Perverts 'R' Us

Die Nachbarstochter in meinem Pool (Teil 2)

By Nori (M/g, pedo, oral)

This is a german story.

Personen unter 18 Jahren sollten hier nicht mehr weiter lesen. In dieser Geschichte geht es um die sexuelle Beziehung von Erwachsenen zu einem minderjährigen Mädchen. Wer solche Geschichten nicht mag, der sollte ab hier nicht mehr weiter lesen. Den anderen wünsche ich viel Spaß dabei.

Es war ein schöner heißer Samstagnachmittag. Wie heiß er noch werden sollte ahnte ich da noch nicht. Ich saß in meinem Liegestuhl auf der Terrasse und sonnte mich. Da ich am Rande des kleinen Dorfes wohnte und nur auf der einen Seite noch einen Nachbarn hatte, konnte ich mich auf meinem ganzen Grundstück auch nackt bewegen. Der Garten war rundherum von einer großen, dichten Hecke umgeben. Nur an einer Stelle ganz hinten war eine kleine Lücke zum Nachbargrundstück. Und genau durch diese Lücke sprang in diesem Moment Natascha, die 11 jährige Tochter meiner Nachbarn. Ich hatte ihr gestern erlaubt, wenn sie Lust hat, in meinen Garten rüber zu kommen und sich in meinem Pool zu erfrischen. (Dazu mehr unter "Die Nachbarstochter in meinem Pool Teil 1") Als sie mich dort so Nackt liegen sah, rannte sie fröhlich jauchzend den Garten hoch.

"Hallo Miran", rief sie schon von weitem, "darf ich heute wieder bei dir Baden?"

"Natürlich" rief ich zurück, "zieh dich aus und spring rein." Und genau das tat sie. Schon im Herahnrennen zog sie sich ihr leichtes T-Shirt aus. Und zu meiner Freude, trug sie keinen Bikini darunter. So konnte ich ihre Apfelsinen großen Brüste sehen. Kurz vor dem Pool hatte sie es auch geschafft sich ihren hübschen Rock zu öffnen und ließ diesen auf der Terrasse fallen.

Sie hatte seit ihrem letzten Besuch bei mir wirklich keine Scheu mehr. Denn unter ihrem Rock trug sie auch nichts. So stand sie dann ganz nackt vor mir. Wie hübsch sie anzusehen war. Langes Braunes Haar, grüne Augen und schöne lange Beine. An ihrem Körper war kein Gramm Fett. Zwischen ihren Beinen konnte ich auch die kleine unbehaarte Spalte erblicken.

Bei diesem hübschen Anblick begann mein Schwanz schon zu zucken. Dies schien sie bemerkt zu haben. "Na, gefalle ich dir so?" fragte sie mich mit unschuldiger Mine und musterte auch mich ganz interessiert.

"Klar, wie kann einem ein so hübsches Mädchen denn nicht gefallen?"

"Komm doch mit in den Pool", forderte sie mich auf. Also sprang ich blitzschnell auf und nahm sie auf meine Arme hoch und sprang mit ihr mit einem Satz in den Pool. Sie kreischte vor Vergnügen laut auf. "Das war gemein", sagte sie lachend und spritzte mir Wasser ins Gesicht.

So fingen wir an im Pool rumzualbern. Ich packte sie immer wieder und warf sie in die Luft. Oft berührte ich dabei ihre süßen kleinen Brüste oder fasste ihr auch schon mal zwischen die Beine. Im Gegenzug dazu sprang sie mir auf den Rücken und versuchte mich umzuwerfen.

Das war ein tolles Gefühl sie da auf meinem Rücken zu spüren, wie sie ihre nackten Brüste an mich drückte. "Hüha, mein Pferd" rief sie. Und ich rannte mit ihr auf dem Rücken durch den Pool.

Ich dachte mir, warte nur ab, mein kleines Fohlen, bald werde ich dich reiten. Bei diesem Gedanken wurde mir ziemlich heiß und mein Schwanz zuckte immer mehr. Um sie wieder von meinem Rücken zu bekommen, tauchte ich einfach mal kurz ab. Als ich mich Unterwasser umdrehte, sah ich direkt über mir ihre kleine süße Muschi. Die ganze Planscherei hatte auch sie wohl etwas erregt, denn ihre Spalte war leicht geöffnet.

So wie sie da mit gespreizten Beinen über mir war, kam mir eine Idee. Ich ging mit meinem Mund bis ganz an ihre unbehaarte Muschi ran, und pustete ihr meine Luft an. Das sah lustig aus, wie die Luftblasen da an ihrer Muschi hochstiegen. Dann gab ich ihr noch einen Kuss auf die kleine Spalte. Da merkte ich wie sie kurz zusammenzuckte.

"Das war schön, was du da gerade gemacht hast. Kannst du das noch mal machen?" fragte sie mich. "Klar doch" gab ich ihr zur Antwort. "Aber dann sollten wir an eine flachere Stelle gehen, damit du richtig stehen kannst."

Also gingen wir etwas näher an den Rand des Pools. Jedoch nur soweit, dass sie gerade stehen konnte. Dort stellte sie sich mit gespreizten Beinen hin, ich holte tief Luft und tauchte hinter ihr ab. Ich tauchte in Rückenlage von hinten unter ihr durch. Aber nur soweit, dass ich mit meinem Kopf zwischen ihre Beine kam. Dann ließ ich die Luft aus meiner Lunge und schaute zu wie die Blasen zwischen ihren Beinen emporstiegen. Als ich keine Luft mehr hatte tauchte ich hinter ihr wieder auf. "Das war zwar schön, aber ich meinte, das was du am Schluss dann gemacht hast."

"Also gut" sagte ich und tauchte wieder hinter ihr ab. Als ich wieder zwischen ihren Beinen war, ließ ich zuerst noch ein paar Luftblasen aufsteigen. Dann ging ich mit meinem Kopf näher an ihre Muschi ran und gab ihr einen Kuss darauf. Das war schön mit meinen Lippen ihre unbehaarte Muschi zu spüren. Dann fuhr ich mit der Zunge langsam ihre Spalte entlang. Ich spürte, wie sie erzitterte. Ich tauchte langsam auf. Dieses Mal aber vor ihr. Da ich aber nur mit meinem Kopf bei ihr durchgetaucht bin, lagen ihre Beine auf meinen Schultern, wo ich sie auch festhielt. Während des Auftauchens küsste ich sie weiter auf ihre kleine Muschi. Sie ließ sich flach auf dem Wasser treiben und hatte die Augen geschlossen. Also machte ich weiter und fuhr mit meiner Zunge immer mehr in ihre Spalte rein. Ich schob sie immer mehr in Richtung Beckenrand. Meine Zunge berührte ganz leicht ihre kleine Perle. Sie fing an zu Stöhnen.

Als sie am Rand angekommen war, legte sie ihren Kopf auf die flachen Steine und breitete ihre Arme ganz aus um Halt zu bekommen. Den hatte sie auch nötig. Meine Zunge hatte ihre ohnehin schon nasse Spalte ganz schön gereizt.

Ich spürte und sah auch, wie sich ihre Schamlippen immer mehr öffneten. Auch schmeckte ich den süßen Geschmack ihrer Muschisäfte. Ich fing an, an ihrer Muschi zu saugen. Sie wurde immer wilder und Stöhnte immer mehr auf. Dann als ich wieder ihre Perle bearbeitete hörte ich wie sie leicht aufschrie und ihre Beine zuckten zusammen. Da hatte ich sie wohl mit meiner Zunge zu einem kleinen Höhepunkt gebracht.

"Das war schön", war alles was sie noch ziemlich außer Atem sagen konnte. Ich streichelte sie noch über ihren kleinen Körper und massierte etwas die kleinen Brüste mit den im Moment ziemlich festen Brustwarzen. Durch das Ganze war mein Schwanz zu seiner vollen Größe angewachsen. "Jetzt bist du dran mich mit dem Mund zu verwöhnen", sagte ich zu ihr.

"Wie geht das?"

"Das ist ganz einfach" entgegnete ich ihr und setzte mich auf den Rand.

"Der ist ja richtig groß geworden" sagte sie mit einem Blick auf meinen Steifen.

"Das ist ganz normal, wenn man ein so hübsches und junges Mädchen auf diese Art verwöhnt. Also, du musst nur deinen Mund leicht aufmachen und meinen Schwanz hineinstecken. Dann lutscht du an ihm, als wenn er ein besonders feiner Lutscher wäre."

"Das ist alles?"

"Nicht ganz, du kannst auch ganz leicht mit deinen Zähnen über die Kante meiner Eichel fahren. Und sonst helfe ich dir mit den richtigen Bewegungen."

Ich legte mich auf meine Liege und sie setzte sich auf meine Beine. Dann umfasste sie meinen harten Schwanz mit beiden Händen und schaute ihn an.

"So etwas habe ich noch nie so gesehen. In Bio hatten wir es zwar schon davon, aber dass ein Penis so groß und hart werden kann, das hat die Lehrerin nicht gesagt. Auch haben die uns nicht erklärt, wie schön das sein kann, wenn man so zärtlich gestreichelt wird".

Dann machte sie den Mund leicht auf und kam mit ihrem Kopf immer mehr in Richtung meines Schwanzes. Sie berührte ihn zuerst nur ganz leicht mit den Lippen. Dann nahm sie immer mehr davon in ihren kleinen süßen Mund. Solange, bis die Eichel ganz in ihr verschwunden war. Das war ein geiles Gefühl wie mein Schwanz Zentimeter für Zentimeter in ihrem süßen Mund verschwand. Sie fing dann an mir der Zunge daran herum zu spielen und lutschen. Ich nahm dann ihren Kopf in meine Hände und fing an ihn hin und her zu bewegen. Ich spürte, wie es mich immer mehr erregte, mit meinem harten Schwanz im Mund von einem gerade 11 Jahre jungen und hübschen Mädchen zu sein. Auch spürte ich, wie sich langsam ein immer größerer Druck in meinem Schwanz aufbaute. Während sie lutschte, fing sie auch an mich an meinen Eiern zu streicheln. Der Druck nahm immer mehr zu. "Wenn ich in deinen Mund spritze, musst du ihn Zulassen und alles runterschlucken".

Sie lutschte immer weiter an meinem Schwanz. Nahm ihn mal kurz aus dem Mund und leckte mit der Zunge außen herum. Dann steckte sie ihn wieder langsam rein und fing an daran zu saugen. Nachdem ich sie ein klein wenig an ihren Brüsten, die ganz leicht nach unten hingen, gestreichelt hatte, nahm ich ihren Kopf wieder in meine Hände und bewegte ihn so, dass ich ganz tief in sie hinein kam. So weit, dass ich Hinten bei ihr anstieß. Der Druck in meinem Schwanz wurde immer größer und größer. Ich spürte genau, dass ich gleich kommen werde. Sie bewegte ihren Kopf jetzt von ganz alleine immer rauf und runter, während sie lutschte und saugte.

"OHHH, JAAAAAAA, jetzt", sagte ich noch und schon schoss ich die erste Ladung voll in ihren süßen kleinen Mund rein. Sie wollte zuerst zurückzucken, ich hielt jedoch ihren Kopf fest und drückte ihn ganz sachte wieder nach unten. Dann kam auch schon die zweite Ladung. Diese spritzte ich ihr ganz hinten in den Mund hinein. Nun begann sie auch zu schlucken. Aber es kam einfach mehr als sie auf einmal runter bekam. So lief ein klein wenig ihr aus den Mundwinkeln heraus. Als dann nichts mehr kam, leckte sie meinen Schwanz noch ganz sauber.

"Das war lustig", sagte sie dann zu mir als sie nichts mehr im Mund hatte.

"Ja, das war schon ganz gut, dafür dass es das erste Mal war dass dich jemand in den Mund gefickt hat."

"Ich würde aber gerne mal sehen, wie das aussieht, wenn du so abspritzt"

"Das ist kein Problem. Das nächste Mal sage ich es dir vorher. Dann kannst du meinen Schwanz aus dem Mund nehmen und mit der Hand weiterbearbeiten"

"Können wir das auch filmen? Ich würde gerne sehen wie ich das mache"

"Klar können wir das filmen. Komm, gehen wir doch rein und trinken erst einmal etwas Kaltes und holen dann die Kamera."

Wir gingen dann zusammen in das Haus. Während sie uns etwas zu trinken richtete holte ich die Kamera. Wie sie da so nackt in meiner Küche stand, das war einfach ein herrliches Bild. Ich hatte nicht nur meine Videokamera geholt, sondern auch meinen Foto. Ich machte dann ganz schnell noch ein Bild von ihr.

Als sie sah, dass ich sie fotografiere, stellte sie sich gleich in verschiedene Posen und ließ sich von allen Seiten ablichten.

Als wir ausgetrunken hatten, gingen wir beide wieder nach draußen. Ich streichelte im Gehen leicht über den Rücken und den hübschen kleinen Hintern.

Als ich ein Handtuch auf den Tisch legte, fragte sie mich: "Wieso legst du das Handtuch denn auf den Tisch?"

"Dann kann ich besser deine Muschi filmen wenn ich sie nachher wieder streichle"

"Oh, ja. Ich habe meine Muschi noch nie so richtig von der Nähe gesehen"

Sie legte sich schon mal auf den Tisch. Ich filmte sie erst einmal von allen Richtungen und lief einmal langsam um sie herum.

Das muss man sich mal vorstellen. Da liegt eine Nackte 11 Jährige ohne Scheu bei einem auf dem Verandatisch. Ich filmte zuerst ihr süßes Gesicht mit dem kleinen Mund (da war mein Schwanz schon drin), dann ging ich weiter zu ihren kleinen Brüstchen mit den süßen Knöspchen, die ganz leicht nach oben standen. Langsam wanderte die Kamera zu ihrem flachen Bauch herunter, von dort dann zu ihrem Becken. Dort sah ich dann ihre süßen Schamhügel mit der kleinen unbehaarten Spalte dazwischen. Weiter filmte ich dann mit der Kamera ihre Beine hinunter bis zu ihren Füßen. Dort stellte ich sie dann auch auf dem Stativ auf.

"So, Natascha. Jetzt stellst du deine Füße am besten auf dem Tisch auf und spreizt die Beine ein klein wenig."

Ich stellte dann die Kamera richtig ein, so dass ich ihre hübsche unbehaarte Muschi gut sehen konnte. Dann stellte ich mich neben den Tisch und fing wieder an ihren süßen Körper zu Streicheln und zu Küssen.

"Sag mal Natascha hat dir schon einmal jemand einen Zungenkuss gegeben?"

"Nein, bis jetzt noch nicht. Wie geht das?"

"Ich zeige es dir", sagte ich noch zu ihr ehe ich meinen Mund auf den ihren legte und langsam mit meiner Zunge in den kleinen Mund eindrang. Sie erschauerte leicht. Meine Zunge fand dann die ihre und ich fing an mit ihr herumzuspielen. Sie fand wohl Gefallen daran, denn sie machte mit ihrer Zunge mit.

Während des Küssens streichelte ich mit meiner Hand langsam über ihren Körper nach unten. Ich streichelte gemächlich ihren Bauch, umkreiste ihren Bauchnabel und von dort führte ich die Hand weiter zu ihren Schenkeln. Ganz leicht fuhr ich mit der Hand an ihren Schenkeln entlang und berührte immer wieder ihre kleine Muschi.

Wir hörten dann auf uns zu Küssen dafür leckte ich dann leicht an ihrem Hals. Sie gab ganz leise Töne des Wohlgefallens von sich. Ich glitt mit meiner Zunge ihren Hals entlang nach unten und langsam über ihre Brust. Dort ließ ich sie dann zärtlich ihre Brüstchen Hochwandern. Ich bemerkte schon wie sich ihre Nippel langsam aufstellten. Außerdem streichelte ich sie ja mit der einen Hand immer noch an den Schenkeln und berührte dabei ja auch ab und an die Muschi. Ich umkreiste langsam mit meiner Zunge ihren Nippel und fuhr dann ganz langsam darüber. Ihre Atmung ging immer schneller und sie sagte Worte wie "Oh ja. Das ist schön." Als ich wieder mit der Zunge einen ihrer kleinen Nippel berührte gab ich ihr zuerst einen Kuss darauf und nahm ihn dann ganz in den Mund. Ich fing langsam an daran zu saugen und leicht mit den Zähnen zu knabbern. Ihr kleiner Körper vibrierte und zitterte. Ab und zu hob sie ihren Oberkörper etwas an, damit ich die kleine Titte besser in den Mund nahm.

Sie wurde immer erregter. Was sich auch an ihrer Muschi bemerkbar machte. Diese schwoll immer mehr an und wurde auch schon wieder feucht. Ich ließ dann von ihren Brüsten ab und kümmerte mich ganz um ihre Muschi. Langsam fuhr ich wieder mit meiner Hand an ihren Schamhügeln hoch und runter. Ihre Kitzler schauten auch schon leicht hervor. Also fuhr ich zärtlich mit meinem Mittelfinger ihre Spalte entlang und drang dabei immer tiefer ein.

Sie spreizte die Beine etwas mehr und öffnete sich dabei ganz. Ich konnte jetzt ihre hübsche kleine Spalte bewundern, wie ich mit meinen Fingern sie immer mehr öffnete und tiefer eindrang. Ich fing an ihre kleine Perle zu streicheln und fuhr mit meinem Finger bis zum Eingang ihrer süßen und engen Höhle herunter. Ganz vorsichtig steckte ich dann den Finger in den engen Eingang herein. Sie keuchte laut auf. Ich bewegte ihn in ihr immer mehr hin und her. Ihre Höhle war ganz feucht und heiß. Ich steckte den Finger immer tiefer in sie herein. Sie fing an immer schneller an zu Atmen. Ihre Muschi zuckte immer wieder zusammen und wurde noch enger als sie eh schon war. Es war richtig geil, den Finger in so eine kleine und ziemlich enge Muschi zu stecken. Ich stieß immer tiefer vor. Solange bis ich auf einen Widerstand stieß und ihr Jungfernhäutchen entdeckt hatte.

Ich bewegte den Finger weiter in ihr herum ohne jedoch das Häutchen zu verletzte. Das wollte ich mir für später aufheben. Das nahm ich mir jetzt schon vor, dass ich sie irgendwann in der nächsten Zeit, wenn sie dafür richtig bereit ist, auch noch ordentlich Durchficken und Entjungfern werde. Ich zog den Finger wieder vorsichtig aus ihr heraus und begann wieder damit ihre Kitzler und die kleine Perle zu streicheln.

Ich merkte ihr jetzt schon an wie sie wieder einem Höhepunkt entgegensteuerte. Sie fing an immer mehr zu Stöhnen und schneller zu Atmen an. Als ich wieder mit meinem Finger in ihre Höhle vorstieß schrie sie plötzlich vor Lust laut auf. Ihre Muschi zuckte zusammen und wurde so eng, dass ich meinen Finger nicht mehr in ihr Bewegen konnte.

Alles wurde feucht, während des Orgasmus spritzte sogar etwas Flüssigkeit aus ihrer Muschi heraus. In einer kleinen Pause zog ich den Finger wieder raus und streichelte ihre Kitzler weiter. Sie stöhnte mehrmals auf während ich sie leicht streichelte. Dann wurde sie wieder Ruhiger und die Atmung gleichmäßiger. Ich streichelte ihren Körper noch ein wenig weiter, solange bis sie sich ganz Beruhigt hatte. Derweil war mein Schwanz auch schon wieder groß und hart geworden.

"Ah, das war ja Riesig. Vor allem als du mit deinem Finger immer tiefer in mich rein bist. Das war ein ganz tolles Gefühl."

"Ja, ich habe meinen Finger bis zu deinem Jungfernhäutchen rein gesteckt. Aber keine Sorge das ist noch heil geblieben"

"Als du mit deinem Finger da so in mir herumgefahren bist, hat es angefangen immer mehr zu Kribbeln in meinem Bauch. Und dann beim zweiten Mal, da konnte ich nicht mehr anders. Da hat sich plötzlich alles in mir zusammengezogen und ich musste laut Aufschreien. Mir ist dabei ganz heiß geworden"

"Das habe ich gespürt, deine Muschi hat sich ganz eng zusammengezogen. Ich konnte meinen Finger gar nicht mehr richtig Bewegen"

"Ich habe mich gestern Abend noch einmal im Bett gestreichelt. Aber so toll hat es sich da nicht angefühlt."

"Das kommt mit der Zeit, wenn du etwas mehr Übung hast. Außerdem, kannst du ja jederzeit zu mir kommen. Ich mache das gerne bei dir", entgegnete ich ihr, während ich weiter ihren schlanken Körper streichelte.

Ich streichelte mit einer Hand über ihre kleinen Titten und mit der anderen immer wieder zwischen ihre Beine. Dort streichelte ich zärtlich über ihre unbehaarte Spalte und auch über ihren Kitzler. Ihr Körper zuckte immer wieder zusammen. Sie stöhnte leise vor sich hin und genoss die Zärtlichkeiten, die ich ihr gab.

Sie fasste mit einer Hand zu mir rüber und fing an meinen Bauch zu streicheln. Langsam wanderte ihre Hand an meinem Bauch nach unten und berührte dabei meinen steifen Schwanz. Sie umfasste ihn mit der Hand und fing an die Hand langsam hoch und runter zu bewegen. Das war ein geiles Gefühl, so zärtlich von einer 11 jährigen berührt und gestreichelt zu werden. Sie streichelte auch sanft über meine Eichel und erkundete alles an meinem Schwanz.

"Wenn du willst, kannst du jetzt mal zuschauen, wie ich abspritze", sagte ich noch zu ihr, während sie schon dabei war mir einen runterzuholen.

"Ja, das möchte ich mal sehen. Ich habe es vorhin ja nur im Mund gespürt."

Ich stellte die Videokamera in meine Reichweite, so dass ich filmen konnte wie sie meinen Schwanz wichste.

Sie kniete vor mich und umschloss meinen steifen Schwanz mit einer Hand. Sie war mit ihrem Gesicht auf Höhe mit meinem Schwanz, damit sie auch alles genau sehen konnte. Mit einer Hand umschloss sie meinen Schwanz. Ich nahm dann ihre Hand in die meine und zeigte ihr, wie fest sie zupacken kann und wie sie ihre Hand an meinem Schwanz bewegen muss.

Mit der anderen Hand griff sie mir zwischen die Beine und begann damit meine Eier zu erkunden. Langsam bewegte sie ihre Hand hoch und runter und zog dabei meine Vorhaut immer wieder vor und zurück.

"Du darfst an meinen Eiern nicht allzu stark drücken", erklärte ich ihr, als sie einmal etwas zu fest zupackte.

"Ist es so besser?" fragte sie mich, als sie zärtlich über meinen Sack streichelte.

"Ja, so ist es gut. Du kannst meinen Schwanz auch noch in den Mund nehmen, ich sage dir dann, wenn es so weit ist."

Sie antwortete nicht darauf, sondern öffnete ihren süßen Mund und spielte mit ihrer Zunge an meiner Eichel. Ein geiles Gefühl, wenn eine 11 jährige mit ihrer Zunge einem über die Eichel fährt und dabei einem auch noch einen runterholt. Sie öffnete ihren Mund etwas mehr, und steckte meine Schwanzspitze in ihren Mund. Sie sog daran und bewegte ihren Kopf immer wieder leicht vor und zurück.

Mit der Videokamera filmte ich von der Seite, wie sie mir einen blies. Auf dem Display konnte ich es genau beobachten. Mein Schwanz verschwand immer wieder und immer tiefer in ihrem hübschen Mund. Sie umschloss meinen Schwanz ganz fest mit ihrer Hand und bewegte diese im Takt mit ihrem Mund. Immer rein und raus.

Ich streichelte mit beiden Händen über ihre Haare, während sie es mir besorgte. Sie wurde immer besser dabei. Wenn sie mich aufstöhnen hörte, merkte sie sich genau, wie sie es gerade gemacht hatte und machte dann auf diese Art weiter.

Immer schneller bewegte sie ihre Hand. Der Druck in meinem Schwanz nahm immer mehr zu.

"Ist es gleich so weit?" fragte sie mich, als ich wieder einmal heftig aufstöhnte.

"Wenn du so weiter machst, ja", gab ich ihr zur Antwort.

Sie hörte auf mir einen zu blasen und bearbeitete meinen Schwanz nur noch mit ihrer Hand. Mal bewegte sie ihre Hand schneller mal langsamer. Ein anderes Mal fing sie an die Kante meiner Eichel zart zu drücken und zu reiben.

Ich spürte genau, dass ich bald abspritzen würde und sagte zu ihr: "Gleich ist es soweit."

"Ich pass ganz genau auf."

"Ja mach weiter so", stöhnte ich auf, als der Druck immer stärker wurde.

Sie bewegte ihre Hand gleichmäßig hoch und runter, genau so wie ich es ihr gezeigt hatte. Sie lernte in dieser Beziehung sehr schnell.

Als ich spürte, dass ich jetzt gleich abspritzen werde, sagte ich noch unter lautem Aufstöhnen: "Ja, jetzt ist es so weit!" Und schon spritze ich die erste Ladung ab. Da sie mit ihrem Gesicht auf Höhe von meinem Schwanz war und auch noch sehr nah daran, traf ich sie auf ihrer hübschen Nase. Das nächste Mal traf ich sie an ihrer Backe und die dritte Ladung ging in ihre Haare. Das störte sie jedoch alles nicht. Sie machte immer noch weiter. Als dann nicht mehr so viel kam, nahm sie meinen Schwanz wieder in den Mund und begann ihn auszusaugen und sauber zu lecken.

"Das hast du schön gemacht", sagte ich ganz außer Atem zu ihr.

Sie hörte auf mir den Schwanz abzulecken und sagte dann: "Das macht auch jede Menge Spaß. Jetzt weiß ich wenigstens, wie das aussieht, wenn ein Mann abspritzt."

"Ich habe dich auch voll in das Gesicht getroffen."

"Das habe ich gespürt. Ich dachte zuerst, du triffst mir in ein Auge aber dann war es doch nur auf die Nase." Während sie dies sagte, wollte sie sich das Sperma aus dem Gesicht wischen.

"Halt!" Sagte ich zu ihr. "Lass mich doch erst noch ein Foto davon machen, wie mein Sperma in deinem Gesicht klebt."

"Oh, ja. Das möchte ich auch sehen."

Ich schaltete die Videokamera aus und holte mir den Fotoapparat. Sie kniete immer noch auf dem Boden, also machte ich zuerst ein paar Bilder von ihr, wie sie da auf dem Boden kniet. Dann fotografierte ich auch noch ihr hübsches Gesicht mit dem Sperma auf Nase, Backe und den Haaren.

"Jetzt kannst du es dir Abwischen", sagte ich zu ihr und wollte ihr ein Tuch geben.

Sie aber wischte sich das Sperma mit einem Finger aus dem Gesicht und leckte diesen ab.

"Ich möchte doch nichts davon verschwenden", sagte sie zu mir, während sie aufstand.

"Können wir uns den Film nachher noch anschauen?" fragte sie mit einem Lächeln im Gesicht.

"Lass uns doch erst noch Mal in das Wasser gehen und uns abkühlen."

Ohne erst noch etwas zu sagen, rannte sie los und sprang in das Wasser. Ich sprang ihr hinterher und tauchte unter ihr durch. Als ich auftauchte, sprang sie auf mich zu und versuchte mich umzuwerfen. Was ihr auch gelang. Ich hielt sie fest und ging mit ihr unter.

Als wir wieder gemeinsam auftauchten, fing ich an ihren kleinen Körper zu kitzeln. Ich kitzelte sie an ihren Seiten und an ihrem Bauch. Sie lachte und versuchte sich meinen Händen zu erwehren. Auch war sie im Moment an ihrem Hintern kitzelig. So kitzelte ich sie auch dort. Dabei fasste ich sie auch immer wieder an ihren kleinen Titten und an ihrer unbehaarten Muschi an. Sie versuchte natürlich auch mich zu kitzeln. Kam aber nie dazu.

Manchmal packte ich sie auch unter den Armen und warf sie hoch in die Luft. Dabei quiekte und schrie sie auf und lies sich in das Wasser fallen.

Als ich merkte, dass ihr die Luft ausgeht, machte ich etwas langsamer und ließ sie sich ausruhen. Ich legte sie in den Flachwasserbereich meines Pools. Sie war total außer Atem. Also setzte ich mich neben sie und streichelte nur sanft über ihren Körper. Dabei musste ich Aufpassen, dass sie nicht wieder anfing zu kichern. Ihr Körper war im Moment total empfindlich.

Sie richtete sich im Wasser auf und umarmte mich. Dabei gab sie mir einen langen Zungenkuss. Auch darin wurde sie schon immer besser.

"Genug herumgealbert", sagte ich zu ihr, "lass uns abtrocknen und dann den Film fertig anschauen."

Sie stand auf und sagte zu mir: "Gute Idee, ich hole schon mal ein Handtuch." Und schon lief sie zu den Stühlen und kam mit einem Handtuch zu mir zurück.

Ich war in der Zwischenzeit auch aus dem Wasser gestiegen und ging ihr entgegen. Sie fing dann auch gleich an mich abzutrocknen. Zuerst meine Brust und mein Bauch, dann meinen Rücken und meine Beine. Ganz zum Schluss trocknete sie meine Eier und meinen mittlerweile schon wieder leicht anschwellenden Schwanz ab. Zum Abschluss gab sie mir noch einen langen Kuss auf meinen Schwanz und nuckelte kurz an der Spitze. Dabei durchzuckte es mich wieder und mein Schwanz fing wieder an sich zu regen.

Sie stand auf und stellte sich lächelnd vor mich hin. "Jetzt bist du dran", sagte sie und gab mir ein neues Handtuch.

Ich fing auch gleich an ihren Rücken damit abzutrocknen. Da ich aber vor ihr stand, drückte ich ihren Körper fest an mich. Ihre kleinen und festen Titten drückten gegen mich, während mein Schwanz gegen ihren nackten Bauch drückte und dabei immer größer wurde. Während ich ihr den Rücken abtrocknete kniete ich mich langsam vor sie und hatte dann ihre Tittchen genau vor meinem Gesicht. Dabei konnte ich sehen, dass ihre kleinen Nippel auch schon wieder fest geworden waren.

Während ich ihr die Beine abtrocknete, öffnete ich leicht den Mund und fing an, an einem ihrer kleinen Nippel zu lecken. Zärtlich streichelte ich dann mit dem Handtuch über ihren Bauch und über ihre Brust. Erst dann widmete ich mich ihrer kleinen Muschi. Sie spreizte ihre Beine etwas mehr und ich streichelte ganz langsam ihre Spalte entlang, bis zu ihrem Hintern. Dort ließ ich das Handtuch dann fallen und streichelte nur mit meinem Finger ihre Spalte entlang.

Was für ein schöner Anblick. Vor mir steht die nackte 11 jährige Tochter meiner Nachbarin, lässt sich die Muschi kraulen, so als wäre dies die natürlichste Sache der Welt. Sie zeigte keine Scheu oder Scham, sondern sie war eher noch neugierig, was ich denn noch so alles mit ihrem hübschen Körper machen konnte und wie mein Körper darauf reagiert.

Obwohl ich sie gerade abgetrocknet hatte, wurde ihre Muschi wieder feucht.

"Komm, lass uns nach drinnen gehen und den Film fertig anschauen", sagte ich zu ihr, während ich wieder aufstand.

"Aber ich setzte mich wieder so hin wie gestern. Das hat Spaß gemacht, von dir gestreichelt zu werden, während ich mich auf dem Film selbst streichle."

Also gingen wir nach drinnen und setzten uns in meinem Arbeitszimmer wieder auf den Stuhl. Wie gestern setzte sie sich mir mit gespreizten Beinen auf den Schoß. Dieses Mal aber waren wir beide ganz Nackt.

Ich startete den Film ungefähr an der Stelle, an der sie gestern die Augen zu gemacht hatte und sich von mir verwöhnen ließ.

Wir sahen, wie sie im Pool lag und sich mit der Hand unter ihr Bikinihöschen fuhr und dort ihre Muschi streichelte.

Während des Filmes fing ich auch wieder an mit der einen Hand über ihren Bauch und ihre Brust zu streicheln, während die andere wieder ihre Muschi verwöhnte. Ihre Spalte war schon leicht geöffnet, so konnte ich Problemlos mit einem Finger ihre kleine Perle und den Eingang ihrer Muschihöhle streicheln. Während ich immer tiefer in ihre Spalte eindrang, wurde sie auch immer feuchter.

Mein Schwanz zuckte immer mehr und wurde auch wieder größer und drückte dabei von hinten an ihre kleine Muschi. Sie fasste mit einer Hand zwischen ihre Beine und fing an meinen Schwanz zu streicheln. Dabei wurde er immer härter und größer. Ganz zärtlich streichelte sie meinen Schaft entlang und massierte meine Schwanzspitze, während ich mit einer Hand ihre kleinen Titten streichelte und mit der anderen in ihrer Spalte war.

Mein Schwanz drückte mittlerweile mit voller Stärke an ihre feuchte Muschi. Das war einfach schön, auf dem Monitor sah man gerade, wie sie mit gespreizten Beinen auf dem Tisch lag und ich an ihrer Muschi spielte. Dabei sie saß bei mir auf dem Schoß und spielte mit meinem Schwanz, während ich mit einem Finger in ihrer Muschi war und sie immer mehr erregte.

Wir wurden gleichermaßen durch den Film und unsere Berührungen erregt. Ich konnte spüren, wie sich ihre Atmung wieder beschleunigte und wie sie immer feuchter wurde zwischen ihren Beinen.

"Nicht so schnell", sagte sie zu mir, "sonst bekomme ich wieder nicht den ganzen Film mit."

Ich hielt mich etwas zurück und so konnte sie ihren eigenen Orgasmus am Monitor sehen. Ich hatte dort nur noch ihre kleine unbehaarte Muschi gefilmt. Sie sah, wie sie zusammen zuckte und wie sie auch etwas Flüssigkeit abspritzte. Während sie im Film einen Orgasmus bekam streichelte ich sie wieder etwas heftiger und gleich darauf, angeregt durch den Film und meinen Finger an ihrer kleinen Perle, bekam sich auch bei mir auf dem Schoß einen Orgasmus.

Als man ihre Muschi in Nahaufnahme auf dem Monitor sah, zuckte sie bei mir auf dem Schoß zusammen und Stöhnte vor Lust laut auf. Sie drückte dabei ihren zarten Körper ganz fest an mich und zuckte und stöhnte immer wieder.

"So einen Film anzuschauen macht richtig Spaß", sagte sie zu mir noch ganz außer Atem.

"Stimmt", entgegnete ich ihr, "wer schaut nicht gerne einen Porno an, wenn er ein nacktes 11 jähriges Mädchen bei sich auf dem Schoß sitzen hat?"

"Also habe ich bei einem Pornofilm mitgemacht?" fragte sie mich.

"Ja, so kann man das nennen."

"Ich fand das aber richtig Geil. Einfach nackt auf einem Tisch liegen und gestreichelt werden. Verkaufst du jetzt den Film?"

"Nein, das ist zu riskant. Aber ich kann ihn auf einer Tauschbörse anbieten. Da kommt man nicht so schnell dahinter, von wem der Film ist."

"Wieso riskant? Darf man das denn nicht?"

"Nein, ich dürfte dich noch nicht einmal so Streicheln. Geschweige denn auch noch dabei deine Muschi von nah filmen."

"Schade eigentlich. Dann kann man das ja niemanden zeigen."

"Ich kann aber Aktfotos von dir machen, das darf man auch bei Minderjährigen."

"Was ist da der Unterschied?"

"Man darf die Geschlechtsteile nicht hervorheben oder von Nah fotografieren und es dürfen keine sexuellen Handlungen gezeigt werden."

"Also Ausziehen vor der Kamera und sich einfach nur nackt zeigen ist erlaubt?"

"Das ist erlaubt. Nur darf ich nicht deine Muschi von nah zeigen oder dich filmen, wie du dich selbst streichelst oder an der Muschi gestreichelt wirst."

"Dann möchte ich mal, dass du so Fotos von mir machst. Ich möchte später mal sehen, wie ich mit 11 Jahren nackt ausgesehen habe."

"Das können wir machen. Dazu brauchen wir nur noch ein paar hübsche Sachen, die du dann Ausziehen kannst."

Während der Unterhaltung gingen wir wieder nach draußen in den Garten und legten uns erst einmal auf einer Decke in die Sonne.

"Ich glaube, ich sollte mich noch einmal mit der Sonnencreme einreiben", sagte sie noch als wir im Garten ankamen.

"Ich gehe mal schnell rüber und hole sie", sagte sie noch, als sie auch schon nackt den Garten runter rannte und durch die Lücke in der Hecke verschwand.

Ich hörte nach einem kurzen Augenblick, wie sie sich mit jemanden auf der anderen Seite der Hecke unterhielt. Der Stimme nach, musste dies wohl ihre Schwester sein. Ich dachte mir, was wird die wohl denken, wenn ihre Schwester nackt aus dem Nachbarsgarten rüber kam.

Ich erfuhr es einig Minuten später. Natascha schaute durch die Lücke in der Hecke und rief mir zu: "Darf meine Schwester auch mit rüber kommen?"

"Sie darf schon", antwortete ich ihr, "aber weiß sie, dass wir hier Nackt sind?"

"Das weiß sie", kam die Antwort, "und das macht ihr nichts aus, wenn sie einen nackten Mann sieht."

"Dann kommt rüber", rief ich ihnen zu und schon kam Natascha und ihre Schwester durch die Hecke in meinen Garten.

"Das ist Katja", stellte Natascha ihre jüngere Schwester vor, als sie beide nackt den Rasen entlang kamen.

Katja war 10 Jahre jung und genauso schön wie ihre ein Jahr ältere Schwester. Sie hatte auch lange, etwas dunklere, braune Haare. Ihre Brust war fast noch ganz flach. Nur bei genauerem Hinsehen, konnte man kleine Erhebungen erkennen. Ihre Muschi war natürlich auch noch gänzlich unbehaart.

Ganz ungezwungen kamen die zwei Mädchen zu mir.

"Nackte Männer sind nichts ganz neues für uns", sagte Katja zu mir, "Mama ist schon öfters mal mit uns an den See zum Nacktbaden gegangen."

"Cremst du uns ein?" fragte mich Natascha.

"Aber natürlich. Ich will ja nicht, dass ihr einen Sonnenbrand bekommt. Am besten ist, ihr legte euch beide hier erst einmal auf den Bauch", sagte ich zu ihnen und deutete dabei auf die Decke, die auf dem Rasen lag.

Beide Mädchen legten sich nebeneinander auf die Decke. Was für ein schöner Anblick. Katja war ein kleines Stück kleiner als ihre Schwester. Hatte aber denselben schönen Körper wie Natascha. Ich kniete mich zwischen die zwei Mädchen und fing zuerst an Nataschas Rücken einzureiben. Als erstes machte ich ihre langen Haare auf die Seite. Auch bei Katja strich ich zuerst einmal die Haare zur Seite, damit ich sie nachher mit meinen eingecremten Händen nicht mehr anfassen musste. Dann ließ ich langsam die kühle Sonnencreme auf den Rücken von Natascha tropfen. Sie schrie kurz auf vor Schreck und zuckte etwas zusammen.

"Ieeeh, das ist kalt", kam der erstaunte Ausruf von ihr.

Langsam verteilte ich die Sonnencreme auf ihrem schmalen Rücken und den Armen. Ich massierte und streichelte ihren Rücken und arbeitete mich dabei immer mehr zu ihrem Hintern herunter. Diesen lies ich jedoch als erstes mal aus und verteilte noch etwas Creme auf ihren schlanken Beinen. Nachdem ich ihre Waden eingecremt hatte, kamen ihre Oberschenkel dran. Von dort aus griff ich ihr zwischen die Beine, welche sie schon leicht gespreizte hatte, und berührte ganz leicht ihre Muschi. Vorsichtig ließ ich noch etwas Sonnencreme auf ihren nackten Hintern tropfen. Einiges davon ließ ich ihr direkt zwischen ihre Hinternbacken tropfen. Dann nahm ich meine Hände und fing an ihre Backen einzucremen. Immer wieder fuhr ich mit einer Hand durch ihre Arschspalte und spreizte ihre Backen immer weiter. Sie lag da und genoss die zärtlichen Berührungen. Dann war ich mit ihr fertig und drehte mich zu ihrer Schwester um.

Auch bei ihr ließ ich etwas Sonnencreme auf den Rücken tropfen. Sie schrie noch lauter auf, da es sie völlig unvorbereitet traf. Als ich jedoch anfing ihr den Rücken zu streicheln und zu massieren entspannte sie sich immer mehr. Auch bei ihr streichelte ich mich langsam bis zu ihrem Hintern hinunter. Diesen übersprang ich auch dann und cremte ihr die Beine ein. Ich fuhr mit beiden Händen immer an einem Bein ein Stück hoch und wechselte dann zu dem anderen. Auf diese Weise spreizte ich ihr auch die Beine ein klein wenig, so dass ich einen leichte Ausblick auf ihre unbehaarte und wahrscheinlich noch von keinem Mann berührte Muschi hatte. Als ich ihre Oberschenkel eincremte, berührte ich sanft mit den Fingerspitzen ihre kleine Muschi. Ich war gespannt auf ihre Reaktion. Zuerst lag sie ganz entspannt da. Jedoch als ich das erst Mal ihre Muschi berührte, zuckte sie etwas zusammen.

"Ganz entspannt liegen bleiben", sagte ich zu ihr, "ich muss dich ja überall Eincremen und ich mach dir nicht weh. Du kannst deine Schwester fragen."

Sie sagte nichts darauf, und ich konnte sie dort noch ein paar Mal berühren. Sie war zwar nicht so entspannt dabei wie ihre Schwester, aber es war ja das erst Mal, dass sie jemand dort so berührte.

Auch bei ihr verteilte ich die Sonnencreme so auf dem Hintern, dass ein Teil davon zwischen ihre Backen lief. Zuerst rieb ich die Creme auf der Außenseite ihres Hinterns ein. Dann fuhr ich langsam mit einem Finger ihre Arschspalte entlang. Jedes Mal drang ich etwas tiefer in ihren Hintern ein. Zuerst war sie noch etwas verkrampft aber mit der Zeit lösten sich die Verspannungen in ihrem Hintern und sie ließ locker. So konnte ich mit meinem Finger bis auf den Grund ihres Hinterns vordringen und dort die Creme gleichmäßig verteilen.

Sie zuckte noch etwas zusammen, als ich mit meinem Finger durch ihre Spalte strich und ihre kleine Rosette streichelte, blieb aber liegen. Ich massierte ihr immer wieder kurz den Rücken, damit sie sich wieder etwas entspannen konnte und dann wieder ihren Hintern.

"So, eure Rückseiten sind jetzt fertig. Dreht euch jetzt auf den Rücken, damit ich euch auch vorne richtig Eincremen kann."

Katja schaute erst zu ihrer Schwester rüber, als sie sah, dass diese sich umdrehte und auf den Rücken legte, drehte sie sich auch um.

Ich betrachtete zuerst ihre kleinen Nackten Körper, wie sie so da vor mir lagen. Ihre schmalen Brüste, ihren flachen Bauch und die Erhebungen ihrer Muschi's mit der kleinen Spalte dazwischen. Jetzt da sie auf dem Rücken lag, waren die kleinen Titten von Natascha auch fast nicht mehr zu sehen. Bei ihrer Schwester sah man noch überhaupt nichts.

Ich war gespannt, wie sie wohl reagiert, wenn ich ihr die Brust einreibe und dann von vorne zwischen die Beine greife und ihre Muschi zärtlich streichle.

Als ich dies das erst Mal bei Natascha gemacht hatte, habe ich sie abgetrocknet und da ich sie ja schon beim Streicheln gesehen hatte, hat ihr das wohl nicht so viel ausgemacht. Später dann, als ich richtig tief in ihre Muschi eingedrungen war, war sie durch den Film abgelenkt und hat es am Anfang auch gar nicht so richtig bemerkt.

Ich werde zuerst Natascha einreiben und dabei kann Katja ja zusehen und feststellen, dass es ihrer Schwester Spaß macht, wenn ich sie an der Muschi streichle. Vielleicht ist sie dann etwas lockerer und neugierig, wie das denn so ist.

Also fing ich an die Sonnencreme auf der Brust von Natascha zu verteilen. Sie schloss die Augen und genoss die zärtlichen Berührungen. Ich konnte auch sehen, wie Katja neugierig zu uns herüber schaute und uns beobachtete. Ganz von alleine kam ihre Hand zu mir und sie griff mir zwischen die Beine und fing an meine Eier zu streicheln. Dabei wurde mein Schwanz langsam wieder größer.

Ich sah dem Blick von Katja an, dass sie wohl noch nie einen Steifen Schwanz gesehen hatte. Sie schaute ganz interessiert ihrer Schwester zu, wie diese mit meinen Eiern spielte.

Ich massierte gerade ihre kleinen Titten, als sie zu ihrer Schwester sagte: "Komm, hab keine Scheu, du darfst auch mal hier anfassen", dabei nahm sie die Hand ihrer Schwester und führte sie zu meinen Eiern. Ganz automatisch griff sie sanft zu und fing an meine Eier zu erkunden, während ihre Schwester mit ihrer Hand an meinen Schwanz griff und anfing ihn zu streicheln. Dabei wurde er immer größer und stand schließlich groß und steif von mir weg. Während Natascha es genoss wie ich ihr den Bauch eincremte, hatte sie die Augen geschlossen und streichelte meinen Schwanz ohne hinzusehen.

Katja hingegen schaute ganz erstaunt auf meinen großen Schwanz.

"Wird der immer so groß?" fragte sie mich.

"Wenn er von zwei so hübschen Mädchen gestreichelt wird, ja", gab ich ihr zur Antwort.

"Das habe ich noch nie so gesehen. Am See habe ich zwar auch schon Nackte Männer gesehen, aber da hing der Schwanz immer nach unten." Während sie dies sagte griff auch sie an meinen Steifen Schwanz. Natascha nahm dann ihre Hand und zeigte ihr, wie sie die Hand richtig Bewegen muss, damit es mir Freude bereitet.

"Im Biounterricht hat die Lehrerin uns neulich zwar gesagt, dass der Mann seinen Penis bei der Frau in die Scheide rein steckt, aber ich konnte mir nicht vorstellen, wie etwas so Weiches da rein kann."

"Jetzt siehst du es, dass der nicht immer so weich ist", entgegnete Natascha.

Um ihr jedoch auch die Beine einzucremen, musste ich ein Stück nach unten rutschen. So konnten sie leider oder zum Glück mich nicht mehr weiter an meinem Schwanz streicheln. Ich hatte nämlich bemerkt, dass ich kurz vor dem Abspritzen stand.

Also fing ich an Nataschas Beine einzureiben. Dabei arbeitete ich mich langsam nach oben vor. Ich spreizte ihr die Beine und cremte die Innenseite ihrer Schenkel ein. Dabei berührte ich immer wieder leicht ihre Muschi.

Katja hatte sich derweil auf die Seite gelegt, um alles besser beobachten zu können. Ich fuhr mit meiner Hand von dem einen Bein über ihr Muschihügel rüber zu dem anderen Bein. Dann nahm ich etwas Sonnencreme und ließ diese über ihre Muschi tropfen und in ihre Spalte, die schon leicht erregt war einfließen. Mit einer Hand streichelte ich ihr dann über den Bauch und die sanfte Erhebung ihrer Muschi. Sie stöhnte vor Wonne leicht auf und schloss wieder die Augen. Katja hob den Kopf einwenig an und stütze ihn auf eine Hand, damit sie sah, was ihrer Schwester denn so gefällt. Langsam griff ich ihr zwischen die Beine und fuhr ihre kleine Spalte entlang nach unten und wieder nach oben. Sie spreizte ihre Beine noch ein klein wenig mehr und ich öffnete leicht mit einem Finger ihre Spalte. Immer wieder streichelte ich durch ihre unbehaarte Spalte und drang dabei immer tiefer in sie ein. Als ich ihre kleine erregte Perle streichelte wurde ihre Atmung wieder schneller und sie stöhnte immer mehr und mehr.

Katja lag erstaunt daneben und schaute zu, wie sich ihre Schwester immer mehr erregte und dabei immer heftiger Aufstöhnte. Sie konnte ihre Neugierde nicht mehr zügeln und fragte ihre Schwester: "Ist das schön?"

"Schön ist gar kein Ausdruck", antwortete ihr Natascha stöhnend, "das ist einfach himmlisch. Du musst das auch einmal…"

Weiter kam sie in diesem Augenblick nicht, denn ich war mit meinem Finger ein kleines Stück in ihre feuchte Höhle eingedrungen und sie zuckte zusammen und Stöhnte laut auf, als sie einen Orgasmus bekam. Das war schön, mit einem Finger in einer feuchten, jungfräulichen, unbehaarten Muschi zu stecken und zu spüren wie das 11 jährige Mädchen einen Orgasmus bekam und dabei auch noch abspritzte.

Ich streichelte Natascha noch ein klein wenig, bis sie sich richtig Beruhigt hatte. Dann wechselte ich zu Katja rüber.

Diese legte sich auf den Rücken und wartete darauf, dass ich Anfing auch sie einzucremen. Bei ihr verfuhr ich auf die gleiche Weise.

Zuerst verteilte ich die Creme gleichmäßig über ihrer Brust. Diese rieb ich dann zärtlich in ihre Haut ein. Ihre kleinen Nippel stellten sich bei der Berührung ein klein wenig auf. Als ich so über ihre kleine Brust streichelte, konnte ich ein schwaches Polster spüren, dort wo irgendwann in den nächsten Jahren einmal ihre Titten wachsen werden.

Sie lag auf dem Rücken und hatte auch ihre Augen geschlossen. Da ich wieder ein Stück höher zwischen ihnen kniete, konnte sie meinen Schwanz auch wieder mit ihrer Hand erreichen. Sie fing an ihn zu streicheln und zu massieren. Mein Schwanz richtete sich bei diesen zärtlichen Berührungen wieder langsam auf.

Natascha hatte in der Zwischenzeit die Videokamera geholt und filmte, wie ich ihre Schwester eincremte und diese mir einen runterholte. Ein geiles Gefühl, den nackten Körper von einer 10 jährigen zu streicheln, während dies einem einen runterholt und gleichzeitig von ihrer 11 jährigen Schwester auch noch gefilmt zu werden.

Katja entspannte sich mittlerweile immer besser. Sie lag ruhig auf dem Rücken und ließ sich von mir über die Brust und ihren flachen Bauch streicheln. Als ich ihre Brust und den Bauch richtig eingerieben hatte, begann ich ihr die Beine einzucremen. Dabei musste ich wieder ein Stück nach unten rutschen, so dass sie meinen steifen Schwanz nicht mehr streicheln konnte.

Ich begann damit ihr die Schienbeine einzucremen. Dabei spreizte ich ihr die Beine schon etwas, damit ich nachher besser an ihre Muschi rankam. Langsam arbeitete ich mich nach oben vor. Sie hatte zwar gesehen, was ich mit ihrer Schwester gemacht hatte, aber wusste noch nicht genau, wie sich dies wirklich Anfühlt.

Als ich die Innenseite ihrer Oberschenkel eincremte, spreizte ich ihr die Beine noch etwas mehr. Dabei konnte ich sehen, dass ihre Muschi schon ein klein wenig erregt war. Von ihren Oberschenkeln fuhr ich mit meiner Hand wieder über ihren Bauch und ließ dann auch bei ihr einiges an Sonnencreme auf ihre Muschi und in ihre kleine unbehaarte Spalte tropfen. Als die kühle Sonnencreme auf ihrer Muschi ankam, zuckte sie etwas zusammen, entspannte sich aber gleich darauf wieder, als ich Anfing ihr die Creme einzureiben.

Am Anfang streichelte ich ihr noch kurz über den Bauch. Dann fuhr ich mit meiner Hand langsam über den Anfang ihres hübschen Muschihügels und verteilte dort die Creme. Langsam streichelte ich dann an ihrer Spalte entlang nach unten und verteilte auch dort die Creme. Sie spreizte noch etwas mehr die Beine, so dass ich noch besser an ihre Muschi kam.

Ihre Schwester kam mit der Videokamera heran und filmte die Muschi ihrer kleinen Schwester von ganz nah. Ich streichelte zuerst nur über ihre Schamhügel und spürte dabei, wie sie immer erregter wurde. Ihre Spalte öffnete sich immer mehr, so dass ich nun auch zwischen ihre Schamlippen konnte.

Von ihr kamen leise Geräusche des Wohlbehagens. Es schien ihr wohl zu Gefallen, so zärtlich gestreichelt zu werden. Als ich wieder mit meiner Hand in Richtung von ihrem Bauch nach oben streichelte, berührte ich kurz ihre kleine Perle. Bei dieser Berührung erschauerte sie kurz und stöhnte auf.

"Das ist schön so", sagte sie leise, "so hat mich noch nie jemand berührt."

"Genieße es und entspanne dich dabei", entgegnete ich ihr, während sie leise vor sich hinstöhnte.

Mittlerweile lag sie total entspannt auf der Decke und ließ mich mit ihrem Körper machen was ich wollte. Ich war natürlich auch total erregt. Was ganz natürlich ist. Da liegt eine 10 jährige Jungfrau nackt vor mir und ich bin der Erste, der sie zärtlich an ihrer Muschi streichelt und immer mehr erregt. Vielleicht schaffe ich es auch bei ihr, sie bis zu einem Orgasmus zu führen. Das wäre schön für mich und vor allem auch für sie. Sie kannte dieses Gefühl noch gar nicht. Sie wusste nur von dem was sie bei ihrer Schwester gesehen hatte, wie schön das sein muss.

Natascha kniete neben ihr, und filmte ihre feuchte Muschi und wie ich sie dort streichelte. Ab und zu filmte sie auch das entzückte Gesicht ihrer Schwester und wie sie vor Vergnügen immer wieder leise Stöhnte.

Ihre kleine Spalte öffnete sich immer mehr. Es war ein schönes Gefühl, mit den Fingern über ihre erregte unbehaarte Spalte zu streicheln und zu spüren wie sie immer feuchter in ihrer Muschi wurde. Immer tiefer konnte ich in ihre Spalte eintauchen. Als ich dann das erste Mal ihr enges Muschiloch berührte seufzte sie vor Vergnügen auf. Zärtlich umkreiste ich ihr kleines Löchlein und streichelte dann immer wieder ihre kleine Perle.

Sie atmete immer heftiger und schneller. Ich konnte genau spüren, wie sich ihre Muschi immer mehr öffnete. Leicht drang ich mit einer Fingerspitze in ihr enges Muschiloch ein. Ihr kleiner Körper zuckte bei dieser Berührung zusammen. Ich massierte ihr kleines Loch mit meinem Finger und steckte ihn immer tiefer in ihren kleinen Körper rein.

Während ich mit meinem Mittelfinger in ihr enges und jungfräuliches Loch eindrang, streichelte ich sie mit meiner anderen Hand an ihrer kleinen Perle. Ihre Atmung wurde immer schneller. Auch Stöhnte sie immer mehr und lauter auf.

Sie lag mit gespreizten Beinen vor mir und hatte ihre Augen geschlossen. Nach anfänglicher Scheu, genoss sie jetzt sichtlich die zärtlichen Berührungen. Obwohl erst 10 Jahre alt, wurde sie schon total feucht zwischen den Beinen.

Ich zog meinen Finger aus ihrem engen Muschiloch heraus und massierte damit nur noch den Eingang ihrer kleinen Höhle. Mit dem Mittelfinger der anderen Hand massierte ich weiter ihre kleine und sensible Perle. Ihr Körper reagierte fast genauso wie der ihrer Schwester auf diese Berührungen. So konnte ich schon fast vorhersagen, wann sie ihren Orgasmus bekommt.

Ihre Schwester kniete mit der Videokamera auf der anderen Seite von ihr und filmte, wie ich sie streichelte und wie sie immer erregter wurde.

Katja zuckte immer mehr zusammen und mit ihren Händen krallte sie sich in den Teppich fest. Dann war auch sie soweit. Während ich ihr kleines Muschiloch und ihre süße Perle zart massierte und streichelte, zuckte sie zusammen, drückte ihre Hüfte nach oben und stöhnte laut ihren Orgasmus heraus. Auch sie spritzte etwas Flüssigkeit aus ihrer Muschi. Während des Orgasmus steckte ich wieder meinen Mittelfinger in ihre enge Muschi und spürte wie diese sich, mit jedem Mal Aufstöhnen, feste zusammenzog.

Was für ein Geiles Gefühl, den Finger in der Muschi einer 10 jährigen zu haben, während diese einen Orgasmus bekommt und die 11 Jährige Schwester kniet nackt daneben und filmt das ganze auch noch.

Langsam beruhigte sie sich wieder. Ich streichelte noch sanft über ihre Kitzler und ihre Muschi, während ihre Atmung wieder ruhiger wurde.

"Kannst du ihre Muschi ganz weit auseinander ziehen? Dann kann ich vielleicht auch noch ihr kleines Jungfernhäutchen filmen", fragte mich Natascha.

"Ich kann es ja Mal probieren", entgegnete ich Natascha.

"Hast du etwas dagegen?" fragte ich Katja.

Sie lag noch ganz erschöpft auf der Decke und schüttelte nur leicht den Kopf.

"Knie du zwischen ihre Beine", sagte ich zu Natascha, während ich mich über Katja setzte. Ich stellte ihre Beine etwas auf und griff dann unter diesen hindurch zu ihrer Muschi. Dort drang ich mit mehreren Fingern tief in die Spalte ein und zog diese langsam nach außen. Ich öffnete ihre Muschi soweit wie ich konnte, ohne ihr groß Schmerzen zu bereiten.

Natascha kam mit der Videokamera ganz nah heran und filmte direkt in das kleine offene Loch hinein. Da die Muschi von Katja immer noch ganz erregt war, konnte ich sie problemlos weit öffnen.

Als Natascha sicher war, dass sie alles gut gefilmt hatte, legte sie die Videokamera auf die Seite und legte sich neben mich. Ich lag nun auf der Decke, auf jeder Seite von mir ein hübsches kleines und nacktes Mädchen. Bei beiden hatte ich schon die Finger in der jungfräulichen Muschi und beide hatte ich schon bis zu einem Orgasmus gestreichelt. Sie hatten volles Vertrauen zu mir und so konnte ich mit ihnen fast alles machen was ich wollte. Ich nahm mir vor, mich immer weiter vor zu wagen und immer mehr mit ihnen zu machen. Irgendwann werden sie soweit sein, dass ich sie auch richtig ficken und entjungfern kann. Momentan aber wollte ich sie erst einmal daran gewöhnen so sanft gestreichelt zu werden. Auch musste ich Katja noch einiges beibringen, wie sie mich verwöhnen kann. Im Moment jedoch ruhten wir erst einmal aus.

"Jetzt sind wir dran, dich auch noch richtig einzucremen", sagte Natascha zu mir.

"Ja, genau. Dreh dich auf den Bauch", kam es von Katja.

Also drehte ich mich gehorsam auf den Bauch. Die zwei Mädchen fingen dann an Sonnencreme auf meinem Rücken zu verteilen. Als genug Creme auf meinem Rücken war, begannen sie damit die Creme auf meinem Rücken einzureiben. Das war ein schönes Gefühl, gleichzeitig von zwei so jungen und hübschen Mädchen den Rücken eingecremt zu bekommen.

Sie fingen dann an auf meinem Rücken Worte zu schreiben, die ich dann erraten musste. Nach einer Weile begannen sie dann damit mir die Rückseite meiner Beine einzucremen. Zuerst verteilten sie die Creme auf meinen Waden, dann arbeiteten sie sich langsam zu meinen Oberschenkel nach oben vor. Natürlich versuchten sie mich an den Füßen zu kitzeln. Ich fing dabei an zu Lachen und strampelte etwas mit meinen Beinen.

Als sie mit meinen Beinen fertig waren, nahmen sie wieder die Sonnecreme und ließen diese über meinen Hintern fließen. Von beiden Seiten wurde nun mein Hintern von den süßen Mädchen eingerieben. Bei soviel Zärtlichkeit, begann mein Schwanz an zu zucken. Da ich aber darauf lag, konnte er sich nicht so entfalten, wie er wollte.

"Hinten sind wir jetzt fertig", sagte Natascha zu mir.

"Jetzt kannst du dich umdrehen", wies Katja mich an.

Also drehte ich mich auf den Rücken. Mein Schwanz, der Mittlerweile schon leicht angeschwollen war, dehnte sich nun richtig aus. Die zwei Mädchen fingen an, meine Brust mit Sonnencreme einzureiben. Zärtlich verteilten sie die Creme und rieben sie ein. Auf jeder Seite von mir kniete eine der Schwestern und verwöhnte mich. Ich streckte meine Hände aus und konnte ihnen zwischen die Beine fassen. Zuerst streichelte ich ihnen über ihre Schenkel, dann aber wanderten meine Hände immer weiter nach oben und berührten die kleinen Schamhügel der beiden Mädchen.

Links von mir saß Natascha und rechts Katja. Beide massierten meine Brust, während ich mit meinen Händen an ihren Muschis spielte. Ich fuhr gleichzeitig bei ihnen über ihre unbehaarten Spalten. Beide Mädchen spreizten ihre Beine etwas mehr, so dass ich mit meinen Fingern in ihre kleinen Spalten eindringen konnte. Ich streichelte mit meinen Fingern über ihre kleinen Schamlippen und drang dabei auch immer tiefer in ihre Spalten ein.

Als sie mit meiner Brust und meinem Bauch fertig waren, drehten sie sich um, damit sie mir die Beine eincremen konnten. Sie blieben jedoch an der gleichen Stelle sitzen, so konnte ich sie weiterhin streicheln.

Das war ein schöner Anblick. Um meine Beine richtig eincremen zu können, mussten sie sich nach vorne beugen. Dabei streckten sie ihre Hintern etwas nach oben. Ein schöner Anblick war das, die gerundeten kleinen Arschbacken vor sich zu sehen. Die kleinen Arschlöchlein und darunter die feucht glänzenden Muschis der kleinen Mädchen. Ich griff ihnen von Hinten zwischen die Beine und begann dann damit mit meinen Fingern ihre erregten und feuchten Muschis zu streicheln.

Ich konnte auf diese Art beide Schwestern gleichzeitig befriedigen. Natürlich war mein Schwanz mittlerweile wieder zu seiner vollen Größe angewachsen. Das bleibt wohl kaum aus, wenn man von zwei so hübschen und vor allem nackten Mädchen am ganzen Körper gestreichelt wird und gleichzeitig mit den Fingern in beiden Muschis ist.

Vorsichtig steckte ich meine Finger in die kleinen und engen Muschilöcher rein und massierte sie darin. Als meine Finger richtig nass waren, von ihren Muschisäften, zog ich sie wieder heraus und begann dann damit an ihren kleinen Arschlöchern herum zu spielen. Sie schienen diese Berührungen zu genießen, denn obwohl sie mit meinen Beinen unten schon fertig waren, blieben sie nach vorne gebeugt, damit ich sie weiter von Hinten verwöhnen konnte.

Als ich spürte, wie sich auch ihre kleinen Hinternpforten entspannten und leicht öffneten, steckte ich meine feuchten Finger langsam und vorsichtig in ihre Hintern hinein. Ich konnte genau ihre unterschiedlichen Reaktionen spüren. Während Natascha es schon mehr gewohnt war von mir überall berührt und gestreichelt zu werden und mehr Vertrauen zu mir hatte, war Katja noch etwas misstrauisch. Natascha zuckte zwar leicht zusammen, als mein Finger in ihren Hintern eindrang, entspannte sich aber gleich darauf wieder. Katja hingegen zuckte auch zusammen, entspannte sich jedoch nicht gleich wieder. Meine Fingerspitze war jedoch auch schon bei ihr ein kleines Stück drinnen und so bewegte ich meinen Finger auch ein klein wenig in ihrem Hintern hin und her.

Man muss den kleinen Mädchen früh beibringen, dass es auch Spaß machen kann, wenn man etwas im Hintern stecken hat. Langsam entspannte sich aber auch Katja etwas. So konnte ich meinen Finger auch bei ihr tiefer in den Hintern reinstecken und ihn hin und her Bewegen. Natascha Stöhnte vor Wohllust auf, als ich meinen Finger bei ihr immer tiefer in den Hintern rein steckte.

Als auch Katja sich langsam anfing zu Entspannen, konnte ich meinen Finger bei ihr immer besser in dem kleinen Hintern bewegen. Auch sie gab leise Geräusche des Wohlbehagens von sich. Am liebsten hätte ich mich jetzt sofort hinter eine von beiden gekniet und meinen Schwanz ganz tief in den Hintern rein gesteckt. Aber ich wollte sie erst einmal daran gewöhnen etwas im Hintern zu haben.

Nach einer Weile zog ich meine Finger wieder aus ihren kleinen Hintern heraus, damit sie auch noch meinen Schwanz eincremen konnten. Denn dieser war bis jetzt noch nicht dran gewesen. Nachdem ich meine Finger aus ihren Hintern herausgezogen hatte, drehten sie sich wieder zu mir um und lächelten mich an.

"Das war ein ganz neues Gefühl, als du deinen Finger bei mir Hinten rein gesteckt hast", sagte Natascha zu mir.

"Ich hatte zuerst etwas Angst und Scheu, als ich spürte, wie sich dein Finger in meinen Hintern bohrte. Ich dachte, das macht irgendwie weh. Aber als ich mich entspannt hatte, kamen sogar schöne Gefühle auf", erklärte Katja uns, während sie anfing die Sonnencreme auf meinen steifen Schwanz zu tröpfeln.

Als mein Schwanz und meine Eier genug Sonnencreme hatten, begannen die beiden Mädchen damit, die Creme einzumassieren. Sie saßen dieses Mal aber etwas weiter unten bei meinen Beinen, so konnte ich nicht an ihre Muschis ran. Aber das machte nichts, denn es fühlte sich richtig toll an, wenn zwei so junge Mädchen mit ihren Händen einem am Schwanz immer hoch und runter fahren und dabei auch die Vorhaut immer wieder vor und zurückziehen. Katja fasste zuerst etwas zögernd an meine Eier und begann dann auch noch dort die Sonnencreme einzureiben.

Ich spürte, dass ich den Druck in meinem Schwanz nicht mehr würde lange zurückhalten können. Als auf ein Mal Natascha sagte: "Ich möchte, dass du dein Sperma mir auf die Muschi spritzt!"

"Wenn du möchtest. Dann leg dich doch auf den Liegstuhl."

"Darf ich mitkommen?" fragte uns ganz naiv Katja.

"Natürlich, du musst meinen Schwanz ja weiterbearbeiten, damit ich auch richtig auf die Muschi deiner Schwester spritzen kann."

Wir gingen zusammen zu dem Liegstuhl. Natascha legte sich darauf und wartete auf uns. Ich setzte mich vor sie und spreizte ihr die Beine. Einfach schön, wenn man mit den Mädchen alles machen kann. Als ich ihre Beine gespreizt hatte, rutschte ich noch ein Stück nach vorne, bis mein Schwanz auf Höhe ihrer Muschi war. Sie umschloss meine Hüfte mit ihren Beinen und verschränkte diese hinter meinem Rücken. Katja kniete sich neben uns und begann dann wieder damit meinen Schwanz zu streicheln.

Natascha hatte das Rückenteil des Liegestuhles hoch gestellt, so dass sie auch sehen konnte was denn da bei ihrer Muschi passiert. Auch hatte sie die Videokamera in der Hand und filmte ihre Muschi und wie ihre jüngere Schwester mit meinem Schwanz spielte und ihn zärtlich liebkoste.

Katja bewegte meine Vorhaut immer wieder hoch und runter und streichelte meine Eichel zärtlich mit ihren Fingern. Der Druck in meinem Schwanz wuchs immer mehr.

"Ich habe noch nie gesehen, wie ein Mann sein Sperma abspritzt", erklärte sie uns, während sie ganz genau hinsah um ja nichts zu verpassen.

"Aber gleich ist es soweit", sagte ich zu ihr mit einem Stöhnen.

Das fühlte sich wunderbar an, ihre kleine sanfte Hand an meinem Schwanz zu spüren, wie sie sie immer wieder hoch und runter bewegte.

Ich streichelte derweil bei ihr über die flache Brust und streichelte bei Natascha mit meinen Fingern über die heiße Muschi.

Der Druck wuchs immer mehr und als ich es nicht mehr zurück halten konnte, stöhnte ich laut auf und spritzte meine erste Ladung ab. Das kam für Katja ganz überraschend, so lag der Schuss etwas zu hoch und ich traf auf ihren Bauch und ihre Brust. Dann aber drückte Katja meinen Schwanz tiefer, so dass die Spitze nur noch wenige Zentimeter von der Muschi von Natascha entfernt war. Die nächst Ladung traf dann voll auf die kleine Muschi mit den weit offenen Schamlippen.

Katja bewegte ihre Hand immer schneller und so spritzte ich noch weitere Ladungen auf die Muschi und auf die Schamhügel von Natascha. Während ich kam, hörte ich auf die beiden Mädchen zu streicheln. Als ich jedoch meinen ganzen Saft auf und um die Muschi von Natascha verschossen hatte, begann ich damit den Saft gleichmäßig in ihrer Spalte zu verteilen.

Katja hatte auch damit aufgehört, meinen Schwanz zu streicheln und begann nun damit das Sperma, das auf dem Bauch ihrer Schwester war mit ihren Fingern zusammen zu sammeln.

"Das fühlt sich ganz klebrig an", kam es von Katja, die ja zum ersten Mal Sperma sah und es auch anfasste.

"Das schmeckt auch leicht Salzig", erklärte ihr Natascha, während sie Töne des Wohlgefallens von sich gab. Ich streichelte in der Zwischenzeit ihre kleine Höhle und steckte immer wieder meine Spermen verschmierten Finger in sie rein. Ihr kleines Loch hatte sich schon etwas geöffnet, so lief der Saft auch langsam von alleine in ihre Lusthöhle hinein.

Ich fasste die Hand von Katja und führte dies den Bauch ihrer Schwester hinunter zu ihrem zarten Schamhügel. Zuerst zögerte sie etwas, und scheute sich davor, ihre Schwester dort im Intimbereich zu berühren.

"Mach nur weiter", sagte Natascha zu ihrer Schwester, "fühle mal meine Muschi, wie feucht die ist."

Feucht war gar keine Beschreibung. Die Muschi von Natascha war richtig nass und auch noch mit meinem Sperma beschmiert. Katja ließ dann ihre Hand langsam von mir in die erregte Spalte ihrer Schwester führen. Zuerst betastete sie ganz vorsichtig die erregte Perle ihrer Schwester. Als diese die Berührung spürte, Stöhnte sie laut auf.

"Hast du dich schon einmal selbst an der Muschi gestreichelt?" fragte ich Katja.

"Nein", sagte sie und schüttelte den Kopf. "Das ist überhaupt das erste Mal, dass ich eine Muschi so berühre.

Ich zeigte ihr, wie sie die Perle ihrer Schwester zärtlich streicheln kann, und wie ihre Schwester dadurch immer erregter wurde.

Natascha zuckte immer mehr und konnte die Videokamera nicht mehr richtig Ruhig halten. Also nahm ich ihr die Kamera ab und filmte von meiner Position aus, wie ihre kleine Schwester von mir eingewiesen wurde. Dazu rutschte ich ein Stück auf dem Liegestuhl nach hinten, so dass wir mehr Platz und vor allem eine bessere Sicht auf die Muschi von Natascha hatten.

Mit Katjas Hand fuhr ich dann langsam in der Muschi von Natascha nach unten, bis zu ihrem kleinen Loch. Zuerst streichelten wir gemeinsam an ihrem Muschiloch, dann zeigte ich Katja wie sie ihre Schwester an ihrer Muschi noch mehr erregen kann. Natascha stöhnte immer mehr auf und ihre Muschi zuckte immer wieder zusammen.

"Gleich hat sie einen Orgasmus", erklärte ich Katja. Ich kannte die Vorzeichen bei Natascha mittlerweile ganz genau.

"Jetzt streichele noch Mal mit deinem Finger um ihr enges Muschiloch", sagte ich zu Katja, während ich ihre Hand losließ, damit ich besser filmen konnte.

Katja fing an wieder mit ihrem Finger den Eingang zur Lusthöhle von ihrer Schwester zu streicheln. Natascha stöhnte immer mehr auf, während sie von ihrer 10 jährigen Schwester an und in der Muschi gestreichelt wurde.

"Jetzt steck deinen Finger ganz vorsichtig in ihr kleines Loch rein", hieß ich sie.

"Soll ich wirklich?" fragte sie mich ganz unsicher. Es ist halt doch etwas anderes, den Körper der älteren Schwester nur von außen zu streicheln, oder mit dem Finger in ihren Körper einzudringen.

"Nur ein kleines Stück. Bis du ihr Jungfernhäutchen spürst."

"Tu es!" stöhnte Natascha auf.

Also steckte Katja ihren Finger langsam und vorsichtig in das Muschiloch ihrer um ein Jahr älteren Schwester.

"Oh, ja", stöhnte Natascha auf, als Katja mir ihrem Finger immer tiefer in sie eindrang.

"Ich spüre ihr Jungfernhäutchen, glaube ich", sagte Katja.

"Jetzt bewegen deinen Finger leicht in ihrer Muschi hin und her. Du kannst deinen Finger auch immer wieder ein kleines Stück nach Draußen ziehen und dann wieder in ihr Muschiloch Reinstecken. So wie ich es auch schon bei dir gemacht habe", wies ich sie an.

So bewegte sie ihren Finger in der mit Sperma verschmierten Muschi ihrer Schwester immer wieder rein und raus. Die beiden Schwestern fingen beide mit Stöhnen an. Das Streicheln erregte sowohl Natascha wie auch Katja. Nataschas Atmung ging immer schneller. Ich sah ihr an, dass es gleich so weit sein wird.

Ich filmte ihre von Sperma verschmierte Muschi, in welcher der Finger ihrer jüngeren Schwester steckte von ganz nah. Wann bekommt man so etwas mal wieder zu sehen. Ich stand von der Liege auf und ging ein kleines Stück nach hinten um die zwei Mädchen als Ganzes noch zu filmen.

Da lag Natascha nackt auf dem Liegestuhl, hatte die Beine links und rechts von der Liege herunter gestellt. Neben ihr saß ihre 10 jährige Schwester, ebenfalls nackt, und streichelte sie mit einem Finger in der Muschi.

Beide Mädchen waren total erregt und atmeten ganz schnell. Natascha Stöhnte immer wieder auf und näherte sich ihrem Höhepunkt. Trotz anfänglicher Bedenken, hatte auch Katja jetzt ihren Spaß dabei, ihre Schwester zu streicheln. Ich musste ja vorsorgen, damit es den beiden Mal nicht Langweilig wird, wenn sie alleine Zuhause sind und ich nicht in der Nähe bin.

Mit der Kamera auf die Muschi von Natascha gerichtet, ging ich wieder ganz nah heran. Ich kam gerade Rechtzeitig. Denn genau in dem Moment, in dem ich wieder einen vollen Blick auf die Muschi von Natascha hatte, hatte sie auch schon ihren Höhepunkt erreicht. Sie Stöhnte vor Lust laut auf und ich konnte sehen, wie sich ihre Muschi um den Finger ihrer Schwester immer wieder zusammenzog und dann wieder lockerte. Katja bewegte ihren Finger immer noch weiter in dem Loch ihrer Schwester und so spritze diese auf die Hand ihrer jüngeren Schwester.

"Und jetzt bin ich dran", sagte Katja zu ihrer Schwester. Diese stand von der Liege auf, so dass sich Katja dort hinlegen konnte. Auf der Liege hatte sich schon ein nasser Fleck gebildet.

Katja legte sich genauso hin wie ihre Schwester. Die Beine links und rechts der Liege aufgestellt. Ihre Muschi war jetzt schon feucht und erregt. Natascha setzt sich, noch etwas außer Atem, neben den Liegstuhl und fing dann an über die Muschi ihrer kleinen Schwester zu streicheln.

Zuerst berührte sie nur den oberen Bereich ihres unbehaarten Schamhügels. Dann fuhr sie mit den Fingern die Schamlippen außen entlang nach unten zwischen ihre Beine. Katja lehnte sich ganz entspannt zurück und genoss die Streicheleinheiten der älteren Schwester. Immer wieder berührte diese mit ihren Fingern die kleine hervorstehende Perle von Katja. Diese Stöhnte immer mehr auf und fing auch an immer schneller zu Atmen.

Natürlich stand ich wieder mit der Kamera daneben und filmte meine zwei kleinen Mädchen. Natascha drang mit langsam in die feuchte Spalte von Katja ein.

"Oh ja, meine Schwester. Genau da", stöhnte sie auf, als sie von Natascha an ihrem kleinen Muschiloch berührt wurde. Natascha streichelte mit ihrem Finger um das kleine enge Loch von Katja herum. Diese Stöhnte immer wieder auf und ihr Körper zuckte zusammen.

Einfach Geil, eine 11 jährige zu beobachten, wie sie ihre 10 jährige Schwester so langsam in Richtung Höhepunkt streichelt. Ich konnte beobachten, wie Natascha ihren Finger vorsichtig in das kleine enge Muschiloch von Katja steckt. Als diese spürte, wie sich der Finger am Anfang ihrer kleinen Höhle bewegt, zuckte sie zusammen und stöhnte laut auf.

"Deine Muschi ist ja wahnsinnig eng", stellte Natascha fest, während sie ihren Finger immer wieder ein kleines Stück herauszog und dann wieder hineinsteckte.

"Ich spüre da einen kleinen Widerstand", sagte sie zu ihrer Schwester, als der Finger noch ein Stück tiefer in der Muschi von Katja war. "Ich glaube das ist dein Jungfernhäutchen!" stellte sie noch fest.

Sie streichelte ihre Schwester immer mehr. Auch fing sie an mit einem Finger der anderen Hand die kleine Perle von Katja zu streicheln. Dabei Stöhnte diese immer mehr auf und näherte sich ihrem Orgasmus.

"Ohhh, das ist schön, mach weiter so." Feuerte sie ihre Schwester an. "Gleich komme ich!" Stöhnte sie vor Lust auf. Als ihr kleiner Körper immer mehr zusammen zuckte. Natascha streichelte sie immer schneller an ihrer kleinen Perle und mit einem Finger in ihrem engen Muschiloch, als sie plötzlich laut Aufstöhnte und ihr Körper zusammen zuckte. Auch dieses Mal floss aus der kleinen Muschi wieder der Saft heraus, so dass der Fleck auf der Liege noch ein Stück größer wurde.

Natascha streichelte noch ein klein wenig über den erschöpften Körper ihrer kleinen Schwester, solange bis diese sich wieder einigermaßen Beruhigt hatte.

"Das war so schön, ich hoffte, es würde nie Aufhören", sagte Katja zu uns. "Aber jetzt muss ich mich erst einmal Ausruhen."

"Ich leg mich jetzt auch erst einmal in die Sonne", kam es von Natascha, während sie sich ein Badetuch auf den Rasen legte.

Katja nahm sich auch eines der Badetücher und legte es neben das von Natascha. Beide Mädchen legten sich dann auf dem Bauch auf die Badetücher. Da zwischen ihnen noch etwas Platz war, legte ich mich zwischen die beiden hübschen Mädchen.

Leicht streichelte ich über ihre schmalen Rücken und ihre kleinen leicht gerundeten Hinterteile. Ich konnte beobachten, wie sich ab und zu eine leichte Gänsehaut über ihren Rücken zog. Beide Mädchen streichelten auch bei mir noch ein klein wenig über den Rücken.

Gut eine halbe Stunde lagen wir in der Sonne und ließen uns braten. Ab und zu drehten wir uns um, damit wir alle gleichmäßig Braun werden. Nach der halben Stunde stand ich vorsichtig auf und machte ein paar Fotos von den Mädchen, wie sie so in der Sonne dalagen und sich bräunten.

Katja machte die Augen auf und sagte zu uns: "Kommt, gehen wir noch Mal in das Wasser!"

"Au ja", jubelte Natascha und war schon aufgesprungen und rannte in Richtung Pool.

"Du darfst so nicht in das Wasser springen", rief Katja ihr hinterher. "Du musst dich zuerst abduschen!"

Natascha machte einen Bogen und stellte sich kurz unter die Dusche, bevor sie mit einem Sprung in das Becken platschte.

"Wo ist denn hier die Toilette?" fragte mich Katja, "ich muss mal Pipi."

"Komm mit ich zeig sie dir", antwortete ich und nahm sie gleich an der Hand und ging mit ihr in das Haus.

Dort angekommen, zeigte ich ihr den Weg in das Bad und ging mit ihr hinein. Sie blieb erst ganz unschlüssig vor der Toilettenschüssel stehen und schaute mich an.

"Setzt dich nur", entgegnete ich ihr, "ich wollte schon immer mal einem Mädchen beim Pipi machen zuschauen."

"Wenn du willst", sagte sie, während sie sich hinsetzte. Sie spreizte ihre Beine etwas mehr, so dass ich ihre kleine Spalte sehen konnte. Es dauerte kurz und dann ließ sie es laufen. Ein schmaler Gelber Strahl spritzte aus ihrer Spalte, die sich leicht geöffnet hatte. Kurz darauf hörte es auch schon wieder auf. Sie griff zu dem Toilettenpapier um sich ihre Muschi abzutrocknen.

"Darf ich das machen?" fragte ich sie.

"Das hat mich noch niemand gefragt. Ich gehe ja öfters mal mit meinen Freundinnen auf die Toilette, aber meine Muschi wollte noch niemand abtrocknen. Aber wenn du möchtest, dann mach mal", antwortete sie mir.

Ich nahm ein Stück Toilettenpapier und wischte damit langsam durch ihre kleine Spalte. Als ihre Spalte abgetrocknet war, streichelte ich noch Mal kurz mit meinem Finger durch ihren Schlitz.

"Jetzt lass uns in den Pool gehen", sagte sie und rannte schon voraus in Richtung Garten.

Ich ging ihr hinterher und sah gerade noch, wie sich unter der Dusche herauskam und mit einem Satz in das Becken sprang.

Ich ging auch zuerst unter die Dusche und holte dann noch einen Ball, dann sprang auch ich in den Pool. Direkt zwischen die zwei Mädchen, welche mein Ankommen mit spitzen Schreien quittierten.

Beide Mädchen stürzten sich auf mich und versuchten mich unter Wasser zu tunken. Sie sprangen von hinten auf meinen Rücken oder von vorne an meine Brust und klammerten sich fest, während die Andere versuchte mich umzuwerfen. Was ihnen auch einige Male gelang. Das war eine herrliche Planscherei. Immer wieder nahm ich eines der Mädchen auf die Arme und warf sie hoch. Dabei berührte ich immer wieder ihre Nackten Körper. Ich fasste zwischen ihre Beine oder drückte ihre kleinen oder fast noch gar nicht vorhandenen Brüste. Als sie genug herumgealbert hatten, setzten wir uns in das Wasser und warfen uns gegenseitig den Ball zu.

Als wir auch zum Ballspielen keine Lust mehr hatten, legten wir uns einfach so in das Wasser und ließen uns treiben oder schwammen im Kreis herum.

Natascha näherte sich mir und klammerte sich an meiner Brust fest. Ich konnte ihren nackten Körper direkt an mir spüren. Ihre kleinen festen Titten drückten auf meine Brust und ihre Muschi drückte sie an meinen Bauch. Sie grinste mich frech an und öffnete leicht ihre Lippen. Dann kam sie mit ihrem Gesicht dem meinigen immer näher und drückte sanft ihre Lippen auf meine Lippen. Auch ich öffnete den Mund ein klein wenig. Ihre Zunge drang in meinen Mund vor und suchte meine Zunge. Ich fasste mit meinen Händen an ihren Hintern und hielt sie dort fest. Während unsere Zungen miteinander spielten, tasteten sich meine Finger immer weiter an ihrem Hintern entlang und drangen von hinten in ihre Muschispalte vor. Da sie die Beine gespreizte und um mich herum geklammert hatte, war ihre Muschispalte auch schon ein Stück geöffnet. Wir küssten uns und meine Finger streichelten sie an ihrer Muschi und umspielten ihr kleines Muschiloch.

Sie ließ überhaupt nicht mehr von mir ab und küsste mich immer mehr. Langsam drang ich mit meinem Finger in ihr kleines und enges Loch ein. Ihre Umklammerung wurde dabei immer fester. Katja wollte wissen was wir da denn machen und tauchte kurz nach unten ab.

Nachdem sie wieder aufgetaucht war, schwamm sie an den Rand des Pools und holte ihre Schwimmbrille. Diese zog sie an und tauchte dann wieder unter. Mit der Brille schaute sie dann von unten zu, wie ich mit meinem Finger in der Muschi ihrer Schwester herumspielte. Diese konnte gar nicht genug davon bekommen. Natascha hatte mittlerweile aufgehört, mich zu Küssen und lehnte ihren Kopf auf meine Schulter. Sie klammerte sich an mir fest und ich konnte spüren, wie ihr Herz immer schneller schlug. Mit meinen Fingern spielte ich immer mehr an ihrer Muschi. Zärtlich streichelte ich über ihre kleine Perle, was ihrem Mund einen Seufzer entlockte.

Mal steckte ich ihr einen Finger in ihr enges Muschiloch ein anderes Mal in ihren kleinen Hintern. Sie hing an mir und seufzte und stöhnte leise vor sich hin. Ich steckte meinen Finger ganz tief in ihren kleinen Hintern rein und bewegte ihn dort hin und her. Wieder zog ich den einen Finger aus ihrem Hintern heraus, nur um dieses Mal mit zwei Fingern an ihrem kleinen Loch zu spielen.

Noch ahnte sie nicht was ich nun vorhatte. Aber dann steckte ich langsam beide Finger in ihr kleines Arschloch hinein. Sie zuckte zusammen und klammerte sich noch fester an mich. Da sie aber ganz entspannt war, konnte ich auch mit zwei Fingern ganz leicht in ihren Hintern hineingleiten. Als sie spürte, dass ich mit zwei Fingern in ihren Hintern eindrang, zuckte dieser kurz zusammen. Das war aber wohl mehr aus Überraschung als aus Widerwillen.

Während ich mit zwei Fingern in ihrem Hintern spielte und sie immer mehr Aufstöhnte, massierte ich sie mit der andern Hand an ihrer kleinen Perle.

Auf einmal zuckte ihr kleiner Körper zusammen. Sie klammerte sich noch fester mit den Beinen an mich und warf ihren Kopf nach hinten, während sie ihren Orgasmus bekam. Immer wieder Stöhnte sie lauf auf und ich spürte, wie sich ihr kleines Arschloch und ihr Muschiloch zusammenzogen. Dann lies sie erschöpft ihren Kopf wieder auf meine Schulter sinken.

Ich zog meine Finger aus ihrem Körper heraus und hielt sie mit beiden Händen fest, während sie Erschöpft an mir hing. Langsam ging ich mit ihr an den Beckenrand und setzte sie dort ab. Sie legte sich gerade wie sie war auf die Wiese und schloss die Augen.

"Das möchte ich auch einmal!" rief Katja mir zu.

"Warte", entgegnete ich ihr, "Ich zeige dir gleich noch etwas ganz anderes." Ich tauchte im Becken unter und schwamm auf sie zu. Kurz vor ihr tauchte ich wieder auf und holte Luft.

"Jetzt dreh dich mal um und spreize die Beine so, dass ich unter dir durch Tauchen kann."

"Was hast du vor?" fragte sie mich, als sie sich umdrehte und gehorsam die Beine spreizte.

"Das wirst du gleich merken", antwortete ich noch, als ich tief Luft holte und hinter ihr abtauchte. Vorsichtig tauchte ich zwischen ihre Beine und drehte mich auf den Rücken. Nun befand sich ihre kleine unbehaarte Muschi direkt vor meinem Gesicht. Ich stieg ein kleines Stück auf, so dass ich mit meinem Mund ihre kleine Muschi küssen und lecken konnte.

Zuerst ließ ich einige Luftblasen an ihrer Muschi emporsteigen. Dann näherte ich mich ihr ganz und gab ihr einen kleinen Kuss darauf.

Bei den ersten Berührungen zuckte sie zusammen, blieb aber ansonsten so stehen. Langsam fuhr ich mit meiner Zunge über ihre enge Spalte und berührte dabei auch ihren Kitzler, der ein ganz klein wenig zwischen ihren Schamlippen hervorstand. Dabei konnte ich spüren, wie sie erschauderte. Als mir die Luft ausging, tauchte ich ganz unter ihr durch und dann vor ihr auf.

"Das hat sich schön angefühlt", erklärte sie mir. "Kannst du das noch einmal machen?"

"Na klar doch", gab ich zur Antwort, während ich mich wieder hinter sie stellte und tief Luft holte.

Wieder tauchte ich hinter ihr ab und schwamm unter sie. Sie hatte wieder die Beine gespreizt und wartete auf mich. Als ich mit meinem Kopf zwischen ihren Beinen war, drehte ich mich um und strich mit meiner Zunge ihre süße Spalte entlang. Was für ein schönes Gefühl, mit der Zunge die Spalte von einem so jungen und hübschen Mädchen zu erregen. Ihre glatte Muschilippen mit der Zunge zu spüren und zu merken, wie sie sich immer mehr erregte.

Als ich merkte, dass mir gleich wieder die Luft ausging, tauchte ich wieder auf. Dieses Mal schwamm ich aber nicht ganz unter ihr durch, sondern hielt ihre Beine fest und tauchte mit meinem Kopf zwischen ihren Beinen auf. Dabei lagen ihre Beine auf meinen Schultern, so dass sie sich flach auf das Wasser legen musste. Sie war zuerst etwas überrascht, als ich sie so hochhob. Aber, da ich sie weiter auf ihrer Muschi küsste und mit der Zunge ihre Spalte entlang leckte, wehrte sie sich nicht dagegen. Vielmehr schien sie es zu genießen, auf diese Art an ihrer Muschi verwöhnt zu werden.

Damit sie sich noch besser entspannen konnte, schob ich sie in Richtung des Beckenrandes. Als sie spürte, dass sie sich am Beckenrand befand, legte sie sich mit den Schultern darauf. Während ich sie an den Rand geschoben hatte, verwöhnte ich ihre Muschi weiter mit der Zunge. Jetzt konnte ich ihre Beine weit spreizen und dabei öffnete sich ihre Muschi wieder ein kleines Stück.

Was für ein schöner Anblick. Die gewölbten Muschilippen und dazwischen die kleine, rosafarbene, leicht geöffnete Spalte. Mit meiner Zunge drang ich immer tiefer in ihre Spalte vor. Ihre Atmung beschleunigte sich immer mehr, je länger ich ihre Muschi leckte. Mit meinen Händen öffnete ich ihre Spalte noch mehr und drang dann mit meiner Zunge bis an ihre kleine Höhle vor. Sie Stöhnte laut auf, als ich meine Zungenspitze ein kleines Stück in ihre enge Höhle schob. Noch mehr Stöhnte sie als ich damit begann mit der Zunge über ihre kleine Perle zu lecken.

Zuerst hatte ihre Muschi noch nach dem Chlorwasser des Pools geschmeckt, so nach und nach wurde dieser Geschmack aber schnell von den süßlich schmeckenden Muschisäften verdrängt. Sie drückte ihre Muschi mit den Beinen, die auf meiner Schulter lagen, aus dem Wasser, damit ich sie besser Lecken konnte.

Während ich an ihrer kleinen Perle leckte und saugte, wurde ihre Atmung immer schneller. Immer öfter hörte ich sie aufstöhnen und Laute des Wohlbehagens von sich zu geben.

Aus der Erfahrung mit ihrer Schwester, wusste ich genau, wann sie ihren Höhepunkt erreicht hat. Ihr kleiner Körper zuckte dabei plötzlich zusammen und sie Stöhnte laut auf. Ihre Beine umklammerten mich mit aller Kraft, während sie den Gipfel ihres Höhepunktes erreichte. Ich spürte, wie sich ihre Muschi rhythmisch zusammenzog und wieder lockerte, während aus ihrer Muschi die Säfte nur so flossen.

Als ihr Orgasmus abflaute, legte ich ihre Beine auf den Beckenrand. Sie lag ganz außer Atem da und genoss es noch von mir über ihre Brust und den Bauch gestreichelt zu werden.

"Mann, war das geil", sagte Katja, als ich mich zu ihr auf den Rand setzte.

Natascha hatte sich in der Zwischenzeit auch zu uns gesetzt und sagte, mit einem Blick auf meinen steifen Schwanz, zu ihrer Schwester: "Jetzt ist es aber auch an dir Miran mit dem Mund zu verwöhnen."

"Ich weiß aber nicht, wie man das macht", entgegnete sie.

"Kein Problem, ich zeige es dir schon. Leg dich doch mal auf die Decke, Miran", sagte sie noch zu mir.

Ich legte mich also auf die Decke und die zwei Mädchen kamen zu mir. Katja setzte sich rechts neben mich und Natascha kniete links von mir hin.

"Als erstes, müssen wir wieder dafür sorgen, dass der Schwanz wieder ganz Steif wird", sagte Natascha zu ihrer Schwester und nahm meinen nicht mehr ganz so Steifen Schwanz in die Hand. Katja griff mir zwischen die Beine und begann damit mit meinen Eiern zu spielen. Bei einer solch zärtlichen Behandlung von zwei so schönen und jungen Mädchen, wurde mein Schwanz schon wieder ganz Steif und stand nach oben ab.

"Jetzt beginnen wir damit ihn erst einmal abzulecken und zu küssen", erklärte Natascha ihrer Schwester und begann damit langsam mit ihrer Zunge an meinem Schaft entlang zu lecken.

"Jetzt du", wies sie ihre Schwester an.

Katja beugte sich nach vorne und begann dann auch damit mit ihrer Zunge langsam an meinem harten Schwanz entlang zu lecken. Bei diesen zärtlichen Berührungen zuckte es in meinem Schwanz. Am liebsten wäre er noch länger geworden, damit sie beide noch mehr zum Lecken haben.

"So, jetzt ziehst du die Vorhaut ein Stück zurück und dann machst du den Mund ein kleines Stück auf. So wie ich gleich." Als Natascha dies gesagt hatte, zog sie auch schon sanft meine Vorhaut zurück und ich konnte spüren, wie sie langsam ihre sanften Lippen über meine Schwanzspitze stülpte und langsam immer mehr von meinem Schwanz in ihrem hübschen Mund verschwand.

Als meine Eichel ganz in ihrem Mund verschwunden war, begann sie damit den Mund immer wieder vor und zurück zu bewegen. Was für ein Geiles Gefühl, den Schwanz in dem Mund von einer 11 jährigen zu haben, die ihrer 10 jährigen Schwester gerade beibringt, wie man einem Mann einen bläst. Katja saß daneben und schaute ganz gespannt zu wie ihre Schwester den Mund immer wieder vor und zurück bewegte.

"Jetzt bist du dran", sagte Natascha zu ihrer Schwester, als sie meinen Schwanz aus dem Mund nahm.

Katja öffnete ihren kleinen Mund ein klein wenig und drückte ihn sanft auf meine Schwanzspitze. Langsam nahm sie immer mehr von meinem Schwanz in ihren Mund auf.

Was für ein Gefühl, als ihre süßen Lippen meine Schwanzspitze umschlossen und immer tiefer vordrangen. Vor allem, als ich daran dachte, dass dies das erste Mal ist, dass sie einen Schwanz in den Mund nimmt, zuckte mein Schwanz, und ich hätte am liebsten ihren Kopf gepackt und meinen Schwanz ganz tief in sie rein gesteckt. Sie begann damit ihren Kopf vor und zurück zu bewegen.

"Du musst auch leicht daran saugen oder mit der Zunge um den Schwanz lecken, ganz so als wäre es ein leckeres Eis", erklärte ihr noch Natascha.

Das fühlte sich wunderbar an, ihren kleinen Mund um meinen dicken und steifen Schwanz zu spüren. Sie nahm immer mehr von meinem Schwanz in ihren Mund auf, so dass ich auch spüren konnte, wie ich in ihrem Mund ganz hinten in der Kehle anstieß. Ab und zu nahm sie meinen Schwanz mal wieder aus ihrem Mund und begann dann damit ihn von außen abzulecken. Und immer wieder öffnete sie ihren Mund und steckt meinen Schwanz hinein.

Ich spürte genau, wie sich ihre süßen kleinen Lippen um meine Schwanzspitze schlossen über meine Eichel streichelten und dabei mit der Kante meiner Spitze spielten. Ganz zart knabberte und saugte sie an meiner Eichel und ich spürte wie der Druck in meinem Schwanz immer stärker wurde.

"Gleich bin ich soweit", stöhnte ich hervor.

"Wenn er in deinen Mund spritzt musst du weiter machen und alles runterschlucken", wurde sie von Natascha belehrt.

Ich nahm den Kopf von Katja in meine Hände und begann dann damit ihn immer schneller hoch und runter zu bewegen. Der Druck in meinem Schwanz wurde immer stärker und so geschah es, als sie wieder meinen Schwanz tief in ihren Mund steckte, dass ich laut Stöhnend in ihren Mund abspritzte.

"Ah, ja das ist Geil", stöhnte ich auf und schoss noch eine Ladung in ihren hübschen Mund hinein. Ich ließ ihren Kopf los. Sie bewegte ihn wieder etwas langsamer und ich spürte wie sie weiter saugte und mein Sperma hinunterschluckte.

Ich hatte schon die ganze Zeit über meine Augen geschlossen, so dass ich gar nicht bemerkt hatte, wie Natascha die Videokamera geholt hatte. Sie kniete neben uns und filmte von ganz nah, wie mein Schwanz in dem Mund ihrer Schwester immer wieder verschwand.

Als Katja meinen Schwanz leer gemolken hatte, leckte sie ihn noch von außen sauber. Dabei fuhr sie zärtlich mit ihrer Zunge über meinen Schwanz und leckte ihren Speichel, der sich mit meinem Sperma noch vermischt hatte weg.

"Das hast du gut gemacht", sagte Natascha zu ihrer Schwester.

"Das war ein Geiles Gefühl, zu spüren, wie plötzlich aus seinem Schwanz das warme Sperma in meinen Mund spritz."

"Und du hast alles runtergeschluckt", lobte ich sie. "Zur Belohnung gibt es jetzt noch ein Eis für uns alle."

Ich stand auf und ging mit den zwei nackten Mädchen in die Küche und holte für jeden ein Eis aus dem Gefrierfach.

"Jetzt könnt ihr auch an dem Eis lutschen, so wie an meinem Schwanz", sagte ich zu den zwei Mädchen, als sie das Eis genüsslich in ihre Münder schoben.

"Ja, aber mit dem Unterschied, dass da nichts Warmes rausspritzt, und je länger wir daran saugen, desto kleiner wird es", sagte Katja.

"Bei dir ist es genau umgekehrt", sagte Natascha lächelnd.

"Und was machen wir jetzt?" fragte Katja.

"Ich würde sagen, wir ruhen uns erst einmal etwas aus und gehen dann noch einmal in das Wasser", entgegnete ich ihr, während wir uns auf den Liegen am Pool bequem machten.

Eine ganze Zeitlang lagen wir faul auf den Liegen und ließen uns von der Sonne bescheinen. Ich döste vor mich hin und dachte dabei immer wieder daran, wie schön es doch ist von zwei so hübschen und geilen Mädchen verwöhnt zu werden und diese auch zu verwöhnen.

Was für ein tolles Gefühl, den Schwanz in den Mund von so einem jungen Mädchen zu stecken und darin abzuspritzen. Ich stellte mir vor, wie das wohl sein wird, meinen Schwanz in die engen, jungfräulichen Muschis zu stecken und dort drinnen abzuspritzen.

Ich nahm mir vor noch ein paar Tage zu warten und dann, wenn Natascha wieder so richtig Geil und Heiß ist, sie vor den Augen ihrer jüngeren Schwester zu entjungfern. Katja darf dann dabei zusehen und auch alles filmen. Und auch bei ihr nahm ich mir vor, sie zu entjungfern und richtig einzureiten.

So junge Mädchen sollten immer von erfahrenen Männern in die Sexualität eingeführt werden. Dann ersparen sie sich später jede Menge Enttäuschungen.

Mag sein, dass manche denken, diese zwei Mädchen wären noch zu jung dafür, aber so wie es den Anschein hat, macht es ihnen Spaß. Und warum sollte man ihnen verbieten etwas zu tun, das ihnen Spaß macht? In dieser Beziehung ist unsere Gesellschaft viel zu spießig und verklemmt. Wären alle Kinder es gewohnt, sich zu Hause und auch anderswo nackt zu Bewegen und auch immer wieder nackte Erwachsene zu sehen, würden sie mit einem viel natürlicheren Verständnis in Bezug auf die Sexualität aufwachsen. So wie diese zwei Mädchen. Da ihre Mutter mit ihnen ab und zu an einen FKK-Badesee gegangen ist, fanden sie es nicht so schlimm, sich nackt vor mir zu zeigen. Dass sie so schnell Vertrauen zu mir gefasst hatten, und ich sie dann auch noch so schön Streicheln konnte und sie dies auch bei mir machten, war Zufall. Aber ein sehr angenehmer.

Dies waren so meine Gedanken, als ich so vor mich hindöste. Plötzlich schreckte ich von einem nassen und kalten Gefühl auf meiner Brust hoch. Katja hatte ein Badetuch in den Pool getaucht und dieses dann mir auf die Brust fallen lassen.

Als ich den ersten Schrecken überwunden hatte, sprang ich auf und rannte hinter ihr her. Sie hatte natürlich sofort einen sicheren Abstand eingenommen. Als ich dann auf sie zukam, rannte sie los. Ich musste sie quer durch den Garten jagen, bis ich sie endlich zu fassen bekam. Als ich sie endlich hatte, nahm ich sie auf die Arme und hielt ihren nackten Körper eng an mich gedrückt. So lief ich dann mit ihr zu dem Pool.

Natascha hatte das alles auch mitbekommen und war in der Zwischenzeit auch aufgestanden. Sie rief mir zu: "Du darfst sie so erhitzt wie sie ist nicht in den Pool werfen. Zuerst musst du sie Abkühlen."

Als sie dies rief, ging sie zur Dusche und schaltete diese an. Ich bewegte mich mit meiner süßen und zappelnden Last in Richtung des Wasserstrahles. Als Katja dies bemerkte, fing sie an zu quicken, so wie es nur kleine Mädchen können.

Zuerst ließ ich das kalte Wasser nur über ihre Beine fließen, dann aber mit einer schnellen Bewegung, hielt ich sie komplett unter die Dusche. Sie kreischte laut auf und versuchte sich aus meinen Armen zu winden. Jedoch hielt ich sie fest und ging dann langsam mit ihr in Richtung des Pools. Ich zögerte das ganze noch etwas heraus, damit ich den Anblick auf ihren hübschen Körper noch etwas länger genießen konnte.

Ihr hübsches Gesicht mit den langen Haaren, ihre kleine Brust mit den kleinen durch das kalte Wasser hervorstehenden Nippeln, den flachen Bauch und die kleine, unbehaarte, Erhebung ihrer hübschen Muschi mit der kleinen engen Spalte, zwischen den im Moment zusammen gedrückten langen und schlanken Beinen.

Noch immer versuchte sie mir von den Armen zu kommen, was aber immer noch nicht gelang. Dann hatte ich den Beckenrand erreicht. Ich holte aus und warf sie ein paar Meter weit in das Becken hinein. Mit einem Platschen traf sie auf das Wasser auf und tauchte kurz ab. Jedoch hatte ich ganz vergessen auf Natascha acht zu geben. Diese hatte sich leise von hinten an mich herangeschlichen und stieß mich mit einem kräftigen Stoß von hinten an, so dass ich der Länge nach in den Pool fiel.

Als ich auftauchte, stand Natascha lachend an dem Beckenrand. Katja schaute mich schmunzelnd an. Ich grinste zurück und sagte leise zu ihr: "jetzt ist aber deine Schwester dran."

Sie nickte mir zu und tauchte in Richtung Beckenrand. Ich drehte mich um und war mit einem Satz am Rand und stieg aus dem Becken. Natascha hatte wohl damit gerechnet, denn sie rannte schon los. Ich setzte zur Verfolgung an, während Katja versuchte ihr den Weg abzuschneiden. Zu zweit gelang es uns ziemlich schnell Natascha auf dem Rasen zu Fall zu bringen.

Als sie so vor uns auf dem Boden lag, ich saß ihr auf den Füßen und Katja hielt ihr die Hände fest, fing ich an sie zu kitzeln. Ich piekste sie überall an ihrem hübschen Körper. Zuerst stieß ich leicht meinen Zeigefinger ihr in die Seiten dann kitzelte ich ihren Bauch und ihre kleine Brust mit den hübschen kleinen Erhebungen. Die Nippel ihrer kleinen Brüste stellten sich vor lauter Erregung schon auf und wurden hart.

Sie kreischte und quiekte laut auf, während wir sie immer weiter kitzelten. Mittlerweile hatte auch Katja angefangen sie zu kitzeln. Dazu beugte sie sich leicht nach vorne. Sie hatte sich auf die Hände ihrer Schwester gesetzt, um auch beide Hände frei zu haben. Ich rutschte ein kleines Stück auf ihren Beinen nach unten und spreizte diese dabei etwas, damit ich auch besser an ihre Oberschenkel kam. Ein Blick auf ihre kleine Spalte zeigte mir, wie sehr sie diese ganze Sache doch auch noch erregte. Ihre Muschi wölbte sich leicht hervor und die Spalte war auch schon ein kleines Stück weit geöffnet.

Als wir der Meinung waren, dass es genug sei mit dem Kitzeln, tauschten wir blitzschnell die Plätze. Katja hielt dann die Beine ihrer Schwester fest, während ich sie an den Armen hielt. So trugen wir Natascha zuerst unter die Dusche. Als wir sie dort genug abgekühlt hatten, gingen wir mit ihr zu dem Beckenrand. Dort schwangen wir sie ein paar Mal vor und zurück und ließen sie dann mit einem Platschen in das Becken fallen.

Katja und ich sprangen ihr dann hinterher, und wir fingen an im Wasser zu planschen und uns gegenseitig zu Kitzeln. Die zwei Mädchen kicherten und kreischten vor Vergnügen. Zum Glück wohnte niemand direkt neben uns, so dass wir nicht gehört wurden. Es machte auch mir einen Riesen Spaß, immer wieder die jungen nackten Körper der Mädchen zu berühren und zu streicheln. Ich fasste die beiden Mädchen immer wieder an ihre kleinen Brüste oder zwischen die Beine.

Einmal hatte ich Katja auf meinem Rücken sitzen und Natascha klammerte sich vorne an mir fest, dabei gab sie mir einen langen Zungenkuss. Sie presste ihren kleinen nackten Körper ganz fest an mich. Ich konnte ihre kleinen Titten auf meiner Brust spüren. Das Erregte mich wieder so sehr, dass mein Schwanz wieder anfing zu wachsen.

Natascha rutschte von mir herunter und streifte dabei mit ihrer Muschi meinen steifen Schwanz.

"Was ist denn das", rief sie aus und tauchte vor mir ab. Sie nahm Unterwasser meinen Schwanz in ihre Hand und fing an ihn hoch und runter zu bewegen. Dann spürte ich plötzlich, wie sie meinen Schwanz in ihren Mund nahm und anfing mir einen zu Blasen.

Ihre Schwester bemerkte plötzlich, dass sich etwas geändert hatte und schaute neugierig nach vorn. "Was macht Natascha denn da?" fragte sie, als sie auch schon vor mir stand und zu ihrer Schwester abtauchte.

Dieser ging wohl gerade die Luft aus, und sie musste auftauchen. Diese Gelegenheit nutzte Katja und begann auch damit mir weiter einen zu Blasen. Kurz darauf hatte Natascha wieder genug Luft geholt und tauchte wieder ab, um ihre Schwester abzulösen.

Das war vielleicht Geil. Ich stehe da in meinem Pool und zwei Mädchen Blasen mir abwechselnd einen unter Wasser. Sobald die eine nicht mehr konnte, wurde sie von ihrer Schwester abgelöst.

So ging das eine kleine Weile und ich spürte schon, wie sich der Druck in meinem Schwanz immer mehr aufbaute. Sie wechselten sich immer wieder ab und ich fragte mich, in welchen Mund ich wohl abspritzen werde.

Gerade taucht Natascha wieder ab und ich wusste, dass es gleich geschehen wird. Als Natascha wieder meinen Schwanz in ihren Mund steckte und ihren Kopf dabei leicht vor und zurück bewegte, zuckte ich zusammen und spritze in ihren Mund hinein. Was für ein geiles Gefühl, in den Mund von ihr reinzuspritzen, während sie mir Unterwasser einen blies. Ich spritzte mehrere Male in ihren hübschen süßen Mund hinein, bis nichts mehr aus meinem Schwanz kam.

Als Katja bemerkte, dass ich in den Mund von ihrer Schwester abspritze, sagte sie: "Och, Schade nicht bei mir." Und klang dabei ein klein wenig enttäuscht.

"Mach dir nichts draus, das nächste Mal bist du dran." Tröstete ich sie und fasste ihr an ihre kleine und auch schon wieder erregte Muschi.

Natascha tauchte wieder auf und leckte sich noch die letzten Reste meines Spermas von ihrem Mund ab. "Das hat Spaß gemacht", sagte sie noch leicht außer Atem, "wir hatten ja keine Ahnung bei wem du jetzt gleich abspritzen würdest."

"Aber wenn sein Schwanz wieder so weit ist, dann darf ich ihm einen Blasen, damit er auch wieder in meinen Mund reinspritzt." Entgegnete ihr schon Katja.

"Na, klar doch meine Schwester. Aber da müssen wir ihm erst noch etwas Zeit lassen."

"Ich glaube auch, wir müssen auch wieder nach Hause, sonst merkt Mama, dass wir nicht da sind", entgegnete Natascha.

"Ja, aber wir können ja morgen Mittag wieder kommen, da arbeitet Mama ja wieder. Zum Glück sind Ferien."

"Vielleicht lässt sie uns ja auch später hier her, wenn wir sie Zuhause daran gewöhnen, dass wir gerne nackt herumlaufen und uns im Garten Sonnen. Dann ist sie vielleicht gar nicht so dagegen, wenn wir auch hier drüben ab und zu nackt Baden gehen."

"Stimmt, sie geht ja auch gerne nackt Baden. Dürfen wir sie am Wochenende mal mit hier herüber bringen?" fragte Natascha.

"Warum nicht, wenn es sie nicht stört, dass ihre kleinen Mädchen nackt bei ihrem Nachbarn schwimmen gehen", antwortete ich ihnen.

"Wir brauchen ihr ja nicht gleich alles erzählen, was wir hier so machen", sagte Natascha zu uns.

"Vielleicht lässt Mama sich ja auch so zärtlich streicheln. Dann hat sie doch sicher nichts dagegen, wenn du es auch bei uns machst. Wenn wir schon bei euch zuschauen." Warf Katja noch ein.

"Genau, denn Mama ist eigentlich da nicht so sehr verklemmt wie andere. Deswegen hat sie auch manchmal mit Papa gestritten. Der fand nämlich immer, dass wir keine nackten Männer sehen sollten. Auch hat er sich immer geweigert mit uns zu Baden, obwohl Mama gesagt hat er solle es tun."

"Also gut", sagte ich zu ihnen, "dann bringt ihr am Wochenende eure Mama mit hier herüber und ich sehe mal was sich da machen lässt."

Die Nachbarin war mir auch schon aufgefallen. Die Töchter waren die jüngere Ausgabe von ihr. Sie hatte eine gute Figur und ein hübsches Gesicht. Ich stellte mir schon vor, wie es wohl sein würde die Mutter zu befriedigen, während die Tochter dabei waren und zuschauten.

Die zwei Mädchen gaben mir noch jeweils einen langen Abschiedskuss und rannten dann rüber zu sich in den Garten.

Da es auch schon auf den Abend zuging, machte ich mir etwas zum Essen und schaute mir den Film an, den die Mädchen heute hier gemacht hatten. Als ich mir den Film mit den zwei geilen Mädchen anschaute, wurde mein Schwanz schon wieder ganz steif. Schade nur, dass jetzt gerade keine von den beiden da war, um mir einen zu Blasen. So musste ich es mir halt selbst besorgen.

Ich freute mich schon auf morgen, wenn sie wieder kommen und wir weiter spielen können.

Eure Meinung an

Nori724@gmx.net

XXX