen, wenn sie sich nicht daran halten. Sie nickten und gaben mir das Geld. Michaela war zwar noch da, aber als sie sah, das Kunden da waren, verließ sie den Kinderhort.
Dann gingen wir zu dritt (Karl musste arbeiten) zu Lisa, die ja seit gestern wieder da war. Beide standen unschlüssig an ihrem Bett. Bislang hatten sie auch nur auf Bilder gewichst und trauten sich noch nicht so recht. Ich ermunterte sie, anzufangen. Der Jüngere der Beiden schritt dann zur tat. Als erstes zog er ihr das Hemdchen über den Kopf und fing an, ihren Bauch zu streicheln und ihren Mund zu küssen. Der Ältere griff dann auch ein und zog Lisa die Hosen aus und starrte gebannt auf ihren Schlüpfer. Dann fing er an, seine Zunge über ihren Bauchnabel kreisen zu lassen, immer tiefer, bis er mit den Zähnen das Höschen packte und es so nach unten zog. Ich beobachtete das ganze aus der Raumecke und hatte meinen Prügel schon in der Hand. Die beiden Brüder schoben nun auch langsam ihre Hände an ihren Schwanz. Der Älter, der nun ausgiebig die Mädchenfotze leckte hatte ihn zuerst rausgeholt und fing nun an, sich richtig zu wichsen. Sein jüngerer Bruder tat es ihm nach. Beide schauten sich kurz an und meinten, wie geil das ist, dann wechselten sie die Stellung. Der Eine kniete sich über Lisa und verpasste ihr einen Tittefick mit den noch nicht vorhandenen Brüstchen, der Andere setzte sich mit weit gespreizten Beinen vor das Mädchen, nahm ihre Füßchen und klemmte seinen Schwanz dazwischen. Es sah zu geil aus und ich wichste meinen Schwanz immer härter. Nach einiger Zeit rutschte der auf Lisas Bauch etwas nach unten und rieb schien Schwanz über ihre Kleinmädchenmöse, der Andere kniete sich neben sie und rieb durch ihr Gesicht. Es würde nicht mehr lange dauern bis sie losspritzen. Ich stellte mich nun auch neben Lisa. Dann ginge es los. Fast gleichzeitig kam es uns und so spritzten wir das Kleinkind von oben bis unten voll. Beide waren sichtlich befriedigt und betonten immer wieder wie geil das war und dass sie öfter kommen würden. Ich sagte zu, jeder zeit. Die Zwei verließen das Zimmer und ich machte Lisa sauber. Es war schon eine ganz schöne Sauerei, die wir da auf ihrem Körper hinterlassen hatten. Anschließend ging ich dann auch raus.
Am nächsten Arbeitstag sprach mich Michaela an. Sie ist, seit sie sich vorm dem Kind gewichst hat, ständig geil. Da sie Solo ist fragte sie mich, ob sie Mittags wieder dabei sein darf und vielleicht auch gefickt wird. Ich war doch etwas überrascht, aber mir sollte es recht sein, denn ab und zu richtig ficken ist nie verkehrt und ich hatte da schon eine Idee.
Mittags kamen die zwei Herren von gestern wieder. Sie bezahlten gleich, wollten aber heute ein anderes Kind. Kein Problem sagte ich, denn ich wusste ja, dass die Kinder auch nicht wach werden, wenn man sie herumträgt. Nach dem alle schliefen durften sie sich ein Mädchen aussuchen. Ich teilte ihnen noch mit, das Michaela heute mit dabei sein wird, es machte ihnen nichts aus. Sie entschieden sich für die 6-jährige, die gestern kurzzeitig als Aufsicht eingesetzt wurde. Ich nahm das Mädchen und trug sie zu Lisa ins Zimmer. Dort legte ich sie auf das zweite Bett. Die Brüder fielen regelrecht über die Kleine her. Im nu war sie nackt und die zwei standen mit heruntergelassenen Hosen vor ihr und fingen an sie zu begrabschen, zu küssen und sich zu wichsen. Ich schaute einen Moment zu, dann drehte ich mich zu Lisa. Michaela hatte die kleine schon nackt und drückte ihr einen Kuss auf die Fotze. Ich zog mich auch aus, heute mal ganz, dann ging ich zu Micha und fing an, sie zu streicheln. Sie leckte weiter sie Mädchenmöse und ließ nur kurz ab, als ich ihr Hemd über den Kopf zog. Sie brachte gleich wieder ihre Zunge in Stellung und ich knetete ihre herrlichen Tittchen. Gerade mal eine Hand voll, also nicht zu viel. Mein Schwanz war schon knüppelhart als ich ihr dann noch die Hose auszog. Nun war auch sie nackt. Sie hatte auch einen schönen Knackarsch. Ich drehte sie herum, denn ich wollte mir Micha genau anschauen. Sie war wirklich sehr schlank und ihre Fotze, die schon sichtlich nass war, war sauber und dem Anschein nach, frisch rasiert. Ich griff einfach hin und fühlte keinen Stoppel, sie war genauso glatt wie unsere Mädchen. Dann fragte sie mich, welche Idee ich vorhin gehabt hätte. Ich erklärte ihr, da wir ja unsere Kinder hier nicht richtig ficken, könnte man es wenigstens so aussehen lassen. Sie verstand es erst nicht, aber ich brachte sie in Position. Ich nahm Lisa hoch und Michaela sollte sich aufs Bett setzen. Dann gab ich ihr Lisa auf den Schoß, so dass die zwei Fotzen ungefähr übereinander waren. Micha verstand, legte sich ein großes Kissen hinter den Rücken, um in einer leicht aufrechten Stellung zu bleiben. Lisa lag auf ihrem Bauch und von oben war nur ihr Fötzchen zu sehen. Ich kniete mich vor die Beiden und platzierte meinen Schwanz unter Lisas Kindermöse vorbei in Michas klatschnasses Loch. Sie stöhnte laut auf als ich mir meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihr doch auch recht enges Loch schob. Als ich bis zum Anschlag in ihr war verharrte ich einen Moment und schaute mir die ganze Szene in Ruhe an. Dann fing ich an, Micha zu ficken und dabei die Kleinkindmöse von Lisa zu fingern. Dann hob ich das Mädchen etwas an und bat Micha, sie mit den Händen zu stützen. Die Kleine rutschte dadurch etwas nach vorne. Ich konnte zwar nicht mehr ganz in Micha eindringen, aber so rieb ich meinen Schwanz bei jedem Stoß an der zarten Kinderfotze. Es war ein herrliches Fickgefühl. Ab und an schaute ich zu den Anderen. Der Eine hatte seinen Schwanz zwischen den Beinchen der 6-jährigen geklemmt und machte so seine fickende Bewegungen an deren kleinen Saftmöse, der Andere hatte seinen Schwanz am Hals unter ihr Kinn geklemmt und rieb mit einer Hand die Mädchenfotze. Auch sie schauten zu uns rüber. Dann fragte der Ältere ob er auch mal ficken dürfe. Micha hatte nichts dagegen und ich fragte sie noch, was sie vom Arschficken hält. Sie meinte, sie hätte es noch nie probiert, aber ich könne es ruhig versuchen. Ich schlug den beiden vor, er solle sich hinlegen und sie darauf, denn ich hatte noch etwas vor. Sie legten sich so in Stellung, ich hatte Lisa hochgehoben, bis sie in Position waren, dann lehnte ich meine kleine Maus gegen Michas Hintern. Sie hatte genau die richtige Höhe, so dass ich unter ihrer Fotze Michas Hintereingang sehen konnte. Ich verteilte reichlich Spucke auf Michaelas Rosette und meinem Schwanz, dann schob ich ihn unter Lisas Fötzchen vorbei an ihren Arsch. Langsam drang ich in Michas geiles enges Arschloch ein. Ich kam zwar nur bis zur Hälfte, da Lisa dazwischen war, aber dennoch spürte ich beim zustoßen den anderen Schwanz. Immer schneller fickte ich den herrlichen Arsch bis ich merkte, das ich kurz vorm kommen war. Den beiden Herren erging es nicht besser. Wir legten die zwei Mädchen nebeneinander in ein Bett und Micha wichste und blies uns abwechselnd die Schwänze. Dann konnten wir uns nicht mehr zurückhalten und schossen nacheinander unseren Saft auf die zwei unschuldigen Kinder.
Nach und nach wuchs der Kundenstamm. Micha war inzwischen fast immer dabei und so hatte ich eine zweite Aufsichtsperson, denn wir verteilten uns Mittlerweile auf beide kleinen Schlafräume, denn es gab auch genug, die sich an den kleinen Jungen aufgeilten. Innerhalb eines Monats kam ich so mit dem Verkauf von Film- und Bildmaterial und den anderen Dienstleistungen auf wöchentliche Einnahmen (natürlich Steuerfrei) auf ca. 4000 Euro. Innerhalb des ersten halben Jahres konnte ich so meine Geldgeber auszahlen. Die Zinsen holten sie sich natürlich auf eine andere Art ab.
Zwischendurch gab es zwar immer einmal Fälle, dass ich einen Kunden rausschmeißen musste, weil er mit Gewalt in ein Kind eindringen wollte, aber alles in allem lief es immer friedlich ab.
Nach einiger Zeit holten wir dann auch Andrea, die zweite Betreuerin, mit ins Boot. Auch sie fand schnell Gefallen an der Sache. Zu ihr fühlte ich mich allerdings nie hingezogen, da ich ihre großen Titten nicht mochte. Bei Michaela war das was anderes. Wir kamen uns immer näher, so war es auch nicht verwunderlich, dass wir ein richtiges Paar wurden. Wir heirateten auch und so zahlte ich auch den letzten Geldgeber, dessen Frau noch als Eigentümerin eingetragen war, aus und der Kinderhort war jetzt auch offiziell in unseren Händen.
Meine Frau macht auch nach wie vor mit und lässt sich von anderen Kunden auch mal ficken. Mir macht es nichts aus, denn es war ja vorher schon so. Auch Andrea ließ sich bei den Treffen immer alle Löcher stopfen und fand auch schnell einen „Stammkunden“ mit dem sie eine Beziehung einging.
Ich hatte dann angefangen, anzubauen. So entstand direkt neben dem Kinderhort eine Kinderarztpraxis, in der sich Karl einrichtete. Auch entstand dadurch Platz für zwei recht große Wohnungen. Allerdings achtete ich immer darauf, dass es nach außen hin nicht zu prachtvoll aussieht.
Hier ein paar Auszüge aus den geilsten Erlebnissen:
Die zwei Brüder (meine ersten Kunden die inzwischen nur noch 40 Euro / Besuch zahlen mussten) hatten zwei Freunde mitgebracht. Es waren noch zwei weitere Neukunden an diesem Tag da und ein Bruderpaar das ihren 3. Besuch hatten.
Es hatte sich ha so eingebürgert, dass wir nur in den kleinen Räumen sind (wegen den abwaschbaren Matratzen) und weiterhin die Jungen von den Mädchen getrennt waren. Also waren wir mit 7! Männern und einer Frau um zwei kleine Mädchen gescharrt. Die Namen interessierten die Männer natürlich nicht, es handelte sich um eine 3 und eine 5-jährige. Die „Neuen“ standen erst nur da und schauten gebannt zu, als die alten Hasen die Mädchen ruck zuck nackt hatten und anfingen zu küssen, streicheln und zu lecken. Auch hatten sie schnell ihre Hosen aus und wichsten, was das Zeug hält. Die Neulinge konnten da nicht länger widerstehen und holten auch ihre Schwänze heraus. Der eine legte sich neben die 5-jährige, nahm ihr Händchen und fing an, sich damit zu wichsen. Ein andere klemmte seinen Prügel zwischen ihre Beine und rieb sich so fickend an der zarten kleinen Fotze (die beliebtest Stellung). Das neue Brüderpaar machte etwas, was ich bislang noch nicht hier sah. Der eine legte sich hin, nahm die 3-jährige und setzte sie auf seinen Schoß, so des er seinen Schwanz an ihrer Mädchenmöse reiben konnte. Dabei hatte er die Knie angezogen. Der andere rieb sich reichlich Spucke auf seinen Schwanz, dann setzte er ihn am Arschloch seines Bruders an und fickte so sein Hinterteil. Dabei griff er dem Kleinkind um die Taille und schob sie auf des Bruders Schwanz hin und her. Nach etwa 5 Minuten wechselten sie die Stellung und der andere Bruder wurde in den Arsch gefickt.
Am anderen Bett wurden Michaela alle Körperöffnungen gefickt, während reichlich viele Hände die 5-jährige begrabschten. Wir wechselten regelmäßig, so das Micha von jedem mal die Fotze, den Arsch oder den Mund gefickt bekam. Nach fast einer Stunde konnte kaum noch einer durchhalten. Wir legten die 2 Mädchen in ein Bett und stellten uns im Kreis herum. Michaela wichste und blies wieder nach und nach unsere Schwänze, das junge Bruderpaar wichste sich gegenzeitig, immer den Körperkontakt nach den Kleinkindern suchend. Nach wenigen Minuten war ich der erste, der Abspritzte. Ich zielte auf die 3-jährige und traf ihren Bauch und ihr Gesicht. Reihum spritzten jetzt alle ab und besamten die Kinder von oben bis unten. Die Dreijährige hatte am meisten abbekommen. Sie war von den Schenkeln bis zum Gesicht bedeckt von unserem Saft. Er lief seitlich herunter, einige Tropfen hingen an ihrem Mund und Literweise Sperma (so kam es mir vor) lief über ihre Kleinmädchenfotze hinunter zum kleinen Knackarsch.
Wir brauchten fast 20 Minuten bis die Kleine wieder sauber war und wir das Bettlaken gewechselt hatten. Gerade noch rechtzeitig wurden wir wach, den sie begann schon, sich zu regen.

An einem anderen Tag wollten zwei Kunden ein Junge und ein Mädchen nebeneinander haben. Kein Problem, sagte ich. Wir waren heute eh nur zu dritt. Der Eine leckte die Muschi einer kleinen 4-jährigen, der Andere bearbeitete das Pimmelchen und Säckchen eines 5-jährigen Jungen. Zwischendurch tauschten sie die Plätze. Ich stand anfangs nur im Hintergrund und schaute zu. Der Mann bei dem Mädchen kniete sich über ihren Bauch und rieb seinen Schwanz über die winzigen Brustwarzen, der Andere zuckelte noch an dem Bübchenschwanz. Bis er kurz aufschrie: Hey, der kleine pisst ja. Der Bengel pisst mich voll. In der tat, der Junge, dessen Schwänzchen sich leicht versteift hatte, pinkelte ihm in den Mund. Es war das erste mal, das so etwas passierte. Es schien ihn dann aber doch nicht sonderlich zu stören, denn er kniete sich jetzt vor ihn und ließ sich seinen Schwanz Vollpissen. Dann stellte er sich hin und revangierte sich. Er zielte auf den Jungen und pisste nun ihm auf den Bauch und den Knabenpimmel. Der Andere sah das, und als er von mir keine ablehnende Reaktion sah, stellte er sich dazu und fing auch an, zu pissen. Darauf hin verspürte ich auch den Druck und gesellte mich dazu. Zu dritt standen wir jetzt um den Buben und wichsten und pissten, nach dem die letzten Tropfen versiegten wurde weiter gewichst so dass wir nach kurzer Zeit alle über dem Kleinen abspritzten. Der 5-jährige war über und über benässt mit Pisse und Sperma, was für eine Sauerei. Aber es war geil, richtig geil.
Die ganze Aktion hatte nicht all zu lange gedauert, so dass sich die Zwei noch mal dem Mädchen widmeten. In allen möglichen Positionen klemmten sie sich die Kleine immer wieder an den Schwanz, rieben sich an ihr und leckten und küssten sie. Dann war es bei den Beiden wieder so weit, sie stellten sich rechts und links neben die 4-jährige und spritzten ihren Saft auf ihren Bauch und das Kinderfötzchen. Sie waren Beide befriedigt und gingen. Ich hatte noch jede menge Arbeit, um die Kinder rechtzeitig sauber zu bekommen.

So, und in dieser Art, liefen die meisten Treffen ab.
Über 3 Jahre lang verlief alles friedlich und keiner bekam etwas mit. Bis ein verschmähter Kunde, er hätte fast mit Gewalt eine 5-jährige entjungfert, damit drohte, mich auffliegen zu lassen, wenn ich ihn das Mädchen nicht ficken lasse. Leider war er das erste Mal da, so dass ich kein belastendes Filmmaterial von ihm hatte.
Ich suchte schleunigst einen Käufer für meinen Kinderhort, was kein Problem war, den auch das „normale“ Geschäft lief gut, und ich hatte es recht günstig angeboten.
Mit dem Verkauf und unseren Ersparnissen hatte ich über eine halbe Million Euro zusammen. Micha, die inzwischen im 5. Monat Schwanger war, und ich entschlossen daher, für einige Zeit das Land zu verlassen.
Einer meiner Erstkunden, zu dem wir zwischenzeitlich auch ein enges freundschaftliches Verhältnis hatten, half mir mit einigen seiner Beziehungen, ein schönes Häuschen in Ungarn zu bekommen. Er war zwar nicht begeistert, dass ich hier alles aufgebe, konnte es aber durchaus verstehen. Und na ja, in Ungarn gibt’s bestimmt auch Bedarf für Kinderbetreuung, oder??

Story von Lino.
Kopieren und weiterposten erlaubt, aber bitte unter Angabe von Originalautor. Ich freue mich zwar, wenn die Geschichten ankommen und auch auf anderen Bords zu lesen sind, aber jeder Schreiber wird mir recht geben, dass es ärgerlich ist, wenn dann ein andere Name dabeisteht.

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

user_44 schwanz: also ich hätte kein problem damit ein kind zu vergewaltigen, ist doch geil!

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII