German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code

 

Besucherzähler

 

Annettes Abenteuer - Der Fünfte Tag, Teil 1

 

Annette hatte lange und tief geschlafen. Ihre Mutter kam herein und und weckte sie indem sie die Gardine aufzog. "Steh auf, du Langschläferin. Ich muss gleich zur Arbeit. Und du sollst doch zu diesem neuen Mädchen, dass hier jetzt eingezogen ist. Wie heißt sie nochmal?"

 

Die 8jährige war kurz verwirrt, wie sie es oft kurz nach dem Wach werden war. Ach, ja, schoss es ihr durch den Kopf, das kleine Mädchen, dass sie gestern kennen gelernt hatte, was auch gerne die Sexspielchen machte von denen keiner wissen durfte. Wie hieß die nochmal? Sie grübelte. Dass sie erst sechs war, das wusste sie sofort, aber der Name fiel ihr nicht mehr ein. Ihr Cousin Marco hatte gestern noch gesagt, dass sie mit sechs schon genauso geil blasen kann wie Annette mit acht. Sein Freund Berni wollte heute auch von Annette einen geblasen bekommen, so sie sonst immer von seiner Nichte Anna. Nein, Anja. Genau so hieß sie.

 

"Anja, heißt sie. Sie ist nett. Ich glaub wir haben viel gemeinsam." lächelte sie ihre Mutter an und freute sich darauf, den ganzen Tag bei ihrem erwachsenen Freund Herrn Rast zu verbringen.

 

Ihre Mutter verließ das Zimmer ohne ihre Tochter anzusehen. Sie war nur froh, dass das Kind den Tag über beschäftigt war. Sie war nicht sauer auf ihre 8jährige Tochter oder hatte sie nicht lieb, sie war nur zu sehr von ihrem leiblichen Vater enttäuscht und das übertrug sich leider auf das niedliche Mädchen.

 

Annette zog sich schnell an um runter in den zweiten Stock zu ihrem "Sex-Freund" Herrn Rast gehen zu können. Sie hatte extra ein süßes Lillifee-Unterhöschen angezogen, weil Herr Rast gesagt hatte, dass er das mag, sexy findet. Annette überlegte sich auch, ob sie sich vielleicht Schminken sollte, aber fand die Idee dann doch doof. Sie nahm den Schlüssel und sagte noch kurz: "Bis heute Abend, Mama" und zog die Tür hinter sich zu.

 

Es war 10:15 Uhr und Annette atmete tief durch. Endlich wieder zu Herrn Rast, endlich wieder die tollen Gefühle. Sie freute sich sehr auf ihren bevorstehenden Tag, auch wenn ihr die Scheide und der Popo vor Vortag noch ein wenig wund waren. Leicht hüpfend tänzelte sie die Treppe ein Stockwerk tiefer. Sie drückte auf die Klingel und war gespannt, was sie heute alles erwarten würde.

 

Annettes Mutter kam nur eine Minute später auf ihrem Weg zur Arbeit an dieser Tür vorbei und ahnte nicht, dass ihre 8jährige Tochter gerade von einem 34jährigen Päderasten ausgezogen wurde. Sie machte sich also unwissend auf den Weg zum Bus. Ihre Gedanken waren bei ihrem Ex-Mann. Annette erinnerte sie sehr an ihn, bis auf die blonden Haare, die hatte der süße Spatz von ihr. Sie hatte ihren Ex vor zwei Jahren aus der Wohnung geworfen, weil er mit einer anderen Frau ein vierjähriges Kind hatte. Innerlich musste sie lachen, von wegen Frau. Er hatte eine 19jährige geschwängert, die ihm mit 20 ein Kind kam. Seine eigene Tochter war damals gerade 2 gewesen. Als sie es herausfand, war Annette 6 und sie warf ihn sofort raus. Doch seitdem hatte er sich nie wieder gemeldet. Sie hatte später herausgefunden, dass er seine "Geliebte" schon kannte als sie erst 14 war. Es schüttelte sie, wie ein Mann etwas an einem so jungen Mädchen finden konnte. Zum Glück kam gerade ihr Bus und brachte sie auf andere Gedanken.

 

Peter hatte die Heizung in seiner Wohnung trotz frühlingshafter Temperaturen noch ein mal hochgestellt. Er wusste, dass Annette und Anja heute viel nackt sein würden und wollte nicht, dass sich die kleinen Mäuschen erkälteten. Er hatte seine 8jährige "Gespielin" gerade ausgezogen und ging mit ihr in die Küche.

 

"So, meine Geliebte, dann wollen wir mal Frühstücken." Er stellte ihr einen Teller und einen Kakao hin und setzte sich neben die nackte Schönheit.

 

"Wo sind denn die Anderen?" Annette begann sich ein Brot mit Nutella zu beschmieren. Sie war froh, dass Herr Rast ihr ein dickes Kissen auf den Stuhl gelegt hatte, denn so saß sie höher am Tisch und, wo sie ja nackt war, müsste nicht mit den nackten Pobacken auf dem kalten Stuhl sitzen.

 

"Kai Schänder kommt um 11 und dein Cousin und sein versauter Kumpel wollten dann auch hier sein. Anja wird erst um 12 von ihrer Mutter gebracht. Die ist am Vormittag bei ihrer Oma." sagte der 34jährige zu seinem süßen Engel neben sich und begann ihren Rücken zu streicheln.

 

Seine große warme Hand wanderte ihren Rücken hinunter, an ihren Pobacken entlang, über ihre zarten Beine und nachdem sie diese ein Stück geöffnet hatte zu ihrer kleinen haarlosen Kindermuschi. Während sie oben noch einen großen Biss von ihrem Nutellabrot nahm, begann Peter unten damit seinen Mittelfinger in die Möse der Zweitklässlerin zu stecken und sie zu fingern.

 

"Ich liebe deine süße enge Muschi, meine kleine Prinzessin.", flüsterte er ihr sanft ins Ohr während er ihr zusätzlich seinen Zeigefinger hinein schob. Sie biss sich leicht auf ihre Unterlippe und genoss den Schokoladen Geschmack im Mund als auch seine Bewegung in ihrem Döschen. Sie war kaum eine viertel Stunde bei ihm und schon hatte er wieder mit seinen Sexspielen begonnen. Er musste sie wirklich sehr lieben. Sie öffnete für ihren erwachsenen Geliebten die Beine ein wenig mehr und schaute Herrn Rast verliebt in die Augen. Er verstand das (völlig zu Recht) als Aufforderung und steckte dem 8jährigen Mädchen auch noch den Ringfinger in ihre herrlich enge Kindervotze.

 

"Du wirst heute ordentlich gefickt werden, mein kleiner Spatz." sagte Peter zu seiner kleinen Geliebten und stieß ihr seine drei Finger dabei immer tiefer und heftiger in den Unterleib. Er freute sich schon auf all die Sauereien, die er, sein Freund Kai Schänder und die beiden 14jährigen Freunde Marco und Berni heute mit seiner fingergefickten kleinen Freundin Annette Kleine und der niedlichen 6jährigen Anja Löchlein anstellen wollten. Annette begann gerade unter seinen Fingerstößen heftig zu Beben, dass Peter schon dachte sie hätte ihren ersten Orgasmus des Tages, doch sie zuckte nur, weil er ihr etwas beim Zustoßen mit den Finger weh getan hatte. Da fiel ihm ein, dass er ihr noch gar nicht das Medikament zur Muskelentspannung gegeben hatte.

 

"Entschuldige", sagte er sanft und zog zwei Finger aus ihrem Loch, um sie "nur" noch mit dem Mittelfinger zu fingern.

 

"Schon okay," sagte Annette: "war ja nicht mit Absicht." Sie genoss das zärtliche Fingern und nahm noch einen großen Biss von ihrem Nutellabrot. Sie ahnte, dass sie sobald die anderen da waren, wenig Zeit zu Essen haben würde.

 

"Trink das brav aus, Süße", mit der freien Hand stellte ihr Herr Rast ein Glas mit Cola hin. Ohne groß darüber nachzudenken trank sie es leer, auch wenn es leicht komisch schmeckte, denn es war nicht nur Cola und ein kleiner Schuss Wodka darin, sonder auch ein Medikament, dass dafür sorgte, dass sich ihre Muskulatur entspannte. Peter wollte es ihr nachher leichter machen einen großen, dicken Schwanz in Vagina und Anus zu bekommen. Und er wusste auch, dass sie das heute mehr als genug bekommen würde. Er liebte seine kleine "Ehefrau" wirklich und wollte, dass sie den tag genauso genoss wie er.

 

Ihr schmeckte das Getränk etwas bitter aber sie schluckte es runter, so wie sie heute auch sein Sperma schlucken würde. Sie liebte es, wenn er sich so um sie kümmerte. Sie fühlte sich bei ihm geborgen und sicher. Sie hatte sich so ein Gefühl immer gewünscht, doch seit ihr Vater weg war fühlte sie sich oft allein und verloren. Doch dank Herrn Rast war das nun anders. Er war mehr als nur ein Vater. Er war ihr Geliebter. Sie spürte wie eine Welle durch ihren Körper zuckte und sie zum ersten Mal am Tag dieses tolle Gefühl hatte, was Herr Rast einen Orgasmus nannte. Sie liebte es und wollte ganz viele davon haben.

 

Peter war gerade aufgestanden und hatte sich ihren Mösensaft von den Fingern gewaschen, als es an der Tür klingelte. Der Päderast schaute durch den Türspion und sah seinen Kumpel Kai der freudig nach unten Lächelte. Dort musste wohl die 6jährige Anja Löchlein stehen, die er von ihrer Mutter zum "Bespielen" ausgeliehen bekommen hatte. Peter schloss die Wohnungstür auf und ließ den 39jährigen mit seinem süßen Mädchen in den Flur.

 

"Hallo, Peter. Ich hab die Kleine grade von drüben abgeholt. Sie wollte nicht zu ihrer Oma sondern gleich hierher. Ihrer Mutter war es recht. Sie meinte nur wir sollen sie nicht zu hart ran nehmen. Aber so ein süßes Schneckchen macht man doch nicht kaputt, oder Anja?"

 

Das Kindergartenmädchen lächelte verlegen. Sie schaute rüber in die Küche, wo sie Annette sitzen sah. Sie rannte zu ihr hin. Die beiden Pädo-Kumpel konnten nicht hören, was die zwei Mädchen redeten, aber kurz darauf machte sich Anja genauso nackt wie Annette. Die Männer wussten, dass ihnen ein besonderer Tag, wenn nicht sogar ein ganz besonderes Wochenende bevor stand. Sie gingen zu den beiden vorpubertären Mädchen in die Küche und betrachteten stolz ihre zart gebauten, schlanken, knackigen, unbehaarten, kleinen Sexspielzeuge. Sie grinsten sich an.

 

"Kaffee?" fragte Peter seinen Freund Kai.

 

"Ja, klar. Eine Stärkung wär auch nicht schlecht. Wird heute sicherlich ein ereignisreicher Tag."

 

Peter stellte ihm eine große Tasse Kaffee und einen Teller Rührei hin. "Guten Appetit. Und gib deiner süßen was von dem Zeug hier. Du weißt ja, das entspannt die wichtigsten Teile." Er zwinkerte dem 39jährigen zu. Kai wusste sofort, dass in dem Glas ein Gemisch aus Saft, Wodka und dem Medikament, das Peter von einem befreundeten Arzt bekam und spezielle den Unterleib entspannte. Er stellte es seiner 6jährigen Minischlampe, wie er die jungen Hüpfer nannte hin und sagte einfach nur:

 

"Hier schlucks runter. Deine Mama hat dir ja gesagt, was du schlucken sollst, das schluckst du."

 

"Was ist das?", wollte die Vorschülerin wissen. Aber bevor Kai wütend werden konnte, antwortete Annette schnell:

 

"Ist ganz lecker, aber bisschen bitter. Ist aber gut für die Spiele heute. Sagt Herr Rast."

 

"Spiele?", fragte sie nackte 6jährige unschuldig. Dann hellte sich ihr Gesicht auf und sie verstand was gemeint war. "Ach so, Mucki und Pucki Plucki und Pimmi licki."

 

Annette nickte aber Kai guckte irritiert. Peter musste grinsen und sagte zu seinem Freund:

 

"Hast du gestern nicht aufgepasst. Berni hat es doch erklärt. Ihre Vot... Äh, also ihre Muschi ist ihre Mucki und ihr Poloch ist ihr Pucki und plucki heißt was reinstecken. Und Pimmi licki erklärt sich ja von selber, oder Annette?"

 

Annette war stolz, dass er sie gefragt hatte und antworte: "Den Schwanz blasen natürlich."

 

Kai, der schon die ganze Zeit eine heftige Erektion in der Hose hatte, fragte: "Wollt ihr kleinen Säue, denn jetzt blasen?"

 

Noch bevor die Mädchen etwas sagen konnten, meinte Peter: "Nein, nein. Jetzt wird gefrühstückt. Und dann hab ich kleine Spiele vorbereitet. Das andere kommt noch schnell genug."

 

Die zwei Mädchen bissen herzhaft in ihre Nutellabrötchen und Kai aß sein Rührei, war aber sauer, weil er gerne seinen Schwanz in in eins der Kindermäulchen geschoben hätte. Peter ging in der Zwischenzeit in sein Schlafzimmer und bereitete seine Videoausrüstung vor. Er hatte drei Kameras auf Stativs, eine Handkamera und zwei Scheinwerfer in dem Zimmer. Er wollte heute viele schöne Filme mit zwei hübschen jungen Dinger und zwei Teenagern und zwei richtigen Kerlen drehen. Er wusste, dass er sich die nächsten Wochen keine Gedanken um Geld machen brauchte, weil er für die Filme viele gute Abnehmer finden würde. Er legte noch einige verschiedene Dildos und Vibratoren zu Recht und ging dann wieder in die Küche, wo die süßen nackten Mädchen mit Essen fertig waren.

 

"Na, ihr hübschen Prinzessinnen, dann kommt mal mit rüber. Ich hab ein paar nette Spiele vorbereitet." grinste Peter und zwinkerte Kai zu, der sofort aufstand und ins Schlafzimmer huschte. Anja und Annette gingen ihm hinterher und waren etwas von den Kameras irritiert. Aber nach einer kurzen Erklärung, dass es nur dazu da sein die Sexspielchen besser "auswerten" zu können um sie beim nächsten Mal noch "besser" glücklich machen zu können, hatten sie die Hemmung vor dem Filmequipment verloren. Also drücke Peter bei den drei Stativkameras auf Aufnahme.

 

"Nackt seid ihr ja schon. Dann legt euch mal zusammen aufs Bett." Die beiden kleinen Nympchen krabbelten aufs Bett und guckten Herrn Rast fragend an. "Ich möchte, dass ihr zuerst der Kamera eure kleinen Muschis zeigt und vormacht, wie man sich schön selber den Finger in die Muschilein stecken kann. Und dann will ich, dass ihr euch gegenseitig die Finger in die Mucki steckt."

 

"Au ja!" Anja, das 6jährige Kindergartenmädchen war sofort begeistert. Sie legte sich auf den Rücken und hob die Beinchen in die Luft, wie sie es bei ihrem 14jährigen Onkel Berni gelernt hatte. Sie liebte es einfach ihr "Mucki" zu zeigen. Sie griff an ihre Mädchenvotze und zog die Schamlippen schön weit auseinander und präsentierte so den rosaglänzenden Eingang zu ihrer Lustgrotte. Annette trat näher und beschaute die süße Muschi.

 

"Wow, du siehst da echt hübsch aus." Sie lächelte das zwei Jahre jüngere Mädchen an und legte sich neben sie auf das große Bett. Sie spreizte ebenfalls die Beinchen und zeigte ihre 8jährige Möse.

 

"Ihr seid beide wunderschön." sagte Peter und nahm die Handkamera um die zwei zu filmen. "Spielt ruhig ein bisschen mit euren Muschis. Ich will sehen, was ihr so mögt." Lächelnd zoomte er an die Ficköffnung von Annette heran und filmte wie sie vorsichtig ihren Finger einführte. Nachdem er eine Weile draufgehalten hatte, wie die 8jährige sich selbst befriedigte, schwenkte er zu Anja und filmte, wie die hemmungslose 6jährige sich wie wild die Finger in ihre haarlose Scheide schob. Er gab seinem Pädokumpel Kai ein Zeichen und der verstand ihn sofort. Er ging zur Schublade und holte einen Dildo hervor.

 

"Hier Annette, vielleicht kannst du Anja mit dem Ding hier behilflich sein."

 

Er drücke ihr einen schlanken Gummidildo in die Hand, der eigentlich für den Anus gedacht war. Aber Annette konnte das natürlich nicht wissen und starrte ihn nur ungläubig an. Hatte der Mann gerade vorgeschlagen dieses Ding in Anjas winzige Muschiöffnung zu stecken? Er schien es ernst zu meinen. Zögerlich drehte sich die 8jährige um und bestaunte nochmal wie tief sich die 6jährige die Finger zwischen ihre Schamlippen steckte. Sie kniete sich vor das Bett und fragte:

 

"Darf ich dir denn auch was da rein stecken?"

 

"Klar, ich liebe Mucki plucki. Mein Onkel Berni steckt mir immer ganz viel da rein."

 

Fasziniert begann Annette ihrer kleinen Freundin den Luststab an ihre kindlichen Schamlippen zu setzen und ihn langsam in ihre Muschi zu schieben. Der Anblick war wunderschön. Sie sah ganz von Nahem, wie sich ihr Eingang weitetet und sich eng um den Dildo schmiegte. Sie schob tiefer und liebte das Gefühl tief in ihre privatesten Regionen vorzustoßen. Anja lächelte ihr zu und dann lächelte sie Peter an, der das ganze filmte. Er liebte den Anblick, wie die beiden minderjährigen Mädchen Schweinkram miteinander trieben.

 

Kai meldete ich zu Wort: "Wie wär's denn, wenn du sie auch ein bisschen lecken würdest?" Er schaute die 6jährige an und fragte: "Na, soll die Annette dir die Mucki schlecken?"

 

Anja freute ich richtig darauf und rief: "Au ja!" Sie legte ihre Beinchen, die sie die ganze Zeit über brav in die Luft gestreckt hatte auf dem Bett ab und wartete darauf, dass ihre 8jährige Freundin anfing sie mit der Zunge zu verwöhnen.

 

Annette war sich unsicher, sie fand das ein wenig ekelig. Sie sollte ihr die Muschi lecken? Wobei, sie hatte ja auch schon die Pimmel von Jungs und Männern gelutscht. Sie dachte kurz nach. Sie war nun mit dem Gesicht dich an der Muschi von Anja. Die atmete einen Duft ein, der ihr neu war. Die Scheide von Anja roch herrlich süßlich. Die Männerpimmel waren herb und würzig, die Jungenpimmel fleischig und salzig, aber diese Mädchenmuschi war ganz anders. Aber sehr appetitlich. Sie streckte ihre Zunge heraus und schleckte kurz über die 6jährigen Schamlippen. Anja kicherte kurz auf. Annette fand es niedlich wie sie lachte. Gleich nochmal.

 

Schleck, schleck.

 

Von Anja kam ein genüsslicher Laut. Annette fickte die kleine Muschi die sie leckte weiter mit dem Dildo und begann nun etwas weiter höher zu lecken, dort wo sich der Kitzler befand. Die Lustperle des kleinen Mädchens war durch den Gummischwanz in ihrer Möse etwas nach außen gestülpt. Annette glitt mit ihrer Zungenspitze darüber und Anja reagierte sofort darauf. Ihr Becken zuckte und bebte. Die Zweitklässlerin schleckte gleich nochmal über den Lusthügel des Kindergartenmädchens und schob ihr den Dildo rein und raus. Sie fand die Muschi der 6jährigen schmeckte köstlich.

 

"Ja, das ist gut, Annette. Besorg es der kleinen Maus. Zeig ihr wie geil du sie machen kannst."

 

Es war Peter Rast der sie anfeuerte. Sie schaute zu den beiden Männer auf und sah, wie intensiv sie sie dabei beobachteten. Sie wurde mutiger und begann nun immer heftiger die Votze der 6jährigen, die durch den Dildo arg gedehnt war weiter zu lecken. Sie verrückt schleckte sie Anja die Klitoris und die Schamlippchen seitlich vom Dildo. Da viel ihr Blick auf das kleine süße Poloch des Kindergartenmädchens. Sollte sie vielleicht... Nein, das wäre zu eklig, oder?

 

Vorsichtig schleckte sie einmal über das Poloch und Anja stöhnte lustvoll auf. Sie leckte gleich noch einmal drüber um sicher zu gehen, dass es kein Zufall war. Aber Anja reagierte wieder so lustvoll. Annette erinnerte sich an das erste fingern von Herrn Rast, der ihr auch gleich einen Finger in Muschi und Po gesteckt hatte. Zaghaft ging sie mit ihrem Finger an die Rosette ihrer kleinen Freundin. Fast schamhaft drückte sie leicht dagegen. Anja lächelte sie an und sagte ganz lieb:

 

"Trau dich, ich mag das gern."

 

Als sie ihren Finger in den Po schob, war sie begeistert wie warm, weiche und doch eng es da war. Sie wusste sofort, wieso Herr Rast es so schön gefunden hatte seinen Pimmel in ihren Po zu stecken. Sie wusste ja selber wie es war etwas in den Hintern gesteckt zu bekommen und versuchte nun der 6jährigen besonders schöne Gefühle zu bereiten. Liebevoll spielte sie Anja im Darm herum, während sie mit dem Dildo ihre haarlose Muschi füllte. So wie ihr erwachsener Geliebter vor ein paar Tagen schob sie den Finger weit in den Anus und zog den Dildo fast aus der Scheide heraus, dann, wenn sie den Dildo wieder tief in ihre Votze schob, zog sie den Finger fast aus ihren Popo. Schon recht bald hatte sie einen zweiten Finger in ihrem Kinderarsch und begann sie immer sicherer in beiden Löchern zu bearbeiten, während sie anfing der Vorschülerin über den Damm zu lecken.

 

"Sind das zwei geile Minischlampen" flüsterte Kai seinem Freund Peter zu und dachte daran, was ihnen das Video auf dem Markt bringen würde. Aber Peter verstand, dass er da gerade mehr sah, als eine perverse Sauerei. Das war mehr als ein Lesbenspiel zwischen zwei kleinen Mädchen, das war echte Liebe, denn Annette wollte nichts für sich. Keinen Höhepunkt auf Kosten von Anjas Körper. Nein, sie wollte Anja nur einen schönen Höhepunkt nach dem anderen bescheren. Peter schämte sich fast es weiter zu filmen und er schämte sich, dass er verlernt hatte nur aus Liebe zur anderen Person zu handeln. Dennoch zoomte er auf ihre Zunge, die zwischen den geweiteten Schamlippen und der gefingerten Rosette von Anja auf und ab schleckte.

 

Plötzlich merkte Annette wie sich Anja unter ihren Bemühungen sie zu verwöhnen, mehr und mehr aufbäumte. Annette wusste, dass sie gleich ihren Orgasmus haben würde. Instinktiv zog sie ihren Finger aus dem Po und steckte ihr ihre Zunge weit in den Darm während sie mit wild mit dem Dildo ihrer Muschi fickte.

 

"Oh, ja, ja, jaaa" stöhnte die 6jährige und bäumte ihrem Oberkörper auf. Sie hatte den ersten Orgasmus ihres Lebens und liebte ihn. Und vor allem liebte sie die Art wie er zustande gekommen war. Sie letzten Wogen der Lust schwappten durch ihren jungen Körper, da legte sich Annette neben sie und küsste sie zärtlich auf den Mund als sie langsam den Dildo aus ihrer Kinderscheide zog. Sie küssten und streichelten sich liebevoll und wollten am besten gar nicht mehr damit aufhören. Da klingelte es an der Tür.

 

"Das werden die Jungs sein." sagte Peter, machte die Videokamera aus und ging zur Tür. Vorsichtshalber schaute er durch den Spion, denn die Angst vor ungebetenen Gästen begleitete sein Leben. Vor der Tür standen aber nur die beiden 14jährigen Marco und Berni, die zum Spielen mit den beiden süßen Mädchen gekommen waren. Als Peter die Tür öffnete und Hallo sagen wollte, erstarrte er vor Schreck.

 

"Wer ist das denn?" fragte er laut und wütend.

 

"Das, das, naja, das ist mein kleiner Bruder Boris. Aber er ist okay, Annette hat ihm auch schon einen gebl... Können wir erstmal reinkommen." Marco schaute ich verunsicherter im Hausflur um und sah Peter flehend an. Der nahm den Arm aus dem Türrahmen und ließ die drei Jungs hinein.

 

"Du kannst nicht einfach jemanden hier anschleppen, du Depp! Ist dir das nicht klar?!" sagte Peter nachdem er die Tür geschlossen hatte. Der 11jährige Boris um den es hier ging guckte verschämt zu Boden. Berni schaute Marco ein wenig sauer an, er hatte ihm ja gesagt, dass er nicht einfach seinen kleinen Bruder mitnehmen kann, wenn man den Tag in der Wohnung eines Kinderfickers verbringt um mit einer 8jährigen und einer 6jährigen Sex zu haben.

 

Marco fand die Welt furchtbar ungerecht. Was hätte er denn tun sollen, seine Mutter hatte gesagt er soll auf Boris den Tag aufpassen. Die einzige Chance ihn nicht mit hier her zu nehmen, wäre gewesen nicht hier her zu kommen. Aber Marco wollte sich die Möglichkeit seines ersten Ficks nicht nehmen lassen, schon gar nicht von seinem kleinen Bruder.

 

"Annette hat ihm auch schon am Pimmel gelutscht und gefingert hat er sie auch. Er hält dicht. Und sie ist ja immerhin auch seine Cousine." Marco versuchte so relaxt wie möglich zu klingen aber er schaffte es nicht diese dummen Stimmbruchkiekser zu unterdrücken. Kai hatte gehört, dass irgendwas nicht stimmte und kam in den Flur. Er grinste Peter an und meinte:

 

"Je mehr Schwänze für die kleinen Minischlampen desto besser." Er zwinkerte Boris zu, der grinste aber trotzdem rot wurde. "Und außerdem stell dir vor, was das für ein geiles Video wird, wenn wir die zwei an seinem kleinen Pimmelchen nuckeln lassen."

 

Boris hätte am liebsten laut protestiert, denn er fand seinen Lümmel überhaupt nicht klein. Er war immerhin in letzter Zeit ganz schön gewachsen und steif ganze 11cm lang. Aber er hielt lieber den Mund, denn er wollte es sich nicht mit den Erwachsenen verderben, denn so wie er es verstand würden sie dafür sorgen, dass nachher zwei Mädchen mit seinem Pimmel spielen würden, sogar daran lutschen würden.

 

Peter wollte es nicht zugeben, aber diesen Anblick würde er auch gerne sehen, und gerne auf Video bannen, denn schließlich musste er auch Geld für die Miete verdienen. Er guckte grimmig von Berni zu Marco zu Boris und wieder zurück.

 

"Na schön. Aber wir sagen wie es hier läuft. Und keine blöden Sprüche, sonst fliegt ihr."

 

Marco fiel ein riesiger Stein vom Herzen. Er war sauer auf seine Mutter gewesen, denn als er ihr gesagt hatte, dass er den ganzen Tag mit seinem Kumpel Berni eine Radtour machen wollte, hatte sie im aufgebrummt seinen kleinen Bruder mitzunehmen. Er wusste sofort, dass das nicht ging und hatte versucht ihr das auszureden, aber seine Mutter konnte diesen Widerspruch nur schlecht ertragen und bestand nur immer hartnäckiger darauf. Marco wusste, dass es bei Herrn Rast Ärger geben würde deswegen. Er gönnte seinen kleinen Bruder ja, dass Annette ihm am Schwanz lutschte, aber dafür Stress machen wollte er nicht. Als er mit Boris auf dem Weg war Berni abzuholen, erzählte er ihm also was sie eigentlich vorhatten. Der 11jährige war sofort Feuer und Flamme gewesen, denn seit ihm Annette am Donnerstag einen geblasen hatte und er sie gefingert hatte, dachte er an nichts anderes. Nun war er heilfroh, dass er in der Wohnung dieses Mannes war, denn Marco einen "coolen Kinderficker" nannte.

 

"So Jungs, ihr setzt euch jetzt erstmal hier hin und guckt ein bisschen Video, Kai und ich haben drüben noch einen kleinen Auftrag für die Mädels. Also euch viel Spaß beim Porno." Peter schob einen DVD in den Player und machte den Fernseher an. Dann nickte er Kai zu und die beiden gingen ins Schlafzimmer zu den beiden minderjährigen Mädchen.

 

Boris, Marco und Berni saßen auf dem Sofa und guckten gespannt auf den Fernseher auf dem jetzt ein Bild erschien. Es war ein Zimmer zu sehen an dessen Wänden Poster von Bands hingen, die die Jungs nicht kannten, weil der Film schon aus den frühen Neunzigern war. Auf einem Bett saßen zwei Jungen und ein Mädchen.

 

"Hallo," sagte er ältere Junge, "ich bin Kevin und das ist mein Freund Fabian. Wir sind beide 16 und das ist meine Schwester Victoria. Vicki ist zehn. Ich fick Vicki schon über ein Jahr und mein Freund Fabi darf sie seit kurzen auch ficken, weil sie einfach total scharf auf harte Schwänze ist."

 

Während der blonde Kevin redete, war der braun-haarige Fabian aufgestanden und hatte begonnen das blonde zehnjährige Mädchen auszuziehen. Die sich nun ihrerseits an der Hose von Fabian zu schaffen machte. Ihr großer Bruder Kevin zog sich ebenfalls aus und begann schon mal seinen harten Riemen zu wichsen während die Viertklässlerin noch mit dem Gürtel von Fabi zu kämpfen hatte. Als sie es endlich geschafft hatte seine Hose herunter zu ziehen, saß die Süße zwischen den beiden Steifen der 16jährigen und grinste in die Kamera.

 

Die drei Jungs vor dem Fernseher hatten auch mächtige Erektionen in der Hose und starrten gebannt auf den Bildschirm. Die niedliche Zehnjährige ließ sich nicht lange bitten und begann ihrem Bruder lustvoll die Kuppe ab zu lecken und mit einer Hand den Steifen von Fabian zu wichsen. Das geschulte Auge erkannte sofort, dass sie sehr geübt darin war mit mehr als einer Latte umzugehen. Immer tiefer und weiter saugte sie den Jungenpimmel ihres Bruder in ihren jungen Rachen und immer wilder rubbelte sie am Ständer seines Kumpels.

 

Auch die drei Jungs vor dem Fernseher hatten begonnen leicht an den Beulen in ihren Hosen zu reiben. Doch Berni und Marco wollten nicht zu viel ihrer Kraft durch Onanie verschwenden und waren sehr langsam und nur bedacht ein nettes Gefühl zu haben. Boris dagegen war heftig dabei an sich zu spielen. Als das blonde Mädchen im Fernseher anfing beide Schwänze abwechseln zu lutschen und das mit einer Freude in den Augen, die ihresgleichen sucht, war es für ihn vorbei. Er holte einfach seinen haarlosen Kinderpimmel hervor und fing an sich ohne Hemmungen einen von der Palme zu schütteln.

 

Im Nebenzimmer bekamen weder Kai und Peter noch Annette und Anja mit was im Wohnzimmer passierte, denn sie waren selber in einem schönen Spiel gefangen. Peter hatte den Mädchen die "Spielregeln" erklärt. Jedes Mädchen hatte seinen "Partner", also Annette Peter und Anja hatte Kai. Nun galt es den Schwanz des Partners zu blasen, allerdings nur mit Mund und Zunge aber ohne Einsatz der Hände. Wer es schaffte seinen Partner als erstes zum Abspritzen zu bekommen, der war die Siegerin und bekam als Preis nicht nur das Sperma des Partners zu schlucken sondern auch das des anderen Mannes und durfte als erste beim Sex gefilmt werden. Natürlich filmten Kai und Peter auch schon das "Wettblasen" aber das wussten die Mädchen ja nicht.

 

"Kann es losgehen, ihr Minischlampen?", fragte Kai, der es kaum erwarten konnte seinen Prügel im Mäulchen einer 6jährigen zu spüren. Anja, die artig vor ihm kniete und bewundernd den großen Penis von Kai anschaute, nickte und Annette, die jetzt richtig Lust hatte Herrn Rasts Latte zu lutschen, sagte "Ja, na klar."

 

Peter nickte Kai zu und gab das Kommando: "Mund auf, auf die Plätze, fertig, los!"

 

Annette sog sofort Peters harten Riemen tief in ihren Schlund und saugte sie wild daran herum. Anja, die noch nie einen so großen Pimmel im Mund hatte, ging vorsichtiger vor. Sie war zwar von ihrem 14jährigen Onkel Berni gewohnt zu blasen, aber Kais Rute war ein ganz anderes Kaliber. Sie saugte und nuckelte erst am der Kuppe und wurde dann mutiger mehr und mehr zwischen ihre Lippen zu nehmen. Aber sie hatte auch kaum eine Wahl, denn Kai hielt ihren Kopf fest und drückte seinen Schwanz in ihre "Maulvotze", wie Kai gerne sagte.

 

Peter wusste, dass die zwei Kameras im Raum sicherlich schön aufzeichneten, wie diese jungen Dinger gerade ordentlich von zwei Erwachsenen in die Kehlen gefickt wurden. Er genoss den feuchten Mundraum von Annette sichtlich aber wusste auch, dass Kai bestimmt zwischen den Lippen der 6jährigen Anja auch auf seine Kosten kam.

 

Annette schaute zu ihrer kleinen Freundin Anja hinüber und war erstaunt, wie weit es Herr Hauer schaffte seinen großen, harten, dicken Schwanz in ihren Hals zu stecken. Aber Annette wusste auch, dass Anja das mit ihrem Onkel Berni ja auch schon fast ein Jahr lang gemacht hatte und somit viel geübter war als sie. Aber sie sah auch, dass Anja durch die Größe Probleme hatte ihre Zunge zu bewegen. Also versuchte Annette diesen Vorteil zu nutzen und arbeitete wie wild mit ihrer Zunge rund um den harten Schaft. Sie wollte unbedingt gewinnen, denn sie fand, dass sie, auch wenn sie Anja sehr mochte, als "Ältere" nicht verlieren durfte. Sie fand es schade, dass sie nicht die Hände benutzen durfte, denn sie hatte bereits gemerkt, dass es dadurch bei Kerlen schneller ging. Als sie Marco einmal beim Blasen leicht die Eier geknetet hatte war er fast sofort gekommen.

 

Kai hatte jegliche Hemmung verloren und hatte begonnen Anja sehr fest und tief in den Hals zu stoßen. Es lag sicherlich auch an seiner Begeisterung eine erst 6jährige ordentlich oral zu ficken. Dass das junge Ding Probleme damit hatte zwischen seinen gewaltigen Stößen richtig Luft zu holen oder den Speichel ab zu schlucken und dann auch noch hin und wieder einen leichten Würgereiz bekam störte ihn nicht, im Gegenteil, es steigerte seine Lust nur noch mehr.

 

Annette hatte im Augenwinkel gemerkt, dass Herr Hauer komisch mit der Hüfte gezuckt hatte und war sich fast sicher, gleich das "Spiel" verloren zu haben. Aber sie wollte noch nicht aufgeben. Da kam ihr eine Idee. Peter hatte nur gesagt, dass die Mädchen nicht mit den Händen an Penis oder Hoden gehen durften. Wie wäre es wenn sie...? Sollte sie es wagen? Warum eigentlich nicht? Es fühlte sich bei ihr doch auch schön an.

 

"Komm schon," hörte sie Herrn Rast sie stöhnend anfeuern. Also setzte sie ihren Entschluss in die Tat um. Sie hörte auf seinen herrlichen Schwanz tief und weit in ihren Mund zu saugen und begann stattdessen seinen Schaft nach unten zu seinem Sack zu lecken. Dort angekommen saugte sie lustvoll an seinen großen, prallen Eiern. Doch das war nicht der Hauptteil ihres Plans. Sie suchte mit ihrer kleinen Hand den Hintern von Herrn Rast und schob ihm ihren schlanken Mittelfinger ins Poloch und stocherte im gleichen Rhythmus wie sie an seinen Hoden nuckelte im Anus herum. Sie ahnte nicht, dass sie so seine Prostata stimulierte aber der Effekt kam fast umgehend.

 

"Ahhhhhh", war das einzigen, was sie von ihrem erwachsenen Liebhaber hörte als er ihr bei seinem gewaltigen Orgasmus eine riesige Ladung Sperma auf den Kopf jagte. "Ohhhhhh, ist das geil!"

 

Neidisch schaute Kai auf seinen Kumpel, der gerade seine superversaute 8jährige Freundin vollspermte. Aber er wusste, dass nicht nur Annette heute noch ficken würde, sondern, dass auch die erst 6jährige Anja heute seinen Schwanz in ihre jungfräuliche Kindermuschi bekommen würde. Oder sollte er erst ihren Arsch ficken. Mitten in diesem Gedanken spürte er seine Hoden sich zusammen zu ziehen und das Zucken in seinem Schwanz zeigte ihm, dass er auch gleich Abspritzen würde. Er hielt das Köpfchen von Anja besonders fest und drückte ihr seine Latte besonders tief in die Kehle, wo ihr er mit einem heftigen Stöhnen seinen dicken, weißen Glibber zu schlucken gab.

 

Anja verschluckte sich und musste husten, so dass ihr, weil sie immer noch Kais Pimmel im Maul hatte, sein Sperma durch die Nasenlöcher schoss und ihr das Gesicht verklebte. Kai liebte diesen Anblick sehr doch plötzlich ertönte eine zarte Stimme.

 

"He, ich bin die Siegerin. Das ist alles meine Sperma." Annette guckte Kai sauer an, denn schließlich hatte sie es geschafft ihren Liebhaber als erstes Abspritzen zu lassen. Peter schaute der niedlichen Anja in ihr wichseverschmiertes Gesicht und sagte dann:

 

"Na, dann leck ihr einfach das Zeug aus dem Gesicht. Ich will nicht, dass ihr euch wegen sowas streitet."

 

Annette drehte sich zu Anja um und schleckte ihr mit ihrer Zunge einen großen Klecks Sperma von der Oberlippe und dann lutschte sie ihr an der Nase, um von dort auch noch das zu bekommen, was ihr zustand. Die 6jährige musste kichern, als die 8jährige sie so ableckte.

 

Kai und Peter schauten dabei zu, wie sich eine kleine, lustige Rangelei zwischen den Mädchen anbahnte die auf dem Bett endete, wo Anja zur "Rache" anfing Annette die haarlose Möse zu lecken.

 

Im Nebenzimmer hatten die drei Jungs nichts davon mitbekommen, doch sie waren ja auch sehr auf das Video konzentriert, dass auf dem Fernseher lief. Der 16jährige Kevin zog gerade, nachdem er seine 10jährige Schwester Doggy-Style gefickt hatte, den Schwanz aus ihrer Möse und sagte zu Fabian.

 

"Hey, Fabi, du kannst jetzt. Ich will noch ihr Maul ficken."

 

Die Teenager wechselten die Position und Vicki begann gierig am Schwanz ihres großen Bruder zu lutschen, der nach ihrem Mösensaft schmeckte. Fabian grinste deinen Freund an und sagte dann:

 

"Ich werde mal deine Schwester schön in den Arsch ficken. Das mag sie zwar nicht, aber mit vollem Mund kann sie ja nicht "Nein" sagen."

 

Die beiden Jungs hatten sich wohl abgesprochen, dann in dem Moment als Fabi seine Latte in den süßen Knackarsch der 10jährigen drückte, hielt Kevin den Kopf seiner Schwester gut fest und hatte ihr seinen Prügel weit in den Rachen geschoben. Sie schien nichts wirklich etwas dagegen zu haben, war aber verärgert, dass sie wiedereinmal gegen ihren Willen in den Hintern gevögelt wurde.

 

"Ja, fick den Arsch der kleinen Schlampe," sagte Berni und schaute zum 11jährigen Boris. Der rubbelte wie wild an seinem Steifen und guckte gebannt auf den Porno. "Verausgabe dich nicht" grinste Berni, "sonst bist du wund bevor du an eins der Mädels ran kann." Die Teenager lachten und guckten weiter zu wie die 10jährige Vicki ordentlich ihren Darm gefüllt bekam.

 

Kai und Peter hatten sich kurz mit angesehen, was die Jungs im Wohnzimmer so trieben und lachten ebenfalls mit. Boris schaute sich erschrocken um und wurde rot. Es war ihm vor den erwachsenen Männern etwas peinlich sich am Penis gespielt zu haben. Doch Peter zwinkerte ihm nur freundlich zu und meinte:

 

"Keine Angst, kleiner Hengst, du wirst heute mit deinem kleinen harten Pimmel noch so einige schöne Sachen machen. Aber du wirst jetzt erstmal zugucken, wie dein Bruder und sein Freund zeigen, was sie können. Na, wer von euch zwei will ficken?"

 

Berni und Marco waren fast gleichzeitig aufgesprungen und hatte "Ich" gerufen. Beide 14jährigen Jungs wollten heute endlich mal ficken. Ja, es war ganz schön von einem süßen kleinen Mädchen einen geblasen zu bekommen. Aber richtig vögeln, das musste geil sein! Kai und Peter schauten sich grinsend an. Sie würden heute versaute Videos machen, die ihnen und vielen ihrer Freunde und Kunden großen Spaß machen würde.

 

"Na, kommt, Jungs. Ihr könnt Annette ficken. Ab heute seid ihr Pornostars" Peter öffnete die Tür zum Schlafzimmer und machte eine einladende Geste. Die beiden Neuntklässler konnten ihr Glück kaum fassen und gingen langsam, fast feierlich durch dir Tür. Was sie da sahen verschlug ihnen die Sprache. Annette lag nackt auf dem Bett und streichelte den Kopf der kleinen Anja, der zwischen ihren gespreizten Beinen hoch und runter wippte. Die 6jährige schleckte gerade die weit geöffnete Möse der 8jährigen.

 

"So du kleines Leckermäulchen, du hast kurz Pause." sagte Kai und packte Anja an ihrer kleinen schlanken Hüfte und hob sie federleicht hoch. "Geh rüber Zeichentrick gucken". Er schob sie zur Tür und gab ihr einen Klapps auf ihren verführerischen Apfelpopo.

 

Annette räkelte sich auf dem Bett und hauchte nur: "Schade."

 

"Du hast keine Pause, du süßes kleines Ferkel" grinste Peter seine kleine Freundin an. "Du wirst jetzt mit Marco und Berni spielen."

 

Die Jungs sprangen fast aus ihren Klamotten und setzten sich zu Marcos Cousine auf Bett. Marco links von Annette und Berni rechts. Der Blick des 8jährigen Mädchens fiel auf die beiden Teenager-Schwänze und dann auf die Kameras im Zimmer. Peter nahm gerade eine Handkamera und sagte dann:

 

"Ihr müsst noch sagen, wer ihr seid und wie alt ihr seid."

 

"Hi, ich bin Berni und bin 14." sagte Berni schnell, weil er wollte, dass es endlich los geht.

 

"Ich heiße Marco und bin auch 14." Marco war sichtlich schüchterner, als sein Schulkumpel.

 

"Ich bin Annette und bin 8" sagte Annette und rieb sich dabei fast ohne es zu merken die Muschi.

 

"Und wer ist Marco?" fragte Peter hinter der Kamera.

 

Annette guckte irritiert. Aber Marco begriff was die Frage sollte. Er antwortete: "Annette ist meine kleine Cousine." Jetzt wurde er mutiger und sagte weiter: "Sie hat mir schon oft einen geblasen." Er grinste jetzt stolz.

 

"Und hast du schon mal gefickt?" frage jetzt Kai. Marco wurde rot und schüttelte verlegen den Kopf.

 

"Und du?" wollte Kai jetzt von Berni wissen.

 

"Nein, aber ich hab eine 6jährige Cousine, die mir oft einen bläst."

 

"Und wurde deine kleine enge Muschi schon mal gefickt, du Bückstück?" fragte Kai nun Annette.

 

"Na, klar." freute sich das nackte Mädchen und legte ihre beiden Hände auf die Knie der älteren Jungs.

 

"Na, dann lasst mal schön die Sau raus bei der Minischlampe." feuerte Kai die beiden Freunde an. Marco war vor der Kamera etwas schüchtern aber Berni nahm die Hand von Annette und legte sie einfach auf seinen steil nach oben gerichteten Pimmel. Ganz natürlich fing das Schulmädchen an zu wichsen. Aber weil sie nicht wollte, dass Marco eifersüchtig wird fasste sie auch um die Latte ihres Cousins und rubbelte auch ihn. Berni legte den Kopf in den Nacken, schloss die Augen und genoß die Streicheleinheiten. Doch Marco wollte auch Annette was gutes tun. Er beugte den Kopf vor und küsste sie auf den Mund. Es war das erste mal, dass er ein Mädchen küsste. 'Seltsam' dachte er sich, 'da kriege ich erst einen geblasen und küsse dann erst. Ich bin schon ein komischer Kerl.' Er fand es auch eigenartig sie auf den Mund zu küssen. Sie war schließlich seine Cousine. 'Ja,' dachte Marco,'ich bin echt ein komischer Kerl.'

 

Er begann ihr Gesicht zu küssen, ihren Hals, ihre Schulter, dann ihre Nippel! Annette hatte aufgehört ihren 14jährigen Cousin zu wichsen und holte wie mechanisch Berni einen runter. Zu sehr genoss sie die Küsse. Dann rutsche Marco vom Bett und hockte sich vor sie. Ihre kleine haarlose Votze sah wunderbar aus. Er wollte da rein und sie rammeln und stoßen und ficken und vögeln. Aber er wusste, dass er zuerst nett zu Annette sein musste. Er zog ihre weichen nackten Schamlippen auseinander und begann vorsichtig die Zunge auszustrecken. Er leckte seine kleine Cousine und fand es wunderbar. Sie schmeckte herrlich und dass er dabei gefilmt wurde war ihm egal. Es schien sogar das natürlichste auf der Welt zu sein.

 

Berni hatte mitbekommen, was neben ihm passiert war, denn die Hand an seinem harten Lümmel hatte immer schwächer gewichst. Er hatte die Augen geöffnet und gesehen, was sein Schulfreund da tat. Er fand den Anblick nicht nur geil - nein, er fand das super. Denn wenn Marco unten beschäftigt war, dann hatte Annette oben nichts zu tun. Er kniete sich also auf das Bett und hielt seinen Teenager-Pimmel an ihren süßen Mund. Annette war ganz und gar bei den schönen Gefühlen an ihrer Muschi, sie hatte gar nicht gemerkt wie sie die Lippen geöffnet hatte. Auf einmal fühlte sie eine Kuppe auf ihrer Zunge. Sie öffnete die Augen und war fast enttäuscht, dass es nicht ihr erwachsener Liebhaber Peter war, den sie blies. Aber Bernis Schwanz war auch gut. Auch Bernis Schwanz wollte sie. Jeder Schwanz hier in der Wohnung wollte sie und Annette war sehr stolz darauf.

 

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

 user Darius: Sehr schöne Geschichte Der Fünfte Tag, Teil 2 wann kommt der ?

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII