German-Stories
Home
Update
Andere Autoren
Eigene Storys
Hajo
Manuela Storys
Melissa
Mister_Action
Nori Storys
Shana Storys
Story einsenden
Wunsch
Kontakt
Impressum

 

code
Besucherzähler

 

Großfamilie

BY KLEINER-TRAUM(PHANTASIE) Geschrieben am 22.3.06

Nun ja , ich bin Vater von 5 Kindern.
Da wäre erst mal Cora(16) unsere Älteste,dann unsere Zwillinge Tammy und Benny beide 14 Jahre,dann wären da noch Kira(12) und unser Nesthäkchen Mira(4)
Alles war bei uns ganz normal,alles klappte wir führten ein ganz normales Familienleben,nun bis zum Tage als mein Urlaub anfing.
Eigentlich wollte ich an meinen ersten Urlaubstag ordentlich ausschlafen,doch leider wurde ich etwas früher wach und wollte zur Toilette was an unsere angelehnte Küchentür vorbei führte.
Im ersten Moment wollte ich sie öffnen,den ich hörte Benny und meine Frau darin reden.

Doch was ich dann hörte liess mich doch etwas aufhorchen.
"Na mein grosser , hast du noch etwas für Mama bevor du zur Schule gehst.,"fragte meine Frau Benny.,"
"Jede Menge Mama ich habe Gestern Abend nicht onaniert.,"
Ich dachte ich hätte mich verhört,doch so war es nicht.
"Komm Mama holt es dir heraus:;"echote meine Frau.

Ich dachte ich bin im falschen Film,ich drückte dir Tür etwas auf und hatte freien Blick in die Küche.
Meine Frau sass auf den Stuhl im Morgenrock,davor stand mein 14Jähriger Sohn.
"Soll Mama dir dein Schwänzchen melken.,"fragte sie ihn.
Was geht den hier ab schoss es mir durch den Kopf.
Benny stand direkt vor seiner Mutter,Ursula knöpfte ihrem Sohn die Hose auf und zog sie ihm herunter.

Sie nahm seinen schlaffen Penis in die Hand und fing an ihn zu Wichsen.
Ich konnte nicht glauben was ich da sah.
Ich sah wie Benny`s Schwanz langsam in der Hand seiner Mutter sich versteiffte.
Dann beugte sie sich vor und ich sah wie Benny`s Schwanz im Mund seiner Mutter verschwand.
Mit grunzenden Lauten Blies Ursula den Schwanz ihres Sohnes,Benny`s Schwanz war nicht sonderlich gross ,doch Ursula schien es zu geniessen den kleinen Schwanz zu Blasen.

Benny hatte seine Augen geschlossen und schien es zu geniessen wie sich der nasse heisse Mund seiner Mutter immer wieder sich über seinen Schwanz schob.
Benny fing an zu stöhnen,er nahm den Kopf seiner Mutter und Fickte ihren Mund mit sanften Stössen.
Ursula öffnete ihren Morgenrock und streifte ihn ab,ich sah ihre grossen Brüste,sah wie ihre Warzen hart hervor standen,sie nahm sie zwieschen ihren Fingern und zwierbelte sie,während Benny ihren Mund Fickte.

Dann liess sie Benny`s Schwanz aus ihren Mund Flutschen.
Hart und Stramm stand sein kleiner Schwanz von ihm ab.
"Komm verwöhn mal Mami`s Möse mit deinen Schwänzchen.,"
Sie setzte sich auf den Küchentisch und spreitzte ihre Beine,ich sah wie ihre fleischigen Schamlippen
sich leicht öffneten,nass glänzte ihre Möse.
Benny stellte sich zwieschen den Schenkeln seiner Mutter,ich sah wie er seine kleine Eichel an den wulstigen Schamlippen seiner Mutter rieb.
Ursula stöhnte auf als die Eichel ihres Sohnes sie berührte,dann plazierte Benny seinen Schwanz an der Möse seiner Mutter und drückte zu.

Ich sah wie sich die Schamlippen über den kleinen Schwanz schoben ,Ursula stöhnte laut auf als der Schwanz ihres Sohnes in der tiefe ihrer Möse versank.
Bis zum Anschlag steckte er in seiner Mutter,langsam zog er seinen Schwanz aus der Möse seiner Mutter,sein Schwanz glänzte von ihren Mösenschleim als er zwieschen den Schamlippen auftauchte,
um sofort wieder dazwieschen zu verschwinden.

Mit sanften festen Stössen fickte er seine Mutter,ich konnte genau sehen wie sein Schwanz immer wieder zwieschen den fleischigen Schamlippen seiner Mutter verschwand um nass glänzend wieder zu erscheinen.
Ursulas stöhnen wurde immer intensiver,sie fasste Benny`s Po und stiess damit zu,Benny`s Schwanz
Fickte immer heftiger die nasse Möse seiner Mutter.

"Ja,JAAA,Fick mich,stoss meine nasse Möse.,"stöhnte sie .
Wie ein wilder Stier Stiess er seinen kleinen Stift in die klatschnasse Möse.
"Ja.Ja,ssoo,fickt schön Mama`s Möse,stosssss reinnn lass deine Mama Kommen.,"
Wie eine Nähmaschine fuhr sein Schwanz zwieschen ihren Schamlippen.

"OOhhh jjjaaaaa,so so,#mach weiter,Mama kommt gleich.jjjaaaaaaaa jetztttt ohhh Gotttttttt ich kommeee mmmmmmhhh.,"
Ursula`s Körper erzitterte ,sie knetete ihre Brüste während der kleine Schwanz sie zum Orgasmus fickte.
Auch Benny`s Atem wurde mit jedem Stoss heftiger.

"Mami,mir kommt es auch gleich.,"stöhnte Benny.
"Spritz Mami`s Möse schön mit deinen heissen Sperma voll,Mami mag es dort unten voll gespritzt zu werden.,"
"Mamiiii,Mamiiii,mir kommttsssss jetzt.,"
Benny versenkte seinen Schwanz bis zum Anschlag in der Möse seiner Mutter.
Ich sah sah wie seine Pobacken sich zusammen zogen und er an fing sein Sperma in der Möse seiner Mutter zu verspritzen.

Ursula verdrehte jedesmal die Augen wenn ein Spritzer von Benny`s heissen Sperma sich in ihre Möse ergoss.
"Ja mein Kleiner Schatz spritzt schön alles in Mama`s Möse.,"
Dabei strich sie immer wieder über Benny`s Kopf.
Benny`s Schwanz fluschte schlaff aus den geschwollenden Schamlippen seiner Mutter,Ursula kniete sich vor Benny hin und leckte ihm sein schlaffes Schwänzchen sauber,ich sah wie Benny`s Sperma tröpfchenweise aus der Möse auf den Boden tropfte.
Nachdem Sie ihn sauber geleckt hatte zog sie ihm seine Hose hoch und gab ihm einen Klaps auf den Po.
"Jetzt aber in die Schule mein kleiner Spritzer.,"
Schnell verschwand ich im Schlafzimmer.

Das erlebte zerrte an mir,wie lange ging das schon,wie lange fickte sie schon mit ihren Sohn.
Und schon kam mir ein Gedanke,was sie kann kann ich schon lange,immerhin hatten wir noch drei Töchter warum sollte ich es nicht bei ihnen versuchen.
Doch wie sollte ich es anstellen,ich glaube nicht das meine 16 Jährige Tochter mit mir Sex machen würde geschweige den Kira mit ihren 12 Jahren.
Aber Mira,genau Mira wäre die richtige dafür,mit ihren 4 Jahren dürfte sie noch nicht richtig wissen was passierte und ich wusste auch schon wie ich es anstellen würde.

Nachdem alle Kinder in der Schule waren stand ich auf,trank in Ruhe meinen Kaffee.
Immer wieder schaute ich meine Frau an,und ich sah wie sie mit ihren Sohn Fickte.
"Schatz ,kannst du mir schon mal Badewasser einlassen.,"fragte ich sie.
"Mach ich doch gerne für dich,kannst du bitte Mira mit in die Wanne nehmen damit ich in Ruhe Bügeln kann.,"fragte sie mich.
"Wenn du gerne möchtst.,"
Das passte doch.


Teil 2

BY KLEINER-TRAUM(PHANTASIE) Geschrieben am 4.4.06


Nachdem meine Frau im ihren Bügelraum verschwunden war,ging ich zu Mira ins Zimmer.
"Komm mein Schatz,Mami hat gesagt du sollst mit Papi in die Badewanne.,"
"Oh,ja mit Papi Baden gehen.,"
Schon ergriff sie meine Hand und und wir tippelten ins Badezimmer.

"Soll Papi dich ausziehen.,"
"Ich kann das schon.,"sagte sie stolz.
Ich setzte mich auf den rand der Wanne und schaute zu wie sie sich umständlich entkleidete.
Trotz das ich Mira nackt kannte spürte ich meine innere Erregung und konnte es kaum erwarten das sie sich ihren Schlüpfer aus zog.

Dann stand sie nackt vor mir,ich sah ihren schmalen Spalt,nackt und unberührt ihre etwas fleischigen Schamlippchen drückten sich fest zusammen.
Aber schon verschwand sie in der Wanne.

"Komm Papi jetzt du.,"
Langsam zog ich mich aus,und über legte mir wie ich es anstellen könnte meine Sexlust an meiner 4 jährigen Tochter auszuleben ohne ihr einen Schaden zu zufügen,das wollte ich in jeden Fall vermeiden.

Da meine Frau vergessen hatte einen Badezusatz rein zu schütten war das Wasser klar und ich hatte freien Blick auf die leicht geöffneten Beine und konnte in Ruhe das zarte Möschen von Mira anschauen.
Ich verspürte Lust sie dort zu berühren.

Als ob sie meine Gedanken gelesen hätte stand sie auf ,ihr kleines Möschen war genau auf Augenhöhe.
"Soll Papi dich Waschen.,"fragte ich.
"Aber nur wenn wir noch etwas in der Wanne bleiben.,"
"Solange du willst mein Schatz.,"

Schon glitten meine Hände über ihre zarte Haut,zuerst streichelte ich sanft über ihren zierlichen Oberkörper,über ihren leicht gewölbten Bauch,.
"Mami nimmt aber immer einen Waschlappen und Seife um mich zu waschen.,"
"Papi's nicht,die machen das immer so.,"log ich.
Mira zuckte desintressiert mit ihren Schultern und schaute zu wie meine Hände über ihren Körper glitten.

Ich drückte mit der Hand ihre Beine auseinander,sie kannte diese Waschprozedur von ihrer Mutter und öffnete sie freiwillig.
Sanft streichelte ich mit meinen Fingern über ihre Schamlippen,weich und zart fühlte sie das kleine Zuckerdöschen an.
"Das fühlt sich aber schöner an,als wenn Mami mich da unten wäscht.,"
"Soll Papi aufhören dich dort zu waschen.,"fragte ich sie.
"Nee,kannst weiter machen,kribbelt schön daunten.,"

Sanft liess ich meinen Zeigefinger zwieschen ihren fleischigen Schamlippen gleiten,ich sah wie sie immer wieder ihre Augen schloss und kurz zusammen zuckte.
"Soll Papi aufhören,Mira.,"fragte ich sie um kein risiko ein zu gehen.
"Sie schüttelte den Kopf.
"Weiter machen Papi,bitte ,das ist schön.,"

Ich zog etwas ihre Schamlippen auseinander und ihr winziger Kitzler wölbte sich etwas hervor.
Ich strich mit meiner Fingerkuppe darüber.
Mira zuckte heftig zusammen und stöhnte mit einen leisen Seufzer auf.
"Ohhmmh,schön Papi.,"

Mein Schwanz stand hart und steiff von mir ab,ich hoffte das sie nicht erschrak wenn sie ihn sehen würde.
Ich beugte mein Gesicht zu ihrem Möschen streckte meine Zunge heraus und liess meine Spitze auf ihren Knubel tanzen.
Heftig zuckte sie zusammen und ein lautes Stöhnen kam über ihre Lippen.
"Ohhhhhh,Papi mmmhhh,das ist schön weiter machen bitte.,"

Mit Genuss leckte ich ihren kleinen Kitzler.
Mira's kleiner schmächtiger Körper zuckte und verkrampfte sich unter meinen Zungenspiel.
Sie hatte ihre Augen geschlossen,sie stöhnte leise vor sich hin.
"Ojeee,mhhh,jaaa,Papi,schönnnn,Papi,jjaammmhhooo.,"
Nun liess ich meine Zunge durch ihren gesamten Spalt lecken,sie schüttelte sich,ihr Atem wurde immer schneller,ihre Beinchen sackten immer wieder ein.

Ihr Atem ging stossweise,heftig bewegte sich ihr Brustkorb.
"Papi.Papi das Ooohhh,Papi das wird so Heisssssss uhhhhhhhh schönnnnn.,"
Und dann ging ein heftiges Zittern durch ihren Körper,sie schüttelte sich,ihr Kopf zuckte wild hin und her.
Es musste ihr erster Orgasmus sein der durch ihren kleinen Körper raste und sie schien ihn zu geniessen.

Sie öffnete ihre Augen und strahlte mich an.
"Uii,Papi das fühlte sich schön an.,"
In diesen Moment sah sie meinen aus den Wasser ragenden Schwanz,dick und prall schaute meine Eichel hervor.
"Was ist das.,"fragte sie scheu.
"Das ist mein Penis mein Schatz er freut sich das es dir so viel Spass gemacht hat.,"

Ich stellte mich auf und stand mit steiffen Schwanz vor meiner Tochter,neugierig schaute sie ihn sich an.
"Magst du Papi's Penis anfassen.,"
Verlegen zuckte sie mit ihren Schultern.
Ich nahm ihre Hände und legte sie um meinen Schwanz,von allein legte sie ihre schmalen Finger um meinen Schaft.

Ich schob ihre Händchen an meinen Schwanz auf und ab.
"Magst du Papi so verwöhnen Mira.,"
Sie nickte und bewegte ihre Hände von selbst an meinen harten Schwanz auif und ab.
Ich fing an ihre wichsenden Hände zu Geniessen,ihr schien es Spass zu machen den sie hatte ein Lächeln in ihren Gesicht.

"Papi weiss was noch viel besser ist,magst du es gerne probieren.,"
Sie nickte,ich legte mich flach in die Wanne,liess Wasser raus bis mein Unterleib frei lag.
Ich bog meinen steiffen Schwanz nach hinten .
"Komm Schatz setz dich auf Papi's Penis.,"
Sie kam meiner Aufforderung sofort nach,sie stellte sich weit gespreitzt über mich,ich konnte eine winzige Öffnung zwieschen ihren fleischigen Schamlippen sehen.
Dann senkte sie ihr Becken langsam herunter und dann spürte ich ihre Schamlippen an meinen Schwanz.

Sie sass mit ihrer Möse auf meinen zurück gebogenden Schwanz.
"Papi,ich spüre deinen Penis unten an meiner Mumu.,"
"Ich spüre deine Mumu auch,und ist es schlimm.,"
"Nein.,"kam es kurz.
"Jetzt rutsch mal mit deiner Mumu immer an Papa's Penis auf und ab.,"

Schon bewegte sie ihren kleinen Po,ich spürte wie sich ihre fleischigen Schamlippen an meinen Schwanz schmiegten ,ich spürte die wärme dieser kleinen Lustgrotte an meinen Schwanz.
Sanft verwöhnten ihre Schamlippen meinen Schwanz.

Schon fing sie wieder an leicht zu stöhnen.
"Mmmmhh,Papi,das fühlt sich toll an.,"
Mit sehr viel Gefühl rieb sie ihr Döschen an meinen Schwanz.
"Ooohhh,Papi,jaaaa,Papi oohh,mir wird so heissssss,oooohhhhhhhh.,"

Sie drückte ihre Möse fest gegen meinen Schwanz,und wieder schüttelte ein heftiger Orgasmus ihren zierlichen Körper,ich spürte die Hitze aus ihrer Möse an meinen Schwanz.
"Wow,Papi,das ist so Schön.,"
"Magst du Papi auch dieses schöne Gefühl machen.,"
"Ja,ja,mach ich.,"

Ich stand auf,hielt ihr meinen Schwanz vor ihren süssen Gesicht.
Fragend schaute sie mich an.
"Schatz ,Papi hat doch gerade auch bei dir mit der Zunge an deiner Mumu geleckt.,"
Sie nickte ohne den Blick von meinen Schwanz zu nehmen.
"Magst du an Papi's Penis lecken bis auch ich dieses schöne Gefühl habe.,"
Sie nickte.

"Und wenn Papi dieses Gefühl hat ,kommt vorne etwas aus den Penis,sowas wie Pudding.,"
"Wirklich.,"fragte sie.
"Ja,sowas wie Pudding und du magst doch Pudding.,"?
"Jaja.,"
"Dann musst du deinen Mund weit aufmachen und Papi spritzt dir den Pudding in den Mund.,"
"Nach was schmeckt dein Pudding Papi.,"
"Er wird dir schmecken Schatz.,"

Ich rieb meine Eichel über ihrern Mund,ihre Zunge schnellte heraus und leckte über meine pralle Eichel.
Als ob sie eine Eiskugel vor sich hätte leckte sie meine Eichel ab,ich dachte ich werde verrückt welchen Genuss mir ihre kleine Zunge breitete.
Sie lächelte mich an während sie mich so verwöhnte.

Jetzt liess sie ihre Zunge um meine Eichel kreisen,mit ihrer Zungenspitze leckte sie an meinen Löchlein ich stöhnte meine Lust heraus.
Und ich spürte das sie es langsam schaffte mich mit ihrer Zunge zum Orgasmus zu Lecken,ich spürte das ich kurz davor war abzuspritzen.

"Warte Schatz,Papi's Pudding kommt gleich.,"
"Ohja,das will ich sehen.,"
"Mach jetzt schön dein Mündchen auf.,"
Sie riss förmlich ihren Mund auf,ich hielt meinen prallen Schwanz vor ihren offnen Mund.
Mit sanften bewegungen wichste ich mir meinen Schwanz vor ihren offnen Mund.
Sie liess meine pralle Eichel nicht aus den Augen und wartete darauf das mein Sperma aus mir heraus schoss um von ihren Mund aufgenommen zu werden.

Und dann war ich so weit,ein gewaltiger Orgasmus schüttelte meinen Körper und dann schoss mein Sperma aus der roten Eichel.
Ich hielt meine Eichel vor den geöffneten Mund,ein dicker klebriger strahl Sperma schoss heraus und spritzte weit in Mira's Mund und verteilte sich auf ihre Zunge.
Tapfer hielt sie ihren Mund hin,wieder schoss ein Strahl Sperma hervor und klatschte unter ihren Gaumen.
Sie schloss ihren Mund,sie schluckte mein Sperma,sie öffnete ihren Mund ausser einigen klebrigen Fäden in ihren Mund hatte sie alles geschluckt und schon verspritzte ich weiter mein Sperma in ihren Mund.

Als nichts mehr aus meinen schrumpfenden Schwanz kam verschluckte sie mit einem .
"MMMmmmmmhhhh.,"mein restliches Sperma.
Sie legte ihren Kopf schief und schaute mich an.
"Dein Pudding schmeckt aber gut Papi.,"
Ich küsste auf sie auf ihren Sperma verschmierten Mund.
"Wenn du gerne möchtst darfst du immer Papa's Pudding haben.,"


Teil 3

BY KLEINER-TRAUM(PHANTASIE) Geschrieben am 9.4.06


Ich hatte es wirklich getan,ich habe meiner kleinen Tochter meinen Saft in den Mund gespritzt,habe diese süsse fleischige Lustgrotte an meinen harten Schwanz gespürt,sollte meine Frau doch ihren Spass mit unseren Sohn haben.

Ich sass mit Kira meiner 12 jährigen Tochter in der Küche zum Frühstück,meine Frau war mit den Rest der Familie unterwegs in der Stadt als Mira die Küche betrat.
"Papi,kann ich was von deinen Pudding haben.,"fragte mich die Kleine.
Ich schaute entsetzt Mira an,hoffentlich verplapperte sich die Kleine nicht vor ihrer Schwester.
"Papi,gibst du mir was davon,bitte ja.,"
"Du nervst ganz schön,geh doch einfach zum Kühlschrank und hole dir einen raus.,"kam es gelangweilt von Kira.

"Du bist ganz schön blödi,den Pudding mein ich doch gar nicht,Papi's Pudding mein ich.,"
"Was für einen Pudding soll Papa denn haben.,"fragte Kira.
"Na sein Pudding der aus seinen Penis kommt.,"
Plumps jetzt war es raus,Kira schaute mich an,mit ihren 12 Jahren wusste sie bestimmt was ihre Schwester meinte.
Ohne ein weiteres Wort zu sagen stand Kira auf und verschwand Wortlos in ihren Zimmer.
Jetzt hiess es Schadensbegrenzung zu halten,ok wenn sie es ihrer Mutter erzählen würde ging es noch aber wenn es weiter drang.
Ich schickte Mira in den Garten und versprach ihr das sie nachher ihren heiss geliebten Papapudding bekomme.

Dann begab ich mich zu Kira's Zimmer.
Ich klopfte an und öffnete die Tür einen spalt.
"Darf ich rein kommen und mit dir Reden.,"?
Sie lag auf ihren Bett und staarte zur Decke.
"Wenn du möchtst.,"kam es zögerlich.

Ich nahm den Stuhl und setzte mich neben ihr ans Bett.
Nervös spielte sie mit ihren Fingern und schaute mich mit scheuen Seitenblicken an.
"Wie mir scheint weisst du was Mira gerade gemeint hat.,"
Sie nickte.
"Und du findest das nicht in Ordnung.,"
Sie zuckte mit ihren Schultern.

"Ich habe sie dazu nicht gezwungen,sie hat es freiwillig gemacht.,"
Sie schaute mich an.
"Sie hat deinen Samen wirklich getrunken,Papa.,"fragte sie mich.
"Ja das hat sie.,"
"Und wie hat sie es geschafft deinen Samen raus zu holen.,"
"Sie hat mit ihrer Zunge an meinen Penis geleckt.,"
"Must du deinen Penis nicht in ihre Vagina stecken damit es raus kommt.,"
"Nein das muss man nicht machen,ausserdem ist ihre Vagina viel zu klein für einen Penis.,"

"Nur durch Zunge lecken kommt es raus.,"
"Nicht nur,sie hat sich mit ihrer Vagina auf meinen Penis gesetzt und hat damit daran gerieben.,"
"Fühlt sich sowas schön an Papa.,"
"Für mich war es schön,und für Mira auch sie hat sogar einen Orgasmus gehabt da bei.,"
"Sie hat einen richtigen Orgasmus gehabt da bei Papa.,"?
"Ja das hat,hast du noch nie einen gehabt Kira.,"
"Schon,einmal beim Duschen .,"
"Und wie hast du es gemacht.,"
"Ich habe die Brause unten dran gehalten.,"
"Und fandst du es Schön.,"

Sie nickte verlegen.
"Und wie hat Mira ihren Orgasmus bekommen.,"?
"Ich habe sie mit meiner Zunge unten an der Vagina geleckt.,"
"Das ist bestimmt schöner als mit der Brause oder Papa.,"lächelte sie mich an.
"Viel schöner,das stimmt.,"
"Würdest du sowas auch mal bei mir machen.,"?
Ich schaute sie etwas verdutzt an.

"Wie meinst du das Kira.,"
"Na mit deiner Zunge mich auch mal unten an meiner Vagina lecken.,"
"Du möchtst wirklich das ich dich mit meiner Zunge an der Vagina lecke.,"
Verlegen schaute sie zur Seite.
"Bei Mira hast du es ja auch gemacht.,"
"Wenn du es möchtst würde ich es gerne machen.,"
"Leckst du mit deiner solange bis ich auch einen Orgasmus habe,Papa.,"
"Bis du einen Orgasmus hast Schatz.,"

"Und was muss ich jetzt machen Papa.,"
"Nun ich würde mal sagen erst mal ausziehen.,"
Ich griff zu ihrer Jogginghose und zog sie ihr langsam aus,ich drehte sie zu mir,ihre dünnen Beinchen baumelten über der Bettkante.
Ich nahm ihren Slip in die Hand ich sah darauf den Abdruck ihrer Möse was meine Geilheit anstachelte.
"Und soll ich es immer noch machen.."fragte ich sie.
Sie nickte mir heftig zu.

Sie hob ihren Po an als ich ihren Slip herunter zog,ich stellte ihre Beine auf die Bettkante.
Kira hielt schamhaft ihre Hände vor ihrer entblössten Möse.
"Du musst schon deine Hände dort wegnehmen Schatz,oder schämst du dich jetzt.,"
"Ein bisschen schon Papa.,"
"Sollen wir aufhören damit.,"
Sie nahm ihre Hände weg und ich hatte freien Blick auf ihre haarlose Möse.

"Du hast eine wunderschöne Vagina,Kira.,"
"Meinst du Papa.,"
"Ja das meine Ich.,"dabei liess ich meinen Finger über ihre schmalen Schamlippen gleiten.
Kira zuckte zusammen als ich sie dort berührte.
Trotz das Kira ihre Beine gespreitzt hatte blieb ihre Möse bis auf ein kleines Löchlein am ende ihrer Schamlippen verschlossen.

Ich kniete mich vor Kira hin zog den süsslichen Duft ihrer unschuldigen Möse in meine Nase und drückte meinen Mund auf ihr williges Döschen.
Kira zog scharf die Luft ein als mein Mund sich auf das Möschen drückte und ich sie dort küsste.
Ich liess meine Zunge über ihre Schamlippen gleiten und stiess mit der Zungenspitze gegen ihre winzige Öffnung.
Kira stiess ein spitzes Stöhnen heraus und drückte mir ihren Unterleib entgegen.

"OOoohhhh,Papa,jjaaa,das ist schön.,"
Vorsichtig zog ich ihre zarten Schamlippen auseinander sah wie sich ihr kleiner Kitzler heraus drückte das kleine Löchlein öffnete sich etwas sah das glänzende rosafarbende Fleisch .
Meine Zunge berührte ihren kleinen Knubbel,leckte zwieschen ihre Schamlippen und stiess mit meiner Zungenspitze gegen das Löchlein.

"Wieder drückte sie ihre Möse gegen meinen Mund.
"MMmmmhh,ooohhhhhhojeee,leck mich Papa.,"stöhnte sie .
"Gefällt es dir Kira.,"
"Ich spüre,mmhhh,ganz genau,oojjeee,mmmhhjjaaa,wo du mit deiner Zunge bist.,"
Ich liess meine Zunge auf ihrer roten Kitzler tanzen und rieb mein Finger an der nassen Öffnung ihrer Möse.
Kira stöhnte und schnaufte,ihr zierlicher Köper zuckte bei jeder Berührung zusammen.
"iiiiihhhhhh,uuggghhh,mmmhhh,ooohhhh,Papa,Papa jajajaja ooohhoohh ist das schönn Papa.,"

Ihr kleines Möschen fing an ihren Lustsaft ab zu sondern,tröpfchenweise sammelte er sich an der Öffnung wo ich ihn genussvoll aufleckte.
Ich legte meinen Mund auf ihre Möse saugte an ihren Loch liess meine Zunge an der Öffnung kreisen drückte meine Zungenspitze da gegen.

Kira stiess spitze Laute aus,ihr kleiner Körper wand sich in Extase.
"iiija,Papa,oohhhjjaa,iiihhh,jaja,ich spür alles,oohhja,genau da Lecken Papa.,"
Und ich leckte sie.
"Ja,Papa,oohhhjjaaaa,mmhhhja,mir wird so heisssssssss,jetzt Papa oohh Gotttttt Papa ich Kommmeeeeeeee alles so Heiss,JJjjaaaaa urglurglurgl ooooohhhhhhhh.,"
Ihr schmächtiger Körper wand sich in ihren gigantischen Orgasmus der durch ihren Körper rauschte,ihre Möse sonderte nun in Strömen ihren Mösensaft ab den ich Gierig aufleckte.

Ihr Körper entspannte sich langsam sie liess ihre Beine die Bettkante herunter gleiten,schnaufend und mit geschlossenden Augen lag sie auf dem Bett.
Ihr flacher Bauch hob und senkte heftig,langsam öffnete sie ihre Augen und schaute in ihr lächelendes Gesicht,als sie sich auf ihre Ellenbogen aufstützte und mich anschaute.

"Wow,Papa,das war der Wahnsinn,das war wunderschön wie du das gemacht hast.,"
"Das freut mich das es dir gefallen hat.,"
Ich stand auf erst da merkte ich das mein Schwanz steiff gegen meine Shorts drückte.
Auch Kira sah es.
"Ist das dein Penis Papa.,"
"Ja das ist er.,"
"Zeigst du ihn mir.,"
"Sehr gerne sogar.,"
Ich zog meine shorts herunter und mein Schwanz schnellte wippend aus seinen Gefängnis.

Kira bekam grosse Augen als sie meinen steiffen sah.
Sie legte sich aufs Bett und schaute.
"Darf ich ihn mir genauer anschauen Papa.,"
Ich kniete mich vor ihren Bett,sie legte ihren Kopf in die Hand und schaute auf den steiffen Schwanz der vor ihren Gesicht steil nach oben ragte.

"Wenn du magst kannst du ihn anfassen.,"
Mit ihrer freien Hand tastete sie meinen Schwanz ab,dann legte sie ihre Hand um meinen Schaft.
"Der ist aber hart,und er fühlt sich warm an.,"
"Wichs ihn doch mal.,"
Als ob sie es schon gemacht hätte liess sie ihre Hand an meinen Schwanz rauf und runter gleiten.
"So richtig Papa.,"
"Wunderbar sogar Kleines.
"Kommt so dein Samen raus,oder soll ich es wie Mira machen.,"

Schon schnellte ihre Zunge raus und leckte über meine pralle Eichel,immer wieder kreiste ihre Zunge um meine Eichel.
Ich streichelte über ihren Kopf.
"Ohh jaa ,so ist das schön.,"
"Ich möchte auch deinen Samen in meinen Mund haben Papa.,"
"Komm Kleines Papa spritzt dir seinen Samen in den Mund.,"

Ich zog sie hoch,sie sass erwartungsvoll auf der Bettkante,ich stellte mich mit meinen steiffen Schwanz vor ihr hin.
"Magst du Papa's Penis richtig in den Mund nehmen,das ist noch viel schöner als wenn du nur mit deiner Zunge daran leckst.,"
"Wenn das schöner für dich ist.,"

Ich führte meinen Schwanz zu ihren Mund.
"Jetzt öffne deinen Mund Kira.,"
Willig öffnete sie ihn für meinen Schwanz.
Ich rieb mit meiner Eichel über ihre Lippen schob sie langsam in ihren Mund.
Ich spürte wie ihr warmer Atem über meine Spitze glitt, merkte wie ihre Zähne über meine Eichel glitten und schön spürte ich wie sich ihr heisser nasser Mund sanft um meine pralle Eichel legte.

Automatisch schloss sie ihren Mund als ich mit meinen Schwanz in ihren Mund drang.
"Papa wird jetzt langsam seinen Penis in deinen Mund bewegen ok.,"
Sie nickte mir zu.
Ich zog meinen Schwanz wenige Zentimeter aus ihren Mund um ihm dann wieder vorsichtig darin zu versenken.
Ich fickte ihren zarten Mund mit sanften stössen,sie hatte ihre Augen geschlossen und schien es zu geniessen wie sich meine dicke Eichel sich in ihren Mund bewegte.

Sie hatte einen herrlichen Mund ,nass und heiss schmiegte er sich um meine Eichel.
Ich zuckte zusammen als sie ihre Spucke herunter schluckte und mit ihrer Zunge über meine Eichel
leckte.
Sie schien es gemerkt zu haben und liess während ich ihren Mund fickte sie darum kreisen.
Ich spürte das sie mich damit meinen Orgasmus immer näher brachte.

"Ja,so,Schatz,mach so weiter dann spritzt dir Papa seinen heissen Samen in den Mund.,"
Ich hielt ihren Kopf in meinen Händen und fickte diesen süssen Mund und dann spürte ich das ich kurz vorm abspritzen war.
Ich zog meinen Schwanz aus ihren nassen Mund.

"Jetzt mach dein Mündchen ganz weit auf Schatz.,"
Weit öffnete sich ihr Mund.
Wichsend hielt ich meinen Schwanz davor und dann schoss es aus mir raus.
"OOhhh jaaa Papa kommt jetzt Papa spritzt dir dein Mündchen voll Samen.,"

Schon schoss mein erster dicker klebriger Spritzer Sperma aus meiner Eichel und klatschte tief in ihren Mund gegen ihrern Gaumen um sich in ihren Mund zuverteilen.
Spritzer auf Spritzer füllte ihren Mund es floss nur so aus mir heraus,sie sammelte meinen Saft in ihren Mund ohne ihn herunter zu schlucken,ihr Mund war komplett gefüllt mit meinen klebrigen Sperma und tropfte aus ihren Mund lief über ihr Kinn tropfte auf ihr Shirt.

Nach den letzten Spritzer ,zeigte sie mir stolz ihren Sperma gefüllten Mund.
"Wenn du magst kannst du es jetzt herunter schlucken.,"
Und sie tat es,sie schloss ihren Mund und schluckte,zweimal musste sie schlucken um mein Sperma in ihre Kehle zu befördern .
Ich hörte ihr leises "Mmmmmmhhhhhhh".,

Sie öffnete ihren Mund und zeigte ihn mir,bis auf ein paar klebrige Fäden die sich darin zogen hatte sie mein Sperma geschluckt.
"Und wie war das als der Samen in deinen Mund spritzte.,"
"Richtig heiss hat sich das angefühlt als er in meinen Mund spritzte,und ich habe gemerkt wie er in meinen Magen runter rutschte.,"

"Schön das es dir gefallen hat .,"und drückte ihr einen Kuss auf die Stirn.
"Können wir das jetzt öfters machen Papa.,"
"Jeder Zeit mein Schatz.,"

Aber schon hörte ich den Schlüssel im Schloss und der rest der Familie kam vom Einkauf zurück.


Teil 4

BY KLEINER-TRAUM(PHANTASIE) Geschrieben am 14.4.06

Ich sah Kira den ganzen Tag nur mit einem Lächeln auf den Lippen,jedesmal wenn wir uns über den Weg liefen lächelte sie und leckte sich genussvoll über ihre sinnlichen Lippen.
Am liebsten hätte ich sie genommen und ihr nochmals meinen heissen Saft in ihren warmen Kindermund gespritzt.

Als ich am Badezimmer vorbei ging hörte ich ein fröhliches Summen was von Kira kam.
Ich öffnete die Tür,sie stand vor dem Spiegel und kämmte sich ihr langes Blondes Haar.
Sie hatte nur einen Slip und ein Hemdchen an,der Slip war zwieschen ihren Pobacken gerutscht.
Klein und prall war ihr Po,ich spürte wie mich dieser Anblick ihrer Unschuldigkeit erregte.
Ich stellte mich hinter ihr.

"Na Kleine so gute Laune.,"
""Muss man ja haben ,nach dem was wir gemacht haben Papa.,"
"Das freut mich das es dir gefallen hat.,"
Ich streichelte über ihre schmalen Schulter,ich spürte das sich was bei mir in der Hose regte.
Kira spürte auch wie mein steiffer Schwanz gegen ihren Körper drückte.

"Willst du mich mit deinen Penis erstechen Papa.,"
"Wenn du etwas älter wärst würde ich dich schon stechen.,"
Kira drehte sich zu mir um.
"Wie meinst du das Papa.,"
"Nun ja,du weisst ja das man etwas mehr damit machen kann.,"
"Du meinst du würdest mir deinen Penis unten rein stecken?.,"
"Wenn es gehen würde,aber du bist dafür noch etwas zu eng da unten.,"

"Ist ja auch etwas gross dein Ding.,"
Dabei legte sie ihre Hand auf der Beule in meiner Beule und streichelte darüber.
Ich spürte meine Geilheit wieder.
"Magst du mich nochmal mit deinen Mund verwöhnen Kira.,?"

Ich sah das lächeln in ihren Gesicht.
Heftig nickte sie mit ihren Kopf,ich ging zur Tür und schloss sie ab.
In der zwieschenzeit hatte sich Kira auf die Toilette gesetzt,ich stellte mich vor ihr und freute mich auf ihren warmen Mund der mich gleich wieder verwöhnen würde.

Mit einem ruck zog sie mir meine Hose herrunter,sie erschreckte sich etwas als mein Schwanz steiff hervor schnellte und wippend vor ihren Gesicht stand.
Mit ihrer Zunge leckte sie sich über ihre Lippen,sie legte ihre Hand um meinen Schwanz und wichste ihn sanft.
Sie schaute intressiert zu wie meine Vorhaut sich über meine Eichel hin und her schob,zwieschen durch leckte sie dabei mit ihrer Zungenspitze an meiner Eichel was mir einen wohligen Schauer über den Rücken laufen liess.

Trotzdem war sie nicht ganz bei der Sache.
"Was ist los Schatz,wenn du nicht möchtst brauchst du es nicht zu tun.,"
"Doch schon Papa,aber ich habe gerade daran gedacht wie es ist wenn so was in der Vagina steckt.,"
"Irgendwann wirst du dieses Gefühl zu spüren bekommen.,"

Sie drückte meine Eichel mit ihren Fingern zusammen und schien zu über legen.
"Schau mal Papa,das könnte doch gehen oder.,"
"Was meinst.,"
"Na ja,wenn ich deine Eichel so drücke ist sie schmaler.,"
"Und was bezweckst du damit.,"
"Vielleicht passt sie bei mir unten rein.,"

Ich musste schlucken,meine 12 jährige Tochter fragte mich danach von mir Entjungfert zu werden.,"
"Meinst du nicht das es dafür zu früh ist.,"
"Ob jetzt oder später Papa,ich möchte das gerne mal versuchen.,"
"Aber es könnte dir weh tun,wenn ich versuche dir meinen Penis in die Vagina zu schieben und das möchte ich nicht.,"
"Nur erstmal deine Eichel,Papa,und wenn es weh tut sage ich es dir "bitte.,"

Schon zog sie sich ihren Slip aus,winkelte ihre Beine an und und zog ihre schmalen Schamlippen auseinander.
Ich sah die winzige Öffnung zwiechen dem rosafarbende Fleisch ihrer haarlosen Kindermöse.
Sie tippte mit ihren Finger gegen die kleine Öffnung ihrer Möse.
Ich wurde verrückt bei diesen Anblick,immer wieder umkreiste ihr Finger das winzige Löchlein.

"Bitte Papa versuch es einmal vielleicht geht deine Eichel rein.,"
"Ok,ich kann es gerne mal versuchen.,"
Ich sah das strahlen in ihren Augen.
"Aber nicht hier auf der Toilette,besser ist es auf dem Wäschetrockner.,"
Ich hob meine Tochter hoch und brachte sie mit wippenden Schwanz zum Trockner.

In meinen Inneren brodelte ein Vulkan,ich würde gleich versuchen in die Möse meiner Tochter einzudringen.
Als sie sass nahm sie ihre Schenkel in die Hand und spreitzte ihre Beine,mit weit geöffneten Unterleib lag sie vor mir.
Ich stellte mich vor ihr hin,die höhe stimmte mein Schwanz und ihre Möse waren auf gleicher höhe.

Ich machte eine Schritt vor,meine Schwanzspitze stiess gegen ihre leicht geöffneten Schamlippen.
Sofort zuckte sie zusammen.
"Warte Papa,ich möchte das sehen wenn du es versuchst.,"
Sie rutschte etwas vor und sie hatte freie Sicht zwieschen ihren Beinen.

Sie schaute mich mit ihren strahlend blauen Augen an und nickte mir zu.
"Bist du bereit dafür Schatz.,"
"Ja,aber sei vorsichtig.,"
Ich streichelte über ihre blonden Haare.
"Du musst nur sagen wenn es dir weh tut,dann höre ich sofort auf.,"
"Werde ich tun Papa.,"

Ich nahm meinen Schwanz und führte ihn zu ihrer Möse,ich spürte die hitze ihrer Möse an meiner Eichelspitze und ich dachte ich werde verrückt.
Ich rieb meine Eichel sanft durch ihre schmalen Schamlippen.
Ein leises "MMmmh.," kam über ihre Lippen.

Sie griff wieder zu ihren Schamlippen und zog sie auseinander,ihre winzig Öffnung wurde wieder sichtbar die feucht schimmerte.
Ich setzte meine Eichel an das enge Löchlein an und machte kreisende Bewegungen .
"Oohhh,Papa ist das schön.,"
Ich rieb meine Eichel mit ihren Mösensaft ein der tröpfchen weise aus ihren Löchlein kam.
An Gleitfähigkeit würde es nicht fehlen,aber die enge ihrer Kindermöse liess mich zweifeln in sie einzudringen.

Ich wollte es aber versuchen.
Ich setzte meine Eichel an,und drückte sanft zu.
Kira verkrampfte sich als sie den Druck meiner Eichel gegen ihre Möse spürte.
"Du must nicht verkrampft sein Schatz,sonst wird es dir weh tun und auch nicht gehen.
Schnaufend nickte sie mir zu.
Ich spürte wie sie sich lockerte und ich drückte wieder gegen das winzige Löchlein.

Sofort fing sie wieder an schnaufend zu atmen,sie liess ihren Blick nicht von dem Geschehen zwieschen ihren Beinen.
"Warum rutscht sie nicht rein Papa.,"keuchte sie.
"Weil du zu eng bist Schatz.,"
Ich musste mich beherrschen nicht schon auf ihre Möse ab zu spritzen.

Ich hielt den Druck gegen ihre Möse,doch das winzige Loch ihrer Möse dehnte sich nicht.
"Tut es auch nicht weh,Kleines.,"
"Nein,ich spüre nur so einen heftigen Druck,als ob jemand mir mit der Faust auf den Bauch drückt.,"

Wieder zog sie sich die Schamlippen auseinader.
"Versuch es bitte nochmal,Papa.,"
Wieder setzte ich meine Eichel an der nassen winzigen Öffnung an und übte sanften Druck aus.
"Jaaaa,Papa,ich spüre dich da unten.,"

Auch ich spürte das nasse Fleisch ihrer Möse an meiner Eichel.
Plötzlich glaubte ich zu spüren das sich ihr Löchlein etwas nachgab und es stimmte ich sah das meine Spitze sie etwas dehnte.
Sanft drückte ich weiter,und sah wie meine Eichel das kleine Löchlein auseinander drückte.
Ihr Möschen schob sich halb über meine Eichel,ich spürte eine wahnsinnige Hitze an meiner Eichelspitze,wenn ich jetzt spritzen würde,liefe mein Sperma schon in ihre Möse.

Kira schnaufte und hechelte.
Ich spürte immer noch diesen widerstand ihrer Möse der das eindringen immer noch verhinderte.
"Gehst noch Kira.,"
"Das ist schön Papa,auch wenn es so drückt.,"

Wieder drückte ich zu,meine Eichel rutschte und wurde zur hälfte bedeckt von ihrer Möse.
Kira atmete schwer und stöhnte leise.
"Papa,oohh,jjjaaa bitte mmhhh du bist fast drin.,"
Ich spürte das meine Eichelspitze ihr Jungfernhäutchen berührte.

"Kira ich bin an dein Jungfernhäutchen,wenn ich jetzt nochmal drücke könnte es sein das ich in dir eindringe.,"
"Bitte,ja,oohh,,es so schön .,"
"Es könnte kurz weh tun,."

Sie sah wieder zwieschen ihre Beine und wollte sehen wie ich in ihr ein drang.
"Tu es,Papa,bittee.,"flüsterte sie.
Ich drückte zu,ich spürte wie sich ihr Möschen öffnete und sich dehnte und dann war dieser Widerstand weg.
Ich spürte wie meine Eichel rutschte,sah wie sie immer tiefer in der kleinen Öffnung eindrang,
dann verschwand sie in der Möse von Kira.

Kira stöhnte laut auf als ich in sie eindrang und entjungferte.
"OOooohhhh,Papaaaa,ugllluglll,ohh ja,ich spüre jaaaaaa,ssoooo.,"
Auch ich spürte wie sich ihre enge Möse um meine Eichel legte,ihr nasses Fleisch war heiss das ich dachte sie verbrennt mich.
Eng drückte sich ihr enger Kanal um meine Eichel und drückte sie leicht.

Kira schaute neugierig auf ihre Möse in der meine Eichel steckte.
"Papa ich spüre deine Eichel in mir,ist das schön.,"
Dann legte sie sich zurück,nun nahm ich ihre Beine in die Hände,nun wollte ich dieses enge Loch auch etwas Ficken.

Ich drückte weiter,und rutschte einige Zentimeter tiefer in die heisse nasse Grotte.
Ich sah wie Kira die Augen verdrehte als nun auch ein Stückchen meines Schwanzes in sie ein drang und das enge Loch dehnte.

"Ooohhhh,jjjaaa,Papa........."
Langsam bewegte ich meinen Schwanz in ihren Unterleib.
Mein Schwanz glänzte vom Saft ihrer Möse,und ich drang Zentimeter auf Zentimeter tiefer in die heisse Grotte von Kira.

Dann stiess ich mit meiner Schwanzspitze gegen einen Widerstand,mir war klar das ich gegen ihre Gebärmutter gestossen und am Ende ihre Möse angelangt war.
Zwei Drittel meines Schwanzes stecketen in meiner Tochter mehr konnte sie nicht aufnehmen.
In Rhytmischen Stössen fickte ich nun meine Tochter,und sie schien jeden Stoss meines Schwanzes zu geniessen.

"Jaja,so,ohhja,mmhhh,iihhh jaaa,ich spüre dich Papa,dein mmhh,Penis wie er in iihhohhh meiner Vagina reibt.,"
Ihr schmächtiger Körper zuckte unter meinen stössen .
Ihre Möse fühlte sich warm weich und eng an,ihre nässe liess meinen Schwanz in ihren engen Kanal
mühelos rein und raus gleiten.

Dann kam Kira,mit sanften Stössen fickte ich sie zu ihren ersten vaginalen Orgasmus.
"Papa,ja,ja,soso,ohhja,iiiihhhh,Papa,mir wird so mmmhhhh,heisss.,"
Ihr Körper verkrampfte sich,hefige Zuckungen gingen durch Kira,sie verdrehte ihre Augen das ich das weisse sah.
Röchelnd,und schnaufend genoss sie ihren Orgasmus.

Ich fickte sie nur noch mit meiner Eichel und spürte das ich auch jeden Moment spritzen würde.
Ich versenkte meinen Schwanz in die klitschnasse Grotte bis meine Eichel gegen ihre Gebärmutter stiess,Kira stöhnte laut auf und schüttelte sich in ihren zweiten Orgasmus.

Dann schoss mein Orgasmus durch den Körper.
Schnaufend legte ich mich auf Kira,automatisch umklammerte sie mich mit ihren dünnen Beinen und dann fing mein Schwanz an zu pumpen.

Als mein erster Spritzer heissen Spermas tief in ihrer Möse gegen ihre Gebärmutter spritzte,riss sie erstaunt ihre Augen auf um sie im gleichen Augenblick zu verdrehen ,auch die anderen Spritzer genoss sie auf dieser weise.

"Ist dein Samen heiss Papa,iiihhh,ja,mmmhhhh,ist das heiss ich spüre wie es rein läuft.,"
Schmatzend bewege ich meinen Schwanz in ihre vollgespritzte Kindermöse und ich kann es nicht glauben ich spüre wie ich zum zweiten mal komme,und wieder spritze ich in diese herrliche Möse.

Kira hält mich mit Händen und Beinen festumklammert und stöhnt mir ins Ohr.
"Ja,Spritz schön alles in mich rein Papa.,"
Und dann kommt sie mit einen lauten "OOOoooooojaaaaaaaa".,

Schnaufend liege so noch auf meine Tochter,als es an der Tür klopft und Tammy uns auffordert zum Abendessen zu kommen.
ob sie was mitbekommen hat schoss es mir durch den Kopf.

Schmatzend fluscht mein Schwanz aus der vollgespritzten Möse meiner Tochter.
Breitbeinig geht meine Tochter zur Dusche ich sehe das auf den Weg dort hin mein Sperma in langen Fäden aus ihrer Möse tropft.



Teil 5

BY KLEINER-TRAUM(PHANTASIE) Geschrieben am 18.4.06


War das gestern ein herrliches Erlebnis,ich habe zum erstemal die enge einer Kindermöse gespürt und dann noch die meiner Tochter.
Heute Morgen sagte sie das ihr kleines Löchlein wund wäre und etwas brennen würde,aber so bald es wieder gehen sollte dürfte ich ihr meinen Penis wieder in ihr Möschen stecken und mein Sperma darin abspritzen,ich hoffe das es nicht zu lange dauern wird.

Ich sass schön gemütlich im Garten und genoss die Stille ,den meine Frau war mit den Kindern ins Freibad gefahren,ausser meine 16 Jährige Tochter Cora,sie war bei einer Freundin zur Party eingeladen.
Gegen 14 00 Uhr riss mich das Telefon aus meinen halbschlaf,was mich etwas ärgerte.

"Ja,Bitte.,"meldete ich mich.
Am anderen Ende war die Mutter von Cora's Freundin,und was ich dann hörte gefiel mir über haupt nicht.
Sie erzählte mir das Cora wohl bei dieser Hitze zuviel Alkohol zu sich genommen hätte,den irgend jemand hereingeschmuggelt hatte und nun sei sie total betrunken und könnte sich kaum noch auf den Beinen halten.

Das kannte ich von meiner Tochter gar nicht,normalerweise trank sie über haupt keinen Alkohol,selbst wenn ich es ihr erlaubte.
Ich versprach das ich sofort vorbei kommen würde und sie abholen würde.

Wieder Zuhause angekommen,hatte ich Mühe Cora aus den Wagen zubekommen,mit geschlossenden Augen und lallend sass sie auf den Beifahrersitz.
Halb schleifend halb laufend brauchte ich zu ins Haus.

Auf dem Weg zu ihren Zimmer,lallte sie immer wie schlecht es ihr ginge.
Ich nahm Cora auf meine Arme und trug sie die Treppen hoch und legte sie ins Bett.
Ich überlegte ob ich sie ausziehen sollte damit sie es gemütlicher hatte,ich wollte mich gerade erheben als Cora ihre Hände um meinen Hals legte und mich fest an sich presste und irgend etwas unverständliches Nuschelte.

Mit meiner Wange lag ich auf einer ihrer kleinen Brüste,mit meinen Augen schaute ich auf die kleine Wölbung der anderen die sich unter ihren Top abzeichnete.
Ich hörte das Rhytmische Schlagen ihres Herzes,ihre Atmung wurde flacher dann hörte ich das gleichmässige schnaufen sie musste wohl eingeschlafen sein.

Ich wurde neugirieg als ich sah das sich ihr Nippel der einen Brust sich fest gegen den dünnen Stoff ihres Top`s drückte.
Ich löste mich vorsichtig aus der umklammerung,und setzte mich auf die Bettkante.
Cora schien fest zu schlafen,ruhig und entspannt lag sie da.

Ich spürte wie es in meinen Fingern kribbelte,mal über die leicht erregierte Warze zu streicheln.
Wie Cora so da lag,war sie die Sünde pur.
Ihre langen blonden Haare,das gelbe Top das von ihrer leicht angebräunten Haut abstach und nur ihren Oberkörper bedeckte und freien Blick auf ihren flachen schönen Bauch zu liess.
Ihre Hüftjeans die knapp über ihren Schambein endete und auf ihren leicht hervortretenden Beckenknochen lag .

Trotz das Cora sich gerne Aufreizend anzog,war sie eher der schüchterne Typ Mädchen,nach Auskunft meiner Frau hatte sie noch keinen festen Freund gehabt ,ausser etwas knutschen sei auch nie etwas intimeres gewesen.
Da ihre Jeans sehr eng sass,presste sie sich in ihrern Schritt fest gegen ihre Möse.
Ihre Schamlippen zeichneten sich dort ab und bildeten ein geiles "Cameltoe".

Ich spürte das mich Cora's Anblick geil machte.
Ich massierte meinen langsam wachsenden Schwanz durch die Shorts.
Ob ich es wagen könnte sie etwas anzufassen,ich wusste das ich nicht das gleiche Spiel machen könnte wie mit meinen anderen Töchtern,aber mir auf ihren Anblick einen runter zu holen wäre drin.

Ich strich mit meiner freien Hand über die leicht erregierten Brustwarzen,die sich weiter hervor drückten ,legte meine Hand auf ihre kleinen Wölbungen.
Ich musste ihre Brüste sehen,falls sie wach werden würde,könnte ich immer noch sagen das ich sie nur fürs Bett ausziehen wollte.

Also schob ich ihr Top hoch,und ich pfiff leise als ich ihre wunderschönen Teenager Brüste sah.
Zwei Apfelsinengrosse feste hervor stehende Brüste kamen zum Vorschein,spitz regten sich ihre Nippel nach oben die sich aus kleinen braunen Warzen erhoben.
Ihre Brüste fühlten sich hart an,ich liess meine Zunge um ihre Warzen kreisen und saugte vorsichtig an ihren Nippel.
Ich schaute immer wieder nach einer Reaktion von Cora,doch sie schien nichts von meinem Spiel mit zubekommen.

Und mich erregte dieses Spiel mit meiner willenlosen Tochter,in normalen Zustand wäre dieses nie möglich,also wollte ich es ausnutzen.
Meine Hand glitt über über ihren Bauch zu ihren Schenkel,ging die Konturen ihrer Möse nach die sich durch die Jeans abzeichneten.
Keine Reaktion von Cora.

Ich zog mir meine Shorts aus,wichsend schaute ich meine Tochter an,streichelte ihre festen Brüste.
Ihr nackter Oberkörper war einfach nur geil.
Ich kniete mich breitbeinig über sie ,mein Sack streichelte über ihren Bauch als ich meine Eichel an ihren Brüsten reibe.
Ich beuge mich weiter vor,lasse meinen Schwanz wichsend durch ihr wunderschönes Gesicht gleiten.
Sanft öffne ich ihre Lippen,ich spüre wie ihr Atem heiss über meine Eichel gleitet.
Ich setzte meine Eichel an ihren leicht geöffneten Mund an,und übe einen leichten Druck darauf aus.
Ich spüre wie ihre Zähne gegen meine Eichelspitze drücken,als sich ihr Mund öffnet und meine Eichel in ihren Mund gleitet.
Kaum spüre ich ihre heisse nasse Mundhöhle um meinen Schwanz ist es auch schon geschehen.
Ich spüre wie mein Körper explodiert ,und ehe ich meinen Schwanz aus diesen herrlichen Mund ziehen kann spritze ich ihr einen heissen Spritzer meines Spermas in den Mund den sie auch sofort automatisch schluckt.

Beim heraus ziehen klatscht mein Sperma in dicken Klecksen in ihr Gesicht,immer mehr Sperma bedeckt ihr Gesicht der in klebrigen Streifen an ihrer glatten Haut herunter läuft und sich in ihren langen Haaren sammelt.
Einige Tropfen landen auf ihren kleinen Brüsten die darauf verreibe.

Ich schaue mir das Sperma verschmierte Gesicht meiner Tochter an und verreibe alles noch etwas.
Das spielchen geilt mich wieder auf und mein Schwanz wächst wieder zu voller grösse an.
Mich reitzt jetzt die unschuldige Möse meiner Tochter,ich knöpfe ihre Hose auf und ziehe sie ihr aus.
Schöne schlanke Beine kommen zum Vorschein,und noch immer bekommt sie nichts mit und ich ziehe ihr behutsam ihren Slip herunter und öffne ihre Schenkel.

Feines blondes Schamhaar kräuselt sich an ihrer jungfräulichen Möse,sie hat fleischige Schamlippen zwieschen denen wie zwei kleine Zipfen ihre kleinen Schamlippen hervor schauen.
Ich muss einfach meinen Mund darauf drücken,ich rieche den herben Geruch ihrer Möse und schmecke den salzigen Geschmack dieser herrliche Teeny Möse.

Cora zuckt kurz auf als ich ihre vorwitzigen kleinen Schamlippen in den Mund sauge.
Ich öffne ihre duftende Lustgrotte und ziehe ihre Schamlippen auseinander,und lecke durch ihren Spalt.
Ihr sehr ausgeprägter Kitzler drückt sich hervor,langsam lasse ich meine Zungenspitze darum kreisen was ihr ein feines leises Stöhnen aus ihren vollgespritzten Gesicht entlockt.

In ihrer Möse bilden sich die ersten nassen Tropfen die ich mit Genuss aus ihren Honigtopf lecke.
Cora's Teenagermöse hat schon mehr weibliches an sich,als Kira 's Möschen.
Ihre Öffnung ist schon ausgeprägter,und ich lasse immer wieder meinen Finger an dem Loch zum innern kreisen.
Ihre Möse sondert immer mehr von ihren köstlichen Saft ab,nasser und nasser wird ihre Möse,schmatzend reibt mein Finger durch ihren Spalt.

Ich möchte ihr nasses Mösenfleisch spüren.
Ich schiebe ihr ein Kissen unter ihren Po,rutsche zwieschen ihren gespreitzten Beinen und lege ihre Beine über meine Schenkel.
Mein Schwanz steht wippend vor der nass glänzenden Möse meiner Tochter.
Und ich reibe meine Eichel durch dieses nasse Paradies,was ihr wieder ein leises Stöhnen entlockt.
Meine Eichel glänzt von ihren Mösensaft,ich spüre die Hitze die ihre Grotte verströmt.

Ob sie davon was mitbekam wenn ich ihr meinen Schwanz einführen würde.
Ich öffnete ihre fleischigen Schamlippen und plazierte meine Eichelspitze an ihrer Öffnung,trotz das Cora auch noch Jungfrau war dürfte es bei ihr leichter sein einzudringen als bei Kira.
Ich drückte zu,ich sah wie meine Eichel ihre Schamlippen auseinder drückte und das Löchlein dehnte.
Ihre extreme nasse Möse erleichterte mein bemühen in sie einzudringen.

In Zeitlupe sah ich wie ihre Möse sich langsam über meine Eichel schob,Millimeter um Millimeter.
Immer weiter dehnte sich ihre Möse,dann verschwand meine Eichel in dem kreisrunden Loch ihrer Möse und ich spürte wie sich ihr heisses nasses Mösenfleisch um meine Eichel legte.
Ich stöhnte laut auf als ich in Cora`s heisser Möse eindrang.
Cora's Kopf ruckte heftig hin und her und ein gurgeldes Stöhnen kam aus ihren Mund als ich in sie eindrang und Entjungferte.

Die nässe in ihrer Teenymöse liess meinen Schwanz immer tiefer in ihren Unterleib gleiten,ich sah wie ihre fleischigen Schamlippen sich an meinen Schwanz hoch schoben.
Dann steckte mein Schwanz fast bis zum Anschlag in meiner Tochter,langsam zog ich ihn heraus.
Ich wurde verrückt bei dem Anblick wie er aus ihr heraus glitt,bis zur eichel zog ich meinen nass glänzenden Schwanz aus ihr heraus um ihn genauso langsam wieder ihn zwieschen ihren Schamlippen zu versenken.
Ich spürte genau wie meine Eichel ihren engen Fleischkanal dehnte um sich dann um meinen Schwanz zulegen.

Cora atmete schwer,sie stöhnte und schnaufte doch sie schien nichts von ihren ersten Fick mitzubekommen.
Ich legte mich zwieschen den schmalen Schenkel meiner Tochter und fickte ihre Möse mit kleinen feinen stössen immer mit einen Augen darauf das sie nicht erwachte.
Ich hörte die schmatzende Geräusche wenn mein Schwanz zwieschen ihren Schamlippen auftauchte und darin wieder verschwand.
Und ich spürte das mir ihre Möse langsam den Sperma heraus saugte,plötzlich schoss es mir durch den Kopf.
Cora war ja schon in den Alter in dem sie Schwanger werden konnte,also durfte ich nicht wie bei Kira ihr mein Sperma in die Möse spritzen also musste ich aufpassen wenn es mir kam.

Und ich spürte das es langsam so weit war,vielleicht noch ein zwei Stösse und gerade in diesen Moment hatte Cora ihren Orgasmus sie legte von selbst ihre Beine um meine Hüfte.
Ich spürte meinen Orgasmus und wollte meinen Schwanz aus der Möse meiner Tochter ziehen doch ihre Schenkel hielten mich in ihren Orgasmus fest.

Und es kam mir,ich spürte wie mein Sperma sich in der Möse von Cora verbreitete und sie füllte,Spritzer auf Spritzer jagte ich ihr mein Sperma in den Bauch.
Cora's Schenkel lösten sich und sanken zurück ,jetzt war es auch egal fickend pumpte ich ihr den letzten Rest meinens Spermas in sie hinein.

Ich spürte das Cora langsam unruhiger wurde,ich genoss noch einen letzten Stoss in ihrer vollgespritzen Teeny Möse und zog meinen Schwanz aus ihrer Spermatriefenden Grotte.
Ich sah wie mein Sperma langsam aus ihrer Möse floss und sich im Laken sammelte.
Schnell entferte ich alle verräterischen Spuren meines tuns und verzog mich in den Garten

UND ES WIRD WEITER GEHEN
Ich hoffe das es euch nicht langweilig wird mit diesen vielen Teilen


Teil 6

BY Kleiner-Traum(PHANTASIE)geschrieben 26.12.07

Nun auf Grund der Nachfrage,habe ich mir Zeit genommen den 6 Teil noch zu schreiben.
Danke für die grosse Resonanz,Lobs sind ja ziemlich rar für die Autoren .

Ich kann es immer noch nicht glauben was in den letzten Tagen so passiert ist,zwei meiner Töchter habe ich entjungfert der kleinsten den Mund voll gespritzt,meine Frau dabei beobachtet wie sie mit ihren 14 jährigen Sohn vögelt.
Die einzige die noch nichts mit allem zu tun hatte war meine 14 jährige Tochter Tammy.
Sie reitzte mich schon,sie war eine Schönheit wessen sie sich auch bewusst war und mit den Jungs nur so spielte,ohne das etwas zwieschen ihnen was lief dazu war Tammy noch zu kindisch.
Körperlich war sie eine Schmetterlingsraupe die kurz davor war zu schlüpfen.
Ihre kleinen Brüste wölbten sich leicht hervor,ihr wirklich kleiner Po drückte sich fest gegen ihre enge Jeans.
Ihre langen blonden Haare die ihr Kindliches Gesicht umramten,ihre klaren blauen Augen und dieser wahrhaft süsse Schmohlmund .
Ich glaubte aber nicht das Tammy es mit machen würde wenn ich versuchen sollte an ihren jungen Körper zu kommen,und das sowas wie bei Cora passieren könnte glaubte ich auch nicht.

Eines Tages bekam ich ein Gespräch zwieschen ihr und ihrer besten Freundin mit.
"Tammy du glaubst nicht was ich gesehen habe.,"
"Was den ,spann mich nicht so auf die Folter.,"
"Aber es muss unter uns bleiben,versprochen.,"
"Versprochen.,"
"Ich habe meinen Vater beobachtet.,"
"Wie beobachtet.,"?
"Ich kam zu Früh nach Hause und er bekam es nicht mit.,"
"Ja und.,"
"Ich habe gesehen wie mein Vater onaniert.,"
"Was hast du.,"
"Ich habe gesehen wie er sein Ding gewichst hat.,"
"Wow,wirklich,erzähl weiter,"
"Er sass im Sessel,und dann sah ich sein Ding.,"
"Wow,und.,"
"Er hatte ihn in der Hand wichste ihn.,"
"Und wie sah er aus.,"
"Er war gross und dick,und seine Eichel leuchtete rot glänzend.,"
"Und er hat dich nicht bemerkt.,"
"Nein,ich schaute weiter ihm dabei zu.,"
Meine Tochter schien dieses Thema ja echt Aufregend zu finden.
"Geil,ich habe meinen Vater bei sowas noch nie gesehen.,"
"Es war echt geil,Tammy,wie das Ding mit seiner Hand wichste und dann habe ich gesehen wie sein Sperma heraus spritzte.,"
"In echt,das hast du gesehen.,"
"Ja,in hohen Bogen spritzte es aus seiner Eichel und klatschte auf seinen Bauch.,"
"Wahnsinn,und wie sah das Zeug aus.,"
"So glibberig schleimig.,"
"So was würde ich auch gerne mal sehen,aber ich glaube nicht das mein Vater sowas macht.,"
"Musst nur den richtigen Zeitpunkt erwischen glaub mir er macht das auch.,"

Aha meine Tochter war neugierig darauf einen Mann beim wichsen zu zuschauen,kein Problem und ich wartete nur eine günstige Gelegenheit ab,und die kam.
Ich stand unter der Dusche als Tammy herein kam.
"Hallo Dad.,"
"Hey Schatz.,"
Das war jetzt die Gelegenheit,ich stieg nackt aus der Dusche und stellte mich so das mich Tammy im Spiegel sehen müsste und fing an mich zu wichsen.
Ich schaute auf ihren kleinen prallen Po der fest gegen ihre Jeans drückte,und dann schien sie es zu sehen den sie erbleichte und ihre Augen wurden immer grösser genau wie mein Schwanz.
Ich sah das sie immer nervöser wurde,ihren blick starr auf meinen Schwanz sie wusste nicht wie sie sich verhalten sollte.
"Dreh dich um dann kannst du es viel besser sehen.,"
"Ab.-er,Pa--..pa was mac-.chst du da.,"stotterte sie.
"Ich tue das was du gerne mal sehen wolltst.,"
"Wie,wie meinst du das.,"sagte sie ohne den Blick von meinen Schwanz zu nehmem.
"Ich habe das Gespräch zwieschen dir und deiner Freundin mitbekommen und da habe ich mir gedacht ich zeige es dir .,"
"Aber,das geht doch nicht wenn das Mama sieht und......."
"Und was,wenn du nichts erzählst bleibt es unter uns.,"unterbrach ich sie.
Lippen nagend schaute Tammy zu wie ich weiter meinen Schwanz wichste und ich musterte ihren süssen Körper und blieb zwieschen ihren Beinen hängen.
Ich sah wie sich ihre enge Jeans zwieschen ihre Möse drückte und einen wahnsinnigen geilen Abdruck zeigte.
Tammy hatte sich gegen das Waschbecken gelehnt und schaute wie gebannt zu.
Ich konnte meine Erregung kaum zurück halten,und schon passierte es ,in hohen Bogen schoss mein Sperma aus mir heraus und klatschte auf die Fliesen und Tammy schaute mit offenden Mund dabei zu.
Mit einem "Aber Papa.," verschwand sie aus dem Badezimmer.
Ob es richtig war..........................................na ja mal sehen .....


Großfamilie 7

BY KLEINER-TRAUM(PHANTASIE)geschrieben 29.12.07

Nach zwei Stunden saß Tammy immer noch in ihren Zimmer,ich beschloss nach zu sehen denn mir kamen Bedenken ob es richtig war vor ihren Augen zu wichsen,und mich klagte echt ein schlechtes Gewissen.
Ich klopfte an Tammy's Tür.
"Ja.,"
"Tammy ich bin's darf ich rein kommen.,"
"Mhmmm,ja du darfst.,"
Ich öffnete die Tür und ging in ihr Zimmer,sie Lag auf ihren Bett und setzte mich in den Sessel neben ihr.
Mit hoch roten Kopf schaute sie mich an.
"Warum hast du das gemacht Papa.,"
"Ich wollte dir einfach nur einen Gefallen tun,Tammy.,!"
"Wie einen Gefallen.,"
"Ich habe dein Gespräch mit deiner Freundin mitbekommen,na ja und als du so ins Badezimmer gekommen bist habe ich es ohne zu überlegen gemacht.,"
"Ganz schön mutig Paps.,"
"Findest du.,"
"Überleg mal ich würde es Mutti erzählen.,"
"Da gebe ich dir natürlich recht,war schon etwas riskant.,"
"Aber keine Angst ich werde es bestimmt nicht weiter erzählen,außer meiner Freundin.,"
"Aber nur ihr,ok.,"
"Bestimmt ,keine Angst.,"
"Also bist du mir nicht böse deswegen,das ich es vor dir gemacht habe.,"
Gar nicht Papa,nur ging das alles viel zu schnell.,"
"Das stimmt,hast mich ganz schön heiß gemacht.,"
"Ich habe dich scharf gemacht,ich war doch angezogen.,"
"Auch angezogen hast du mich scharf gemacht glaub es mir.,"
"Wie das denn.,"
"Allein deine enge Jeans,was sich da so abdrückt zwischen deinen Beinen.,"
"Was soll sich da ab drücken.,"
"Man kann schon etwas den Abdruck deiner Muschi sehen.,"
"Echt,darauf habe noch nie geachtet.,"
Tammy stand auf beugte sich vor und strich mit ihren Finger über den feinen Abdruck ihrer Möse.
"Oh Gott du hast recht,das ist mir noch nie aufgefallen.,"
Immer wieder strich sie darüber und ich spürte wie ich schon wieder geil wurde.
"Schatz,bitte hör auf du machst mich schon wieder heiß.,"
"Wirklich.,"
Dabei ließ sie sich auf's Bett fallen und spreizte ihre Beine und rieb ihren Finger mit sanften Bewegungen an ihrer verdeckten Möse.
"Macht dich das heiß?, Papa."
"Das glaub mal,was da gegen wenn ich meinen Penis heraus hole.,"
"Nein,ich möchte noch mal zu schauen wenn du das machst.,"
"Nichts lieber als das.,"
Schon zog ich meine Hose herunter und mein steifer Schwanz wippte vor Erregung hervor.
"Wow der ist ganz schön groß.,"
"Gefällt er dir.,"
"Mhhmm,ja schon.,"
"Magst du ihn anfassen.,"
"Ich möchte erst lieber zu schauen ok.,"
Schon fing ich an meinen Schwanz zu wichsen und schaute zu wie Tammy sich zwischen den Beinen streichelte.
Tammy fing jetzt an zu stöhnen,was mich immer geiler machte.
"Ja Kleine wichs dir schön dein Möschen,wichs für Daddy.,"
Ich wichste immer schneller und schaute zu wie sie ihre Finger an ihrer Jeans rieb.
Ich wichste zusammen mit meiner Tochter,hörte das keuchen und stöhnen was mich immer wilder wichsen liess.
Mit einem mal stöhnte Tammy laut auf und erzitterte am ganzen Körper.
"Oohhhhh,urgurgllll jjaaaaa jetzt ich komme Papa oohhh schönnnnnn aaahhhhhhhh jjaaaa.,"
Am liebsten wäre ich mit ihr zusammen gekommen.
Schnaufend und nach Luft ringend schaut mich Tammy an.
"Komm Papa ,spritzt ich möchte es mir an schauen wenn es wieder heraus kommt.,"
"Zeig mir etwas von dir Schatz.,"
"Was denn.,"
"Zeig mir dein nasses Möschen.,"
Tammy steht von ihren Bett auf und stellt sich vor mir,doch statt ihre Hose aus zu ziehen schiebt sie ihre Hand in die Hose und ich sehe wie ihre Hand zwischen ihre Beine reibt.
Dann zieht sie ihre Hand heraus.
"Vielleicht bringt dich das zum spritzen Pap's.,"
Ich sehe ihren nass schleimig glänzenden Zeigefinger,den sie mir unter die Nase hält.
Rieche den süß herben Geruch ihrer Teeny Möse.
"Spritzt Papa komm spritzt für mich.,"flüstert sie mir ins Ohr.
Das ist zufiel für mich,ein heftiger Orgasmus durchflutet meinen Körper ,im hohen bogen schießt mein Sperma heraus und und klatscht heiß auf meinen Bauch.
Mit der anderen Hand verreibt Tammy mein Sperma auf meinen Bauch.
"Geil,ist das Geil Papa.,"
Dabei führt sie ihre Hand zum Mund und fängt an mit ihrer Zungenspitze mein Sperma von den Fingern zu lecken.
"Mmmmmmm,.,"stöhnt schmatzend Tammy.



Großfamilie 8

BY KLEINER-TRAUM(PHANTASIE) geschrieben 1.1.08


Ich hörte das Schloss in die Tür fallen und hörte meine Frau.
"Keiner Zuhause.,"
Blitzschnell zog ich mir meine Hose hoch und auch Tammy warf sich aufs Bett als der Kopf meiner Frau in der Tür erschien.
"Na ihr beiden.,"
"Hei Mam.,"
"Na Schatz ich komme gleich mit.,"
Bei raus gehen kniff Tammy mir ein Auge zu und leckte provozierend an ihren Finger.

Ich kam gerade von der Arbeit als Tammy aus ihren Zimmer kam und fragte ob ich gleich zur ihr kommen könnte.
Nach dem ich geduscht hatte und mir nur einen Bademantel an gezogen hatte,vielleicht wollte Tammy ja das Spielchen wiederholen ging ich zu ihr.
Ich öffnete die Tür und erschrak,sie war nicht allein sondern ihre beste Freundin Jennifer mit der sie das Gespräch geführt hatte war ebenfalls im Zimmer.
"Kannst du Jenny sagen das es stimmt was wir zusammen gemacht haben sie glaubt es mir nicht.,"
Ich setzte mich in den Sessel den beiden gegenüber und schaute beide an.
"warum glaubst du ihr nicht Jenny.,"
"Es stimmt also was sie mir gesagt hat.,"
"Ja es stimmt.,"
"Danke Paps,siehst du ich habe nicht gelogen.,"
"Wow,geil du hast mit deinen Vater gewichst meiner würde das nicht machen.,"
"Aber vielleicht meiner,frag ihn doch.,"
Jenny bekam ein hoch roten Kopf.
"Ich hätte nichts da gegen.,"dabei zog ich meinen Bademantel auseinander und gab den Blick für beide auf meinen Schwanz frei.
"Das würden sie tun.,"
"Nichts lieber als das.,"
Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und wichste ihn.
"Na was ist Jenny,willst du nur da sitzen und zuschauen .,"
Mit großen Augen schaute sie auf meinen steifen Schwanz.
"Ich würde ihn gerne anfassen,darf ich.,"
"Mach was du gerne möchtest.,"
Schon hockte Jenny vor mir auf den Boden und ihre Hand ging zögerlich in Richtung meines Schwanzes.
Mit sanften Druck umklammerte sie meinen Schaft und fing an ihn mir zu wichsen.
"Ist das so richtig.,"fragte sie schüchtern.,"
"Genau so.,"
Sie lächelte mich an,sie war auch ein echt hübsches Ding.
"Und du Tammy magst du ihr dabei helfen.,"
"Ich schau lieber zu.,"
Tammy hatte schon den Verschluss ihrer Hose auf in der ihre Hand steckte und streichelte sich.
Jenny beugte sich vor und leckte mit ihrer Zungenspitze an meiner prallen Eichel.
"Ich würde es gerne mal versuchen.,"sagte Jenny.
"Was denn.,"
"Ihren Schwanz blasen.,"
"Hast es schon mal gemacht.,"
"Nein,darum möchte ich das ja mal machen.,"
"Aber du weisst wie es geht.,"
Sie nickte mir zu.
"Dann blase mir mal einen .,"
Schon schob Jenny ihren warmen Mund über meine Eichel,ich spürte die nässe und wärme ihres Mundes um meinen Schaft.
Langsam saugte sie an meiner Eichel umspielte dabei mit ihrer Zunge meinen Eichelkranz.
"Dafür das du noch nie geblasen hast höre ich ganz schön die Englein singen.,"
Tammy schaute sich das Spiel von ihren Bett an und ihre Hand glitt in ihrer Hose hin und her.
Jenny liess meinen Schwanz aus ihren Mund und wichste ihn weiter und schaute sich ihn genau an.
"Würden sie mich damit Entjungfern.,"fragte sie mich.
"Mein Vater soll dich entjungfern.,"fragte Tammy etwas ungläubig.
"Ja ich möchte es,ich will es wissen was das für ein Gefühl ist,gefickt zu werden.,"
"Wie alt bist du jetzt Jenny.,"
"Dreizehn,ist das zu jung.,"
"Ne ne,ist schon ok wenn du das gerne möchtest mache ich es gerne.,"
Jenny lächelte Tammy an.
Jenny stand auf und ging zum Bett und zog sich ihren Sweety aus und zwei kleine Mandarinen grosse Brüstchen kamen zum Vorschein.
Dann zog sie ihre Jeans aus, entledigte sie sich ihren knappen Slip's und stand nackt vor mir.
Durch den feinen Haarflaum konnte ich ihr Möschen erahnen.
Ich wollte gerade auf stehen und zu ihr gehen.
"Bitte noch nicht,ich möchte das Tammy mich dafür vorbereitet.,"
"Weisst du ,Jenny mag es eigentlich auch mit anderen Mädchen.,"
Schon lag Jenny mit gespreizten Beinen auf dem Bett und dazwischen steckte Tammy's Kopf.
Jenny stöhnte leise während Tammy ihr das Möschen leckte,leider sah ich von den nichts.
"Darf ich mir das mal anschauen.,"fragte ich.
"Einen Moment Paps sie ist gleich so weit,dann siehst du doch alles.,"
Schon machte Tammy platz und ich hatte freien Blick auf die kleine zierliche Möse von Jenny.
Der feine Flaum ihrer dunkelblonden Haare verdeckte nichts ihrer Möse.
Feine schmale Schamlippen die unten leicht geöffnet waren ,ich sah das nasse rosa Fleisch auf leuchten.
Ihr kleiner Kitzler drückte sich etwas hervor.
"Jetzt komm,entjungfere sie.,"
Ich rutschte zwischen den gespreizten Beinen,streichelte ihre kleinen harten Brüsten,sofort schoben sich ihren Nippel weiter hervor.
Schon spürte ich eine Hand an meinen Schwanz,es war Tammy die meine Eichel an den nassen Schamlippen rieb und sie an der engen Öffnung von Jenny's Möse platzierte.
"Drück zu Papa,fick sie.,"
Ich übte leichten Druck auf das zarte Möschen aus,und Jenny schloss die Augen und zog die Luft scharf ein.
"Bist du dir sicher das du es aushältst sowas grosses in dir aufzunehmen.,"fragte ich sie.
Und sie nickte und ich erhöhte meinen Druck und sah wie sich ihre Schamlippen durch den Druck meiner Eichel nach aussen wölbten.
"OOooooohhhhh,oohhhh.,"kam es aus Jenny's Mund.
Tammy hatte gute Vorarbeit geleistet,das Möschen war patschnass und aus ihren inneren strömte Hitze ,die ich an meiner Eichelspitze spürte.
Immer weiter dehnte sich ihr Möschen,ihre zierlichen Schamlippen legten sich etwas um meine Eichel.
"ooohh,jjjjaa,ooh,jjaa.,"stöhnte Jenny wieder und leckte sich über die Lippen.
Meine Eichel rutschte etwas und war nun halb verdeckt von ihren Schamlippen.
"Iiiiiiihhhhhh,auaaaaaa,das brennt.,"stöhnte Jenny.
Ich musste kurz davor sein in ihr einzudringen.
Ich drückte sanft und ich spürte mit einen mal keinen Widerstand mehr Jenny stöhnte laut auf.
"Aua,ihhhh,aua,das brennt ,aua,ooooooohhhh jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa ich spüre ihn in mir.,"
Ich sah sah wie meine Eichel zwischen den Schamlippen verschwand und in ihren engen Mösenkanal rutschte.
Ich dachte meine Eichel verbrennt so heiss fühlte sich ihr inneres an.
"Du hast es geschafft.,sagte Tammy zu ihr.
Und Jenny lächelte.
Aber schon stöhnte sie laut auf als ich meinen Schwanz tiefer in ihren Unterleib schob.
"Oooooooooohhhhh jaaaaaaaaaaa.,"
Mit sanften Bewegungen glitt mein Schwanz tiefer in ihr hinein, spürte wie sich ihre Möse fest um meinen Schaft legte.
"Und tut es noch weh.,"fragte ich.,"
"Nein,es brennt nur ein wenig.,"
Also fing ich an ihr Möschen zu ficken,mit kleinen Stössen bewegte ich meinen Schwanz in ihr und sie stöhnte ihre Lust heraus.
"Jaja,oohh,uhhh,ja,mmhhhh,ssssshhjaschööönnnn.,"
"Schau mal man kann sehen wie tief er in dir drin ist.,"
Dabei deutete Tammy auf Jenny's flachen Bauch,jedesmal wenn mein Schwanz in sie rein rutschte drückte meine Eichel gegen ihre Bauchdecke.
Schmatzend bewegte sich mein Schwanz in der nassen Möse,Tammy schaute sich das Schauspiel an und streichelte Jenny's kleine Brüste dabei.
Jennys Atem ging immer schneller sie schob mir ihr Becken bei jeden Stoss entgegen.
"Uuuuhh,ooohhh jaaaaaa ich komme gleich.,"stöhnte sie.
Ich schob meinen Schwanz langsam bis zum Anschlag in ihr triefend nasses Loch,immer wieder versenkte ich ihn sehr langsam um das herrliche Gefühl ihrer Teenymöse zu geniessen.
"Oohh,jaja,jetzt,ohja,jetztohhhhhhh ich kommmeeeeee.,"stöhnte sie laut als sie ihren Orgasmus bekam.
Ich spürte wie ihre Möse sich fest um meinen Schwanz drückte und ihn regelrecht knetete.
Ich schob ihn bis zum Anschlag rein und genoss dieses Gefühl,bis ich spürte das sich ihr Möschen entspannte und fickte sie dann wieder mit kleinen Stössen.
"Gleich bin ich auch soweit.,"stöhnte nun ich.
"Bitte nicht rein spritzen ich nehme keine Pille.,"
"Schade wie gerne hätte ich das enge Loch mit meinen Sperma besamt,doch das Risiko das Mädchen zu schwängern war mir zu gross.
Dann war es so weit,ich spürte meinen Orgasmus kommen zog meinen Schwanz aus den engen Loch,Tammy nahm meinen nass schleimig glänzenden Schwanz in die Hand und wichste ihn, als nur so heraus sprudelte.
Der erste Spritzer klatschte an Jenny's Kinn dann auf ihren kleinen Brüsten der Rest landete auf ihren flachen Bauch der sich rasch hob und senkte.
Er schöpft kniete ich zwischen den gespreizten Schenkel und schaute auf das gedehnte Möschen das sich langsam wieder zusammen zog.
Dann präsentierte mir meine Tochter ein geiles Schauspiel.
Sie leckte meinen Sperma von Jennys Bauch und sammelte ihn in ihren Mund,dann platzierte sie sich über Jennys Kopf die darauf ihren Mund öffnete.
In einen langen schleimigen Faden liess Tammy mein Sperma aus ihren Mund tropfen der dann in Jennys offenen Mund tropfte um ihn mit einen "Mmmhhhhh" zu schlucken.


Teil 9

BY KLEINER-TRAUM(PHANTASIE)geschrieben 15.2.08


Herrlich einfach nur herrlich war der geile Fick mit Tammys Freundin.
Als meine Frau zu unserer Nachbarin ging huschte ich zu Tammy ins Zimmer.
"Hallo Paps.,"sagte sie knapp.
"Hallo Schatz.,"
"Und wie fandst du meine Freundin.,"
"Das war der helle Wahnsinn,sowas von geil.,"
"Das freut mich, sag nicht du bist wieder geil.,"
"Eigentlich schon,aber deine Mutter ist nur drüben bei Uschi.,"
"Musst du eben schnell machen.,"lachte sie.
"Gerne,aber was hältst du davon wenn du es machst.,"
"Könnte ich schon.,"
"Warum hast du eigentlich Interesse daran es mal zu probieren .,"
Sie kam zu mir rüber nestelte an meiner Hose herum und zog sie mir herunter,mein steifer Schwanz wippte nach oben und mit einen festen Griff umklammerte sie ihn.
"Weißt du Paps,ich mag es einfach lieber nur mit Mädchen.,"
Upps,das hätte ich nicht gedacht,Tammy stand auf Mädchen.
Während sie meinen Schwanz wichste erzählte sie mir das sie Jungs und Männer eigentlich blöd fand,ich war einfach nur eine Ausnahme da ich ihr Vater war.
"Darum magst du es lieber nur zu schauen als mit zu machen.,"
"Genau.,"
"Und jetzt.,"dabei zeigte ich auf ihre wichsende Hand.
"Weil du echt lieb bist Paps.,"
Gerade als ich mich entspannen wollte um Tammys Hand an meinen Schwanz zu genießen öffnete sich die Tür.
Ein einfaches "Scheiße"schoss mir durch den Kopf und schon hörte ich die Stimme meiner Frau.
"Oh Gott das darf doch nicht war wahr sein mein Mann treibt es mit seiner Tochter.,"
Tammy liess meinen Schwanz los und setzte sich aufs Bett,ich stand mit herunter gelassener Hose vor meine Frau und lächelte sie nur an.
"Du fieser Kerl lächelst noch dabei.,"sagte sie .
"Warum nicht.,"
Meine Frau sah süß aus wenn sie sich auf regte.
"Sie ist deine Tochter,das ist nicht Ok.,"
"Benny ist auch dein Sohn.,"
Der Gesichtsausdruck meiner Frau veränderte sich.
"Ich weiß das,ich habe es beobachtet was zwischen dir und Benny gelaufen ist.,"
"Du weißt es,und hast es geduldet.,"schluckte sie.
"Warum nicht ,du siehst habe ich auch meinen Spaß.,"
"Hast du Tammy entjungfert,du weißt das sie keine Pille nimmt.,"
"Nein habe ich nicht,deine Tochter mag was anderes.,"
Dabei schob ich meine Frau in Richtung Bett,zog ihr dabei das T-shirt aus und ihre prallen Brüste kamen zum Vorschein und ich sah wie Tammy darauf schaute.
Ich drückte Ursula aufs Bett und nickte Tammy zu die sofort verstand.
Sie beugte sich über Ursula und saugte sich an ihren Brustwarzen fest , abwechselnd lutschte und leckte sie die Warzen die voll erregierten .
"Was,was,.............."kam es staunend von ihr.
"Nun deine Tochter mag lieber das eigene Geschlecht,darum ist nichts zwischen uns gelaufen.,"
Ich zog Ursula die Hose und Slip herunter und schaute auf ihre glatt rasierte Möse,ich liebte ihre Möse mit ihren festen Schamlippen.
Ich öffnete ihre Beine ,dabei öffneten sich ihre Lippen und gaben das rosige Fleisch frei das schon feucht glänzte.
"Komm Kleines zeig deiner Mutter mal dein Zungenspiel.,"
Schon rutschte sie zwischen den Schenkeln ihrer Mutter,fasste ihre Schamlippen und zog sie auseinander und ließ ihre Zunge durch die Möse gleiten.
Meine Frau stöhnte laut auf.
"Oooohh, Kleines mmmhh.,"
Tammys Zungenspitze suchte den Kitzler und schon tanzte ihre Zunge darauf rum.
Ursulas Becken zuckte unter den Berührungen ihrer Tochter,und ich sah wie patschnass ihre Möse wurde.
Ich setze mich an Ursulas Kopf und schon schob sie ihre vollen Lippen über meinen Schwanz.
Wie wild lutschte sie meinen Schwanz und ich spürte ihren erregten Atem über meine Eichel gleiten.
In der Zwischenzeit hatte Tammy ihrer Mutter einen Finger in das nasse Loch ihrer Möse gesteckt und fickte sie damit.
"Schatz möchtest du nicht deine Tochter verwöhnen.,"
Tammy schaute mit ihren Mösensaft verschmierten Mund auf und stand auf und fing an sich auszuziehen,was mich sehr erfreute denn ich sah damit zum ersten mal ihren nackten Körper.
Langsam zog sie sich ihren Sweety aus und gab den Blick auf zwei feste Apfel große Brüstchen frei auf denen hellrosane mit kleinen Nippelchen verzierte Brustwarzen thronten.
Dann folgte ihre Hose,ein feiner blonder Haarflaum lag auf ihren Venushügel und man konnte zwei feine Schamlippen erahnen,Tammy drehte sich um die eigene Achse und ihr kleiner süßer Po stach mir in die Augen.
Tammy legte sich zwischen mir und meine Frau die sofort zwischen den Beinen ihrer Tochter verschwand und durch diese wunderschöne Möse leckte.
Ihre schmalen Schamlippen die sich fest zusammen drückten und unten sich leicht öffneten.
Ursula öffnete diese wunderschöne Frucht und gab das nass glänzende innere der Möse frei.
Keck schob sich ihr kleiner Kitzler aus einer Hautfalte hervor,den meine Frau sofort mit ihrer Zunge verwöhnte.
Tammy zog scharf die Luft ein und ein feines Stöhnen kam über ihre Lippen.
"uhmmuhmm,ja.,"
Ursulas Zunge spielte an der winzigen Öffnung der Möse und stieß dagegen,warum konnte es nicht meine Eichel sein schoss es mir durch den Kopf.
Ich schaute auf ihre Brüste.
"Darf ich Schatz .," und zeigte darauf.
Tammy nickte mir zwischen einen Stöhnen zu.
Hart und fest fühlten sie sich an,vorsichtig zwirbelte ich ihre feinen Nippelchen,um sie dann in meinen Mund zu saugen.
Tammy stöhnte lustvoll auf.
"Ooohh Papssssss.,"
Ich war jetzt nur noch geil und wollte Ficken.
"Geh in die 69 Ursula ich möchte dich Ficken.,"forderte ich auf.
Schon drehte sie sich und reckte mir ihren prallen Po entgegen,Tammy öffnete ihre Schamlippen und leckte in voller länge durch den nassen Spalt ihrer Mutter.
"Leck deine Mutter,während ich sie ficke.,"
Mit einen Stoß versenkte ich meinen harten Schwanz in Ursulas Möse,heiß umschloss sie mich und spürte die nässe die sie schmierte.
Ursula stöhnte laut auf und vergrub ihr Gesicht in Tammys Schoss.
Langsam zog ich meinen Schwanz aus der Möse,und gab den Blick nach unten frei und sah wie Tammy am Kitzler ihren Mutter leckte.
Dann durchzuckte es mich,ich spürte wie Tammys Zunge an meinen Schaft entlang glitt um dann wieder an der Möse ihrer Mutter zu lecken.
Ich versenkte meinen Schwanz wieder in das heiße nasse Loch,und zog ihn bis zur Eichelspitze heraus und Tammy leckte den Mösenschleim genussvoll von meinen Schaft.
Dann zog ich ihn ganz heraus und hielt ihn Tammy hin.
"Magst du mal richtig probieren.,"
Einen Moment zögerte sie, dann öffnete sie ihren Mund leckte meine Eichel mit ihrer Zunge ab .
Wieder schob ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in die Grotte meiner Frau um Tammy wieder meinen nassen Schwanz hin zu halten.
Diesmal schob sie ihren Mund über meine Eichel und lutschte daran herum,ich konnte es gerade noch zurück halten um nicht in ihren Mund ab zu spritzen.
"Fick Mama jetzt richtig durch.,"sagte Tammy mit einem Stöhnen.
Mit feinen Stössen versenkte ich meinen Schwanz in das heiße Loch,ich spürte wie Tammy mit ihrer Zunge meinen Sack verwöhnte.
"Ja,ja,fick,stoss mich,jjaaa,ohhhh Gott,mmmhhhh.ohhhhhhhhh jaaaaaa.,"stöhnte Ursula.
Auch Tammys stöhnen wurde heftiger.
Jaja,oohhmhhh,leck mich Mami,ja so,urglurglurgl,mmmohhhhh.,"
Als erstes bekam meine Frau ihren Orgasmus.
"Jetzzzzzzzzz,ich,kommmmeeee,urglurglurggggllllllllllll,oohhhhhhhhhhh jaaaaaaaaaa.,"
Fest presste sie ihr Becken gegen meinen Schwanz.
"Herrlich,mmhh,ja,es ist schön dich tief zu spüren.,"
Und schon kommt auch Tammy mit einem spitzen Schrei.
"AAAAAaaaaaaaahhhhhhhh,jetztttttttttttttt,.,"
Schon krallen sich ihre Hände in meinen Po ,ich spüre ihren keuchenden Atem an meinen Sack.
"Spritz ab Paps,spritz Mamas Möse voll,bitte.,"
Dabei leck sie an meinen Sack,und ich spritze ab,in langen Schüben verspritze ich mein Sperma in das nasse Loch.
Schnaufend ziehe ich meinen Schwanz aus der vollgespritzten Möse,schon leckt Tammy mir meinen Schwanz sauber,dann öffnet sie die geschwollenen Schamlippen ihrer Mutter und gibt den Blick auf ihre Öffnung frei.
Ich sehe wie meine Frau immer wieder ihre Möse zusammen drückt und schon erscheint ein dicker Klumpen Sperma den Tammy mit ihrer Zunge aufleckt und schluckt.
Jetzt läuft mein Sperma in einen kleinen Rinnsal aus der Möse und Tammy leckt eifrig alles auf und sammelt es in ihren Mund um es mit einem schmatzen zu schlucken.
"So nun aber Duschen die anderen kommen gleich nach Hause.,"kommt es von meiner Frau.
 

Poste einen Kommentar zu dieser Geschichte.

Nickname:

Kommentar:

 

Copyright © 2013

Copyright © by German-Stories 2013
Designed by German-Stories
Powered by  NetObjects Fusion XII