German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code

 

Besucherzähler

 

Doppeltes Vergnügen Teil 1 - 6



Ein sehr heisser Samstagnachmittag er liegt völlig nackt auf seinem Bett. Er reibt sich
langsam seinen dicken Schwanz und stellt sich dabei die junge Tochter seines Nachbarn
vor, die er kurz Vorher, im Garten gesehen hatte, wie sie sich nackt sonnte, das fast
haarlos, rasierte Fötzchen, den süssen Schmollmund. In Gedanken die Vorstellung wie ihre
schlanken Hände seinen dicken Schaft wichsen. Gott, wie heiss hat sie ihn gemacht! Er
ist fast ständig geil auf junge Teenymösen und so nutzt er jede Gelegenheit um das junge
Nachbarmädchen nackt zu sehen, seine beste Zeit war der Sommer, denn dann rannte die Kleine
immer Pudelnackt herum, in seinen Gedanken spielte er mit dem zarten Körper und begann
sich jedesmal selbst zu befriedigen.
Natürlich hat er, umgeben von seiner Frau und seinen Kinder nicht immer die Gelegenheiten
um sich zu befriedigen. Er wartet normalerweise solange bis er einmal allein ist und Heute
war so ein Tag. Seine Frau hat seine Töchter heute Nachmittag zum Einkaufen mitgenommen
und sein Sohn war zu einem Freund, so das er machen konnte, was er wollte. Er stöhnt laut
und zuckt mit seinen Hüften, während er sich wichst und seine Bewegungen lassen das Bett
gegen die Wand stossen. Er hat noch nicht mal daran gedacht die Tür zu schliessen. Seine
Familie wird sowieso für eine Weile nicht da sein.
... Oh, du kleines Schweinchen, reib ihn, reib meinen Schwanz. Oh jaaaa, oh, oh.... Sein
Atem wird keuchender und lauter, als er seinen Höhepunkt erreicht. Er schliesst fest seine
Augen. In diesem Moment wird seine Konzentration abrupt unterbrochen. ... Oooh, sieh mal.
Papi ist nackt ! Er reisst die Augen auf und sein Kopf fährt herum zur Tür des Zimmers.
Dort stehen seine beiden Töchter, Sandra und Jessica und beobachten ihn. ... Was machst
Du denn da, Papa ? fragt Sandra. Die Beide kommen an sein Bett und lassen ihn dabei nicht
aus den Augen. Er liegt einfach nur da, unsicher, was er machen soll. Seine Hand ist noch
immer fest um seinen Schwanz geschlossen, der aber nun rapide erschlafft. Wenn sie es
seiner Frau erzählten, sass er ganz tief in der Tinte!
... Was zum Teufel macht Ihr hier im Zimmer ? beschwert er sich. Ihm fällt sonst nichts
weiter ein und so reagiert er wie sonst auch immer, wenn seine Töchter ins Elternzimmer
kamen was ab und an vorkam. ... Wisst Ihr nicht, das man anklopft ? ... Wir wollten nur
gucken was Du machst, sagte Jessica. ... Jaaa, Mama meinte, wir sollen zu dir nach Hause
kommen ! fügte Sandra hinzu. Mama ! Seine Panik nahm zu. ... Nun und wo ist Mama jetzt
? fragte er nervös. ... Solltet Ihr nicht mit Ihr im Einkaufszentrum sein ? ... Oh, sie
hat eine Freundin getroffen und die Zwei entschlossen sich zusammen einkaufen zu gehen.
sagte Jessica. ... Jaaa und so setzte uns Mama hier ab und sagte uns, das wir Dir sagen
sollten, wir seien wieder hier und sie käme etwas später, sagte Sandra.
... Nun, Ihr hättet trotzdem anklopfen müssen ! sagte er zu ihnen. ... Warum geht Ihr
jetzt nicht aus dem Zimmer. Seht fern oder so ? Anstatt das Zimmer zu verlassen, setzen
sich die beiden Mädchen auf den Rand vom Bett. ... Was machst Du denn da ? fragte Jessica.
... Jaaa und wie kommt es das Du nackt bist ? fragte Sandra. Er weiss nichts was er darauf
sagen kann und so liegt er einfach nur da. Er lässt endlich seinen Schwanz los und seine
Hände gleiten an seine Seiten. Das erregt augenblicklich die Aufmerksamkeit seiner Töchter.
... Ooooh, sieh mal sein Ding ! sagt Sandra erregt. ... Können wir es anfassen Papa ?
... Können wir?
Ihm bleibt vor Überraschung der Mund offen stehen. Zuerst will er nein sagen, aber dann
wird ihm bewusst, was sie da gefragt hatten und sein Schwanz beginnt wieder steif zu werden.
Zum Teufel, warum eigentlich nicht ? Er ist zwar ihr Vater, aber die zwei waren eigentlich
das, was er immer wollte, zwei junge Fötzchen, er hat sich schon immer gefragt, wie es
sein würde, wenn er es mal mit einer von ihnen versuchen würde, wenn eine von seinen kleinen
Mädchen mit seinem Schwanz spielen würde und jetzt, mit ein bisschen Glück konnte seine
Fantasie in Erfüllung gehen, sie vielleicht sogar dazu bringen noch viel mehr als das
zu tun! ... Okay, Ihr könnt ihn anfassen, sagt er zu ihnen. ... Aber seit vorsichtig,
nicht zu grob oder so. Sandra läuft um das Bett herum auf die andere Seite und die Mädchen
lassen eifrig ihre Hände über seinen Schwanz fahren, der wieder steinhart geworden ist.
Die Mädchen kichern, während sie seinen Schwanz liebkosen. Dann nimmt ihn Jessica in ihre
Hand und beginnt ihn so zu streicheln, wie sie es von ihm gesehen hat, als sie das Zimmer
betraten. ... Ist das gut ? fragte sie ihren Vater. ... Sicher ist es das ! erwidert er.
... Ich möchte auch mal ! sagt Sandra schmollend. ... Warum streichelst Du nicht Papis
Eier ? schlägt er vor. ... Das ist auch sehr gut. Aber sei wirklich ganz vorsichtig. ..
Okay ! Sandra greift mit ihrer zarten Hand hin und umfasst sanft seine Hoden. Sie lacht,
als sie spürt, wie sie sich im Sack bewegen. Das ist tatsächlich spassig! Er schliesst
seine Augen und geniesst die Empfindungen die das Streicheln durch seine beiden Töchter
bei ihm hervorrufen. Gott, wenn er es sich selbst macht, ist es nie so schön! Er entschliesst
sich auszuprobieren, was er noch mit ihnen machen kann.
... Gefällt es Euch mit mir zu spielen ? fragt er seine Töchter. ... Jaaa ! erwidern sie
einstimmig. ... Möchtet Ihr noch etwas ausprobieren, das Spass macht? ... Sicher. Was
denn ? fragt Jessica und reibt noch immer seinen Schwanz. ... Warum küßt und leckt Ihr
nicht meinen Schwanz? ... Iiiiih ! Das klingt aber nicht so als ob es Spass machen würde.
sagt Sandra. ... Jaaa, sagt Jessica. ... Warum sollten wir das tun ? ... Weil es Spass
macht, ehrlich ! sagt er. ... Ich mache Euch einen Vorschlag. Wenn Ihr Beide meinen Schwanz
leckt, dann werde ich mit Euren Muschis spielen und was tun, das Euch sehr gut gefallen
wird. Was sagt Ihr dazu ? ... Einverstanden ! sagt Sandra. Jessica nimmt die Hand von
seinem Schwanz. ... Wir wollen das Du zuerst mit unseren Muschis spielst, sagt sie und
zieht ihr Kleid aus. ... Okay, erwidert er und richtet sich auf. ... Ihr zwei zieht euch
aus und legt euch aufs Bett. Jessica und Sandra ziehen sich schnell aus. Er steht vom
Bett auf und betrachtet seine beiden jungen Töchter aus der Nähe.
Jessicas Brüste sind klein und zierlich, aber fest mit kleinen Nippel die keck heraus
stehen, aber sie hat den hübschesten kleinen Arsch den er je gesehen hatte und ihre Möse
ist ganz nackt und glatt ausrasiert. Bei Sandra ist der Busen viel grösser entwickelt
ihre Brüste stehen straff hervor und laufen ganz spitz aus, gekrönt von dunkeln Vorhöfen
die gleich in grosse Nippel übergehen und dadurch wie eine dicke Brustwarze aussehen,
ihre Möse ist mit einem zarten Flaum auf dem Venushügel überzogen und auch bei ihr ist
der Rest ganz rasiert, so sind ihre leicht geröteten Lippen gut sichtbar. Er leckt sich
über die Lippen, während er die nackten Schlitze zwischen ihren Beinen betrachtet. Als
sie ganz nackt sind, springen die Mädchen aufs Bett und legen sich nebeneinander, ihre
Arme um die Schultern der anderen geschlungen. ... Findest Du wir sind hübsch ? fragt
Jessica. ... Ich finde meine Töchter sind wunderschön, sagt er und reibt sich dabei den
Schwanz. ... Spreizt Eure Beine für mich, okay ? Die Mädchen spreizen ihre Beine auseinander
und zeigen so ihre kleinen Mösen ihrem Papa.
... Hör auf mit Dir selbst zu spielen, sagt Sandra. ... Du hast versprochen mit uns zu
spielen ! ... Okay, okay, sagt er lachend. Er geht zu seinen Töchtern aufs Bett. Er lässt
seine Hände über ihre Beine gleiten, halb kitzelnd, halb liebkosend. Die Mädchen kichern
und geniessen das Gefühl, das die Hände ihres Vaters erzeugen. Er setzt sich zwischen
seine Töchter und lässt seine Hände über ihre flachen Bäuche und über ihre Brust gleiten.
Er kneift leicht ihre Brustwarzen. Dann beugt er sich herunter und beginnt ihre Bäuche
zu küssen, wobei er mit Jessica anfängt und dann zu Sandra hinüber wechselt. Er wechselt
hin und her zwischen seinen beiden Mädchen und küsst und leckt ihre glatte Haut, während
er sie mit seinen Händen streichelt. Ihr Kichern wird bald zu einem Seufzen und dann zu
einem Stöhnen, während seine Hände sich nach unten bewegen, bis er sanft ihre glatten
Mösen streichelt. Er lässt seine Mittelfinger über ihre Schlitze gleiten und dann drückt
er sie langsam hinein, bis er ein Fingerglied in jede Mädchenmöse versenkt hat. Ihre Hüften
fahren nach oben, fast gleichzeitig und er zwängt seine Finger tiefer in ihre Mösen hinein.
... Fühlt sich das gut an ? fragt er und bewegt seine Finger in den Mösen seiner Töchter.
... Es fühlt sich großartig an, Papi ! stöhnt Jessica. Meine Haut kribbelt überall! ...
Jaaa, mach weiter, Papi, seufzt Sandra. ... Dadurch fühle ich mich überall gut! ... Wenn
Ihr das mögt, sagt er mit einem verschlagenen Grinsen, ... dann werdet Ihr das hier auch
mögen! Während er das sagt, suchte er sich küssend seinen Weg an Sandras Bauch nach unten
und kommt so langsam näher und näher an ihre Möse heran. Er zieht seinen Finger heraus
und ersetzt ihn durch seine Zunge und fährt damit so weit er kann in ihre Möse hinein.
Er mochte die Art, wie sie schmeckt und so bewegt er seine Zunge hoch und runter über
ihren Schlitz. Als er gegen ihre kleine Klitoris stösst, zuckt ihr Körper und sie lässt
ein tiefes Stöhnen hören. ... Oh Papi, das ist so schön ... ... Mach es mir jetzt auch,
Papi, fordert Jessica. ... Ich bin dran ! ... Okay, mein kleines Schweinchen. Er steckt
seinen Finger wieder in Sandras Möse und wendet seinen Kopf hinüber zu Jessica und küsst
ihren Schamhügel eher er sich hinunter zu ihrem Schlitz bewegt.
Jessica stöhnt laut, während er seine Zunge über ihren Schlitz fahren lässt und sie dann
in ihre Möse hinein drückt. Er leckt ihre Mösensäfte auf und dann beginnt er leicht an
ihrem kleinen Kitzler zu saugen. Jessicas Hüften zucken und sie nimmt seinen Kopf in ihre
Hände und drückt sein Gesicht gegen ihren Schoss. ... Oh, Papi, das fühlt sich so toll
an! stöhnt sie. Er lächelt. Er fühlt sich gut, jetzt wo er weiss, das er seinen jungen
Töchtern solche Lust verschaffen kann. Zwischen den beiden Mädchen hin und her wechselnd
fährt er fort, sie zu lecken und mit seinen Fingern ihre süssen, kleinen Mösen zu ficken,
bis die beiden Mädchen Schweissgebadet sind und nach Atem ringen. Beide liegen ausgestreckt
auf dem grossen Bett, ihre Augen geschlossen, mit einem breiten Grinsen auf ihren Gesichtern.
Er sieht auf sie hinunter. Er stellt fest wie Sexy sie sind, während er sie so betrachtet,
reibt er sich langsam seinen Schwanz. Er ist noch nie so hart gewesen - so hart, das er
weh tat. Jetzt war es an seinen Töchtern, um ihren Teil der Vereinbarung zu erfüllen.
... Es hat Euch also gefallen ? fragt er sie. ... Jaaa ! erwidern sie einstimmig. ...
Gut. Dann bin ich jetzt dran. Denkt an unsere Abmachung ! Jessica und Sandra krabbeln
widerwillig vom Bett und er nimmt ihren Platz ein und legt sich in die Mitte des Bettes.
... Okay, Mädels, sagt er grinsend. ... Ich gehöre ganz Euch ! ... Was sollen wir denn
tun ? fragt Sandra. ... Genau dasselbe, was ich mit Euch gemacht habe. erwidert er. ...
Okay ! sagt Jessica. Die Beide kommen zu ihm aufs Bett, jede auf einer Seite von ihm.
Sie lassen ihre Hände über seine haarige Brust gleiten und fühlen seine Muskeln. Dann
beugt sich Jessica herunter und küsst seine Brust. Sandra folgt ihrem Beispiel. Die beiden
Mädchen küssen sich langsam die Brust ihres Vaters hinunter und über seinen Bauch. Als
sie seinen Schwanz erreichen, reibt ihn Jessica leicht mit der Hand, während Sandra seine
Hoden umfasst. Er stöhnt. Verdammt, das ist gut ! Dann küsst Jessica vorsichtig die Spitze
seines Gliedes. Er stöhnt noch lauter. ... Gefällt Dir das Papi? fragt Jessica. ... Jaaa,
mein Töchterchen, das ist grossartig, sagt er. ... Lass es mich versuchen ! sagt Sandra.
Sandra küsst seine Schwanzspitze ebenfalls und dann lässt sie ihre Zunge über seinen Schaft
gleiten. ... Das macht Spass! sagt sie kichernd. ... Jaaa ! sagt Jessica. Seine beiden
Töchter küssen und lecken seinen Schaft. Dann wird Jessica mutiger und gleitet zwischen
seine Beine und beginnt leicht an seinen Hoden zu saugen. Sandra hat währenddessen seinen
Schwanz in ihren Mund genommen und bewegt ihren Kopf auf seinem Schwanz auf und ab. Sein
Atem kommt in abgerissenen Stössen, während seine Tochter ihm einen bläst. Was ihnen an
Erfahrung fehlte, machen sie mit ihrem Eifer mehr als wett.
Nach einer Weile wechseln sie ihre Plätze und Jessica saugt an seinem Schwanz während
Sandra an seinen Eiern saugt. Er kann spüren wie sein Höhepunkt sich nähert - trotz allem
viel zu früh. ... Oh Gott, ich komme ! stöhnt er. ... Was bedeutet das? fragt Jessica
und nimmt ihren Mund von seinem Schwanz. ... Das bedeutet ich werde so ein weisses Zeug
heraus spritzen, sagt er. ... Es bedeutet das Ihr es geschafft habt, das ich mich sehr,
sehr gut fühle. ... Wie schmeckt es ? fragt Sandra. ... Was ?! ... Das weisse Zeug. Wie
schmeckt es? ... Ich ... Ich weiss es nicht, sagt er. ... Ich habe es bisher noch nicht
probiert. ... Nun, dann lass es uns herausfinden! sagt Sandra begeistert. Die Mädchen
nehmen ihre Tätigkeit wieder auf, mit erneuerter Energie. Sie lassen ihre Zungen hoch
und runter über seinen Schaft laufen. Sandra massiert seine Hoden mit einer ihrer schmalen
Hände. Es wird zuviel für ihn. ... Oh jaaaa, hier kommt es ! Ja, JA, OH ... OH JAAA, ICH
KOMME!! Ein langer Strahl Sperma spritzt aus seinem Glied und zeichnet eine lange weisse
Spur auf seiner Brust und seinem Bauch. Seine Hüften zucken und er hebt seinen Arsch vom
Bett, während ein zweiter und dritter Strahl folgen. Er keucht. Er ist noch nie so heftig
gekommen. Ein letzter, kurzer Strahl und sein Körper sinkt erschöpft aufs Bett zurück.
Er ist schweissgebadet und ringt nach Atem. ... Das war hübsch! sagt Sandra. ... Jaaa,
sagt Jessica. ... Ich mag es Dir beim Kommen zuzusehen. Er erwidert nichts. Er liegt einfach
nur da, seine Augen geschlossen und geniesst den nachlassenden Rausch seines Höhepunktes.
... Willst Du wissen wie es schmeckt? fragt Sandra ihre Schwester. ... Sicher! Jessica
streckt ihre Zunge aus und berührt mit der Spitze das Sperma auf seinem Bauch. ... Wie
ist es? fragt Sandra sie. ... Es ist okay, denke ich, erwidert Jessica. Sandra streckt
ihre Zunge raus und probiert ein wenig von seinem Sperma. Dann lässt sie ihre Zunge über
seinen Bauch fahren und leckt sein Sperma auf. Sie leckt eine Menge davon mit ihrem Mund
auf. ... Ich mag es! sagt sie. ... Es schmeckt wirklich gut. Nicht hinter ihrer Schwester
zurückstehen wollend, leckt Jessica eine grosse Menge des glitschigen weissen Sahne ebenfalls
auf. ... Du hast recht, sagt sie. ... Es schmeckt ganz toll. Die beiden Mädchen lecken
eifrig das ganze Sperma von seinem Körper.
Die Zeit die das dauerte, reicht aus, damit er wieder steinhart wird. ... Whow! sagt er.
... Das war phantastisch! Die beiden kleinen Fötzchen legen sich rechts und links neben
ihren Vater, strecken sich neben ihm aus und legen ihre Arme über seine Brust. ... Hat
es dir wirklich gefallen? fragt Sandra. ... Oh jaaa. Ihr Zwei wart wunderbar. ... Uns
hat es wirklich gefallen, oder, Sandra? sagt Jessica. ... Sicher hat es das! er legt seine
Arme um seine Töchter und zieh sie fest an sich heran. Die heissen jungen Mädels kuscheln
sich an ihren Vater. ... Was können wir denn noch machen? fragt Jessica. .. Oh da gibt
es noch eine Menge, das wir machen können. erwidert er. An diesem Punkt angelangt, beginnt
er ernsthaft nachzudenken. Wie weit wollte er mit seinen Töchtern gehen? Jessica hatte
wahrscheinlich noch nie etwas mit einem Jungen gehabt, bei Sandra war er sich ziemlich
sicher, so heiss wie die immer war, natürlich war die Idee, es mit ihnen zu treiben eine
Sache die ihn sehr anmachte. Er würde sehen, was er mit ihnen machen konnte. Seine Gedanken
wurden schlagartig durch das Geräusch eines Autos unterbrochen, der in die Einfahrt einbog.
... Oh Mist! Das ist Mama! sagt er und setzt sich schnell auf. ... Beeilt euch und zieht
euch an.
Alle drei streifen sich hastig ihre Sachen über und laufen die Treppen hinunter. Die Mutter
verabschiedete sich gerade von ihrer Freundin als sie die Treppen herabkommen. ... Wart
Ihr Drei auch artig, während ich weg war? neckt sie. ... Natürlich Mama, sagt er feixend
zurück. Seine Töchter lächeln nur und sagen kein Wort. ... Das ist gut. Was wollt Ihr
denn zum Abendbrot? Er seufzt, er hatte gehofft mehr Zeit mit seinen Töchtern zu haben,
ehe seine Frau wiederkäme. Nun gut. Es würde andere Gelegenheiten geben, in denen er mit
ihnen allein sein konnte und es gab alles Mögliche, was er mit ihnen tun wollte. Er konnte
es kaum erwarten. ......


Doppeltes Vergnügen [Teil 2]

Am anderen Morgen, im Zimmer der Mädchen, Sandra liegt in ihrem Bett und wird langsam
munter. Es ist noch recht früh und Jessica schläft noch. Sandra denkt an das was sie Gestern
mit ihrem Vater und mit Jessica erlebt hat. Genau das hat sie sich immer gewünscht, mit
einer zwei Jahren älteren Freundin darüber fantasiert wie es wäre, wenn sie es mit ihren
Väter treiben würden. Oh ja, sie war eine kleine, geile Schlampe und freute sich ein wenig
darüber, das sie und Jessica, ihren Vater ein wenig hinters Licht geführt hatten. Ihre
kleine Schwester waren gar nicht so unwissend in Sachen Sex, wie sie ihn glauben machen
wollten. Längst schon hatte sie ihre Unschuld an die wissenden und erfahrenden Finger
ihrer Freundin verloren, hatte tief in ihrem Nachtschränkchen einen Vibrator versteckt,
den sie von ihr erhalten hatte. Sandra hatte auch Jessica zu geilen, heissen Spielen verführt
und das kleine Schweinchen, war noch mehr drauf aus als sie. Regelmässig leckten sie sich
ihr heissen Fötzchen und machten es sich mit dem Vibrator, es sah so heiss und geil aus,
wenn der künstliche Schwanz in Jessicas junger Möse steckte und sie weit aufpresste. Es
war eigentlich Sandras einzige Angst gewesen, das die Kleine sich bei ihrem Vater verriet,
aber genau wie sie Selbst, spielte das kleine Luder ihre Rolle gut. Schade das ihre Mutter
so früh zurück kam, es wäre bestimmt ein herrlicher, perverser Fick geworden.
Leicht streichelt Sandra über ihre feuchte Muschi, langsam spürt sie wie es in ihrem junger
Schoss zu Klopfen und zu Kribbeln beginnt. Sie schaut zu Jessica hinüber, genau wie sie,
schläft Jessica nackt. Es ist noch recht früh ist, aber schon sehr warm im Zimmer und
Jessica hat die Bettdecke zur Seite geschoben. Sandra kann das heben und senken ihrer
kleinen, festen Brüste sehen. Jessicas Nippel stehen steil nach oben und an ihrem etwas
heftigen Atem kann Sandra erkennen, das ihre kleine Schwester wohl einen sehr schönen
Traum hat. Sandra steht auf und setzt sich auf Jessicas Bettrand. Jessicas etwas dralle
Schenkel sind leicht geöffnet und Sandra kann ein kleines Rinnsal erkennen, welches aus
ihrem jungen Fötzchen läuft. Vorsichtig nimmt sie ihren Zeigefinger und streicht über
die kleinen Schamlippen. Es ist ganz frischer Mösensaft, was Sandras Vermutung über den
schönen Traum bestätigt. Gerade als sie ihren Zeigefinger nochmal über Jessicas Schamlippen
gleiten lässt, stöhnt sie auf und schiebt ihr Becken nach unten. Sandra hält still und
plötzlich steckt ihr Finger in der engen Muschi ihrer Schwester.
Sandra weiss zwar nicht genau, wovon die Kleine träumt, aber sie glaubt, das geile, heisse
Fötzchen fickt gerade. Ihr Becken wippt in leichten rhythmischen Bewegungen, welche Sandra
mit ihrem Finger erwidert. Das scheint dem kleinen, geilen Schweinchen zu gefallen, denn
ihre Bewegungen werden heftiger. Auch das kleine Rinnsal beginnt zu fliessen und es riecht
einfach herrlich. Dieser Anblick erregt Sandra und während ihr Finger ihre kleine Schwester
fickt, verwöhnt sie sich mit der anderen Hand selbst. Langsam zieht sie ihren Mittel-
und Zeigefinder zwischen ihren geschwollenen Schamlippen entlang, auch ihr Döschen ist
sofort nass und glitschig. Sandra ist so vertieft in ihrem Fingerspiel, das sie nicht
merkt, wie Jessica wach wird. Ihre kleine Schwester ist von ihrem Traum total aufgegeilt.
Langsam richtet sie sich auf und beginnt zärtlich, Sandras Nacken zu küssen. Zuerst erschreckt
Sandra, geniesst aber dann die Zärtlichkeiten und erwidert sie. Jessica flüstert Sandra
ins Ohr, ... Bitte mach es mir mit deinem Vibrator. Sandra grinst sie an und mein dann,
... Diesen Gefallen tue ich dir natürlich gern, unter der Voraussetzung, das du mir im
Gegenzug meine Muschi leckst und probierst mir deine Hand in meine Möse zu ficken.
Schnell hat sie den Vibrator aus ihrem Nachtschränkchen geholt und die beiden kleinen
Schlampen legen sich in 69-Stellung übereinander. Jessica liegt oben und Sandra lässt
ihre Zunge ein paar Mal über das tropfnasse Löchlein ihrer Schwester streichen, bevor
sie ihren nicht gerade kleinen Vibrator an den engen Eingang ihrer Liebesgespielin setzt.
Langsam drückt sie das dicke Ding in Jessica enges Loch. Die zieht zwar die Arschbacken
ganz weit auseinander, aber es immer noch ziemlich eng. Jessica stöhnt und ächzt, beteuert
mir aber immer wieder, wie geil sie es findet und schon so lange davon geträumt hat. Endlich
steckt das Ding ganz in ihr drin und der Kopf des heissen Gerätes beginnt zu rotieren.
Jessica windet sich unter den kreisenden Bewegungen und kann sich gar nicht um Sandra
kümmern vor lauter Geilheit. Aber ihrer Schwester zu Liebe verzichtet Sandra darauf und
erfreut sich an der grenzenlosen Geilheit der Kleinen. Sandra kann sich nicht mehr beherrschen,
macht ihren kleinen Finger etwas mit Jessicas frischem Muschisaft geschmeidig und massiert
dabei Jessicas kleine Rosette. Das scheint ihrem Schwesterchen gerade gefehlt zu haben,
denn mit einem kleinem Aufschrei hat sie einen heftigen Orgasmus.
Im selben Augenblick geht die Tür auf und ihr Vater steht im Zimmer. ... Was ist denn
hier los, fragt er. ... So geht das aber nicht. Er grinst dabei und wie Sandra ihren Papa
kennt, wird er sich gleich zu ihnen gesellen. Und prompt steht er auch schon neben ihnen.
Jessica ist total schockiert und versucht sich zuzudecken. Sandra lächelt ihren Vater
an und kann die dicke Beule in seiner Schlafanzughose sehen. ... Na, hat Dir der Anblick
gefallen, fragt sie. ... Das siehst Du doch, antwortet er. Der geile Vater nimmt die Hand
seiner ältesten Tochter und führt sie zu seinem prachtvollen Ständer. Mit ein paar Handgriffen
hat Sandra ihn aus seiner Hose gefingert und beginnt sofort, ihn richtig kräftig zu wichsen.
Jessica hat sich inzwischen gefangen, setzt sich neben Sandra und fragt sie, ... Hast
du das schön öfters bei Papa gemacht. ... Und ob, antwortet ihr grinsend ihre geile Schwester.
Jessica grinst zurück und erzählt von ihrem Traum, ... Genau davon habe ich geträumt,
ich finde den Schwanz unseres Papi so geil, viel schöner als die dünnen Spargel der Jungs.
Sandra lacht und sagt dann, ... na du kleines, heisses Schweinchen, dann beteilige dich
mal ordentlich. Jessicas schmale, warme Hand kümmert sich um die Eier ihres Vaters und
massiert leicht den grossen Sack des herrlichen Prügels. Sandras Hände bearbeiten weiter
seinen dicken, harten Schaft.
Er beginnt heftiger zu atmen. Sandra spürt, wie gern er seine Töchter jetzt ficken würde,
aber auch dass er noch Hemmungen hat, was dieses verbotene Spiel anbelangt. Also wichsen
die beiden heissen Mädchen ihrem Vater seinen dicken Schwanz weiter und spüren, wie sein
heisser Saft in ihm aufsteigt. Noch ein paar Bewegungen und plötzlich schiesst eine gewaltige
Ladung Sperma aus seiner Lanze und klatscht auf ihre Gesichter. Er pumpt unheimlich viel
Saft aus seinem Schwanz und schiesst ihn in die vor Geilheit geröteten Gesichter seiner
Töchter. Jessica ist total begeistert und lutscht den letzten Rest aus seinem Schaft.
Sandra stöhnt auf, ... Das war herrlich und meine Möse ist inzwischen klitschnass. Sie
schaut ihren Vater an, Verlangen, ja Begierde liegt in ihrem Blick als sie flüstert, ...
Da sitze ich nun. Meine Schwester und mein Papa hatten ihren Orgasmus und ich ......

Doppeltes Vergnügen [Teil 3]

Er sieht seine Tochter an, Sandra sitzt mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett, ihre
Finger sind zwischen ihren rot angeschwollenen Mösenlippen verschwunden, kräftig fickt
sie sich mit ihrer Hand in ihr schleimiges Fötzchen. Als ihr Vater sie so sieht, fällt
sein Entschluss, er wirft die letzte Schranke über Bord, ja er begehrte seine Töchter,
ihre heissen jungen Körper, ja er will ihre engen Mösen um seinen dicken Pfahl spüren.
Lachend sagt er zu seiner ältesten Tochter. ... Auch du mein heisses Töchterchen, sollst
dein Fötzchen befriedigt bekommen.
Nachdem Jessica seinen Schwanz abgeleckt hat, sinkt er ein wenig schweratmend zwischen
seine beiden hübschen Töchter, die eine jung, kleine, feste, spitze Brüste, die enge,
nackte Möse, die jetzt nass und geschwollen ein wenig geöffnet war. Seine ältere Tochter,
mit fast voll entwickelten, schweren Brüsten, die aussahen wie die ihrer Mutter, mit grossen
herrlich steifen Nippel die sich ihm entgegen reckten, mit ihren Beinen gespreizt und
ihren Finger in ihrem klatschnassen Schlitz. Er wendet sich zu Sandra, küsst leicht ihren
Mund und gibt ihr verspielt einen nassen Kuss auf einen harten Nippel, gleich greift ihre
Hand ihn am Kopf und drückt ihn fester gegen ihre wogenden, festen Titten, er öffnet seinen
Mund und saugt sie leicht, spielt mit der Zunge über den harten, steifen Nippel, sie stöhnt
leicht und geil auf, ... Papa ich bin so heiss, ich möchte dich so gerne in mir spüren,
... ich will dich, ... Papi bitte mach es mit mir. Er hebt seinen Kopf und schaut ihr
in die Augen, sieht ihre tiefe Liebe zu ihm, ihr Blick verrät ihm wie heiss sie ist und
er sehnt sich nach ihrem jungen Körper, alle Bedenken brechen zusammen, ja er will seine
Tochter haben, ihre junge Pussy um seinen Schwanz spüren. Heiser vor Verlangen, flüstert
er ihr ins Ohr, ... ja Kleines, ich will dich, ich will es mit dir machen, ... Sandra,
gib Papa ein wenig Zeit, nach dem Abspritzen sich ein wenig zu erholen, komm mein Herz,
... spiele noch ein wenig mit Jessica, macht euren Papi schön heiss meine beiden geilen
Mädchen.
Er legt sich auf die andere Seite von Sandra und Jessi kommt gleich an ihre Schwester
herangerückt, bückt sich über ihre Titten und saugt sich gleich an einer fest, tief saugt
sie das feste Fleisch in ihren kleinen Mund. Das Gefühl und der Anblick, ihrer kleinen
Schwester, die an ihren Titten saugt, macht Sandra fast Verrückt vor Lust, langsam fährt
ihre Hand zu Jessicas engen, nackten Möse, Wellen von Geilheit und Lust durchschwemmen
Sandras jungen Körper und enden an ihrem harten, steifen Kitzler. Ihre Hand dringt tiefer
zwischen Jessicas Beine, sie spürt wie nass ihre Schwester ist und Sandras Finger findet
die kleine harte Klit. Jessica stöhnt auf und saugt noch fester an Sandras Nippeln, die
sie abwechselnd in den Mund mimt. Sie beginnt lauter zu stöhnen ihr draller Körper windet
sich hin und her und sie ist einem Orgasmus nahe. Er schaut seinen heissen Töchter immer
geiler werdend zu, sein Schwanz hat fast seine ganze Grösse wieder erreicht und er beginnt
ihn leicht zu wichsen, der Anblick von seinen kleinen, verdorbenen Schlampen ist einfach
heiss und geil, er hat es schon immer geliebt zwei Mädels bei ihren heissen Spielen zu
sehen und jetzt noch seine Töchter, es war ist nicht zum Aushalten. Sandra will ihrem
Papi noch mehr zeigen ihn noch heisser machen, sie steht auf, legt Jessica auf den Rücken
und spreizt ihre Beine, ihre kleine Fotze ist klatschnass und rot geschwollen vor Verlangen.

Sandra sieht ihre Schwester an und sagt dann verlangend zu ihr, ... komm Schwesterchen
halte deinen Schlitz schön weit auf, ich will dir deine kleine Möse lecken, ... ich will
deinen Saft schmecken. Ihr Kopf senkt sich zwischen Jessicas feiste, weit offenen Schenkel
und sie leckt ihr langsam durch den ganzen Schlitz, sie kann den süssen Honig der Kleinen
schmecken, der immer mehr aus dem kleinen Loch läuft. Sandra drückt ihre Zunge in Jessicas
enges Loch, leckt an den Innenwänden der immer mehr offenen Möse, ihre Finger streicheln
über den harten Kitzler und sie wichst zart darüber, Jessica keucht, stöhnt, ihr Becken
stösst Sandras Zunge entgegen. Der geile Vater, hält es nicht mehr aus, kniet sich hinter
Sandra, nimmt seinen Schwanz in eine Hand und reibt ihn ihr durch ihren nassen Schlitz,
zum erstenmal spürt er das heisse, nasse, zarte Fleisch seiner Tochter an seiner Eichel,
wie Stromstösse jagt es durch seinen Körper, er wichst seinen Schwanz langsam durch ihre
Spalte, bis er ihr heisses Loch an seiner Nille spürt, doch bevor er in sie dringt, bückt
er sich über seine Tochter, zieht ihren Kopf etwas höher und flüstert ihr ins Ohr, ...
Sandra, willst du es, ... willst du Papas Schwanz in deiner heissen Muschi, ... noch ist
es Zeit aufzuhören Kleines. ... Ja Papi, ... komm in mich ich will dich spüren, ... bitte
nicht aufhören, ... ich bin so heiss, ist ihre keuchende Antwort. Mit einem leichten Ruck
drückt seine geile Tochter ihren kleinen Arsch gegen ihn und seine Spitze steckt in ihrem
engen, heissen Liebeskanal. Ein kleiner Schrei entrinnt Sandra als seine dicke Nille in
ihre enge Pussy dringt.
Er wartet einen Moment um sie an das Gefühl zu gewöhnen, dass ihre enge Muschel sich entspannt
und er langsam tiefer in sie dringen kann, Sandra stöhnt als sein Schanz langsam in sie
dringt. Er spürt ihre Enge, ihre Hitze, mit jedem Zentimeter wo er tiefer in sie dringt
wird er geiler und heisser, am liebsten würde er Sandra jetzt fest und gnadenlos hart
ficken, ihr seinen Pfahl hart an den Gebärmuttermund rammen, doch seine Liebe zu ihr ist
grösser als seine Geilheit, er will ihr keine Schmerzen bereiten, bezähmt seine Gier und
dringt langsam bis zum Anschlag in sie, seine Eier berühren ihren nassen Schlitz, er spürt
ihre Nässe an ihnen und Sandra fängt, getrieben von massloser Geilheit, selbst mit leichten
Fickbewegungen an, auf die er mehr als willig eingeht, immer ein wenig schneller werdend
stösst er in sie, seine Eier klatschen gegen ihren Kitzler und geben Sandra zusätzlich
heisse Gefühle, sie bückt sich und beginnt wieder Jessica zu lecken, tief dringt ihre
Zunge wieder in den heissen Kanal ihrer Schwester. Jessica schaut ihren Vater an, geile
Lust liegt in ihren Augen, ihr Becken stösst immer schneller gegen den Mund ihrer grossen
Schwester und genau so schnell stösst er jetzt in Sandra, fest und eng presst ihre Möse
seinen dicken Schwanz zusammen, gierig saugt ihre Pussy ihn immer tiefer in sich, ihre
Scheidenwände melken seinen dicken Vaterschwanz, alle drei stöhnen sie immer lauter und
sie ficken wie rasend immer schneller, er bückt sich tiefer über Sandra greift nach ihren
festen, im Rhythmus, wippenden Titten, nimmt ihre harten Nippel zwischen Zeigefinger und
Daumen und kneift sie leicht in ihre jetzt immer grösser werdenden Nippel, er spürt wie
seine Eier zu brodeln beginnen wie sein Saft langsam hochsteigt, er hält es nicht mehr
lange durch und treibt seine Tochter heiser vor Geilheit an, ... Ja, Sandra, ... komm
mein heisses Töchterchen, ... komm fick deinen Papi, ... oooh gib es deinem verdorbenem
Vater, komm meine kleine versaute Tochter, ... fick mich, ... fick mich, ... du geile
kleine Hure, ... fick deinen perversen, versauten Vater.
Die drei stöhnen, keuchen, mit einem hellen Aufschrei kommt es Jessica, fest und hart
drückt sie ihre auslaufende, kleine Fotze an Sandras Gesicht, er kann sich auch jetzt
nicht mehr zurückhalten, tief stösst er in seine Tochter, heiss und schleimig spritzt
er seinen Vatersamen in sie, Spritzer um Spritzer schiessen tief in ihre enge sich zusammenziehende
Möse, das Gefühl seines heissen Saftes tief in ihr hat auch Sandras Orgasmus ausgelöst,
stöhnend und wild gegen ihn stossend kommt es ihr, krampfhaft versteift sich ihr Körper
und er spürt ihre Muschi an seinem harten, jetzt sehr empfindlichem Schwanz pumpen, sie
saugt ihm den letzten Rest aus den Eier, Sandras enge Möse kann die Menge, die in sie
schiesst, nicht aufnehmen und es tropft ihr durch ihren weit offenen Schlitz heraus. Erschöpft
von diesem gewaltigen Orgasmus, sinken sie aufs Bett, er ist noch immer in ihr, spürt
die letzten Zuckungen von ihrer Muschi, sein Schwanz bleibt steif, das Gefühl ihrer jungen
engen Fotze, lässt ihn hart bleiben. Er küsst sie und sagt ihr, ... ich liebe dich, mein
heisses, geiles Mädchen. Sandra erwidert seinen Kuss heiss und nachdem sie sich gelöst
hat flüstert sie, ... ich liebe dich auch Papi und wir werden immer zusammen sein. Ihre
Muschi zieht sich zusammen und öffnet sich wieder, sie massiert seinen Schwanz wieder
und dreht ihr Gesicht zu ihm, ... Papi, du bist immer noch hart, dein Schwanz ist ja immer
noch gross und dick, ... Papi, komm, ... ich will euch zusehen, ... Papi komm fick, ...
fick Jessica jetzt auch, ... ich will deinen dicken Prügel in ihrer engen, geilen Fotze
sehen, ... komm Papi, ... das macht mich wieder ganz geil, ... vögele auch deine kleine
Tochter. Er schaut Sandra an und fragt sie zweifelnd, ... Sandra, Lust hätte ich schon,
die kleine, verdorbene Schlampe zu ficken, ... doch glaubst du wirklich mein dicker Vaterschwanz
geht in ihr enges Loch. Sandra sieht ihn an, grinst dann und meint, ... du wirst dich
wundern Papi, ... das kleine Luder, lässt sich ja auch von mir mit meinem dicken Vibrator
ficken, ... der ist ja auch fast so gross wie dein Papischwanz, ... ich helfe dir, ...
komm Papi wir ficken sie gemeinsam, ... die kleine Schlampe wartet doch nur drauf. ...
Oh, ja Papi, ja mach es auch mit mir, ist Jessica gleich hell begeistert.
Er zieht seinen Schwanz aus Sandras glitschiger Muschi und er legt sich gleich mit seinem
Gesicht zwischen Jessicas weit gespreizte Schenkel, geil hält sie ihm ihre klein Fotze
ganz auf und er beginnt die klatschnasse Muschel seiner kleinen Tochter begierig zu lecken.
Sandra liegt neben ihnen und mit glänzenden Augen schaut sie ihrem Vater zu was er mit
ihrem kleinen versautem Schwesterchen treibt. Tief steckt er ihr seine Zunge in den nackten
Mösenschlitz und fickt sie damit, wie mit einem kleinen Schwanz, Jessica stösst ihm gleich
ihr Becken entgegen sie war mehr als bereit, sie brauchte kein Vorspiel mehr, er kann
es fast nicht glauben, das so ein junges Mädchen, soviel Liebessaft produzieren konnte.
Er sieht Sandra an und sagt zu ihr, ... Komm, Sandra das kleine Fötzchen will gefickt
werden, hilf Papi dabei, ... steck du meinen Schwanz in dein geiles Schwesterchen, ...
das willst du doch. Er legt sich zwischen Jessicas gespreizte Schenkel, Sandra greift
seinen Steifen und führt ihn an Jessicas kleine Loch, er nimmt ihre Beine in die Hände
hebt sie an und seine breite Eichel liegt für Sandra gut sichtbar jetzt an Jessicas offenem
engen Mösenloch. Sandras Finger greifen ein wenig fester zu und drücken seinen Schwanz
in sie, Jessica schreit auf als seine dicke Nille ihr schmales Loch aufdrückt und in sie
dringt, keuchend stöhnt sie, ... Oooh Papi, ... oooh er ist zu dick, es tut weh, ... aah,
warte. Erschrocken schaut er sie an, ... Kleines soll ich aufhören, geht es nicht. ...
Nein, nein Papa, ... nicht aufhören, es ist so schön, aber er ist so dick. Dann spürt
er wie ihre kleine Möse nachgibt und sein dickes Rohr immer tiefer in sie dringt, hechelnd
und stöhnend nimmt Jessi ihn in sich auf, als seine Schamhaare ihre fast nackte Muschi
berühren, spürt er den Grund ihre kleinen Muschel, weit aufgespreizt, dehnen sich ihre
Scheidenmuskel um seinen dicken Stamm, Sandra ist so aufgegeilt von dem Anblick und greift
nach ihrem dicken Vibrator und steckt in sich in ihre kochende Spalte, schaltet ihn ein
und die rotierenden Bewegungen machen sie fast Wahnsinnig.
Sie bückt sich zwischen Jessicas Schenkel und leckt seinen Stamm der in Jessicas enger
Fotze ein und aus fährt, leckt den ganzen Saft ab, Sandras Hand massiert ihm leicht die
Eier und er wird immer heisser, fest rammt er Jessica jetzt seinen Vaterschwanz tief in
ihre Teenymöse und fickt sie hart durch, sie stöhnt, vor Geilheit oder weil er ihr zu
tief reinstösst, er weiss es nicht, Sandras Hand an seinem Sack, ihre Zunge die seinen
Stamm leckt und die enge herrliche Teenymöse macht ihn fertig. Auch Sandra stöhnt jetzt
laut, der Anblick, wie ihr Vater pervers ihre kleine Schwester fickt und der Dildo in
ihrer Fotze bringen sie zum Höhepunkt. Jessica zuckt und schreit jetzt, sie hat ihren
ersten Orgasmus mit einem richtigen Männerschwanz in ihrer kleinen Möse, Sandra bewegt
den Vibrator jetzt sehr schnell rein und raus, ihr Liebessaft und der Sperma von ihrem
Vater tropfen über ihre Finger, ihre andere Hand, presst seinen Sack zusammen und sie
spürt wie der Samen aus ihm in Jessica spritzt, ihre kleine Fotze zum überlaufen bringt,
dick und schleimig läuft es an ihrem kleinen Arsch herunter und tropft in Sandras Hand
wo sie es gierig aufleckt. Sein Schwanz rutscht aus Jessica heraus gefolgt von Liebessaft
von ihr und ihm, weit bleibt das kleine Loch aufstehen und schliesst sich nur sehr langsam.
Erschöpft fällt er neben sie aufs Bett, Sandra reibt Jessicas noch geöffnete Möse, so
das ihre Gefühle von ihrem ersten Fick langsam abklingen können. Sie legt sich in seinen
Arm, kuschelt ihren nackten Körper an ihren Vater und Flüstert ihm ins Ohr, ... Geil Papi,
... das war heiss, .. das müssen wir bald wieder tun, ... ich bin jetzt noch heiss, ...
ich könnte noch immer. Er sieht sie an, grinst und sagt dann, ... Ja mein Herz, ... du
bist ja auch mein heisses, geiles Töchterchen und hast eine heisse Pussy, so wie Mami,
sie kann auch nicht genug bekommen und lässt alles an ihre Muschi, übrigens schau mal
zur Tür.
Erschrocken siehst Sandra zur Tür hin, da steht Mutti, mit nacktem Unterleib, ihre Hand
fast ganz in ihrer grossen Möse und fickt sich mit geschlossenen Augen ihre Finger tief
in ihre rasierte Fotze. ... Na Sandra flüstere er ihr zu, ... wäre das nichts für dich,
... deine heisse Mutti, jetzt zu vernaschen ..............

Doppeltes Vergnügen [Teil 4] - Mit Mami

... und ob, antwortet Sandra ihrem Vater. ... Ich habe euch Beiden immer beim Ficken zugesehen,
habe mir vorgestellt Mamas gewaltige Titten zu lutschen, den Saft ihrer grossen Fotze
zu lecken. ... Aber Papi ich muss mich erst einmal ein bisschen frisch machen. Sandra
verschwindet in Richtung Bad. Beim Raus gehen streift sie die dicken Titten ihrer Mutter,
die heiss und geil zugehört hat, sie lächelt Sandra an und folgt ihr ins Bad.
Jessica liegt noch immer völlig fertig in ihrem total versautem Bett. Ihr Bettlaken ist
beschmiert mit Sperma, Mösensaft und ein wenig Urin. Der Schwanz war doch etwas gross
und hat Jessicas enge Fotze so gereizt, dass ihr bei ihrem Abgang Urin mit herausgepritzt
war, die Heftigkeit ihres Orgasmus und die Anstrengung das dicke Rohr ihres Vaters zu
verkraften hatte sie jede Kontrolle verlieren lassen. Doch sie bereut nichts. Im Gegenteil.
Sie lächelt ihren Vater an, streichelt zärtlich seinen zusammengefallenen Schwanz und
krault seine total ausgesaugten Eier.
Es überkommt ihn wenig das schlechte Gewissen, ob das, was sie getan hatten, so richtig
war. Doch Jessica nimmt ihm jeden Zweifel als sie sagt, ... Papi, ich liebe Dich so. Es
ist so ein tolles Gefühl, mit seinem Vati gefickt zu haben. Ich glaube, es wird lange
dauern, eh ich einen anderen Mann an meine kleine Muschi lasse. Befriedigt und ein wenig
Erschöpft, streichelt er zart ihren kleinen drallen Körper. Die zart-rosa Warzen auf ihren
festen jungen Titten, ihre prallen Schenkel und ihr nasses Fötzchen. Eng zusammengekuschelt
und Glücklich schlafen die Beide vor Erschöpfung ein.
Sandra ist inzwischen im Bad und geht in die Dusche. Mami folgt ihr und beginnt sie mit
Duschgel einzureiben. Zärtlich gleiten ihre Hände über die sanfte, junge Haut ihrer Tochter.
Sandra schliesst ihre Augen, geniesst die heissen Berührungen ihrer Mutter. Muttis Hände
massieren ihren Rücken, gleiten hinunter zu ihren Arschbacken, dann nach vorn über ihren
flachen, festen Bauch, zu ihren kleinen Brüsten. Mutti drückt sich eng an den jungen Körper
ihrer Tochter, Sandra kann den zarten Druck, ihre prallen, schweren Möpse in ihrem Rücken
spüren. Sie dreht sich zu ihrer Mutter um und zärtlich, verlangend gleiten Muttis Hände
zu ihrem jungen Schoss, zwischen Sandras leicht geöffnete Schenkel.
Sandra ist immer noch total heiss von dem Fick mit Papi und Jessica und auch ihrer Mutter
hat der Anblick, wie ihr Mann seine beiden geilen kleinen Töchter gefickt hat, absolut
aufgegeilt. Sandra führt ihre Hand zwischen Muttis pralle Schenkel und spürt ihren Muschisaft,
wie er aus ihrer heissen Grotte rinnt. Heiss drückt sie ihren Mutterschoss, gegen die
suchende Finger ihrer Tochter, sie spürt die schmale Hand des Mädchen zwischen ihren fleischigen
Mösenlippen, die leicht wichsende Bewegung an ihrem steifen, prallen Kitzler. Heiss und
Geil, zieht sie ihre Tochter mit sich aus der Dusche und setzt sich auf den Wannenrand.
Muttis pralle Schenkel öffnen sich weit, obszön zeigt sie ihrer Tochter die gerötete,
vor perverser Geilheit geschwollene Mutterfotze, spreizt mit den Finger ihre dicken Lippen
und bietet sich heiss und verdorben dem jungen Mädchen an.
Sandra kniet sich zwischen Muttis weit, gespreizte Schenkel, immer näher kommt ihr, vor
geiler Aufregung glühendes Gesicht, der vor nässe glänzenden Fotze. Es ist ein geiler
Anblick. Muttis ausgefickte, gedehnte Möse, tiefrot und angeschwollen, sind die kleinen
Schamlippen und ihr dicker, langer Kitzler steht wie ein kleiner Schwanz steif aus seiner
Hülle hervor.
Mit breiter Zunge leckt Sandra langsam von Muttis Rosette hinauf zum Kitzler. Dabei streift
sie ihr heisses Loch und schmeckt diesen frischen Liebesschleim, der sie total heiss macht.
Wie auch bei Jessicas bringt sie Mamis Mösensaft total auf Touren. Ihre Leckattacken werden
immer schneller. Mami beginnt heftig zu atmen, knetet ihre dicken Euter und zieht an ihren
steifen Nippeln. Sie ist Heiss, pervers Heiss, sie muss was in ihrer Fut haben, verlangend
sucht ihr Blick nach einem Gegenstand was sie in ihre pochende Liebeshöhle einführen kann.
Plötzlich greift sie zum Duschschlauch an der Wanne und flüstert, ... komm Kleines, ...
fick mich, ... fick deine geile, versaute Mutter, ... mach es mir mit dem Duschkopf, ...
steck mir das Ding in meine heisse Mutterfotze.
Sandra kann es erst gar nicht glauben, doch Mutti hat den Plastikkopf schon an ihrer saftigen
Grotte angesetzt. Sandra nimmt den Duschkopf selbst in die Hand. Mutti lehnt sich etwas
zurück, zieht ihre schmierigen Schamlippen ganz weit auseinander, öffnet ihr grosses Fickloch
und langsam drückt Sandra den grossen Kopf in die schmatzende, gierige Fickhöhle.
Mutti windet sich, halb vor heisser Gier, halb vor geilem Schmerz, fordernd drückt sie
ihrer Tochter ihr Becken noch weiter, fester entgegen. Erst langsam, dann mit einem kleinen
Ruck rutscht der ganze Kopf in Muttis grosser Möse. Langsam beginnt die geile Tochter
ihre versaute Mutter, mit dem Gerät zu ficken.
Mutti stöhnt und keucht, immer schneller werden ihre Fickbewegungen. Sie hat einen gigantischen
Orgasmus und die zuckenden, zusammenziehende Bewegungen ihrer Möse drücken den breiten
Duschkopf langsam wieder aus dem schmatzenden, glitschigen Loch heraus.
Sandra ist völlig fasziniert von diesem Anblick und will es natürlich auch ausprobieren.
Doch sie hat ein wenig Respekt vor diesem grossen Teil, sie zweifelte, ob ihre enge, junge
Fotze sich so weit spannen lässt.
Mutti beruhigt sie, ... Ich werde Dich erst ein wenig vorbereiten, ... dein gieriges Döschen
ein wenig weiten, ... dir meine Hand reinstecken, ... dich so ficken. ... Wenn die rein
geht, ... Kleines, ... dann passt auch der Duschkopf.
Gesagt, getan. Sandra setzt sich ihrerseits jetzt auf den Wannenrand, Mami kniet sich
zwischen ihre weit gespreizten, junge Schenkel und beginnt sie herrlich zu Lecken. Mutti
hat eine flinke, grosse, leicht rauhe Zunge, die Sandra fasst irrsinnig werden lässt.
Sie umkreist Sandras geschwollenen Kitzler, der zwischen den Schamlippen hervorquillt.
Muttis Zeigefinger massiert leicht über Sandras empfindliche Rosette. Die Lustsaft des
heissen Mädchens beginnt reichlich zu fliessen und macht auch ihren Hintern für alle Schandtaten
bereit. Mutti kennt die Vorlieben ihrer Tochter für Analspiele und nachdem sie ihre Finger
schön nass gemacht hat, schiebt sie ihr erst den Mittel-, dann den Zeigefinger in ihren
Arsch. Sie spreizt die Finger und weitet damit den kleinen Hintereingang. Muttis Zungenbewegungen
werden immer schneller.
Steil stehen Sandras Brustwarzen jetzt nach oben, ihre Finger zwirbeln die steifen Knospen.
Genussvoll schliesst sie die Augen und denkt an den herrlichen Fick mit Papi. Noch immer
spürt sie in Gedanken seinen gewaltigen Schwanz, wie er bis zum Anschlag in ihrer engen
Möse steckte, seht intensiv ist das Gefühl in ihrer jungen Fotze, sie spürt plötzlich
Mamis Finger, wie einer nach dem anderen in ihrem engen Eingang verschwinden.
Drei Finger hatte sie sich oft schon selbst rein gesteckt, doch Mami hat jetzt die ganze
Hand schon am Eingang. Es tut weh aber es ist ein süsser, geiler Schmerz, Sandra will
dieses Gefühl spüren, wie die Hand ihrer Mutter in sie dringt, sie fickt. Sie spreizt
ihre Schenkel noch weiter. Mit einem Ruck schiebt Mami jetzt die ganze Hand rein.
Sandra schreit auf, doch das Gefühl ist überwältigend, sie sieht und spürt das Handgelenk
ihrer Mutter, wie es in ihrer Muschi steckt, wie Mutti langsam ihre Finger bewegt. Es
ist himmlisch. Immer wieder berührt sie den G-Punkt ihrer versauten, heissen Tochter,
die kurzen Fickbewegungen tun ihr übriges.
Sandra ist noch so geil von diesem Morgen, das es nicht lange dauert, bis sie zum Orgasmus
kommt. Mutti merkt, wie sich alles in Sandra zusammenzieht. Sandras glitschiger Fickschlauch
wird enger und presst Muttis Hand zusammen.
Sandra windet sich und schreit wie am Spiess, ... ich komme, ... Ooh Gott Mami, ... ich
kommeeee.
Sie kann es nicht mehr halten. Mitten im Orgasmus schiesst eine Fontäne ihres Urin heraus.
In diesem Moment hat sie jegliche Kontrolle über ihren jungen, heissen Körper verloren,
es ist ihr alles egal. Es läuft alles wie in Trans ab. Das Gefühl der fickenden Hand ihrer
Mami in sich, der Gedanke an den geilen Morgen mit Papi und Jessica, alles kommt zusammen.
Unaufhörlich rollen Orgasmuswellen durch ihren Körper.
Sie rammelt sich Mamas Hand immer wieder fest in ihre überreizte Fotze. Der Saft schiesst
aus ihrem Loch und gierig leckt Mami das Gemisch aus geilem Mösensaft und Pisse auf.
Nur sehr langsam weicht diese totale Erfüllung, eine totale Befriedigung macht sich in
ihr breit.
Mutti strahlt über das ganze Gesicht. ... Na, hab ich Dich glücklich gemacht , fragt sie.
... Und wie, antwortet Sandra, und gibt Mutti einen langen heissen Kuß.
Sie duschen noch einmal schnell, trocknen sich gegenseitig ab und wollen zurück gehen,
zu Papi und Jessica.
Mutti öffnet die Tür und wäre fast mit Mark, ihrem Sohn zusammengeprallt, er sitzt auf
den Knien vor der Tür hat sein Faust um seinen langen, dicken Schwanz gelegt und wichst
ihn wie ein Besessener.
... Was machst du denn hier, schreit Mutti auf, ich gleichen Moment wusste sie, eine blödere
Frage hätte sie nicht stellen können. Ihr Sohn hat ihr und seiner Schwester bei ihrem
geilen Treiben zugesehen, hat durchs Schlüsselloch mit angesehen wie sie die Fotze ihrer
Tochter geleckt und verwöhnt hat.
Mark ist aufgesprungen, steht mit steil aufgerichtetem Schwanz vor seiner nackten Mutter,
unverschämt, mit geilem Blick starrt er auf ihre dicken Melonen die vor seinen Augen sind,
sein Blick wandert hinab zur ihrer rasierten Mutterfotze und sein Schwanz richtet sich
noch mehr auf.
Mutti sieht Mark an, automatisch gleitet ihr Blick zu dem Jungenschwanz, erstaunt stellt
sie fest, das der Lümmel einen grösseren Schwanz hat als sein Vater, lange nicht so dick
aber ein gutes Stück länger.
Ihre nimmersatte Möse reagiert auf den geilen Anblick ihres Sohnes, ein ihr wohl bekanntes
Ziehen macht sich in ihrem Mutterschoss breit, ein letztes Aufflackern von Ärger, das
der Lümmel sie und ihre Tochter erwischt hat, das er durchs Schlüsselloch gespannt hat,
wurde von Lust und Verlangen nach diesem jugendlichem Prügel ersetzt, ihre Gedanken überschlagen
sich, wenn der Vater mit seinen Töchter ficken kann, warum sie nicht mit ihrem Sohn, bei
dem Gedanken spürt sie wie ihre weite Fotze wieder saftiger wird, wie der erste Geilsaft
aus ihrem Loch herausrinnt.
Mutti sieht Mark in die Augen und meint dann, ... Na, du geiler Spanner, hast du gesehen
was du wolltest, wie ich sehe hat es dich auf jedenfall schön angemacht.
Mark grinst sie frech an und tritt die Flucht nach vorn an, irgendwie hat er bemerkt,
das sein Schwanz seine Mutter anmacht, sie hat viel zu lange auf seine steife Latte gestarrt.
... Ja, Mutti, es hat mir gefallen, das was du und meine Schwester getrieben habt, euer
Lesbenspiel, war richtig heiss, ... ich habe deine dicken Euter noch immer gern gesehen,
aber deine Möse ist noch besser, einfach Spitze. Das wäre was für Papis Sohn.
Das war nun doch zuviel für Mutti, schallend verpasst sie dem Bengel eine Ohrfeige, ...
du kleiner Perversling schreit sie auf, ... du bi...
Weiter kommt sie nicht, Mark hat sie an sich gerissen, seinen Mund auf ihre Lippen gepresst
und mit aller Gewalt drückt er seine Zunge in ihren Mund, sein Schwanz ist zwischen ihre
prallen Schenkel gerutscht, drückt sich in ihren heissen, schmierigen Schlitz, hart spürte
sie das feste Fleisch an ihrem dicken Kitzler.
Zuerst wehrt sie sich gegen die Umarmung, doch dann gibt Mutti ihren Widerstand auf, ihre
Lippen öffnen sich, lassen die Zunge ihres Sohnes in ihren Mund eindringen, erwidert den
heissen verbotenen Kuss, ihre drallen Schenkel spreizen sich leicht und geben dem Schwanz
mehr Zugang zu ihrer glitschigen Spalte, ja sie lässt sich sogar ein wenig in die Hocke
und versucht die Nille ihres Sohnes in sich zu bekommen, ein zittern läuft durch ihren
Körper, als die jugendliche Nille ihr weites Mutterloch berührt und ein gutes Stück in
sie eindringt.
Mark stösst seinen Unterkörper nach vorn als er den heissen, glitschigen Eingang seine
Mutter spürt, ganz will er sein heisses Fleisch in ihre weiche Muttermöse treiben. .......

Doppeltes Vergnügen [Teil 5] - Mutti wird verwöhnt

Mutti wird schwach, verlangend drückt sie ihren Mutterschoss dem steifen, langen Schwanz
ihres Sohnes entgegen. Mark fühlt sich schon am Ziel seiner Begierde, als Mutti sich plötzlich
zurückzieht, sich von ihrem geilen Sohn löst, sie schaut ihn an und meint dann, ... nein
Freundchen, so nicht, deine Frechheit und dein heimliches Spannen soll nicht noch belohnt
werden.
Sie wendet sich zu Sandra, die hinter Mutti steht, eine Hand zwischen ihren Beinen hat
und mit grossen Augen dem Treiben zwischen ihrem Bruder und Mutti zugesehen hat.
Mutti grinst sie an und sagt dann, ... Wie ich sehe Kleines, bist du auch schon wieder
heiss, komm, du verdorbenes Schweinchen, wir gehen ins Schlafzimmer, dein Bruder wollte
ja etwas sehen, das kann er jetzt, aber nur zuschauen, das soll seine Strafe sein.
Kichernd gehen Mutter und Tochter in Richtung Elternschlafzimmer, gefolgt von Mark. Sandra
legt sich gleich mit weit gespreizten Schenkel aufs Bett und Mutti kniet sich neben sie,
mit glänzenden Augen schaut sie ihrer Tochter zu.
Sandra hat mit zwei Finger ihre geröteten, vor Lust geschwollenen Muschilippen gespreizt,
mit den Zeigefinger ihrer anderen Hand, wichst sie ihren Kitzler und streckt ihrer Mutter
ihr heisses Becken entgegen.
Mark hat sich mit einem ein wenig enttäuschten Gesicht auf einen Sessel gesetzt, der nicht
weit vom Bett steht, er hat die Faust um seinen Schwanz gelegt und massiert seine steil
aufgerichtete Rute.
Mutti kann nicht anders der Kitzler ihrer Tochter zieht sie magisch an, langsam senkt
sie ihren Kopf, berührt mit ihren heissen Lippen den steifen Kitzler, leckt leicht über
das Köpfchen, Sandra zuckt jedesmal zusammen wenn die Zunge die empfindliche Stelle berührt,
als Mutti sie jetzt noch ihren Mund über ihr Lustzäpfchen stülpt um an ihrer harten Klit
zu Lutschen, war es um sie geschehen, sie stöhnt laut auf, ihr Unterleib zuckt in rasender
Folge und sie hebt den kleinen, geilen Arsch empor, drückt ihr Fötzchen fest gegen den
Mund ihrer Mami.
Mutti ist erstaunt über die Heftigkeit ihrer Tochter und es macht sie noch heisser diesen
jungen Körper zur Ekstase zu bringen, ihre Hand ist zwischen ihren üppigen Schenkel und
sie wühlt mit den Finger in ihren aufgedunsenen Fotzenlappen, tief sind ihre Finger in
ihrem heissen Fickschlauch verschwunden und sie fickt sich mit der Hand wie eine Besessene,
mit einem dumpfen Aufstöhnen kommt Mutti zum Orgasmus.
Muttis leckt sich nach Oben, rutscht über den flachen Bauch ihrer Tochter, hinauf zu den
kleinen, festen Brüsten und saugt sich an den erregten spitzen Hügel fest, sie saugt so
fest sie kann an den jungen Titten ihrer Tochter, die sie fast ganz im Mund hat, sie spürt
wie der Nippel grösser wird und in ihrem Mund wächst.
Sandra hechelt unter der Behandlung ihrer Mutter und hält ihren Kopf mit beiden Händen
fest. Mutti kann nicht glauben was sie in ihrem Mund fühlt, schmatzend lässt sie die kleine
Brust los und überzeugt sich von dem was ihre Zunge gefühlt hat. Sandras Tittchen war
jetzt ganz spitz, der kleine Vorhof hatte sich, wie zu einem grossen Nippel verwandelt
und stand steil von dem kleinen Hügel ab. Mutti küsst den harten Nippel ihres Töchterchen,
sieht sie dann an, und flüstert,.. na mein kleines, geiles Nuttchen, wie ich sehe gefällt
dir was deine versaute Mutti mit dir macht. Sie küsst Sandra mit halboffenem Mund auf
die Lippen und sie spürt wie die flinke Zunge ihre Tochter in ihre Mundhöhle eindringt
und mit ihrer Zunge spielt, Sandra legt die Arme um ihren Hals zieht ihre Mutter noch
fester an sich und küsst diese jetzt heiss und fordernd, ja sie konnte küssen, ihre ältere
Freundin hatte es ihr gezeigt und die war Spitze darin.
Sandra spürt die schweren Brüste ihrer Mutter auf ihrem jungem Körper, wie die grossen,
breiten Nippel sich gegen ihre zarte Haut drücken, sie will diese Zitzen jetzt lecken,
saugen ja sogar an ihnen knabbern, in dem wollüstigen Fleisch ihre Hände vergraben.
Nach einem langen Kuss, lässt Mutti sich Atemlos neben Sandra aufs Bett sinken,.. Uuuh,
macht sie, ... du kleines Luder, das war aber auch nicht zum Erstenmal, dass du geküsst
hast, wer hat dir das beigebracht.
Sandra druckst zuerst herum, aber sie hat ja jetzt auch ein Geheimnis mit ihrer Mutter,
so erzählt sie von den Nachmittagen die sie mit ihrer älteren Freundin, die Tochter, von
Muttis Freundin, verbrachte.
Die Geschichte ihrer Tochter macht Mutti wieder so an, das sie ungeniert neben ihrem Mädchen,
sich an ihrer Möse spielt und schon wieder die Finger in ihrem heissen Kanal hat. Mutti
sieht Sandra an, als die ihre Geschichte fertig hat, grinst sie dann an und sagt scherzend,...
du kleines Ferkel, du scheinst mir ja ein schönes Früchtchen zu sein und Kathrin nicht
weniger, ob meine Freundin das weiss.
Sandra lacht auf, ...ich glaube schon Mami, ich glaube die treiben es auch miteinander
und wenn mich nicht alles täuscht spielt der Sohn kräftig mit.
Jetzt war es an Mutti sprachlos zu sein, Gabi, ihre Freundin mit ihrem Sohn, nein das
konnte doch nicht sein und trotzdem ging ein heisser Gedanke durch ihren Körper und sie
sah ihr Töchterchen jetzt mit leuchtenden Augen an, mit heiserer Stimme fragt sie Sandra
jetzt,... hast du auch schon mit Gabi. Sandra antwortet aber gleich empört, ... wo denkst
du hin, ... dann käme doch alles von Kathrin und mir raus. Mutti grinst jetzt und sagt
dann, ... glaubst du nicht Kathrin hat ihrer Mutter, das schon lange erzählt und sie macht
Gabi so heiss mit den Erzählungen wie du mich, ... würdest du denn gern mit Gabi.
Sandras Augen leuchten jetzt, .... oh ja, Mami, würde ich gerne sie hat eine geile Figur
und auch mit ihrem Sohn. Mutti horcht auf, ... Schatz hast du schon mit einem Jungen,
ich meine jetzt nicht Papa.
Jetzt wird Sandra rot im Gesicht, sie hat sich selbst in die Falle gesetzt, zögernd antwortet
sie, ... nein, ...nein, Mami, würde aber gerne einmal ... mit, ...mit ... Mark und mit
Gabis Sohn, ... mit Tim.
.. Was!!! macht Mutti, ... das kann doch nicht sein, sein Riesending geht doch ..... Da
merkt auch Mutti das sie sich verplappert hat.
Mutter und Tochter sehen sich an und müssen herzhaft lachen. Sandra fragt dann aber gleich,
... Mami vorher kennst du Tims Schwanz.
Mutti braucht ein wenig und gestand dann, .. ich habe ihn beim Wichsen beobachtet, man
hat der Bengel ein Riesending, ... und du kleines verdorbenes Schweinchen, ... pass mal
auf, du sprichst mit deiner Mutter, ... also gebrauche keine so groben Wörter.
Sandra schaut gross lacht dann aber, ... ja, ja, wie die Mutter so die Tochter.
Mutti macht ihr neckisch einen Finger, ... pass auf du verdorbenes Stück, ... aber sag,
mein kleines geiles Fötzchen, ... würdest du wirklich mit Gabi.
... Ja Mami, antwortet Sandra schnell, ... und wie. Mutti nimmt sie jetzt in den Arm küsst
sie heiss, ... würdest Mami sagen, ... was du mit ihr machen würdest,... komm erzähl es
mir, ..... das macht Mami so heiss.
Sandra nimmt ihre Hand und streichelt die schweren Brüste ihre Mutter, ... ich weiss was
besseres Mutti, ... ich zeig es dir.
Ihr Mund senkt sich zu dem dicken Nippel und begann gierig daran zu saugen, ihre Hand
bewegt sich zu den fetten Lippen der klatschnassen Fotze ihrer Mutter und sie berührt
das heisse, glitschige Mutterfleisch. Ihre flinken Finger finden schnell den riesigen
Kitzler ihrer Mutter und sie wichst mit ihren schmalen Fingern den hervorstehenden, empfindlichen
Lustzapfen. Langsam rutscht sie nach unten zwischen die weit geöffneten Beine ihrer Mutter
und lutscht kräftig an dem dicken Kitzler. Mutti verliert die Kontrolle über sich, sie
stösst gegen den Mund ihrer Tochter ihre Worte werden immer geiler und obszöner,... ja
du kleines Schweinchen lutsch deine Mami, ... du kleine Nutte, mach es mir, ... leck deiner
Mutter die Fotze, ... du kleine verdorbene Sau, du kleine Hure, ... fick mich doch endlich,
... du kleine geile Möse, ... komm, schon kleine versaute Mutterfotzenleckerin, ... komm
steck mir deine Hand rein, ... fick meine heisse Möse, ... mach, steck mir deine Hand
rein, ... ganz rein in mein versautes Fickloch, ... komm mach schon.
Sandra ist selbst so geil geworden bei den versauten Worten ihrer Mutter und tut was sie
verlangt, ihre schmale Hand findet das weit offenstehende Fickloch, langsam versinkt ihre
Hand in dem heissen Schlauch. Mutti stöhnt immer lauter, das Gefühl was sich in ihr ausbreitet,
droht sie zu verbrennen, das es ihre Tochter ist die ihren Körper in Besitz nimmt, das
verdorbene, verbotene Spiel heizt sie noch mehr an.
Sandra hat ihre ganze Hand in der glitschigen Muttermöse, formt sie zur Faust und beginnt
Mutti jetzt tief und kräftig zu ficken, die Hand verschwindet bis weit über das Handgelenk
in dem nassen Kanal und Mutti stösst ihr kräftig entgegen, mit einem kleinen Aufschrei
kommt es ihr dann. Ohne Kontrolle spritzt ihr heisser, gelber Urinstrahl aus ihrer überdehnten
Möse, trifft Sandra im Gesicht und läuft über ihre jungen Titten hinab, zwischen ihre
Schenkel, ihre nackte, heisse Fotze.
Sandra stöhnt auf als der heisse Sekt ihrer versauten Mutter sie trifft, gleich ist ihre
Hand an ihrer nackten Möse, schmatzende Geräusche entstehen zwischen ihren Schenkel, als
sie sich mit der heissen Pisse ihre Spalte wichst, langsam rinnt ihr Liebeshonig, gemischt
mit der Pisse ihrer Mutter an ihren Schenkel herab, versaut das ganze Bett.
Muttis Liebesschleim fliesst an Sandras Handgelenk aus ihr, eine ganze Menge saut die
Bettdecke ein. Sandra beugt sich über die Möse ihrer Mutter, öffnet ihren Mund, fängt
so den letzten Strahl Pisse auf der aus ihrer Mutter schiesst und schluckt den gelben
Saft gierig.
Muttis Klit steht prall und voll heraus. Sandra zieht ihre Hand mit einem kleinen Plopp
aus der nassen Höhle, steigt über ihre Mutter, senkt ihren jungen Schoss über die auslaufende
Möse ihrer Mutter. Als sie spürt, dass der grosse Kitzler ihre Mutter ihre kleine Möse
berührt, reibt sie sich an dem steifen Organ, spürte wie das Köpfchen manchmal ein wenig
in sie eindringt, sie braucht nicht lange und quiekst laut auf als ihr kleines Fötzchen
sich zusammen zieht und sie kommt, genau wie bei ihrer Mutter schiesst ihr gelber Sekt
aus ihr heraus, trifft den Bauch ihrer Mutter, spritzt auf und in die noch weit offene
Fickhöhle ihrer stöhnenden, vor Geilheit, sich windenden Mutter. Heiss und versaut schaut
sie in das, mit ihrer Pisse gefühlte Loch, der dreckigen Mutterschlampe, die mit beiden
Händen ihren Fotzenkanal weit aufhält und durch das anpissen ihrer Tochter den nächsten
Abgang hat.
Erschöpft sinkt Sandra in die Arme von Mutti und ruht auf den dicken, schweren Brüsten
aus. Mutti legt die Arme um sie und kuschelt ihr perverses, geiles Mädchen an sich.
... Oh mein geiler Spatz, ... das war schön, mein geiles Mädchen, ... du hast deine einlassen,
... du hast mich ja so schön ausgeweitet und der würde ohne Probleme reingehen und könnte
mein verhurtes Mutterloch so richtig durchpflügen.
Sandra, sieht sie an, ... Mami, ... Mami, ... auch Mark, würdest du Mark jetzt auch ranlassen,
.. er könnte deine geile Muttifotze doch jetzt durchziehen.
Mutti blickt das kleine verdorbene Luder an, ... ich, ich, ... weiss nicht, ... doch ja
auch Mark, ..... sein langer, dicker Prügel, könnte jetzt meine heisse Furche pflügen,
.... oh ja er kann mich jetzt bürsten, .... ich bin noch immer so geil, .. so pervers
heiss.
Noch ehe Mutti weiter sprechen konnte, war Sandra schon vom Bett, sie will Sandra noch
zurückrufen, aber das kleine, geile Biest stand schon bei Mark, der heiss zugesehen hat
und jetzt kräftig seine Latte massierte. Mutti wusste was jetzt kam, sie hat sie sich
jetzt zu weit vorgewagt und in ihr keimt immer mehr der Verdacht, das ihre versaute Tochter
sie verführt hatte, sie so weit gebracht hat, dass sie es vor lauter Geilheit nicht mehr
aushält, nur noch eine heisse, perverse Mutterfotze ist, die ficken möchte, egal mit was,
egal mit wem.
Sie schämt sich plötzlich, so nackt auf dem Bett zu liegen, sich ihrem Sohn so obszön
zu zeigen, langsam zieht sie die Decke über ihren fülligen nackten Körper, sie weiss was
jetzt passieren wird, das sie Mark ficken würde, das war ihr klar, ihre heimliche Fantasie
die sie beim Wichsen entwickelt hat wurde jetzt Wirklichkeit.
Mark hat das perverse Schauspiel, wichsend genossen, er hat sich ganz ausgezogen und steht
auf kommt Sandra entgegen, sein Schwanz wippt bei jedem Schritt und Sandra spürt die harte
Latte am Bauch als sie ihn umarmt und grinsend meint,... komm du grosser Bruder, es wartet
eine heisse, geile, nimmersatte Muttermöse auf dich, zeig ihrem geilen Loch was ein richtiger
Prügel ist, sie kann es nicht erwarten dich in ihrem schleimigen Loch zu haben.
Kurzerhand greift sie Mark am Schwanz und zieht ihn so hinter sich her, zum grossen Bett
ihrer Mutter. ... schau Mami, ... ich bringe dir ein sehr grosses Geschenk, ich glaube,
genau das hat dir gefehlt.
Mutti will noch etwas sagen, aber der grosse pralle Schwanz, direkt vor Augen, wirkt jetzt
noch grösser und verschlägt ihr die Sprache. Sandra grinst breit, ... Mutti, warum küsst
du dein Geschenk denn nicht, fragt sie Spitzbübisch und hält Marks Schwanz gegen ihre
Lippen.
Mutti öffnet ihren Mund und die breite Nille verschwindet in ihrem saugenden Mund, sie
hat kaum noch Platz in ihrer Mundhöhle um die Nille ihres Sohnes mit der Zunge zu verwöhnen,
so einen Pfahl hat sie noch nie gelutscht oder in ihrer heissen Mutterfotze gehabt, gewaltsam
versucht sie dem Eindringling Herr zu werden, schafft es aber nicht, Mark war zu geil,
er versucht immer tiefer in ihren Mund zu dringen.
Sandra hat die Decke wieder von ihr gezogen, saugt an ihren dicken Nippel und hat ihre
Hand auch wieder an ihrem Kitzler, sie bereitet ihre Mutti für den dicken Freudenspender
vor. Mutti braucht das aber nicht mehr, schon beim Anblick von der grossen Latte ihres
Sohnes hat sie schon wieder zum kochen gebracht, sie pervers Heiss gemacht und sie spürt
wie ihr prallen Mösenlippen sich von selbst öffnen. Sie hat nur noch den Wunsch diesen
Pfahl endlich in sich zu haben.

Doppeltes Vergnügen [Teil 6] - Mutti mit Sohn und Tochter

Marks Schwanz steht weit ab von ihm, die tiefrote Eichel prall erhoben, bereit zum allem,
es war soweit, endlich konnte er seine Mama ficken, endlich ging ein Traum in Erfüllung
und das noch mit Hilfe seiner kleinen Schwester, die, die dicken Euter ihrer Mutter mit
Genuss knetet und saugt.
Mark legt sich neben seine Mutter aufs Bett, seine Hand verschwindet zwischen ihren breiten
Schenkel und er berührte ihre aufgedunsenen Lippen, überrascht über die Weichheit und
die Hitze die ihre Möse ausstrahlt, kommt er mit dem Gesicht näher, will sich das Ziel
seiner Wünsche ansehen.
Mit beiden Händen teilt er die breiten glitschigen Lippen und sieht das dunkelrot leuchtende
Lustfleisch vor sich, der Liebeskanal steht weit offen und er merkt wie die Möse seiner
Mutti pumpt und nach etwas zu suchen schien, langsam drückt er seinen Finger in sie und
gleich schliessen sich die geilen Lappen um seine Finger und saugen in förmlich rein.
Mark merkt seine Mutter ist mehr als bereit und jede Sekunde wo sie länger warten müsste
war eine Qual für sie, er erhebt sich, spreizt ihre Schenkel noch mehr, obszön präsentiert
seine Mutter ihm jetzt ihren heissen Schoss, er steigt über sie, küsst den willigen heissen
Mund, er stützt sich auf seine Ellenbogen ab, seine Mutter legt sich richtig unter seinem
Körper, sie muss gut und sicher liegen, weil gleich würde ihr aufgeheiztes Becken all
seine Stösse aufnehmen, abfangen, all seinen Hunger und seine junge Leidenschaft in sich
aufnehmen.
Mutti ist bereit sich ihrem Sohn hinzugeben, den Höhepunkt der Lust zu empfangen. Sie
weiss jetzt schon dass dies mit Sicherheit nicht das letzte Mal war, dass sie sich ihrem
Sohn hingegeben würde.
Langsam lässt Mark sein Becken mit dem steifem, harten Stamm nach unten sinken. Die nackten
geschwollenen Lippen von Mutti kitzeln die straffe Haut seiner Eichel. Mark hält inne.
Doch Mutti ist jetzt nicht mehr zu halten, der saugende Mund von Sandra an ihren steifen
harten Nippeln, das heisse Gefühl der dicken Nille ihres Sohnes an ihren weit aufstehenden
Schamlippen, macht sie rasend.
... So komm doch endlich! schreit sie Mark an. Der geniesst die Situation und reizt seine
Mami bis zur Weissglut.
... Sag was du willst, fordert er sie auf. Mutti stöhnt auf ....Nimm mich, stoss mich,
komm!
Ihre Hände krallen sich um Marks schweisstriefenden Arschbacken und versuchen, ihn in
sich zu drücken.
... Komm, sag was du willst, wiederholte er das alte Lied.
... Fick mich, stoss mich, na mach schon....!
Mark lässt seinen Steifen einige Millimeter tiefer sinken. Seine Eichel ist jetzt überall
von ihrer Nässe umgeben und er berührt mit der Nille leicht ihre heissen, aufgeblähten
Schamlippen.
... Komm, sagt sie! ... Fick mich, du Stier, mein Hengst, besorg es mir, komm schon, biiiiiittttttteeee!!!!!
Mark lässt sich fallen mit einem einzigen schnellen Stoss versenkt er seinen Pfahl in
sie. Mutti schreit auf wie ein weidwundes Tier. Ihr Becken kommt ihm entgegen, er glaubt
jeden Augenblick, sie würde sich und ihn zur Decke schleudern. Hart und unnachgiebig drückt
Mark sie mit seinem Schwanz nach unten, stöhnt und schreit, ... oh, ... Mutti, und spürt,
wie er mit seiner Eichel ihren Muttermund berührt.
Er hätte ihre Möse mit seinem Saft jetzt voll spritzen können. Mit 44 ist sie sicher noch
Empfängnisbereit, wer wusste, worauf ihre Eier eigentlich schon die lange warteten. Ja
Mark hätte seine Mutti jetzt schwängern können, aber er will noch nicht kommen will den
ersten Fick mit seiner heissen Mutter voll auskosten.
Ganz langsam zieht er seine Lanze wieder aus ihrer heissen und schmatzenden Grotte.
.. Nein! Muttis Hände umfassen sein Becken und ziehen ihn zu sich hinunter, .. Nicht hinausfahren!
Mark denkt nicht dran und stösst in sie, immer und immer wieder. Mutti und ihr Sohn sind
nur noch Fleisch, Hunger, Lust, Empfinden, Haut, Gier. Sie liegt mit weit gespreizten
Beinen unter ihm, ihre Brüste von ihrer Tochter geleckt und gesaugt, sie schwimmt in einem
Meer der Lust. Die Augen geschlossen schreit sie sich die Lust aus dem Leib, immer und
immer wieder.
Mark will seine Mutter jetzt anders besitzen, sie ist die erste Frau die seinen Riesenlümmel
ohne Schwierigkeiten aufnehmen kann und er will noch tiefer in diese brodelnde Hitze er
dreht sie um und nimmt sie von hinten.
Willig hält Mutti ihm ihre weit offen stehende Fotze hin und nimmt ihren Sohn wieder ganz
in sich auf. Sandra hat sich auf den Rücken zwischen Muttis Arme hereingedrückt ihr Gesicht
liegt unter den herrlichen Euter ihrer Mami die bei jedem Stoss von Mark herrlich schaukeln
und schwingen ihr kleiner, gieriger Mund versucht die steifen Nippel ihrer Mutter aufzufangen,
jedesmal wenn sie ihre Lippen berühren, ihre Beine hat sie weit gespreizt und ihr schmales
Becken liegt in Höhe vom Gesicht ihrer Mutter, die jetzt ihren Mund auf das nackte Fötzchen
drückt und begierig die Spalte ihrer Tochter leckt.
In Marks Sack beginnt der Saft langsam zu kochen. Er greift unter seine Mutter und nimmt
eine Zitze in die Hand, an der anderen saugt seine Schwester wie ein Baby. Immer schneller,
immer heftiger werden seine Stösse. Mark packte ihre Titte so fest wie man Wassermelonen
angreift, die man mit puren Händen entsaften will.
Mutti schreit auf, aber nicht vor Schmerz, sondern vor Lust und Hingabe. Ihr Sohn ist
dabei ihr die Seele aus dem Leib zu ficken. Ihre Gebärmutter muss schon rot und geschwollen
sein, ihre Eileiter dick und prall, ihre Eier verrückt vor Lust, sie war bereit, eingesamt
zu werden. In Marks Kopf zündet jemand ein Feuerwerk, sein Becken fährt vor und zurück,
vor und zurück wie ein Kolben in einem gut geölten Motor. Seine Sinne überschlagen sich.
Mit einem Schrei entlädt er sich in seiner Mutter. Aufbäumend kommt sie ihm entgegen.
Ihre Körper wachsen zusammen wie ein einziges Stück Fleisch, dass gemeinsam zuckt, schreit
und atmet. Immer wieder spritzt Mark seine Ladung in seine Mutter, seine Eier müssen schon
längstens leer sein, er weiss nicht, woher der ganze Saft kommt, aber immer noch strömt
sein Leben in ihren Schoss....
Mark rutscht von seiner Mutter, fällt neben sie aufs Bett, sein grosser Schwanz ragt Saftverschmiert
wie ein Pfahl in die Höhe. Mutti spürt wie das Sperma ihres Sohnes aus ihr tropft und
an ihren Schenkeln entlang läuft.
Sandra keucht unter ihrer Mutter, die schnelle Zunge ihrer Mami hatte sie so weit, ihr
Becken ruckt nach oben sucht nach mehr. Mutti erhebt sich auf die Knie, erfasst ihre Tochter
und führte sie über den aufragenden Schwanz ihres Bruders, das Mädchen spreizt ihre Schenkel
weit, das geile Fötzchen will nur noch etwas in sich spüren und voller Geilheit lässt
sie sich von ihrer gierigen Mutter auf den dicken Pfahl leiten.
Marks breite Eichel teilt ihre Lippen, findet den engen Eingang und rutscht in das von
ihrer Mutter vorbereitete Fötzchen. Mutti ist so heiss, Mark hatte ein wenig zu früh abgespritzt,
das perverse Treiben was sie mit ihrer Tochter jetzt trieb, soll ihr den Rest geben, sie
will sehen wie die kleine Fotze von dem dicken Stamm gefüllt wird, im Rausch ihrer Geilheit
kennt sie keine Grenze mehr.
Sandra ist fast im selben Zustand wie ihre versaute Mutter, viel zu spät merkt sie was
ihre Mutti mit ihr Vorhat, als sie die dicke Eichel ihres Bruders in sich spürt und sich
wehren will, ist es zu spät.
Mutti drückt sie an den Schultern tief auf Marks Schwanz, mit einem lauten Aufschrei hatte
Sandra den Riesenbolzen über die Hälfte in sich, sie strampelt und will von dem Pfahl
runter der ihr kleines Döschen zu sprengen droht, doch Mutti hält sie fest und Marks Schwanz
rutscht noch ein wenig tiefer.
Sandra hält jetzt still, langsam passt sich ihre enge Möse an den dicken, langen Eindringling
an und sie spürt wie ihr Schoss ihr erste Lustgefühle bereitet.
Mark sieht mit grossen Augen als seine Mutter Sandra auf seinen Schwanz drückt, er spürt
wie er tiefer in seine Schwester rutscht, ihre enge Möse zerdrückt fast seinen Lümmel.
Sandra sieht ihn ungläubig an, sie kann nicht fassen, das Mark fast ganz in ihr ist, ihr
anfing Lust zu bereiten.
Auch Mark bekommt mit das Sandra sich entspannt, sein Schwanz sich jetzt leicht in ihr
bewegen lässt, mit ganz zarten Stössen probiert er ihre enge Fut zu Ficken.
Sandra lässt sich nach vorne auf seine Brust gleiten, stützt sich dort mit den Händen
ab und hilft ihrem Bruder mit leichten Bewegungen, immer mehr lässt sich der dicke Bolzen
in ihr bewegen, immer mehr spürt sie wie die Lust in ihr aufsteigt, sie hat es geschafft,
sie hat den Schwanz tief in sich und sie fickt ihn jetzt mit steigender Lust.
Mutti sitzt neben ihren fickenden Kinder auf den Knien und hat ihre Hand in ihrem heissen
Loch, der geile Anblick des dicken Stamms in der engen Möse ihrer Tochter macht sie so
an dass sie kurz vor neuen Orgasmus an diesem Tag steht.
Sandra lässt ihren kleinen Hintern jetzt auch schneller auf Marks Latte tanzen, ihr kleines
Loch hat sich an den grossen Pfahl gewöhnt, sie spürt wie Mark jedesmal an den Boden ihrer
Möse stösst, sie sucht den Kontakt tief in sich und reibt sich immer fester auf Mark.
Mark macht die enge Möse seines Schwesterchen zu schaffen, der Saft steigt im in den Eier
hoch, wo er den noch hernahm weiss er selber nicht, seine Nille schwillt etwas mehr an
und Sandra quiekt gleich,.. oh Mark du wirst ja noch dicker, bitte mach jetzt, ... mach
schneller ich kann nicht mehr, mit einem Aufschrei wirft sie sich aufs Marks Brust, ihr
Fötzchen zieht sich noch enger um Marks Nille und saugt richtig an der empfindlichen Eichel,
Schubweise zieht sich ihr enger Fickschlauch zusammen und wimmernd kommt sie.
Auch Mark keucht auf und schiesst seinen Samen tief in seine Schwester, das enge Loch
kann nicht alles halten und der Saft drückt sich an Marks Pfahl vorbei und läuft an dem
mächtigen Rohr herunter.
Mutti bückt sich schnell, jeder Tropfen der heraustritt leckt sie gierig auf, leckt an
Marks Riemen und an der kleinen Dose ihrer Tochter, der geile Duft, der Geschmack, all
das bringt sie auch dazu ihren Liebessaft abzuspritzen, mit der Hand tief in ihrer Möse
kommt sie mit einem gewaltigen Orgasmus.
Erschöpft und ausgepumpt fällt sie neben ihre Kinder aufs Bett. Sandra ist auch auf die
Seite ihres Bruder gerutscht und kuschelt sich in seine Arm, sie ist gleich eingeschlafen.
Mark merkt noch das seine Mutter die Decke über sich und die Kinder zieht, sich neben
ihn legt und ihren grossen Brüste an ihn presst, dann war auch er eingeschlafen.
Mutti betrachtet ihre Kinder lächelnd, näher konnten sie sich nicht mehr kommen, sie schaut
noch zum Fenster merkt, dass es Draussen schon dunkel war, sie presst sich fester an Mark
und schläft auch sofort ein..........

E N D E
 

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII