German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 






Die Magische Familie

Written by Reginald


Stellt euch vor, daß es so etwas wie Zauberei tatsächlich gibt! Harry Potter, oder wie er auch immer heißen mag, existiert! Diese magische Welt lebt direkt neben uns, mit uns, unter uns. Und natürlich sind sie ebenso Menschen wie Du und ich, mit allen Sorgen und Freuden, mit Familie oder allein, jung oder alt, Frau oder Mann, Junge oder Mädchen, Opa oder Oma. Sie werden geboren, wachsen auf, gehen zur Schule, werden erwachsen (oder auch nicht) und gehen dann ihren Geschäften nach, heiraten, bekommen Kinder, werden älter (viel älter wie wir) und sterben auch irgendwann einmal.

Zum besseren Verständnis habe ich einige der Begriffe aus dem HP-Universum weiter verwendet, da es müßig wäre neue zu erfinden, wo doch fast jeder die Alten kennt. Dazu kommt, das ich nicht der erste bin, der Magie und HP in einer eigenen Geschichte verwendet. Allerdings nehme ich keine Hauptpersonen, wie in den englischen Stories, die hier bei Mr. Double veröffentlicht wurden.

Ich möchte euch heute eine Geschichte einer Familie aus dieser Welt erzählen, die genau wie viele andere Familien auch die Freude am Sex entdeckt und für sich erobert. Der Anfang ist wie bei so vielen Geschichten ganz trivial (stink normal). Aber bevor ich weiter erzähle, möchte ich euch noch die Hauptpersonen kurz vorstellen:

Familienoberhaupt und Vater ist Hans, 35, aus einem urdeutschen magischen Adel, dessen Name ich nicht verraten darf.

Seine geliebte Ehefrau und Mutter seiner Kinder ist Anna, ebenfalls 35 und adelig und ihm voll ebenbürtig, was die Magie angeht.

Die anderen Mitglieder der Familie werden im weiteren Verlauf der Geschichte vorgestellt.



Erstes Kapitel: Die Überraschung

Nach einem anstrengenden Arbeitstag ist Hans froh endlich nach Hause und unter die Dusche zu kommen. Hoffentlich hat Anna etwas Köstliches zu Essen für sie beide gezaubert. Die Kinder sind in der Magie-Schule und werden nicht vor dem Wochenende wieder zu Hause sein. Im Gegensatz zu vielen anderen Schulen, können die Kinder hier am Wochenende immer wieder nach Hause kommen, wenn der Stundenplan und die Lehrer es billigen. Dazu gehören freilich auch gutes Betragen und keine Regelverstöße unter der Woche. So schön es auch ist, unter der Woche ohne den Stress mit den Kindern, etwas traurig sind sie beide schon, daß jetzt alle bereits in der Schule sind und nur zum Wochenende die Familie wieder komplett ist.

Während ihr Mann sich unter der Dusche erfrischt, ist Anna dabei das Essen fertig zu machen. Der Tisch deckt sich nebenbei wie von selbst, sie achtet aber immer wieder darauf, daß es ordentlich zugeht. Als Hans ins Eßzimmer kommt, ist alles fertig und seine Frau wartet brav und sittsam auf ihn. Er grinst, weil sie das absichtlich so macht, als wenn sie bei Hofe wären. "Einen wunderschönen guten Abend, mein Schatz! Ich hoffe du hattest einen angenehmen Tag?"

"Oh nichts Besonderes, die Nachbarin hat auf einen Besensprung vorbeigeschaut und wir haben ordentlich getratscht und geklatscht. Und bei Dir?"

"Die Arbeit frißt uns im Augenblick auf, seit meiner neuesten Entwicklung, dem magischen Bildempfänger, der auch die Signale der Muggel wiedergeben kann, ohne Antenne und ähnlichen Schnickschnack von denen natürlich. Alle sind wie verrückt nach diesem Gerät und wir kommen mit den Liefern kaum nach."

"Sei doch froh, so kommt wieder richtig Gold in unsere Kasse."

"Ja, aber unsere gemeinsame Zeit wird immer weniger. Dabei wollten wir doch die neue Zeit ohne unsere Kinder auch für mehr gemeinsame Stunden nutzen."

"Du meinst wohl eher für gemeinsame Stunden im Bett oder vor dem Kamin oder vor Deinem neuen Empfänger!"

"Nun ja, etwas mehr Sex wäre doch nicht schlecht oder?"

"Im Gegenteil, das tut einfach richtig gut, wenn mein Göttergatte sich wieder mehr für mich und meinen Körper interessiert. Dabei habe ich heute eine ganz phantastische Idee gehört, die will ich unbedingt ausprobieren."

"Aber erst nach diesem herrlichen Essen."

Zusammen beenden sie das wirklich sehr gute Essen, wobei es natürlich hilfreich ist, wenn man so gut zaubern und kochen kann, wie Anna. Danach überläßt diese den Abwasch sich selbst und widmet sich viel lieber ihrem Mann. Der sitzt bereits im Wohnzimmer und hat seine Neuentwicklung, den magischen Bildempfänger, eingeschaltet und sucht nach einem interessanten Programm für den Abend. Dabei geht die Suche mit dem Zauberstab und einigen Suchworten wie von selber. Man benötigt keine Antenne, keinen richtigen Strom, und das Bild ist 10-mal besser als jeder Normalfernseher mit HDTV-Auflösung, eben magisches Fernsehen halt.

"Wonach suchst Du denn?"

"Einfach so, ich möchte den Empfang richtig austesten. Hast Du einen besonderen Wunsch zum Suchen?"

"Jaaah, wie wär's mal mit mir und was ich so anhabe oder auch besser, was ich nicht unten drunter habe?"

"Du wolltest mir doch noch unbedingt was Neues erzählen, eine phantastische Idee oder so?"

"Das liebe ich an Dir, Du kannst noch zuhören, im Gegensatz zu den anderen Trotteln auf der Welt, die ihre Frau ansehen und dann doch kein Wort mitbekommen. Aber für diese Idee müssen wir leider Dein neues Spielzeug verlassen und ins Bett steigen, hier mag ich das nämlich nicht."

"Seit wann willst Du auf dem Wohnzimmer oder vor dem Kamin nicht mehr ficken? Sonst bist Du ganz scharf drauf."

"Aber nicht heute!"

Zum Zeichen ihres guten Willens lösen sich ihre Kleider wie von selbst von ihr und so bekommt Hans bereits beim Zuschauen, wie sich seine Frau vor ihm magisch entblößt, einen Steifen. Sie sieht immer noch so toll aus, wie vor 20 Jahren, als sie sich zum ersten Mal gesehen und gleich ineinander verliebt hatten. Schlanke Taille, große feste Brüste und ein sehr knackiger geiler Hintern mit dazugehörigen langen Beinen. Als sie vor ihm hergeht zum Schlafzimmer, lässt auch er seine Kleider verschwinden und so fallen sie beide bereits nackt ins Bett. Zärtlich streichelt sie über seinen ebenfalls sehr gut gebauten Körper. Hans treibt viel Sport und hält sich fit, wobei auch hier die Magie sehr nützlich ist. Als Anna mit den Fingern seinen nackten Schwanz erreicht, stöhnt er auf und geniesst den festen Griff um seinen Fickprügel. Seine Hand geht ebenfalls auf Entdeckungstour und streichelt zärtlich über ihren Rücken, hinab zum Po, durch die Arschbacken hin zu ihrem Schlitz und dann mit dem Finger hinein in ihre feuchte Höhle. Jetzt ist Anna am Aufstöhnen und ohne weiteres Vorspiel setzt sie sich auf ihren Mann und schiebt sich dessen großen harten Schwanz in ihre nasse geile Fotze.

Hans ist von dieser Leidenschaft richtig überrascht, aber er ist auch sehr gerne mal der passivere Partner in ihren Spielen, wo er ansonsten immer den Ton angeben muss, weil sie es lieber mag von ihm verführt zu werden. Als sie sich auf seinem Schwanz auf- und abbewegt, hat er einen geilen Blick auf den herrlichen Körper seiner Frau, ganz besonders auf die nackte Ritze, die von seinem Pimmel schön weit geöffnet wird. Anna ist immer rasiert, kein Häarchen ist zu sehen, genauso wie sein Schwanz und seine Eier. Beide benutzen einen magischen Rasierer, der wirklich alles wegschafft. Und dieser Anblick turnt Hans zu schnelleren und heftigen Gegenstößen zum Rhythmus ihres Beckens an. Er liebt eine nackte Fotze und kann von ihrem Anblick nicht genug bekommen.

Mit dem Wechsel seines Ficktempos geht Anna hoch wie eine Rakete, sie schreit jetzt vor Lust und dann kommt sie. Mit mächtigem Fotzenzucken bearbeitet sie den stoßenden Fickschwanz und dann kann auch Hans nicht mehr, mit einem geilen Stöhnen spritzt er ab und tief hinein in den Fickkanal seiner geliebten Frau. Diese geniesst das Hineinpumpen des Spermas, seinen zuckenden Riemen tief in ihrer Muschi und das Herausspritzen des heissen Samens aus der Eichel in sie hinein. Erschöpft lässt sie sich auf ihn fallen und zusammen empfinden sie das Nachklingen des Orgasmus noch intensiver, noch schöner.

Während er ihr über die Haare streichelt und fühlt wie sich sein Schwanz in ihrer Fotze noch bewegt und zuckt und ihr so ein herrliches Nachbeben nach dem Anderen schenkt, fragt er leise:

"Was ist nun mit Deiner Idee, die Du mir unbedingt im Bett zeigen mußt?"

"Für diese Idee brauche ich Deinen geilen Samen in meiner Muschi, denn jetzt werden wir beide die Position wechseln."

"Gerade jetzt willst Du, daß wir uns drehen?"

"Nicht drehen, sagen wir statt wechseln auch lieber tauschen. Wir beide tauschen jetzt, und zwar so!"

Damit holt sie ein kleines Fläschchen aus dem Nachtschrank, öffnet es und tut dann ein Haar von ihr hinein und drückt es ihrem Mann in die Hand. Dann nimmt sie ein zweites Fläschchen, öffnet es und sagt:

"So tauschen wir jetzt mein Schatz, trink und keine Widerrede!"

Verdattert und völlig überrumpelt trinkt Hans den magischen Wechseltrunk und schaut zu, wie auch Anna ihren hinunterkippt. Er weiß genau was jetzt passiert und das ist das Verrückteste, was er für jemals für möglich gehalten hätte. Sie tauschen und wirklich, nicht die Position sondern ihre Körper, er wird als Anna unter sich liegen und ... Den Rest kann er noch nicht glauben und so wartet er ab, was jetzt kommt.



2. Vertauschte Rollen

Anna dagegen ist nicht untätig, sie positioniert sich so über ihm, daß der beginnende Tausch den erhofften Effekt auch hat und sie will es genau spüren, wie es langsam zwischen ihren Beinen passiert. Dann fängt der Trunk mit seiner Wirkung an und beide merken wie sich ihre Körper verändern, ein eigentlich unangenehmes Gefühl. Aber in ihrer Aufregung achten sie nicht darauf, sondern nur auf eine ganz bestimmte Stellen am Körper.

Hans glaubt, ihm schiebt es den Schwanz in den Bauch hinein, gefolgt von einem weiteren dicken Pimmel, der sich plötzlich in ihm befindet, oder ihr? Dazu schwillt seine Brust an und er bekommt die herrlichen Titten seiner Frau, aber das ist nichts gegen das ungeheure Geschehen zwischen seinen (ihren?) Beinen. Sein Schwanz ist bereits verschwunden und dann kommt ein anderes dickes Ding zwischen seine Schenkel, in ihm wird eine Öffnung fühlbar, in die sich dieses Ding hineinzwängt und ihn ausfüllt. Er kann jetzt richtig spüren, wie die Verwandlung sich dem Ende zuneigt, er hat jetzt seinen Schwanz in der Fotze! Und was für ein Ding, es drückt und schiebt überall, aber es ist trotzdem geil und aufregend und so abgefahren, daß er seinen Hintern diesem Pimmel entgegen schiebt und so seine Frau zum Ficken auffordert.

Anna selber ist im siebten Himmel. Endlich erfüllt sich ein gewagter Wunschtraum:

Sie fickt sich selber mit dem Körper ihres Mannes. Die Umwandlung war wie ein Rausch:

Das Verschwinden ihrer nassen geilen Fotze

Das Herauswachsen des dicken Fickprügels ihres Mannes aus ihrem Unterleib.

Dazu noch die dicken Eier, die plötzlich darunter zum Vorschein kommen.

Der Austausch im genauen Wechsel von Schwanz und Fotze.

Und jetzt ist sie drin in ihrer eigen Fotze und sie spürt das Verlangen von Hans, sein Schieben und dann stößt sie zu und in ihrem Gesicht ist die Überraschung von Hans zu sehen, wie sich das anfühlt, wenn ein großer geiler Schwanz in eine Fotze eindringt und sie ausfüllt und bis zum Muttermund die Eichel stößt. Und sie merkt welches geiles Denken ihren Mann beherrscht, wenn er in sie eindringt und sie vögelt. Die Eichel meldet dieses Hochgefühl an ihren Kopf zurück, und so kommt es schneller als sie es für möglich gehalten hätte:

Sie spritzt ab, in ihre Fotze, bis ganz hinten hinein, in den Muttermund, der sich für die Eichel jetzt öffnet, besamt sie sich selber und dazu der Orgasmus von Hans unter ihr. Der Fickkanal zuckt und zuckt und drückt ihr den Schwanz fast ab, so aufgegeilt ist ihr Mann, der in diesem Augenblick weiß, was für ein Hochgefühl das ist, wenn sich ein Schwanz in der Fotze ergießt, explodiert und sein Sperma in Annas Muschi hineinspritzt.

Nach dem ersten Orgasmus in der neuen Rolle, lassen sich beide fallen. Anna drückt ihrem geliebten Hans beinahe die Luft, da sie vergessen hat wie schwer sie jetzt ist, und daß sie selber auch nicht aushält, wenn er sich auf sie legt. So beschwert er sich laut und meint:

"Pass auf, Du hast jetzt meinen Alabasterkörper und ich mit Deiner zierlichen Figur werde davon erdrückt."

So schiebt sie sich neben ihn und beide liegen nebeneinander und genießen nun den Augenblick. Anna schaut auf ihren Schwanz, der langsam immer kleiner wird und auf die nackte Spalte von Hans, aus der jetzt der Samen heraustropft. Mit den Fingern streichelt sie zärtlich über die nackte Haut und das weiße geile träge Sperma. Hans stöhnt auf und sagt:"

"Mach ruhig weiter, das ist wirklich herrlich, Deine Finger an und in der Fotze."

"Dann weißt Du, was du das nächste mal zu tun hast. Ebenfalls streicheln und nicht einfach umdrehen und einschlafen!"

"Ich werde mir Mühe geben, aber zu jetzt: Das war und ist das Verrückteste, was ich je erlebt habe. Ich spüre immer noch meinen Schwanz in der Fotze, dazu ist voll mit meinem Sperma, Du hast abgespritzt, als wolltest Du dich selber schwängern!"

"Es war und ist fantastisch. So habe ich den Einsatz vom Wechseltrunk noch nie eingeschätzt, da ergeben sich ja unglaubliche Möglichkeiten. Und weil wir gerade von etwas Möglichem reden, ich habe da etwas für dich, mach mal schön AaaH!"

Hans guckt verdutzt und da ist sie/er schon über ihm und er bekommt seinen eigen Schwanz zum Lecken in den Mund.

"Das willst Du doch auch immer von mir. Jetzt schmeck mal selber ob Dir das gefällt. Und wenn ja, dann darfst Du das bei mir dann auch."

Hans hat seinen Pimmel im Mund und da versteht er seine Frau. Der Geschmack von Sperma ist wirklich merkwürdig und komsich sit das Gefühl dazu ebenfalls, sich selber den Pimmel zu lecken. Aber er macht es und er merkt , es gefällt seiner Frau. Der Schwanz wird wieder dicker und steifer und wird schon wieder zum Ficken bereit. Und auch er wird vom Blasen geil. So fährt sein Kopf vor und zurück und der Schwanz wird immer härter bei dieser Behandlung und als er dazu noch die Zunge um die Eichel kreisen lässt, stöhnt Anna auf und plötzlich zuckt der Schwanz in seinem Mund und dann kommt es heraus: Hans dicker Fickprügel explodiert in seinem Mund und so spritzt seine Frau ihn zum zweiten Mal voll. Diesmal in den Mund und als er automatisch zurückzuckt, ploppt die Eichel heraus und spritzt sein Gesicht komplett voll.

Anna kann es gar nicht fassen, ihr Mann bläst wirklich seinen eigenen Schwanz und zwar so gekonnt, daß es ihr in wenigen Augenblicken schon wieder kommt. Und sie versteht, was daran so geil ist, dieses versaute Gefühl macht ihr richtig Spaß und als er den Mund zurückzieht, genießt sie es. das Sperma auf seinem Gesicht zu verteilen und ihn komplett zu versauen. Und danach sackt sie wieder auf das Bett zurück und nimmt ihren eigen Körper in die arme und küsst so Hans und dann schleckt sie das Sperma von ihrem/seinem Gesicht und dieses Mal hat sie kein Schaudern des Unbehagens dabei sondern, schlcukt ejden Tropfen hinunter.

Auch Hans hat den Mund voll mit seinem Geilsaft, und den tauscht er mit Anna beim Küssen aus und so schmeckt er sie und sich noch einmal richtig, bevor er fragt:

"Kleine Pause, bitte? Ich kann nicht gleich nochmal."

"Aber gerne, ich bin ebenfalls ausgespritzt, und du vollgespritzt."

Damit lachen beide und er fragt weiter:

"War das die Überraschung von unserer Nachbarin? Rollentausch mit Wechseltrunk?"

"Ja und Nein. Ja ,das war eine und Nein, es gibt noch eine weitere versaute Idee von Ihr und Ihrem Mann. Aber die erzähl ich Dir erst nach unserer Rückverwandlung und vor dem Kamin, bzw. vor Deinem neuen Gerät."

"Einverstanden, aber wir sollten die andere zeit unseres Tausches ruhig noch für ein paar geile Sachen nutzen."

"Was denn zum Beispiel?"

"Für weitere geile Fickereien zum Beispiel."

Und damit zieht er sie über sich und streichelt ihr den Pimmel, bis er wieder hart und groß wird, bereit zum nächsten Eindringen in seine geile nackte und unersättliche Fickfotze.



Die Magische Familie, teil 2

Written by Reginald


Heute geht es mit den geilen Abenteuern der magischen Familie weiter und wir erleben, welche Möglichkeiten sich in dieser Welt noch Alles bieten.


Zur Erinnerung:

Familienoberhaupt und Vater ist Hans, 35, aus einem urdeutschen magischen Adel, dessen Name ich nicht verraten darf.

Seine geliebte Ehefrau und Mutter seiner Kinder ist Anna, ebenfalls 35 und adelig und ihm voll ebenbürtig, was die Magie angeht.


3. Der magische Empfänger

Zuletzt sind die beiden im Rausch der Geilheit gewesen, als Anna sich und Hans mitten unterm Ficken mit dem Wechseltrunk zum Körpertausch gebracht hatte. Gemeinsam sind sie übereinander hergefallen und haben die Freuden des anderen Körpers beim Sex voll ausgekostet. Hans ist im Körper von Anna voll in die Fotze gespritzt worden und das nicht einmal, sondern insgesamt 4-Mal. Dazu hat er Anna in seinem Körper den Schwanz geblasen und sich auch in den Mund spritzen lassen. Etwas, was sie nie vorher gebracht hatte und jetzt wohl machen muss, nachdem ihr Mann es vorgemacht hat. Sie hingegen ist völlig hingerissen von der Macht, die ihr der dicke große Schwanz verleiht. Wie sie ihren Körper damit beherrschen kann, ihn zum Orgasmus ficken kann, und diese Lust beim Abspritzen in die Fotze oder in den Mund, Wahnsinn.

So haben beide die Stunde ohne Reue und voller Sexlust erbracht und als die Rückverwandlung kommt, liegen sie wieder aufeinander, nach einem herrlichen gemeinsamen Ficken und spüren, wie sie zusammen wieder sie selbst werden.

"Man kannst Du toll abspritzen! Meine Fotze ist bis oben hin voll."

"Dann mach die Beine breit und zeig, wie die Soße rausläuft."

"Gerne mein Schatz."

Und Anna öffnet ihre Beine, die wieder ihre sind und Hans genießt den geil-versauten Anblick, wie aus der nackten Fotze die weiße Sahne heraustropft. Es geilt ihn immer wieder auf, zuzusehen, wie aus dem Fickkanal sein Sperma träge heraus kommt. Und noch schöner ist es, wenn die Schamlippen ganz nackt sind und herrlich offenes Fickfleisch zeigen. Er liebt eine nackte Muschi. Und so ist auch seine Frau. Als sie ihn so betrachtet, fällt der Blick auf seinen nackten Hodensack und den halb steifen, ebenfalls nackten, Pimmel ihres Mannes. Dazu überlegt sie ob es sich lohnt, heute noch die 2. Überraschung zu verraten, oder doch lieber morgen, wenn sie beide wieder fit zum nächsten Ficken sind. Da kommt ihr Hans zuvor:

"Und jetzt? Was ist mit der anderen Sache, die du heute gehört hast. Wenn die genauso versaut ist wie die erste, weiß ich nicht, ob ich die heute noch schaffe."

"Sie ist mindestens genauso schlimm und ich wünsche mir, dass sie Dir gefällt."

"Dann lass es uns morgen Abend machen. Heute wäre es zu schade drum."

Anna ist gerne einverstanden, das lässt ihr auch noch Zeit die Sache besser auszuprobieren und vorzubereiten.

Am nächsten Abend beginnt es genau wie am Tag zuvor. Ein schönes gemeinsames Essen, dann sitzen beide auf der Couch, der Kamin ist an und verbreitet eine gemütliche Wärme und Hans sieht Anna auffordernd an. Diese zieht ihren Zauberstab und sagt:

"Jetzt pass mal auf, was Dein Kasten Alles kann. Bisher haben wir nur die normalen Programme gesehen, die wir aus den Zeitungen kennen, die Du besorgt hast."

Damit schaltet sie per Zauberstab den magischen Bildempfänger an und sucht ein normales Fernsehprogramm aus. In diesem Fall einen deutschen Privatsender, der gerade eine Quizsendung bringt.

"Aber das lässt sich verbessern, zum Beispiel in diese Richtung."

Und mit einem erneuten Zauberstabbefehl wechselt das Programm und zeigt eine völlig andere Szene:


2

Erwachsene liegen im Bett und es ist ganz offensichtlich, was sie treiben: Sie ficken ganz ungeniert!

"Wie hast Du das gemacht?"

"Nach den sehr geheimen Informationen unserer Nachbarin kann das jedes Deiner Geräte! Sie hat mir erzählt, dass ihr Mann einfach aus Spaß sich einen Fickfilm gewünscht hat und schon war einer auf dem Bildschirm zu sehen. Bei den Normalos nennt man sie Pornofilme und es gibt sie in allen, wirklich allen Richtungen, die man sich nur wünschen braucht."

"Du meinst, ich kann jetzt auf einen beliebigen, wie hast Du es genannt, Porno, umschalten und der zeigt was ich will?"

"Sofern es irgendeinen Film gibt, der zur Zeit irgendwo auf der Welt gerade geguckt wird. Du hast ein offenbar ein Wunder geschaffen, oder einfach das perfekte magische Fernsehen."

Damit schaltet sie wieder um und dieses mal auf das Programm, mit dem sie ihren Mann in eine neue Richtung des gemeinsamen Sexlebens verführen will. Auf dem Mag-TV erscheint eine neue Fickszene mit einem 2. geilen Paar, das im Ehebett genüsslich fickt. Sein Schwanz steckt tief in ihrer rasierten Möse und er stößt immer schneller hinein. Dazu kommt ihr Stöhnen richtig echt in das Wohnzimmer und man kann die Frau hören:

"Steck ihn tief rein, fick, fick mich, tiefer, härter und Du komm, gib mir Deinen Pimmel, ich will ihn lecken, ihn im Mund spüren, komm schon."

Hans meint dazu:

"Da ist wohl noch ein Zweiter im Hintergrund, der sie auch noch ficken soll."

Und dann stockt ihm der Atem, als der Zweite dazu kommt:

Ein kleiner Junge von höchstens 10 oder 11 Jahren kniet sich über die Frau und schiebt ihr seinen nackten Pimmel in den Mund.

"Hier Mutti, leck ihn schön ab."

hört Hans den Kleinen sagen und dann ist der Kinderpimmel im Mund der Frau verschwunden. Er starrt voll Entsetzen zuerst auf den Bildschirm und dann auf seine Frau:

"Was ist das denn? Kindersex? Hast Du Dir das eben gerade gewünscht?"

"Wart doch mal ab, oder gefällt Dir der kleine nackte Pimmel des Jungen etwa nicht, wie er seine Mutter in den Mund fickt?"

Widerwillig schaut Hans dem Geschehen auf dem Bett zu und, er kann es nicht verhehlen, dieser gar nicht mehr kleine Kinderpimmel im Mund seiner Mutti, das ist irgendwie erregend und ohne dass er es merkt, wächst sein eigener Schwanz genauso wie der des Jungen. Dessen nacktes Glied ist inzwischen ganz steif und steht wie eine kleine Fahnenstange in die Höhe, wenn er aus dem Muttimund herausrutscht. Diese schmatzt genüsslich und leckt gekonnt ihrem Sohn die kleine rote Eichel ab, während ihr Mann sie immer wilder in die geile Fotze fickt.

Triumphierend sieht Anna, wie sich bei ihrem Mann die Hose beult und aus seinem Entsetzen langsam echte Geilheit wird. Hat sie ihn doch richtig eingeschätzt, er mag es gern, wenn vor seinen Augen Kinder und Eltern gemeinsam Sex haben. Aber erstmal meckern. Typisch Mann!

"Na siehst Du, ist doch gar nicht sooo schlecht, diese kleine Familienszene, oder? Lass uns mal abwarten, was noch Alles passiert, schließlich hast Du Recht und ich habe mir so einen Film gewünscht. Was wir direkt zu sehen bekommen, weiß ich natürlich nicht, dafür habe ich den Film vorher nicht gesehen. Geht ja auch nicht, da man vorher nicht weiß, was aktuell irgendwo gerade angeguckt wird."

"Du hast Dir tatsächlich Kindersex gewünscht?"

"Ich habe mir einen Familienfickfilm gewünscht, und dazu gehören natürlich auch die Kinder. Das Alter der Kinder habe ich dabei dem Zufall überlassen."

Hier schwindelt Anna erheblich, da sie sich genau so einen Film herbeigezaubert hat, mit jungen Kindern, sehr jungen Kindern, aber nicht zu jung. Denn wenn die Kleinen ein gewisses Alter unterschreiten, macht auch ihr die Sache keinen Spaß mehr.

"Einen Inzestfilm mit Kindern? Woher weißt Du das ich auf so was stehe?"

Seine Frau schaut ihn mit hochgezogenen Brauen an, und Hans überlegt nur kurz.

"Na klar, unsere kleinen Spiele und dazu noch unsere rasierten Intimbereiche. Aber so jung?"

Bevor ihr Göttergatte weiter meckern kann, ändert sich die Szene auf dem Bett erneut. Anscheinend hat die Mutter noch einmal gerufen, denn plötzlich ist neben dem Sohn auch eine kleine hübsche Tochter mit zu sehen. Und jetzt, bemerkt Anna freudig, ist ihr Hans sehr aufmerksam bei der Sache, sprich mit den Augen voll auf dem Bildschirm. Denn die Tochter sieht einfach zum Vernaschen aus, ein kleiner knackiger Po, dazu vorne fast noch unsichtbare Spitzen, wo später einmal ihre Titten wachsen. Und als sie sich auf dem Bett neben der Mutter räkelt, macht sie automatisch die Beine auf und zeigt eine nackte, süße und unschuldig wirkende Kinderfotze. Wenn ihr Bruder vielleicht 10-11 Jahre alt ist, so ist dieses Nymphchen erst 9, vielleicht aber auch gerade mal 8 Jahre. Auch ihr Mann ist dabei zu überlegen, wie alt die Kinder wohl sind, die sich da im  Ehebett zusammen mit Vati und Mutti tummeln.

"Wie alt ist der kleine Mutterficker wohl, hmm, 10 Jahre und schon so versaut! Aber gut macht er es, und seine Mutti ist voll bei der Sache, vom Mann gefickt und dem Sohn dabei noch einen Blasen. Und jetzt noch seine kleine Schwester, so was Perverses habe ich noch nie gesehen. Die ist doch noch jünger als ihr Bruder, oder was meinst Du, Schatz?"

"Ich denke, sie ist in genau dem Alter, das Du Dir vorstellst, wenn Du auf meine nackte Fotze guckst, wenn der Saft rausläuft, den Du mir gerade reingespritzt hast."

Hans wird rot bis zu den Ohren und Anna weiß, wie gut sie ihn eingeschätzt hat. Dieser Film ist genau das Richtige für ihn und für sie selbst. Während sich auf dem Bildschirm die Fickszene immer weiter zu einem richtigen Familien- und Kinderporno entwickelt, zieht Anna ihr Nachthemd hoch und lädt ihren Mann ein, ihre nackt rasierte Fotze zu verwöhnen. Nur widerstrebend kniet sich dieser zwischen ihre Beine und fängt an die bereits nasse Muschi mit der Zunge zu bearbeiten. Er hört dabei dem Geschehen im Mag-TV zu, wie sich jetzt die Kleine an ihren Vati wendet und sagt:

"Komm Papa, zeig mir auch, wie gerne du mich hast!"

Als seine Frau aufstöhnt, hebt er neugierig den Kopf und schaut zum Fernseher. Die Kleine hat ihre Beine ganz weit aufgemacht und die Kamera zoomt ganz nah an die kleine Kinderfotze heran. Jedes Detail der nackten Schamlippen ist zu sehen:

Das weiße nackte Kinderfickfleisch.

Das bereits nasse, leicht geöffnete Tochter-Fotzenloch.

Die bebenden Schamlippen eines kleinen, aber trotzdem sehr geilen Mädchens.

Ihr Vater zieht jetzt den Schwanz aus dem Mutterfickloch und der große steife Riemen glänzt vom Geilsaft der Mutti, als er sich zu seiner Tochter hinüber schiebt. Seine Frau, immer noch den Schwanz des Sohnes leckend, schaut genüsslich zu, wie er den Vatischwanz nun zwischen die offenen Kinderbeine in das nackte, noch so kleine Tochterfotzenfickloch drückt. Dazu kommen die Schreie und das Stöhnen der Teilnehmer aus dem Gerät.

"Oooohhh Vati , ja steck ihn  rein, komm, komm, jetzt, jaaaahhhh, tiefer, tiefer, Oooooohhhh!"

"Los fick sie, stoß sie richtig durch, unsere Kleine, diese geile Kinderhure, unsere kleine Familienfotze!"

"Ooooohh Vatiiiiiii, jaaaaaa, jetzt, jeeeeeetzt, jaaaaaaahhhh!"

"Mamaaaa, ich koooommmeeeee!"

Schreit der Sohn und er zieht den Pimmel aus dem Muttimund und spritz seiner Mama voll ins Gesicht. Offensichtlich hat ihn der Anblick, wie sein Vati die Schwester aufspießt, zum Orgasmus gebracht. Auch Anna kommt bei diesem herrlichen Kinderfick und presst ihren Mann mit dem Gesicht in ihre Spalte, damit er weiterleckt. Hans ist ganz tief mit der Zunge in der Fotze seiner Frau und spürt ihr Zucken, die Beine quetschen ihm beinahe der Kopf ab. Er bedauert es, nicht weiter dem geilen Geschen im Mag-TV folgen zu können. Die letzten Bilder wiederholen sich in seinem Kopf:

Die nackte Kinderfotze weit geöffnet durch den Vatipimmel, der immer tiefer eindringt in den Schoss der Tochter. Wie sich die Kleine ihrem Vati entgegenstemmt, seinen Schwanz praktisch in sich hineinpresst und dazu ihre Lust herausschreit. Jetzt ist er selbst so weit, nun will auch er so etwas erleben. Etwas, das er vorher vehement abgelehnt hätte:

Einen Kinderfotzenfick.

Ein kleines Mädchen glücklich machen mit seinem Schwanz.

Seiner Frau zusehen beim Kinderficken mit einem Jungen, seinem Jungen?

Ihrem gemeinsamen Sohn?

Ein Familienfick?

Ein Kinderinzestfamilienficken?

Jaaaa, schreit es in ihm. Ja genau das will er jetzt und nun versteht er seine Frau und auch sich selber besser. All das Rasieren von Fotze und Schwanz, ihre geilen Fantasien, das ist nur Ausrede für die echte Sehnsucht:

Kinderficken mit der eigenen Frau und den eigenen Kindern, Töchtern und Söhnen.

Und genau in diesem Augenblick kommt ihm eine geniale Idee, wie er und seine Frau Kinderinzestficken können, ohne dass jemand aufschreit und sie trotzdem ihre volle Lust ausleben können. Das seiner Frau dieser Gedanke schon länger durch den Kopf geht und das Alles so arrangiert hat, damit er auch dieselben Ideen entwickelt wie sie, darauf kommt er noch nicht.


4. Ein Kinderfick?

Als sich Anna soweit beruhigt hat, dass er wieder den Kopf anheben kann, schaut er sofort zum Fernseher. Dort wird mit höchstem Genuss die kleine nackte Tochter vom Vater durchgefickt. Die Mutti liegt daneben und wird ebenfalls gevögelt, ihr Sohn ist zwischen ihre Beine gerutscht und hat seinen Kinderpimmel in die Mutterfotze geschoben und bewegt seinen festen Kinderarsch vor und zurück, im Takt mit seiner Mama.

"Na wie gefällt dir das jetzt? Immer noch gegen Kindersex mit jungen Gören? Oder möchtest du nun vielleicht selber eine nackte Muschi vögeln, unsere kleine Tochter zum Beispiel?"

"Hör auf, mir platzt der Pimmel vor Lust, ich brauche unbedingt eine Fotze zum Reinficken und Abspritzen!"

"Ich meine es Ernst. Willst Du jetzt mit Deiner Tochter ficken oder lieber mit mir? Mit mir als 9-jährigem geilen Kind?"

"Hast Du meine Gedanken gelesen? Der Wechseltrunk ist wirklich die Lösung!"

"Aber wer soll ich sein? Unsere kleine Tochter oder ich selber im geilen, versauten Alter von 9 Jahren?"

"Das ist unfair! Ich möchte Euch beide ficken."

Das ist aber heute nicht möglich, da musst Du bis zum Wochenende warten. Also wen heute?"

Anna ist unerbittlich. Sie wünscht sich so sehnlich, dass ihr Mann sie selber als kleines Mädchen auswählt, aber die Vorstellung als ihre eigene Tochter vom Vater gefickt zu werden ist ebenfalls berauschend.

"Wenn Du mir versprichst, dass wir es wirklich alle zusammen treiben werden, dann Du. Dann werde ich Deine Kinderfotze ficken und sie so voll spritzen und aufgegeilt zusehen, wie mein Sperma danach herausläuft, wie Du es mir nachsagst."

Anna ist hoch erfreut und zieht aus dem Nichts ein kleines Fläschchen hervor, das bereits golden glänzt. Sie trinkt es und sagt:

"Auf einen geilen, herrlich versauten Kinderfick!"

Sie zieht ihr Nachthemd aus und schon beginnt die Verwandlung. Vor seinen staunenden Augen wandelt sich der frauliche Körper seiner Anna in ein Kind. Die Brüste verschwinden bis auf 2 zarte Knospen, die Frauenfotze wandelt sich in eine kleine nackte Kinderscham. Alles in allem steht eine 9-jährige Anna vor ihm, die ihm kaum bis zur Brust reicht, nackt, unschuldig und völlig geil lächelnd. Er bestaunt sie einige Minuten, sie öffnet ihre Beine, stellt ihre nackte Muschi ungeniert zur Schau und dann holt sie plötzlich seinen Schwanz aus der Hose und nimmt ihn in ihren Kindermund. Dazu kniet sie sich vor ihn hin und vollendet das Bild eines perversen geilen Vatis, der sich von seiner Tochter den Schwanz blasen lässt.

Wie die kleine Anna so vor ihm kniet und die herrliche Schwanzlutscherei bringen auch Hans über den Punkt, und er kommt, spritzt hemmungslos sein Sperma in den Kindermund des vor ihm knienden Mädchens. Die blutjunge Anna schluckt und schluckt, aber Hans hat so abgesamt, dass sie es nicht schafft und der Rest tropft aus ihrem Mund und bildet einen noch versauteren Anblick als vorher:

Ein kleines Mädchen kniet vor dem Vati.

Es ist völlig nackt.

Er hat sie in den Mund gespritzt.

Das Sperma läuft aus ihrem Mund und tropft auf den Boden.

"So hast du noch nie abgespritzt!"

"So ein kleines Mädchen hat mir auch noch nie einen geblasen!"

"Dann wird es höchste Zeit, das kleine Mädchen zu ficken!"

"Eine kleine Pause und du bekommst Alles was ich habe."

" Dann lass uns weiter Kinderficken im Mag-TV zusehen.

"Wie leicht das Wort über Deine Kinderlippen kommt: Kinderficken!"

"Tja, ich darf das halt. Ich bin ja nur ein kleines Mädchen, das seinen Papi um einen Fick bittet."

"Und darf das kleine Mädchen auch mehr?"

"Mehr?"

"Ja mehr, zum Beispiel nicht nur Kinderficken, sondern auch Kinder kriegen?"

"Du möchtest ein Baby von Deiner Tochter?"

"Ich möchte ein Kind, vielleicht auch meine Tochter schwängern. Ich will das Gefühl genießen ein Kind so voll zuspritzen, so zu besamen, dass es selber ein Kind bekommt. Ich möchte zusehen, wie sich der kleine Bauch wölbt, wie sich beide zusammen entwickeln, und dann will ich es sehen, wie ein Baby, mein Baby, aus dem Kinderfotzenloch, aus der Tocherfickfotze herauskommt, und wir zusammen eine noch größere, noch geilere Familie werden."

"Dann fang an mit dem Üben bei mir, bei Deiner ersten kleinen Kinderfickfotze!"

Und damit öffnet Anna ihre Beine soweit, dass ihr kleines Fötzchen völlig offen vor ihm liegt. Und dieser Anblick bringt seinen Schwanz wieder in Form. Hier liegt sie vor ihm, die Erfüllung seiner kühnsten, perversesten Träume. Ein Kind, das vor ihm die Beine aufmacht und seine nackten Schamlippen aufzieht und das kleine Fickloch für ihn bereit macht. Er schiebt sich automatisch zwischen die zierlichen Schenkel, der Riemen dick und steif nach vorne gerichtet und die Eichel zielt auf das rote nackte Kinderfickfleisch.

Dann drückt sich die Eichelspitze hinein in die Kinderfotze von Anna. Sie stöhnt zusammen mit ihm auf und gemeinsam drücken sie dieses dicke feuchte Ding hinein in die enge Ritze zwischen den nackten Schamlippen. Millimeterweise geht es voran und Hans glaubt, es geht nicht mehr, so eng ist die 9-jährige Jungmädchenfotze seiner Frau. Aber ihre Geilheit ist so groß, dass er immer tiefer hineinkommt. Und dann spürt er, sie ist noch Jungfrau in diesem Alter und das erregt ihn noch mehr. Der Gedanke seine Frau als Kind zu entjungfern, gibt ihm die Kraft, den Schwanz noch kräftiger hineinzupressen und dann ist er durch. Er hat sie entjungfert, das erste Mal ein Kind zur Frau gemacht und mit diesen Gedanken stößt er tiefer und tiefer und Anna stöhnt immer mehr unter ihm:

"Jaaa, jaaaa, mach es deiner Kleinen, fick Deine Tochter. Fick mich, schwänger mich, spritz mich voll, spritz mich voooollll."

Und mit ihrem Orgasmus, ihrem Zusammenziehen der Kinderfotzenmuskel, spritzt er ab, spritzt sie voll, spritzt in Gedanken seine Tochter voll, schwängert seine kleine geile Tochter. Und zusammen sinken sie in einen ungekannten geilen Höhepunkt der Lust. Eine Kinderficklust ohne Hemmungen, ohne Grenzen, nur in Familie, mit der Familie, mit ihrer Familie.


 

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII