Perverts 'R' Us

Meine Tochter Wird Zugeritten

By Nori (M/g, pedo, 1st, rape, inc)

Fortsetzung von: Vergewaltigung im Pferdestall

This is a German story.

Personen unter 18 Jahren sollten hier nicht mehr weiter lesen. In dieser Geschichte geht es um die sexuelle Beziehung von Erwachsenen zu einem minderjährigen Mädchen. Wer solche Geschichten nicht mag, der sollte ab hier nicht mehr weiter lesen. Den anderen wünsche ich viel Spaß dabei.

Da es heute ein schöner Sommertag war, hatte ich etwas früher Feierabend gemacht. Ich wollte meine zehnjährige Tochter überraschen und ihr beim Reiten zuschauen.

Sie fuhr mehrmals die Woche zu "Julians Pferdekoppel" und half dort im Stall. Dafür durfte sie dann immer mit einigen der Pferden ausreiten. Die Pferdekoppel befand sich ein paar Kilometer außerhalb unserer kleinen Stadt und lag inmitten von hügeligen Wiesen und einigen Wäldern im Markgräflerland. (Süddeutschland)

Ich erreichte den Hof und parkte mein Auto neben dem Stall. Es war weit und breit niemand zu sehen. So ging ich also total Ahnungslos in den Stall hinein. Als ich von dem hellen Sonnenlicht in den etwas dunkleren Stall ging, dauerte es eine Weile, bis sich meine Augen daran gewöhnt hatten.

Ich sah am anderen Ende des Stalles zwei Männer stehen einer davon war Julian den anderen kannte ich nicht. Vor ihnen stand, so sah es zuerst für mich aus, ein Kind in gebückter Haltung und lehnte sich an eine niedrige Brüstung.

"Ich suche meine Tochter", rief ich und ging zu ihnen. Dann erkannte ich so langsam warum das Kind immer noch so gebückt da stand und sich bisher nicht bewegt hatte.

Sie lag mit ihrem Oberkörper auf dem obersten Holzbalken der Brüstung, der Holzbalken verlief in einer Höhe von ungefähr 70 cm. Ihre Arme waren nach links und rechts ausgestreckt und an den Handgelenken und an den Oberarmen an dem Balken festgebunden.

Das T-Shirt hatte man ihr nach oben über den Kopf gezogen. So konnte sie nichts sehen, damit sie wohl nichts hören konnte, hatte man ihr einen Gehörschutz wie er auf Baustellen üblich ist über die Ohren gestülpt.

Die Reithose und ihren Schlüpfer hatte man ihr ausgezogen. Ihr Unterleib lag mit der Hüfte auf einem Reithindernis, welches sich in ungefähr gleicher Höhe, wie der Balken an dem ihr Oberkörper befestigt war, befand. Ihre Beine waren gespreizt und an den Standbeinen des Reithindernisses festgebunden.

So hatte man von hinten einen herrlichen Blick auf ihren Wohlgerundeten Hintern und ihre kleine unbehaarte Muschi.

Ich trat näher heran und betrachtete mir das Mädchen genauer. Vom Körperbau her wird sie wohl genau so jung sein, wie meine eigene Tochter. Man konnte ihre kleinen Wölbungen, die wohl in den nächsten Jahren zu anständigen Titten heranwachsen werden, herunterhängen sehen.

Ihre Hüften waren noch nicht sehr ausgeprägt, ihre Schamlippen waren jedoch schon ordentlich gewölbt und noch ganz unbehaart. Die Spalte stand, hervorgerufen durch das Spreizen der Beine, leicht offen. Ihr kleiner Kitzler schaute leicht dazwischen hervor.

Ihre Muschi war ganz mit Sperma, Muschisäften und vor allem Blut beschmiert. Es sah so aus, als hätten die zwei sich schon mit ihr amüsiert und sie dabei auch noch Entjungfert.

Normalerweise würde man jetzt erwarten, dass ich über die zwei herfallen, dann das Mädchen befreien und die Polizei rufen würde. Aber als ich so diesen nackten und hilflosen Mädchenkörper sah, sagte ich nur: "Sieht hübsch aus."

Ich konnte mich einfach nicht mehr beherrschen. Warum denn auch. Schließlich haben die zwei das Mädchen eindeutig vergewaltigt. Schließlich standen sie noch mit entblößtem Unterleib neben ihr. Und so eine Chance bietet sich mir nicht mehr so schnell dachte ich mir und streichelte mit einem Finger langsam durch ihre geöffnete Spalte.

"War wohl ihr erstes Mal. Fühlt sich auch gut an", sagte ich dann noch, als ich mit meinem Finger ein klein wenig in die enge Muschihöhle eindrang, "aber wissen sie wo meine Tochter ist?"

Julian schaute mich an und dann das Mädchen. Ich folgte seinem Blick. Da erst dämmerte es mir. Das Mädchen war so alt wie meine Tochter, hatte den gleichen Körperbau und trug das gleiche T-Shirt. "Aber das ist ja das gleiche T-Shirt wie, wie es meine Tochter an hat."

"Dann wird der Rest wohl auch zu deiner Tochter gehören", entgegnete Julian mir mit einem Lächeln.

Jetzt erst dämmerte es mir, das Mädchen, das da in einer so verlockenden Haltung vor mir festgebunden über dem Reithindernis lag, war meine Zehn Jahre junge Tochter.

Zuerst wollte ich auffahren. Die zwei hatten doch tatsächlich meine Tochter vergewaltigt und entjungfert.

"Aber dann habt ihr ja meine Tochter vergewaltigt!" Warf ich ihnen vor.

"Sieht fast so aus. Aber mal ehrlich, haben sie sich noch nie vorgestellt, wie es wohl ist in die Muschi ihrer Tochter einzudringen und sie einmal kräftig durchzuficken?"

"Nicht direkt. Aber ich habe mir schon vorgestellt, wie sie wohl Nackt aussieht. Manchmal läuft sie nur mit einem Höschen und einem T-Shirt bekleidet durch das Haus. Da habe ich mir schon manchmal ausgemalt, wie es ist sie auszuziehen und ihren nackten Körper zu berühren und zu streicheln." Diese Gelegenheit wollte ich mir nicht entgehen lassen. Ich griff ihr an die Brust und knetete ihre kleinen herabhängenden Titten. "Das fühlt sich schön an. Noch so richtig fest und straff."

Meine Tochter stöhnte verhalten auf, als sie spürte, wie ich an ihren Nippeln zog.

"Jetzt hast du die Chance. Nicht nur sie zu streicheln, sondern sie auch mal zu ficken, ohne dass sie weiß wer es war", sagte der andere Mann und stellte sich mir als Nori vor, dabei streichelte er ihr die kleine Muschi.

"Da hast du Recht. Wer weiß, wann ich wieder so eine Chance bekomme. Schon alleine die Möglichkeit einmal eine Zehnjährige zu ficken ist fast unbezahlbar und vor allem die eigene Tochter." Als ich dies sagte fasste ich ihr zwischen die Beine an ihre weiche gewölbte Muschi und streichelte langsam durch ihre nasse Spalte. Meine Tochter seufzte dabei immer wieder leise und unterdrückt auf.

"Feucht genug ist sie ja schon. Und den Geräuschen nach, die sie macht, scheint sie auch langsam Gefallen daran zu finden." Sagte ich zu den anderen und ließ meinen Finger wieder durch ihre kleine Spalte wandern.

"Es hört sich so an. Zumindest zeigt ihr kleiner Körper schon die richtigen Reaktionen. Auch wenn sie selbst es noch nicht so will", sagte Julian und knetete eine ihrer kleinen Titten.

"Aber können wir sie nicht einmal anders befestigen?" fragte ich.

"Hast du eine Idee?" stellte Nori die Gegenfrage.

"Ja, die habe ich schon. Gibt es hier noch ein paar lange Seile?"

"Wie lange?" fragte Julian.

"Sie müssten von hier über den Balken da oben reichen und wieder zurück", antwortete ich und zeigte auf einen Balken, der sich in 3 m Höhe über uns befand.

Julian ließ von der kleinen Titte ab und sagte: "Da drüben hängen ein paar von den Longierleinen. Die müssten reichen." Dabei ging er auf die andere Stallseite und holte ein paar der Leinen, an welcher die Pferde im Kreis geführt werden.

"Prima", sagte ich, "jetzt müssen wir sie nur noch umdrehen und sie mit dem Rücken auf den Balken legen. Dann binden wir sie wieder so fest wie jetzt."

Nori machte sich schon einmal dran, ihre Beine loszubinden, während Julian und ich ihre Arme losbanden. Sie seufzte erleichtert auf. Wohl weil sie dachte, wir wären nun fertig und würden sie befreien. Das T-Shirt ließen wir ihr immer noch über den Kopf gezogen.

Gerade als sie nach oben fassen wollte, um sich das T-Shirt vom Kopf zu ziehen wurde sie mit den Schultern auf den Balken gedrückt und ihre Arme wieder ausgestreckt. Sie versuchte sich dabei zu wehren und fing an mit Schreien. "Lasst mich doch endlich los. Ihr habt doch schon genug getan."

Nori nahm ihr kleines Höschen zur Hand, knüllte es zusammen und steckte es ihr in den Mund. Bevor sie es wieder ausspucken konnte, hatte er einen von den Stricken, mit denen ihre Beine gefesselt waren geschnappt und ihr über den Mund gelegt und im Genick straff zusammengebunden.

Mir kam gerade zu Bewusstsein, dass ich dabei war, meine eigene 10 Jahre junge Tochter zu vergewaltigen. Aber ich war so Geil, dass ich das gerade verdrängte. Ich sah nur den nackten Körper meiner Tochter, ihre gewölbte Muschi und ihre kleine Spalte. Das reichte schon vollkommen aus, dass mein Schwanz in meiner Hose immer mehr anschwoll. Ich wollte ficken und zwar jetzt. Es war mir egal, ob das da vor mir meine Tochter war oder nicht. Da war eine Muschi und mein Schwanz wollte da rein.

Nachdem sie nun geknebelt war, hörten wir sie nur noch unterdrückt Schreien. Ihre Position war auch nicht ganz bequem. Sie lag mit ihren Schultern auf dem Holzbalken. Die Arme nach links und rechts ausgestreckt und an den Handgelenken und Oberarmen fest an den Balken gebunden. Da ihre Beine noch auf dem Boden standen, machte sie ein Hohlkreuz. Ihr Rücken war nach hinten durchgebogen. Dadurch wölbten sich ihre Schamlippen ganz hübsch nach vorne. Nur hatte sie Probleme, dass ihr die Füße nicht wegrutschten.

"Jetzt müssen wir nur noch die Leinen über den Balken dort werfen", sagte ich zu den anderen.

Julian und Nori warfen die Leinen an den Stellen, die ich ihnen gezeigt hatte über den Balken. Dieser befand sich genau über uns und verlief parallel zu dem Balken auf den wir sie gebunden hatten, so ungefähr auf Höhe ihres Bauches.

Das eine Ende jeder Leine wurde an je einen ihrer Fußknöchel gebunden. Ich hielt ihr dabei die Füße fest, damit sie uns nicht wegrutschen konnte. Dabei befand sich mein Gesicht direkt auf Höhe mit ihrer gewölbten und mit Blut und Sperma verschmierten Muschi. Das war vielleicht ein schöner Anblick. Zwischen ihrer Spalte schaute sogar noch ein kleines Stück ihres Kitzlers heraus.

Ich streichelte ihr noch über ihre angespannten Körper. Zuerst über ihren flachen Bauch, dann langsam immer tiefer gehend auch über ihre haarlose Muschi. "Sieht hübsch aus, wenn die Schamlippen so hervortreten", sagte ich noch. Und dann gab ich das Kommando an die zwei: "Jetzt zieht ihr langsam an den Seilen. Ich passe auf, dass sie nicht ausrutscht."

Julian und Nori begannen nun langsam an den Seilen zu ziehen. Da sie ja nichts hörte und auch nichts sah, wusste sie nicht was als nächstes geschah. Als die Leinen gespannt waren, zog ich ihr die Beine langsam weg. Julian und Nori sorgten dafür, dass die Leinen ständig straff waren.

Immer weiter zogen sie die Leinen an. Dabei bewegten sich ihre Beine immer mehr nach oben. Ihr kleiner Hintern befand sich mittlerweile schon gut einen halben Meter über dem Boden. Da wir die Leinen mit einem Abstand von drei Metern über den Deckenbalken geworfen hatten und sich dort auch noch Zapfen in dem Balken befanden, spreizten wir ihre Beine immer mehr.

Als sich ihr Körper parallel zum Boden befand, banden wir die Leinen fest. Nun befand sich ihr Unterleib frei in der Luft, nur noch durch die Seile an ihren Füßen gehalten. Ihre Schultern lagen auf dem Balken und die Arme waren dort seitlich festgebunden. Da ihre Beine V-förmig gespreizt waren, hatten wir einen fantastischen Blick auf ihre kleine Muschi. Diese wölbte sich zwischen ihren Beinen nach oben. Nur unterbrochen von ihrem kleinen Schlitz.

Sie war immer noch erregt, ob sie wollte oder nicht, dadurch war ihre Spalte auch noch ein Stück weit geöffnet. So sahen wir auch noch ihren Kitzler und das rosa Fleisch ihrer inneren Schamlippen. Alles verschmiert mit Muschisäften, Sperma und Blut.

Da ich keine Lust hatte, das Sperma von Julian und Nori zu lecken, nahm ich aus einem Wassereimer einen kleinen Becher mit Wasser und begann damit die Muschi meiner Tochter zu säubern. Ich spreizte ihre Spalte und ließ langsam das Wasser durchfließen. Als dann kein Sperma mehr an ihrer unbehaarten Spalte klebte, kniete ich mich vor ihre Beine und begann damit mit meiner Zunge ihre Spalte zu lecken.

Irgendjemand hatte ihr dann auch noch den Knebel aus dem Mund genommen, denn ich konnte sie wieder leise Stöhnen hören. Ich fing bei ihrer Pospalte an und leckte so langsam bis zu ihrer Muschispalte. Dort umkreiste ich mit meiner Zunge ihr kleines und frisch entjungfertes Muschiloch. Ich schmeckte wie immer mehr Muschisäfte aus ihrer Spalte liefen. Als ich dann an ihrer kleinen Perle saugte, stöhnte sie immer häufiger auf.

Ich öffnete nun meine Hose und zog sie herunter. Endlich hatte mein Schwanz den Platz, den er brauchte. Sofort begann er immer größer zu werden. Als ich dann aufstand nahm ich ihn in die eine Hand und massierte ihn bis zur vollen Größe. Mit der anderen Hand ergriff ich mit zwei Fingern ihre kleine Perle und massierte diese. Das war vielleicht schön. Meine Tochter hing da vor mir mit zwei Leinen an den Beinen befestigt, die Muschi feucht und geöffnet und wartete nur noch darauf, dass ich sie ficke.

Jedoch als ich sie immer mehr massierte, stöhnte sie immer lauter auf. "OH, OH, OHHHHHH", schrie sie in einem kleinen Orgasmus auf. Ihr Körper zuckte zusammen und aus ihrer kleinen Muschi spritzte von ihrem süßlichen Muschisaft heraus.

"Ich glaube jetzt ist sie soweit!" sagte ich und setzte meinen steifen Schwanz an dem engen Muschiloch meiner Tochter an. Als ich meine Schwanzspitze langsam gegen sie drückte, spürte ich, wie ihr enges Loch meine Eichel immer mehr umschloss. Dabei sah ich, wie mein Schwanz ihre Schamlippen auf die Seite drückte und immer tiefer in ihr verschwand. Ich stöhnte laut auf. Meine Tochter stöhnte ebenso auf, als mein Schwanz immer tiefer in ihren Körper eindrang.

"OHHHHH, ist das Geil und eng", rief ich und begann dann meinen Schwanz langsam in ihrer engen Muschi vor und zurück zu bewegen. Ich bewegte meinen Schwanz immer schneller und schneller in ihr. Das fühlte sich so wunderbar an. Mein Schwanz war umschlossen von ihrer engen Muschi und diese sorgte durch ihre Enge schnell dafür, dass der Druck in meinen Eiern immer mehr anstieg.

"MMMMH", hörten wir meine Tochter unterdrückt Aufstöhnen, denn sie wollte wohl nicht Zugeben, dass, wenn schon nicht sie selbst, dann zumindest ihr Körper langsam Gefallen daran fand.

Ich ficke meine eigene, gerade Zehn Jahre junge, Tochter, dachte ich noch, als ich auch schon mit einem lauten Stöhnen mein Sperma in ihren jungen Körper hinein pumpte. Als sie spürte, dass ich mein Sperma in ihre Gebärmutter spritzte, zuckte sie zusammen und stöhnte auf.

"Es scheint so, als würde es ihr langsam gefallen", sagte ich etwas Atemlos. Dabei ließ ich meinen Schwanz jedoch noch etwas in ihr. Ich wollte das Gefühl in ihrer Muschi zu sein noch richtig Genießen.

"Dies Enge in ihrer Muschi ist einfach fantastisch", sagte ich, als ich meinen Schwanz aus ihr herauszog. Dabei floss wieder etwas Sperma aus ihr heraus und lief langsam die Muschispalte entlang in ihre Pospalte und tropfte von dort auf den Boden.

Als ich zur Seite trat, nahm Nori meinen Platz ein. Sein Schwanz stand schon wieder steil in die Höhe und war bereit zu einem neuen Fick. Ohne sie noch zu streicheln setzte er seinen Schwanz an das mit meinem Sperma beschmiertem Muschiloch und drang mit einem Mal tief in sie ein.

"Au, AHHH", schrie sie Überrascht auf, als sie spürte wie ein anderer Schwanz wieder in sie eindrang. Sogleich zog er seinen Schwanz wieder ganz aus ihr heraus und stieß jedoch sofort wieder in die enge Muschi vor.

Immer wieder zog er seinen Schwanz ganz aus ihr heraus, nur um sogleich wieder mit einem Stoß tief in sie einzudringen. Dabei stöhnte er wollüstig auf. Auch sie stöhnte immer häufiger, bis ihr kleiner Körper wieder unter einem Orgasmus zusammen zuckte.

Als ihr Orgasmus abgeflaut war, bewegte er seinen Schwanz immer schneller in ihr hin und her. Auf einmal zog er ihn, ohne abgespritzt zu haben aus ihr heraus und sagte zu Julian, welcher neben ihr stand und schon vor ihrem Orgasmus ihre kleine Perle gestreichelt hatte: "Mach du mal weiter."

Er trat nun an die Stelle von Nori und drang auch gleich tief in sie ein und bewegte seinen Schwanz in ihr vor und zurück. Ich streichelte ihr nebenher ihre kleine Perle, ihre inneren Schamlippen und ihre, nun kaum sichtbaren kleinen Titten.

Nori war nun neben ihren Kopf getreten. Dieser ruhte in der Zwischenzeit auf einem Höhenverstellbaren Hocker, so dass sie ihn nicht die ganze Zeit über anheben musste. Er drehte ihren Kopf zu sich herüber und zog ihr das T-Shirt bis zur Nase hoch.

Ich sah nun ihren hübschen Mund mit den wunderbaren roten Lippen. Sie atmete keuchend ein und aus, und hatte daher ihren Mund ein Stück weit geöffnet.

Nori hielt mit einer Hand ihren Kopf hinten fest, während er mit der anderen seinen harten und steil in die Höhe stehenden Schwanz nach unten drückte. Als sich sein Schwanz auf der Höhe mit ihrem Mund befand, stieß er plötzlich nach vorne und direkt in ihren Mund hinein.

Bevor sie richtig reagieren konnte, war sein Schwanz auch schon tief in ihrem Mund verschwunden. Sie versuchte zwar dann noch ihren Kopf zurück zu ziehen, er hielt ihn jedoch fest. Er hob kurz ihren Gehörschutz an und sagte mit verstellter Stimme: "Lutschen sollst du, sonst gibt es die Peitsche."

Sie schloss wieder ihren Mund und begann nun damit den Schwanz zu lutschen, während er ihn in ihrem Mund vor und zurück bewegte.

Da sie ja noch gleichzeitig von Julian gefickt und von mir an ihrer Muschi gestreichelt wurde, stöhnte sie immer wieder, bedingt durch den Schwanz in ihrem Mund, unterdrückt auf. Plötzlich öffnete sie ihren Mund und schrie laut "OHHHHHH, NEINNN", und bekam einen Orgasmus. Ich spürte wie ihre Muschi immer wieder, sobald eine Welle ihres Orgasmus durch ihren Körper lief, zusammenzuckte. Julian fickte sie nun immer schneller in ihre Muschi, bis ihr Orgasmus abflaute.

Danach schloss sie ihren Mund wieder um den Schwanz und lutschte weiter, während Nori ihn immer schneller in ihrem Mund hin und herbewegte. Als Nori dann plötzlich seinen Orgasmus herausstöhnte, wollte sie schon wieder ihren Kopf zurückziehen. Er hielt ihren Kopf jedoch immer noch fest und stieß nun seinen Schwanz tief in ihren Mund hinein.

Sie hatte jedoch ihren Mund nicht richtig geschlossen und so floss einiges von dem Sperma welches Nori gerade in sie hineinschoss wieder heraus. Ich hob ihr den Ohrenschützer etwas an und schrie: "Mund zu und schlucken", um meiner Aufforderung Nachdruck zu verleihen, nahm ich noch einen ihrer Nippel zwischen zwei Finger und drehte ihn, bis sie vor Schmerz zusammenzuckte und ihren kleine Mund sofort wieder um den Schwanz schloss.

Nori schoss noch einige Ladungen seines Spermas in ihren Mund hinein, welche sie nun brav herunterschluckte. Als dann nichts mehr aus seinem Schwanz kam, zog er ihn langsam aus ihrem Mund heraus. Das ganze hatte mich so sehr erregt, dass mein Schwanz auch schon wieder ganz steif war.

Als Nori seinen Schwanz aus ihrem Mund zog, zog auch Julian seinen Schwanz aus ihrer Muschi heraus und sagte: Das will ich auch mal probieren", und trat auf die andere Seite ihres Kopfes.

Während er neben sie trat, stellte ich mich wieder vor ihre Muschi und setzte meinen Schwanz an ihrem Muschiloch an. Die Ärmste, sie dachte wohl, wir würden nie aufhören sie zu ficken.

Als Julian seinen Schwanz in ihren Mund drückte, stieß ich in ihre Muschi vor. Sie zuckte zusammen, als sie spürte, wie sie wieder zwei Schwänze gleichzeitig aufnehmen musste. Ich spürte wieder, wie sich ihre nasse und geile Muschi eng um meinen Schwanz legte und diesen so herrlich massierte.

Ich fickte sie immer schneller und schneller, dabei stieg der Druck in meinem Schwanz wieder immer mehr an. "Oh, wie geil, ich ficke meine eigenen minderjährige Tochter", stöhnte ich, als ich das zweite Mal mein Sperma in ihre Muschi spritzte.

Fast zur gleichen Zeit kam auch Julian und spritze sein Sperma in ihren Mund hinein. Sie musste sich dabei wohl verschluckt haben, dann sie musste kurz Husten.

Als nun nichts mehr aus meinem Schwanz kam, zog ich ihn aus ihrer Muschi zurück. Langsam lief aus ihrem geöffneten Muschiloch Sperma von mir heraus durch ihre eh schon verschmierte Pospalte und tropfte auf den Boden.

Auch Julian war nun fertig und zog seinen Schwanz aus ihrem Mund heraus. Dabei lief auch Sperma von ihm aus ihrem süßen Mund und tropfte auf den Hocker.

"Das hat Spaß gemacht", sagte ich zu ihnen und betrachtete noch ihre erregte und leicht gerötete Muschi. Immer noch tropfte von dem Sperma auf den Boden.

Wir unterhielten uns noch kurz darüber, wie schön es doch ist ein so junges Fohlen richtig einzureiten und zogen uns wieder komplett an. Dann holte Julian einen Schlauch und kam wieder zu uns.

"Was hast du damit vor?" fragte Nori ihn.

"Spuren vernichten", entgegnete er uns und steckte die Schlauchdüse in das gerötete Muschiloch.

Das Mädchen zuckte zusammen, als sie spürte, wie etwas Kaltes in ihre kleine Muschi geschoben wurde. Dann drehte Julian das Wasser langsam auf und pumpte ihre Gebärmutter mit Wasser voll. Ihr flacher Bauch schwoll langsam an. Als das kalte Wasser in ihren Körper floss zuckte sie zusammen und begann mit Jammern.

Erst als Nori einen Finger in das enge Muschiloch steckte und dieses nach unten zog, während Julian die Schlauchdüse nach oben drückte konnte das Wasser ungehindert nach draußen fließen. In diesem Moment hörte sie auch mit dem Jammern auf.

"AHHHHH", stöhnte sie, als der Druck in ihrer kleinen Gebärmutter aufhörte und das Wasser unser Sperma aus ihr heraus spülte.

Als wir auf diese Weise ihre kleine Muschi richtig von unserem Sperma gereinigt hatten, nahm Nori einen Zwanzig Euro Schein aus meinem Geldbeutel und rollte diesen zusammen.

"Möchte noch jemand etwas für unser kleines Fohlen spenden?" fragte er uns.

Wir holten beide unsere Geldbeutel hervor und übergaben ihm noch jder eine Zwanzig Euro Note. Er rollte sie alle ganz eng zusammen.

"Würde mal noch jemand ihre kleine Muschihöhle aufhalten?"

"Aber sicher doch", sagte ich und griff mit meinen Händen in ihre Spalte und zog diese weit auseinander. Das war vielleicht schön, ich öffnete ihre kleine Muschi so weit, dass ich tief in ihr Muschiloch schauen konnte. So hatte ich meine Tochter noch nie berührt. Sie stöhnte unterdrückt und auf und jammerte dabei etwas, als sie meine Hände an ihren Schamlippen spürte und merkte, wie ich sie weit auseinander zog. Als ihr Muschiloch nun weit genug geöffnet war, nahm Nori die Geldscheine und schob sie in die Muschi hinein. Er ließ nur ein kleines Stück davon noch herausschauen, so dass sie sich das Geld einigermaßen Problemlos wieder herausziehen konnte.

Nun lockerten wir die Leinen, mit denen ihre Beine hochgebunden waren und ließen sie langsam auf den Boden herunter. Jedoch machten wir sie nicht ganz lose. Die Stricke um ihre Arme ließen wir noch. Wir lockerten sie nur, damit sie sich selbst befreien konnte und wir die Zeit hatten, unerkannt von ihr zu verschwinden.

Sie musste nun aber immer noch in einer sehr unbequemen Lage stehen, konnte sich jedoch, da die Seile um ihre Arme nun locker waren, langsam auf den Boden sinken lassen. Ich wischte noch mit einem Lumpen das Sperma aus ihrem Gesicht und hob ihr den Gehörschutz etwas an. Dann sagte ich noch zu ihr, mit verstellter Stimme natürlich: "Wenn du deinem Vater zeigen möchtest, wie sehr du ihn gerne hast, dann zieh dich doch einfach einmal vor ihm aus und bitte ihn dich zu streicheln. Er zeigt dir sicher dann auch, wie du einen Mann streicheln musst und wie viel Spaß Sex machen kann. Am besten machst du das, wenn deine Mama nicht zu Hause ist. Und dann noch etwas: Zu niemanden ein Wort von dem was hier geschehen ist. Sonst lässt man dich nie wieder irgendwo Reiten." Da ich wusste, dass Pferde ihr ein und alles sind, hoffte ich, dass sie ihren Mund halten wird.

Im Hof verabschiedeten wir uns noch voneinander. Julian stieg auf seinen Traktor und sagte, er werde noch einmal auf die Weiden fahren und später wiederkommen. Ich wollte in ungefähr einer halben Stunde wiederkommen. Genug Zeit also für sie sich wieder einigermaßen zu Erholen und zu richtig zu säubern.

Als ich eine halbe Stunde später wieder auf dem Reiterhof eintraf, sah ich meine Tochter und ein anderes Mädchen auf der Koppel. Sie waren gerade dabei ihre Pferde zu besteigen. Wobei ich bemerkte, dass meine Tochter ganz vorsichtig die Beine spreizte.

Ich hielt an und winkte zu ihnen rüber. Sie kamen beide mit ihren Pferden zu mir an den Zaun geritten und begrüßten mich. Das andere Mädchen war ungefähr zwei Jahre älter als meine Tochter.

Meiner Tochter war nichts mehr von dem Erlebten anzusehen. Sie saß aufrecht auf dem Pferd und lächelte mich an.

"Hallo Papa. Was machst du denn hier?" fragte sie mich.

"Hallo Janine", rief ich ihr zu, "ich habe früher Schluss gemacht und wollte dir einfach ein klein wenig zu schauen."

"Wir wollten gerade noch etwas ausreiten."

"Soll ich warten, oder wollt ihr länger weg?"

"Wir wollten schon so ungefähr eine Stunde unterwegs sein."

"Also gut, dann fahre ich in der Zwischenzeit schon mal nach Hause. Du hast ja dein Fahrrad hier."

"Ist gut, Papa", sagte sie noch zu mir. Sie winkten mir noch zu und schon ritten sie los.

Ich schaute ihnen noch nach, bis sie hinter dem Hügel verschwunden waren. Dann drehte ich mich um und ging zu dem Stall. Schließlich wollte ich noch sehen, ob es noch irgendwelche Spuren gibt.

Als ich in dem Stall ankam, sah ich, dass alles weggeräumt war. Die Leinen hingen wieder an ihrem Platz und die Stricke waren auch weggeräumt. Das einzige was noch daran erinnerte, war ein nasser Fleck auf dem Boden.

Da es hier nichts mehr zu tun gab, ging ich wieder zu meinem Auto und fuhr nach Hause. Ich fand es schön, dass sie das Erlebnis bis jetzt so gut verkraftet hat und sich den Spaß am Reiten nicht nehmen lassen wollte.

Als sie am Abend nach Hause kam, fragte ich sie wie immer wie es denn war. Sie sagte, dass es ein schöner Ausritt gewesen war. Aber sie wäre vom Pferd gefallen und hätte nun etwas Kopfschmerzen.

Ihre Mutter schickte sie dann gleich unter die Dusche, während wir uns etwas zum Essen richteten. Während des Essens unterhielten wir uns über verschiedene Dinge, sie erwähnte jedoch mit keinem Wort die Vergewaltigung oder das Zureiten im Pferdestall.

Sie hatte nach dem Duschen nur einen Schlüpfer und ihr Nachthemd angezogen. Darunter zeichneten sich wunderbar ihre kleinen Titten ab. Ich musste mich beherrschen, dass ich keinen Steifen bekam oder nicht einfach über den Tisch zu ihr zu greifen und ihre kleinen Titten zu massieren.

Aus diesem Grund ließ ich eine Hand unter den Tisch sinken und streichelte meiner Frau, Klara, über die Schenkel. Sie drehte ihren Kopf zu mir und schaute mich mit einem leichten Lächeln an. Dabei ließ sie ihre Hand auch unter den Tisch sinken und fasste mir an meinen Schwanz.

Wenn das so ist, dachte ich mir und ließ meine Hand von ihren Schenkeln zwischen ihre Beine wandern. Sie spreizte diese auch gleich ein klein wenig, so konnte ich mit meiner Hand über ihre, leider noch von einem Slip bedeckten, Muschi streicheln. Sie hatte zum Glück einen Rock an, so dass ich nur noch ihren Slip als Hindernis zwischen meinen Fingern und ihrer Muschi hatte.

Während wir uns gegenseitig streichelten, aßen wir immer noch weiter. Unsere Tochter saß uns gegenüber und ahnte nichts davon, dass sich ihre Eltern gegenseitig immer mehr erregten. Ich schaffte es, mit einem Finger unter den Bund ihres Beinausschnittes zu gelangen, diesen ließ ich dann langsam in Richtung ihrer Spalte gleiten. Nun spürte ich ihre Muschihaare und dann auch den Anfang ihrer Spalte.

"Oh", stöhnte sie sanft auf, als ich mit meinem Finger in ihre Spalte vordrang. Wie herrlich feucht sie schon war.

"Ist was, Mama?" fragte Janine.

"Nichts", gab sie ihr zur Antwort und musste sich beherrschen, um nicht nochmals Aufzustöhnen, "ich habe mir nur auf die Zunge gebissen."

Janine schaute sie zwar etwas seltsam an, so als glaube sie ihr nicht, aber sonst sagte sie nichts.

In der Zwischenzeit war auch Klaras Hand in meine Hose vorgedrungen und hatte dafür gesorgt, dass mein Schwanz immer größer und härter geworden ist. Auch ich musste mich beherrschen, nicht einfach in Gegenwart unserer Tochter aufzustöhnen. Sie saß uns gegenüber und verstand manchmal nicht, warum wir ganz plötzlich unsere Gesichter verzogen oder irgendwelche Grimassen schnitten.

Als ich dann mit meinem Finger an der Muschihöhle von Klara ankam und meine Fingerspitze ein kleines Stück hineindrückte, sagte Klara: "Ich glaube es ist jetzt genug. Sonst beiße ich mir noch einmal auf die Zunge."

"Wie meinst du das?" fragte Janine.

"Papa hat mich gekitzelt."

"Ach so, deshalb verzieht ihr immer so die Gesichter."

"Du hast es erfasst", sagte ich zu ihr und war froh, als Klara ihre Hand von meinem Schwanz wegmachte, denn sonst hätte ich hier noch beim Abendessen abgespritzt.

"Ich gehe dann mal in mein Bett", sagte Klara zu uns, "vielleicht ist mein Kopfweh morgen dann besser."

"Gehst du morgen trotzdem zum Reiten?" fragte ich sie.

"Auf jeden Fall. Darauf will ich doch nicht verzichten."

Schön dachte ich mir, dann hat ihr das Spiel nicht den Spaß am Reiten verdorben. Janine begann dann damit ihr Geschirr vom Tisch wegzuräumen. Klara stand auf und half ihr dabei. Ich blieb noch kurz sitzen und wartete darauf, dass mein Schwanz wieder etwas kleiner wurde. Denn würde ich jetzt aufstehen, dann würde meine Hose noch ganz ordentlich ausgebeult gewesen.

Als Janine in das Bad ging, stand ich auf und ging, immer noch mit einer ordentlichen Beule in der Hose, in die Küche. Als ich dort Klara am Spülbecken stehen sah, griff ich ihr von hinten zwischen die Beine und fühlte gleich ihre feuchte Muschi. Oho, dachte ich mir, sie hat ja ihren Slip schon ausgezogen. Tatsächlich lag dieser neben ihr auf der Anrichte.

"Da ist eine aber schon ganz schön feucht", flüsterte ich ihr in das Ohr, als ich einen Finger langsam in die feuchte Muschihöhle steckte.

"OHHHHH, JAAAAA", stöhnte sie auf, "ich erinnere mich da aber auch an jemanden, bei dem war vorhin noch eine ordentliche Beule in der Hose. Dabei griff sie hinter sich und fasste an meinen Schwanz. Dieser war immer noch etwas erregt und so brauchte sie nicht lange, bis er wieder seine volle Größe erreicht hatte. Sie beugte sich etwas weiter nach vorne und so ließ ich meinen Finger durch ihre nasse Spalte wandern und streichelte auch noch ihre erregte Perle.

Sie nahm ihre Hand von meinem Schwanz, denn sie musste sich mit beiden Händen an der Anrichte abstützen. Während ich sie mit einer Hand immer mehr an der Muschi erregte und ihren Muschischleim gleichmäßig verteilte, zog ich mit der anderen meine Hose ein Stück herunter. Dann setzte ich meinen Schwanz an ihrem Muschiloch an und drang plötzlich und ohne Vorwarnung in sie ein. Als ich spürte, wie ihre nasse Muschi meinen harten Schwanz umschloss, dachte ich nur noch: Aus diesem Loch kam vor ungefähr 10 Jahren unsere Tochter heraus, die ich heute Nachmittag auch schon gefickt habe.

"OHHHH, was machst du da?" fragte sie stöhnend.

"Ich fickt dich", gab ich ihr zur Antwort und stöhnte dabei genüsslich, während ich immer tiefer in sie eindrang. Obwohl sie nicht mehr so eng war, vor allem nicht so eng wie unsere Tochter, war es ein geiles Gefühl, immer tiefer in ihre Muschi einzudringen. Mein Schwanz drückte ihre Schamlippen auseinander und bohrte sich immer tiefer in sie hinein. Als ich ganz in ihr steckte, hielt ich kurz ein. Dann zog ich meinen Schwanz wieder langsam aus ihr heraus.

"Wir müssen vorsichtig, OHHHHHH JAAAAA, sein", sagte sie stöhnend, als ich von neuem in sie eindrang, "Janine ist noch im Bad."

"Ich glaube nicht, dass sie das im Bad stört", entgegnete ich ihr und stieß wieder zu. Wieder und wieder zog ich meinen Schwanz aus ihrer Muschi heraus und drang dann wieder von neuem in sie ein. Dabei wuchs ihre und meine Erregung immer mehr. Was uns auch noch erregte war, dass jeden Augenblick unsere Tochter dazu kommen und uns beim Ficken überraschen konnte. Schon alleine die Vorstellung, dass auf einmal unser 10 Jähriges, frisch zugerittenes, Fohlen in der Türe stehen konnte machte mich unwahrscheinlich Geil.

Als ich jedoch spürte, dass ich gleich abspritzen werde, zog ich meinen Schwanz aus Klara heraus und sagte zu ihr: "Lass uns eine Pause machen und Janine in ihr Bett bringen. Dann können wir wieder weiter machen."

"Das ist eine gute Idee", sagte sie, richtete sich auf und strich ihren Rock glatt. Ich zog meine Hose hoch und gemeinsam gingen wir in unser Wohnzimmer. Gerade als wir uns hinsetzten wollten, kam unsere Tochter.

"Bringt mich jemand in das Bett?" kam von ihr die Frage.

"Das mach ich", entgegnete ich ihr und stand auf. Mein Schwanz drückte immer noch eine ordentliche Beule in meine Hose. Das musste auch meiner Tochter auffallen. Ich nahm sie auf den Arm, und trug sie die Treppe nach oben in ihr Kinderzimmer. Dort legte ich sie behutsam in ihr Bett.

"Erzählst du mir noch eine Geschichte?" bat sie mich. Es war so üblich, dass ich ihr abends öfters eine kleine erfundene Geschichte erzählte. So tat ich es auch dieses Mal, obwohl ich unbedingt wieder nach unten wollte, um meine Frau zu ficken.

Während ich ihr die Geschichte erzählte, streichelte ich zärtlich über ihre kleine Brust und ertastete dabei ihre kleinen Tittenwölbungen. Sie lag da und genoss die zärtlichen Streicheleinheiten. Meine Hand streichelte dann immer tiefer und ich liebkoste auch ihren kleinen flachen Bauch. Dabei zog ich ihr langsam das Nachthemd nach oben, so dass ich sie auch direkt auf der nackten Haut streicheln konnte. Dabei ließ ich meine Hand wieder langsam nach oben wandern und fühlte nun ihre kleinen und schon leicht harten Nippel. Diese knetete ich zärtlich zwischen meinen Fingern. Dabei stöhnte sie leise auf und auch ihr Atem beschleunigte sich immer mehr.

Nun ließ ich meine Hand wieder langsam zu ihrem flachen Bauch wandern. Zärtlich streichelte ich ihr, mit kreisförmigen Bewegungen, über den Bauch und ihren kleinen Bauchnabel. Dabei wurde der Kreis immer größer, so dass ich mich langsam immer mehr ihrer kleinen, unbehaarten, Muschi näherte. Ich spürte, dass sie kein Höschen anhatte. So konnte ich die sanfte Wölbung ihrer Schamlippen spüren, ohne dass mich dabei der Stoff eines Höschens störte. Als ich über die sanfte Wölbung ihrer Muschi streichelte, spürte ich, wie ihr kleiner Körper erschauerte.

Als nächstes streichelte ich mit meiner Hand über ihre zarten Schenkelinnenseiten. Langsam ließ ich meine Hand von ihrem Oberschenkel nach innen gleiten und streichelte zärtlich bis zu ihrem Knie und von dort aus wieder zurück. Sie spreizte wohl eher unbewusst ihre Beine und so konnte ich beim zurückstreicheln sanft ihre kleine Muschi berühren. Ich spürte ihre kleine Spalte und streichelte zärtlich darüber und an dem anderen Bein entlang zurück zum Knie.

"OH, OH", hörte ich sie immer wieder leise stöhnen. Als ich wieder ihre kleine Muschi erreichte, ließ ich einen Finger langsam über ihre kleine Spalte gleiten. Dabei spürte ich, wie diese sich langsam öffnete und dass sie auch schon leicht feucht wurde. Als ich das Ende ihrer kleinen Muschispalte erreicht hatte, dachte ich nur daran, wie schön es doch heute Nachmittag war, mit meinem Schwanz in das enge Loch vorzudringen und mein Sperma in den Körper meiner eigenen 10 jährigen Tochter zu spritzen. Dabei wurde mein Schwanz immer härter und ich musste Schluss machen, denn im Wohnzimmer wartete noch Klara auf mich.

So kam ich dann mit meiner Geschichte zum Schluss und gab meiner Tochter noch einen Gute Nacht Kuss. "Jetzt wird es Zeit für dich zum Schlafen", sagte ich noch zu ihr und stand auf. Dabei sah ich, wie mein Schwanz meine Hose ganz ordentlich ausbeulte. Meiner Tochter musste das auch auffallen, sie sagte jedoch nichts dazu. So verließ ich dann das Kinderzimmer, machte das Licht aus und die Türe zu.

Ich eilte die Treppe hinunter in das Wohnzimmer und dort saß auch schon Klara. Sie hatte die Zeit dazu genutzt, sich umzuziehen. Sie hatte nun einen kurzen Rock an, darüber eine enge Bluse. Darunter konnte ich noch erkennen, hatte sie ihre Spitzenunterwäsche angezogen.

Als ich das Wohnzimmer betrat, kam sie mir entgegen und wir umarmten und küssten uns. Dabei streichelten wir uns gegenseitig über unsere Rücken. Sie griff unter mein T-Shirt und zog es mir über den Kopf. Unterdessen knöpfte ich ihr die Bluse auf und zog sie ihr aus. Sie hatte unter der Bluse einen roten Spitzen BH an und drüber noch ein leichtes Unterhemd aus roter Seide. Während ich ihr die Bluse aufknöpfte, fasste sie schon in meine Hose und begann damit meinen, mittlerweile wieder etwas erschlafften, Schwanz zu massieren. Dieser reagierte sofort auf die Berührungen und schwoll langsam wieder an.

Zärtlich streichelte ich ihr über ihre vollen Brüste und knetete diese zwischen meinen Händen. Dabei spürte ich, wie ihre Nippel unter dem Stoff immer härter wurden. So ließ ich dann meine Hände unter ihr Seidenunterhemd wandern und zog ihr dieses über den Kopf. Ich zog sie wieder zu mir und unsere Lippen berührten sich. Während unsere Zungen sich gegenseitig berührten, streichelte ich ihr über ihren Rücken und öffnete ihren BH. Als wir uns voneinander lösten, streifte ich ihr den BH ab und ließ ihn zu Boden fallen.

Sie kniete sich vor mir nieder und zog mir langsam meine Hose herunter. Mein Schwanz war durch ihre zärtlichen Berührungen mittlerweile schon fast ganz hart geworden und die Spitze schaute aus meiner Unterhose heraus. Diese zog sie mir dann auch noch ab und dann packte sie meinen Schwanz mit beiden Händen und führte ihn zu ihrem Mund. Ich spürte, wie sich ihre feuchten Lippen um meine Schwanzspitze schlossen und ihre Zunge zärtlich darüber hinweg streichelte. Langsam drang mein Schwanz immer tiefer in ihren hübschen Mund ein, während ich ihr über ihre langen schwarzen Haare streichelte.

Als sie meinen Schwanz so zärtlich mit ihrem Mund bearbeitete, wurde dieser immer größer und erreichte schließlich seine volle Größe. Sie bewegte ihren Kopf vor und zurück und ließ so meinen Schwanz immer wieder in ihrem Mund verschwinden. Dabei stöhne ich immer wieder lustvoll auf, wenn sie mit ihren Lippen oder manchmal auch zärtlich mit ihren Zähnen über meine empfindliche Schwanzspitze streichelte.

"OHHHH, das war wunderbar", stöhnte ich, als sie aufstand. Dabei streichelte ich ihr sanft über ihre Titten und ließ meine Hände über ihren Bauch weiter nach unten wandern. Als ich ihren Rock erreicht hatte, öffnete ich den Verschluss und ließ ihn zu Boden gleiten. Mit einer Hand griff ich ihr an den Hintern, während die andere langsam über ihren roten, mit Spitzen besetzen, Slip streichelte und langsam immer weiter zwischen ihre Beine glitt. Dabei spürte ich die Wölbung ihrer Muschi und ganz leicht ihre Spalte.

"MHHHHHM, das ist schön", stöhnte sie mir leise in das Ohr. Als ich über ihre Schulter blickte, sah ich im dunkeln Flur eine flüchtige Bewegung.

Ich steckte nun meine Hände in ihren Slip und streife ihn langsam nach unten. Dabei ging ich in die Knie und als ich mit meinem Kopf auf Höhe ihrer, zum Teil rasierten, Muschi befand, gab ich ihr einen Kuss darauf. Nachdem ich ihr den Slip ganz ausgezogen hatte, fuhr ich mit meinen Händen langsam über ihre Beine entlang nach oben. Sie spreizte ihre Beine etwas, so dass ich auch ihre Schenkelinnenseiten streicheln konnte.

Als ich zwischen ihren Beinen hindurchblickte, konnte ich sehen, dass unsere Tochter uns durch den Türspalt hindurch beobachtete. Dies törnte mich noch mehr an. So ließ ich nun meine Hände immer weiter nach oben wandern und erreichte nun ihre Muschi. Zärtlich streichelte ich ihr mit meinen Händen über ihre erregten Hügel. Dabei ließ ich immer einen Finger langsam über ihre Spalte gleiten. Es war schön, zu sehen, wie ihre Spalte immer erregter wurde. Jedes mal, wenn ich mit einem Finger durch ihre Spalte streichelte, öffnete diese sich ein kleines Stück mehr.

Sie spreizte ihre Beine immer mehr, so dass sich ihre Spalte immer mehr öffnete. Ich konnte nun sogar schon ihren erregten und leicht zwischen den Schamlippen hervorschauenden Kitzler streicheln. Diesen nahm ich zwischen zwei Finger und knetet ihn sanft.

"OHHHHH", hörte ich sie aufstöhnen. Dabei machte sie langsam einen Schritt nach hinten und ließ sich auf den Wohnzimmertisch sinken. Sie legte sich mit dem Rücken auf den Tisch und stellte ihre gespreizten Beine auf den Boden. Ich kniete mich zwischen ihre Beine und betrachtete nun ihre Muschi. Ihre Spalte war nun noch mehr geöffnet. Ich erblickte ihre inneren Schamlippen und ihren erregten Kitzler.

Langsam ließ ich nun einen Finger durch die geöffnete Spalte gleiten. Dabei spürte ich, wie feucht sie schon war. Ich griff mit beiden Händen an ihre Schamlippen und zog diese langsam auseinander. Dabei erblickte ich ihre, mit Muschischleim geschmierte, Muschihöhle. Ich beugte mich nach vorne und drang langsam mit meiner Zunge in ihre nasse Höhle vor.

"OHHHH, JAAAAA", keuchte sie lustvoll auf, als sie spürte, wie ich mit meiner Zunge ihre Muschi verwöhnte. Als ich dann mit meiner Zunge ihren Kitzler erreichte und ihre erregte Perle zwischen meine Lippen nahm und zärtlich daran saugte, schrie sie vor Lust laut auf.

"OHHHH, was machst du, AHHHHHH, das ist wunderbar!"

Als ich mit meiner Zunge ihre Spalte weiter entlang leckte und an ihrem Anfang ankam, blickte ich nochmals auf. Dabei sah ich wieder unsere Tochter im dunkeln Flur stehen und durch den Türspalt uns beobachten. Das machte mich noch Geiler, als ich eh schon war. So nahm ich wieder ihre Perle zwischen meine Finger und knetete sie vorsichtig. Mit dem Mittelfinger der anderen Hand drang ich langsam in ihre gut geschmierte Muschihöhle ein.

"Das ist Geil, JAAAAA, mach weiter so", stöhnte sie laut auf und ihre Atmung beschleunigte sich immer mehr. Ich bewegte meinen Finger immer mehr in ihrer Muschi hin und her und knetete währenddessen ihre erregte Perle.

Als ich dann mit meinem Mittelfinger ihren G-Punkt massierte, zuckte sie zusammen und stöhnte laut ihren Orgasmus heraus.

"AHHHHHHHH", stöhnte sie als ihr Körper von einem Orgasmus überrollt wurde. Dabei zuckte ihre Muschi zusammen und aus ihrer Muschi lief jede Menge von ihrem heißen Muschisaft heraus. "OHHHHH, JAAAAAA", keuchte sie, als ihr Orgasmus langsam nachließ. "Steck deinen Schwanz in mich, ich will ihn jetzt in mir spüren", forderte sie mich auf.

Mein Schwanz war immer noch ganz hart, und so stand ihrer Aufforderung nichts im Wege. Ich richtete mich auf und setzte meinen Schwanz an ihrem weit geöffneten Muschiloch an. Dabei blickte ich zur Türe und lächelte meiner Tochter zu, die uns immer noch beobachtete.

Langsam erhöhte ich den Druck meines Schwanzes auf ihrem Muschiloch und drang dabei Problemlos, und wesentlich einfacher als bei unserer Tochter, in ihre Höhle ein. Obwohl sie nicht so eng war, es war doch ein wahnsinniges Gefühl, immer tiefer in die feuchte und heiße Muschi einzudringen. Mein Schwanz öffnete ihre Höhle immer weiter und drang dabei immer tiefer in ihren Körper ein.

"OHHHHHH, JAAAAAA", stöhnte ich lustvoll auf, als ihre nasse Muschi meinen Schwanz fest umschloss und ich immer tiefer in sie eindrang. Ich schob meinen Schwanz ganz bis zum Anschlag in sie hinein. Als ich ganz in ihrer Muschi war, hielt ich kurz inne. Ich genoss das Gefühl, mit meinem Schwanz in ihrer Muschi zu befinden. Kurz darauf zog ich meinen Schwanz wieder langsam aus ihr heraus, bis sich nur noch ein kleines Stück meiner Schwanzspitze in ihrer Muschihöhle war. Und wieder drang ich in sie ein. Dieses Mal aber nur mit meiner Schwanzspitze. Als diese komplett in ihrer Muschi steckte zog ich meinen Schwanz auch schon wieder zurück. Dies machte ich nun noch mehrmals. Was für ein geiles Gefühl, immer wieder von neuem in ihre Muschi einzudringen.

"OH, OH, JAAAAA", stöhnte sie auf, als ich immer wieder in sie eindrang. Sie hatte ihre Beine nach oben ausgestreckt und lehnte sie gegen meine Brust. Sie lag nun fast genauso da, wie heute Nachmittag unsere Tochter vor mir im Pferdestall hing. Bei dem Gedanken daran und vor allem, weil sie uns Beobachtete, wurden meine Bewegungen immer schneller.

Klara und ich keuchten immer mehr und wir stöhnten immer wieder wollüstig auf. Dabei näherten wir beide uns immer schneller einem Orgasmus.

Ich konnte es so abpassen, dass Klara ihren Orgasmus zuerst bekam. Mit einem lauten lustvollen aufstöhnen, zuckte ihr Körper und ihre Muschi zusammen.

"OH, OH, ich KOMMMMME", stöhnte sie auf, als die erste Welle ihres Orgasmus durch ihren Körper lief. Dabei zog sich sie ihre Muschi eng zusammen und massierte meinen Schwanz noch mehr. Darauf hatte ich gewartet. Ich zog meinen Schwanz fast ganz heraus und ließ nur noch meine Schwanzspitze in ihrer nassen Muschihöhle drinnen. Als sich ihre Muschimuskeln nun eng um meine Schwanzspitze zusammenzogen und diese immer mehr erregte, stöhnte auch ich laut auf und schoss meine erste Ladung Sperma mit einem lauten "AHHHHH", in ihren Körper ab. Dabei bewegte ich meinen Schwanz immer wieder vor und zurück und stieß wieder tief, bis zum Anschlag, in ihre Muschi vor. Mit jedem neuen Vorstoß schoss ich eine neue Ladung Sperma in sie hinein. Zum Schluss bewegte ich meinen Schwanz immer langsamer in ihr, bis nichts mehr aus meinem Schwanz herauskam.

Als unsere Tochter merkte, dass wir wohl fertig waren, zog sie sich leise wieder zurück. Ich streichelte noch ein wenig über den Körper meiner Frau und ließ meinen, nun langsam schlaffer werdenden Schwanz, noch in ihrer Muschi stecken.

Nach einer Weile zog ich meinen Schwanz aus ihrer Muschi heraus und half ihr von dem Tisch herunter. Sie legte ein Tuch auf die Couch und wir setzten uns nebeneinander.

"Das müssen wir nachher nochmals machen", sagte sie mit einem lüsternen Lächeln im Gesicht. "Es ist ja noch früh."

"Liebend gerne. Lass uns doch einen Film anschauen und später dann wieder weitermachen." Ich schaltete den Fernseher ein und suchte nach einem Interessanten Film. In der Zwischenzeit ging Klara auf die Toilette und ich wollte noch etwas zum Trinken aus der Küche holen.

Als ich auf dem Weg zur Küche war, wollte ich noch einmal schnell nach unserer Tochter schauen und ging leise die Treppe nach oben. Ich ließ das Licht im Flur aus und schlich mich zu ihrer Türe. Dort angekommen lauschte ich erst einmal. Ich legte mein Ohr an die Türe und hörte leise Stöhngeräusche. Vorsichtig drückte ich die Türklinke nach unten und öffnete ihre Türe einen kleinen Spalt. Nun konnte ich sie schon besser hören.

"MHHHHMMMM, OHHHHHH", hörte ich sie leise Stöhnen.

Neugierig geworden, öffnete ich die Türe noch ein kleines Stück mehr und schaute vorsichtig in ihr Zimmer. Durch das Fenster schien helles Mondlicht und so konnte ich sie in ihrem Bett erkennen. Sie hatte die Decke auf die Seite gelegt, lag auf dem Rücken und streichelte sich mit einer Hand ihre kleine Muschi. Ich war zufrieden mit dem was ich sah und schloss die Türe wieder vorsichtig. Es hatte den Eindruck, dass es ihr Gefallen hat, ihren Eltern beim Sex zu zuschauen.

Ich ging wieder nach unten und gemeinsam schauten Klara und ich einen Film an. Wir hatten uns beide noch nicht angezogen und so streichelten wir uns während des Filmes immer wieder und erregten uns dabei immer mehr. Der Film lief noch gar nicht so lange, da war mein Schwanz schon wieder steif und stand steil empor. Als ich mit einem Finger durch ihre Spalte streichelte, sie hatte die Beine dazu weit gespreizt, spürte ich auch, dass sie schon wieder ordentlich feucht war.

Während ich mit meinem Finger ihren erregten und leicht zwischen den Schamlippen hervorschauenden Kitzler massierte, streichelte sie meine Schwanzspitze. Dieses Kitzeln in meiner Schwanzspitze war einfach irre. Von dem Film bekamen wir beide nicht gerade viel mit.

Klara hatte sich zurückgelehnt und die Beine gespreizt. Ich streichelte ihre Spalte und erregte sie immer mehr. Sie wurde immer feuchter und ihre Spalte öffnete sich immer mehr.

"OHHHH, JAAAA", seufzte sie leise, als ich mit meinem Finger in ihre Muschihöhle eindrang und sie von innen massierte.

Auch ich keuchte vor Lust auf, während sie meinen Schanz und meine Eier zärtlich streichelte. Mein Puls beschleunigte sich immer mehr und ich wollte nur noch mit meinem Schwanz in ihre Muschi hinein.

Als dann im Fernseher die Hauptdarsteller sich in ihr Bett begaben und eine heiße Liebesszene folgte, konnte sich auch Klara nicht mehr zurückhalten. Sie stand auf und setzte sich mit dem Rücken zu mir auf meinen Schoß drauf. Langsam ließ sie sich herunter sinken, bis mein Schwanz ihre Muschi berührte.

Ich spürte an meiner Schwanzspitze ihre heiße und feuchte Muschi. Sie bewegte noch kurz ihre Hüfte ein kleines Stück nach vorne, bis mein Schwanz direkt auf ihr Muschiloch drückte. Dann ließ sie sich langsam sinken.

"OHHHHH, ich spüre deine heiße Muschi", stöhnte ich lustvoll auf, als mein Schwanz immer tiefer in sie eindrang.

"JAAAA, das ist schön dich so in mir zu spüren", sagte sie stöhnend und begann damit sich langsam auf meinem Schwanz vor und zurück zu bewegen. Ich griff mit einer Hand nach vorne und begann nun auch noch damit ihre Perle zu massieren, während sie sich langsam auf meinem Schwanz hoch und runter bewegte.

"Oh ja", stöhnte sie und warf ihren Kopf in den Nacken. Ihre Bewegungen wurden immer schneller und schneller. Dabei spannte sie auch immer wieder die Muskulatur ihrer Muschi an und so wurde ihre Höhle auch ganz schön eng.

Nun erhob sie sich von meinem Schoß und ließ nur noch meine Schwanzspitze in ihrer eng zusammengezogenen Muschi. Durch langsame hoch- und runter Bewegungen ihrer Hüfte, wobei mein Schwanz manchmal fast ganz aus ihr heraus rutschte, erregte sie mich immer mehr.

Nicht nur ich wurde durch diese Art der Bewegung gereizt. Auch Klara näherte sich dadurch immer mehr ihrem Orgasmus. "OHHHHH ja, das ist so Geil", stöhnte sie lustvoll auf und ritt immer schneller auf mir. "Gleich spritze ich ab", stöhnte ich ihr in das Ohr, als sie sich wieder ganz auf meinen Schoß setzte und mein Schwanz ganz in ihrer nassen Muschi verschwand.

Sie rutschte jetzt nur noch vor und zurück und mein Schwanz rieb innen in ihrer Muschihöhle. Ich spürte, wie sie immer schneller atmete und ihre Muschi immer wieder eng zusammenzog. "Gleich ist es soweit", stöhnte ich auf, "JA, JA, OHHHHHH ich pump dich voll", stöhnte ich meinen Orgasmus heraus und spritzte mein Sperma in ihre Muschi hinein. "OHHHHH, JAAAAAAAA", stöhnte auch sie jetzt auf und ihre Muschi zog sich noch enger um meinen Schwanz herum zusammen, als sie ihren Orgasmus bekam.

Gemeinsam stöhnten wir unsere Orgasmen lustvoll heraus, während ich immer wieder Sperma in sie hineinpumpte und ihre Muschi sich wieder und wieder eng um meinen Schwanz zusammenzog.

"UHHHH, ja das war jetzt Geil", sagte sie noch ganz außer Atem, als ihr Orgasmus abgeflaut war und auch aus meinem Schwanz nichts mehr kam. Ihre Bewegungen wurden immer langsamer und schließlich blieb sie, mit meinem Schwanz in ihrer Muschi, auf mir sitzen.

"Das war eine richtige Bereicherung des Fernsehprogramms."

"Wir sollten das öfters tun, wenn mal wieder so eine Liebesszene kommt", sagte Klara zu mir und lehnte sich zurück. Dabei passte sie jedoch auf, dass mein Schwanz, der jetzt immer kleiner wurde nicht aus ihrer Muschi rutschte.

Wir saßen dann noch eine Weile lang so da, bis es uns beiden zu unbequem wurde. Dann stand Klara auf und setzte sich neben mich auf ein Handtuch. "Damit die Couch keine Flecken bekommt." Sagte sie mit einem Lächeln zu mir und kuschelte sich an mich. So saßen wir dann noch eine Weile da, bis wir wieder anfingen uns gegenseitig zu streicheln.

"Hoffentlich kommt bald wieder so eine heiße Liebesszene", flüsterte Klara mir leise in mein Ohr und nahm meinen Schwanz in ihre Hand. Ich streichelte ihr über die Brüste und knetete ihre erregten Nippel.

Mein Schwanz wurde schon wieder steif. Das war nun das fünfte Mal an diesem Tag. Heute hat er richtige Schwerstarbeit zu leisten. Erst zwei Mal die eigene minderjährige Tochter und dann drei Mal die eigenen Frau, die nichts davon ahnte, dass ich heute auch schon dabei geholfen habe unsere eigene kleine Tochter einzureiten.

Als ich mit meinen Fingern durch ihre erregte Spalte streichelte, stöhnte sie leise auf. "Oh ja. Das ist schön."

Dabei spürte ich, wie ihre, noch mit meinem Sperma verschmierte Muschi, immer erregter wurde. Ich massierte ihr feuchtes Muschiloch und sie massierte mir meinen Schwanz und streichelte mir meine Eier. Mittlerweile stand mein Schwanz schon wieder in voller Länge steil nach oben ab.

Klara stand von der Couch auf und kniete sich vor mich hin. Dann beugte sie ihren Kopf nach vorne und nahm meinen Schwanz langsam in ihren sinnlichen Mund auf. Ihre feuchten Lippen umschlossen meine Schwanzspitze und glitten langsam immer weiter nach unten. "OHHHH Klara, das ist schön", stöhnte ich lustvoll auf, während sie an meinem Schwanz lutschte und ihre Lippen immer wieder zärtlich über meine Schwanzspitze gleiten ließ. Ich stöhnte bei ihrer zärtlichen Bearbeitung meines Schwanzes immer wieder wollüstig auf. Auch sie genoss es sichtlich meinen, noch nach ihrer Muschi duftenden, Schwanz zu lecken.

Als der Film gerade mal wieder von der Werbung unterbrochen wurde, sagte ich zu ihr: "Leg dich mit dem Bauch auf den Tisch. Ich will von hinten in deine Muschi rein."

Sie nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und entgegnete mir: "Fick mich, so fest wie du kannst", und legte sich mit dem Bauch auf den niedrigen Wohnzimmertisch. Ich legte ein Kissen auf den Boden, damit ich in die Richtige Höhe für ihre Muschi kam, und kniete mich hinter sie. Langsam streichelte ich ihr noch mit einem Finger durch die nasse Muschi und steckte diesen auch in ihr Muschiloch hinein.

Als ich dann noch einen zweiten Finger dazu steckte und diese langsam in ihr hin und herbewegte, stöhnte sie lustvoll auf. "OHHHHHH, das ist schön. JAAAAA, genau da", hörte ich sie stöhnen, als ich die richtige Stelle in ihrer Muschi gefunden hatte. Als ich sie dort immer mehr massierte, stöhnte sie immer häufiger auf und ihr Atem ging immer schneller.

Sie klammerte sich mit ihren Händen an den Tischkanten fest, als ihr Körper in einem Orgasmus zusammenzuckte. "AHHHHHH, JAAAAAA, OHHHHHHH", stöhnte sie auf und zuckte immer wieder zusammen. An meinen Fingern vorbei floss ihr Muschisaft ihre gespreizten Beine entlang nach unten.

Als ihr Orgasmus langsam nachließ, sagte sie stöhnend zu mir: "Jetzt fick mich. Ich will dich in mir spüren."

So zog ich dann meine Finger aus ihrer nassen Muschi heraus und setzte meinen Schwanz an ihrem Muschiloch an. "Oh ja, jetzt komm", sagte sie lüstern zu mir und wartete darauf, dass ich in sie eindrang. Also erhöhte ich den Druck auf meinen Schwanz und langsam weitete meine Schwanzspitze ihr Muschiloch und ich drang immer tiefer in sie ein.

"AHHHHHH, bist du heiß und feucht", stöhnte ich, als ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Muschi gedrückt hatte. Dann zog ich ihn wieder ganz heraus, nur um gleich wieder bis zum Anschlag in sie einzudringen. Als ich dies mehrmals wiederholt hatte, blieb ich dann ganz mit meinem Schwanz in ihrer Muschi und begann damit mich, mit immer wieder wechselnder Geschwindigkeit, in ihr zu Bewegen.

"Dreh dich um", forderte ich sie auf, als ich wieder mit meinem Schwanz ganz in ihrer Muschi steckte. Zuerst drehte sie ihren Oberkörper ein Stück um, gefolgt von ihrer Hüfte. Sie hob ihr linkes Bein an und legte es mir auf meine rechte Schulter. Dann dreht sie sich komplett um und lag nun auf dem Rücken, ihre Beine hatte sie mir auf die Schultern gelegt. Das ganze war zwar etwas umständlich, aber mein Schwanz war die ganze Zeit über in ihrer Muschi geblieben.

Jetzt fing ich wieder an, sie mit gleichmäßigen Bewegungen zu ficken. Sie zog ihre Beine an und hielt sie mit ihren Händen in den Kniekehlen fest. Dabei spreizte sie die Beine und zeigte mir ihre nasse und mit meinem Sperma von vorher, verschmierte Muschi. Ihre Spalte war weit geöffnet, ihre inneren Schamlippen glänzten feucht. Während ich immer wieder mit meinem Schwanz in ihre Muschi eindrang, griff ich mit einer Hand an ihre geöffnete Spalte. Dort ließ ich einen Finger langsam über ihren Kitzler gleiten und begann damit ihre erregte Perle zu massieren. "OHHHHHH; JAAAAAA", stöhnte sie lustvoll auf, während ich sie fickte und gleichzeitig an ihrem Kitzler massierte.

Dann plötzlich spürte ich wie sie wieder zusammenzuckte und laut ihren Orgasmus herausstöhnte. Dabei zuckte sie immer wieder zusammen. Eine Welle nach der anderen lief der Orgasmus durch ihren Körper. Ihre Muschi zog sich wieder jedes Mal eng um meinen Schwanz herum zusammen. "OHHH, OHHH JAAA", stöhnte sie nochmals etwas leiser auf, als ihr Orgasmus langsam nachließ.

Nun schob ich sie ganz auf den Tisch, bis ich mich zwischen ihre gespreizten Beine knien konnte. Dann legte ich mich auf sie und suchte langsam mit meinem Schwanz ihr nasses Muschiloch. Als ich mit meiner Schwanzspitze ihr geöffnetes Muschiloch spürte, drang ich auch sogleich in sie ein.

Da es noch nicht solange her war, dass ich das letzte Mal abgespritzt hatte, dauerte es dieses Mal etwas länger. So langsam jedoch spürte ich wieder, wie sich der Druck in meinem Schwanz immer mehr aufbaute. Nun jedoch legte sie ihre Beine, welche bis jetzt angewinkelt neben mir auf dem Tisch gestanden hatten flach neben mich. Ich setzte, ohne dass wir es abgesprochen hatten, zuerst das eine, dann das andere Bein auf die Außenseite ihrer Beine. Sie schloss nun ihre Beine. Dadurch konnte sie nun auch ihre Muschi ganz eng zusammen ziehen. Nun begann ich wieder mit langsamen Fickbewegungen in ihre jetzt ganz enge Muschi einzudringen.

Ich konnte meinen Schwanz auch ganz aus ihrer Muschi herausziehen und dann langsam ihre Spalte entlang gleiten, bis ich an ihrem Muschiloch ankam um dort dann wieder in sie einzudringen. Sie konnte nun ihre Muschi ganz eng zusammen ziehen, so dass ich fast den Eindruck hatte, in die Muschi meiner zehn jährigen Tochter einzudringen.

Dieser enge Kontakt zu ihrer Muschi sorgte dafür, dass der Druck in meinem Schwanz immer mehr anstieg. Auch sie erregte diese Stellung immer mehr, so dass wir gemeinsam immer häufiger stöhnten und keuchten.

Als sie dann auf einmal aufstöhnte: "JA, JA, jetzt", und dabei ihre Schenkel ganz fest aneinander presste und sich ihre Muschi noch fester zusammenzog, gerade als ich wieder in sie eindrang, bekamen wir beide gleichzeitig einen Orgasmus. Während es sich nun wirklich fast so anfühlte, wie in der Muschi unserer Tochter, spritzte ich mit einem lustvollen Aufstöhnen mein heißes Sperma in ihre Muschi.

Als unser gemeinsamer Orgasmus abgeklungen war, legte ich mich erschöpft auf ihren verschwitzten Körper. Meinen Schwanz ließ ich noch solange es ging in ihrer Muschi stecken. Jedoch spürte ich, wie er langsam immer kleiner wurde und sich so aus ihrer Muschi herauszog.

Wir standen nach einer kleinen Weile auf und setzten uns gemeinsam auf unser Sofa. Mittlerweile war der Film fertig. "Auf diese Weise kann man einen langweiligen Film auch etwas interessanter machen", sagte Klara noch ganz erschöpft zu mir.

"Und vor allem werden die Werbepausen dadurch sinnvoll genutzt", entgegnete ich ihr und streichelte sie zärtlich.

"Ich würde sagen, wir gehen jetzt erst einmal Duschen und dann ab ins Bett."

"Da hast du Recht", entgegnete ich ihr und stand auf. Ich half ihr dann noch beim Aufstehen und gemeinsam gingen wir in unsere Dusche um zu Duschen. Unter der Dusche küssten und streichelten wir uns noch zärtlich, jedoch wollte mein Schwanz im Moment nicht mehr so richtig.

Nach dem Duschen gingen wir dann immer noch nackt nach oben und schauten kurz in das Zimmer unserer Tochter. Was mich natürlich wieder etwas erregte. Wir standen beide ganz nackt neben dem Bett unserer kleinen, hübschen zehn Jährigen Tochter und schauten wie sie schlief. Während Klara sich über sie beugte und ihr die Decke richtig hochzog und ihr einen Kuss gab, stellte ich mich hinter sie, rieb mit meinem nackten Glied an ihrem ebenfalls nackten Hintern und griff mit einer Hand an ihre Muschi. Sie drehte sich zu mir um, lächelte mich an und dann umarmten wir uns und küssten uns lange und innig. Dabei standen wir immer noch nackt im Zimmer unserer Tochter.

Nach einem langen Kuss lösten wir uns voneinander und gingen in unser Schlafzimmer. Dort legten wir uns in unser Bett und schliefen auch bald erschöpft und glücklich ein.

Viel zu früh klingelte am nächsten Morgen und ich musste aufstehen und zur Arbeit gehen. Den ganzen Tag über dachte ich immer wieder an das Erlebte von Gestern. Wie ich das erste Mal seit langem meine Tochter nackt gesehen habe. Wie sie an dem Zaun festgebunden war und das Gefühl, als ich das erst Mal meinen Schwanz in ihre Muschi gesteckt und in sie abgespritzt habe.

Am liebsten hätte ich eines unserer Lehrmädchen aus dem ersten Lehrjahr geschnappt und im Keller mal richtig durchgefickt.

Endlich war Feierabend und ich konnte wieder nach Hause. Als ich Zuhause ankam, war ich jedoch alleine. Klara war bei einer Freundin und kommt dann erst spät wieder nach Hause und Janine war wahrscheinlich wieder auf dem Reiterhof beim Reiten.

Da kam mir der Gedanke, dass ich es ja mal probieren könnte, sie hier Zuhause zu ficken. So setzte ich mich dann an den PC und schaute mir einige Bilder von nackten Mädchen an, die ich mir in der letzten Zeit über EMule herunter geladen habe. Da waren auch einige in dem Alter meiner Tochter oder zum Teil jünger oder auch älter dabei. Da wurde ich schon wieder so richtig Geil und wartete nur noch darauf, dass meine Tochter endlich nach Hause kam.

Gegen 18 Uhr war es dann so weit. Ich hörte, wie sie die Türe aufschloss und hereinkam.

"HAAAALLLLOOOO", rief sie laut aus der Gardarobe.

Ich stand auf und ging zu ihr, um sie zu Begrüßen. "Hallo mein Schatz", sagte ich, "na wie geht es dir?"

"Gut Papa", entgegnete sie mir und umarmte mich. Ich beugte mich zu ihr herab und gab ihr einen Kuss auf den Mund.

"Du riechst mal wieder wie ein kleines Fohlen", sagte ich zu ihr, als mir der Geruch nach Pferdestall in die Nase stieg.

Sie wieherte kurz wie ein Pferd auf und sagte dann zu mir: "Ich gehe auch gleich Duschen." Dabei bückte sie sich und zog sich die Schuhe aus. Sie streckte mir ihren hübschen kleinen Hintern entgegen und durch die enge Reithose konnte ich die Umrisse ihres Höschens sehen. Ich streichelte ihr kurz über ihren knackigen Hintern und sagte dabei zu ihr: "Dann aber mal schnell, bevor man hier den Eindruck bekommt, dass wir ein Pferdestall sind. Und wenn du dich gerade schon mal ausgezogen hast, dann zieh doch gleich dein Nachthemd an. Es ist warm genug und so brauchst du dich später nicht mehr umziehen."

"Das ist eine gute Idee", stimmte sie mir zu und zog sich auch sogleich ihre Reitkleidung aus. Da stand sie nun, nur noch mit einem leichten Unterhemdchen und ihrem kleinen Schlüpfer bekleidet vor mir und lächelte mich an. Dann bückte sie sich wieder, hob ihre Reitkleidung auf und brachte diese in den Keller an ihren Platz. Dann begab sich in ihr Zimmer um sich ihr Nachthemd zu holen und um sich auch gleich darauf zu Duschen.

Ich begab mich in der Zwischenzeit wieder in das Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein. So wartete ich darauf, dass mein kleines Töchterlein vom Duschen in das Wohnzimmer kommen wird. Nach einiger Zeit hörte ich sie die Treppe herab kommen.

Sie hatte ein kurzes, rosafarbenes Nachthemd mit einem lächelnden Bären angezogen. Ich hatte mich in der Zwischenzeit auch umgezogen und hatte nur eine leichte kurze Stoffhose und ein T-Shirt an.

Janine kam zu mir und setzte sich auf meinen Schoß und schaute mich an. Dabei kniete sie mit je einem Knie links und rechts von meinen Beinen. So waren ihre Beine ganz ordentlich gespreizt und ihr kurzes Nachthemd ein Stück nach oben gerutscht. "Kommt da was Interessantes?" fragte sie mich lächelnd und versperrte mir die Sicht auf den Fernseher.

Sobald ich versuchte an ihr vorbei zu sehen, bewegte sie ihren Körper in diese Richtung und versperrte mir weiterhin die Sicht. Ich griff mit meinen Händen an ihre Schenkel und streichelte diese langsam entlang. Dabei näherte ich mich immer weiter ihrem kleinen Hintern. Als ich dann die Rundungen ihres knackigen Hinterns spürte, stellte ich zu meiner Freude fest, dass sie kein Höschen darunter trug. So streichelte ich zärtlich über ihren nackten Hintern, was mir von ihr ein strahlendes Lächeln einbrachte.

"Ach weißt du, es gibt Sachen, die sind viel Interessanter zum Anschauen", entgegnete ich ihr und fuhr langsam mit meinen Händen unter ihr Nachthemd und ihren Rücken nach oben. Dabei schob ich ihr Nachthemd mit nach oben und konnte nun beim nach unten Blicken einen Teil ihrer hübschen und noch unbehaarten Muschi sehen.

"Was zum Beispiel?" fragte sie mich und stöhnte leicht vor Wohlbefinden auf, während ich ihren kleinen Rücken streichelte.

"Junge und Hübsche Mädchen", gab ich ihr zur Antwort, während meine Hände langsam an ihren Seiten herunter glitten. Dabei ertastete ich mit den Daumen die sanfte Wölbung ihrer kleinen Titten.

"Das Kitzelt", sagte sie und kicherte dabei, als ich mit meinen Händen auch schon wieder an ihrer Hüfte angekommen war und nun zärtlich ihren kleinen und flachen Bauch streichelte.

"MHHHHMMM ja, das Kitzelt nicht mehr so sehr. Ist nur noch ein sanftes Kribbeln im Bauch", sagte sie und schloss genießerisch ihre schönen braunen Augen.

Langsam ließ ich meine Hände immer weiter nach oben wandern und schob dabei ihr Nachthemd immer weiter nach oben. Ich ertastete ihre kleinen Rippen und spürte kurz danach ihre kleinen festen Titten. Zärtlich erkundete ich ihre kleinen gerade mal Tischtennisball großen Brüste. Ich spürte das feste Fleisch und die sich langsam aufrichtenden Nippel.

"OHHHH, ist das schön", stöhnte mein kleines Fohlen leise auf, als ich liebevoll über ihre kleinen Nippel streichelte. Sie merkte gar nicht, dass ich ihr Nachthemd schon bis über ihre Brüste hochgeschoben hatte und sie jetzt fast ganz nackt auf mir saß. Vorsichtig nahm ich ihre kleinen Nippel zwischen zwei Finger und massierte diese.

"OHHHHH Papa, so etwas habe ich noch nie Gefühlt, mach weiter so", seufzte sie und drückte mir ihre Brust fest gegen die Hände.

"Streck mal deine Arme nach oben", sagte ich leise zu ihr. Ohne Nachzufragen was ich vorhabe streckte sie gehorsam ihre Arme nach oben. Ich ergriff den Saum ihres Nachthemdes und zog es ihr in einem Zug über den Kopf und ließ es nach hinten auf den Boden fallen. Dann streichelte ich ihre Arme entlang nach unten, was einen Schauer durch ihren Körper laufen ließ und erreichte wieder ihre kleinen Titten.

Sie schien es gar nicht richtig zu Realisieren, dass sie jetzt ganz nackt auf meinen Beinen saß. So knetete und massierte ich weiterhin genussvoll ihre kleinen Titten und betrachtete ihren jungen, schönen und nackten Körper.

Ihre langen Dunkelbraunen Haare hatte sie zu zwei Zöpfen geflochten. Diese hingen leicht auf ihre schmalen Schultern. Dann kam ihre kleine schmale Brust mit den kleinen Titten und den erregten Dunkelroten Nippeln, welche von mir gerade zärtlich geknetet wurden. Meinen Blick ließ ich nun weiter nach unten zu ihrem flachen Bauch wandern und von dort zwischen ihre schlanken und gespreizten Beine. Zwischen ihren Beinen wölbte sich ihre unbehaarte Muschi hervor, geteilt durch ihre kleine Spalte, welche sich schon leicht geöffnet hatte. Ihre schlanken Beine befanden sich links und rechts von meinen Oberschenkeln.

Mein Schwanz richtete sich so langsam auf und drückte sanft von hinten an ihre Muschi. Ich streichelte mehrmals über ihre immer noch nach oben gestreckten Arme und dann wieder über ihre kleinen Titten. Es bildete sich eine sanfte Gänsehaut auf ihrem Körper und ließ ihre kleinen Nippel noch mehr hervortreten.

Nun drückte ich ihre Arme wieder nach unten und streichelte nochmals über ihre Brüste und dann langsam zu ihrem Bauch herunter. Noch immer hielt sie die Augen geschlossen und stöhnte hin und wieder lustvoll auf. Ich streichelte über ihren flachen Bauch mit Kreisförmigen Bewegungen und von dort aus zu ihren Beinen. Dort streichelte ich zuerst ihre Oberschenkel auf der Oberseite und ließ dann meine Hände langsam zu ihren Innenseiten gleiten. Zärtlich ließ ich meine Hände über ihre Schenkel in Richtung ihrer unbehaarten Muschi wandern.

Als meine Finger ihre Muschi berührten, liebkoste ich diese zärtlich indem ich langsam mit einer Hand darüber streichelte. Da öffnete sie plötzlich die Augen und schaute mich an.

"OHH, Papa. Was machst du da?" fragte sie mich, als ich langsam mit meinen Fingern ihre gewölbte Muschi entlang streichelte.

"Ich zeige dir, wie sehr ich dich lieb habe", gab ich zur Antwort, während ich das weiche Fleisch ihrer Muschi und ihre Spalte spürte. Langsam tasteten sich meine Finger immer tiefer vor und ich spürte ihren erregten und leicht feuchten Kitzler.

"Ich bin ja ganz Nackt!", stellte sie jetzt fest.

"So kann ich deinen hübschen Körper besser liebkosen", sagte ich zu ihr und drang mit einem Finger vorsichtig zwischen ihre Schamlippen.

"Dann musst du dich aber auch ganz ausziehen", forderte sie mich auf und griff schon an mein T-Shirt und zog es nach oben. Ich ließ kurz von ihrer Muschi ab und hob die Arme, so dass sie mir mein T-Shirt abstreifen konnte.

"Und jetzt noch deine Hose", sagte sie zu mir und wollte schon aufstehen.

"Bleib sitzen", sagte ich zu ihr. "Du musst dich nur ein Stück mehr aufrichten, dann klappt das schon."

Sie richtete sich auf ihren Knien auf und ich konnte meinen Hintern ein kleines Stück anheben und vorsichtig meine Hose bis zu den Knien abstreifen. Dabei richtete sich mein Schwanz auf und streifte an ihrer feuchten Muschi entlang und legte sich nach vorne.

"Oh, ist der aber Groß!" stellte Janine fest, als sie spürte, wie mein Schwanz an ihrer Muschi entlang streifte und ihn dann auch noch sah.

"Du darfst ihn auch anfassen", sagte ich zu ihr. Indessen griff ich mit einer Hand wieder zwischen ihre Beine und streichelte weiter zärtlich ihre Muschi. Als ich ihre Muschi noch ein klein wenig gestreichelt hatte, spürte ich, wie sich ihre Spalte immer mehr öffnete.

Janine schaut erst einmal meinen Schwanz an, dann streckte sie langsam ihre Hand aus und umfasste ihn vorsichtig.

"Du musst ihn ganz zärtlich streicheln", forderte ich sie auf, während ich mit einem Finger in ihre Spalte eindrang.

"Das kitzelt ein wenig", sagte sie, als ich langsam mir meinem Finger durch ihre feuchte Spalte und über ihren Kitzler streichelte. "Aber gleichzeitig gibt das so ein warmes Gefühl in meinem Bauch. Das ist echt toll."

Zärtlich ließ sie ihre kleinen Finger über meinen Schwanz gleiten und streichelte ihn liebevoll. Durch diese Zärtlichen Berührungen zuckte er immer wieder und wurde langsam immer Größer, Dicker und richtete sich immer mehr auf.

"Oh Papa, der wird ja immer Härter", bemerkte sie, als sie ihn nochmals mit ihrer ganzen Hand umfasste. "OHHHHHH, JAAAAA, da musst du mich streicheln", stöhnte sie dann noch auf, als ich mit einem Finger sanft über ihre kleine und erregte Perle streichelte.

Immer wieder ließ ich meinen Finger von ihrer kleinen Perle zu ihrem engen Muschiloch wandern. Sie wurde dabei immer feuchter und ihr Pulsschlag beschleunigte sich immer mehr. Als ich dann ihr kleines und heißes Muschiloch mit leichtem Druck massierte stöhnte sie lustvoll auf. "OHHHHH, PAPA, das ist so schön! Ich hab dich so lieb."

"Ich hab dich auch lieb, mein kleiner Schatz", sagte ich zu ihr und umfasste ihre kleine Hand an meinem Schwanz mit meiner Hand und zeigte ihr, wie sie ihre Hand an meinem Schwanz bewegen musst. "Immer schön langsam hoch und runter Bewegen", erklärte ich ihr und genoss das Gefühl, von meiner minderjährigen Tochter an meinem Schwanz gestreichelt zu werden.

"OHHH, ja mein Schatz das machst du schon ganz gut", stöhnte ich lustvoll auf, als sie sanft über meine Schwanzspitze streichelte. Gleichzeitig genoss ich es auch, mit meinem Finger durch ihre kleine Spalte zu streicheln und ihren Kitzler mit den Fingern zu massieren oder ihr feuchtes und enges Muschiloch zu erkunden.

"OHHHH, PAPA, OHHHHH, AHHHHHH", stöhnte sie laut auf, als ich ihre kleine Perle ganz vorsichtig zwischen zwei Fingern massierte. Dabei zuckte sie zusammen, bäumte sich auf und stöhnte laut ihren ersten freiwilligen Orgasmus heraus. "MHHMMMMMM, OHHHHHH, JAAAAA", hörte ich sie Stöhnen. Dabei spürte ich, wie mehrmals aus ihrer kleinen Muschi etwas Muschisaft heraus spritzte und mir über die Beine lief. Wieder und wieder stöhnte sie lustvoll auf und bog dabei ihren Körper weit nach hinten.

"Oh, Papa. Was war das?" fragte sie mich noch ganz außer Atem, als ihr Orgasmus nachließ.

"Das war ein Orgasmus oder Höhepunkt", erklärte ich ihr, während sie wieder meinen Schwanz in die Hand nahm und zärtlich streichelte.

"Bekommt man den jedes Mal?" wollte sie noch wissen und beugte sich nach vorne und schmiegte ihren kleinen Körper ganz eng an mich.

"Nur wenn man es richtig Genießen kann und dem anderen ganz Vertraut", erklärte ich ihr und streichelte mit einer Hand zärtlich über ihren Rücken und dann über ihren knackigen Po. "Und der Andere muss genau wissen, wo es Mädchen und Frauen am liebsten haben und sich Zeit dafür nehmen." Ich erreichte ihre Pospalte und glitt mit meiner Hand langsam hindurch, bis ich ihr enges Muschiloch mit meinen Fingern ertastete. Es fühlte sich großartig an, wie sie so ganz Nackt auf meiner Brust lag. Ich spürte ihre kleinen Titten gegen meine Brust drücken und ihre Muschi drückte auf meine Schwanzspitze.

Langsam liebkoste ich mit meinen Händen ihren schmalen Rücken und streichelte zärtlich bis zu ihrem knackigen Hintern. Dort fuhr ich mit beiden Händen über ihre Pobacken und begann damit diese zärtlich zu massieren.

"OHHHH Papa, das fühlt sich so wunderbar an", seufzte sie mir leise in mein Ohr, als ich mit meinen Händen ihre Pobacken auseinander zog und langsam mit meinen Fingern durch ihre Pospalte, über ihr kleines Poloch bis zu ihrer feuchten Muschispalte streichelte. Dabei spürte ich immer noch, wie ihre weiche Muschi gegen meinen harten Schwanz drückte.

Vorsichtig drang ich mit einem Finger in ihre enge Muschihöhle ein. "MMMMHHHHHM, OHHHH, JAAA Papa", stöhnte sie lustvoll auf, als ich mit meinem Finger ihre kleine Muschi von Innen massierte. In ihrer Muschi befeuchtete ich meinen Finger und verteilte diese Feuchtigkeit langsam auch in ihrer Pospalte und an ihrem kleinen Poloch.

Sie bewegte ihre Hüfte immer wieder ein klein wenig vor und zurück und rieb dabei mit ihrer Muschi an meinem harten Schwanz und sorgte so dafür, dass er auch so Hart und Steif blieb. In der Zwischenzeit streichelte ich immer wieder durch ihre nasse Muschi- und Pospalte. Dabei drang ich auch immer wieder in ihre enge Muschihöhle ein. Dass in diese enge Muschi ein doch ziemlich Dicker Schwanz reinpasst, war kaum zu glauben. Aber ich wusste es besser, denn schließlich war ich Gestern schon mehrmals in ihre Muschi eingedrungen.

Als sie wieder ein Stück nach oben gerutscht war, griff ich dann zwischen ihren Beinen hindurch an meinen Schwanz und streichelte mit diesem langsam durch ihre nasse Muschispalte. Ich spürte wie ihre nassen Schamlippen von meiner Schwanzspitze zur Seite gedrückt wurden, wie ich tief durch ihre gut geschmierte Spalte glitt.

Sie rutschte langsam wieder ein kleines Stück nach unten und so berührte ich mit meiner Schwanzspitze ihr kleines Muschiloch. Als sie noch ein winziges Stück nach unten rutschte, spürte ich, wie ihr kleines Loch sie ein wenig mehr öffnete.

"Oh mein Schatz, das fühlt sich wunderbar an", seufzte ich leise in ihr Ohr, "jetzt richte dich wieder auf und setzte dich wieder so über mich wie vorhin."

"Meinst du so?" fragte sie und drückte mit ihren Händen an meine Schultern und richtete ihren Oberkörper wieder langsam auf. Dabei achtete ich darauf, dass mein Schwanz immer noch an ihrem kleinen Muschiloch blieb.

"Genau so", lobte ich sie, als sie wieder ganz aufrecht, mit gespreizten Beinen, über mir saß. Ihr enges und feuchtes Muschiloch saß genau über meinem steil aufgerichteten Schwanz. "Und jetzt lass dich langsam nach unten sinken", wies ich sie an.

Ganz langsam ließ sie sich nun wieder herunter sinken. "OHHHHH JAAAAA", stöhnte ich lustvoll auf, als ich spürte, wie sich ihr enges Muschiloch öffnete und langsam über meine Schwanzspitze sank.

"AHHH, AUU", stöhnte sie und verzog etwas ihr süßes Gesicht. Es tat ihr wahrscheinlich immer noch etwas weh, wenn ein Schwanz in ihre enge Muschi eindrang. Aber sie ließ sich davon nicht abhalten, sonder sank immer weiter nach unten.

"OHHHH, ja mein Schatz. Ich spüre wie deine enge Muschi meinen Schwanz fest umschließt", sagte ich lustvoll zu ihr, als meine Schwanzspitze schon ganz in ihrer Muschi verschwunden war.

"OHHHH ja, Papa. Das fühlt sich wunderbar an, wie dein Schwanz in mich eindringt", stöhnte sie nun auf, als sie immer tiefer sank und mein Schwanz ihre Schamlippen nach außen drängte und langsam in ihrem Körper verschwand.

"AHHHHH, mein süßes Fohlen. Du bist so wunderbar eng."

"Papa, das fühlt sich wunderbar an, ich kann dich ganz tief in mir spüren. So etwas habe ich noch nie Gefühlt." Als sie das sagte, war sie ganz herunter gesunken und saß nun auf meinen Beinen, meinen Schwanz so tief es ging in ihrer engen Muschi. Sie blieb kurz so auf mir sitzen und wir genossen das Gefühl uns so innig zu spüren.

"Jetzt bewege dich langsam", forderte ich sie auf und griff mit meinen Händen an ihre Hüfte und hob sie wieder langsam an, so dass sie wusste wie ich das meinte.

Ich fühlte, wie ihre enge Muschi meinen Schwanz fest umschloss und nun wieder langsam nach oben stieg und mein Schwanz Stück für Stück wieder aus ihr heraus kam. Als nur noch ein kleines Stück meiner Eichel in ihrer Muschi war, hielt sie kurz inne und ließ sich dann wieder langsam auf mich herab sinken.

"OHHHH, wie Geil. Du bist so wunderbar eng mein kleines Fohlen. AHHHHH, JAAAAA, reite auf mir mein Schatz", stöhnte ich auf, als sie sich wieder sinken ließ und ich wieder spürte, wie ihre enge Muschi sich dehnte um meinem Schwanz Platz zu machen.

Ich nahm ihre schmale Hüfte in meine Hände und half ihr dabei sich langsam immer wieder hoch und runter oder auch nur vor und zurück zu bewegen.

"OHHHHHH Papa, das ist wunderbar. Das kribbelt so toll. AHHHHHHH", stöhnte sie und ihre Bewegungen wurden immer schneller. Ich spürte immer wieder, wie sich ihre enge Muschi um meinen Schwanz schloss, wenn ich wieder in sie eindrang und wie sich mein Schwanz in ihrer engen Muschi hin und her bewegte. "AHHH, JAAAAA, mein kleines Mädchen du bist so wunderbar. Ich liebe dich", stöhnte ich lustvoll auf als ich mich immer mehr meinem Orgasmus näherte.

"JAAAA Papa ich liebe dich auch. OHHHHH, ich glaube es kommt mir gleich", keuchte sie als sich auch schon ihre kleine Muschi noch enger um meinen Schwanz herum festzog und sie laut ihren Orgasmus heraus stöhnte. "AHHHHHHH PAPAAAAA, JAAAAAAAAA!"

Das war nun auch zuviel für mich. Da ich in letzter Zeit noch nicht abgespritzt hatte, kam es mich nun auch ziemlich schnell. Vor allem, da sich ihre kleine und enge Muschi nun noch enger zusammenzog. "Ich pump dich gleich voll, mein Fohlen. OHHHHH, JAAAA, jetzt", stöhnte ich auf und schon spritzte ich die erste Ladung meines Spermas in ihre Gebärmutter hinein.

Sie ritt weiter auf mir und wieder und wieder stöhnten wir gemeinsam auf und während sich ihre kleine Muschi immer wieder eng um meinen Schwanz herum zusammenzog, spritzte ich eine Ladung Sperma nach der anderen in ihren Körper hinein.

"OHHH Papa das ist so wunderschön", sagte sie dann ganz außer Atem zu mir, als ihr Orgasmus langsam nachließ und auch aus meinem Schwanz kein Sperma mehr kam.

"Ja", sagte ich zärtlich zu ihr, "es ist wunderbar, dir auf diese Art zu zeigen, wie sehr ich dich lieb habe."

Sie ließ sich nun wieder ganz auf mich herab sinken und lehnte sich wieder an meinen Oberkörper. Dabei spürte ich ihre kleinen Titten an meine Brust drücken und ihre enge Muschi umschloss noch immer meinen nun langsam weicher werdenden Schwanz.

"Zeigen alle Mädchen ihrem Papa auf diese Art, dass sie ihn lieb haben?" fragte sie mich noch ganz außer Atem.

"Nein ich glaube das machen die wenigsten. Die meisten Väter trauen sich auch nicht ihren Töchtern das so zu zeigen. Und eigentlich ist es auch verboten."

"Das ist aber doof. Warum verbietet man etwas so schönes?"

"Weil die meisten Leute der Meinung sind, dass ein 10 jähriges Mädchen dazu noch viel zu jung ist."

"Und du bist nicht dieser Meinung?"

"Nein, mein Schatz. Ich bin der Meinung, dass jeder Vater seiner Tochter in diesem Alter eigentlich beibringen sollte, wie schön Sex doch ist. Und um das richtig zu Genießen, braucht ein Mädchen jemanden, dem sie ganz Vertrauen kann."

Als ich dies so sagte, streichelte ich ihr zärtlich über ihren schmalen Rücken und ihren Wohlgerundeten Hintern. Sie bewegte ihre Hüfte noch ganz leicht vor und zurück und wir genossen beide noch das Gefühl, von meinem Schwanz in ihrer Muschi.

Wir träumten beide so noch eine Weile vor uns hin. Ich dachte daran, dass ich gerade meine eigene Tochter gefickt habe. Dieses Mal hat sie sich sogar mir freiwillig hingegeben und wir hatten beide jede Menge Spaß dabei.

"Können wir das nachher noch einmal machen?" fragte sie mich und schaute mich dabei Glücklich an.

"Sicher doch mein Schatz", antwortete ich ihr und massierte zärtlich ihr kleines Poloch. "Aber zuerst lass uns etwas essen."

"In Ordnung", sagte sie zu mir und stand langsam von mir auf. Mit einem leisen Plop rutschte mein Schwanz nun ganz aus ihrer Muschi heraus. Als sie vor mir auf der Couch stand, konnte ich sehen, wie aus ihrer kleinen Muschi von meinem Sperma an ihren Beinen entlang heraus floss.

"Aber bevor wir uns hinsetzten, sollten wir uns erst einmal Abduschen, sonst verschmierst du mit meinem Sperma noch die Stühle."

"Oh ja", sagte sie und fasste sich dabei an ihre unbehaarte aber jetzt mit Sperma verschmierte Muschi. "Ich glaube das gäbe ein paar Flecken auf dem Polster." Als sie dies sagte nahm sie die Finger mit denen sie durch ihre Muschi gestreichelt hatte und steckte sie in ihren Mund und leckte sie ab. "MHHHMMMM, das schmeckt fein."

"Davon kannst du nachher noch mehr haben. Ich zeige dir dann, wie man einem Mann einen Bläst."

"Was ist das?" fragte sie mich noch ganz unwissend.

"Du nimmst den Schwanz in deinen Mund und dann saugst und nuckelst du daran, als wäre es ein Lutscher."

"Und was passiert dann?"

"Wenn du es richtig machst, und ich werde dir zeigen wie das geht, dann spritze ich mein Sperma in deinen süßen kleinen Mund hinein."

Wir begaben uns gemeinsam in unser Bad und stellten uns in die Dusche. Ich nahm den Duschschlauch aus der Halterung und spritzte uns beide nass. Als wir beide richtig nass waren, sagte ich zu meiner Tochter: "Spreize mal deine Beine und gehe etwas in die Knie. Ich will noch deine Muschi ausspülen."

"Meinst du etwa so?" fragte sie, als sie die Beine spreizte und dabei so weit in die Knie ging, als wollte sie sich hinsetzen.

"Genau so", lobte ich sie und schraubte den Brausenkopf vom Schlauch ab. Ich kniete mich vor sie hin und spreizte ihr die Schamlippen mit meinen Fingern und steckte den Schlauch ein Stück in ihr enges Muschiloch hinein.

"OH, Papa", keuchte Janine auf, als der Schlauch ein kleines Stück in ihrer Muschi verschwand.

"Jetzt dreh mal langsam das Wasser auf. Du kannst den Druck selbst regeln."

Sie griff an die Armatur und drehte langsam das Wasser auf. "OHHHH", stöhnte sie, "ich spüre wie das Wasser in mich läuft." Dabei konnte ich sehen, wie sich ihr Bauch ein klein wenig wölbte. Als der Druck in ihr zu groß wurde, spritzte das überflüssige Wasser neben dem Schlauch aus ihrer Muschi heraus. Ich steckte noch einen meiner Finger in ihr enges Loch hinein und zog dieses ein klein wenig in die Länge. Nun spritze das Wasser stärker aus ihrer Muschi heraus und ihr Bauch wurde wieder flacher.

"AHHHH, das ist geil", stöhnte sie auf und erhöhte den Wasserdruck. Ich beobachtete, wie das Wasser nun immer stärker aus dem engen Spalt in ihrem Muschiloch herausspritzte. Ich zog meinen Finger wieder aus ihrer Muschi heraus und schon blähte sich ihr Bauch wieder auf.

Sie regulierte nicht nur den Wasserdruck, sondern auch die Wassertemperatur. Denn plötzlich kam Kaltes, dann wieder Warmes oder sogar fast heißes Wasser aus ihrer Muschi heraus.

"Ich glaube, jetzt ist kein Sperma mehr in deiner Muschi drinnen", sagte ich zu ihr und zog langsam den Schlauch wieder aus ihrer Muschi heraus.

"OH Papa, das fühlt sich toll an", sagte sie noch leicht stöhnend, als ich den Schlauch vorsichtig heraus zog.

Bevor der Schlauch jedoch ganz draußen war, schob ich ihn wieder in ihre Muschihöhle zurück. "Meinst du das?"

"OHHHH, ja Papa, mehr", stöhnte sie und drehte das Wasser wieder auf, während ich den Schlauch immer wieder in ihrer Muschi vor und zurück bewegte.

Ich spürte, wie ihre Knie immer mehr nachgaben und sie langsam auf den Boden der Dusche sank. Sie setzte sich nun auf den Boden und lehnte sich an die Duschwand. Sie hielt ihre Beine immer noch gespreizt und ich bewegte den Schlauch immer weiter in ihrer Muschi vor und zurück. "OHHHHHH JAAAAAAA", stöhnte sie. Als sie auf den Boden sank, hatte sie das Wasser vorher noch etwas aufgedreht, so dass immer noch Wasser aus ihrer Muschi floss.

Je nachdem wie ich den Schlauch in ihrer Muschi bewegte, floss mal mehr oder mal weniger Wasser aus ihrem engen Muschiloch heraus. In den Momenten, in denen ihre Muschi sich eng um den Schlauch herumzog, blähte sich ihr flacher Bauch wieder langsam auf. Wenn ich dann wieder mit meinem Finger ihr enges Loch etwas in die Länge zog, spritzte das Wasser in einem großen Schwall aus ihrem Körper heraus.

"AHHHHHH JAAAAA, OHHHHHH", stöhnte sie und ich bewegte den Schlauch immer schneller in ihrer Muschi vor und zurück. "OHHHHHHH, PAPA, JAAAAAAAA", schrie sie auf, als sie ihren Orgasmus bekam. Jedes Mal, wenn eine Welle ihres Orgasmus ihren Körper durchlief, zog sich ihre kleine Muschi eng um den Schlauch zusammen, so dass sich ihr Bauch wieder aufblähte. In den kleinen Pausen zwischen den einzelnen Orgasmusschüben, lockerte sich ihre Muschi wieder etwas und das Wasser spritzte in einem Schwall aus ihrer Muschi heraus. "MHHHMMMMM, OHHHHH, das war schön", stöhnte sie noch einmal Genussvoll auf, als ihr Orgasmus nachließ. "Jetzt kannst du den Schlauch ganz herausziehen."

Langsam zog ich nun den Schlauch ganz aus ihrer Muschi heraus und drehte das Wasser ab. Als sie aufstand floss aus ihrem kleinen Muschiloch noch immer Wasser heraus. Nun seiften wir uns gemeinsam ein und schaute sich das erst Mal so richtig aus der Nähe meinen Schwanz an. Dieser war schon wieder leicht erregt, hing aber immer noch nach unten.

Nun kniete meine zehn Jährige Tochter vor mich hin und betrachtete ganz genau meinen Schwanz. Sie nahm ihn in ihre kleine Hand und schob langsam meine Vorhaut nach hinten. Mit der anderen Hand fasste sie an meine Hoden und knetete diese sanft zwischen ihren Fingern.

"OH JA, mein Schatz. Das fühlt sich wunderbar an." Stöhnte ich lustvoll auf als sie vorsichtig meine Eier kraulte.

"Der wird ja immer Größer", stellte sie erstaunt fest, als sie sah, wie mein Schwanz immer länger und dicker wurde. Ich nahm kurz ihre Hand, die meinen Schwanz streichelte, in meine Hand und zeigte ihr, wie sie die Hand vor und zurück bewegen muss. "Mache ich das so Richtig?" fragte sie mich und mein Schwanz wuchs immer mehr an.

"Ja, mein Schatz. OHHHH, ist das Geil", stöhnte ich auf. Als mein Schwanz nun wagerecht weg stand, sagte ich zu ihr: "Jetzt steck ihn in deinen süßen Mund hinein und lutsche daran, als wäre es ein Lutscher."

Sie schaute mich von unten her an und öffnete ihren kleinen Mund. Langsam näherte sie sich meinem Schwanz und ließ die Schwanzspitze zwischen ihren roten Lippen verschwinden. Ihre Zunge umkreiste nun meine Schwanzspitze und sie saugte sanft daran. Dabei verschwand immer mehr von meinem Schwanz in ihrem Mund.

"OHHHHH, mein Schatz, das machst du schön", seufzte ich als ich spürte, wie mein Schwanz ganz hinten in ihrem Mund anstieß. "Nun noch langsam vor und zurück bewegen", als ich dies sagte, nahm ich ihren Kopf in meine Hände und zeigte ihr, wie ich das meinte.

Jetzt bewegte sie ihren Kopf auch noch vor und zurück und saugte und lutschte gleichzeitig an meinem Schwanz. Dabei wurde er immer größer und füllte ihren Mund immer mehr aus. Ich spürte, wie sich ihre Lippen immer wieder über meine Schwanzspitze schoben und mein Schwanz immer wieder tief in ihrem Mund verschwand.

Als sie spürte, dass mein Schwanz immer größer wurde, nahm sie ihn ganz aus ihrem Mund und schaute ihn sich ganz interessiert an. "Und der passt in meine enge Muschi hinein?" fragte sie mich verblüfft.

"Ja mein süßer Schatz. Der macht sich schon Platz."

"Deshalb hat das am Anfang etwas weh getan", entgegnete sie mir und begann damit meine Eier in ihrem Mund zu nehmen und daran zu saugen.

"OHHHHHH mein Fohlen, das ist wunderbar. Und macht es dir jetzt immer noch so weh?"

"Nein", entgegnete sie mir und leckte nun meinen Schwanz mit ihrer Zunge ab, während sie mit einer Hand ihn umschloss und ihre Hand hoch und runter bewegte. "Nur noch ganz kurz, bis du ganz drinnen bist. Dann fühlt es sich nur noch gut an."

"Wir können es ja auch sein lassen", schlug ich ihr vor und stöhnte dabei Lustvoll auf als ich ihre Zunge spürte, wie sie meine Schwanzspitze ableckte.

"Nein nicht bleiben lassen" sagte sie entrüstet. "Ich will nicht damit aufhören. MHMMMM, ich schmecke da ja schon etwas von deinem Sperma."

"War ja auch nur ein kleiner Scherz. OHHHHHHH JAAAAAA", sagte ich laut aufstöhnend, als sich ihre Lippen wieder um meine Schwanzspitze schlossen und mein Schwanz langsam in ihren Mund glitt. "OHHHHH, mein Schatz. Mach weiter so und ich spritze in deinen Mund hinein."

Sie bewegte ihren Kopf jetzt wieder hoch und runter und erregte mich dabei immer mehr. Wenn ich nach unten schaute, sah ich den Kopf meiner minderjährigen Tochter und wie mein Schwanz immer wieder in ihrem Mund verschwand.

Der Druck in meinem Schwanz wurde immer stärker und stärker. So nahm ich nun wieder den Kopf meiner Tochter zwischen meine Hände und bewegte ihn immer schneller vor und zurück. "OHHHHHH, JAAAAAAA, mein kleines Fohlen gleich komme ich."

Und schon durchlief ein Schauer meinen Körper und mit einem lauten "AHHHHHH" spritzte ich ihr die erste Ladung Sperma in ihren Mund hinein.

"MHHHMMMM", hörte ich sie unterdrückt aufstöhnen, als sie spürte, wie mein heißes Sperma in ihren Mund schoss. Mit jedem neuen Zustoßen schoss ich eine neue Ladung in ihren Mund hinein, so dass sie fast schon Probleme damit hatte alles zu schlucken.

Als sie spürte, dass nichts mehr aus meinem Schanz in ihren Mund kam, zog sie ihren Kopf langsam zurück und, begann damit ihn von außen zärtlich abzulecken.

"Das schmeckt fein, Papa", sagte sie zu mir und leckte sich dabei die Lippen ab. "Macht das die Mama auch manchmal bei dir?"

"Ja, mein Schatz. Das macht die Mama auch manchmal bei mir."

"Darf ich euch mal dabei zuschauen?" fragte sie mich, während wir uns einseiften und dann abduschten.

"Das hast du ja schon gestern getan", gab ich ihr zur Antwort und wusch ihr den Rücken.

"Habt ihr mich gesehen?", fragte sie erstaunt und bekam einen roten Kopf.

"Nur ich, die Mama lag dazu falsch. Sie konnte die Türe nicht sehen. Aber ich habe dich später, als wir dann fertig waren und du im Bett lagst, Stöhnen gehört."

"Du hast an meiner Türe gelauscht?"

"Natürlich, ich wollte wissen, was du jetzt machst, nachdem du uns beim Sex beobachtet hast. Was hast du da gedacht und gefühlt, als du uns so gesehen hast?", fragte ich sie, als wir uns gemeinsam abtrockneten.

"Ich weiß nicht mehr genau, was ich gedacht habe. Es hat aber den Eindruck gemacht, dass es Mama und dir sehr viel Spaß gemacht hat. Und als ich euch so zugeschaut habe, da habe ich gespürt, wie es mir ganz warm und feucht zwischen den Beinen geworden ist. Also habe ich mir mal an die Muschi gefasst und mich dort ganz langsam gestreichelt. Als ihr dann fertig wart, bin ich wieder leise in mein Bett und habe mich weiter gestreichelt. So lange, bis ich aufgestöhnt habe. So hatte ich das noch nie gefühlt. Aber das, was du heute mit mir gemacht hast, das war noch ganz anders. Dagegen war das Gestern gar nichts."

Wir machten uns auf den Weg in die Küche und richteten uns etwas zum Essen. Janine deckte den Tisch, während ich das Brot und die Wurst richtete. Dann setzten wir uns Nackt an den Tisch und begannen mit dem Essen.

"Meinst du Mama stört es, wenn wir immer Nackt in der Wohnung herumlaufen?"

"Das müssen wir einfach Mal ausprobieren", schlug ich ihr vor. "Früher, sind Mama und ich immer Nackt in der Wohnung herumgelaufen. Es war dann viel einfacher einfach mal auf die Schnelle miteinander Sex zu haben."

"Habt ihr öfters miteinander Sex gehabt?"

"Natürlich. Wir haben auch jetzt noch sehr häufig Sex miteinander. Meistens hatten wir das erste Mal, wenn wir beide von der Arbeit nach Hause kamen. Wenn wir beide gleichzeitig hier ankamen, dann zogen wir uns schon im Flur aus und nicht selten liebten wir uns auch gleich im Flur."

"Und wie macht ihr das jetzt? Wartet ihr immer, bis ich im Bett bin?"

"Nicht immer. Wenn wir wissen, dass du gerade einen Film anschaust, dann kann es schon mal passieren, dass wir irgendwo anders im Haus miteinander ficken."

"Dann hätte ich euch ja schon früher dabei beobachten können." Stellte sie fest.

"Ja, das hättest du. Aber wir verließen uns darauf, dass du vor dem Fernseher sitzen bleibst und nicht gerade dorthin kommst, wo wir gerade sind."

"Da habe ich ja was verpasst. Und wo macht ihr es dann immer miteinander?"

"Überall eigentlich. Wir haben uns sogar schon auf deinem Bett geliebt, während du am Fernseh schauen warst. Und wenn du nicht hier bist, dann ziehen wir uns auch nicht an. Wir laufen dann manchmal wieder den ganzen Tag lang nackt durch das Haus."

"Das möchte ich auch", sagte sie fest entschlossen, "und dann kannst du mich auch zu jeder Zeit und überall lieben."

"Da müssen wir erst einmal Abwarten, was Mama dazu meint, wenn ich Sex mit meiner eigenen zehn Jährigen Tochter habe."

"Wieso? Meinst du sie mag das nicht."

"Die meisten Leute sind da sehr eigen, wenn es um Sex mit Kindern geht. Vor allem dann auch noch mit den eigenen. Da müssen wir uns ganz langsam vortasten."

"Kann ich nicht einfach zur Mama gehen und ihr sagen, dass ich auch mal Sex mit dir haben möchte?"

"Ich glaube, das wäre etwas zu heftig. Aber du kannst ja morgen Abend, wenn die Mama und ich uns wieder lieben, dazukommen und dann langsam mitmachen. Wenn die Mama erst einmal richtig heiß ist, dann merkt sie das nicht ganz so schnell."

"Du meinst, ich soll dann einfach dazu stehen und euch beide abwechselnd streicheln?"

"Genau so. Während ich die Mama streichle, streichelst du uns beide abwechselnd. Du kannst auch die Hand von der Mama an deine kleine Muschi führen, so dass sie dich streicheln kann. Dann wird sie es ja gleich merken, dass du es bist."

"Oh ja und wenn sie dann weitermacht, dann können wir auch weitermachen und ich kann mal sehen, wie dein Schwanz bei der Mama in die Muschi eindringt und dann später kann die Mama zuschauen, wie du deinen Schwanz bei mir rein steckst."

"So machen wir das. Wenn sie nicht aufspringt und dich rausschickt, dann machen wir weiter und sie kann dann auch zuschauen, wie ich dich ficke. Ich glaube, wenn sie sieht, wie sehr es dir Spaß macht, wird sie es sicher nicht verbieten."

Wir hatten in der Zwischenzeit zu Ende gegessen, räumten den Tisch wieder ab und stellten das Geschirr in die Spülmaschine. Als ich gerade unsere Teller in die Küche brachte, bückte sich meine Tochter und stellte etwas in die Spülmaschine. Dabei streckte sie mir ihr kleines Hinterteil richtig verlockend entgegen. Ich stellte die Teller auf die Spüle und griff mit einer Hand zwischen ihre Beine an ihre Muschi und fuhr mit einem Finger ihre Spalte entlang.

"OHHH Papa, das ist schön", sagte sie und spreizte ihre Beine.

"MHHHHMMM", stöhnte sie sinnlich auf, als ich mich hinter sie kniete und mit meiner Zunge über ihre Spalte leckte. "Machst du das bei Mama auch so?"

"Ja", entgegnete ich ihr und spreizte mit beiden Händen ihre Spalte, so dass ich ihr kleines Muschiloch sehen konnte. "Erst vor ein paar Tagen, haben die Mama und ich uns hier in der Küche geliebt, als wir den Tisch abgeräumt hatten."

"Und wo war ich da?" fragte sie mich und stützte sich auf der Klappe der Spülmaschine ab.

"Du bist in dein Zimmer gegangen und hast dich umgezogen."

"Da hätte ich ja jeder Zeit dazu kommen können."

"Ja das hättest du", entgegnete ich ihr und leckte gerade mit meiner Zunge durch ihre geöffnete Spalte.

"OHHHHH, Papa, JAAAAA", stöhnte sie auf als ich mit meiner Zunge ihr kleines Loch erreichte und sie dort hinein steckte. "Dann fick mich bitte so, wie du die Mama gefickt hast!"

"Gerne meine kleiner Schatz", sagte ich kurz zu ihr und leckte dann weiter ihre Pospalte entlang und über ihren Rücken. "Du musst dich aber an der Anrichte abstützen", erklärte ich ihr und nahm eine ihrer Hände und legte sie auf die Kante der Anrichte. Sie griff dann auch noch mit der zweiten Hand nach oben und spreizte ihre Beine noch etwas mehr. Nun stand sie vornüber gebeugt mit gespreizten Beinen über der Spülmaschine und streckte ihren kleinen Hintern nach oben mir entgegen.

Es sah fast so aus, wie in dem Pferdestall. Nur dass sie es dieses Mal freiwillig machte und nicht festgebunden war. Mit beiden Händen streichelte ich ihr über ihre knackigen Pobacken und zog diese sanft auseinander. Meine Hände näherten sich wieder ihrer Spalte und zärtlich streichelte ich mit einer Hand hindurch, bis ich an ihre schon leicht feuchte Muschispalte kam. Mit meiner anderen Hand griff ich an meinen schon leicht erregten Schwanz und streichelte diesen, so dass er immer härter und größer wurde.

"MHMMMM, das fühlt sich so schön an", stöhnte meine kleine Tochter vor mir, als ich mit einem Finger zärtlich zwischen ihre feuchten Schamlippen eindrang. Dabei verteilte ich ihre Muschisäfte gleichmäßig in ihrer ganzen Spalte und sie stöhnte immer mehr auf.

Es war ein schönes Gefühl, mit den Fingern durch diese junge und feuchte Spalte zu streicheln, ihren Kitzler zu massieren und sie dabei immer mehr zu Erregen.

"OHHHHH JAAAA, Papa", stöhnte sie laut auf, als ich einen Finger langsam in ihr enges Muschiloch steckte. Dabei bewegte ich den Finger in ihr hin und her und spürte, wie sie immer feuchter und erregter wurde.

Mein Schwanz wurde auch immer erregter und stand nun wieder steil nach oben und hatte seine volle Größe erreicht. Er wartete nur noch darauf, wieder in eine feuchte Muschi einzudringen.

Da sie noch um einiges kleiner ist als ich, ging ich etwas in die Knie und zog mit meinen Händen ihre Muschispalte auseinander. Jetzt peilte ich mit meiner Schwanzspitze ihr kleines Loch an und näherte mich ihr langsam.

Als meine Schwanzspitze ihre unbehaarte Muschi berührte sagte sie seufzend: "Ja Papa, ich will dich in mir spüren."

Ich spürte die Feuchtigkeit ihrer engen Muschi an meinem Schwanz und ergriff ihre schmalen Hüften mit meinen Händen. "Gleich ficke ich dich, so wie ich die Mama vor ein paar Tagen gefickt habe."

Dabei drang ich langsam mit meinem Schwanz immer weiter in sie vor. Ich spürte und sah, wie meine Schwanzspitze ihre weichen Schamlippen gemächlich zur Seite drückte und immer weiter in ihr Muschiloch eindrang. Dabei stöhnten wir beide Laut und Lustvoll auf.

"AHHHHH, PAPA, JAAAAA", hörte ich sie stöhnen, als ich immer tiefer in sie eindrang und mein Schwanz von ihrer engen Muschi umschlossen wurde.

"OHHHH ja mein Schatz du bist so wunderbar eng", keuchte ich als ich bis zum Anschlag in ihr steckte. Langsam zog ich meinen Schwanz wieder aus ihr heraus. Dann setzte ich ihn wieder an ihrem nassen Muschiloch an und drang wieder bis zum Anschlag in sie ein.

Genauso stand vor ein paar Tagen ihre Mutter vor mir und ich fickte sie von hinten in ihre Muschi. Jetzt stützte sich meine zehn Jahre junge Tochter an der Anrichte ab und ich ficke diese von hinten in die Muschi. Sie war zwar ziemlich eng, aber dafür auch gut feucht und geschmiert. So konnte ich problemlos in sie hinein gleiten.

"OHHHHHHH" stöhnten wir beide lustvoll auf, als ich sie immer schneller fickte.

"Papa ich spüre es wieder. OHHHHH JAAAAA jetzt PAPAAAAAA", schrie sie auf, als sie auch schon von ihrem Orgasmus überrascht wurde. Dabei zuckte sie zusammen und ihre ohnehin schon enge Muschi schloss sich noch enger um meinen Schwanz herum zusammen.

"OHHHHH, mein Fohlen du bist so geil, so wunderbar eng", stöhnte ich auf, während ihre Muschi sich in ihrem Orgasmus immer wieder eng um meinen Schwanz schloss und ich immer wieder tief in sie eindrang. "OHHHH, mein Schatz, ja komm. JAAAAA, JETZT", stöhnte ich auf, als sich mein Sperma in ihre kleine Gebärmutter ergoss.

"Papa das ist so wunderschön", keuchte mein kleines Mädchen ganz erschöpft, als ich meinen letzten Tropfen Sperma in sie hineingespritzt hatte.

"Du machst das auch schon ganz gut, meine kleine Tochter", sagte ich ganz erschöpft zu ihr und genoss noch das Gefühl mit meinem Schwanz ganz tief in ihrer Muschi zu sein.

"Meine Knie sind ganz weich. Ich muss mich hinsetzten", sagte sie zu mir und ich spürte, wie sie langsam zu Boden sank. Dabei rutschte mein Schwanz aus ihrer Muschi heraus und ich konnte kurz in ihr geöffnetes Muschiloch sehen. Dann setzte sie sich auf den Küchenboden und spreizte dabei ihre schlanken Beine.

Langsam floss mein Sperma aus ihrer Muschi heraus und tropfte auf den Boden. "Lass mich deinen Schwanz noch sauber lecken", sagte sie zu mir und ergriff schon meinen Schwanz. Ich stellte mich so vor sie hin, dass sie meinen Schwanz mit ihrem Mund erreichen konnte.

Zärtlich glitt ihre kleine Zunge über meinen Schwanz und leckte ihn ganz sauber. Obwohl er gerade erst abgespritzt hatte, fühlte sich das Lecken meiner Tochter unvergleichlich gut an. Sie leckte zuerst nur über meine Schwanzspitze, dann aber auch über die gesamte Länge meines Schwanzes.

Als mein Schwanz ganz sauber war, half ich ihr beim Aufstehen. Auf dem Küchenboden hatte sich eine kleine Pfütze mit Sperma und Muschisaft gebildet. Wir nahmen etwas Küchenrolle und putzten die Pfütze weg.

"Und was machen wir jetzt?" fragte mich meine nackte Tochter, während wir gemeinsam in das Wohnzimmer gingen.

"Du darfst jetzt noch einen Film anschauen und um acht Uhr geht es dann ab in das Bett."

"In deines oder in meines?"

"In deines. Du kleines geiles Fohlen", sagte ich mit einem Lächeln und gab ihr einen kleinen Klaps auf den nackten Hintern.

Als sie sich auf die Couch setzte, legte sie noch ein Handtuch unter ihren Hintern, damit nicht doch noch etwas aus ihrer Muschi auf das Polster tropft.

Während sie einen Zeichentrickfilm anschaute, las ich noch etwas in einem Buch. Auf einmal spürte ich, wie ihre kleine Hand zärtlich über meine Schenkel streichelte und sich immer mehr meinem Schwanz näherte. Ein Kribbeln durchlief meinen Körper, als sie mit ihren Fingern anfing meine Hoden zu streicheln.

"Hat mein kleiner Schatz denn noch nicht genug?" fragte ich sie.

"Ich möchte vor dem Schlafengehen dir noch einmal einen Blasen. Wer weiß, wann ich das nächste Mal dazu komme. Vielleicht mag Mama dich nicht mit mir Teilen."

"Das werden wir schon irgendwie hinbekommen. OHHHH ist das schön", sagte ich mit einem Stöhnen zu ihr. Dabei spürte ich, wie mein Schanz unter den zärtlichen Berührungen ihrer kleinen Hände anfing zu wachsen.

Ich legte mein Buch zur Seite und streichelte mit einer Hand über ihre Schenkel und näherte mich dabei immer mehr ihrer Muschi. Sie spreizte auch gleich wieder die Beine, so dass ich sie besser streicheln konnte. Langsam näherte sich meine Hand ihrer unbehaarten Muschi. Sie lehnte sich zurück und rutschte mit ihrem Hintern auf der Couch etwas mehr an die Kante.

Sie umfasste meinen Schwanz mit ihrer kleinen Hand und bewegte diese immer wieder vor und zurück. Das fühlte sich so unbeschreiblich Geil an, wie ihre Hand meinen Schwanz immer mehr zum Wachsen brachte.

In der Zwischenzeit hatte ich ihre weichen Schamlippen erreicht und streichelte zärtlich darüber. Sie rutschte so weit auf der Couch nach vorne, so dass sie schon fast lag. Dabei wölbte sich ihre Muschi deutlich nach oben. Ich massierte ihr weiches Fleisch und streichelte dabei immer wieder über ihre Spalte. Dabei spürte ich, dass ihre inneren Schamlippen schon leicht durch ihre Spalte nach außen vordrangen. Als ich zärtlich über ihre inneren Schamlippen streichelte, stöhnte sie leise auf.

"OHHH Papa, das ist so wunderschön."

"Das was du machst auch mein kleines Fohlen", entgegnete ich ihr und dabei seufzte ich lustvoll auf, da sie gerade dabei war meine Schwanzspitze zärtlich zu streicheln.

Als ich mit meinem Finger durch ihre Spalte glitt, spreizte sie ihre Beine noch mehr und ihre Spalte öffnete sich wieder langsam unter dem zärtlichen Druck meines Fingers. Ich spürte, wie sie immer feuchter wurde und ihre kleine Brust hob und senkte sich dabei immer schneller.

"JAAAAA Papa, OHHHH", stöhnte sie lustvoll auf, als ich meinen Finger langsam in ihre kleine Muschihöhle steckte. Ihre Hand bewegte sich Ruckartig an meinem Schwanz hoch und runter, als sich mein kleines, erregtes Fohlen immer schneller einem Orgasmus näherte.

Ich löste ihre Hand von meinem Schwanz und kniete vor sie zwischen ihre Beine. Während ich meinen Finger in ihrer engen Muschi hin und herbewegte, floss immer mehr von ihrem süßen Muschisaft aus ihrem Muschiloch heraus und an meinem Finger entlang. Nun beugte ich mich nach vorne und leckte zärtlich mit meiner Zunge über ihre feuchte und weit geöffnete Spalte.

"OHHHHHHHHH, MHHHHMMMM", hörte ich sie aufstöhnen und spürte auch gleichzeitig, wie ihr Körper zusammenzuckte, als ich mit meiner Zunge ihren erregten Kitzler leckte. Ihre Hände krallten sich in die Couch, als ich sie immer mehr erregte und zärtlich an ihrem Kitzler saugte.

"OHHH, JAAA, OHHH, Papa, JAAAA", stöhnte sie auf und ihr schlanker Körper zuckte in ihrem Orgasmus zusammen. Dabei drückte sie mir ihre unbehaarte Muschi fest auf den Mund und ihr enges Muschiloch zog sich eng um meinen Finger herum zusammen.

Als ich bei ihrer nächsten Welle ihres Orgasmus meinen Finger aus ihrer Muschi herauszog, schoss ein Strahl ihres Muschisaftes aus ihrem Körper heraus direkt auf meine Brust. Ich spürte, wie ihr warmer Muschisaft langsam an meiner Brust entlang nach unten lief. Dabei saugte ich immer noch weiter an ihrem Kitzler und so spritzte noch mehrmals ihr Saft aus ihrer Muschi heraus. "OHHHH, OHHHH Papa, JAAA", stöhnte sie noch immer, als ihr Orgasmus langsam ausklang, Dabei steckte ich wieder einen Finger in ihr Muschiloch hinein und massierte sie von innen.

"Das ist schön", sagte sie noch ganz außer Atem, als ich meinen Finger zärtlich in ihr bewegte. "Am liebsten hätte ich dieses Gefühl den ganzen Tag. OHHH, aber jetzt setzt du dich wieder hin. Ich möchte dir zum Abschluss noch einen Blasen."

So setzte ich mich dann wieder auf die Couch, während sich meine zehn Jährige Tochter über meinen Schoß beugte und ich spürte, wie sich ihre Lippen langsam um meinen Schwanz schlossen. Immer tiefer glitt mein harter Schwanz in ihren kleinen Mund hinein, bis ich spürte, wie meine Schwanzspitze tief in ihrer Kehle ankam.

Als sie ihren Kopf wieder zurück zog und ich spürte, wie ihre Lippen an meinem Schwanz entlang nach oben glitten, durchlief ein wollüstiger Schauer meinen Körper. Als sie dann mit ihren Lippen meine Eichel berührte und gleichzeitig mit ihrer Zunge über meine Schwanzspitze leckte, stöhnte ich genussvoll auf. "OHHHHHH JAAAA, mein süßer Schatz, du bist so wundervoll. OHHHH, leck mich, saug mich aus mein Mädchen."

Und wieder glitt mein Schwanz in ihren Mund hinein und sie saugte immer mehr. Ich sah, wie sich ihr Kopf immer wieder hoch und runter Bewegte und spürte, wie mein Schwanz immer wieder in ihrem Mund verschwand.

Sie kletterte auf die Couch und so konnte ich mit einer Hand über ihren kleinen Körper streicheln und ihre knackigen Pobacken massieren. Ich konnte sogar mit meinen Fingern durch ihre Pospalte, über ihr Poloch bis zu ihrer, immer noch nassen, Muschispalte streicheln.

"OH, OH, JA mein Schatz. Gleich spritze ich in deinen Mund", stöhnte ich auf, als sie mit ihren Zähnen zärtlich meine Schwanzspitze bearbeitete. Und schon war es auch so weit. Mit einem lauten "OHHHHHHH, JAAAAA", spritzte ich mein Sperma in ihren Mund hinein. Sie lutschte weiter zärtlich an meiner Schwanzspitze und ich schoss ihr zur Belohnung immer mehr Sperma in den Mund hinein. "MHMMMM, das war schön", sagte ich mit einem glücklichen Gesichtsausdruck zu ihr, als ich meine letzte Ladung Sperma in ihren Mund hinein geschossen hatte.

Sie zog ihren Mund langsam von meinem Schwanz zurück und hielt ihn sogleich geschlossen. Dann lehnte sie sich auf der Couch zurück und legte ihren Kopf ganz nach hinten. Als sie dann ihren Mund einen kleinen Spalt öffnete, konnte ich sehen, dass sie mein Sperma noch nicht geschluckt hatte. Es befand sich immer noch in ihrem Mund. Langsam ließ sie es in ihrem kleinen Mund hin- und hergleiten, bevor sie es in kleinen Schlucken herunter schluckte. Ein klein wenig des Spermas floss ihr aus den Mundwinkeln heraus. Jedoch leckte sie dieses gleich mit ihrer Zunge wieder ab.

"Dieses Mal wollte ich den Geschmack von deinem Sperma etwas länger genießen", entgegnete sie mir mit einem Grinsen in ihrem hübschen Gesicht.

"Schön, wenn es dir so gut schmeckt. Aber jetzt ab mit dir ins Bad und dann in dein Bett."

Sie gab mir zum Abschied noch einen Kuss auf den Mund. Dieser schmeckte noch leicht nach meinem Sperma. Dann stand sie auf und ging in das Bad. Ich beobachtete von hinten ihren hübschen nackten Körper.

Zum Glück hatte sie, als sie sich auf die Couch gesetzt hatte, ein Handtuch unter sich gelegt. Denn als ich dieses in die Hand nahm, merkte ich, wie nass es war. Auch auf dem Boden vor der Couch hatte sich eine kleine Pfütze gebildet. Ich wischte diese mit dem Handtuch auf und roch dann daran. Das Handtuch roch nach dem süßlichen Duft ihrer Muschi.

"Ich bin fertig", rief sie nach einer Weile. "Bringst du mich noch in mein Bett?"

"Ich komme sofort", entgegnete ich ihr, stand auf und ging nach oben. Dort stand noch ganz nackt meine Tochter im Bad und wartete auf mich. Das war ein wunderbarer Anblick. Ihr schlanker nackter Körper. Die kleinen Hügel mit den Nippeln, ihre Schmalen Hüften und der flache Bauch und dann noch ihre gewölbten und unbehaarten Schamlippen mit ihrer kleinen Spalte.

Ich bückte mich und ergriff sie an den Beinen. Dann legte ich sie mir über die Schulter und trug meine nackte Tochter in ihr Zimmer. Dort legte ich sie vorsichtig auf ihr Bett und streichelte zärtlich über ihren hübschen Körper. Dabei spürte ich, wie sich ihre kleinen Nippel bei meiner Berührung aufstellten.

"Hübsch, deine kleinen Titten", sagte ich zu ihr, während ich ihre Nippel mit zwei Fingern festhielt und etwas in die Länge zog.

"Da ist aber noch nicht viel."

"Das kommt noch mein Schatz."

Langsam streichelte ich dann weiter über ihren flachen Bauch bis meine Hand über ihre gewölbte Muschi streichelte.

Sie spreizte auch gleich wieder ihre Beine und sagte leise seufzend zu mir: "Oh Papa, das fühlt sich immer so wunderbar an, wenn du mich so streichelst und deinen Finger in mich steckst. Ich werde dieses Gefühl morgen in der Schule vermissen."

"Ich werde es auch vermissen, entweder von dir oder von Mama gestreichelt zu werden. Aber da müssen wir durch. So, und jetzt schlaf schön mein Schatz", sagte ich noch zu ihr. Dann geben wir uns noch einen langen Kuss und ich verließ das Kinderzimmer.

Als ich im Wohnzimmer war und mich wieder hingesetzt hatte, dachte ich nochmals an das herrliche Bild, als sich vorhin der Kopf meiner Tochter über meinen steifen Schwanz gesenkt hatte. Wie ich ihre sanften Lippen an meinem Schwanz spürte und dabei Zusehen konnte, wie sich ihr Kopf immer wieder hoch und runter bewegt hatte. Mich dabei immer mehr erregte und der Druck in meinen Eiern immer mehr anstieg, bis ich dann endlich mein Sperma in ihren Mund hinein gespritzt hatte. Was für eine Geile, kleine Tochter ich doch hatte.

Bei dem Gedanken an meine Tochter und an das, was wir heute schon alles miteinander gemacht hatten, wurde mein Schwanz schon wieder hart. Während ich mir einen Porno Film anschaute, streichelte ich meinen Schwanz immer wieder und sorgte so dafür, dass er immer schön groß blieb. Gegen Ende des Filmes spritzte ich dann nochmals ab. Dabei dachte ich aber immer an den nackten Körper meiner zehn jährigen Tochter und stellte mir vor, wie es wohl ist, wenn ich sie ficke und Klara dabei zuschaut oder auch mitmacht.

Als es dann spät genug war, ging ich in das Bett, denn ich wusste, dass Klara erst sehr viel später nach Hause kommen wird.

Der nächste Arbeitstag zog sich ewig in die Länge. Ich musste die ganze Zeit über an meine kleine Tochter denken und an den Spaß den wir gestern gehabt hatten. Dabei kam mir auch in den Sinn, dass sie ja gesagt hatte, sie möchte das Gefühl, dass etwas in ihrer Muschi ist und sie streichelt am liebsten den ganzen Tag über haben.

Leider war viel los in der Firma und so konnte ich nicht so früh Feierabend machen, wie ich eigentlich vorhatte. Dann endlich konnte ich Schluss machen. Ich fuhr noch schnell in die Stadt um meiner Tochter neues Spielzeug zu besorgen.

Als ich dann nach Hause kam, wurde ich schon sehnsüchtig von Klara erwartet. Kaum hatte ich die Türe geschlossen, da viel sie mir um den Hals und wir küssten uns innig. Dabei fasste sie mir an meinen Schwanz und massierte diesen durch die Hose. "Ich will ihn in mir spüren", flüsterte sie mir lüstern in mein Ohr. Dabei ließ ich eine Hand unter ihr T-Shirt gleiten und ergriff eine ihrer Titten. Sie hatte wie immer zu Hause keinen BH an. So konnte ich ihren Nippel zärtlich zwischen meinen Fingern kneten.

"Dann lass uns in unser Schlafzimmer gehen", sagte ich zu ihr und freute mich schon darauf, meine Frau zu ficken. "Ist Janine schon da?"

"Gerade erst vom Reiten gekommen", sagte sie zu mir, als sie sich schon auf den Weg nach oben in das Schlafzimmer machte. "Sie duscht im Moment."

Ich ging noch schnell auf die Toilette und wusch danach meinen Schwanz noch sauber. Dann eilte ich ihr nach.

Als ich im ersten Stock angekommen war, kam gerade meine Tochter splitterfasernackt aus dem Bad heraus und lief mir entgegen.

"Hallo Papa", begrüßte sie mich und gab mir einen Kuss auf den Mund. Dabei fasste ich mit meiner Hand zwischen ihre Beine und ließ sie über ihre, vom Duschen feuchte, Spalte gleiten.

"Hallo mein Schatz", entgegnete ich ihr und flüsternd sagte ich zu ihr: "Komm doch in so ungefähr 5 bis 10 Minuten leise in das Schlafzimmer."

"Mach ich Papa", entgegnet sie mir kurz und huschte in ihr Kinderzimmer.

Ich wollte Klara nicht länger warten lassen und begab mich in unser Schlafzimmer. Klara kam mir auch gleich entgegen umarmte mich. Dabei küssten wir uns und ich griff ihr mit beiden Händen unter ihr T-Shirt. Unterdessen drang ihre Zunge in meinen Mund vor und berührte meine Zunge zärtlich. Wir lösten uns von einander und sie begann damit mir das Hemd aufzuknöpfen, während ich ihr das T-Shirt über den Kopf zog.

"Unsere Tochter war heute Mittag schon ganz schön neugierig", erzählte sie mir, als sie mir das Hemd auszog. "Sie hat mich gefragt, wie wir zwei denn miteinander Sex haben und ob es uns Spaß macht und wie oft."

"Es wird wohl Zeit, dass wir ihr das mal genauer Erklären", erwiderte ich ihr und streichelte zärtlich über ihre straffen Brüste.

"Ich glaube kaum, dass sie da noch Wissenslücken hat. Ich habe ihr dann aber trotzdem noch erklärt, was ein Mann und eine Frau auch so manchmal miteinander machen", erklärte mir Klara noch, als sie mir auch schon meine Hose samt Unterhose herunterzog. "Und dann habe ich vorhin noch gesehen, wie sie ganz Nackt aus dem Bad kam und durch den Flur lief. Dabei hatte sie es noch nicht einmal eilig." Sie nahm nun meinen Schwanz in ihre Hand und massierte ihn zärtlich.

"Oh ja, das habe ich auch gesehen. Sie lief ganz normal zu mir, gab mir einen Begrüßungskuss und verschwand dann in ihrem Zimmer.

Sie kniete sich vor mich hin und ich spürte, wie sich ihre Lippen zärtlich um meinen Schwanz schlossen.

"Das ist schön, mein Schatz. Darauf habe ich schon den ganzen Tag gewartet", sagte ich seufzend, als sie Anfing mir einen zu Blasen. Mein Schwanz wuchs und wurde immer steifer und füllte ihren Mund dabei immer mehr aus.

"Ich kann es auch noch kaum erwarten", sagte sie Lüstern zu mir, als sie meinen Schwanz ableckte. Ich griff ihr unter die Arme, richtete sie auf und bugsierte sie langsam auf das Bett zu. Dabei umarmte ich sie und wir küssten uns. Ich fühlte ihre straffen Titten an meiner Brust und fühlte, wie mein steifer Schwanz sich zwischen ihre Beine drückte.

Als sie die Bettkante an ihren Beinen spürte, ließ sie sich langsam nach hinten auf das Bett sinken. Ich küsste ihren Hals und tastete mich mit meinem Mund langsam zu ihren Brüsten vor.

"Oh wie schön", stöhnte sie, "wir müssen aber aufpassen, dass Janine nicht plötzlich hereinkommt."

"Keine Sorge", entgegnete ich ihr, als ich gerade damit Anfing an einem ihrer Nippel zu saugen, "die schaut sich sicher einen Film an."

"Meinst Du. OHHHHH!!!" sagte sie keuchend, als ich sanft an ihrem Nippel saugte und mit der anderen Hand ihre behaarte Muschi streichelte. Dabei wusste ich genau, dass sich Janine schon in das Schlafzimmer geschlichen hatte.

Klara lag auf dem Rücken auf dem Bett und hatte die Beine etwas gespreizt, während ich neben ihr auf dem Bett saß, ihre Brüste und ihre Nippel liebkoste. Unsere Tochter kniete ganz unauffällig vor den gespreizten Beinen ihrer Mutter und beobachtete, wie ich mit einer Hand die dicht behaarte Muschi streichelte. Dabei spreizte Klara ihre Beine immer mehr und ich streichelte ihr zärtlich mit meinen Fingern durch ihre Spalte. Durch diese zärtlichen Berührungen öffnete sich ihre Spalte immer mehr und wurde auch immer feuchter.

Klara griff mit einer Hand an meinen Schwanz und massierte diesen langsam, so dass er immer größer und härter wurde. "OHH ist das schön", stöhnte ich lustvoll, während meine Frau meinen Schwanz in ihrer Hand hatte und unsere Tochter uns von ganz Nahem dabei zuschaute.

Janine kniete vor ihrer Mutter auf dem Boden, hatte die Beine gespreizt und streichelte sich selbst an ihrer unbehaarten Muschi. Sie beobachtete, wie ihre Mutter immer erregter wurde und dabei immer häufiger Aufstöhnte.

"OHHH, ja das ist schön", stöhnte sie, als ich mit zwei Fingern ihren Kitzler massierte. Janine konnte sich nun nicht mehr zurückhalten und berührte Vorsichtig mit zwei Fingern die Muschi ihrer Mutter. Diese merkte gar nicht, dass da noch jemand anderes war, so sehr Erregt war sie.

Ich stand nun auf und setzte mich neben Janine auf den Boden. Dann fasste ich Janines Hand und führte sie an das erregte und schon leicht geöffnete Muschiloch ihrer Mutter.

"MHHHMMMM, JAAAA, steck mir deine Finger rein", keuchte sie und hatte immer noch nicht bemerkt, dass sie im Moment nur von ihrer Zehnjährigen Tochter gestreichelt wurde.

Janine schaute mich fragend an. Ich nickte ihr zu und so steckte sie langsam drei ihrer schlanken Finger in die heiße Lustgrotte ihrer Mutter hinein. "OHHHH, JAAA, das fühlt sich gut an", stöhnte sie auf, als Janine ihre Finger in der Muschi ihrer Mutter hin- und her bewegte. Zur gleichen Zeit massierte ich die Perle von Klara und noch die von Janine.

Was für ein geiles Gefühl, gleichzeitig die Muschi von der eigenen Frau und noch von der eigenen minderjährigen Tochter zu streicheln. Ich spürte, wie Janine immer feuchter wurde.

"OHHHHH das ist so geil. Ich will jetzt deinen Schwanz in mir spüren", stöhnte meine Frau auf. Ich flüsterte Janine in das Ohr: "Ich werde jetzt die Muschi von Mama lecken, setzte du dich auf das Bett neben sie, dann kannst du nachher besser Zuschauen, wenn ich die Mama ficke."

Sie nickte mir zu und ich nahm ihren Platz vor der Muschi von Klara ein. Dann beugte ich mich nach vorne und begann damit die nasse Muschi von Klara zu lecken. In der Zwischenzeit kletterte Janine auf das Bett und setzte sich neben ihre Mutter. Sie kniete sich mit gespreizten Beinen neben sie auf das Bett.

"OHHHH, was machst DUUUU", stöhnte Klara laut auf, als ich mit meiner Zunge ihre erregte Perle leckte. Während ich mit meiner Zunge weiter durch ihre Spalte leckte, schaute ich nach vorne und sah, dass Janine neben ihrer Mutter auf dem Bett saß.

In diesem Moment berührte Klara ein Bein von Janine. Ganz erstaunt kam von ihr die Frage: "Wer ist das AHHHHH?" Da ich sie gleichzeitig aber auch noch an ihrer Muschi leckte, ging die Frage in einem genussvollen Stöhnen unter.

Ich schaute auf und sah, dass Klara den Kopf etwas zur Seite gedreht hatte und ganz erstaunt ihre Tochter anblickte. "Aber Janine was tust du DAAAAAAAHHHH?" fragte sie mit einem Stöhnen, als Janine die Perle ihrer Mutter zärtlich zwischen zwei Fingern massierte.

"Ich will sehen, wie ihr das macht und dir zeigen, wie lieb ich euch habe!" Dabei nahm sie die Hand ihrer Mutter und führte sie an ihre unbehaarte Spalte. Ich richtete mich ganz auf und setzte in diesem Moment meinen Schwanz an ihr Muschiloch an und drang mit einem Stoß tief in sie ein.

Ihr Körper zuckte zusammen, als sie spürte, wie ich in ihren Körper eindrang. Gleichzeitig streichelte sie instinktiv über die erregte Muschi ihrer Tochter. "Ich hab euch auch lieb. OHHHHHH", stöhnte sie jetzt vollkommen ungehemmt als ich meinen Schwanz wieder ganz aus ihr herauszog und dann gleich wieder in sie eindrang.

Während ich ihre Muschi fickte, streichelte Janine immer noch die Perle ihrer Mutter. Diese Stöhnte immer lauter und häufiger auf. "Du bist ja schon ganz feucht, mein Schatz. OHHHHH ist das schön."

"OHHHHH JAAAAA, Mama. Das ist wunderbar. Ich kann sehen wie Papa in dich eindringt", stöhnte Janine auf, während sie von ihrer Mutter an ihrer Muschi gestreichelt wurde.

Klara stöhnte immer mehr auf und ihre Atmung beschleunigte sich immer mehr. Sie näherte sich immer schneller einem Orgasmus. Welcher auch plötzlich über sie hereinbrach. Mit einem lauten: "JAAAAAAA, JETZT, OHHHHHH", zuckte die erste Welle ihres Orgasmus durch ihren Körper. Sie bäumte sich auf, drückte ihre Hand fest an die feuchte und erregte Muschi ihrer Tochter und stöhnte laut ihren Orgasmus heraus.

Als dann ihr Orgasmus vorüber war, bewegte ich mich immer langsamer in ihr. Schließlich wollte ich noch nicht so gleich abspritzten.

"Oh Papa, das will ich auch fühlen", sagte meine Tochter und legte sich auch schon an dem Rand des Bettes auf den Rücken und zog ihre Beine an den Bauch. Diese hielt sie mit ihren Händen fest. Immer noch mit dem Schwanz in der Muschi von Klara, griff ich mit einer Hand an die Muschi meiner Tochter. Dort fühlte ich, dass sie schon ganz nass war und ihre Muschihöhle auch schon ein klein wenig offen stand. Sie war also bereit gefickt zu werden.

"Dann wollen wir unserer Tochter doch mal ihren Wunsch erfüllen", sagte ich mit einem lüsternen Ton in der Stimme. Dabei zog ich meinen Schwanz aus der Muschi von Klara heraus und rückte ein Stück weiter zur Seite, genau vor meine Tochter.

Klara richtete sich langsam auf und schaute ihre Tochter an, wie sie so mit angezogenen Beinen auf dem Rücken vor mir lag und mir ihre kleine Muschi präsentierte. "Das kann aber weh tun", sagte sie noch zu ihr und streichelte zärtlich über die Haare von Janine.

"Das macht mir nichts. Ich will es auch spüren. AHHHHHHH", entgegnete sie ihr stöhnend, als ich mit meiner Zunge durch ihre Spalte leckte. "Dir macht es doch auch Spaß. OHHHH ja PAPAAAAAHHH."

Bevor Klara noch etwas anders sagen konnte, hatte ich mich schon wieder aufgerichtet und setzte meinen Schwanz an der weichen und unbehaarten Muschi meiner Tochter an.

"Ja, Papa fick mich", keuchte sie und schon drang ich langsam in sie ein.

"AUUUU, AHHHHH", schrie sie auf, als mein Schwanz immer tiefer in ihre enge Muschi eindrang. Ich hielt kurz inne, sie sagte jedoch sofort: "Mach weiter Papa, das geht schon." Dabei keuchte sie leicht vor Schmerz auf.

So drang ich immer tiefer in ihre Lustgrotte ein und fühlte wieder wie ihre Muschi mein Schwanz ganz eng umschloss. Klara saß neben uns auf dem Bett und schaute gebannt auf die Muschi ihrer Tochter und beobachtete, wie mein Schwanz die gewölbten Schamlippen meiner Tochter zur Seite drückte und immer tiefer in ihren jungen Körper eindrang. Dabei hatte sie eine Hand sich selbst zwischen die Beine geschoben und streichelte sich noch weiter.

Ich zog meinen Schwanz wieder ganz aus der Muschi meiner Tochter heraus. Dabei konnten wir ihr nun weit geöffnetes Muschiloch betrachten und wie dieses sich langsam wieder schloss. Aber schon im nächsten Moment drang ich wieder langsam in die geile Muschi meiner Tochter ein. Klara legte ihre Hand auf den Bauch und den Anfang von Janines Muschi.

"Ich kann spüren, wie dein Schwanz in sie eindringt", sagte sie lüstern und streichelte sanft mit einem Finger über den erregten Kitzler von Janine. Diese stöhnte und keuchte immer mehr und ihr kleiner Körper zuckte immer wieder zusammen, während ich sie immer schneller fickte.

"OHHHHH Mama, OHHHH Papa, das ist so SCHÖÖÖÖÖN", stöhnte sie laut auf und ihr Körper zuckte in einem Orgasmus zusammen. Genau im gleichen Augenblick spritze ich mein Sperma mit einem lauten Aufstöhnen in ihre Gebärmutter hinein. "AHHHHRG", schrie ich meinen Orgasmus gemeinsam mit meiner Tochter heraus. Ihre Muschi zuckte immer wieder ganz eng um meinen Schwanz herum zusammen und melkte so auch den letzten Rest meines Spermas aus meinem Schwanz heraus. Und da ich ja den ganzen Tag über darauf gewartet hatte und dies mein erstes Mal abspritzen heute war, kam auch eine ganz ordentliche Ladung heraus.

Als unser beider Orgasmus am abklingen war, bewegte ich mich immer langsamer in der Muschi meiner Tochter. Klara saß immer noch neben Janine auf dem Bett und streichelte zärtlich über den Muschihügel von ihr. "Das sah vielleicht geil aus, wie dein Schwanz in die kleine Scheide von Janine eingedrungen ist", sagte Klara zu uns, als ich meinen Schwanz aus der Muschi von meiner Tochter herauszog.

Sie fuhr mit ihrer Hand nun weiter durch die weit geöffnete Spalte ihrer Tochter und erreichte das Sperma verschmierte Muschiloch.

"Lecke ihr doch das Sperma von der Muschi", forderte ich Klara auf, "dann hast du auch noch etwas davon."

Zuerst schaute sie mich noch etwas verständnislos an, dann aber kam sie vom Bett herunter und setzte sich direkt von die gespreizten Beine ihrer Tochter. In der Zwischenzeit floss immer mehr von meinem Sperma und von dem Muschisaft meiner Tochter aus ihrem immer kleiner werdenden Muschiloch in ihre Pospalte.

Klara beugte sich nach vorne und begann damit zärtlich mein Sperma aus der Pospalte unserer Tochter zu lecken. Janine stöhnte dabei genussvoll auf und hielt noch immer ihre Beine mit ihren Händen fest, so dass ihre Mutter mit Leichtigkeit durch die Po- und Muschispalte lecken konnte. "OHHHHH ja Mama, das ist so wundervoll", sagte sie keuchend, als ihre Mutter mit ihrem Mund das Sperma aus der Lustgrotte von ihr saugte. Auch leckte sie die ganze Spalte entlang, und streichelte zärtlich über den erregten Kitzler von Janine.

"MHMMMM, ja mein Schatz", sagte Klara, als sie eine kurze Pause machte um das abgeleckte Sperma zu schlucken, "das schmeckt wundervoll. Das Sperma von Papa gemischt mit deinem Muschisaft." Und schon leckte und saugte sie weiter, bis die Spalte von ihrer minderjährigen Tochter ganz sauber war.

"So, meine Kleine. Jetzt bist du wieder ganz sauber", sagte sie zu unserer Tochter und richtete sich auf. Unterdessen streichelte sie mit einem Finger durch die nun sauber geleckte Spalte. Als sie das kleine Muschiloch erreichte, steckte sie vorsichtig einen Finger hinein. "Oh mein Gott, bist du eng", sagte sie und ließ den Finger immer tiefer in der Muschi ihrer Tochter verschwinden. Diese stöhnte leise auf, als sie spürte, wie ihre Mutter einen Finger in ihre Höhle steckte. "Oh Mama das fühlt sich so schön an, wenn da sich etwas in meiner Muschi befindet und sich hin und her bewegt."

"Ja, ich kenne dieses Gefühl", entgegnete sie ihr und zog langsam den Finger aus der Muschi von Janine heraus. Aber du kannst jetzt deine Beine herunterlassen."

Was Janine dann auch tat. Langsam ließ sie ihre Beine auf den Boden sinken und rutscht wieder ganz auf das Bett herauf. Ich legte mich neben sie und auf die andere Seite legte sich Klara. Beide kuschelten sich eng an mich und streichelten zärtlich über meinen Körper.

Nach einiger Zeit standen wir auf. Während Klara in der Küche etwas zum Essen richtete, ging ich noch schnell mit Janine in ihr Zimmer.

"Ich habe da noch eine Überraschung für dich", sagte ich zu ihr und hielt eine weiße Plastiktüte in der Hand.

"Was ist da drinnen? Darf ich es sehen", fragte sie ganz neugierig.

"Nur, wenn du dich auf das Bett legst und brav die Beine spreizt."

Sie legte sich sofort auf ihr Bett mit der Pferdebettwäsche und winkelte die Beine an und spreizte sie. Dabei präsentierte sie mir wieder ihre unbehaarte Muschi und ihre hübsche Mädchenspalte.

"Jetzt schließe die Augen!"

Sie schloss gehorsam ihre Augen und ich begann damit ihre kleine Spalte zu streicheln. Ich brauchte auch nicht lange, dann konnte ich beobachten, wie sich ihre Spalte immer mehr öffnete. Langsam ließ ich meinen Finger zu ihrem kleinen Muschiloch wandern. Als ich dort ankam, spürte ich auch schon wieder, wie erregt sie war. Ihre enge Lustgrotte wurde schon wieder ein klein wenig feucht.

Ich griff in die Tüte und holte ein paar Japanische Liebeskugeln hervor. Die größere der Kugeln hatte ich zuvor schon mit etwas Creme eingeschmiert. Ich griff mit zwei Fingern in ihre Spalte und drückte ihre Schamlippen weit auseinander, so dass ich ihr leicht geöffnetes Muschiloch sehen konnte.

"OHHH Papa, das ist so schön, wenn du mich so berührst", stöhnte sie leise und lustvoll, "und wann darf ich die Überraschung sehen?"

"Jetzt gleich", entgegnete ich ihr und dehnte ihr enges Muschiloch noch etwas mehr. "Du wirst sie aber zuerst einmal nur spüren." Dabei setzte ich die größere Kugel an ihrer Lustgrotte an und drückte sanft dagegen. Ihr enges Muschiloch öffnete sich immer mehr und nahm langsam die Kugel in sich auf.

"Papa, OHHH, was ist das", keuchte sie, als die große Kugel ganz in ihrer Muschi verschwunden war und ich sie mit meinem Finger noch ein Stück tiefer schob, bis die daran befestigte kleinere Kugel zwischen ihren äußeren Schamlippen verschwand. Nun zog ich meinen Finger wieder aus ihrer hübschen Muschi heraus. Dabei schloss sich ihr Muschiloch sofort wieder ein Stück und verhinderte so, dass die kleine Kugel der großen Kugel folgen konnte. Ich streichelte noch kurz über ihren Kitzler, was sie mit einem kleinen Kichern beantwortete, dann sagte ich zu ihr: "Jetzt steh mal auf."

Sie stand langsam auf und schaute an sich herunter. "Irgendetwas ist da noch in meiner Muschi."

"Ja das stimmt schon. Jetzt lauf mal ein bisschen herum und bewege deine Hüften ein klein wenig."

Sie lief langsam in ihrem Zimmer auf und ab und bewegte dabei ganz sanft ihre Hüften. "Oh Papa, da vibriert etwas ganz sanft in mir. Je nachdem wie ich mich bewege. Was ist das?"

"Und, fühlt es sich gut an?"

"Oh ja. Das ist wunderbar. Was hast du da in mich gesteckt?" wollte sie nun endlich doch noch einmal wissen und griff sich neugierig zwischen die Beine.

"Warte ich habe das gleiche noch einmal für die Mama gekauft. Nur etwas größer." Dabei griff ich wieder in die Tasche und holte eine kleine Schachtel hervor. Ich öffnete die Schachtel und zeigte ihr die Liebeskugeln.

Neugierig nahm sie diese in die Hand. Als sie die Kugeln in der Hand bewegte, spürte sie, dass sich da in der Größeren Kugel noch eine dritte Kugel bewegt. "Das fühlt sich fantastisch an", sagte sie und bewegte dabei ihre Hüften langsam hin und her. "Oh Papa, ich hab dich ja so lieb!" Dabei umarmte sie mich und gab mir einen langen Zungenkuss. "Jetzt lass uns die anderen Kugeln Mama schenken."

Wir gingen nach unten in unser Esszimmer und dort wartete schon Klara auf uns. "Ich dachte schon, ihr kommt gar nicht mehr!"

"Papa hat mir nur noch schnell etwas gezeigt", sagte Janine und streichelte ihrer Mutter über die Brüste.

"Und was hat Papa dir gezeigt?"

"Man spürt es eigentlich eher, als dass man es sehen kann. Er hat das gleiche auch für dich."

"Und wann bekomme ich es dann?"

"Dazu musst du dich auf den Tisch legen und deine Beine weit spreizen", antwortete ich ihr.

Sie stand auf und legte sich auf den Wohnzimmertisch. Dann winkelte sie genauso wie ihre Tochter ihre Beine an und spreizte diese. Sie präsentierte nun uns ihre behaarte Muschispalte. Janine streichelte zärtlich über die Spalte ihrer Mutter und massierte ihre Schamlippen.

"Oh, das machst du schön mein Schatz", sagte sie mit einem leisen Seufzen in ihrer Stimme. Janine öffnete nun die Spalte ihrer Mutter mit beiden Händen und leckte langsam über ihren Kitzler.

"MHHHHMMM, ich dachte wir wollten etwas Essen?" stöhnte Klara auf.

"Das können wir auch gleich", entgegnete ihr ihre Tochter während sie mit einem Finger das Muschiloch ihrer Mutter massierte. "Aber für das Geschenk von Papa musst du zuerst etwas feucht werden."

"OHHHHH, JAAA, das bin ich auch gleich", keuchte sie, als Janine nun mit zwei Fingern in die Muschi ihrer Mutter eindrang und die Finger vor und zurück bewegte.

"Darf ich es tun, Papa?"

"Aber sicher doch, meine Süße", entgegnete ich ihr und gab ihr die Kugeln in die Hand.

Mit den Fingern der einen Hand hielt sie die Muschi ihrer Mutter offen und mit der anderen Hand nahm sie mir die Kugeln aus der Hand. Die große Kugel setzte sie nun an dem feuchten Muschiloch ihrer Mutter an und schob sie langsam hinein.

"AHHHHH, was ist das?" fragte stöhnend Klara, als Janine die große Kugel ganz in ihrer Muschi hatte. Sie schob diese mit ihren Fingern so weit hinein, dass die kleinere Kugel gerade noch außerhalb des Muschiloches war.

"Jetzt steh mal auf Mama und laufe ein bisschen hin und her", sagte Janine und wir halfen Klara beim Aufstehen.

Sie schloss ihre Beine und stellte sich hin. "Da ist noch irgendetwas in mir", sagte sie und lief durch das Wohnzimmer. "Oh, das fühlt sich toll an", sagte sie begeistert und griff sich zwischen die Beine um die kleiner Kugel zu ertasten. "Liebeskugeln, nicht wahr?"

"Richtig", gab ich ihr zur Antwort, "damit habt ihr beim Gehen immer ein schönes Gefühl und könnt an mich denken."

"Und was ist noch in der Tüte?" fragte mich meine neugierige Tochter.

"Da habe ich noch ein anderes Spielzeug für dich. Leg dich doch noch Mal auf den Tisch und spreize die Beine."

Sie legte sich auch sofort wieder auf den Tisch und spreizte ihre Beine. Dabei präsentierte sie mir wieder ihre leicht erregte Muschispalte. Ich streichelte zuerst noch zärtlich über ihre Spalte und entfernte dann langsam die Liebeskugeln aus ihrer Muschi.

"Oh wie Schade", sagte sie zu mir, als ich aber schon einen kleinen Vibrator aus der Tüte holte und ihn vorsichtig in ihr feuchtes Muschiloch schob.

"Sind das auch so Kugeln?" wollte sie wissen.

"Nicht ganz", sagte ich und schob mit meinem Finger den Vibrator ganz in sie hinein. Es war einer der kleinsten. Gerade mal 3 cm lang, so dass er prima in ihre enge Höhle passte. Als er ganz drinnen war, schaltete ich ihn an.

"OHHHHH", stöhnte sie vor Überraschung auf. "Das kribbelt ja in mir, ohne dass ich mich bewege. AHHHHHHH."

"Hiermit kannst du die Intensität regeln." Mit diesen Worten gab ich ihr den kleinen Regler in die Hand. Sie nahm den Regler und drehte an dem Stellrad. "OHHHHHH das wird ja immer mehr. Wie Geil."

Das war auch ein geiler Anblick. Meine Tochter lag auf dem Tisch, hatte ihre Beine gespreizt und aus ihrer nassen Muschi kam ein Kabel, welches in dem Regler in ihrer Hand endete.

"So etwas möchte ich auch", sagte Klara zu mir und gab mir einen zärtlichen Kuss, während unsere Tochter stöhnend auf dem Wohnzimmertisch lag und sich von ihrem Vibrator stimulieren ließ.

"Jetzt stell deinen Vibrator aber mal etwas langsamer ein und dann können wir endlich Essen", sagte Klara.

Janine regelte die Leistung ihres Vibrators herunter und wir halfen ihr beim Aufstehen. "Ich weiß jetzt gar nicht, was ich mir für in die Schule, in meine Muschi stecken soll."

"Probiere es erst einmal mit den Kugeln", riet ihr ihre Mutter. "Du musst erst noch lernen, wie man den Vibrator richtig bedient. Denn sonst kann es dir passieren, dass du mitten im Unterricht einen Orgasmus bekommst."

"Da hast du Recht, Mama. Dann stecke ich mir für in die Schule die Kugeln hinein. Sonst bin ich auch zu sehr im Unterricht abgelenkt. Und wenn ich mir die Gesichter vorstelle, wenn ich plötzlich im Unterricht anfange mit Stöhnen und danach meine Hose nass ist. Ich glaube, das wäre nicht gerade so das Beste." Während sie dies sagte, gingen wir wieder in das Esszimmer.

Janine setzte sich uns gegenüber, so konnten wir sie die ganze Zeit während des Essens beobachten. Immer wieder zuckte sie zusammen.

"OHH, das ist so wunderbar", sagte sie mit einem leisen Stöhnen während des Essens. "Ich bin hier am Essen und spüre, wie sich das Kribbeln in meinem Bauch immer mehr steigert. OHHHHHH. Wie schön."

Gerade als sie sich ein Stück Brot in den Mund schieben wollte, warf sie ihren Kopf zurück, drückte ihren Körper durch und stöhnte laut auf, während ein Orgasmus durch ihren Körper zuckte. "OHHHHH, JAAAAA, AHHHHHH", stöhnte sie und hielt sich an der Tischkante fest. "OHHHHH, AHHHH, MHMMMMM, ist das SCHÖÖÖÖÖN", hörten wir sie stöhnen und keuchen, als eine Orgasmuswelle nach der anderen durch ihren kleinen Körper lief.

Ich bückte mich unter den Tisch und sah, wie sich auf ihrem Stuhl eine Pfütze mit Muschisaft bildete. Immer wieder floss aus ihrer Muschihöhle von ihrem Saft heraus, bis ihr Orgasmus langsam abflaute.

"OHHH ist das schön", sagte sie ganz außer Atem, als ihr Orgasmus nachgelassen hatte. Sie griff an den Regler für ihren Vibrator und stellte ihn auf ganz langsam. "Dieses Gefühl hätte ich am liebsten den ganzen Tag."

"Jetzt stell dir mal vor, das passiert dir in der Schule während des Unterrichtes."

"Oh je, das wäre nicht so gut. Vor allem, die Lehrer würden sicher gerne wissen wollen, wieso ich plötzlich mitten im Unterricht einen Orgasmus bekomme."

So unterhielten wir uns noch eine Zeit lang weiter. Nach dem Essen gingen wir wieder in unser Wohnzimmer und verwöhnten uns nochmals gegenseitig. Dabei zeigte Klara Janine auch noch, was man noch so alles mit dem kleinen elektrischen Vibrator machen konnte.

So ging es dann auch jeden Tag weiter. Es gab bei uns keine Tabus mehr. Wir liefen Nackt durch die Wohnung, wenn wir wollten. Und wenn jemand von uns Lust auf einen Fick hatten, so machten wir es überall in der Wohnung und zu jeder Zeit.

Mailt mir doch eure Meinung zu dieser Geschichte.

Nori724@gmx.net

XXX