German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

belauert (komplet)


.Nach außen hin bin ich ein recht normaler 30-jähriger. Aber schon seit meiner Kindheit bin ich fixiert auf Kinderkörper. Dabei ist es mir meist egal, ob männlich oder weiblich. Um eines vorweg zunahmen, ich bin eigentlich nicht homo veranlagt, also ein erwachsener Männerkörper ist für mich eher abstoßend als anziehend, aber kleine Jungen haben noch etwas, was ich nicht so genau beschreiben kann. Ich wende ziemlich viel Zeit auf, um nackte kleine Körper zu sehen, im Internet, am Strand oder auf abgelegenen Grundstücken. An einem nahe gelegenen kleinen Badesee bezog ich am liebsten meine Stellung. Der See ist fast komplett mit Bäumen und Sträuchern umgeben, also genug Verstecke. Mit der Zeit lernt man dann auch die Stellen kennen, wo viele eine kleine Lichtung zum umziehen nehmen. Also lag ich, wie fast jeden Sonntag im Gebüsch und lauerte. Ich musste nicht allzu lange warten, bis eine Mutter mit zwei Kindern kam. Die Frau hatte schon ihre Badesachen an, die zwei Kinder, ein Junge und ein Mädchen, beide um die zehn, fingen an, sich auszuziehen. Da der freie Platz nicht all zu groß war, lag ich nur ca. 4m entfernt und konnte alles genau erkennen. Das kleine Mädchen, schlank und noch keine Brust, der unbehaarte süße Schlitz mit den fest verschlossenen Schamlippen und ihr Bruder mit seinem Knabenpimmel. Der Anblick brachte mich sofort zum stehen, aber noch ehe ich meinen Schwanz richtig in der Hand hatte, drehten sich die Zwei um, hatten schnell ihre Badesachen an und verschwanden. Schade, meist brauchen die Kinder länger um sich umzuziehen.
In der nächsten Stunde passierte nicht viel, nur ein paar ältere Teenager kamen noch. Dann hörte ich Bruchstücke einer Frauenstimme: „.. hinter wo .... umgezogen haben, aber ... ins Gebüsch, damit .... nass ist“ Ich ahnte was jetzt kommt, und so war es dann auch. Die Kinder von heute morgen kamen wieder auf die Lichtung, sie mussten pinkeln. Da sie auf Geheiß der Mutter weit ins Gebüsch gingen, standen sie jetzt ca. 2m neben mir. Das Mädchen versuchte aus dem nassen Badeanzug zu schlüpfen, was sich als schwierig erwies, denn er klebte auf der nassen Haut. Durch das langsame Tempo und den verrenkten Bewegungen sah es aus, wie ein laienhafter Strip. Dann war es geschafft. Die Kleine drehte sich genau in meine Richtung und ging in die Hocke. Ich hatte einen wunderbaren Blick. Da sie die Beinchen leicht spreizte, konnte ich genau auf die blanke Muschi schauen. Die Schamlippen öffneten sich leicht, als sie die gelbe Mädchenpisse rauspresste. Als sie fertig war guckte sie sich suchend um, dann wischte sie sich mit zwei Fingern die Tropfen von der Pussy und strich die Hand auf dem Boden ab. Mein Schwanz pochte unterdessen wie verrückt in meiner Hose. Das Mädchen stand auf und ging zu ihrem Bruder. Der stand am Baum, hatte aber noch nicht gepinkelt. Auf die Frage seiner Schwester, was denn los sei, meinte er nur, das nichts kommt. Ich rechnete damit, das sie sich wieder anziehen und verschwinden, doch weit gefehlt. Schwesterchen bot an, zu helfen. Sie griff ungeniert an den Penis des Jungen und versuchte, ein paar Tropfen herauszuschütteln. Es schien nichts neues für die Beiden zu sein, zumindest wehrte der Junge nicht ab. In sekundenschnelle wuchs der kleine Pimmel an, er war etwa 10 oder 11 cm lang. Das Mädchen zog ihm die Vorhaut zurück und fing langsam an, zu wichsen. Auch ich hatte unter dessen meine Hand in der Hose und rieb meinen Schwanz. Der Anblick, wie das ca. 10jährige Mädchen ihren Bruder wichste, machte mich verdammt geil. Der Junge meinte noch, dass er immer noch nicht pinkeln musste, worauf sich seine Schwester vor ihn kniete, ihm sagte, dass es vielleicht besser geht, wenn sie daran saugt und seinen Pimmel in den Mund zog. Als sie ihre Lippen um den Schwanz schloss, dankte es der Junge sofort mit einem tiefen Seufzer. Er lehnte am Baum und fing an zu stöhnen, während seine Schwester ihn mit dem Mund verwöhnte. Ich hatte meinen Schwanz schon aus der Hose geholt und fing wild an, mich zu wichsen, immer darauf bedacht, nicht so laut zu stöhnen. Dann stöhnte er laut auf und meinte, dass es jetzt soweit sei. Das Mädchen lies von ihm ab. Kaum hatte sie den Kopf zurückgezogen, nahm der Junge seinen Schwanz in die Hand. Erst spritzte er eine Salve Sperma ab, gefolgt von seinem Pissstrahl. Die kleine leckte ihm die letzten Tropfen seines wieder kleinen Pimmels und ihr Bruder bedankte sich anschließend mit einem Kuss auf die Wange. Auch bei mir war es soweit und ich schleuderte meinen Samen auf den Waldboden.
Die Beiden verschwanden. Ich hatte für den Moment genug, hoffte aber, die Geschwister bald wieder zu sehen.
Am nächsten Wochenende war es dann soweit. Ich sah sie wieder, diesmal mit ihrer älteren Schwester, nehme ich an. Aber leider standen sie mit dem Rücken zu mir und ich konnte nichts sehen. Als sie umgezogen waren meinte die ältere, sie sollen artig sein. Sie würde mit ihrem Freund Tretboot fahren und das könne eine Stunde dauern, bis sie wieder da ist. Sie waren vielleicht 10 Minuten weg, dann kamen die zwei Kleinen wieder ins Gebüsch. Der Junge stellte sich an den Baum, holte seinen Pullermann aus der Badehose und fing gleich an zu pullern. Seine Schwester hockte neben ihm, heute war sie die jenige, die nicht gleich lospisste. Als der Junge fertig war, kniete er sich neben seine Schwester, um heute ihr behilflich zu sein. Er griff an ihre Muschi und zog die Schamlippen etwas auseinander. Aber nichts passierte. Bei dem Anblick wurde ich wieder ganz geil und holte meinen Schwanz aus der Hose. Dann legte er sich vor sie und fing an, an dem Mädchenschlitz zu saugen und zu lecken. Die Kleine sagte noch, dass sie gleich lospisst, aber ihr Bruder konnte sich aus der liegenden Stellung nicht schnell genug fortbewegen. Die volle Ladung Pisse seiner Schwester lief ihm über das Gesicht. Es schien ihm zu schmecken, denn anstatt den Kopf wegzudrehen vergrub er sein Gesicht wieder zwischen den Beinen der Schwester um alles aufzusaugen. Die Kleine stöhnte auf, als sie die Zunge ihres Bruders an dem pissenden Schlitz spürte. Als die letzten Tropfen versiegten schleckte er mit seiner Zunge noch ein mal über den Schlitz, leckte sich die Lippen und bekundete, wie gut das geschmeckt hat. Fasziniert von der Show, die mir Brüderlein und Schwesterlein boten, rieb ich immer heftiger meinen Schwanz. Seine Schwester machte erst ein ungläubiges Gesicht. Er gab ihr dann gleich einen Kuss auf den Mund, damit sie es selber schmecken konnte. Es schien ihr zu schmecken, denn sie schleckte ihm übers Gesicht und gab ihm dann einen innigen Kuss. Als der Junge sich hinstellte konnte ich deutlich seinen kleinen Ständer sehen. Das Mädchen griff sofort danach und fing an, ihn zu wichsen. Was den Bruder gleich zum stöhnen veranlasste. Dann nahm sie ihre Hand wieder weg und fing an, ihn zu küssen. Dabei standen die Beiden eng umschlungen, so dass sein Schwanz direkt an ihrer Muschi war. Ich konnte sehen, wie er sich immer enger an seine Schwester drückte, um seinen Ständer in ihre Fotze zu schieben. So wie er sich anstellte merkte man gleich, dass sie noch nie versucht haben. Im stehen klappte es nicht so recht. Also legte sie sich auf den Rücken und er kniete sich vor sie. Der Anblick des kindlichen Fickversuches brachte mich fast zum abspritzen. Wenn der Junge sich mit beiden Händen abstützte, verfehlte er immer den kleinen Schlitz, wenn er eine Hand zum platzieren seines Pimmels dazu nahm, verlor er das Gleichgewicht. Ich dachte mir nur, dass das so nie etwas wird. Und damit ich nicht abspritze, bevor die Beiden richtig gefickt haben, entschloss ich mich dazu, Hilfestellung zu geben. Ich zog meine Hose hoch und schritt aus meinem Versteck. Als ich die Beiden ansprach, erschraken sie. Der Junge verlor endgültig das Gleichgewicht und landete mit seinem steifen Schwanz auf dem doch etwas harten Waldboden, was ihm einen erdrückenden Schmerzschrei entlockte. Ich sagte ihnen gleich, das sie keine Angst zu haben brauchen, ich würde auch niemanden etwas erzählen. Ich wollte nur etwas Hilfestellung geben. Meine Ruhige Stimme, und wohl auch ihre Geilheit, ließen sie ruhig bleiben. Ich fragte die Beiden nach ihren Namen und ihrem Alter, und ob sie so etwas öfter machen. Sie stellten sich als Carmen, 10 Jahre, und Tom, 11Jahre, vor. Sie erzählten mir das, was ich eh schon wussten. Schließlich sah ich sie nicht zum ersten mal. Neugierig fragte mich das Mädchen, ob ich ihnen wirklich helfen wolle. Ich bejahte, sagte aber auch gleich dazu, das ich mitmachen will. Sie sahen sich eine Weile an, nickten dann aber zustimmend. Dann wollten sie wissen, was sie falsch gemacht haben. Tja, eigentlich nichts, sie sind halt nur noch etwas unbeholfen. Deswegen schlug ich eine andere Stellung vor, aber zuerst musste Sichergestellt sein, dass Carmens Fotze noch nass genug ist. Also griff ich prüfend, immer alles erklärend, nach ihrer Muschi. Etwas Nässe war noch zu spüren, aber ich hatte Schwierigkeiten, mit dem Finger in das kleine Loch einzudringen. Also sagte ich Tom, man müsse sie erst noch etwas mit der Zunge geiler machen. Ich kniete mich vor die Kleine, zog die Schamlippen etwas auseinander und vergrub mein Gesicht in dem unbehaarten Schlitz. Mit meiner Zunge fuhr ich durch die Schamlippen und mit meinem Daumen suchte ich den Kitzler. Der war noch recht winzig, aber ein wenig daran gerieben entlockte ich Carmen ein lautes Stöhnen. In sekundenschnelle fingen ihre Mädchensäfte an zu fließen. Von dem Geschmack und dem Geruch der unschuldigen Kinderfotze getrieben, wurde mein Schwanz knochenhart. Ich hob mein Becken etwas an, um den Druck auf den Waldboden etwas zu mindern. Als die Kleine ihren Höhepunkt herausschrie, ließ ich von ihr ab und sagte Tom, dass sie jetzt nass genug sei. Er hatte uns die ganze Zeit fasziniert zugeschaut und seinen kleinen Pimmel gerieben. Dann sagte ich ihm, dass es einfacher sei, wenn er sich auf den Rücken legt. Dann kann seine Schwester sich auf seinen Schwanz niederlassen und er hat die Hände frei um ihn richtig zu platzieren. Gesagt, getan. Carmen kniete über ihrem Bruder, so das ihre Muschi über seinem steil nach oben ragenden Schwanz schwebte. Ich legte mich neben die Beiden, um alles genau zu beobachten. Tom und Carmen folgten meinen Anweisungen. Er zog seine Vorhaut ganz zurück und sie kam immer näher. Ich ging zur Hilfe, zog Carmens Schamlippen auseinander, damit Tom genau den Eingang sehen konnte. Carmen glitt immer tiefer, dann war es geschafft. Ich erklärte noch die Sache mit dem Häutchen, aber dass hatte sich wohl schon erledigt. Ohne Widerstand glitt Carmen ganz auf den Schwanz ihres Bruders. Ihr Hymen war wohl im Schulsport oder so schon gerissen. Carmen fing an, langsam auf ihrem Bruder zu reiten. Voller Freude und Glück, dass sie jetzt richtig miteinander fickten, stöhnten beide recht laut. Meine Schwanz war wieder zum platzen gespannt, also zog ich meine Hosen aus und fing im Ficktakt der Kinder an, zu wichsen. Dann hielt ich meinen Schwanz unter Carmens Nase. Wortlos griff sie danach und fing an zu wichsen, ab und zu nahm sie ihn auch so tief es ging in den Mund. Bei dem Blowjob von der 10jährigen, die gerade mit dem 11 Jahre alten Bruder fickt, braucht man schon etwas Selbstbeherrschung, um nicht gleich loszuspritzen. Die kleine Carmen war so in fahrt, dass sie mir bei ihrem Orgasmus fast in den Penis gebissen hätte. Auch ihr Bruder kam und spritzte jetzt seinen ganzen Saft in die enge Kinderfotze seiner Schwester. Sie stellte sich hin. Der Schwanz ihres Bruders fiel in sich zusammen. Als ich die Kleine so da stehen sah, mit der verschmierten Fotze, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten, ich musste das Mädchen jetzt auch ficken. Carmen legte sich neben ihren erschöpften Bruder. Ich kniete mich vor sie und steckte die Spitze meines Schwanzes in die frischgefickte und vollgesaute kleine Fotze. Mein Schwanz, der natürlich größer und dicker war als der von Tom, glitt fast ohne Probleme in die gut geschmierte Möse. Carmen stöhnte laut auf und verzog im ersten Moment etwas das Gesicht als ich bis zum Anschlag vordrang. Ich verweilte einen Augenblick, damit sich das enge Kinderfleisch an meinen Schwanz gewöhnen konnte, dann fickte ich los. Immer schneller und fester fickte ich die Kindsfotze. Bei jedem Stoß ließ ich meinen Fickständer bis zur Eichel herausgleiten, um wieder ganz tief einzudringen. Tom schaute uns gespannt zu. Sein Pimmelchen war wieder ausgefahren und er fing an, zu wichsen. Dann kniete er sich über seine Schwester und ließ seinen Schwanz in ihren Mud gleiten. Gierig fing sie an, daran zu saugen. Ich fickte unentwegt die kleine Mädchenmöse, während das fickhungrige kleine Biest unter mir ihren Bruder blies. Lange konnte ich das nicht mehr aushalten. Immer schneller fickte ich in den süßen zarten Mädchenkörper, Carmen hatte bestimmt schon den 3. oder 4. Orgasmus, aber ihr stöhnen waren mehr oder weniger nur erstickende Laute, da ihr kleiner Fickmund mit Toms Pimmel ausgefüllt war. Dann kam ich gewaltig. Ich spritzte meine aufgestaute Ladung in die Kindermöse, 4 bis 5 mal spritzte es aus mir heraus. Als ich ziemlich fertig war, fiel ich nach vorne und schubste Tom, der ja vor mir kniete, aus versehen weg. Ich rollte mich von Carmen runter und blieb erschöpft auf dem Rücken liegen. Tom, den ich noch vor seinem Abgang weggeschubst hatte, nahm sofort meinen Platz ein. Carmens Fotze war meinem Fick recht wund und sie wollte eigentlich nicht, dass ihr Bruder sie gleich noch einmal fickt, aber ich redete kurz auf sie ein. Er soll doch auch noch einen Abgang haben, es wird auch bestimmt nicht mehr lange dauern, nach dem sie es ihm so gut mit dem Mund besorgt hatte. Zuerst stimmte sie zu, aber als Tom seinen Schwanz in seine Schwester stecken wollte, verzog sie das Gesicht. Ihre Fotze, durch meinen Pimmel stark gedehnt, brauchte wohl doch noch etwas Erholung. Tom schien etwas enttäuscht, aber ich hatte schon eine Idee, wie Tom doch noch zum abschließenden Fick kommen konnte. Ich bat Carmen, ob sie wenigstens noch meinen Penis sauberlecken würde. Sie stimmte zu. Als sie vor mir kniete und ihren nackten Hintern rausstreckte, brauchte Tom nicht lange, um zu verstehen. Er setzte sofort seinen Schwanz an ihrem Arschloch an. Carmen wollte erst protestieren. Ich drückte ihren Kopf fest auf meinen nicht mehr ganz so harten Pimmel und sagte ihr, sie soll sich entspannen, es wird nicht schlimm werden, außerdem ist es eh gleich vorbei. Ich konnte ein leichtes Nicken erkennen, dann legte Tom los. Er zog Carmens Arschbacken auseinander und setzte seine Schwanzspitze an der Rosette an und versuchte, einzudringen. Es gelang aber nicht, Carmen hatte immer noch auf Abwehr gestellt und versuchte, den Arsch zusammen zu kneifen. Nach ein paar versuchen, bei denen Tom immer wieder abrutschte, war es dann eh so weit. Durch die aufgestaute Erregung spritzte er alles über Carmens Rücken. Aber er machte trotz allem einen zufriedenen Gesichtsausdruck. Tom setzte sich neben uns und sagte zu seiner Schwester, dass er ihr unbedingt mal in den Arsch ficken wolle. Dann machte Carmen einen recht merkwürdigen Vorschlag. Sie würde sich das nächste mal von ihm in den Arsch ficken lassen, aber nur, wenn er dafür auch von mir den Arsch gefickt bekommt. Sie hoffte wohl, dass sie ihm das so ausreden könne, aber Tom willigte ein. Dann hörten wir jemanden rufen: „Tom, Carmen, wo seit ihr?? Wir sind zurück und wollen jetzt nach Hause.“ Es war die ältere Schwester. Wir machten noch schnell einen Termin für unser nächstes aus und die Zwei wollten sich noch etwas überlegen, um alleine her kommen zu dürfen.

Teil 2

Sehnsüchtig wartete ich auf unser nächstes Treffen. Ob es Carmen wirklich ernst gemeint hat, dass ich ihrem Bruder in den Arsch ficken soll? Sicherheitshalber habe ich mal eine Tube Gleitcreme eingepackt. Es war Samstag früh und ich wartete an der gewohnten Stelle. Die zwei kamen dann auch und sie waren alleine. Sofort schlichen sie zu unserem Versteck, darauf bedacht, nicht beobachtet zu werden. Sie hatten ihre Badesachen in einer Tasche. Carmen leerte sie auf den Boden und mir fiel eine Tube auf. Sie bestand wohl wirklich darauf, denn es war auch eine Fettsalbe. Tom schaute etwas bedrückt, Carmen hatte ein Lächeln auf den Lippen, mir war es eigentlich egal, ob ich Toms oder Carmens Arsch ficke. Die Kleine zog sich aus und kam auf mich zu. Durch meine Hose fasste sie nach meinem Schwanz und stöhnte mir ins Ohr das sie es kaum noch abwarten könne, uns beim ficken zu sehen. Ich zog mich auch aus. Tom zögerte noch, aber dann folgte er. Carmen wichste und leckte uns die Schwänze hart und rieb sich die blanke Muschi. Dann forderte sie uns auf: „Los Bernd, fick endlich meinen Bruder. Ich will Deinen Schwanz in seinem engen kleinen Arschloch sehen!“ Ich sagte Tom, er solle sich an den Baum lehnen und sich entspannen. Dann schmierte ich reichlich Vaseline auf meinen Schwanz und seinen Po. Vorsichtig setzte ich die Eichel an und drückte gegen die enge Rosette. Tom kniff die Backen zusammen. Ich mahnte ihn an, sich zu entspannen, sonst tut es weh. Carmen kam zur Hilfe. Sich griff sich den Pimmel ihres Bruders und wichste ihn. Als sie ihn auch noch in den Mund nahm ließ sich Tom gehen. Ich hatte mit der Spitze den Eingang überwunden. Langsam drang ich immer tiefer in den Jungenarsch, bis mein Schwanz fast bis zum Anschlag in ihm steckte. Carmen stellte sich neben uns und schaute gebannt zu. Immer wieder rieb sie ihre Fotze und steckte sich einen Finger ins Loch. Tom wimmerte und stöhnte abwechselnd. Ob es ihm gefiel war schwer zu sagen, aber er machte einen erleichterten Gesichtsausdruck als Carmen einen Stellungswechsel . Jetzt war ich es, der am Baum lehnte. Carmen fettete mein Loch ein und Tom bezog Stellung. Da mein Arschloch etwas weiter war und sein Schwanz etwas dünner kam Tom auf Anhieb in mein Hinterteil. Er begann mich mit langsamen tiefen Stößen zu ficken. Als Carmen dann auch noch meinen Schwanz blies fand ich sogar Gefallen an dem Spielchen. Sie wollte, das Tom mir in den Arsch spritze, aber ich konnte sie davon überzeugen, dass er sich zurückhalten müsse, damit es auch noch für ihre hungrigen Löcher reicht. Carmen stimmte zu. Dann wollte ich sie für ihren Arschfick vorbereiten. Tom strich seiner Schwester zärtlich durchs Haar und meinte, sie braucht es nicht zu tun, wenn sie nicht wolle, schließlich hat er gemerkt, das es nicht gerade das allerschönste Gefühl ist. Carmen winkte ab. Versprochen ist versprochen. Aber bevor es losgeht, wollte sich zuerst noch pinkeln. Ich bat sie, es einzuhalten. Sie musste zwar nicht warum, tat mir aber den Gefallen. Carmen wollte sich auch an den Baum lehnen, aber sie sollten eine andere Stellung probieren. Tom soll auf dem Rücken liegen und Carmen sich mit ihrem Arsch auf seinem Schwanz niederlassen. Gesagt, getan. Sie setzte sich auf Toms Pimmel und es sah aus, wie ein Kinderspiel. Ich legte mich neben die Beiden und fing an, Carmens Möse zu streicheln und zu lecken. Im Gegensatz zu Tom und mir stöhnte sie laut und ritt wie wild auf dem Knabenpimmel. Dann fragte ich sie, ob sie noch immer müsse. Sie bejahte und ich bat sie, es laufen zu lassen. Wie auf Kommando pisste die Kleine los. Jedes mal wenn sie sich den Schwanz tief in ihren Arsch rammte, spritzte ihr Urin richtig heraus, fast bis in Toms Gesicht. Ich fing wieder an zu lecken. Ich kostete die Mädchenpisse vermischt mir ihren Geilsäften. „Oh ja Bernd, das ist irre geil beim Arschfick zu Pissen und die Fotze geleckt zu bekommen, ja, mach weiter, steck mir Deine Zunge in mein kleines Fickloch, ich komme gleich.“ Carmens Pissstrahl versiegte, aber ihr Kinderschleim floss reichlich. Dann stellte ich mich breitbeinig über Tom: „Los Du kleine Sau. Blas meinen Schwanz, ich will deinen süßen Mund ficken und Dich dabei auch anpissen. Ja, steck meinen Fickbolzen tief in Deinen Rachen.“ Carmen tat es auch und nahm in bis zur Hälfte in den Mund. Dann pisste ich los. Sie versuchte verzweifelt, alles zu schlucken. Mein Urin lief aus den Mundwinkel auf Toms Bauch. Bei jedem seiner Vorstöße in Carmens Arsch nahm er jetzt auch immer etwas Pisse mit. Als meine Blase leer war leckte und wichste Carmen immer weiter. Ich war kurz vorm Kommen. Auch Tom war soweit. Während er alles in den kleinen Mädchendarm verspritzte, bekam Carmen meine Ladung direkt in den Rachen. Sie schluckte sehr schnell, so das kein Tropfen daneben ging. Dann war es auch bei ihr soweit. Erschöpft fiel sie auf Tom. Ich setzte mich neben die Beiden und streichelte Carmen dabei durchs Haar und bewunderte sie, das sie alles brav geschluckt hat. Meine Gedanken kreiste um die Beiden. Wer hätte sich vorstellen können, mit einem 10-jährigen Balg und ihren 11 Jahre alten Bruder solche Spielchen zu machen und die Beiden hatten auch noch mächtig Spaß dabei. Wie in Trance streichelte ich weiter durch Claudias Haare und über ihren Rücken, bis ich etwas warmes nasses verspürte. Schnell war ich wieder und nahm die Geschehnisse war. Tom, der grinsend seinen Schwanz festhielt, pisste über mich und seine Schwester. Er meinte nur lachend, dass wir ihn ja auch angepisst hätten. Ich griff nach seinem Schwanz und hielt ihn so, dass er nun nur noch auf Carmens Arsch und Fotze pisste. Als er sich entleert hatte wuchs sein Schwanz in meiner Hand wieder auf volle Größe. Auch ich war wieder bereit. Carmen lag noch immer etwas teilnahmslos auf Tom. Ich hob ihr Becken und Tom wusste sofort was zu tun war. Er richtete sein steifes Schwänzchen nach oben und ich setzte Carmen mit ihrer Fotze auf ihn. Problemlos sackte sie runter und nahm seinen Schwanz auf. Ich kniete mich hinter sie. Noch ehe sie ein Wort sagen konnte, hatte ich meinen Fickbolzen an ihrem Hintereingang. Da ihr Arschloch noch etwas gedehnt war glitt ich gleich tief rein. Carmen streckte ihren Kopf in den Nacken und begann zu stöhnen: „Oh ja ihr Beiden, macht mich fertig. Fickt mir Arsch und Fotze richtig durch, oh ist das geil, ich bin so ausgefüllt. Ja, fester, schneller. Das ist das Beste überhaupt. Tom, der unter uns ziemlich eingeklemmt war, konnte sich kaum rühren. Nur Zentimeterweise konnte er sein Becken erheben und seinen Schwanz in Carmens Fotze schieben. Dafür rammte ich meinen Pimmel tief, schnell und fest in den geilen Mädchenarsch. Carmen stöhnte und schrie, dass wir sie fertig machen sollen. Wie ein besessener fickte ich ihren jungen Arsch. Es dauerte auch nicht mehr lange, und Tom war der erste, der kam. Er spritzte alles in die schwesterliche Fotze und wollte seinen Schwanz einfach stecken lassen, aber ich wollte jetzt auch noch in Carmens Fotze. Ich hob ihr Becken an und hob sie von Toms Schwanz. Dann zog ich meinen Prügel aus ihrem Arsch und versenkte ihn mit dem nächsten Stoß in ihrer Fotze. Durch ihre Nässe und Toms Saft flutschte ich beim ersten Stoß tief bis zum Anschlag, was Carmen ein weiteres lautes Stöhnen abverlangte. Ich fickte die junge Muschi noch fester als ihren Arsch, und allzu lange würde ich das auch nicht mehr aushalten. Toms Schwanz war inzwischen auch wieder steif, jetzt rutschte ich bei jedem Stoß über seinen Pimmel. Das war zuviel für mich. Ich spritzte gewaltig ab. 4 – 5mal ergoss ich mich in der Kinderfotze. Dann waren meine Hoden leer. Ich zog meinen Schwanz aus Carmens Loch, dabei lief mein Sabber, vermischt mit dem von Tom, aus dem kleinen Loch. Dann lagen wir drei erschöpft auf dem Rücken. Carmen strich sich noch ein paar mal durch die Möse und schleckte unsere Säfte auf.
So langsam war es an der Zeit, aufzubrechen, denn die Zeit ist wie im Fluge vergangen. Tom und Carmen schlüpften in ihre Badesachen. Sie wollten noch kurz ins Wasser um das gröbste abzuwaschen, außerdem wäre es ziemlich blöde, wenn sie mit unbenutzten Badesachen nach Hause kämen. Ich blieb noch in unserem Versteck um niemanden auf uns aufmerksam zu machen. Die zwei versprachen noch, wieder zu kommen. Carmen gab mir noch einen schnellen Kuss auf den Mund, dann waren sie verschwunden. Ich überlegte derweilen, ob nicht vielleicht noch ein weiteres Mädchen für solche Spielchen zu begeistern wäre. Also blieb ich noch etwas um weiter Ausschau zu halten.

Teil 3

Wie sollten wir ein Kind auf so etwas ansprechen. Schließlich hat man nicht immer so das Glück wie ich vor ein paar Wochen. Aber Carmen hatte da eine Idee. Sie war sehr daran interessiert, Unterstützung zu bekommen, also hatte sie sich was einfallen lassen. Sie wollte sich ein Kind aussuchen und es überreden, unter einem Vorwand mitzukommen. Sie ging erst ins Wasser und schaute sich nach einem Mädel aus, welches alleine hier ist. Als sie etwas gefunden hatte setzte sie sich zu ihr. Sie sagte, das sie Pipi müsse, aber auch alleine ist. Sie sollte aufpassen das keiner kommt und sie beobachtet. Das fremde Mädchen willigte ein. Carmen und ihre Errungenschaft kamen bis kurz vor unser Versteck. Als sie ihren Bikini auszog und sich hockte, schaute die Fremde weg. Carmen meinte, sie könne ihr ruhig zugucken, es würde ihr nichts ausmachen. Wie heißt Du eigentlich und wie alt bist Du. Die Kleine stellte sich als die 11-jährige Anja vor. Aber zugucken wollte sie nicht, dabei könne sie ja auch nicht sehen, ob wer kommt. Carmen druckste dann etwas herum: „Na ja, Anja. Hier kann uns eigentlich keiner sehen. Ich wollte Dich dabei haben weil ich Dich hübsch finde und es mich erregt, wenn mir jemand beim Pinkeln zuschaut. Ich hoffe, Du rennst jetzt nicht gleich weg.“ „Wie, was hast Du gesagt? Es erregt Dich? Wie meinst Du dass, kannst Du mir das erklären?“ Carmen versuchte ihr bestes. Das sie schon sexuelle Gefühle hat und sich als an der Muschi rumspielt oder spielen lässt. Anja war sichtlich irritiert. Sie gestand, das sie sich auch schon selber gestreichelt hat und es auch sehr schön fand, aber ein anderer durfte da nicht anfassen, es ist doch verboten. Carmen versicherte das es nur verboten ist, wenn es jemand erfährt. Aber sie würde jemand kennen, der das macht und nichts verrät. Anja machte ein verduztes, aber zum Glück auch neugieriges Gesicht. Sie wollte mehr erfahren. Das war der Startschuss. Tom und ich verließen unser Versteck. Anja wollte schreien als sie uns sah, Carmen beruhigte sie sofort: „Das sind mein Bruder Tom, er ist genauso alt wie Du, der andere ist Bernd, den haben wir hier kennen gelernt und er war es auch, der uns die schönsten Gefühle beibrachte.“ Anja rührte sich nicht und sagte kein Wort. Ich wollte die Lage etwas entspannen und ging zu Carmen: „Na mein kleines Mädchen, hast Du schön artig Pipi gemacht, lass mal schmecken.“ Ich legte mich vor sie und begann das kleine Fotzenloch ausgiebig zu lecken. Tom ging zu Anja und munterte sie auf, mitzumachen. Anja war sich noch immer nicht schlüssig. Also ging Tom zu seiner Schwester, holte seinen kleinen, aber schon steifen Pimmel aus der Hose und hielt ihn Carmen hin. Sofort schnappte sie sich den Knabenpenis und begann gierig zu blasen. Anja wurde jetzt immer neugieriger und stellte sich dicht zu uns, um alles genau zu beobachten. Dann sprach ich sie an: „Siehst Du Kleine, hier passiert nichts schlimmes, alle haben ihren Spaß. Du kannst ruhig mitmachen, dann ist Carmen nicht mehr das einzige Mädchen hier. Sie ist für alle Hilfe dankbar. Wenn es Dir dann immer nicht gefällt kannst Du jederzeit gehen und wir werden vergessen, das Du hier warst.“ Ich streckte meinen Arm aus und fasste nach ihr. Sie machte erst einen Schritt zurück, kam dann aber noch dichter heran. Die Neugier hat gesiegt. Ich streichelte erst Anjas Po durch die Bikinihöschen, dann glitt ich mit meiner Hand unter den Bund und hatte meine Hand auf ihrem nackten Hintern. Da ich von Carmens Fotze abließ nutzte Tom sofort die freie Stelle und legte sich über seine Schwester. Sofort hatte er seinen Schwanz in Carmens Muschi und fing kräftig an, zu ficken. Nachdem Carmen anfing, begeistert zu stöhnen, schien es mit Anjas Zurückhaltung vorbei zu sein. Sie schmiegte sich an mich. Sofort zog ich den Badeslip ganz runter und schaute auf eine wunderschöne, auch unbehaarte kleine Fotze. Ich zog sie nähr an mich und vergrub mein Gesicht in ihrer Scham. Meine Zunge schnellte heraus und fing an, den süßen Schlitz zu lecken. Es dauerte nicht lange bis Anja stöhnte und feucht wurde. Carmen kam unterdessen zum ersten Orgasmus, Tom ließ auch nicht länger auf sich warten. Schon schoss er seinen Saft in seine Schwester. Sie legten sich nebeneinander und schauten uns zu. Immer gieriger leckte ich Anjas Fotze und strich mit meinen Fingern durch ihre Arschkerbe. Dann benetzte ich meinen Finger in ihrem nassen Loch und versuchte in den Arsch der Kleinen einzudringen. Anja seufzte und stöhnte noch lauter. Schon hatte sie ihren ersten Höhepunkt. „Wow, das ist ja wirklich viel besser, als wenn ich mich selber streichele. Aber richtig ficken, ich weiß nicht ob ich das schon will.“ Carmen lachte und meinte das sie vorm ersten Mal auch schiss hatte. Aber nach dem ersten Stoß war es herrlich. Aber wir wollten das Mädchen nicht drängen, sonst läuft sie doch noch davon. Ich holte erst mal meinen harten Prügel aus der Hose, sonst zerreist es mich noch. Anja wurde etwas blas, doch Carmen kam sofort auf mich zugestürzt und fing an, mich zu blasen. Welche Wohltat. Anja schaute uns gebannt zu und merkte nicht, das plötzlich Tom neben ihr stand. Er hielt seinen Pisser direkt an Anjas Hand. Sie war im ersten Moment erschrocken, fasste dann aber danach und fing behutsam an, zu streicheln. Tom bat sie, ihn in den Mund zu nehmen. Anja schaute kurz zu uns, dann kniete sie sich hin und fing an, den Knabenpimmel zu blasen. Carmen ließ von mir ab und flüsterte mir ins Ohr, das sie es jetzt braucht. Sie schmiss sich auf den Rücken und ich legte mich vor sie. Langsam ließ ich meinen Schwanz in Carmens Ficktunnel verschwinden. Anja stellte sich vor Tom und meinte, das sie jetzt auch gefickt werden will. Tom ließ sich da nicht zweimal bitten. Ich sagte noch kurz zu Tom, er solle so behutsam wie bei seiner Schwester sein. Er schien viel gelernt zu haben, denn er stürzte sich nicht gleich auf Anja, sondern leckte ihr erst noch die Fotze, bis sie richtig nass ist. Dann platzierte er seinen Schwanz vor dem Mädchen und drang ein. Ich sah, das er Schwierigkeiten hat, also ließ ich von Carmen ab, was ihr gar nicht gefiel. Aber ihr Bruder brauchte doch noch etwas Hilfe. Ich kniete mich vor Tom und Anja und hielt die kleinen Schamlippen auseinander. Tom dirigierte seinen Penis vors Loch und drang vorsichtig ein. Nach knapp der Hälfte stoppte er, es würde irgendetwas im Weg sein. Ich erklärte ihm, ihr Häutchen ist noch nicht gerissen, also muss er sie mit einem richtig starken Stoß entjungfern. Ich bat Carmen, das sie sich mit ihrer Fotze auf Anjas Gesicht setzten soll, damit sie geleckt wird, bis wir hier fertig sind. Ich hoffte natürlich, damit einen eventuellen Schmerzschrei zu verhindern. Anja wollte erst protestieren, aber als Carmen in die Knie ging konnte sich nicht anders, als die Fotze zu lecken. Tom war noch immer in Wartestellung. Ich gab ihm das Startzeichen und gleichzeitig einen klaps auf den Po. Mit einem Ruck war er mit seinen 11cm vollkommen in Anja verschwunden. Diese schrie wie befürchtet auf, aber es war ja kaum was zu hören. Außer von Carmen, die hatte wohl in die Schamlippe gebissen bekommen. Anjas Atem ging jetzt schnell aber regelmäßiger, auch Stöhnlaute waren zu vernehmen. Sie hatte die Schmerz schnell vergessen und konnte jetzt genießen. Ich wollte jetzt auch weiterficken. Ich hob Carmen hoch und stellte mich hinter sie. Da sie noch in etwas gebückter Stellung war nahm ich die Chance war und steckte meinen Fickkolben in Carmens Arsch. Da wir ja über Anja standen, konnte sie jeden Stoß genau sehen. Es dauerte auch nicht lange bis sie ihre Hand ausstreckte und mit meinen Eiern spielte. Tom fickte immer fester die frisch angestochene kleine Fotze, als Anja ihren nächste Orgasmus herausschrie. Bei mir war es dann auch soweit. Ich zog kurz vorm Abgang meinen Schwanz aus Carmens Arsch und wichste alles in Anjas Gesicht. Erstaunlicherweise traf ich genau ihren Mund. Anja hatte keine Wahl und schluckte die Ladung. Carmen war etwas enttäuscht, weil ich nicht in ihren Arsch gespritzt hatte. Tom meinte das könne sie haben. Er sprang auf, stellte sich hinter Carmen und verpasste ihr den nächste Arschfick. Kurz darauf spritzte er ab. Carmen schrie auch ihren nächsten Orgasmus heraus, und sie stand weiterhin über Anja, die den heraustropfenden Saft bewunderte. Sie griff danach und ich bat sie, das Zeug wegzulecken. Das ließ sich unsere neue Fickmaus nicht zweimal sagen. Carmen legte sich auf den Bauch und ließ sich das Arschloch sauberlecken. Erschöpft setzten sich die zwei Gören an den Baum und kuschelten. Anja war richtig begeistert. Dann fragte sie, ob sie auch mal einen Schwanz im Arsch haben dürfe. Aber natürlich war unsere Antwort ja. Sie durfte wählen und entschied sich für Tom, weil sein Pimmel nicht ganz so dick ist. Also ließ ich ihm den Vortritt. Sie ging in Hundestellung und Tom kniete sich hinter sie. Er spuckte etwas auf seinen Schwanz, dann setzte er an. Langsam drückte er sich immer weiter in den engen Darm der 11-jährigen. Carmen und ich schauten eine Weile zu und wurden natürlich gleich wieder geil. Tom fickte jetzt kräftig und bis zum Anschlag Anjas kleinen Hintern, während ich mich hinlegte und sich Carmen sofort auf meinem Schwanz niederließ. Man was für ein geiles Treiben. Immer heftiger rammte ich meinen Schwanz tief in Carmens kleine Fotze. Ich fickte sie wie ein Besessener und Tom machte auch nicht langsamer. Es war ein geiles Gestöhne. Die beiden Mädchen kamen jetzt abwechselnd zum Orgasmus, Tom und ich konnten beide noch einhalten. Der Geruch von verbotenem Sex und Kinderschweiß lag in der Lift und ich musste mich jetzt arg beherrschen um nicht abzuspritzen. Aber ich hatte da eine Idee, die beiden sollten unseren Saft schlucken. Nach dem die Mädchen ihren vierten oder fünften Höhepunkt hatten sagte ich Tom, es wird Zeit zum Ende zu kommen, aber nicht in Anjas Arsch. Wir zogen uns aus den Mädchen zurück. Sie sollten sich ganz dicht aneinander kuscheln. Tom und ich stellten uns über die Zwei und begannen abzuwichsen. Fast zeitgleich verspritzten wir unseren Saft in die Mädchengesichter. Anja bekam wohl das meiste ab, denn ihr Gesicht war jetzt fast weis. Dann deutete ich Tom an, es war noch nicht alles. Während die Mädchen sich küssten und sich gegenseitig den Saft ableckten begannen wir zwei zu pissen. Ich lenkte meinen Strahl auf Carmen, Tom pisste genau in Anjas Mund. Sie schrie erst auf, versuchte dann aber alles zu schlucken. Als der Strahl versiegte schaute Anja etwas böse. Das war gemein so ganz ohne Vorwarnung. Als ich sie fragte, ob sie das freiwillig mitgemacht hätte, musste sie verneinen. Letztendlich hat ihr aber doch gefallen. Aber zur Belohnung wollte sich noch einmal ihre Fotze geleckt bekommen. Natürlich willigte sie ein. Ich legte mich auf den Rücken und wartete auf den süßen kleinen Schlitz. Als Anja noch etwa 10cm über mir war, fing sie an, loszupinkeln. Na ja, dachte ich, gleiches Recht für alle. Ich zog sie zu mir runter, schluckte so gut es ging und schleckte alles aus ihrer tropfenden Fotze. Dann sah ich neben uns, das es Tom nicht viel besser ergangen ist, als mir. Jetzt waren wir alle vier ziemlich bepisst. Nacheinander gingen wie an den See um uns etwas zu reinigen. Dann gab ich den dreien meine Adresse, bei mir müsse man keine Angst haben, erwischt zu werden. Wir würden nur noch herkommen um wirklich schwimmen zu gehen, oder vielleicht nach unserem nächsten Lustobjekt Ausschau zu halten.

Written by Lino

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII