German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Digitalkamera


Vor einigen Jahren, es war zur Weihnachtszeit, surfte ich gelangweilt durchs Internet. Ich war alleine, so musste ich mir meine Befriedigung meist auch alleine verschaffen. Ich suchte im Netzt nach frei zugänglichen Pornos um mich daran aufzugeilen. Da ich keine alte Schachteln als Wichsvorlage wollte gab ich Suchbegriffe wie Jung, kleine Titten, Lolita usw. ein. Ich wusste zwar damals schon, das es CP im Internet gibt, danach hatte ich aber eigentlich nicht gesucht. Umso mehr war ich verwundert, als sich plötzlich Seiten mit solchen Bildern öffneten. Da ich damals ja keine verbotenen Sachen machte, und mich auch nie sonderlich um Sicherheitseinstellungen am Rechner kümmerte, öffneten sich als mehrere Popup-Fenster. Ich war erschüttert, was ich da sah. Aus Panik, ich werde jetzt gleich vom BKA oder so aufgesucht, machte ich diesbezüglich eine Strafanzeige und löschte alle Dateien. Vielmehr, ich hatte es vor. Meine Neugier siegte beim löschen der Links. Ich wollte wissen, wie viel man da zu sehen bekommt. Ich wartete einige Tage bis ich ein Schreiben der Staatsanwaltschaft im Briefkasten hatte. Zuerst war ich natürlich geschockt, aber es war nur eine Mitteilung, das sie mit den von mir mitgeteilten Links nichts anfangen konnten.
Dann fing ich an, immer intensiver im Internet zu suchen. SC-Bilder waren zu finden wie Sand am Meer. Nach wenigen Tagen hatte ich Ordnerweise Bilder und auch ein paar Videos. Nach und nach waren auch immer mehr HC-Bilder zu finden und ich hatte Blut geleckt. Ich verbrachte Stunden vorm Rechner und fand dann auch diverse Seiten wie Gaj... oder Ran...
Ich brachte auch meine Phantasien zu „Papier“. Tagelang schrieb ich Storys mit mir und jungen Mädchen, auch mal mit Jungen. Schwul? Auf keinem Fall. Ein großer Männerschwanz interessiert mich nicht, aber so ein kleiner Knabenpimmel der hat schon was. Oft trieben mich meine Gedanken soweit, das alles mal real auszuleben. Ich erkundigte mich auch wie das so in den Grenzgebieten bei Tschechien oder so ist, aber die Angst war dann doch immer größer. Ich begnügte mich mit meinen Storys und ein paar PTHC- Videos. Irgendwann fand ich auch richtig gute Story-Bords. So konnte ich meine Gedanken mit anderen tauschen und ich wartete meist schon mit heruntergelassenen Hosen am Computer auf neue Geschichten. Fast jedes Jahr brauchte ich eine neue Tastatur weil ich oft nicht schnell genug ein Taschentuch bereit hatte.
Nach außen bekam natürlich, und auch zum Glück, niemand etwas von meiner Neigung mit. Einige male hätte ich mich schon fast verplappert, wenn ich gerade ein neues geiles Video gefunden hatte.
Irgendwann sprach mich ein Bekannter an. Sein Sohn (14) war unbeaufsichtigt im Internet, jetzt hat er einige Bilder mit nackten Mädchen auf seinem Rechner gefunden. Er wollte, das ich alles lösche und fragte auch, ob er jetzt mit der Polizei rechnen müsse. Ich versuchte ihn zu Beruhigen. Ich schaute nach, was sein Sohn so alles hatte. Es waren überwiegend Bilder, aber auch ein paar Videos. Ich kannte sie alle, tat aber natürlich sehr erschrocken und versprach, mich mit Tom darüber zu unterhalten.
Für dieses Gespräch wollte ich den geeigneten Zeitpunkt abwarten. Es sollte natürlich nicht zu einer Standpauke kommen, vielmehr wollte ich wissen, ob es nur jugendliche Neugier war oder ob er auch auf Kinder steht.
Irgendwann fragte mich Tom, ob ich ihm meine Digitalkamera ausleihen könnte. Er wollte Bilder für eBay-Artikel machen. Ich sagte ihm, ich gebe die nicht her, schlug aber vor, mitzukommen um die Bilder zu machen. Er druckste kurz herum und lehnte ab. Dann fragte ich ihn gerade heraus, ob er mehr fotografieren wollte als nur Sachen zum Verkaufen. Zuerst sah er mich fragend an. Als ich dann konkreter wurde, ob er vielleicht seine 13-jährige Schwester oder sogar seine 4-jährige Stiefschwester fotografieren wollte wurde Tom erst blass dann rot. Ich sagte ihm, sein Vater hätte mir das mit seinen Bildern im Internet erzählt. Ich wollte eine ehrliche Antwort und versprach ihm, es würde unter uns bleiben. Dann gestand er mir, dass er wirklich die Bilder machen wollte, wie ich es gesagt hatte.
Ich schlug ihm vor, er könne die Kamera haben, aber nur unter einer Bedingung. Er dürfe die Bilder nicht löschen, denn ich wollte sie auch sehen. Tom war sprachlos. Er wollte etwas vor sich hin stottern, ich sagte ihm dann gleich, das mich die kleinen Mädchen auch anmachen und ich schon lange neugierig darauf bin, wie seine 13-jährige Schwester wohl nackt aussieht.
Tom war einverstanden und ich gab ihm die Kamera. Bei der kleinen Stiefschwester Loren dürfte es wohl kein Problem sein, sagte er. Aber wie er Carmen vor die Linse bekommt, wüsste er noch nicht. Ich solle ihm etwas Zeit lassen.
Nach nur einer Woche meldete er sich und ich holte ihn ab. Im Auto schon fragte ich gleich, ob alles geklappt hat. Er sagte nur, ich solle mich überraschen lassen. Bei Loren gab es wirklich keine Probleme. Sie schlief eh öfters bei ihm im Zimmer und er überredete sie einfach, nach dem Baden ohne Höschen ins Bett zu gehen, es sei ja warm genug. Und bei Carmen war es doch einfacher als er dachte. Ich konnte es kaum noch aushalten. Wie ein Irrer raste ich nach Hause. Der PC war schon an, also gleich die Kamera angeschlossen und die Bilder heruntergeladen. Tom hatte 3 8MB Chips verknipst. Nach dem alle Bilder auf der Festplatte waren lud ich sie in den Bildbetrachter. Der erste Ordner, sagte Tom. Ist mit Loren, der Zweite mit Carmen und der letzte wieder mit Loren. Es waren jeweils um die 30 Bilder in hoher Auflösung. Wir betrachteten uns die erste Serie. Man konnte Toms Zimmer erkennen in dem das kleine Bett seiner Stiefschwester stand. Er hatte den Raum wohl, nach dem die Kleine schlief, recht gut ausgeleuchtet um auf den Blitz verzichten zu können. Die Lichtkorrektur meines Bildprogramms gab den Rest dazu um herrliche Bilder zu sehen. Auf den Ersten war das Mädchen noch zugedeckt. Man konnte nur ihr süßes Gesicht und den oberen Teil ihres Nachthemdes sehen. Dann sah man, dass die Bettdecke immer weiter heruntergezogen wurde und mein Blick viel auf die nackten dünnen Beinchen der Kleinen. Immer mehr und mehr war zusehen bis Tom das Hemdchen schließlich ganz nach oben gezogen hatte. Meine Augen klebten fast am Monitor als das erste mal der kleine schmale Spalt zu sehen war. Er hatte Bilder aus der Totalen, dann Nahaufnahmen. Auch hatte er sie in Position gerückt um die Beinchen etwas zu spreizen. So hatte man einen herrlichen Blick in die junge Unschuld. Ich merkte, wie mein Schwanz sich versteifte, auch Tom rückte seinen Pimmel immer wieder etwas zurecht.
Dann wechselten wir zu dem nächsten Ordner. Soweit ich es bei Carmen (angezogen) wusste, war sie mit ihren 13 noch nicht sonderlich entwickelt, denn ihre kleine Titten waren auch wenn sie nur ein Shirt trug, kaum zu sehen und ich könnte wetten, dass sie auch noch keine Haare hatte. Umso gespannter gierte ich auf die Bilder, wollte aber zuerst noch wissen, wie Tom das geschafft hatte. Er gestand mir, dass er sie recht offen darauf angesprochen hat und ihr 20 Euro dafür bot. Sie hatte sofort eingewilligt, wollte aber auch Bilder von Ihm machen, also sollte ich mich nicht wundern, wenn ein paar Bilder mit seiner Nacktheit dabei wären. Dann legten wir los.
Auf den ersten Bildern stand Carmen noch völlig angezogen da. Bei jedem weiteren Bild hatte sie ein Kleidungsstück weniger an. Sie strippte wohl richtig vor ihrem Bruder. Dann sah ich sie wie schon seit Jahren nicht mehr, nur im Slip, oben ohne. Sie hatte wirklich nur winzige, spitze Tittchen. Dann zog sie Bild für Bild den Slip ein Stückchen tiefer. Oberhalb ihrer Scham waren ein paar spärliche Härchen zu sehen, dann kam der kleine Spalt zum Vorschein. Er war noch völlig unbehaart und ich starrte erregt auf die kleine nackte Fotze von Carmen. Mein Schwanz, der sich kurzzeitig wieder zurückgezogen hatte, drückte wieder gegen meine Hose. Carmen ließ sich in allen möglichen Posen fotografieren und spreizte auch freiwillig ihre Beine oder zog die kleinen Schamlippen auseinander. Sie schien es wohl auch irgendwie zu erregen, so fotografiert zu werden. Bei dem Anblick schob ich eine Hand in meine Hose und rieb meinen Schwanz. Tom bemerkte das und grinste nur. Dann waren 3 Bilder zu sehen, auf denen Tom nackt war. Sein Schwanz war noch nicht voll ausgewachsen und Haare hatte er auch nur wenige. Es gefiel mir, was ich da sah. Tom, der immer noch auf meine reibende Hand schaute, sprach mich darauf an ob mir sein Pimmelchen gefallen würde, ich konnte nur bejahen. Zum Schluss kamen noch zwei Bilder, die er mit Selbstauslöser machte. Er und Carmen standen nackt nebeneinander und umarmten sich.
Bevor ich dann zum letzten Ordner wechselte meinte Tom noch, es würde ihm nichts ausmachen, wenn ich meinen Schwanz ganz raushole um ihn richtig zu wichsen. Er würde das gleiche tun wenn es mich nicht stört. Ich hatte nichts dagegen, wurde aber immer neugieriger auf die nächsten Bilder, denn die schienen ihn jetzt schon über alles zu erregen.
Es waren ja wieder Bilder von Loren. Diesmal lag sie aber in Toms Bett und man konnte von ihm ein Bein sehen. Loren war noch nicht nackt, was sich aber gleich änderte. Schon auf dem dritten Bild hatte er sie komplett ausgezogen. Dann war seine Hand zwischen den Beinen der Kleinen zu sehen. Das Nächste zeigte seinen steifen Schwanz mit Lorens Hand. Tom hatte inzwischen seinen Pimmel herausgeholt und ich tat es ihm nach. Beide standen wir jetzt mit heruntergelassenen Hosen vorm Monitor. Die Bilder zeigten, wie Tom seinen Schwanz an der nackten Loren rieb. Mal über dem Bauch, mal an den winzigen Tittchen, mal direkt an der Mädchenfotze. Ich wichste unterdessen ungeniert meinen Prügel. Toms Bewegungen wurden auch schneller. Dann sah man mal seinen Schwanz an den Lippen des schlafenden Kindes, und zum Schluss wieder an der Kindermöse. Als die letzten Bilder auftauchten, wie Tom seinen Saft über das Mädchen verspritzte hatten wir uns beide zum Höhepunkt gewichst und unser Sabber spritzte Richtung Monitor. Ich griff nach einem Taschentuch und machte die Sauerei grob weg. Dann rieb ich meinen Schwanz etwas ab, anschließend den von Tom. Er ließ mich machen und es schien ihn nicht im geringsten zu stören, das ich mit dem Tuch über seinen Schwanz rieb. Im Gegenteil, er fing sogar an, sich etwas zu versteifen.
Nachdem alles wieder einigermaßen sauber war und ich alle Bilder gesichert hatte, setzten wir uns an den Tisch und beratschlagten, was wir noch so alles machen könnten. Tom hatte da auch schon eine Idee.
So freizügig wie Carmen für ein paar Euros war, wäre sie vielleicht auch zu mehr bereit. Tom wollte herausfinden, wie weit sie gehen würde und was uns der Spaß kostet. Ich setzte ihn zu Hause ab und er versprach mir, mich sofort zu informieren. Zwei Tage später rief Tom mich an. Er hätte keine Überredungskünste gebraucht. Carmen hätte ihn nämlich gleich angesprochen, ob er nicht noch mehr Bilder machen will, wenn er sie auch bezahlt. Da hat er sie geradeheraus angesprochen, wie weit sie gehen würde. Es stellte sich heraus, dass sie für schlappe 50 Euro fast alles mitmachen würde. Sie braucht halt ständig Geld für ihren Mädchenkram. Ich ließ mich natürlich darauf ein und wir machten einen Termin aus. Am Wochenende holte ich beide ab und erzählten den Eltern etwas von „Schülerhilfe“. Bei mir angekommen saßen wir erst mal auf der Couch, keiner wusste so recht, wie er anfangen soll. Ich versuchte, die Sache heranzutreiben, in dem ich die 50 Euro auf den Tisch legte. Carmen griff gleich danach. Ich hielt ihre Hand fest, zog sie etwas zu mir und gab ihr einen Kuss. Zuerst zaghaft, dann immer doller, erwiderte sie ihn. Ich nahm Carmen in den Arm und fing an, ihr Oberteil auszuziehen, anschließend streichelte ich über ihren nackten Rücken bis hinunter zum Po. Als ich mit meiner Hand in ihre Hose griff hob sie ihren Po etwas an und ich konnte ihre Hose, samt Slip, ausziehen. Im nu hatte ich eine nackte 13jährige im Arm. Tom, der die ganze Zeit nur da saß griff mit ins Geschehen ein. Ich begutachtete den leicht behaarten Schlitz der Kleinen, während Tom jetzt ihre spitzten Mädchentittchen knetete. Wir legten Carmen auf den Rücken und bedeckten ihren ganzen Körper mit Küssen. Gierig vergrub ich meinen Mund in ihrem Fötzchen und Carmen wurde schnell feucht. Dann ließ ich von ihr ab, um mich auszuziehen. Carmen schaute fasziniert zu, als sie meinen halbsteifen Schwanz sah. Ich sagte ihr, sie könne ruhig zupacken. Ohne Berührungsängste streckte sie ihre Hand aus und umschloss meinen Schwanz, der sich augenblicklich ganz versteifte.
So wie Carmen mich wichste merkte man gleich, das es nicht das erste Mal war, dass sie einen steifen Penis in der Hand hatte. Sie sagte uns, das ein Junge, mit dem sie vor ein paar Wochen zusammen war, unbedingt mit ihr schlafen wollte, aber sie lehnte ab, dafür sollte sie ihn wenigstens so befriedigen. Sie hätte es auch gemacht, empfand aber eher Ekel als Freude. Hier ist es aber anders, es würde sogar Spaß machen.
Während Carmen mich weiterwichste stülpte sie wie selbstverständlich ihren Mund über meine Eichel und fing noch an, zu blasen. Tom hatte sie unterdessen zwischen Carmens Beine gekniet und leckte und fingerte die kleine Mädchenmöse. Die Situation war dermaßen geil und erregend das ich nach kurzer Zeit ohne Vorwarnung meine Sahne in Carmens süßen Blasmund spritzte. Sie schien damit gerechnet zu haben, denn sie zuckte nicht zurück sondern schluckte alles. Als sie meinen Schwanz saubergeleckt hatte, wechselten Tom und ich die Stellung. Während ich jetzt die süßen Mösensäfte schlürfte, bearbeitete Carmen den Schwanz ihres Bruders. Ich knabberte an dem kleinen Mädchenkitzler und schob zwei Finger in das junge Löchlein. Ich konnte kein Hindernis spüren. Wieder sprach ich Carmen darauf an. Sie meinte nur, dass es wohl irgendwann beim Sport passiert sein muss, es sei ihr auch aufgefallen, als sie sich das erste mal selber befriedigte. Nun, so konnte ich die kleine Fotze hemmungslos mit den Fingern wichsen und es dauerte auch nicht lange, bis sie ihren ersten Höhepunkt hatte. Tom war auch soweit und spritzte seine Ladung auch in Carmens gieriges Fickmäulchen.
Mein Schwanz war schon längst wieder hart, so legte ich Carmen auf den Rücken und bezog Stellung. Tom saß dabei und schaute fasziniert zu, wie ich mich mit meinem Schwanz ihrer Teeny-Fotze näherte. Bereitwillig spreizte Carmen ihre Beine weiter und ich schob meine Eichel vorsichtig in die heiße, enge Grotte der 13jährigen. So geil und nass wie sie war konnte ich, trotz ihrer Enge, problemlos hineinrutschen. Langsam drang ich bis zum Anschlag in das noch junge Mädchen und Carmen quittierte es mit einem lauten Stöhnen. Langsam fing ich an, die Kleine zu ficken. Immer schneller und fester hämmerte ich meinen Schwanz in Carmens junges Fötzchen. Sie wand sich vor Erregung unter mir, ihr stöhnen wurde immer lauter. Während des Ficks griff sie nach Toms Schwanz und wichste ihn. Ich fickte weiter und war schon wieder kurz vorm Abgang. Carmen schrie mir ihren nächsten Orgasmus entgegen, dann war es auch bei mir soweit. Noch einmal zog ich mich fast ganz zurück und spritzte beim nächsten zustoßen meinen Saft tief in die 13 Jahre junge Fotze. Vier oder fünf mal spritzte ich in sie bis nichts mehr kam.
In dem Moment, als ich mich auf die Seite drehte, legte sich Tom sofort über sie. Ohne weiteres versenkte er seinen Schwanz in seiner Schwester. Carmen hatte keine Zeit, um sich zu erholen, brauchte sie scheinbar auch nicht, denn sie fing sofort wieder an, zu stöhnen und Tom anzufeuern: „Oh ja, Tom. Fick mich, fick dein kleines Schwesterchen. Stoß ihn mir tief in mein kleines Loch. Oh ja ist das geil, so von Euch durchgefickt zu werden.“
Durch die Worte angetrieben rammelte Tom sie wie ein Kaninchen und es war ihm anzusehen, dass er nicht mehr lange durchhält. Carmen kam auch schon wieder und Tom ließ sich dann gehen. Auch er spritzte seinen Saft tief in die kleine Möse. Dann zog er ihn raus und hielt ihn gleich unter Carmens Nase. Sofort griff sie danach und schleckte seinen Saft, vermischt mit ihrem Eigenen, vom Schwanz. Dann legte sich auch Tom erschöpft aufs Bett.
Carmen hatte einen glücklichen Gesichtsausdruck. Ihr war zweimal in den Mund gespritzt und zwei mal die Möse besamt worden.
Auch Tom und ich konnten uns nicht beklagen.
Beim Anziehen meinte Carmen, dass wir das gerne wiederholen könnten. Ich schielte mit einem Auge auf den 50 Euro-Schein der noch auf dem Tisch lag, doch Carmen winkte ab. Diesmal würde sie das Geld zwar nehmen, denn sie wollte sich unbedingt was kaufen, aber dass nächste mal bräuchten wir natürlich nichts zu bezahlen, dann käme sie sich ja vor wie eine Nutte (was sie ja eben auch eigentlich war). Na ja, Tom und mir sollte es recht sein.
Wir trafen uns ab jetzt ziemlich regelmäßig. Fast jeden dritten Tag trieben wir es. Meist zu dritt, ab und zu war ich auch mal mit Carmen alleine. Nach ein paar Wochen gab es keine Stellung, die wir nicht ausprobierten, oft fickten wir Carmen zu zweit in Fotze und Arsch. Alles in allem hatte ich dadurch zwar ein recht erfülltes Sexleben, aber zwischendurch schaute ich mir doch immer mal die Bilder mit Tom und Loren an.
Nach etwa 3 Monaten, Tom war inzwischen 15 und Lorens 5 Geburtstag stand an, wollte ich es endlich wissen wie es ist, sich an einer so kleinen Fotze zu reiben.
Loren war eine ziemliche Wasserratte, so war es ein leichtes, die Eltern davon zu überzeugen, das ich mit ihr Schwimmen gehen. Tom würde auch mitgehen, so hatten sie nichts dagegen.
Ich Schwimmbad wurde reichlich herumgetollt, so dass die Kleine abends recht müde war. Zu Hause bei mir rief ich kurzum ihre Eltern an, ob Tom und Loren hier schlafen könnten. Das Mädchen sei eingeschlafen und wir wollten sie nicht unbedingt wecken. Wieder keine Einwände. Ich trug die Kleine in mein Schlafzimmer und zog ihre Klamotten aus. Sie bekam nichts mit sondern schlief tief und fest. Nach dem die Kleine nackt auf dem Rücken lag, betrachtete ich mir den Kinderschlitz in aller Ruhe. Mein Schwanz wurde gleich hart und ich konnte nicht anders, als die 5jährige Loren zu streicheln und zu küssen. Das erste mal schmeckte ich die ganz und gar unschuldige geile Fotze eines kleinen Kindes. Ich musste einfach meinen Schwanz aus der Hose holen, sonst wäre er noch geplatzt. Auch Tom streckte eine Hand nach Loren aus und wichste sich mit der anderen. Ich schleckte die süße Mädchenmöse und versuchte einen Finger in sie zu stecken. Tom ermahnte mich mehrfach, vorsichtig zu sein. Also begnügte ich mich erst mal mit zarten Strichen über den schmalen Spalt. Ich legte mich dann neben sie, nahm ihre kleine Hand und legte sie um meinen Schwanz. Langsam fing ich an, mich mit ihrer Hand zu wichsen. Tom machte das ganze auf der anderen Seite mit Lorens anderer Hand. Am liebsten würde ich die kleine jetzt richtig ficken, ihr meinen Schwanz tief in die mit Sicherheit tierisch engen kleine Fotze stecken. Ich teilte Tom meine Gedanken mit und er hatte eine Idee. Er schlug mir doch tatsächlich vor, ihm in den Arsch zu ficken, während Loren auf seinem Bauch liegt. Ich überlegte kurz, kam dann aber zum Entschluss, er ist wohl kein großer Unterschied, ob ich Carmen oder ihm in den Arsch ficke. Wir hatte zwar noch etwas Bedenken, ob Loren vielleicht wach wird, wenn wir sie so hin und her reichen, aber es wird schon gut gehen. Tom legte sich auf den Rücken und winkelte die Beine an. Dann legte er Loren mit dem Rücken auf seinen Bauch und ließ ihre Beinchen links und rechts herunter. Ich kniete mich dazwischen und setzte meinen inzwischen eingeölten Schwanz an Toms Arsch an. Uns beide kostete etwas Überwindung, aber als ich mit der Spitze Toms Rosette hinter mir hatte, entspannte er sich. Genüsslich drang ich immer tiefer in den Jungenarsch und begann, ihn zu ficken. Immer wieder beugte ich mich vor, um Loren auf den Mund, den Bauch oder ihr Fötzchen zu küssen. Toms Arsch war wirklich geil eng und es dauerte auch nicht lange, bis mein Saft hochkam. Kurz vorm Abgang zog ich meinen Schwanz aus seinem Hintern und rieb ihn an Lorens kleiner Mädchenfotze. Noch ein paar mal gewichst, schoss ich meine Sahne auf das Kinderloch und verrieb ihn über ihrem Bauch.
Tom dessen Schwanz die ganze Zeit hart blieb, wollte jetzt auch zu seiner Befriedigung kommen. Er konnte sich bei dem Arschfick nicht wichsen, da ja Loren auf ihm lag. Ohne weiteres legte ich mich jetzt auf den Rücken und stellte die Beine auf. Tom legte nun die Kleine auf meinen Bauch und bezog Stellung, so wie ich vorhin. Dann rieb er seinen Schwanz erst noch über die kleine Fotze seiner Stiefschwester und rieb seinen Schwanz mit meinem Sperma ein. Er setzte an meinem Arsch an und drückte mir seinen Fickprügel ins Hinterteil. Ich versuchte zu entspannen, es gelang scheinbar erstaunlich gut, denn Tom war mit einem Rutsch tief in meinem Arsch. Wie ein wilder rammelte er sich in mich. Es tat zeitweise sehr weh, aber so lange ich es aushalten konnte, ließ ich ihn gewähren. Auch bei ihm dauerte es nicht lange, bis sich sein Höhepunkt ankündigte. Ich merkte noch, wie sein Schwanz in meinem Arsch etwas dicker wurde, dann zog er ihn raus. Der erste Spritzer ging noch auf mich, den Rest spritzte er über Loren ab.
Ich verrieb mit einem Finger unser vermischtes Sperma auf Lorens kleinem Bauch und den winzigen Tittchen, dann steckte ich ihr den vollgeschmierten Finger in den Mund. Sofort zugelte sie daran. Dann wollte ich ihr meinen Schwanz, der sich schon wieder versteifte, ans Mäulchen halten, aber wieder hielt Tom es für gewagt. Also entschlossen wir, es für heute gut sein zu lassen. Ich holte schnell einen feuchten Lappen und ein Handtuch, mit dem wir die Kleine grob säuberten. Ich hielt es für Besser, dem Mädchen noch Shirt und Höschen anzuziehen. Tom und ich zogen uns auch was über und legten uns neben sie.
Befriedigt schliefen wir ein und Loren schlief immer noch friedlich. Sie hatte von all dem nichts mitbekommen. Dennoch machte ich mir jetzt schon so meine Gedanken, wie weit man wohl gehen könnte.
Am nächsten Morgen, sie Sonne schien schon recht früh, wachten wir fast gemeinsam auf. Loren bemerkte zwar, dass sie etwas klebrige Stellen am Körper hatte, machte sich aber darum weiter keine Gedanken. Als sie die strahlende Sonne sah fragte sie gleich, ob wir wieder schwimmen gehen. Ich hätte nichts dagegen, aber wir mussten ihre Mutter fragen. Ich rief sie an und wir machten aus, dass wir erst schwimmen gehen, anschließend mach ich was zu Essen und lege Loren zum Mittagsschlaf, dann würde ich die Kleine heimbringen.
Gesagt getan. Nach kurzem Frühstück ging es zum Schwimmen. Ich setzte Beide erst mal am Schwimmbad ab, ich hatte noch eine kleine Besorgung zu machen.
In einer nahen Apotheke holte ich ein leichtes Schlafmittel, dann ging ich zu den Beiden.
Mittags fuhren wir wieder zu mir. Ich machte das Essen und stellte jedem ein Glas Saft hin. Das Getränk für Loren versetzte ich mit etwas Schlafmittel.
Wir hatten kaum zu Ende gegessen, als die Kleine schon anfing zu gähnen und die Augen nicht mehr offen lassen konnte. Sie sackte immer mehr zusammen, bis sie schließlich eingeschlafen war. Tom schaute mich etwas verwundert an, ich meinte nur, die Kleine schläft jetzt und wird mindestens eine Stunde lang durch nichts wach.
Ich räumte schnell den Tisch ab und dann brachte ich Loren ins Schlafzimmer. Im nu hatte ich sie nackt und ich zog mich auch schnell aus. Mein Schwanz stand schon wieder Kerzengrade. Tom kam hinterher und äußerte Bedenken, aber diesmal war mir seine Meinung egal. Ich hielt Loren meinen Schwanz vors Gesicht und drückte die Spitze gegen ihre Lippen. Unwillkürlich öffnete sie ihren Mund etwas und ich schob meinen Prügel weiter in ihren kleinen Mund. Tom stand noch reglos neben mir, aber als ich anfing, in Lorens Fickmäulchen zu stoßen, fing er auch an, sich auszuziehen. Tom fing an, die Kleine überall zu streicheln und zu küssen, ich fickte weiter in ihren Mund. Lange würde ich das nicht aushalten können. Tom hatte zwischenzeitlich seinen Mund in Lorens kleiner Möse versenkt. Als ich kurz vorm Abgang stand zog ich meinen Schwanz aus ihrem Mund und wichste ihn über ihrem kleinen Körper ab. Ich spritzte auf ihren Bauch und auf die süße Fotze, die noch immer von Tom geleckt wurde. Er verteilte gleich mein Sperma auf ihrem winzigen Loch und drückte etwas mit den Fingern in ihr Fötzchen und ihren Arsch. Dann stellte er sich neben sie und schob ihr seinen Schwanz in den Mund. Jetzt widmete ich mich dem kleinen Körper. Ich schmierte ihren Po weiter ein und versuchte, die enge Rosette mit meinem Finger etwas zu weiten. Ich hatte jetzt sogar zwei Finger in ihrem kleinen Arschloch und Tom ließ sich in aller Ruhe an seinem Pimmel saugen.
Mein Schwanz war wieder zum platzen angespannt. Ich hob die Beinchen der Kleinen an und brachte meine Schwanzspitze an ihr Hinterteil. Ich gab noch etwas Spucke drauf, dann drückte ich mich langsam in den Mädchenarsch. Es ging verdammt schwer, aber ich kam immer ein Stück weiter. Tom, der sonst immer den Moralapostel spielte, spornte mich jetzt an: „Komm, nimm dir ihren geilen Arsch richtig vor. Fick der Kleinen ordentlich ihren süßen Hintern, stoße ihn ganz tief in unsern schlafenden Engel.“ Von Toms Worten angetrieben drückte ich meinen Schwanz jetzt fast bis zum Anschlag in Lorens kleinen Mädchenarsch, dann fing ich langsam an, sie tief in den Darm zu ficken. Tom schob seinen Schwanz immer Schneller in ihr Fickmäulchen, während ich den Schlafenden Kinderarsch vögelte. Tom schrie plötzlich auf, zog schien Schwanz aus ihrem Mund und spritzte über ihr Gesicht. Auch ich konnte mich nicht länger zurückhalten, drang noch einmal so tief wie möglich in sie und spritzte alles in ihren Arsch. Der Saft spritzte sofort seitlich wieder heraus und ich pumpte jetzt mit schmatzenden Geräuschen die letzten Tropfen in sie.
Als ich meinen Schwanz herauszog und schnell das Sperma und einige Kotrückstände anwischte stand Tom schon mit wichsender Hand zur Stelle. Das Arschloch des Mädchens stand noch weit offen und war auch gut geschmiert. Ohne Probleme drang Tom bis zum Anschlag in sie ein. Er fing an, den Kinderarsch wie besessen zu ficken. Immer schneller jagte er seine Fickstange in das kleine Mädchen und stand nach wenigen Minuten schon kurz vorm Abgang. Auch er ließ es einfach kommen und Loren hatte nun die zweite Ladung Sperma in ihrem süßen kleinen Hintern.
Tom konnte gerade noch seinen Schwanz aus ihrem Arsch ziehen, als Loren anfing, sich zu räkeln. Wir gingen aus dem Schlafzimmer und zogen uns schnell was über. Dann hörten wir schon die Kleine. Sie kam aus dem Zimmer, schaute uns verschlafen an und rieb sich den Po.
Natürlich fragte sie gleich, warum ihr Po so weh tut und alles so klebt (sie hatte also nichts mitbekommen). Ich log ihr vor, dass sie noch am Tisch eingeschlafen wäre. Sie sei vom Stuhl gerutscht, hätte sich den Saft übergeschüttet und wäre dann unglücklich auf ihren Hintern gefallen. Loren verzog kurz das Gesicht, meinte dann aber nur, sie müsse ja schrecklich Müde gewesen sein. Dann stellte ich sie kurzer Hand unter die Dusche und wusch ihr den „übergeschütteten Saft“ von ihrem kleinen Körper. Ich hatte schon wieder einen mächtigen Ständer, aber den muss ich wohl ein anderes mal abreagieren.
Dann fuhr ich beide nach Hause.

Lino

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

user Conte: schöne Story, mehr davon Gruß Conte

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII